20130930_fuerthmenz_header.jpg

9. SpieltagSpVgg Greuther Fürth - SG Dynamo Dresden

Fakten zum Spiel

Leicht wird die Aufgabe für die SG Dynamo Dresden am 9. Spieltag der 2. Bundesliga bei der SpVgg Greuther Fürth nicht, dem aktuellen Spitzenreiter etwas Zählbares abzuknöpfen. Genau darin liegt gleichzeitig aber auch ein Vorteil, denn die Schwarz-Gelben haben bei den Franken fast nichts zu verlieren. Gewinnen kann die Mannschaft von Cheftrainer Olaf Janßen dafür umso mehr und mit dem ersten Saisonsieg nicht nur für eine Überraschung sorgen, sondern auch die lange Durststrecke auf fremden Plätzen ohne Dreier beenden.

Bilanz SG Dynamo Dresden gegen SpVgg Greuther Fürth

Spiele

Siege

Remis

Niederl.

Torverh.

Punkte

Gesamtbilanz

6

2

1

3

8:9

7

Heimbilanz

3

1

1

1

6:5

4

Auswärtsbilanz

3

1

2

2:4

3

Pflichtspiele

6

2

1

3

8:9

7

Die letzten beiden Spiele

Saison 2011/12 | 06.08.2011 | SpVgg Greuther Fürth - Dynamo Dresden | 11.350 | 1:0
Saison 2011/12 | 03.02.2012 | Dynamo Dresden - SpVgg Greuther Fürth | 23.600 | 3:1

Spieler und Trainer in beiden Vereinen (inkl. Testspiele)

Michael Hecht, Ronny Ernst, Ronny Teuber, Nico Patschinski, Dario Dabac, Tomas Votava, Markus Dworrak, Manuel Stiefler, Dani Schahin, Rodrigues da Silva Cidimar, Wolfgang Hesl

Trainer/Manager:

Höchste Siege und Niederlagen in der 2. Bundesliga

Höchster Heimsieg

SpVgg Greuther Fürth

1980/81 Fürth — Neunkirchen 8:0

Dynamo

2011/12 Dynamo — Karlsruhe 5:1

Höchste Heimniederlage

SpVgg Greuther Fürth

2001/02 Fürth — Hannover 1:5

Dynamo

2004/05 SGD — 1860 München 0:4

Höchster Auswärtssieg

SpVgg Greuther Fürth

2000/01 Suttgerter Kickers — Fürth 0:5

2009/2010 FSV Frankfurt — Fürth 0:5

Dynamo

2004/05 Trier — SGD 2:4

2011/12 1860 München — SGD 2:4

Höchste Auswärtsniederlage

SpVgg Greuther Fürth

2007/08 Hoffenheim — Fürth 5:0

1999/00 Chemnitz — Fürth 5:0

Dynamo

2004/05  Saarbrücken — SGD 5:1

2005/06 Aachen — SGD 5:1

Sonstige Fakten

  • Dynamo ist auswärts seit 20 Spielen ohne Sieg (10 Niederlagen, 10 Unentschieden). Länger mussten die Schwarz-Gelben noch nie in der Vereinsgeschichte auf einen Auswärtserfolg warten.

  • Die letzten fünf Heimspiele hat Dynamo nicht gewonnen.

  • In zehn der letzten zwölf Punktspielen geriet Dynamo immer mit 0:1-Rückstand.

  • In den letzten zwölf Spielen kassierten die Schwarz-Gelben immer mindestens ein Gegentor.

  • Dynamo ist nach dem 8. Spieltag noch ohne Sieg. So schlecht starteten die Schwarz-Gelben noch nie in eine Saison.

  • Zum achten Mal treten die Schwarz-Gelben an einem Montag auswärts an. In den bisherigen sieben Spielen gab es noch keinen Sieg. Zu Buche stehen zwei Unentschieden und fünf Niederlagen.

