20140608 Osnabrueck Spielbericht Header

3. Spieltag VfL Osnabrück - SG Dynamo Dresden

„Die Tabellensituation hat keine Aussagekraft.“

Nach einem optimalen Start in die Saison steht der SG Dynamo Dresden am Mittwoch das schwere Auswärtsspiel beim VfL Osnabrück bevor. Während die Mannschaft von Cheftrainer Stefan Böger aus zwei Partien die maximale Punktzahl eingefahren hat, stehen die Mannen von Maik Walpurgis noch mit leeren Händen da. Umso motivierter werden die Lila-Weißen sein, in der englischen Woche einen totalen Fehlstart zu vermeiden und nach den Niederlagen gegen Cottbus und Chemnitz Wiedergutmachung zu betreiben.

Mit Blick auf den Auftritt des VfL Osnabrück in Chemnitz erwartet Dynamos Chefcoach alles andere als einen leichten Gegner: „Wer das Spiel gesehen hat, der wird mir beipflichten, dass Osnabrück bis zum Platzverweis zumindest gleichwertig mit den Chemnitzern war“, sagte Stefan Böger nach der letzten Trainingseinheit in Dresden am Montagnachmittag. „Hätten sie die Partie mit elf Mann zu Ende spielen können, wären sie wahrscheinlich nicht als Verlierer vom Platz gegangen.“

Um motivierten Hasestädtern auf fremdem Platz dennoch den Zahn zu ziehen, stehen Böger bis auf Cristian Fiel und Tobias Müller alle Spieler zur Verfügung. Nach dem Motto, „Never change a winning team“, darf spekuliert werden, ob sich der 48-Jährige zum dritten Mal in Folge für dieselbe Startelf entscheiden wird, oder ob er für die Gastgeber an der Bremer Brücke eine Überraschung bereithält.

Klar ist indes eines: „Wir wollen den Erfolg erzwingen und das Spiel gewinnen“, ließ Stefan Böger seine Forderung ans Team verlautbaren. Und das wird auch am Mittwoch wieder nur über bedingungslosen Einsatz gehen, die Grundlage für alles Weitere: „Ich finde es gut, dass unsere Fans sich über den gelungenen Start freuen. Das ist gut für unser gemeinsames Projekt. Aber nach zwei Spieltagen kann mir keiner etwas von Euphorie erzählen“, mahnte Böger an.

Mit der Forderung nach Bodenhaftung rennt Dynamos Cheftrainer bei seiner Mannschaft ohnehin offene Türen ein, seine Spieler wissen die Bedeutung der jüngsten beiden Siege realistisch einzuschätzen: „Sechs Punkte aus zwei Spielen sind natürlich gut“, gab Spielgestalter Luca Dürholtz zu. „Aber wir bleiben auf dem Boden. Wir wollen in Osnabrück das Bestmögliche herausholen, an etwas anderes denken wir nicht. Die Tabellensituation hat nach zwei Spieltagen noch keine Aussagekraft. Wir müssen zu einhundert Prozent konzentriert sein.“

Nach der Hitzeschlacht in der Lausitz hatten die Schwarz-Gelben einen Tag weniger für die wichtige Regeneration. Stefan Böger sieht darin jedoch nicht zwingend einen Nachteil: „Wir haben am Sonntag direkt mit der Regeneration begonnen und am Montag dosiert trainiert. Insofern haben wir alles daran gesetzt, das auszugleichen, damit uns möglichst kein Nachteil entsteht.“

Das letzte Punktspiel gegen den VfL Osnabrück liegt bereits viereinhalb Jahre zurück. Am 27. Februar 2010 erreichte Dynamo auswärts im Drittliga-Spiel ein 1:1-Unentschieden. Insgesamt standen sich beide Mannschaften im Ligabetrieb sechs Mal gegenüber. Viel zu holen war für die Dresdner in diesen Duellen nie, dreimal teilte man sich die Punkte, ebenso oft behielt der Gegner die Oberhand.

Die letzten vier Begegnungen hatten allesamt K.O.-Charakter. In der Relegation um den Auf- und gegen den Abstieg konnten sich die Dresdner beide Male durchsetzen. Ein weiterer Grund, weshalb am Mittwochabend ein ganzer Verein alles daran setzen wird, die Schwarz-Gelben nicht mit blütenweißer Weste nach Hause fahren zu lassen.

