20140906 Regensburg Eilers Fetsch header

8. Spieltag SG Dynamo Dresden - SSV Jahn Regensburg

Gegen spielstarke Bayern an Leistung anknüpfen

Am achten Spieltag der Drittliga-Saison 2014/15 empfängt die SG Dynamo Dresden den SSV Jahn Regensburg. Ein flüchtiger Blick auf die Tabelle zeigt eine klare Konstellation: Die Heimmannschaft steht auf einem Aufstiegsplatz, die Gäste am Rande der Abstiegszone. Doch der erste Eindruck täuscht. Denn zum einen trennen die SGD und Regensburg gerade einmal fünf Punkte. Zum anderen rangieren die spielstarken Bayern im Tableau derzeit wohl unter ihren Möglichkeiten. Für die vor allem offensiv gut bestückte Jahn-Elf ist Platz 17 sicher nicht der Anspruch. Eher dürfte der Zweitliga-Absteiger von 2013 nach einem schwierigen Jahr in der 3. Liga einen Rang in der oberen Tabellenhälfte anstreben.

Deshalb wiederholte Dynamos Cheftrainer Stefan Böger am Freitag auf der Pressekonferenz vor dem Spiel auch das Mantra aller Übungsleiter in dieser enorm ausgeglichenen 3. Liga: „Regensburg spielt mit allen anderen Mannschaften auf Augenhöhe, ist schwer zu bespielen. Uns erwartet ein hartes Stück Arbeit.“ Böger schob auch gleich hinterher, was die Bayern so stark macht. „Sie sind sehr spielstark und mit vielen guten Fußballern bestückt, die in der Lage sind, ein richtig gutes Kombinationsspiel aufzuziehen. Wenn man sie denn lässt.“

Den Gegner nicht zur Entfaltung kommen zu lassen, so lautet also eines der Ziele für das vierte Liga-Heimspiel der Saison. Und das funktioniert bekanntlich am besten, wenn alle Mannschaftsteile zusammenarbeiten. Wie zuletzt in Wiesbaden – eine Leistung, an die Luca Dürholtz am Samstag unbedingt wieder anknüpfen möchte: „Wir wussten, dass wir in den Spielen gegen Erfurt und Kiel nicht das abgerufen haben, was wir können“, sagte Dynamos frischgebackener Familienvater und Spielgestalter am Freitag. „Deshalb war es enorm wichtig für uns, dass wir gegen Wehen Wiesbaden zeigen, was wir drauf haben, was wir in der Defensive leisten können. Wir haben zum ersten Mal zu Null gespielt, weil alle, vom Torwart bis zum Mittelstürmer, mitgearbeitet haben.“

In welcher Formation Stefan Böger seine Mannschaft gegen Regensburg auf’s Feld schicken wird, wird sich erst eine Stunde vor Anpfiff zeigen. Als sicher darf gelten, dass neben den Neuzugängen Mathias Fetsch und Patrick Wiegers auch Michael Hefele wieder zum Aufgebot gehören wird. Dynamos Abwehrchef war bereits am Dienstag erstmals wieder in die Laufschuhe geschlüpft und hat am Freitagnachmittag, 17 Tage nach der Diagnose Pfeiffersches Drüsenfieber, das Abschlusstraining mit der Mannschaft absolviert, nach dem Böger die endgültige Entscheidung über Hefeles Berufung in den Kader fällen wollte.

Neben Markus Scholz, der am Mittwoch bei einem Zweikampf im Training einen Bruch der rechten Mittelhand erlitt, stehen auch Marco Hartmann und Tobias Müller weiterhin nicht zur Verfügung. Beide machen jedoch gute Fortschritte, eine Rückkehr ins Mannschaftstraining wird absehbar.

Zum ersten Mal begegneten sich die SG Dynamo und der SSV Jahn Regensburg am Nikolaustag 2008, die Rot-Weißen behielten mit 1:0 die Oberhand. Im Rückspiel am vorletzten Spieltag 2008/09 setzten sich die Schwarz-Gelben dank eines lupenreinen Hattricks (58., 72., 78.) von Halil Savran mit 3:1 durch. Jedoch waren die Aufstiegsränge seinerzeit schon längst außer Sichtweite geraten.

