140830 Header SB header

7. Spieltag SV Wehen Wiesbaden - SG Dynamo Dresden

Gute Bilanz gegen die Hessen bestätigen

Nach den beiden Niederlagen in Erfurt (0:2) und vor heimischem Publikum gegen Kiel (1:2) reist die SG Dynamo Dresden zum Ende der englischen Woche in die hessische Landeshauptstadt. Am Samstag (30.08.) stehen sich ab 14 Uhr bei der Begegnung zwischen dem SV Wehen Wiesbaden und der SGD zwei Verlierer des letzten Spieltages gegenüber. Kiel schnappte sich in Dresden die drei Punkte, die Cottbus gegen Wiesbaden zuhause behielt. Die bis dahin ungeschlagenen Hessen mussten sich zunächst von der Tabellenspitze verabschieden, bleiben aber hinter den Stuttgarter Kickers als Zweiter auf einem Aufstiegsrang. Auch wenn die Tabellenkonstellation der noch jungen Saison 2014/15 nicht viel Aussagekraft hat, wird dem SV Wehen am Samstag wohl eher die Favoritenrolle zuteil.

Trainer Stefan Böger erwartet in Wiesbaden ein ausgeglichenes Spiel. „Die Mannschaften in der 3. Liga liegen sehr eng beieinander. Wenn du zwei, drei Spiele verlierst, steckst du unten drin.“ Über den Gegner hat sich Böger mit seinem Trainerteam im Vorfeld informiert, gibt aber klar zu verstehen, „dass wir vor allem auf uns schauen wollen.“ Nach sechs Spielen zeigt sich, auf was es in der Liga ankommt und auf was sich die Spieler einstellen müssen. „Es wird viel gerannt, gekämpft, das spielerische Element kommt oft zu kurz“, bilanziert Böger. Für Wiesbaden gibt er aus, dass die Mannschaft in der Zweikampfführung am Boden und in der Luft präsent sein muss. Wichtig sei auch, hinten kompakt zu stehen und zielstrebig nach vorne zu spielen. „Vielleicht auch mal ohne Gegentor“, sagt er.

Quirin Moll, Stamminventar auf der Doppelsechs, hat die neuerlichen Niederlagen abgehakt und richtet den Blick nach vorne. „Wichtig ist, dass wir die letzten beiden Spiele aus den Köpfen bekommen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen.“ Im Nachgang an die Spiele gegen Erfurt und Kiel sprach die Mannschaft viel miteinander und zeigte sich selbstkritisch. „ Die Spieler merken, dass es mit halber Kraft nicht geht”, so Böger. Für Wiesbaden gibt Moll die Marschroute aus: „Wir wollen nun wieder angreifen.“

Am Samstag nicht dabei sein werden weiterhin Michael Hefele (Pfeifersches Drüsenfieber) und Marco Hartmann (doppelter Außenbandriss im linken Sprunggelenk). Bei Dennis Erdmann sieht es nach seiner Knieprellung etwas besser aus. Am Mittwoch absolvierte der 23-Jährige erste Gehversuche, ein Einsatz entscheidet sich aber erst nach dem Abschlusstraining am Freitag. „Müller und Sabah haben ihre Sache gut gemacht. Erdmann ist aber als Verstärkung anzusehen”, verdeutlicht Böger die Rolle des gebürtigen Kerpeners für die Mannschaft. Weitere Veränderungen in der Startelf seien nicht ausgeschlossen. Ein Wackelkandidat ist David Vrzogic, der zuletzt Kritik einstecken musste. „Ich werde mit ihm über die letzten Spiele sprechen und dann eine Entscheidung fällen“, kommentierte der Trainer die Personalie.

An die bisherigen Spiele gegen Wehen Wiesbaden haben die Dynamo-Fans gute Erinnerungen, gab es doch immer etwas zu holen. In vier Begegnungen zwischen 2009 und 2011, alle in der 3. Liga, gewann Dynamo drei Spiele, einmal trennten sich beide Teams remis. Das letzte Aufeinandertreffen zwischen beiden Vereinen gab es am 5. März 2011 in Dresden: Timo Röttger und Alexander Esswein per Doppelpack sorgten für die Tore beim 3:0-Erfolg und dem zugleich höchsten Sieg der Sachsen gegen die Hessen. Beim letzten Gastspiel in der Brita-Arena holten die Schwarz-Gelben am 18. September 2010 beim 2:2-Unentschieden immerhin einen Punkt.

