20140826 Kiel SBB header

6. Spieltag SG Dynamo Dresden - Holstein Kiel

„Wir wollen eine Reaktion zeigen!”

Nach dem Auswärtsspiel in Erfurt am Samstag (0:2) trifft die SG Dynamo Dresden am Dienstagabend (26.08.) ab 19 Uhr auf Holstein Kiel. Die Gäste aus Schleswig-Holstein rangieren derzeit auf dem 13. Tabellenplatz und mussten am vergangenen Wochenende eine 0:1-Heimniederlage gegen Energie Cottbus hinnehmen. Mit bisher fünf Punkten aus ebenso vielen Spielen ist die Mannschaft von Trainer Karsten Neitzel nur mäßig in die neue Saison gestartet. Im DFB-Pokal war für die Norddeutschen in der 1. Runde Schluss: Die Remiskönige der letzten Drittligasaison (15 Unentschieden) schieden gegen den TSV 1860 München (1:2) aus, waren dabei über weite Strecken allerdings das bessere Team.

In Dresden war für die „Störche” in der Vergangenheit nichts zu holen: Alle vier Begegnungen in Elbflorenz gewannen die Schwarz-Gelben. Insgesamt standen sich beide Vereine in acht Pflichtspielen gegenüber, von denen Dynamo vier und Kiel drei Spiele gewann. Eine Begegnung endete remis. Das letzte Duell in der sächsischen Landeshauptstadt gewann Dynamo am 12. September 2009 deutlich mit 3:0. Maik Wagefeld, Pavel Dobry und Thomas Hübener trugen sich für die Mannschaft von Ruud Kaiser in die Torschützenliste ein. Das Rückspiel ging allerdings an die Kieler, die vor heimischem Publikum am 27. April 2010 mit 1:0 erfolgreich waren. Neben Pavel Dobry liefen auch Frank Paulus, Thomas Neubert, Daniel Ernemann, Patrick Würll und Maik Kegel für beide Vereine auf. Dynamos Cheftrainer Stefan Böger trainierte Holstein Kiel während der Saison 2006/07.

Für Maik Kegel ist das Spiel am Dienstagabend ein besonderes. Der 24-Jährige kehrt erstmals seit seinem Abgang von Dynamo Dresden 2012 wieder ins Stadion Dresden zurück. Über den Chemnitzer FC (2012-2014) landete der offensive Mittelfeldspieler im Sommer dieses Jahres bei Holstein Kiel und ist bei seinem neuen Verein gut angekommen. „In Kiel ist es sehr familiär. Egal ob Trainerteam oder Mitspieler, wir sind alle füreinander da und ein eingeschworenes Team“, sagt Kegel. Mit Ausnahme des 4. Spieltages kam er in allen Begegnungen zum Einsatz, gehörte aber zuletzt nicht mehr zur Startelf. „Ich hoffe, dass ich in Dresden wieder auflaufen werde, und freue mich sehr auf das Spiel in meiner Heimat.“ Er betont aber auch, dass er mit Kiel keine Gastgeschenke verteilen wird. „Wir wollen in Dresden punkten und die Niederlage gegen Cottbus vergessen machen.“

Quirin Moll, der letzte Saison mit der SpVgg Unterhaching zweimal auf den KSV Holstein traf, rechnet mit einer stark umkämpften Begegnung. „Kiel ist eine kampf- und lauffreudige Mannschaft, die defensiv sehr kompakt steht. Wir wollen wieder nach vorne spielen, müssen aber auch Geduld aufbringen und die Lücken in der Kieler Hintermannschaft finden. Wichtig wird sein, dass wir unsere Grundordnung halten, dann haben wir gute Chancen“, sagt der 23-Jährige. Nach der 0:2-Niederlage bei Rot-Weiß Erfurt am Samstag (23.08.) will die Böger-Elf gegen Kiel wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. „Wir sind eine hungrige Mannschaft und werden eine Reaktion zeigen“, sagt Qurin Moll.