Seitdem gab es sechs weitere Aufeinandertreffen, zwei davon in der 2. Bundesliga. Die Bilanz ist absolut ausgeglichen: Beide Vereine setzten sich jeweils zweimal zuhause und einmal in der Fremde durch, zweimal trennte man sich Unentschieden. Viele Treffer gab es in diesen Begegnungen nicht zu sehen, beide Teams trafen im Schnitt einmal pro Partie ins Schwarze.

Ein Ausreißer in dieser Hinsicht war das letzte Aufeinandertreffen. Am letzten Spieltag der 2. Liga setzte sich die SGD vor heimischem Publikum mit 3:1 gegen den Jahn durch. Für den Sport- und Schwimmverein ging es danach eine Spielklasse nach unten. Die Sportgemeinschaft wusste einige Minuten nach Abpfiff des Spiels, dass trotz des Sieges der Umweg über die Relegation genommen werden musste.

Schiedsrichter Frank Willenborg wird die Partie am Samstag, um 14 Uhr, anpfeifen. Im Vorverkauf wurden bisher über 19.000 Karten abgesetzt, Dynamo rechnet mit mehr als 22.000 Zuschauern. Die Stadiontore und die Tageskassen öffnen 12 Uhr. Der Kassenbereich Lennéplatz öffnet um 10 Uhr. Bitte denkt daran, dass bis 30 Minuten nach Anpfiff ausschließlich Tageskarten verkauft werden! Das Stadionmagazin KREISEL gibt es im Fanshop, an allen Kassen und im Stadionumlauf.

Verdienter Arbeitssieg in Unterzahl

Am 8. Spieltag der 3. Liga empfing die SG Dynamo Dresden den SSV Jahn Regensburg. Vor 21.802 Zuschauern musste die Böger-Elf viel investieren, um am Samstagnachmittag einen verdienten Arbeitssieg einzufahren. Gegen couragierte und giftige Bayern hieß es am Ende 2:1 (1:1), beide Treffer für die SGD erzielte Justin Eilers (14., 79.), der in Hälfte zwei auch noch einen Kopfball an den Pfosten verzeichnete. Bereits in der ersten Halbzeit hatte Aosman zum zwischenzeitlichen Ausgleich getroffen (33.). Schiedsrichter Frank Willenborg zückte zwei Ampelkarten. Nach Platzverweis gegen Nils Teixeira (72.) beim Stand von 1:1 war die Sportgemeinschaft 20 Minuten in Unterzahl, kurz vor Abpfiff ging Herzel bei den Gästen vorzeitig vom Feld.
 
Dynamos Cheftrainer Stefan Böger wechselte im Vergleich zum Auswärtssieg bei Wehen Wiesbaden auf zwei Positionen. Michael Hefele kehrte nach überstandenem Pfeifferschen Drüsenfieber zurück in die Innenverteidigung und gab gemeinsam mit Dennis Erdmann den zentralen Deckungsverbund. Niklas Kreuzer und Nils Teixeira verteidigten im 4-2-3-1 auf den Außen. Der Torschütze aus dem Wiesbaden-Spiel, Marvin Stefaniak, durfte auf der rechten Mittelfeldseite wieder von Anfang an ran, auf der anderen Seite wirbelte Justin Eilers. Die Doppelsechs übernahmen Kapitän Cristian Fiel und Quirin Moll. Luca Dürholtz lief hinter der einzigen Spitze Sylvano Comvalius im zentralen offensiven Mittelfeld auf. Die in der zurückliegenden Woche neu verpflichteten Mathias Fetsch und Patrick Wiegers saßen auf der Reservebank.

