20140927 Chemnitz header

12. Spieltag SG Dynamo Dresden - Chemnitzer FC

Die Liga schaut zum Spitzenspiel

Am Samstag (14 Uhr) empfängt die SG Dynamo Dresden den Chemnitzer FC zum Spitzenspiel der 3. Liga. Vor dem 12. Spieltag führen beide Mannschaften mit 21 Punkten das Tableau an. Der CFC weist lediglich das um zwei Treffer bessere Torverhältnis auf. Es ist der Abschluss der Englischen Woche, in der beide Mannschaften noch keinen Sieg eingefahren haben. Die Böger-Schützlinge nahmen aus zwei Unentschieden (1:1 im Heimspiel gegen Mainz II, 1:1 beim Halleschen FC) zwei Punkte mit. Die Himmelblauen verbuchten derweil erst einen Zähler (0:0 beim VfB Stuttgart II) und verloren ihr Heimspiel am Dienstag gegen Energie Cottbus mit 0:1.

Die Dynamo-Profis hatten vor dem Sachsenderby einen Tag weniger zur Regeneration. „Das ist ein kleiner Nachteil“, sagte Cheftrainer Stefan Böger am Freitag auf der Pressekonferenz im Stadion. „Gestern haben wir die Spieler, die am Mittwoch in der Startelf standen, etwas weniger belastet, so dass heute alle weitestgehend wieder auf demselben Stand waren.“

Personell muss der 48-Jährige durch die Spielsperre von Michael Hefele (Gelb-Rote Karte in Halle) wieder umdisponieren. Neben den verletzten Marco Scholz und Quirin Moll wird wohl aller Voraussicht nach auch Alban Sabah für das Spiel am Samstag mit einer Erkältung ausfallen. Schließen wird die Lücke in der Innenverteidigung wahrscheinlich Jannik Müller, der in Halle neben Kapitän Cristian Fiel im defensiven Mittelfeld aufgelaufen war. Noch nicht zur Verfügung stehen wird Marco Hartmann, und auch auf Dominic Baumann muss Böger verzichten. Der 19-Jährige wurde nach seinem Platzverweis bei der U23 für drei Drittliga-Spiele gesperrt und kann erst beim Auswärtsspiel gegen Arminia Bielefeld wieder mitmischen.

Mit seinem sechsten Startelfeinsatz in Folge kann hingegen Niklas Kreuzer rechnen. Der Außenbahnspieler hat seit dem Auswärtsspiel bei Wehen Wiesbaden keine  Sekunde verpasst. Auf das Topspiel der Liga ist der 21-Jährige heiß: „Erster gegen Zweiter, volles Haus – für solche Spiele spielt man Fußball“, sagte Niklas Kreuzer am Freitag. Ein regelrecht richtungsweisendes Spiel erwartet Kreuzer jedoch nicht: „Die Saison ist noch lang und die Qualität der Mannschaften wird sich auf Dauer zeigen.“

Das letzte Aufeinandertreffen mit dem Chemnitzer FC datiert vom 20. August 2012. Vor zwei Jahren begegneten sich beide Vereine in der ersten Runde des DFB-Pokals. Der Zweitligist aus Dresden setzte sich an der Gellertstraße mit 3:0 gegen den Drittligisten durch. Die Begegnung kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Zum ersten Mal kreuzten sich die Wege von Dynamo und dem SC Motor Karl-Marx-Stadt in der Oberliga-Saison 1962/63. Insgesamt gab es das Duell in der höchsten Spielklasse der DDR 52 Mal. Von 1996 bis 1999 und 2002 bis 2004 kamen zehn weitere Begegnungen in der Regionalliga dazu. Sowohl vor als auch nach der Wende spricht die Bilanz eindeutig zugunsten der SGD. Am Samstag hingegen gibt es keinen Favoriten. Für Dynamo spricht der Heimvorteil, dem Tabellenführer wiederum spielen die Ausfälle der Gastgeber in die Karten.