Auf die Unterstützung der Dresdner Anhängerschaft kann die Mannschaft auch gegen die „Störche” wieder bauen: Mehr als 20.000 Tickets wurden im Vorverkauf abgesetzt, Dynamo rechnet mit 22.000 Zuschauern, davon rund 150 aus Kiel. Die Tageskassen öffnen 17 Uhr, am Ticketschalter neben dem Fanshop können bereits ab 10 Uhr Karten erworben werden. Das Stadionmagazin KREISEL gibt es im Fanshop, an allen Kassen und im Stadionumlauf. Die Stadiontore öffnen 17 Uhr. Die Partie steht unter der Leitung von Schiedsrichter Guido Winkmann aus Kerken.

Dynamos drittes Heimspiel der Saison überträgt der MDR via Livestream auf seiner Homepage. Marco Hartmann wird gemeinsam mit Kommentator Florian Weichert vom Spiel berichten. Wir halten Euch wie gewohnt hier auf der Website im Liveticker sowie via Twitter und Facebook auf dem Laufenden. Die Stimmen zum Spiel und die Pressekonferenz nach dem Spiel seht ihr wie gewohnt bei DynamoTV.

Spätes Gegentor bringt die Entscheidung

Am 6. Spieltag der 3.Liga gastierte mit Holstein Kiel der Tabellen-13. in der sächsischen Landeshauptstadt. Vor der überragenden Kulisse von 24.530 Zuschauern am Dienstagabend unterlag Dynamo nach einem späten Gegentor von Siedschlag in der 89. Minute mit 1:2 (0:1). Heider brachte die Gäste im ersten Durchgang mit 1:0 in Führung (41.), Eilers konnte nach einer starken Einzelleistung aber ausgleichen (68.). Auf das späte Gegentor hatte Dynamo keine Antwort mehr und musste die zweite Niederlage in Folge hinnehmen.

Cheftrainer Stefan Böger schenkte der gleichen Elf wie drei Tage zuvor bei der 0:2-Niederlage beim FC Rot-Weiß Erfurt das Vertrauen. Vor Benjamin Kirsten im Tor vertrat das Innenverteidigerduo Jannik Müller und Alban Sabah wieder die Stammkräfte Michael Hefele (Pfeiffersches Drüsenfieber) und Dennis Erdmann (Knieprellung), Nils Teixeira und David Vrzogic komplettierten die Viererabwehrkette des 4-2-3-1. Im defensiven Mittelfeld kamen Mannschaftskapitän Cristian Fiel und Quirin Moll zum Einsatz, die offensiven Mittelfeldpositionen nahmen Luca Dürholtz in der Zentrale und die Außenbahnspieler Justin Eilers und Marvin Stefaniak ein. Angreifer Sylvano Comvalius bildete wieder die einzige Spitze.

Beide Mannschaften starteten verhalten in die Partie, wobei Dynamo von Anfang an die größeren Spielanteile hatte. Hinten stand die Dynamo-Defensive sicher und hatte mit den Angriffsversuchen der Kieler zunächst keine Probleme. Nach 16 Spielminuten wurde Marvin Stefaniak schön von halbrechts in den freien Raum geschickt. Der 20-Jährige nahm Tempo auf, ließ seinen Gegenspieler stehen und setzte dann seinen Heber etwas zu hoch an. In dieser Situation wäre mehr drin gewesen, denn Kiels Schlussmann Kenneth Kronholm stand etwas zu weit vor seinem Kasten.

Die Störche trauten sich danach mehr zu und verlagerten ihr Spiel etwas mehr in die Offensive. Das zeigte Wirkung, die Gäste kamen im Anschluss gleich zu zwei Großchancen: Erst schloss Marc Heider völlig freistehend aus elf Metern viel zu hektisch ab und verpasste den Führungstreffer in der 20. Spielminute für Kiel. Keine sieben Minuten später wurde es wieder gefährlich: Diesmal stieg Marcel Gebers nach einer Ecke am Fünfmeterraum unbedrängt am höchsten und verfehlte mit seinem unplatzierten Kopfball den langen Pfosten.