Beide Mannschaften begannen sehr engagiert, so etwas wie eine Abtastphase gab es nicht. Schnelle Kombinationen prägten die Anfangsphase, in der Dynamo die erste gute Torchance hatte, doch Comvalius setzte eine Eingabe von Dürholtz knapp neben den Pfosten (6.). Regensburg reagierte und wurde in den Zweikämpfen nun aggressiver, Franziskus und Geipl bekamen schon früh den gelben Karton zu sehen. In der 14. Minute eroberte sich Comvalius nach einem Fehlpass der Dresdner den Ball in der eigenen Hälfte zurück und schaltete blitzschnell um. Sein Diagonalball über das halbe Feld erreichte Eilers, der davonzog und aus zehn Metern halbrechter Position zum 1:0 für Dynamo traf.

Der Rückstand war den Gästen anzumerken, die etwas benommen wirkten. Dynamo gewann nun die Mehrzahl an Zweikämpfen und hatte durch Moll und Stefaniak in der ersten halben Stunde weitere gute Torchancen. Die erste nennenswerte Torgelegenheit für Regensburg hatte Franziskus per Kopf nach einem Eckball (22.). Kurze Zeit später musste Jahn-Torhüter Loboué angeschlagen vom Feld, Dominic Bergdorf kam in die Begegnung (28.).  Quasi aus dem Nichts erzielte Regensburg dann den Ausgleich. Nach einem verunglückten Klärungsversuch der Schwarz-Gelben in der eigenen Hälfte gewannen die Gäste gleich mehrere Kopfballduelle in Strafraumnähe und der Ball gelangte zu Spielmacher Aosman, der trocken und unhaltbar aus 12 Metern ins vom Schützen aus gesehen linke obere Eck zum 1:1 vollendete (33.).

In der Schlussphase der ersten Halbzeit wurde es etwas hektischer. Viele Unterbrechungen ließen jeglichen Ansatz von Spielfluss im Keim ersticken, Teixeira wurde zudem von Schiri Willenborg verwarnt. Beide Mannschaften agierten nun mit langen Bällen, ein Konzept war nicht mehr zu erkennen. Der Pausenpfiff beim Stande von 1:1 kam in diesem Moment beiden Teams gelegen.

In der Pause nahm Böger einen Wechsel vor: Stefaniak blieb in der Kabine, dafür rückte Sinan Tekerci auf die linke Mittelfeldseite. Bei Regensburg ersetzte Smarzoch den gelb-verwarnten Franziskus. Das erste Raunen nach Wiederanpfiff ging durchs Stadion, als Fiel einen Freistoß aus 19 Metern nur knapp neben den kurzen Pfosten setzte (49.). Den Heber von Teixeira konnte Bergdorf mit den Fingerspitzen entschärfen (55.). In der 61. Minute mussten die Gäste tief durchatmen. Zunächst scheiterte Erdmann mit seinem Kopfball am Schlussmann, ehe bei der anschließenden Ecke der Ball zuerst von Eilers' Kopf an den Pfosten klatschte, bevor Erdmann aus dem Gewühl heraus nochmal den Pfosten traf. Ein Tor aus der Distanz von Regensburgs Trettenbach wurde wegen Abseits nicht gegeben.

In der 65. Minute brachte Böger Neuzugang Fetsch für Dürholtz und damit einen weiteren groß gewachsenen Angreifer ins Spiel.  Das Spiel stand nun auf des Messers Schneide, da beide Teams ihr Heil in der Offensive suchten und gute Gelegenheiten hatten. Moll verfehlte das verwaiste Tor, nachdem Schlussmann Bergdorf in den Rasen trat und dem Dresdner den Ball in die Beine spielte. Als Teixeira im Sechzehner der Gäste zu Boden ging, entschied der Unparteiische auf Schwalbe und schickte den bereits verwarnten Verteidiger mit Gelb-Rot vom Feld (73.).