Die SGD rechnet zum Sachsenderby mit etwa 29.500 Zuschauern im ausverkauften Stadion Dresden. Aus Chemnitz werden etwa 2.800 Gästefans erwartet. Die Stadiontore öffnen um 12 Uhr, die Aufwertungskassen sind geöffnet. Das Stadionmagazin KREISEL gibt es im Fanshop, an allen Kassen und im Stadionumlauf. Der Kassenbereich Lennéplatz öffnet 10 Uhr, dort gibt es bis nach Abpfiff der Partie Karten für das kommende Heimspiel gegen Fortuna Köln (ausnahmsweise durchgängiger Vorverkauf, da aufgrund des ausverkauften Heimspiels kein Tageskartenverkauf!).

Der MDR überträgt das Sachsenderby live im TV sowie als Livestream.

Wir halten Euch wie gewohnt hier auf der Website im Liveticker sowie via Twitter und Facebook auf dem Laufenden. Die Pressekonferenz vor dem Spiel, die Stimmen zum Spiel und die Pressekonferenz nach dem Spiel seht ihr bei DynamoTV.

Spätes Tor entscheidet Klasse-Spiel

Die SG Dynamo Dresden schlägt den Chemnitzer FC im Spitzenspiel der 3. Liga mit 1:0 (0:0). 29.652 Zuschauer im ausverkauften Stadion Dresden sahen am Samstagnachmittag ein packendes Sachsenderby mit einem verdienten Sieger. Sylvano Comvalius avancierte in der 87. Minute mit seinem Kopfballtreffer nach Flanke von David Vrzogic zum Matchwinner.

Kuriosum: Die souverän leitende Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus musste den Torschützen unmittelbar darauf mit Gelb-Rot vorzeitig duschen schicken. Comvalius hatte sich beim Jubel erst das Trikot ausgezogen und war dann auf den Zaun geklettert – eine regelkonforme Entscheidung. Dynamo spielte das Derby in Unterzahl herunter und klettert am 12. Spieltag erstmals an die Tabellenspitze.

Dynamos Cheftrainer Stefan Böger nahm im Vergleich zum 1:1-Unentschieden beim Halleschen FC zwei Wechsel vor. Für den Gelb-Rot-gesperrten Michael Hefele rückte Jannik Müller neben Dennis Erdmann in die Innenverteidigung. Die Außenverteidiger vor Torwart Benjamin Kirsten gaben Niklas Kreuzer und Nils Teixeira. Ebenfalls neu in der Startelf war Sylvano Comvalius, der im 4-2-3-1 als alleinige Spitze auflief. Mathias Fetsch startete überraschend neben Kapitän Cristian Fiel auf der Doppel-Sechs. Die Außenbahnen im Mittelfeld beackerten Sinan Tekerci und Justin Eilers. Den Part im zentralen offensiven Mittelfeld besetzte Luca Dürholtz.

Bei sonnigem Wetter mit Temperaturen um die 20 Grad fanden die 22 Akteure auf dem Grün im Stadion Dresden beste Bedingungen vor. Beide Mannschaften lieferten sich mit dem Anpfiff ein schnelles, intensives und packendes Duell. Bereits nach vier Minuten war Dynamo dem Führungstreffer ganz nah. Im Zusammenspiel mit Dürholtz setzte Eilers den Ball aus zehn Metern an den kurzen Pfosten. Die Dresdner hatten auch in der Folge mehr vom Spiel. Das Geschehen spielte sich zumeist in der Hälfte der „Himmelblauen“ ab, die sich nach der ersten Viertelstunde mehr und mehr auch in der Offensive zeigten – gute Torchancen blieben allerdings zunächst aus.