Dynamo antwortete jedoch umgehend wieder auf die Offensivbemühungen und erhöhte die Schlagzahl. Vor allem Justin Eilers sorgte sowohl über die linke als auch über die rechte Außenbahn immer wieder für gefährliche Dresdner Offensivaktionen. Nach einem Freistoß von der rechten Seite, den Cristian Fiel butterweich nach innen brachte und so die größte Dresdner Chance im ersten Durchgang einleitete, stieg Alban Sabah am höchsten und köpfte den Ball unter Druck knapp über das Gehäuse (37.).

Beide Seiten schenkten sich keine Ruhephase, wobei die Kieler bei ihren Angriffsversuchen immer etwas zu viel Platz in der Dresdner Hälfte hatten und so permanent brandgefährlich waren. Der KSV Holstein hatte sich längst ein Chancenplus erarbeitet, als Marc Heider in der 41. Spielminute in eine weite Hereingabe von der linken Seite sprintete und die Kugel nicht unverdient zum Führungstreffer der Kieler unterbrachte. Mit dem knappen Rückstand ging es zum Pausentee.

Stefan Böger wechselte zum Beginn der zweiten Halbzeit das taktische Konzept auf ein 4-4-2 und nahm zudem zwei personelle Umstellungen vor: Für David Vrzogic und Luca Dürholtz kamen Niklas Kreuzer und Dominic Baumann zum Einsatz. Dafür wechselte Teixeira von der rechten auf die linke Abwehrseite und Baumann bildete mit Comvalius das neue Duo im Angriff.

Zunächst musste sich die neu formierte Dresdner Mannschaft finden. Die Kieler versuchten direkt mit der ersten Aktion durch Kazior nachzulegen, Kreuzer konnte aber zur Ecke klären. Auf der anderen Seite köpfte Jannik Müller nach einem Eckball drüber und verpasste  nur knapp den Dresdner Ausgleichstreffer. In der 61. Spielminute zog Dynamos Cheftrainer seine letzte Wechselmöglichkeit und brachte Furhgill Zeldenrust für Marvin Stefaniak. Die Schwarz-Gelben sammelten noch einmal alle Kräfte, erspielten sich wieder mehr Spielanteile und drängten auf den Ausgleichstreffer, der in der 68. Minute fiel. Justin Eilers ließ vier Kieler stehen, tankte sich per Doppelpass mit Comvalius in den Strafraum und er vollendete per Flachschuss aus zehn Metern zum 1:1-Ausgleich.

Es entwickelte sich in der Schlussviertelstunde ein offener Schlagabtausch, wobei die Böger-Schützlinge – angetrieben von der phantastischen Heimkulisse – die aktivere und bessere Mannschaft blieben. Die Mannschaft von Ex-Dynamo-Spieler Karsten Neitzel standen jetzt tiefer, sorgte mit schnellen Gegenstößen aber immer wieder für Gefahr. Kurz vor Spielende, es war noch eine Minute regulär zu spielen, bekam Kiels Siedschlag nach einem solchen Konter den Ball im Strafraum der Dresdner abgelegt und schob aus zehn Metern zum 2:1 ein (89.). Dynamo hätte durch Eilers zwar fast noch den Ausgleich erzielt – der 26-Jährige verpasste eine Eingabe von Zeldenrust nur knapp – musste sich letztendlich aber geschlagen geben.

Dynamo verliert gegen Holstein Kiel mit 1:2 und bleibt damit im zweiten Spiel hintereinander ohne Punkte. Insgesamt ist der Sieg der Gäste aufgrund des späten Tores sicher glücklich, aber nicht unverdient. Die „Störche” hatten vor allem im ersten Durchgang die besseren Chancen. Die Einzelleistung von Eilers zum 1:1 genügt Dynamo letztlich nicht zum Punktgewinn. Die Mannschaft muss nun nach vorne schauen und wieder in die Erfolgsspur kommen. Am Samstag (30.08., 14 Uhr) steht beim SV Wehen Wiesbaden bereits das nächste Spiel an.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Wir verabschieden uns aus dem Stadion Dresden, wünschen Euch trotz des Resultates noch einen schönen Abend. Bis Samstag, dann sind wir zum Auswärtsspiel in Wiesbaden (14 Uhr) wieder für Euch da.