Am 7. Spieltag wird es ein Wiedersehen mit gleich drei Akteuren geben, die in den letzten Jahren für Dynamo Dresden aufliefen: Torwart Florian Fromlowitz sowie die Feldspieler Tobias Jänicke und Soufian Benyamina haben mittlerweile die Seiten gewechselt und kämpfen mit dem SV Wehen um den Zweitliga-Aufstieg. Jänicke und Benyamina gehörten zuletzt zur Startformation der Schwarz-Roten.

Auf die Unterstützung der Dynamo-Fans kann die Mannschaft auch in Wiesbaden wieder bauen. Rund 800 Tickets wurden für das Spiel im Vorfeld abgesetzt, vor Ort können ab 12.30 Uhr noch Gästetickets erworben werden. Die Hessen rechnen mit 4.500 bis 5.500 Zuschauer. Die Stadiontore öffnen ebenfalls 12.30 Uhr. Die Faninfo gibt es hier. Schiedsrichter der Begegnung ist Timo Gerach aus Landau-Queichheim. Es ist sein erstes Spiel mit Beteiligung der SGD.

Über Dynamos viertes Auswärtsspiel der Saison berichtet das MDR-Fernsehen in einer Livekonferenz ab 14 Uhr, die außerdem im MDR-Livestream zu sehen sein wird. Beim Hessischen Rundfunk (HR) gibt’s das Spiel im kompletter Länge per Livestream zu sehen. Wir halten Euch wie gewohnt hier auf der Website im Liveticker sowie via Twitter und Facebook auf dem Laufenden. Die Pressekonferenz vor dem Spiel, die Stimmen zum Spiel und die Pressekonferenz nach dem Spiel seht ihr bei DynamoTV.

Joker entscheidet temporeiches Spiel

Die SG Dynamo Dresden fährt beim SV Wehen Wiesbaden vor 5.301 Zuschauern einen hochverdienten Dreier ein und setzt sich mit 2:0 (0:0) durch. In einem gutklassigen und temporeichen Spiel waren Eilers und Stefaniak für die Schwarz-Gelben erfolgreich (72., 84.). Beide Spieler hatten zudem mit jeweils einem Aluminiumtreffer die Chance, weitere Treffer zu markieren. Knapp 1.500 Gästefans freuten sich nach 90 Minuten über einen Auswärtssieg, bei dem die Null erstmals in dieser Saison hinten stand. Damit mischt die Sportgemeinschaft weiter auf den vorderen Rängen des Tableaus mit.

Dynamos Cheftrainer Stefan Böger veränderte seine Startelf nach der 1:2-Heimniederlage gegen Kiel gleich auf drei Positionen. Für Marvin Stefaniak und David Vrzogic feierten Sinan Tekerci und Niklas Kreuzer ihr Startelfdebüt. Dennis Erdmann ersetzte nach überstandener Knieprellung Alban Sabah und spielte an der Seite von Jannik Müller in der Innenverteidigung. Vor Stammtorhüter Benjamin Kirsten wechselte Nils Teixeira von der rechten auf die linke Abwehrseite. Auf seine angestammte Position als Rechtsverteidiger rückte Niklas Kreuzer. Cristian Fiel (K) zog neben Quirin Moll auf der Doppelsechs die Fäden im Mittelfeld. Auf den Außenbahnen rochierten Sinan Tekerci und Justin Eilers. Im zentralen Mittelfeld sollte Luca Dürholtz als Spielmacher die einzige Spitze Sylvano Comvalius mit Zuspielen füttern und das schwarz-gelbe Spiel an sich reißen.