Auf der Gegenseite präsentierte sich Tekerci in bester Spiellaune. Nachdem er in der 30. Minute nach Zuspiel von Comvalius noch verpasste, kam er nur acht Minuten später zu einem echten „Hochkaräter“. Im Mittelfeld erkämpfte sich der 21-Jährige den Ball, lief sich frei und kam aus 15 Metern Torentfernung zum Abschluss. Der abgefälschte Ball landete knapp neben dem Pfosten im Toraus. Die darauffolgende Ecke köpfte Comvalius scharf aufs Tor, CFC-Schlussmann Pentke war aber zur Stelle. Die beste Chance für die Gäste hatte Garbuschewski mit einem 30-Meter-Freistoß, der knapp neben den Kasten von Kirsten ging. Torlos ging es in die Kabinen.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs wechselten beide Trainer jeweils einmal. Stefaniak kam für Dürholtz ins Spiel und lief auf der rechten Mittelfeldseite auf. Dynamo wechselte in ein 4-4-2 mit Eilers und Comvalius im Sturm. Bei Chemnitz ersetzte Kehl-Gómez Mittelfeldspieler Ofosu.

Einen ersten Warnschuss gab Comvalius nur wenige Sekunden nach dem Wiederanpfiff ab, sein Schuss aus gut 20 Metern ging allerdings über den Kasten (46.). Die bis dato beste Chance für Chemnitz hatte nach einer Stunde Anton Fink, der an der Strafraumlinie frei zum Abschluss kam, Kirsten konnte den Flachschuss aber sicher parieren.

Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch. Kehl-Gómez (61.) und Poggenberg (64., jeweils per Kopfball) vergaben für Chemnitz, auf der Gegenseite hatten Eilers, Tekerci und Teixeira innerhalb von einer Minute gute Gelegenheiten zum Führungstreffer (66.). Eine Direktabnahme von Stefaniak nur eine Minute später konnte Pentke erst im Nachfassen entschärfen. Das Spiel war von vielen Laufduellen und intensiven, aber zumeist fairen Zweikämpfen geprägt, die Kraft kosteten. Böger reagierte in der 75. Minute und nahm Fiel aus dem Spiel. David Vrzogic kam für den Kapitän in die Begegnung und sollte in der Schlussviertelstunde die linke Abwehrseite absichern. Teixeira übernahm die Binde und rückte ins defensive Mittelfeld vor.

In der 86. Minute überschlugen sich die Ereignisse. Der eben eingewechselte Vrzogic spielte aus dem linken Halbfeld einem hohen Ball an die Strafraumlinie, wo Comvalius vor dem herauseilenden Pentke zum Kopfball kam und den Ball zum 1:0 für Dynamo ins Tor beförderte. Der überglückliche Torschütze rannte danach zum Dresdner Fanblock, zog sein Trikot aus (erste Gelbe Karte) und stieg auf den Zaun (zweite Gelbe-Karte). Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus verwies Comvalius daraufhin mit Gelb-Rot des Feldes.

In Unterzahl verstärkte Böger mit Sabah die Defensive, der starke Tekerci verließ das Feld. Chemnitz machte in der Offensive nun mächtig Druck und wäre in der Nachspielzeit fast noch zum Ausgleich gekommen. Einen Schuss aus Nahdistanz lenkte Jannik Müller reaktionsschnell mit dem langen Bein über den Kasten. Kurz darauf war Schluss und die Dresdner Spieler und Fans brachen in Jubel aus.

Nach zuletzt zwei Unentschieden gelang Dynamo Dresden im Sachsenderby gegen den Chemnitzer FC ein später, aber verdienter 1:0-Sieg. Damit überholen die Schwarz-Gelben Chemnitz in der Tabelle und führen dieselbe nun mit 24 Punkten aus zwölf Spielen an.

Am kommenden Samstag steht die nächste schwere Aufgabe an: Am 4. Oktober (14 Uhr) gastiert die SGD auf der Alm bei Arminia Bielefeld, das mit einem Auswärtssieg in Cottbus am morgigen Sonntag bis auf einen Zähler auf die Dresdner aufschließen kann. Aus sportlicher Sicht – und eventuell auch aus tabellarischer Sicht – lässt das nächste echte Spitzenspiel mit Dynamo-Beteiligung also nur sieben Tage auf sich warten. Wir wünschen euch ein schönes und sonniges Wochenende!