  • Dynamo verliert gegen Holstein Kiel mit 1:2 und bleibt damit im zweiten Spiel hintereinander ohne Punkte. Insgesamt ist der Sieg der Gäste aufgrund des späten Tores sicher glücklich, aber nicht unverdient. Die „Störche” hatten vor allem im ersten Durchgang die besseren Chancen. Die Einzelleistung von Eilers zum 1:1 genügt Dynamo letztlich nicht zum Punktgewinn.

  • 90.(+3) Schluss. Dynamo verliert mit 1:2.

  • Bitter 90.(+1) Dynamo war zuletzt etwas gefährlicher, dann der zweite Gegentreffer.

  • Kiel mit dem späten Führungstreffer 90. Siedschlag bekommt den Ball im Strafraum der Dresdner abgelegt und hat wenig Mühe, aus 12 Metern zu vollenden.

  • 89. Tor für Kiel

  • Kiel wechselt nochmal 88. Sané geht, Breitkreuz kommt ins Spiel. Noch drei Minuten...

  • Wem gelingt der Lucky Punch? 87. Das Spiel ist offen wie ein Scheunentor. Schafft Dynamo noch den Siegtreffer?

  • Faustabwehr 86. Kiel spielt schnell nach vorne. Der Ball kommt in den Strafraum, wo Kirsten mit der Faust zur Stelle ist.

  • Kegel mit taktischem Foul 83. Baumann setzt zum Konter an und umspielt Kegel, der foult und verwarnt wird.

  • Spannung pur 83. Zeldenrust flankt nach innen, wo Fiel durchgestartet ist. Der Ball wird aber immer länger und geht ins Aus.

  • 50 - 50 80. Es geht hin und her. Irgendwie haben wir das Gefühl, dass auf beiden Seiten jetzt ein Tor fallen kann.

  • Chance vertan 79. Der Eckball für Kiel bringt nix ein.

  • Eckball Kiel 78. Sabah klärt vor Sané zur Ecke.

  • Kleine Trinkpause 77. Verletzungsunterbrechung, weil ein Kieler behandelt wird. Die Dynamos gehen zur Seitenlinie, trinken einen Schluck. Hoffentlich setzt das noch Kräfte frei ...

  • Super Kulisse 76. 24.530 Zuschauer sehen das Spiel - eindrucksvolle Zahl

  • Eilers kommt zu Fall 74. Der Mittelfeldspieler zieht wieder in den Sechzehner, kommt darin zu Fall. Die Pfeife bleibt aber stumm.

  • Wechsel bei den Gästen 72. Stürmer für Stürmer: Kazior geht, Schäffler kommt.

  • Ganz großer Auftritt 71. ...war das von unserem Neuzugang. Nun muss Dynamo dranbleiben.

  • Klasse Einzelleistung 70. Eilers nimmt auf der rechten Seite Fahrt aus, lässt vier (!) Gegenspieler stehen und spielt mit Comvalius im Sechzehner Doppelpass. Vor Kronholm schiebt Eilers sicher zum 1:1 ein.

  • 68. Ausgleich!

  • Ruhepause vor den Toren 66. Das Spiel ist nun von vielen Zweikämpfen geprägt, Torgefahr Fehlanzeige

  • Letzter Wechsel bei Dynamo 62. Zeldenrust ist für Stefaniak im Spiel

  • Herrmann sieht Gelb 61. Der Kieler nimmt die Hand zu Hilfe - Schiri Winkmann siehts und zeigt die Gelbe Karte

  • Kiel lauert auf Konter 61. Die Gäste wollen nun mit schnellem Umschaltspiel nach Ballgewinn zum Tor kommen. Irgendwie wirken die Norddeutschen dabei auch gefährlicher...

