Daten und Fakten

Nachwuchs AkademieTraining Grundlagenbereich
Messering 4Lennéstraße 12 (Kunstrasenplatz Bereich Blüherstraße)
01067 Dresden01069 Dresden
AnfahrtsinformationAnfahrtsinformation
Organigramm Nachwuchs AkademieZum Download als PDF

Infrastruktur

Die Trainingsflächen der Nachwuchs Akademie befinden sich vorrangig im Sportpark Ostra.

Daten Areal Sportpark Ostra:

  • Gesamtfläche: 1.108 Quadratmeter
  • Jugendinternat: 471 Quadratmeter
  • Umkleideräume: 216 Quadratmeter
  • 2 Rasenplätze
  • 1 Kunstrasenplatz
  • 1 Feld für Volleyball
  • 1 Feld für Fußballtennis und Kopfballpendelanlage
  • Geschäfts- und Funktionsräume: 421 Quadratmeter

 Spielklassen 2015/2016

U19A-Junioren-Regionalliga Nordost
U17B-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost
U16NOFV-Regionalliga Nordost
U15Talenteliga Mitteldeutschland
U14Landesliga
U13U13-Talenteliga
U12Landesliga Mitte
U112. Stadtklasse D-Junioren
U10Stadtliga A, Pool 1

Spielstätten

  • Sportpark Ostra
    Pieschener Allee 
    01067 Dresden   

  • Stadion Bodenbacher Straße
    Bodenbacher Str. 154
    01277 Dresden

  • Kunstrasen am Stadion
    Lennéstr. 12                                     
    01069 Dresden

  • Heinz-Steyer-Stadion
    Pieschener Allee 1
    01067 Dresden

Geschichte, Gegenwart und Zukunft

Gegenwart

  • mit drei Sternen erreicht die Nachwuchs Akademie der SGD im Rahmen des Zertifizierungsverfahrens des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der Deutschen Fußball Liga (DFL) ein sehr gutes Gesamtergebnis
  • 2015/16: Sieben Spieler aus dem eigenen Nachwuchs im Profikader (2013/14 vier; 2014/15 sieben)
  • Talente werden durch Einsatz- und Trainingszeiten bei den Profis weiterentwickelt
  • U19 soll sich nach Bundesliga-Abstieg unter den Spitzenteams der Regionalliga platzieren und Aufstiegsmöglichkeit bis zum Saisonende wahren
  • U17 strebt nach Rückkehr in die Bundesliga den Erhalt der höchsten Spielklasse an
  • Gelebtes Netzwerk mit Kooperationspartnern in Sachsen, Brandenburg und Tschechien

Zukunft

  • Konstant erhöhte „Durchlässigkeit“ von Nachwuchs (insbesondere U19) zu Profis auch nach angestrebtem Wiederaufstieg der Profis in 2. Bundesliga
  • Steuerung der individuellen Förderung von Perspektivspielern im Kooperationspartnernetzwerk
  • Etablierung von U15 bis U19 in den jeweils höchsten Spielklassen
  • Regelmäßige Trainer-Fortbildungen (eigene Trainer, Trainer der Kooperationspartner)
  • Einsatz- und Trainingszeiten für Nachwuchsspieler bei den Profis schaffen positive Rückkoppelungen für Nachwuchsarbeit

Geschichte

DFV und 1990er Jahre

  • seit 1960 gezielte Nachwuchsarbeit bei der SG Dynamo Dresden
  • Dresden einziger „Leistungsstandort“ im ehemaligen Bezirk Dresden (Einzugsgebiet von Riesa bis Görlitz)
  • Alle weiteren Trainingszentren im gesamten Bezirk hatten einen Nachschub-Auftrag für den Dresdner Leistungsstandort.
  • Die Trainingsmethoden wurden durch Funktionäre des DDR-Fußballverbands DFV umfassend standardisiert.
  • permanente leistungsorientierte Kontrollen in der gesamten DFV-Nachwuchsarbeit (Wichtiger Messwert: Wie viele Spieler „lieferte“ ein Trainingszentrum an den übergeordneten Leistungsstandort?)
  • Hinzu kamen individuelle, spielerspezifische Leistungsanalysen und Zielvorgaben.
  • Fußball-Nachwuchsarbeit wurde im gesamten DFV finanziell stark gefördert.
  • Bei Dynamo Dresden und in allen Bezirks-Trainingszentren hatten alle Jugend-Mannschaften bis zur D-Jugend ein hauptamtliches Trainergespann.
  • Dynamo Dresden verfügte außerdem über mehrere Nachwuchs-Scouts.
  • Die Dresdner Nachwuchsarbeit war international konkurrenzfähig, vergleichbar bspw. mit der Nachwuchsschule von Ajax Amsterdam.
  • Die gute Jugendarbeit resultierte in zahlreichen Titeln und Erfolgen in allen Junioren-Spielklassen.
  • Bis 1990 waren im Nachwuchsbereich von Dynamo Dresden immer mindestens 15 hauptamtliche Übungsleiter beschäftigt.
  • Bis auf eine Ausnahme wurden die hauptamtlichen Stellen im Nachwuchsbereich nach dem Lizenzentzug 1995 sukzessive abgebaut.
  • Jedoch konnte der Verein noch bis weit in die 90er-Jahre von den guten Strukturen zehren.

Strukturierter Neuaufbau der Nachwuchsarbeit seit 2000

  • schwieriger Neuanfang der Nachwuchsarbeit im Jahr 2000
  • Der Nachwuchsförderverein "Zukunft Dynamo" sammelte in mehr als zehn Jahren über 100.000 Euro Spendengelder.
  • Aufbau neuer Nachwuchsabteilung nach den Modellen beim VfB Stuttgart und SC Freiburg
  • Nachwuchs-Internat für auswärtige Jugendspieler zunächst auf dem Stadiongelände (wurde mit Hilfe von Fans eingerichtet)
  • Trainingsbetrieb vorerst weiterhin auf den traditionellen Hartplätzen („Schleifscheiben“) auf dem Stadiongelände
  • 2007 Umzug von Nachwuchsabteilung und Internat in neues Gebäude am Messering, in unmittelbarer Nähe zum Sportgymnasium und Sport- Mittelschule
  • 2008 Bau eines Kunstrasenplatzes – finanziert durch die Ulf-Kirsten-Stiftung
  • seit 2009 wieder eine hauptamtliche Trainerstelle für die U19
  • 2010 Aufstieg der U17 in die Bundesliga
  • 2013 Aufstieg der U19 in die Bundesliga
  • seit 2013 hauptamtliche Stellen für die U16 und U15
  • zur Saison 2013/14 Eingliederung der U23 in den Nachwuchsbereich
  • 2014 feiert die U19 den Klassenerhalt in der Bundesliga als zweitbeste Mannschaft der neuen Bundesländer