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Fazit Die SGD gewinnt das Sachsenderby verdient mit 1:0 und setzt sich erstmals in dieser Saison an die Spitze der Tabelle. In einem echten Topspiel investierte Dynamo über die gesamte Spielzeit mehr und hatte die besseren Gelegenheiten. Eine davon nutzte Sylvano Comvalius per Kopf nach einer Flanke aus dem Halbfeld (zu 99 Prozent kam die von Tekerci, der unabhängig davon heute für uns aus einem geschlossenen Team noch ein wenig herausragte). Der Ball, aus etwa 15 Metern geköpft, schlug an der Unterseite des Querbalkens an und ein. Pentke, der rausgekommen war, hatte eine dicke Aktie an diesem Treffer. Danach überschlugen sich die Ereignisse. Comvalius riss sich im Überschwang der Emotionen zuerst das Trikot runter und ging dann am Zaun nach oben. Dafür zückte Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus zweimal Gelb, also Gelb-Rot. In den Schlussminuten warf der CFC nochmal alles nach vorn, aber Dynamo wehrte die letzten Angriffsversuche ab und brachte das 1:0 ins Ziel. Mit 24 Punkten aus 12 Spielen steht Dynamo einen Zähler vor dem neuen Zweitplatzierten Duisburg ganz oben im Tableau. Auf den vorderen Plätzen geht's extrem eng zu, weil neben dem MSV auch Wiesbaden gewonnen und 23 Zähler auf dem Konto hat. Auf dieselbe Punktzahl kann auch Bielefeld kommen, das morgen in Cottbus ran muss. Dann könnte es auch tabellarisch - sportlich sowieso - gleich in sieben Tagen - das nächste Spitzenspiel mit Dresdner Beteiligung geben. Wir verabschieden uns und wünschen euch ein schönes und sonniges Wochenende. Unseren Gästen eine gute Heimreise. Unser Spielbericht folgt.

  • "So sehen Sieger aus" :-) Das läuft hier grad im Stadion Dresden. Und unsere Mannschaft läuft die Ehrenrunde. Was ein Spiel! Gleich kommt unser Kurzfazit mit der fälligen Erklärung zum Platzverweis für den heutigen Matchwinner.

  • Schluss!!!! 90.(+3) Dynamo gewinnt!!!!

  • Nachspielzeit! 90.(+2) Riesenchance Chemnitz! Jannik Müller klärt. Abstoß.

  • 88. Glasner kommt

  • 88. Conrad geht runter

  • 88. Alban Sabah kommt

  • 88. Tekerci geht runter

  • Und Gelb-Rot. 88. Hier haben sich die Ereignisse grad überschlagen. Der Torschütze wird des Feldes verwiesen.

  • Jawollll!!! 87. Comvalius macht das Ding! 1:0 für die SGD!

  • Zuschauerzahl 83. 29.652 sind hier heute im Stadion. Chapeau.

  • 82. Cincotta rein

  • 82. Garbuschewski runter

  • Noch zehn Minuten plus Nachspielzeit 81. Findet das Spitzenspiel einen Sieger? Jetzt Wechsel beim CFC

  • Tex nimmt die Binde 78. da Hartmann und Hefele nicht dabei sind. Außerdem rückt er auf die Sechs, Vrzogic geht hinten rein.

  • 75. Vrzogic kommt in die Partie

  • 75. Fiel geht runter

  • Links steht die 67. 75. ..aber wir haben auch vier Minuten gebraucht, um das runterzutippen und immer wieder nach oben zu schauen. Mal mit Stenotypie auseinandersetzen...

  • Dynamische 60 Sekunden 67. Kurzfassung: Eilers prüft Pentke, Fußabwehr in die Mitte, Tekerci am Ball, wird geblockt, dann nochmal Teixeira, wenn wir das richtig gesehen haben, kommt ebenfalls nicht durch, dann will Chemnitz den Konter schieben, wieder Tekerci im Brennpunkt, alle rechnen mit einem taktischen Foul, aber der Junge ist so spritzig, dass er den Ball erreicht, spielt ihn vorne rein, die Chemnitzer schlagen ihn raus, aber zu kurz, Stefaniak nimmt ihn aus 25 Metern volley, trifft ihn gut, Pentke unten, lässt kurz nach vorn prallen, ein Dynamo beinahe dran, Eilers glauben wir, aber im Nachfassen hat er ihn. Jetzt hat man hier das Gefühl, dass beide den Dreier wollen. Packendes Spiel. Knapp 20 Minuten.