  • Dynamo versucht es 58. Die Dresdner sind nun Dauergast in der Kieler Hälfte. Bisher fehlt aber eine zündende Idee. Moll holt zumindest einen Eckball raus.

  • Nun Doppelspitze 56. Baumann spielt neben Comvalius im Sturm, Dynamo also im 4-4-2

  • Positionstausch 54. Teixeira nimmt den Platz von Vrzogic auf der linken Abwehrseite ein und der eingewechselte Kreuzer gibt den rechten Außenverteidiger.

  • 50. Eilers bekommt Gelb nach einem Foul in der Dresdner Hälfte. Nach dem Freistoß steht ein Kieler vor Kirsten im Abseits.

  • Kreuzer rettet 48. Kazior kommt im Stafraum der SGD an den Ball, Kreuzer klärt aber zur Ecke. Der Standard bringt aber nichts ein.

  • 46. Baumann ersetzt Dürholtz

  • 46. Dürholtz bleibt ebenfalls in der Kabine

  • 46. Niklas Kreuzer ersetzt ihn

  • 46. Vrzogic bleibt in der Kabine

  • 46. Es geht weiter

  • Die Mannschaften sind wieder auf dem Platz, gleich geht es weiter.

  • Wir machen auch eine kurze Pause, sind gleich wieder zurück.

  • Kiel liegt nicht unverdient in Führung, hatte im ersten Durchgang ein Chancenplus. Dynamo konnte die wenigen Torchancen nicht nutzen und offenbarte im Deckungsverhalten einige Schwächen.

  • 45.(+1) Pause in Dresden

  • Siedschlag vorbei 45.(+1) Der Offensivspieler schlenzt den Ball einen Meter am Pfosten vorbei.

  • Gefährliche Position 45. Müller kommt gegen Heider zu spät - Freistoß an der Strafraummarkierung der SGD

  • Knappes Ding 44. Fast das 2:2! Zeldenrust flankt nach innen, Eilers verpasst haarscharf. Nur wenige Zentimeter geht der Ball am Pfosten vorbei.

  • Heider unbedrängt 42. Eine Eingabe von der linken Seite rauscht an allen Dresdnern vorbei, aus dem Rückraum kommt Heider und trifft zur Kieler Führung.

  • 41. Tor für Kiel

  • Viele Ungenauigkeiten 41. Auf beiden Seiten ist die Fehlpassquote hoch. Dynamos lange Bälle kommen bisher zu selten an.

  • Dürholtz bekommt Gelb 36. Was war das? Dürholtz geht zum Kopfball, ein Pfiff und Gelb. Wir haben kein Foul gesehen...

  • Großchance SGD 32. Fiel bringt einen Freistoß von der rechten Seite in den Sechzehner, wo Sabah im Strafraum der Kieler am höchsten steigt. Das Runde geht nur Zentimeter über den Querbalken.

  • Kirsten sicher 31. Siedschlag zieht aus der Distanz ab. Kein Problem für Benny.

  • Knappes Ding 29. Wieder landet eine Hereingabe bei einem Kieler im Dresdner Strafraum. Gebers köpft auf das Tor, aber auch vorbei. Die Zuordnung in der Defensive stimmt bei den Dynamos noch nicht.

  • An Freund und Feind vorbei 26. Keiner kommt an den Ball heran, mit Einwurf Kiel geht es weiter.

  • Erste Ecke SGD 25. Eilers verlädt an der Seitenlinie einen Kieler, der zweite Gegenspieler klärt zur Ecke.

  • Kazior knapp drüber 24. Wieder geht es bei Kiel über rechts. Der Ball landet im Sechzehner bei Kazior, der per Kopf knapp über den Querbalken zielt. Kiel nun gleich doppelt gefährlich.

  • Sträflich frei 22. Eine Hereingabe von rechts landet bei Kiels Heider, der im Strafraum ohne Gegenspieler zum Schuss kommt, aber auch deutlich verzieht.

  • Viel über die rechte Seite 20. Dynamo versucht zunehmend, über Teixeira und Stefaniak nach vorne zu kommen.