Dynamo startete griffig und mit hohem Anfangstempo in die Partie. Die Böger-Schützlinge zeigten ein gutes Umschaltspiel und setzten die favorisierten Wiesbadener von Anfang an mit geradlinigem Angriffsfußball unter Druck. Der Ball rollte wieder besser als zuletzt durch die Dresdner Reihen. Die SGD war nach zwei Niederlagen in Folge auf Wiedergutmachung aus und erspielte sich allein in den ersten zehn Minuten drei gute Chancen. Nach zwölf Minuten kamen die Gastgeber erstmals in die Nähe des Dresdner Strafraumes. Nils-Ole Book kam aus 15 Metern halblinks zum Schuss, packte einen platzierten Flachschuss aus, doch Benjamin Kirsten tauchte nach unten und hielt den verdeckten Ball fest.

Beide Teams schnauften kurz durch, um dann gleich wieder Schwung aufzunehmen. Dynamo blieb auch in dieser Phase die spielbestimmende und vor allem torgefährlichere Mannschaft. Justin Eilers versetzte in der 22. Spielminute mit einer Körperdrehung seinen Gegenspieler im Strafraum und platzierte dann einen harten Flachschuss mit links an den langen Pfosten. Das Spielgerät prallte zurück ins Feld, Dürholtz und nochmals Eilers scheiterten im Nachschuss.

Nach einer halben Stunde kam José Pierre Vunguidica nach einer Unaufmerksamkeit in der Dresdner Hintermannschaft aus zehn Metern zum Abschluss, aber auch diese Großchance vereitelte Kirsten mit einem klasse Reflex.   Das Spiel blieb intensiv und wogte hin und her. Beide Teams schenkten sich in den ersten 45 Minuten nichts, vor allem die Sportgemeinschaft versäumte es jedoch, sich für den gezeigten guten Offensivfußball mit einem Treffer zu belohnen.

In der zweiten Halbzeit ging es nahtlos so weiter. Die erste Chance hatten diesmal jedoch die Gastgeber durch Vunguidica (47.). Die Antwort der Schwarz-Gelben ließ aber keine drei Minuten später auf sich warten. Nils Teixeira lupfte den Ball schön hinter die Abwehr der Gastgeber, wo Dürholtz in den freien Raum stürmte und mit dem ersten Kontakt aus spitzem Winkel direkt abschloss – SVWW-Schlussmann Kolke fälschte den Ball in höchster Not noch Richtung Außennetz ab (50.).

Nach 63 Minuten brachte Böger mit Marvin Stefaniak frisches Blut ins Spiel und nahm Dürholtz runter, der viel unterwegs und immer ein Gefahrenherd für die Abwehr der Gastgeber gewesen war. Der neue Mann sollte an diesem Samstagnachmittag den Unterschied ausmachen. Zunächst war es jedoch Jannik Müller, der zuerst einen Gegenspieler im Strafraum gut ablief und nur eine Minute später in einen Benyamina-Schuss grätschte, der dadurch nicht auf’s Tor kam, sondern über die Latte strich (66.).

Keine 60 Sekunden später macht Niklas Kreuzer das Spiel mit einem Einwurf weit in der Wiesbadener Hälfte schnell und schickte Justin Eilers in den Raum. Der 26-Jährige ließ in seiner unnachahmlichen Art seinen Gegenspieler aussteigen und drosch das Spielgerät aufs Tor, wo wiederum Kolke zur Ecke klärte.

Kurz darauf war es Fiel, der rechts am Strafraum einen Gegenspieler düpierte und mit seiner Flanke am langen Pfosten Stefaniak fand. Dieser brachte den Ball mit links scharf nach innen, wo Eilers einfach mal die Hacke hinhielt und Kolke überwand. Doch das Gespann um Schiedsrichter Timo Gerach hatte eine Abseitsposition ausgemacht.

Die Böger-Schützlinge wollten mehr und drückten weiter auf den verdienten Führungstreffer. Und kurze Zeit später wurden sie belohnt. Stefaniak ging links zur Grundlinie und flankte butterweich an den langen Pfosten, wo Eilers völlig blank war. Unbewacht hatte er keine Mühe, den Ball zum 1:0 einzuschieben (72.). Vier Minuten später hatte Stefaniak aus spitzem Winkel die Möglichkeit zum 2:0, aber er setzte den Ball zu hoch über den starken Gästekeeper und dessen Kasten. Wehen drängte weiter auf ein Tor, das nun den Ausgleich bedeutet hätte.