Die Partie am Mittwoch steht unter der Leitung von Schiedsrichter Patrick Ittrich (Hamburg). Die Stadiontore öffnen um 16.30 Uhr, für Dynamo-Fans wird es keine Tageskassen geben, der Gästebereich ist restlos ausverkauft. Die ausführliche Faninfo für das Auswärtsspiel in Osnabrück findet ihr hier.

Dynamos zweites Auswärtsspiel der Saison wird nicht live übertragen. Hier auf der Website im Liveticker sowie via Twitter und Facebook halten wir euch über das Geschehen in Niedersachsen wie gewohnt auf dem Laufenden. Da es vor der Abreise keine Pressekonferenz gab, entfällt das PK-Video vor dem Spiel. Die Stimmen zum Spiel und die Pressekonferenz aus Osnabrück seht ihr wieder wie gewohnt bei DynamoTV.

Allen Auswärtsfahrern wünschen wir am Mittwoch eine gute Anreise!

Gerechte Punkteteilung nach Halbzeitführung

Die SG Dynamo Dresden holt an der Bremer Brücke einen Zähler und trennt sich vom VfL Osnabrück mit 2:2 (0:2). Das Team von Cheftrainer Stefan Böger ging nach Toren von Comvalius (22.) und Hefele (36.)  mit einer Führung in die Pause. In der zweiten Hälfte kam Osnabrück durch einen spielerisch und kämpferisch runderneuerten Auftritt verdient zum Ausgleich und war der Führung über weite Strecken etwas näher. Letztlich sahen die 10.131 Zuschauer ein spannendes, stimmungsvolles und friedliches Duell mit einem gerechten Unentschieden.

Die Sportgemeinschaft wurde von knapp 2.000 Dynamo-Fans über die gesamte Spielzeit und auch nach dem Spiel lautstark unterstützt.
Dynamos Cheftrainer Stefan Böger sah auch in Osnabrück keinen Grund, seine Stammformation zu verändern und vertraute exakt  derselben Mannschaft, die gegen Stuttgart und Cottbus die ersten beiden Saisonsiege eingefahren hatte.

Vor Benjamin Kirsten im Tor bildeten in einem 4-2-3-1 Nils Teixeira, Dennis Erdmann, Michael Hefele und David Vrzogic das Quartett in der Vierkette. Auf der Doppelsechs kamen Marco Hartmann (C) und Quirin Moll zum Einsatz, die offensiven Mittelfeldpositionen nahmen Luca Dürholtz in der Zentrale und die Außenbahnspieler Justin Eilers und Marvin Stefaniak ein. Angreifer Sylvano Comvalius bildete die einzige Spitze im Sturmzentrum.

Beide Mannschaften starteten verhalten in die Partie und spielten aus einer kompakten Defensive heraus. 15 Minuten lang gab es keine nennenswerten Torchancen auf beiden Seiten, dann zogen die Osnabrücker das Tempo an und kamen in der 17. Spielminute durch Addy-Waku Menga zur ersten großen Torgelegenheit. Der Stürmer fackelte aus 15 Metern nicht lang und brachte den Ball per Volleyschuss aufs Dresdner Gehäuse. Benny Kirsten war zur Stelle und klärte mit einer starken Parade zur Ecke.

Genau in die erste Drangphase der Hausherren setzte Dynamo den ersten Akzent in der Offensive – und wie! Justin Eilers ging über die rechte Seite ins Dribbling, der 26-Jährige sah Stefaniak im Zentrum, der Youngster wiederum zögerte keine Sekunde und legte den Ball direkt weiter auf Sylvano Comvalius im Strafraum. Dynamos Mittelstürmer hakte den Ball in der 22. Spielminute gekonnt ein und schob die Kugel in derselben Bewegung mit rechts unter VfL-Schlussmann Lehmann hindurch zum 1:0-Führungstreffer.