Rückblick zum Paderborn-Spiel

  • Der Treffer von Amine Aoudia war das dritte Joker-Tor der Schwarz-Gelben in dieser Saison. Vorher trafen Tobias Kempe und Tobias Müller als Einwechsler.
  • Sebastian Schuppan steht vor seinem 100. Pflichtspieleinsatz für die Schwarz-Gelben. Er wäre der 86. Spieler, der für die SGD dann 100 oder mehr Partien bestritten hat. Im aktuellen Kader hat nur Robert Koch mit 118 Einsätzen mehr auf dem Konto.

  • Cheikh Gueye bestritt gegen Paderborn sein 100. Spiel im Dynamo-Trikot.

Eine Chance am Schopfe packen

Ein Kleeblatt besitzt in der symbolischen Bedeutung einen positiven Anstrich und steht deshalb unter anderem auch für Glück. Der nächste Gegner der SG Dynamo Dresden in der 2. Bundesliga, die SpVgg Greuther Fürth, trägt das Symbol seit vielen Jahrzehnten, im Vereinswappen. Auch die Vorgängervereine der Spielvereinigung setzten auf diesen Talisman. Deshalb werden die Franken oft auch als „Kleeblätter“ bezeichnet und spielen in grün-weiß. Am Montagabend treffen die Schwarz-Gelben auf den aktuellen Spitzenreiter der Liga. Im Sommer musste Fürth nach nur einem Jahr im deutschen Fußball-Oberhaus wieder in die Zweitklassigkeit absteigen und einen personellen Neuaufbau starten, weil etliche Leistungsträger den Verein verließen. Frank Kramer, der als Trainer das Kleeblatt-Team noch in der ersten Liga übernahm, gelang jedoch der schnelle Neuaufbau einer Mannschaft, die mit vielen jungen ambitionierten Spielern einen erfolgreichen Saisonstart hingelegt hat.

Dynamo-Stürmer und Vize-Kapitän Zlatko Dedic, der zuletzt gegen den SC Paderborn mit einem Traumtor seinen ersten Saisontreffer erzielte, lobte auf der Pressekonferenz am Freitag die Qualität des Gegners und sprach von einer schwierigen Aufgabe, die auf die Schützlinge von Cheftrainer Olaf Janßen wartet: „Es wird nicht einfach, aber wir bereiten uns gewissenhaft auf dieses Spiel vor“. Chancenlos fahren die Schwarz-Gelben nicht nach Franken, die ihre erste und bisher einzige Niederlage in der Liga ausgerechnet zuhause gegen den Ex-Verein von Zlatko Dedic, den VfL Bochum, kassierten. Nun treffen der Tabellenführer und der Vorletzte des Klassements aufeinander und die Rollenverteilung scheint klar zu sein. „Es spricht weder etwas dafür noch dagegen, in Fürth etwas mitzunehmen“, blickte Olaf Janßen voraus. Der Dynamo-Coach schätzte die Grün-Weißen vor allem offensiv als gefährlich ein und nannte als Beispiel die flexible Spielweise, „mit der sie jedem Gegner weh tun können“.

Die SG Dynamo Dresden gastiert zum achten Mal in der 2. Bundesliga an einem Montagabend live vor einem Millionenpublikum und unter Flutlicht in einem fremden Stadion. Dabei konnten die Schwarz-Gelben allerdings noch nie einen Auswärtssieg landen. Bisher sprangen lediglich zwei Unentschieden und fünf Niederlagen heraus. Ohnehin warten die Dresdner seit nunmehr 20 Pflichtspielen auf ein echtes Erfolgserlebnis in der Fremde. Für Olaf Janßen ist das aber längst kein Grund, die zu vergebenen Punkte schon vorab abzuschreiben. „Wir haben in Fürth etwas zu verlieren, nämlich drei Zähler“, erklärte der 46-Jährige, „und wenn uns der Gegner die Möglichkeit einräumen wird, sie mitzunehmen, werden wir das tun“. Janßen will mit diesen Aussagen gar nicht erst den Eindruck aufkommen lassen, nur als Punktelieferant anzureisen. Am Sonntagmittag startet die Mannschaft nach Fürth und wird vor Ort das Abschlusstraining absolvieren.