In Unterzahl ging Dynamo wenige Minuten später erneut in Führung. Einen Chipball von Kreuzer nahm Eilers volley und die Kugel schlug aus zehn Metern unhaltbar im Kasten ein – 2:1 (78.). Das Spielgeschehen verlagerte sich nach dem Dresdner Treffer in die Hälfte der Hausherren, die keinen Zweikampf scheuten und verbissen um die drei Punkte kämpften. Doch Regensburg kam nicht mehr gefährlich vor das gegnerische Tor, auch weil es Dynamo in den letzten Minuten sehr gut gelang, für viel Entlastung zu sorgen und die Begegnung wieder in die Hälfte der Gäste zu schieben. Wenige Sekunden vor Abpfiff war das numerische Gleichgewicht wieder hergestellt, als Herzel ebenfalls mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen wurde. Doch das war nur noch Makulatur. Kurz darauf war Schluss und das Stadion brach in Jubel aus.

Am Samstag in einer Woche folgt das Auswärtsspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach (13.09., 14 Uhr). Unseren Gästen und den Auswärtsfans eine gute Heimreise, euch allen ein schönes Wochenende!

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Fazit Dynamo besiegt den SSV Jahn durch die Saisontore Nummer 4 und 5 von Justin Eilers hochverdient mit 2:1. Aber es war das erwartet schwere Spiel gegen clever und giftig agierende Gäste. Nach einem starken Beginn mit der folgerichtigen Führung (14.) kam der SSV durch einen eigenen Fehler wie aus dem Nichts in der ersten Hälfte zum Ausgleich. Danach verlor die SGD etwas den Faden und die Ruhe im eigenen Spiel. Aus Sicht der Auswärtsmannschaft war das 1:1 zur Pause nicht ganz unverdient. In der zweiten HZ war Dynamo zunächst klar spielbestimmend, ohne zunächst jedoch viele klare Chancen kreieren zu können. Doch das 2:1 schien eine Frage der Zeit, denn die Torannäherungen wurden kontinuierlich gefährlicher und gipfelten in einem Pfostentreffer nach einer unübersichtlichen Strafraumsituation. Dann drohte wieder ein Bruch im Spiel, doch diesmal nicht durch einen Gegentreffer, sondern durch den Platzverweis gegen Teixeira, dessen Fall nach einem Zweikampf im Strafraum Schiri Willenborg als Schwalbe einstufte und den bereits verwarnten Außenverteidiger duschen schickte. Doch diesmal kam der Bruch nicht. Dynamo war in Unterzahl weiter am Drücker, wehrte die Nadelstiche der Gäste als Team ab und kam durch Eilers schließlich zur erneuten Führung, die angesichts der Unterzahl auf jeden Fall verdient war. Nun wurden die Gäste logischerweise nochmal richtig giftig, weil sie nicht mit leeren Händen nach Hause fahren wollten. Es gab noch mehrere Kartons und eine Ampel für Regensburg, doch in diesem Moment war das Spiel fast gelaufen. Kurz darauf pfiff Willenborg ab und Dynamo verabschiedete ein tolles Heimpublikum mit einem hart erarbeiteten Heimsieg, mit dem der zweite Platz, jetzt hinter den Stuttgarter Kickers, bestätigt wurde. Unser Spielbericht folgt, wir wünschen euch ein schönes Wochenende!

  • Abpfiff! 90.(+3) Heimsieg!

  • Numerisches Gleichgewicht 90.(+2) Herzel sieht die Ampel, wohl wegen Reklamierens. Plus Innenraumverweis für den Co-Trainer der Gäste. Der hatte sich über die ganze Spielzeit dafür beworben, wie wir aus sicherer Quelle erfahren haben.

  • 90. Vrzogic hinten rein, wir sind in der Nachspielzeit.

  • 90. Comvalius geht runter, hat ein starkes Spiel abgeliefert, den Gästen heute immer wieder wehgetan!

  • 21.802 Zuschauer 87. von denen 21.500 Dynamo seit 85 Minuten anpeitschen. Gelb für Herzel. Ecke Dynamo. Das K beim K steht grad für die Dezibel, 1.000 dürften es wohl sein, nächste Ecke, Fetsch hat sie rausgeholt. Wieder Ecke. Wir kommen nicht hinterher. Werden immer kurz ausgeführt. Dynamo hat jetzt Einwurf in Regensburgs Hälfte.