  • Beste Chance CFC 61. Nach einer Stunde. Der Einwurf weit in den Strafraum, dort legt ein Himmelblauer mit der Hacke nach hinten ab, Fink nimmt den Ball aus dem Rückraum, halblinks, 18 Meter Torentfernung, flach auf den kurzen Pfosten, Benny unten und sicher.

  • Eilers eilt zur Ecke 60. geht nach starkem Ballgewinn von Fetsch und Kreuzer über 55 Meter die rechte Seite runter, die Flanke wurde geblockt. Aber die Ecke holte Pentke sicher runter. Jetzt Einwurf CFC rechts außen, 20 Meter vor der Eckfahne.

  • Halbzeitwechsel CFC 58. Auch Karsten Heine hat eine Veränderung vorgenommen, Kehl-Gómez für Ofosu gebracht. Obwohl wir den ziemlich gut gesehen hatten.

  • K-Block laut 56. Was sonst. Richtig geil. Erdmann checkt Pentke, aber im Rahmen. Der flippt kurz aus.

  • Ballverlust im Mittelfeld 53. Chemnitz schaltet blitzschnell um, Kreuzer unterbindet, sieht den ersten Karton im Spiel. Jetzt Freistoß Dynamo, zentral, knapp 30 Meter. Und Ecke!

  • Stefaniak mit der Eingabe 50. Von der Grundlinie. Vorher ein schöner Zug: Fetsch macht's breit, rechts über Tekerci, der zieht nach innen, dann rüber zu Stefaniak. Die Chemnitzer klären.

  • Taktische Umstellung? 49. Stefaniak geht auf die Außenbahn. Eilers rückt ein. Sieht für uns so aus, als ob er sich neben Comvalius einreiht, dann wäre es ein 4-4-2.

  • 46. Kehl-Gómez im Spiel

  • 46. Wechsel in der Halbzeit, Ofosu runter

  • 46. Stefaniak für ihn reingekommen.

  • 46. Dürholtz ist in der Kabine geblieben,

  • Weiter geht's 46. ab in die zweiten 45 Minuten. Einen Wechsel gab's bei uns.

  • Halbzeit 45.(+1) Pause in einem sehr intensiven Spitzenspiel. Wir lesen uns in 15 Minuten!

  • Kopfball, Kirsten hat ihn 45.(+1) eine Bogenlampe, kein Problem, trotz Sonne im Gesicht, die grüne Mütze ist da.

  • Die 45. läuft 45. nochmal Freistoß CFC. 40 Meter Torentfernung. Den werden sie in die Box bringen.

  • Doppelchance Dynamo 42. Erst die Balleroberung, Dürholtz legt links raus zu Comvalius, der geht bis zur Linie runter, die scharfe Eingabe klärt Pentke mit dem Fuß nach vorn, Tekerci schießt aus knapp 10 Metern, ein Chemnitzer klärt zur Ecke. Die tritt Fiel, Comvalius am höchsten, aber zu unplatziert, Pentke fängt ihn. Dann der CFC mit Gefahr über die linke Seite. Dynamo klärt zur Ecke, die köpft Fiel raus. Neuaufbau. Und der Ball in die Spitze, zu lang. Pentke.

  • Freistoß CFC 38. Diesmal direkt, aus knapp 30 Metern. Garbuschewski am kurzen Pfosten vorbei.

  • Prächtige Stimmung 37. Das Spitzenspiel hält bisher auf dem Rasen, was es versprochen hat, und auch auf den Rängen in den ersten 37 Minuten ein Topspiel.

  • Freistoß Chemnitz 36. Höhe Mittellinie, aber kein Schlag in die 16, sondern ruhiger Aufbau. Haben dann einen Einwurf links vorne, aber jetzt Kirsten mit dem Abstoß.