Nicht in Fürth mit dabei werden auf jeden Fall die verletzten Tobias Kempe, Markus Scholz und Alban Sabah sein, die laut Janßen aber in ihrem Genesungsprozess schon weiter sind, als man sich gedacht hat. Cristian Fiel, der zuletzt bereits ein individuelles Trainingsprogramm durchlief, kämpft dagegen weiterhin mit muskulären Problemen im Oberschenkel, die sich als hartnäckig erweisen. Er fehlt genauso wie Marvin Stefaniak, der von Janßen aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader gestrichen und bis zur Aufhebung der Suspendierung zunächst wieder im Nachwuchsbereich bei der U19 mittrainiert und am Wochenende voraussichtlich mit der U23 gegen Piesteritz auflaufen wird. Adnan Mravac fiel zwei Tage mit einem Magen-Darm-Infekt aus, aber Janßen hofft darauf, dass für den Innenverteidiger die Zeit bis zum Anpfiff am Montag um 20.15 Uhr reicht, rechtzeitig wieder fit zu werden.

Kapitän der SpVgg Greuther Fürth ist der ehemalige Dynamo-Torwart Wolfgang Hesl, der in der Saison 2011/12 in 13 Spielen auch das schwarz-gelbe Trikot trug und dann zu den „Kleeblättern“ wechselte. Als beide Teams das letzte Mal aufeinander trafen, stand der Keeper noch im Kasten der Schwarz-Gelben. Beim Heimsieg der SGD im eigenen Stadion gegen den späteren Aufsteiger aus Franken hielt Hesl beim Stand von 3:1 einen Elfmeter von Nehrig und sicherte so seiner Mannschaft drei wichtige Punkte. Wie damals steht die Begegnung zwischen der SpVgg Greuther Fürth und der SG Dynamo Dresden unter der Leitung von Schiedsrichter Tobias Welz aus Wiesbaden. Beim ersten Wiedersehen müssen die Franken im Spiel gegen die Sportgemeinschaft auf zwei wichtige Spieler verzichten. Torjäger Nikola Djurdjic fällt nach einem Kreuzbandriss längerfristig aus und nun erwischte es auch Goran Sukalo, bisher mit drei Treffern bester Fürther Schütze, mit einer schwerwiegenden Knieverletzung.

Der Anpfiff erfolgt um 20.15 Uhr am Montagabend. Die Gastgeber erwarten insgesamt ca. 12.000 Zuschauer. In Dresden wurden bisher 1.200 Eintrittskarten für den Gästeblock verkauft. Die Dynamo-Elf darf sich erneut auf lautstarke Unterstützung von den Rängen freuen.

Wir sind für Euch vor Ort und werden aktuell über unseren Liveticker sowie unsere Social Media-Plattformen Facebook und Twitter vom Spielgeschehen berichten.

Auswärts gibt es weiter nichts zu holen

Dynamo-Cheftrainer Olaf Janßen hatte es vor dem Spiel wohl schon geahnt: „Ich glaube, dass meine Mannschaft ordentlich durchgeschüttelt wird“, sagte der 46-Jährige in Erwartung des Auftritts seiner Schützlinge gegen den Bundesliga-Absteiger aus Fürth noch am Freitagnachmittag. Die Befürchtungen von Janßen sollten sich bewahrheiten. Die „Kleeblätter“ eroberten sich mit einem klaren 4:0-Heimsieg die Tabellenführung in der 2. Bundesliga zurück, während Dynamo auch nach dem neunten Saisonspiel sieglos bleibt. Nach drei Unentschieden in Folge müssen die Schwarz-Gelben die Rückfahrt nach Dresden diesmal gänzlich ohne Zähler antreten.