Doch in der 84. Minute machte Stefaniak den Deckel auf den Auswärtssieg. Der Ball kam am eigenen 16er zu Fiel, der keinen Befreiungsschlag auspackte, sondern einen klugen Ball auf Comvalius spielte. Der Mittelstürmer sah im Rücken Stefaniak starten und verlängerte direkt mit dem Kopf. Dynamos Joker ging an der Mittellinie los, hängte einen Gegenspieler ab und setzte sich im Strafraum gegen den zweiten fein durch, bevor er frei vor Kolke überlegt zur 2:0-Führung rechts unten einschob.

Wehen versuchte noch einmal alles, konnte aber keine große Gefahr mehr kreieren. Als die Uhr fast abgelaufen war, setzte sich Stefaniak im Mittelfeld noch einmal im Eins-gegen-Eins durch und fackelte nicht lange: Anstatt rechts oder links den Nebenmann mitzunehmen, fasste er sich ein Herz, weil er sah, dass Kolke einen Schritt zu weit vorm Kasten stand. Aus 25 Metern wuchtete er den Ball an die Lattenunterkante und hätte beinahe ein Doppelpack geschnürt. Doch der Ball setzte 20 Zentimeter vor der Linie auf und ein 3:0 wäre des Guten wohl auch zu viel gewesen.

Am Ende freuten sich die Dynamo-Profis gemeinsam mit den Fans in der Kurve über einen verdienten Auswärtssieg, bei dem hinten die Null stand. Nach zwei Niederlagen zeigte das Team, dass die letzten Misserfolge nicht mehr als Ballast in den Köpfen steckten. Am kommenden Samstag (06.09.) erwartet die SGD den SSV Jahn Regensburg zum nächsten schweren Heimspiel, bei dem der gesetzte Aufwärtstrend fortgesetzt werden soll.

Wer am Samstag in Wiesbaden dabei war, ist wieder dazu aufgerufen, an der Umfrage des Fanprojekts Dresden teilzunehmen, um die Rahmenbedingungen rund um das Spiel mit allen beteiligten Partnern auswerten und verbessern zu können. Hier geht es direkt zum Fragebogen. Danke euch!

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Fazit Dynamo fährt einen hochverdienten Auswärtssieg beim SV Wehen Wiesbaden ein. Die Zuschauer in der hessischen Landeshauptstadt sahen ein über die gesamte Spielzeit temporeiches und gutklassiges Drittligaspiel, in dem bis zur Halbzeit nur die Tore fehlten. Die SGD war schon in den ersten 45 Minuten nach Chancen vorn, hatte aber auch in einigen Szenen das Glück und einen guten Keeper auf ihrer Seite. Es entwickelte sich phasenweise ein offener Schlagabtausch, in dem vor allem die Schwarz-Gelben die letzte Konsequenz im Abschluss zunächst vermissen ließen. Auch in der zweiten Hälfte verlor die Partie nicht an Fahrt, doch die Sportgemeinschaft war nun noch etwas dominanter als vor der Pause. Nach einer reichlichen Stunde brachte Böger mit Stefaniak einen frischen Mann, der am Ende den Ausschlag zugunsten der Gäste gab. Zuerst legte er den Treffer von Eilers vor, der sich diesen Erfolg am heutigen Tag aufgrund vieler Chancen vielleicht am meisten verdient hatte. Dann war es wieder Stefaniak, der nach starker Einzelleistung und einem Lauf von der Mittellinie, bei dem er zwei Gegenspieler versetzte und schließlich Schlussmann Kolke keine Chance ließ, der den Deckel auf das Spiel machte. Nun waren nur noch wenige Minuten auf der Uhr und Dynamo wehrte die letzten Angriffe der Gastgeber ab, hätte sogar noch auf 3:0 stellen können, als abermals Stefaniak aus 25 Metern an die Unterkante der Latte schoss. Aber das wäre des Guten an diesem erfolgreichen Samstagnachmittag wohl doch etwas zu viel gewesen. Klasse auch, dass hinten heute die Null stand, egal wie. Unser Spielbericht folgt, wir bedanken uns für die tolle Unterstützung der Fans und wünschen allen Auswärtsfahrern einen guten Heimweg!