Mit dem Tor im Rücken kam Sicherheit ins Spiel der Dresdner und Dynamo übernahm die absolute Spielkontrolle. Die Böger-Schützlinge drückten die Hausherren im ersten Durchgang phasenweise tief in die eigene Hälfte. Die Gastgeber taten sich schwer, so konnte Osnabrücks Nicolas Feldhahn Justin Eilers zwei Meter vor dem VfL-Strafraum nur mit einem rüden Foul stoppen. Den ruhenden Ball aus 18 Metern legte Stefaniak kurz auf Dürholtz, der den Ball stoppte und für den heranrauschenden Hefele auflegte, der seine ganze Kraft hinter den Ball brachte und die Kunststoffkugel unhaltbar ins linke obere Eck zur 2:0-Führung (36.) drosch. Dynamo spielte weiter nach vorn und war noch vor dem Pausenpfiff dem nächsten Tor deutlich näher als die nun verunsicherten Gastgeber dem Anschlusstreffer.

Unverändert schickten beide Trainer ihre Teams zur zweiten Halbzeit wieder aufs Feld. Die Osnabrücker kamen giftig aus der Kabine und drückten direkt auf den Anschlusstreffer – und dieser ließ nicht lange auf sich warten. Dennis Erdmann warf sich in höchster Not vor dem eigenen Strafraum in einen Schuss. Schiedsrichter Patrick Ittrich sah ein Handspiel und verwarnte Dynamos Innenverteidiger mit Gelb. Milad Salem legte sich die Kugel 19 Meter vom Dresdner Tor entfernt zurecht und schlenzte den Ball unhaltbar für Benny Kirsten ins obere linke Eck (53.).

Beide Teams spielten jetzt wie verwandelt. Die Osnabrücker ließen nicht nach und legten direkt nach: Nach einer Stunde Spielzeit tauchte plötzlich Menga frei vor Kirsten auf, umkurvte Dynamos Schlussmann und schob sicher zum 2:2-Ausgleich ein. Stefan Böger reagierte mit zwei Wechseln und brachte erstmals Dynamos Neuzugang Furhgill Zeldenrust. Der Niederländer ersetzte Marvin Stefaniak auf dem linken Flügel. Alban Sabah kam wenige Minute später für den Gelb-Rot gefährdeten Dennis Erdmann. 20 Minuten vor dem Ende entwickelt sich ein echter Schlagabtausch, wobei die Osnabrücker auch in dieser Phase mehr vom Spiel hatten.

Die Schwarz-Gelben gaben sich nicht auf und verteidigten mit großem Kampf das Unentschieden. Sylvano Comvalius hatte in der 76. Spielminute die größte Chance, die Auswärtsfahrt nach Osnabrück für die Dresdner zu vergolden, doch nach Vrzogic-Flanke und perfekter Ballverarbeitung justierte er etwas zu hoch.

In einer sehr laufintensiven, leidenschaftlichen und umkämpften Partie schenkten sich beide Mannschaften auch in der Schlussphase nichts und spielten jetzt mit offensivem Visier, um den Siegtreffer zu erzwingen, der jedoch ausblieb.

Die Mannschaft verabschiedete sich vom Fanblock und stieg in den Bus zurück nach Dresden, wo bereits am Samstag (14 Uhr) das Heimspiel gegen Preußen Münster wartet.

Wer am Mittwoch in Osnabrück dabei war, ist wieder dazu aufgerufen, an der Umfrage des Fanprojekt Dresden teilzunehmen, um die Rahmenbedingungen rund um das Spiel mit allen beteiligten Partnern auswerten und verbessern zu können. Hier geht es direkt zum Fragebogen. Danke euch!

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Kurzes Fazit Trotz 2:0-Halbzeitführung war das heute ein gewonnener Punkt. Die Gastgeber haben eine saustarke zweite Hälfte abgeliefert und Dynamo alles abverlangt. Zwar hatte die SGD auch die Möglichkeit, das Spiel nochmal zu drehen. Aber unter dem Strich war Osnabrück etwas näher am Sieg. Der Dresdner Anhang mit starker Unterstützung, die Mannschaft nach dem Spiel am Block. Vor der Saison hätten wir sieben Punkte nach drei Spielen sieben Mal unterschrieben, und die Mannschaft kann, würden wir sagen, gestärkt nach Hause fahren, weil die Osnabrücker ihr Ziel verfehlt haben und dieses Spiel heute nicht gewinnen konnten. Unser Spielbericht folgt, allen Auswärtsfahrern eine gute Heimreise!