Olaf Janßen nahm im Vergleich zum letzten Spiel nur eine Änderung in der Anfangself vor. Mickael Poté lief von Beginn an auf, ersetzte Tobias Müller. Die Fürther begannen die Partie mit viel Tempo und übernahmen sofort die Kontrolle. In den ersten Spielminuten musste Dynamo-Keeper Benjamin Kirsten zweimal mit dem Fuß abwehren. Auf der anderen Seite war es Anthony Losilla, der den ersten Dresdner Schuss auf das Gehäuse von Wolfgang Hesl abgab. Die Hausherren ließen in ihrem druckvollen Spiel nicht nach und belohnten sich frühzeitig für das Engagement. Eine Hereingabe von Brosinski konnte Benjamin Kirsten nur nach vorn wegfausten. Mit einer direkten Abnahme nutze Stieber dieses Missgeschick konsequent aus und beförderte den Ball, von Adnan Mravac noch abgefälscht, ins Tor. In der Folgezeit blieben die „Kleeblätter“ das dominierende Team. Dynamo selbst tat sich schwer, wirklich in die Partie zu kommen. Zwar verhinderte man in der Defensive weitere Chancen der Fürther, blieb aber im Angriff zu blass.

Nach etwas mehr als einer halben Stunde tauchten die Schwarz-Gelben plötzlich doch vor dem gegnerischen Tor auf. Cheikh Gueye hatte eine Flanke mustergültig in den Strafraum gebracht, Zlatko Dedic den Ball quer auf Robert Koch abgelegt. Der Dynamo-Spieler kam aber gegen Hesl zu spät. Im weiteren Verlauf blieb diese Möglichkeit aber die einzig nennenswerte Aktion der Schwarz-Gelben, die sich kurz vor der Pause bei ihrem Torwart bedanken konnten. Kirsten parierte gegen Trinks mit einem großartigen Reflex und bewahrte sein Team vorm nächsten Gegentreffer. So ging es nur mit einem 0:1 in die Kabine, aus der die Elf von Olaf Janßen schon nach wenigen Minuten unverändert, aber scheinbar hochmotiviert auf den Rasen zurückkehrte.

Die ersten zaghaften Angriffsversuche der Sportgemeinschaft verpufften aber an der sicher stehenden Fürther Abwehr. Die Hausherren hatten keine Mühe, den Vorsprung zu verwalten. Weil Dynamo dem Gegner immer mehr Räume bot, zog die Spielvereinigung ihr Konterspiel auf und sorgte mit einem schnellen Angriff nach etwas mehr als einer Stunde für eine Vorentscheidung. Ein langer Ball in die Spitze wurde quer in den Strafraum abgelegt, wo Brégerie beim Versuch der Klärung vor dem Fürther Trinks den Ball ins eigene Tor beförderte. Kurz darauf hätte es gleich wieder im Dresdner Kasten geklingelt, doch Kirsten reagierte beim Kopfball von Korcsmar erneut glänzend.

Dynamo-Trainer Olaf Janßen brachte nun mit Amine Aoudia für Menz und Soufian Benyamina für Poté zwei neue offensive Kräfte, um vielleicht doch noch etwas Zählbares aus Franken mit nach Hause zu nehmen, doch das Bemühen wurde mit dem dritten Tor der Gastgeber schnell beendet. Der ebenfalls eingewechselte Gießelmann tauchte nach einem wiederholten Konter frei vor Kirsten auf und ließ dem Dynamo-Schlussmann keine Abwehrchance. Das Spiel war eine Viertelstunde vor dem Abpfiff faktisch entschieden, weil Fürth dem vierten Tor näher war als die Schwarz-Gelben dem Ehrentreffer. Mit einem erfolgreichen Distanzschuss schob Sparf den Deckel auf den Fürther Heimsieg, die kurz vor dem Abpfiff fast noch einen fünften Treffer gelandet hätten, den Kirsten vereiteln konnte.

Für die Spieler der Sportgemeinschaft heißt es nun, schnell die Köpfe frei zu bekommen, um schon am Samstag vor eigenem Publikum gegen den VfR Aalen das so wichtige und notwendige Erfolgserlebnis einzufahren.

Du warst beim Auswärtsspiel live dabei? Wie ist deine Meinung zu Fans, Sicherheitsdienst oder Polizei? Das Fanprojekt Dresden wertet jedes Auswärtsspiel gemeinsam mit den Beteiligten vor Ort aus, um die Rahmenbedingungen bei den Spielen stetig zu verbessern. Hilf dabei, indem du deine Meinung mitteilst. Hier gehts direkt zum Fragebogen.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Fanblock macht StimmungEs ist sicher Trotz und ein wenig Ironie dabei, doch die Dynamo-Fans singen und springen auf den Rängen, als ob das Ergebnis hier total zweitrangig wäre. Vielleicht ist diese leidenschaftliche Unterstützung ja ein Weckruf für die nächsten Wochen!?