  • Schluss!!! 90.(+3) Dynamo gewinnt 2:0

  • 90.(+3) Baumann drauf

  • 90.(+3) Tekerci runter

  • Lattenknaller Stefaniak 90.(+2) Wieder Sieger im Dribbling, zieht aus 25 Metern satt ab, Lattenunterkante!

  • 90. Sabah kommt

  • 90. Eilers geht vom Feld

  • Enstehung 89. Fiel am eigenen 16er, kein Befreiungsschlag, sondern ein kluger Ball auf Comvalius, der sieht im Zentrum Stefaniak starten, verlängert direkt mit dem Kopf. Marvin geht an der Mittellinie los, hängt einen Gegenspieler ab, setzt sich im Strafraum gegen den zweiten fein durch, schiebt dann überlegt rechts unten ein. Wir freuen uns für den Jungen, weil er sich das einfach verdient hat! Jetzt sind es noch knapp zwei Minuten regulär.

  • 2:0!!!! 84. Stefaniak macht das Ding!

  • Ecke hatte nichts gebracht 81. Noch zehn Minuten plus Nachspielzeit.

  • 5.301 Zuschauer 80. Prognose übertroffen, dank der schwarz-gelben Fans, die seit der ersten Minute alles geben.

  • Stefaniak mit der Chance 79. kommt wieder über links, will Kolke überlupfen, aber setzt zu hoch an. Jetzt Ecke Dynamo..

  • Hochverdient! 74. Stefaniak geht links zur Grundlinie, bringt den Ball gut an den langen Pfosten, dort steht Eilers blank und hat keine Probleme, einzunetzen.

  • Toooor für die SGD!!! 72. Eilers macht's!

  • 70. Schnellbacher kommt

  • 70. Riemann geht runter

  • Abseitstor Eilers 70. Wir waren schon aufgesprungen :( Fiel vernascht einen Gegenspieler rechts außen, bringt eine Flanke, die bei Stefaniak landet, der bringt den Ball mit links scharf rein, Eilers hält die Hacke hin und spitzelt den Ball am kurzen Pfosten über die Linie, aber einer von beiden muss im Abseits gestanden haben.

  • Jannik Müller klasse! 68. Entschärft in Minutenfrist zweimal erstklassig, läuft erst den Gegner super ab, grätscht dann in einen Benyamina-Schuss, der dadurch über die Latte geht. Feines Spiel bisher vom Innenverteidiger.

  • Großchance Book 66. Der Wiesbadener tankt sich rechts durch, verfehlt das Angel aus 12 Metern zum Glück.

  • 63. Marvin ersetzt ihn als Spielmacher

  • 63. Böger nimmt den Zehner runter, der viel unterwegs war, Chancen hatte, dem aber ein wenig das Glück beim Abschluss fehlte

  • Das Spiel wogt hin und her 63. Bei Dynamo kommt jetzt Marvin Stefaniak für Dürholtz ins Spiel

  • 55. Wein ersetzt ihn

  • 55. Nächster Wechsel bei den Gastgebern, Mrowca muss verletzungsbedingt runter

  • Gute Tat von Kirsten 52. nach einer Eingabe von links ist er unten und kratzt den Ball vor einem Wiesbadener Fuß weg. Und klar - beim Gegner kann natürlich nur die Rede von einem Ex-dynamischen Wechsel sein. Jetzt Dürholtz aus spitzem Winkel nach schönem Zuspiel von Teixeira, Kolke noch dran, Außennetz. Die Ecke brachte nichts, dann gleich wieder die Schwarz-Roten, es geht weiter wie in Hälfte eins.

  • Gelb für Mintzel 47. wegen Foulspiels

  • Dynamo unverändert 47. dafür ein dynamischer Wechsel bei Wehen: Benyamina ersetzt Jänicke, den wir eigentlich nicht so schlecht gesehen hatten.