  • Schluss! 90.(+2) Dynamo holt an der Bremer Brücke einen Punkt!

  • Die Nachspielzeit 90.(+2) Ein Punkt zum Greifen nah!

  • 90. bringt Baumann ins Spiel

  • 90. Böger will Zeit gewinnen, nimmt Dürholtz runter

  • Die SGD kommt nochmal 90. Dürholtz behauptet die Kugel stark am Strafraum des Gegners, steckt durch zu Moll, der direkt auf Zeldenrust, aber die Fahne oben, knappes Abseits.

  • Schlagabtausch 88. Osnabrück rollt an, Hartmann und Co. holen sich die Kugel, Eilers wird geschickt, geht im Sprint bis an den 16, an ein paar Leuten vorbei, kommt zu Fall, hätte Freistoß geben können/müssen.

  • Gelb für Iljutcenko 84. für eine Unsportlichkeit

  • Gelb für Moll 84. wegen Foulspiel

  • Verdient, auf jeden Fall 84. Der Gastgeber hat sich das Resultat in Hälfte 2 redlich erarbeitet, war insgesamt näher am 3:2.

  • Benny macht eigenen Fehler gut 83. Rückpass Sabah, Benny trifft den Ball schlecht, ein Osnabrücker kommt dran, wird sofort von Hefele angegangen, kann schießen, aber Benny bekommt den Ball sicher.

  • 10.131 Zuschauer 82. davon knapp 2.000 Schwarz-Gelbe

  • 80. Freiberger kommt

  • 80. Salem runter, der andere Torschütze

  • Hefele sieht den Karton 77. Wir haben die Szene nicht richtig gesehen, er hat wohl den Ball weggeschlagen.

  • Beinahe wieder die Führung! 77. Vrzogic mit blitzsauberer Flanke von links, Comvalius verarbeitet den Ball perfekt, zielt dann aber im Abschluss aus kurzer Distanz ein Stück zu hoch.

  • Eilers geht zur Eckfahne 76. kann den Ball aber dann nur noch kratzen, ein Osnabrücker klärt ins Aus, Dynamo mit dem Einwurf, das Spiel wogt nicht eben hin und her, aber Dynamo jetzt wieder häufiger in des Gegners Hälfte.

  • 73. bringt Alvarez

  • 73. Walpurgis nimmt den Torschützen Menga runter

  • Die Fans sind da 72. feuern ihr Team an!

  • Dynamo braucht Entlastung 71. hier kann in den verbleibenden 20 Minuten noch alles passieren.

  • 68. bringt Sabah, sieht Erdmann durch die Gelbe wohl gefährdet

  • 68. Böger nimmt Erdmann runter

  • Erdmann mit dem Kopf 66. wieder gut getreten, aber Erdmann steht richtig.

  • Osnabrück will das Dritte 66. Dresden jetzt enorm unter Druck, Erdmann mit dem Foul am 16er, links außen

  • 64. Zeldenrust kommt

  • 64. Stefaniak runter

  • Wechsel deuten sich an 63. Zeldenrust und Tekerci stehen bereit

  • Dynamo-Defensive nicht auf der Höhe 62. Menga kann Kirsten umspielen, schiebt ein. Kämpfen!

  • Ausgleich 59. Menga macht das 2:2

  • Rassiges Duell 58. hier ist jetzt alles drin, was ein Fußballspiel ausmacht, die Dezibelzahl ist hochgegangen, weil der Osnabrücker Anhang Morgenluft wittert. Verbissene Zweikämpfe.

  • Knapp drüber 56. Osnabrück mit der Ecke, ein Lilaner gewinnt den Kopfball, drückt den Ball knapp über den Querbalken.

  • Salem war's 55. den Torschützen sollten wir noch nennen.

  • Tor Osnabrück 53. der verwandelt den Freistoß direkt, unhaltbar, ganz stark geschossen.

  • Erdmann sieht Gelb 51. wirft sich in einen Schuss, war wohl mit der Hand am Ball, war aber notwendig. Freistoß 19 Meter zentral vor unserem Kasten

  • Diskussionen 51. Hartmann klärt an der Eckfahne, schlägt den Ball nach vorn, wird dabei gefoult, die Osnabrücker Spieler und Fans echauffieren sich.