  • KreisDie Mannschaft und der Betreuerstab finden sich auf dem Rasen zusammen. Trainer Olaf Janßen findet wohl nur schwer Worte, aber er baut sein Team auf.

  • Schluss90.Dynamo muss sich gegen Fürth mit 4:0 geschlagen geben. Ein unerfreulicher Abend.

  • Kirsten zeigt jetzt was90.Und wieder ist es unser Keeper, der nach einem Schuss in die Ecke abtaucht und mit den Fingern dran ist. Es gibt Eckball, der aber nix mehr bringt.

  • Kirsten verhindert das fünfte Tor88.Mit einem Sprung rettet unser Keeper einen abgefälschten Ball vor der Linie und wehrt zur Seite ab.

  • 4:086.Mit einem Distanzschuss lässt Sparf unserem Torwart keine Chance und trifft.

  • Wechsel bei Fürth84.Trinks geht aus dem Spiel, für ihn kommt Pledl.

  • Ecke für Fürth84.Die kommt zu weit in den Strafraum, die zweite Flanke geht auch ins Nichts.

  • Wechsel bei Fürth83.Azemi geht raus, es kommt Füllkrug.

  • Fürth jetzt weiter offensiv80.Die Gastgeber nutzen nun die vielen Räume vorn und kommen zu Chancen. Trinks kann eine Flanke mit einem Seitfallzieher abschließen, kommt aber an Kirsten nicht vorbei.

  • 3:0 für Fürth75.Eben eingewechselt, gleich getroffen. Gießelmann schiebt den Ball nach einem Konter freistehend durch die Beine von Benjamin Kirsten.

  • Wechsel bei Fürth74.Der Gelbsünder Weilandt geht raus, es kommt Gießelmann.

  • Gelbe Karte72.Weilandt geht zu hart in den Zweikampf gegen Koch, der kurz benommen liegen bleibt.

  • keine Gefahr72.Fürth steht hinten jetzt gut, kann die Angriffe der Schwarz-Gelben stoppen.

  • Benyamina holt Ecke raus72.Vorbildlicher Einsatz des Stürmers, der grätscht und die Möglichkeit schafft, über einen ruhenden Ball was zu probieren.

  • Wechsel bei Dynamo69.Poté und Menz gehen raus, Benyamina und Aoudia kommen rein.

  • Doppelwechsel67.Aoudia und Benyamina stehen bereit. Beide kommen gleich ins Spiel.

  • Ecke für Fürth66.Kirsten ist da und pariert einen Kopfball aus Nahdistanz, den Nachschuss kann Schuppan zur nächsten Ecke abblocken, die aber nichts bringt.

  • 2:0 für Fürth63.Nach einem Konter und der Hereingabe in den Strafraum rollt der Ball nach einem Klärungsversuch von Brégerie gegen den Fürther Trinks ins eigene Tor.

  • gute Chance von Fürth62.Azemi kommt zentral vorm Strafraum an den Ball, kann sich gegen Brégerie durchsetzen und schießen. Sein Schlenzer geht knapp am Pfosten vorbei.

  • Zuschauerzahl61.12.500 Besucher sind heute ins Stadion gekommen, etwa 2.000 drücken Dynamo die Daumen.

  • Kirsten sicher59.Die Flanke direkt vor das Tor kann unser Torwart direkt auffangen, spielt dann den Ball auf Losilla, der das Spiel der Schwarz-Gelben eröffnet.

  • gefährliche Freistoßsituation59.Jetzt ist Fürth am Drücker, weil es Dynamo nicht schafft, für Entlastung zu sorgen. Gueye haut erneut dem Gegner die Beine um die Ohren, blieb bisher aber ohne Verwarnung.

  • Freistoß für Fürth57.Am kurzen Pfosten ist Losilla da, der die scharfe Hereingabe zur Ecke klärt. Die bringt dann aber auch nichts ein.