  • 46. Benyamina kommt ins Spiel

  • 46. Jänicke bleibt in der Kabine

  • Weiter geht's 46. auf in die zweiten 45 Minuten

  • Wir melden uns wieder zur zweiten Halbzeit.

  • Vorbei 45.(+1) Und Pause!

  • Torlos in die Pause? 45. Hier läuft die letzte reguläre Minute, Unterbrechungen gab es wenige. Jetzt nochmal Freistoß für die SGD, zentral aus gut 25 Metern. Kreuzer wird schießen.

  • Spiel etwas ruhiger 44. Dynamo unter dem Strich mit einem Chancenplus, hat sich jedoch nicht belohnt. In der zweiten Halbzeit muss die Böger-Elf hinten besser stehen, der Mannschaft von Marc Kienle weniger Räume für ihr gutes Flügelspiel bieten.

  • Chance Jänicke 37. Sein flach angesetzter Schuss von der Strafraumgrenze streicht knapp am Pfosten vorbei. Für die Zuschauer ein sehr attraktives Spiel, aber den Trainern wird es nicht gefallen, dass beide Mannschaften vorne immer wieder für Gefahr sorgen.

  • Offener Schlagabtausch 33. Jetzt Dürholtz, der Kolke prüft! Nach Flanke von Fiel nimmt der frischgebackene Vater den Ball super mit rechts runter, zieht nach innen und visiert den langen Pfosten an. Gab Ecke, die brachte aber keine Gefahr.

  • Kirsten zur Stelle 32. Dynamo nicht gut sortiert, Vunguidica kommt aus zehn Metern zum Abschluss, wird von Erdmann gestört, Kirsten kann klären. Wiesbaden jetzt wieder deutlich stärker.

  • Kreuzer klärt auf der Linie 30. Steht am langen Pfosten und holt einen Kopfball mit der Brust runter. War aber ohnehin abgepfiffen.

  • Jetzt mal wieder Wehen 29. Nach der Drangphase der Dresdner die Gastgeber mit einer Ecke - auf die sogleich eine zweite folgt..

  • Tekerci fast mit dem 1:0 25. Ein geblockter Eilers-Schuss kommt am langen Pfosten runter, fünf Meter vorm Kasten ist Sinan mit der Stirn da, drückt den Ball perfekt, Kolke gerade so im Nachfassen.

  • Pfosten Eilers! 24. Kreuzer mit dem langen Ball auf rechts, ein Wehener mit dem Kopf, Querschläger zu Comvalius, der lässt tropfen auf Eilers, Justin hakt gut nach innen ein, packt das Ding links gegen den langen Pfosten. Dynamo am Drücker!

  • Spielkultur 21. Klar sind wir in der 3. Liga, aber bei beiden Mannschaften sieht man, dass sie den Ball laufen zu lassen wissen.

  • Offensive Spielweise 15. Es geht gerade gut hoch und runter, beide Mannschaften suchen den direkten Weg zum gegnerischen Strafraum.

  • Riesenparade Kirsten! 14. Nils-Ole Book kommt aus 15 Metern halblinks zum Schuss, packt das Ding perfekt flach auf den kurzen Pfosten, auch noch verdeckt, aber Benny ist unten.

  • Dynamo etwas agiler 12. Bis jetzt machen unsere Jungs einen ganz griffigen Eindruck, spielen das bisher sehr geradlinig nach vorn, haben guten Zugriff.

  • Freistoß Kirsten 8. Schiri Timo Gerach hat ein Stürmerfoul gesehen.

  • Wieder Eilers 7. Tekerci wird links geschickt, er tankt sich gut durch, bringt die Flanke super auf die andere Seite, Eilers nimmt den Ball direkt mit dem rechten Fuß, aber trifft ihn nicht voll, die Kugel geht am kurzen Pfosten vorbei. Jetzt ruhender Ball auf der Gegenseite.

  • Kopfball Eilers 6. Fiel bringt den Ball nach innen, Eilers kommt mit der Stirn gut ran, köpft knapp über den Querbalken.