  • Stimmung bestens 18. Die Dynamo-Fans machen Betrieb. Auf dem Platz legen die Schwarz-Gelben nun auch einen Zahn zu.

  • Stefaniak mit Heber 17. Der Youngster setzt den Ball aus 16 Meter aber drüber.

  • Abgeblockt 16. Eilers zieht von der rechten Seite in die Mitte. Sein Schuss wird aber abgeblockt, beim Abpraller ist Kiels Schlussmann Kronholm vor Dürholtz am Ball.

  • Noch keine Höhepunkte 14. Beide Teams tauchten vor dem gegnerischen Tor bisher noch nicht auf.

  • Ball in den eigenen Reihen halten... 11. ...lautet zunächst das Motto bei beiden Teams.

  • Laute Pfiffe 9. Nach einem Zweikampf an der Mittelinie kommt Stefaniak zu Fall. Kiel macht aber mit Freistoß weiter.

  • Kiel spielt mit 7. Die Gäste verstecken sich nicht, spielen munter nach vorne. Die Dynamo-Defensive steht aber sicher.

  • Freistoß Dynamo 6. Moll kommt mit Schwung an den Ball und will in Richtung 16er durchbrechen, ein Kieler lässt aber das Bein stehen. Der Freistoß von Fiel bringt nix ein.

  • Müller stark 5. Ein langer Ball in die Spitze auf Kiels Kazior, aber Jannik Müller ist schneller und klärt souverän.

  • Erster Freistoß 4. Kiels Kohlmann kommt an der Seitenlinie zu Fall. Danach keine Gefahr.

  • 1. Dynamo hat Anstoß

  • Die Mannschaften laufen ein. Kapitän Cristian Fiel führt die SGD auf das Feld. Wir finden: Flutlichtspiele haben einen besonderen Charme.

  • Co-Trainer Marco Gebhardt räumt die letzten Trainingshütchen vom Platz. Noch wenige Minuten.

  • Die Kieler „Storche” sind nur mäßig in die Saison gestartet. Aus fünf Spielen holte die Mannschaft fünf Punkte. Mehr sollen heute nicht dazukommen.

  • Die Mannschaft geht jetzt in die Kurve. DYNAMO, DYNAMO schallt es aus den Kehlen...

  • Nach der 0:2-Niederlage in Erfurt wollen wir unsere Pokalhelden heute wieder siegen sehen. Quirin Moll sagte vor dem Spiel, dass die Mannschaft eine Reaktion zeigen will. Nun denn...lasst es passieren.

  • Vorm K-Block hängt eine Zaunfahne: "Scheiß auf Crystal, zieh dir Dynamo rein" heißt es da. Dem ist nichts hinzuzufügen.

  • Das Stadion füllt sich so langsam. Wir rechnen heute mit 21.000 Zuschauern. Aus Kiel sind bisher auch ca. 20 Leute da.

  • Lieber Maik, das freut uns. Die Punkte lässt du heute aber trotzdem hier.

  • Ex-Dynamo Maik Kegel haben wir vorhin schon begrüßt. Er läuft für die Kieler heute von Beginn an auf. Für ihn sei die Rückkehr ins Dresdner Stadion „eine tolle Sache”, sagt er.

  • Beide Mannschaften machen sich nun auf dem Rasen warm. Das Grün ist etwas nass, mal sehen, wer damit besser umgehen wird ...

  • Schiedsrichter der Begegnung ist Bundesliga-Referee Guido Winkmann aus Kerken

  • Auf der Bank nehmen Platz: Scholz, Kreuzer, Heppner, Baumann, Tekerci, Zeldenrust, Pfanne

  • Dynamo will mit folgender Startelf die Niederlage in Erfurt vergessen machen: Kirsten - Teixeira, Sabah, J. Müller, Vrzogic - Moll, Fiel (K), Eilers, Stefaniak, Dürholtz - Comvalius

  • Hallo aus dem Stadion Dresden. Am 6. Spieltag der 3. Liga steht ab 19 Uhr das Heimspiel gegen Holstein Kiel an.