  • Fürth offensiv harmlos55.Die Hausherren haben seit ihrem Treffer nach vorn nicht mehr viele Gelegenheiten, spielen die Bälle immer wieder in den leeren Raum. Dynamo steht hinten gut. Vorn muss jetzt aber was losgehen.

  • Freistoß für Dynamo53.Der Ball kommt gut nach innen, aber die Fürther können klären. Es gibt aber gleich eine Ecke oben drauf, die aber zu lang wird.

  • Koch wird gefoult52.Der Mittelfeldspieler setzt sich auf der Seite durch, kann trotz harter Zweikampfführung durchziehen, aber der Schiedsrichter pfeift dann doch Freistoß.

  • Hesl unsicher51.Einen Rückpass des eigenen Manns spielt der Fürther Keeper etwas verirrt wieder nach vorn, aber kein Dynamo ist zur Stelle, um das auszunutzen.

  • keine Wechsel47.Auch die Gastgeber sind in der gleichen Formation wie vorher zurück auf dem Rasen.

  • Wiederanpfiff46.Weiter gehts.

  • Dynamo schon wieder da45.(+2)Die Schwarz-Gelben sind schon seit drei Minuten auf dem Platz, kommen unverändert aus der Kabine. Das sieht nach einer motivierten Truppe aus, die hier noch was reißen will.

  • ZwischenfazitDie ersten 45 Minuten sind vorbei. Unsere Schwarz-Gelben laufen einem Rückstand hinterher. Nach dem frühen Gegentreffer rappelt sich das Team auf und erspielt sich Chancen. Um die Fürther aber in Bedrängnis zu bringen, muss im zweiten Durchgang noch eine Schippe draufgepackt werden.

  • Halbzeit45.(+1)Mit einem 0:1-Rückstand geht es in die Pause.

  • Nachspielzeit45.In dieser munteren ersten Halbzeit gibt es eine Minute oben drauf.

  • Stieber knapp vorbei43.Der Schütze des ersten Tores zirkelt den Ball an der Mauer vorbei, aber auch am Kasten von Benjamin Kirsten.

  • Freistoß für Fürth42.Jetzt könnte es brenzlig werden. Menz foult ein Kleeblatt direkt zentral vorm Strafraum.

  • Benny mit der Glanzparade41.Jetzt ist unser Keeper da, retten nach einem Pass in den Rücken der Abwehr großartig mit einem Reflex zur Ecke.

  • Dynamo kämpft39.Die Schwarz-Gelben sind hier nicht chancenlos, haben sich durch das blöde Gegentor selbst einen Nachteil verschafft. Die Spielweise lässt aber Platz für Hoffnung.

  • gute Dynamo-Chance35.Gueye kommt über seine Seite nach vorn, flankt klasse in die Mitte. Dedic ist mit dem Kopf dran, Hesl irritiert, doch am Ende hat er den Ball sicher.

  • Foul von Gueye33.Der Verteidiger holt einen Fürther von den Beinen, aber er hat Glück und bekommt keine Karte. Fürth hat Freistoß, der aber von Dynamo geklärt wird.

  • Dynamo kombiniert32.Über Losilla und Ouali gehts in den Strafraum, aber der letzte Pass kommt nicht an, so dass Fürth keine Angst vor einem Gegentreffer haben muss.

  • vorbildlicher Gästeblock31.Die gut 2.000 mitgereisten Dynamo-Fans machen auf den Rängen ordentlich Betrieb und unterstützen das Team trotz Spielstand. Jetzt muss diese Leidenschaft auf den Rasen übergehen.

  • bissiges Spiel28.Beide Mannschaften gehen gut in die Zweikämpfe. Dynamo ist im Spiel drin, aber es wollen sich keine Chancen daraus ergeben. Fürth lauert auf schnelle Vorstöße.

  • ruhender Ball24.Fürth bringt das Spielgerät nach innen, aber Brégerie kann klären. Im zweiten Versuch ist es wieder der Franzose, der diesmal das Leder zur Ecke köpft.