  • Freistoß von rechts 5. Fiel und Kreuzer stehen bereit

  • Mehrere Schusschancen 5. Wehen bekommt den Ball nicht raus, mehrere Schwarz-Gelbe kommen zum Abschluss, aber immer steht ein Gegenspieler in der Schussbahn. Dynamo wieder im Angriff.

  • Erste Ecke Dynamo 4. Nach dem Freistoß kombinierten Moll, Comvalius und Eilers von links nach rechts, Flanke Eilers, dann Tekerci, der einen Abwehrspieler anschießt.

  • Freistoß Dynamo 2. Erdmann wurde an der Mittellinie gehalten.

  • Das Spiel läuft 1. Wiesbaden hatte Anstoß

  • Die Teams stehen im Tunnel.

  • Vor uns der Rasen, über uns einige Lautsprecher, rechts das erwähnte Hochhaus, links der Gästeblock, sehr gut gefüllt, sehr gut hörbar. Wir schätzen mal, dass knapp 1.500 Dynamo-Anhänger heute den Weg nach Wiesbaden gefunden haben. Damit stellen wir etwa ein Drittel der Zuschauer, insgesamt werden knapp 5.000 Zuschauer erwartet.

  • Neben dem Stadion steht ein humusbraunes Hochhaus mit goldenen Fenstern. Das ist wiederum anders als in Paderborn.

  • Das Stadion erinnert uns an die Arena in Paderborn, nur ein Stückchen kleiner.

  • Hier machen sich die Mannschaften jetzt wieder auf den Weg in den Kabinentrakt, in reichlich zehn Minuten geht's los.

  • Bei Fromlowitz ist es eine Wadenverletzung, die seine Berufung verhinderte. Er hat sich im Kampf um die Nummer Eins jedoch bisher noch nicht durchsetzen können, saß sonst auf der Bank.

  • Bei den Gastgebern steht mit Tobias Jänicke ein guter Bekannter in der Startelf. Soufian Benyamina hat auf der Bank Platz genommen, Florian Fromlowitz steht heute nicht im Kader.

  • Wir freuen uns über jeden Leser, möchten euch aber deshalb nicht verschweigen, dass es unser heutiges Spiel beim Hessischen Rundfunk in voller Länge per Livestream zu sehen gibt ;-)

  • Inzwischen sind die Mannschaften auch auf dem Rasen. Wir melden uns in einigen Minuten wieder, in einer halben Stunde geht's los!

  • Auf der Bank nehmen Platz: Scholz, Sabah, Baumann, Vrzogic, Zeldenrust, Pfanne, Stefaniak.

  • Das sieht dann so aus: Kirsten - Kreuzer, Erdmann, J. Müller, Teixeira - Fiel (K), Moll - Eilers, Dürholtz, Tekerci - Comvalius

  • Und im Mittelfeld beginnt Sinan Tekerci heute anstelle von Marvin Stefaniak.

  • Nils Teixeira rückt auf die linke Defensivseite, auf der rechten Abwehrseite beginnt Niklas Kreuzer.

  • Dennis Erdmann ist wieder zurück und spielt neben Jannik Müller in der Innenverteidigung.

  • Die Aufstellungen sind da, und es gibt in der Tat einige Veränderungen.

  • Wir könnten uns gut vorstellen, dass Cheftrainer Stefan Böger heute vielleicht auf ein, zwei Positionen neue Akzente setzen wird. Lassen wir uns überraschen, gleich sollte die Aufstellung vorliegen.

  • Gespannt sind wir wie immer auf die Aufstellung. Ehrlichgesagt heute noch etwas gespannter als zuletzt.

  • Soeben hallen die ersten Dynamo-Sprechchöre durchs Rund bzw. durchs Viereck. Benny und Scholle sind rausgekommen.

  • Hier kommt gerade wieder die Sonne raus, und ebenfalls rauskommen werden in Bälde die Mannschaften, um sich vor der Partie des 7. Spieltages aufzuwärmen.

  • Hallo liebe Freunde des letzten Samstags im August 2014. Wir melden uns aus der hessischen Landeshauptstadt, wo heute die SGD beim SV Wehen Wiesbaden gastiert.