  • Osnabrück drückt 49. Klar, dass die hier nicht aufstecken. Die Mannschaft von Maik Walpurgis kam schon einmal enorm gefährlich vor Bennys Tor, aber die Eingabe von rechts segelte an Freund und Gegner vorbei, zum Glück.

  • Weiter geht's! 46. Dynamo spielt jetzt auf den eigenen Fanblock zu.

  • Toilettengang Wir (ich) war(en) kurz austreten, auf dem stillen Örtchen diskutieren sich die Osnabrücker Anhänger heiß. Wer will's ihnen verdenken. Die Mannschaften kommen zurück!

  • Pause auch für uns Wir gönnen uns einen Schluck Wasser. Schon wieder führt Dynamo zur Halbzeit, zu Null. Die 2. HZ wird definitiv nochmal heiß. Bis dann!

  • Halbzeit 45.(+2) Schiri Ittrich bittet zur Pause

  • Jetzt mal wieder der Gastgeber 45.(+1) Mit einem Volleyschuss, der gut unter die Latte gepasst hätte. Hätte, denn da war noch eine Faust. Aus der Ecke resultiert nichts.

  • Die Laune ist im Keller 45. Das Osnabrücker Publikum ist sehr unzufrieden mit der Leistung des Heimteams. Erste Pfiffe hallen durchs Rund. Dynamo ist dem 3:0 im Moment näher.

  • Am Drücker 42. Dynamo setzt den Gastgeber jetzt in der eigenen Hälfte unter Druck und ist inzwischen absolut spielbestimmend! Ein ganz starker Auftritt bisher, wenn wir einmal die ersten 15 Minuten ausblenden... ;-)

  • indirekter Freistoß 40. 18 Meter vor Lehmanns Kasten, der Ball wird angetippt, Hefele kommt mit aller Macht, will nur das Eine, und macht dann auch genau das - er hämmert das Leder ins obere kurze Eck!

  • 2:0!!!! 36. Hefe-Hammer!

  • Gelb Feldhahn 34. Nach zu hartem Einsatz gegen Eilers, der wieder mal den Schritt schneller war

  • Dürholtz im 16er 34. Marvin profitiert von einem technischen Fehler des Gegners, bedient dann rechts außen Teixeira, der Dürholtz 14 Meter vorm Tor klug einsetzt, Luca nimmt den Ball direkt, trifft ihn aber nicht voll. Trotzdem - wieder ein gut ausgespielter Angriff.

  • Mehr Sicherheit 30. Die Jungs finden jetzt besser in ihr Kombinationsspiel.

  • Super Kombination! 27. Moll, Dürholtz, Moll. Quirin holt sich den Ball tief, spielt Doppelpass mit Luca, geht dann zentral auf die Strafraumbegrenzung und schiebt den Ball einen Meter am linken Pfosten vorbei. Das war ein starker Angriff.

  • Extrem effizient! 25. Eilers mit Tempo von rechts, nimmt Stefaniak im Zentrum mit, der direkt weiter nach links raus zu Comvalius, Sylvano hakt im 16 ein, geht nach innen und schiebt den Ball unter Lehmann durch!

  • Tooooor Dynamo!!! 22. Comvalius!

  • Vrzogic flankt 20. wurde von Stefaniak an der Grundlinie gut eingesetzt, aber die Eingabe kommt ein wenig zu weit in den Rückraum.

  • Benny rettet 2.0 17. Große Tat! Menga kommt aus 15 Metern zu frei zum Abschluss, Kirsten hechtet, klärt zur Ecke, hier wurde es zum ersten Mal richtig laut. Dynamo muss aktiver werden.

  • Benny rettet 16. Der VfL mit einem guten Steilpass in der 16er, Benny ist eher am Ball, vom Gegenspieler prallt er ins Toraus

  • Comvalius knapp im Abseits 14. Eilers wollte ihn schicken, aber die Fahne war oben.

  • Kirsten mit den Fäusten 12. Boxt den Ball sicher raus, der Zweite geht dann ins Aus, Dynamo baut auf.

  • Und wieder Ecke Lila-Weiß 11. die Gastgeber kommen meist über rechts

  • Dynamo erstmal hinten gefordert 10. Bisher konnte die Böger-Elf den Ball selten nach vorn tragen, gerade Stefaniak an der Grundlinie, aber es gab Abstoß.