  • Viele Unterbrechungen jetzt 85. Regensburg will natürlich mindestens einen Punkt, ist giftig, Gelb für Smarzoch nach Foul an Kreuzer.

  • Volleyabnahme aus acht Metern 83. Kreuzer zerschneidet mit einer Flanke die Jahn-Abwehr, den Laufweg von Eilers haben wir garnicht richtig gesehen, er nimmt den Ball direkt aus Luft, keine Chance für Bergdorf. Die bestmögliche Antwort!

  • Toooooor Dynamo!!! 79. Eilers! Jaaaawolll!!!

  • Willenborg stellt Teixeira runter 72. Das tut weh. Tekerci steckt links durch auf Teixeira, der im 16er, legt sich den Ball am Gegenspieler vorbei, will dann selbst am Mann vorbei, kommt zu Fall, der Schiri sieht eine Schwalbe, zögert keine Sekunde. Wir konnten es von hier oben nicht einwandfrei sehen. Dynamo zu zehnt.

  • Taktische Umstellung 71. Durch die Einwechslung von Fetsch Dyamo jetzt eher in einem 4-4-2. Ähnliche Partie jetzt wie gegen Kiel, auch wenn die Abfolge der Tore anders war.

  • 70. Steininger im Spiel

  • 70. Güntner runter

  • 65. bringt Mathias Fetsch ins Spiel, Debüt

  • 65. Böger nimmt Dürholtz runter

  • Abseitstor Regensburg 63. Trettenbach überwindet Kirsten aus der Distanz, aber die Fahne war zum Glück oben. Das wäre wieder aus dem Nichts gekommen, vorher hatte Dynamo zwei Riesen: Erdmann (Kopfball) und ein Pfostentreffer aus dem Getümmel.

  • Comvalius Anspielstation 58. Sylvano zieht immer wieder die Bälle im Zentrum und ist mit seinen Steckpässen gerade zweimal knapp hängen geblieben. Beide Male wäre ein Dynamo durch gewesen.

  • Gelb für Hefele 57. Nach Foulspiel

  • Gute Chance Teixeira 57. Fiel mit gutem Ball hinter die Abwehr, perfektes Timing, Teixeira ist links frei, will Bergdorf überlupen, aus etwa 15 Metern, der wischt den Ball gerade noch mit der Hand weg, ein Abwehrspieler klärt.

  • Tekerci mit der Chance 53. wird zentral 18 Meter vorm Tor von Comvalius eingesetzt, nimmt mit dem linken Fuß Maß und zirkelt den Ball knapp am von ihm aus gesehen linken Pfosten vorbei.

  • Auch der Jahn hat gewechselt 50. Smarzoch für Franzikus im Spiel

  • Vorbei 49. Fielo hat den Ball direkt auf den kurzen Pfosten gezogen, ging unten knapp vorbei.

  • Freistoß Dynamo 48. vom rechten Strafraumeck, knapp 20 Meter.

  • 46. Smarzoch ersetzt ihn

  • 46. Franzikus runter

  • 46. Tekerci jetzt dabei

  • 46. Marvin bleibt drin

  • Weiter geht's 46. Dynamo hat den Ball

  • Halbzeit! Wir lesen uns in 15 Minuten wieder.

  • Niklas mit Vorwärtsdrang 45.(+3) Kreuzer spielt mit viel Leidenschaft, ist aber auf dem Weg nach vorn manchmal etwas zu ungestüm, so kam Regensburg gerade nochmal zu einem Freistoß, der aber folgenlos blieb.

  • Drei Minuten Nachspielzeit 45.(+1) Die SGD braucht gegen couragierte Gäste einen Arbeitssieg.

  • Dynamo jetzt etwas hektisch 40. Die Schwarz-Gelben dürfen sich jetzt nicht aus der Ruhe bringen lassen. Teixeira sieht eine unnötige Gelbe. Wurde an der Eckfahne gefoult, schubst danach seinen Gegenspieler leicht, der dankend annimmt und zu Boden geht. Willenborg bleibt keine Wahl.