  • Dynamo kämpft23.Die Schwarz-Gelben versuchen, nach vorn zu spielen, stehen hinten dafür sehr offen. Gueye kann im letzten Moment unter Mithilfe von Losilla einen Fürther Konter unterbinden. Es gibt aber Freistoß.

  • Dedic vorm Tor21.Ouali kommt nicht durch, doch der Klärungsversuch landet bei Losilla, der zuerst auf Poté gibt. Die Kugel rollt zu Dedic, aber Hesl ist aus dem Kasten und schneller dran.

  • Poté mit Ballgewinn18.Unser Stürmer holt sich die Kugel, geht aber zu ungestüm in den Gegner und säbelt ihn um. Dafür bekommt er die Gelbe Karte.

  • Kopfball von Dedic15.Den Rückstand müssen wir erstmal verdauen. Die Mannschaft auf dem Rasen auch. Nach einer Flanke von Schuppan kommt unser Stürmer an den Ball, aber er geht ungefährlich über das Tor.

  • Handspiel von Losilla14.Der Franzose stoppt einen Angriff von Fürth nicht rechtsmäßig, der Schiedsrichter pfeift, nachdem der erste Vorteil der Gastgeber dahin ist.

  • Tor für Fürth10.Stieber schießt von der Strafraumgrenze und trifft.

  • nächste Ecke von Fürth10.Der Ball kommt nach innen, wird aber von Mravac gut geklärt.

  • erste Dynamo-Chance7.Jetzt kommen die Schwarz-Gelben gefährlich vor das Tor. Ein Freistoß wird geklärt, doch Losilla kommt an den Ball und hebt ihn fast über Hesl ins Fürther Tor.

  • Kirsten zweimal mit dem Fuß6.Die Gastgeber kommen gefährlich vor das Dynamo-Tor und schießen aus dem Hinterhalt, doch unser Keeper kann jeweils abwehren.

  • erster Eckball für die Gastgeber3.Azemi holt gegen Brégerie die Ecke raus. Danach herrscht nach einer kurzen Hereingabe etwas Konfusion, aber Gueye schlägt das Leder aus dem Strafraum.

  • Anpfiff1.Dynamo hat Anstoß, spielt zuerst mit den eigenen Fans im Rücken auf die Kurve mit den Heimfans.

  • Jetzt kommen beide Teams auf den Rasen. Dynamo spielt in schwarz-gelb, Fürth wird in grün-weiß antreten.

  • Schiedsrichter der Partie ist Tobias Welz, der an den Linien von Rafael Foltyn und Malte Dittrich unterstützt wird.

  • Im Stadion läuft gerade Fürther Rockmusik. Das Kleeblatt wird besungen. Die Heimfans zeigen jetzt schon ihre Choreo.

  • Fürth hat drei der sechs Duelle für sich entschieden, Dynamo zwei Mal gewonnen - und der SpVgg in der 2. Bundesliga 2012 die bis heute letzte Auswärtsniederlage zugefügt.

  • SpVgg Greuther Fürth gegen Dynamo Dresden, das ist gewissermaßen ein klassisches Zweitliga-Duell, nur in der 2. Bundesliga sind die Clubs bisher aufeinandergetroffen.

  • Bei Fürth steht Ex-Dynamo-Keeper Wolfgang Hesl im Kasten, der in der Saison 2011/12 insgesamt 13 Mal das Dresdner Tor hütete.

  • Olaf Janßen setzt auf das 4-4-2, nimmt nur eine Änderung zum letzten Spiel vor. Für Tobias Müller stürmt Mickael Poté.

  • Auf der Wechselbank sitzen Pellatz, Hartmann, Trojan, Benyamina, Aoudia, Schulz und Susac.

  • So spielt Dynamo: Kirsten - Schuppan, Brégerie, Mravac, Gueye - Menz, Losilla, Koch, Ouali - Dedic, Poté

  • Hallo aus Fürth. Wir sind im Stadion am Ronhof angekommen. Gleich kommen die Aufstellungen beider Mannschaften.

  • Am 9. Spieltag der 2. Bundesliga gastiert die SG Dynamo Dresden bei der SpVgg Greuther Fürth. Anpfiff ist um 20.15 Uhr. Bis später!