  • Lauter Gästeblock 9. Unsere Männer auf der Traverse stehen wie ein Mann hinter dem Tor von Benny!

  • Teixeira klärt auf der Linie! 6. Der Ball kam auf den langen Pfosten, war wohl keiner mehr dran, Tex ist mit dem Fuß da.

  • Wieder Erdmann 5. unterbindet einen Angriff in der eigenen Hälfte und holt einen Einwurf für Dynamo, doch jetzt schon Ecke für die Gastgeber, Osnabrück beginnt stürmisch.

  • Erdmann ist da 3. klärt sicher mit dem Kopf

  • Freistoß Osnabrück 3. 40 Meter vorm Kasten

  • Drei Versuche 1. Kuriosum! Osnabrück hatte Anstoß und wurde zweimal zurückgepfiffen.

  • Der Ball rollt! 1. Anpfiff

  • Hier kehrt kurz Ruhe ein: Vor dem Anpfiff gibt es noch eine Schweigeminute für zwei verstorbene VfL-Ikonen. Alle erheben sich von den Plätzen, wir auch!

  • Die Mannschaftskapitäne bringen die Seitenwahl hinter sich.

  • Auch der Gästeblock ist rappelvoll und die Dynamo-Fans machen schon vor dem Anpfiff richtig Dampf!

  • Die Mannschaften kommen aufs Feld.

  • Hier weht ein ordentlicher Bratwurstgeruch durch das Stadion. Derweil stehen die Spieler im Tunnel bereit.

  • Dynamos Cheftrainer Stefan Böger kommt aus dem Spielertunnel und schreitet übers Feld in Richtung Trainerbank.

  • Dynamos Ersatzspieler haben bereits auf der Auswechselbank Platz genommen.

  • Das Stadion des VfL ist gut gefüllt. Hier wird gerade die Vereinshymne geschmettert. Die Spannung steigt...

  • Guter Kaffee. Zehn Minuten. Neun Minuten.

  • Der schwarz-gelbe Block füllt sich, wir holen uns noch kurz nen Kaffee und quetschen uns dann wieder hinter das Klapptischchen!

  • Er hat auf jeden Fall sehr coole Kopfhörer.

  • Auf dem Weg hierher haben wir einige Fans auf einer Raststätte getroffen, die allerbeste Laune versprüht haben. Die Vorfreude auf das heutige Spiel ist einfach groß. Auch bei Jens Umbreit hier vor uns auf der Pressetribüne, der sich heute hoffentlich wieder dynamischst in Rage redet ;-)

  • Zumindest hoffen wir das ganz stark.

  • Es ist also angerichtet, bei angenehmsten äußeren Bedingungen. Es ist bedeckt, aber wenn man hier sitzt und nur Finger und Pupillen bewegt, dann gibt es trotzdem keinen Grund, zu frieren. Das mit der Gänsehaut machen wir später.

  • Auch hier keine Veränderungen zum Cottbus-Spiel: Scholz, Kreuzer, Sabah, Heppner, Baumann, Tekerci und Zeldenrust.

  • Euch ist sicher nicht entgangen, dass unser Cheftrainer Stefan Böger heute zum dritten Mal dieselbe Startelf ins Rennen schickt. Wir sind euch noch die Bank schuldig.

  • Die Mannschaften sind seit ein paar Minuten auf dem Platz und machen das, was man zu diesem Zeitpunkt vernünftigerweise tun sollte: sie erwärmen sich.

  • Sorry, Leute, bei uns hing es gerade noch ein bisschen, aber jetzt haben wir uns mit Hilfe eines netten Technikers endlich eingerichtet und sind voll funktionstüchtig.

  • Dynamo spielt auswärts beim VfL Osnabrück, 45 Minuten bis zum Anpfiff, die Aufstellung ist da, es bleibt alles beim Alten: Kirsten - Teixeira, Hefele, Erdmann, Vrzogic - Hartmann (K), Moll - Eilers, Dürholtz, Stefaniak - Comvalius. Es kann losgehen!

  • Hallo liebe Leute, willkommen aus Osnabrück in Niedersachsen!