  • Fehler in Dynamos Defensive 38. dem Ausgleich ging ein Schnitzer voraus, Stefaniak verunglückt ein Befreiungsschlag, Regensburg gewinnt im 16er ein, zwei Kopfballduelle, der Ball fällt Aosman vor die Füße, der das Ding sofort unhaltbar aus zwölf Metern ins kurze obere Eck drischt. Keine Chance für Benny.

  • Ausgleich 33. das kam aus dem Nichts. Aosman trifft.

  • In die Mauer 33. die Gäste können ebenfalls wenig draus machen.

  • Freistoß Regensburg 32. Unser ruhender Ball zuvor wurde geklärt...

  • 29. Ersatzkeeper Bergdorf ersetzt ihn.

  • 29. Bitter für Loboué, hat sich anscheinend doch beim Fallen ernster an der Schulter weh getan, muss jetzt runter. Wir wünschen ihm schnelle Besserung!

  • 22.000 Zuschauer 29. so viele Leute haben sich heute schätzungsweise im weiten (eigentlich engen) Rund eingefunden. Die genaue Zahl folgt in der 2. HZ. Freistoß Dynamo, knapp 40 Meter halblinks.

  • Verletzungsunterbrechung 25. Nach einer Dynamo-Ecke, die Kreuzer rausgeholt hatte, rasseln Hefele und Loboué zusammen, der SSV-Keeper bleibt liegen, wird behandelt, gab aber keine Karte für Hefe, war nur ein unglücklicher Zusammenprall. Loboué steht wieder.

  • Dynamo insgesamt bissig 23. Die Jungs zeigen bisher einen geschlossen Auftritt, sind meist eng am Mann und machen den Regensburgern das Aufbauspiel schwer. Ausnahme gerade, als einer der heute in Blau spielenden Gäste von rechts frei flanken kann und Franziskus findet, dessen Kopfball jedoch geht deutlich drüber.

  • Comvalius mit dem Assist 19. Unser Neuner wird 40 Meter vorm Tor angespielt, dreht sich und schickt Eilers auf Rechts auf die Reise. Dessen Gegenspieler war einen Moment unachtsam, kam dann natürlich nicht mehr hinterher, Eilers macht es aus ungefähr 14 Metern halbrechts mit einem klinisch sauberen, trockenen, harten Schuss vorbei an Loboué ins lange Eck.

  • Toooor Dynamo! 14. Eilers!

  • Hefele lang auf Eilers 13. Der Eilers hat eine überragende Ballbehandlung, das wissen wir längst, pflückt diesen Ball in vollem Lauf perfekt.

  • Erster Torschuss Regensburg 13. Aus der Distanz, Benny musste nicht hin.

  • Zweite Gelbe 9. Geipl mit dem taktischen Foul an Eilers, der einfach an ihm vorbeigelaufen war, rechts draußen, Höhe der Mittellinie. Vorher hatte Hefele seinen Gegenspieler im 16 gut abgelaufen, Dynamo danach sehr schnelles Umschaltspiel gezeigt.

  • Der Ball läuft flüssig 9. bei beiden Mannschaften. Die als spielstark erwarteten Gäste treten auch so auf, verstecken sich nicht.

  • Gelb Franzikus 7. Für ein Foulspiel an Hefele. Weiter geht's.

  • Erste Chance Comvalius 7. Dürholtz setzt sich links an der Grundlinie durch, sieht Comvalius vorm Kasten, der kommt an den Ball und macht das gut, bringt ihn mit einer Berührung Richtung langen Pfosten, da fehlte nicht viel.

  • Stefaniak auf Dürholtz 5. Marvin schüttelt seinen Gegenspieler ab, spielt dann Dürholtz mit einem präzisen Flugball im Zentrum an, aber der Regensburger hatte einen Schritt Vorsprung, läuft Luca ab.

  • Das Spiel läuft! 1. Dynamo befreit sich das erste Mal super von hinten, Stefaniak lupft den Ball an der Seitenlinie mit dem Rücken zum Gegner über selbigen, findet dann den Mitspieler, bekommt Szenenapplaus.

  • Wir spielen erstmal mit dem K im Rücken, die Gäste werden anstoßen.

  • Vorneweg Schiedsrichter Frank Willenborg, der die heutige Partie gemeinsam mit Henrik Bramlage und Lars Thiemann leitet.

  • Jetzt laufen die Teams auf den Rasen!

  • Die Mannschaften stehen im Tunnel.

  • In der Saison 2006/07 war das, am Ende der Saison war man Siebenter. Mit anderen Worten, es lohnt nicht, auf's Tableau zu schauen ;-) Aber den Moment kann man ja trotzdem genießen.

  • Das letzte Mal wirklich oben stand die SGD übrigens ausgerechnet an einem 8. Spieltag.

  • Wenn die SGD dieses Spiel gewinnt, rückt sie vor auf Platz Eins. Wäre dann freilich aber nur ein virtueller Platz an der Sonne, weil der Spieltag ja erst am 17.09. abgeschlossen wird, dann spielt der CFC.

  • Gut, dass Fielo die 40 hat. So wird sein Name immer ganz am Schluss gerufen und das "Fußballgott" kann ordentlich nachhallen. Man hört es bis zum Bikiniatoll, vermutlich.

  • Peter Hauskeller unten am Spielfeldrand verliest gerade uinsere Aufstellung.

  • Hier sind wir wieder!

  • Wir lesen uns in wenigen Minuten wieder!

  • Die Wette hat er gerade verloren.

  • Auf dem Bikiniatoll stand einst ein Traumzauberbaum, an dem hingen muschelgleiche Nixennieren.

  • Das Ereignis, auf das er gesetzt hat, ist das Nichterscheinen eines bestimmten Satzes im heutigen Ticker.

  • Ein Typ hat uns eine Wette angeboten, bei der es um zwei gute Getränke geht (GT).

  • Wir erklären auch gleich, worauf wir hinaus wollen!

  • Der Mann, der die 29.000 Złoty einstrich, flitzte einfach selbst. Die Quote war 1:30.

  • Der eigentliche Punkt ist jedoch ein anderer: Es war eine Wette, bei der die Wettenden selbst eine signifikant erhöhte Möglichkeit hatten, den Ausgang selbst zu beeinflussen. Ganz legal.

  • Interessant war, dass der Wettanbieter selbst Sponsor bei einem der beiden Vereine ist, die an dem Spiel beteiligt waren.

  • In der aktuellen 11Freunde-Ausgabe lasen wir einen Artikel über einen Mann, der bei einer Wette 29.000 Złoty gewonnen hat. Die Wette lautete dahingehend, dass es bei einem bestimmten Spiel einen Flitzer geben würde.

  • Ihr kennt das ja inzwischen - bei Heimspielen sind wir immer etwas schneller, weil wir uns hier besser auskennen. Die Zeit füllen wir dann gern mal mit einer Geschichte. Oder so etwas in der Art.

  • So, wir sind wieder da!

  • Auf der Bank nehmen Platz: Wiegers, J. Müller, Fetsch, Baumann, Tekerci, Vrzogic, Zeldenrust. Soweit, so gut :)

  • Kirsten - Kreuzer, Hefele, Erdmann, Teixeira - Fiel (K), Moll - Eilers, Dürholtz, Stefaniak - Comvalius

  • Insgesamt sieht das so aus...

  • Außerdem beginnt Marvin Stefaniak auf der linken Seite, Sinan Tekerci nimmt erst einmal auf der Bank Platz.

  • Michael Hefele steht in der Startelf! Er ersetzt Jannik Müller in der Innenverteidigung und rückt dort neben Dennis Erdmann. Wir überlegen kurz, ob uns dazu ein kleines Wortspiel einfällt. Tut's aber nicht.

  • Im Vergleich zum Spiel in Wiesbaden gibt es zwei Veränderungen.

  • Hallo aus Dresden! Der dynamische Liveticker meldet sich und geht gleich in die Vollen. Mit unserer Aufstellung...