  • Sinan der Barbar 31. Barbarisch gut. Tankt sich mit all seiner Kraft und Klasse links durch, der Chemnitzer am Boden, aber kein Foul, Sinan springt über ihn drüber, geht Richtung Strafraum, dann der Ball bei Comvalius, der will Sinan wieder einsetzen, aber die Chemnitzer können klären. Starke Aktion von Tekerci, der uns wieder gut gefällt.

  • Fink sagt Hallo 31. Mit einem Volleyschuss aus 18 Metern Richtung kurzer Pfosten. Aber kein Problem für Kirsten. Auf der anderen Seite kann sich Tekerci fast durchtanken, wird am Abschluss gehindert. Auch Eilers und Fetsch kommen nicht durch. Es ist kein atemloses Hoch und Runter, aber ein extrem prickelndes Spiel.

  • Geklärt, aber wieder Dynamo 26. Der CFC köpft den Ball raus, dann spielt ein Himmelblauer foul, jetzt ein weiter Ball von Kirsten, landet aber schließlich bei Pentke.

  • Jetzt Freistoß von halblinks 25. Fiel

  • Erdmann clever 23. lässt einen Chemnitzer mit vollem Tempo ins Toraus laufen. Der berappelt sich schnell wieder. Im Moment das Spiel etwas verhaltener als in der Anfangsphase. Beide Mannschaften bemühen sich um einen strukturierten Aufbau. Die Pressinglinie des CFC ist nicht mehr so hoch wie zu Beginn. Aber in den kritischen Räumen wird dann ordentlich zugepackt. Aber fair, bisher kam Bibiana Steinaus noch ohne Karte aus, macht das sehr souverän.

  • Eilers macht Betrieb 16. Unsere Nummer 11 gerade wieder mit Alarm im Gästestrafraum. Bisher schaffen es die Chemnitzer mit mehreren Leuten immer, ihn im letzten Moment zu stellen.

  • Jetzt mal zur taktischen Formation 12. Vor Kirsten die Innenverteidigung wie erwartet mit Erdmann und Jannik Müller. Links verteidigt Teixeira, rechts Kreuzer. Auf den Bahnen davor links Eilers, rechts Tekerci. Auf der Sechs Kapitän Cristian Fiel. Daneben die Überraschung - Mathias Fetsch im defensiven Mittelfeld. Dürholtz zentral hinter Comvalius.

  • Rechte Seite 11. Erst Kreuzer vorn mit der Flanke. Der Ball vorher einen Tick zu lang, kratzt ihn gerade noch vor der Linie, aber Pentke hat keine Mühe, ihn zu pflücken. Dann klärt Tekerci einen langen Ball der Chemnitzer ganz stark. Benny wird oft ins Spiel eingebunden, hat die Rückspiele bisher alle ganz stark gelöst.

  • Ballverlust Chemnitz 9. Die Gäste mit langsamem Aufbauspiel, der Ball geht ins Seitenaus, Einwurf, dann Erdmann über Kirsten.

  • Pfosten Dynamo! 6. Eilers! Setzt sich an der 16er Linie im Dribbling durch, kommt zum Abschluss, haut den Ball flach an den kurzen Pfosten. Weiter so!

  • Tempo von Beginn an 5. Noch keine Torchance im Spiel. Sehr hohes Pressing des CFC.

  • Anpfiff 1. Das Sachsenderby läuft!

  • Zwischen beiden Fanlager werden gerade noch ein paar Gesänge ausgetauscht.

  • Einklatschen. Absolute Gänsehaut hier. Gleich geht's los.

  • Das Spiel steht unter der Leitung von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus. Sie wird assistiert von Dirk Wijnen und Katrin Rafalski.

  • Jetzt sind wir oben angekommen. Wir sind euch noch die Bank schuldig. Unsere Ersatzspieler heißen heute Wiegers, Sabah, Vrzogic, Milde, Pfanne, Stefaniak und Tobi Müller.

  • Wir packen jetzt wie immer die Sachen zusammen und machen uns auf den Weg nach oben. Bis gleich!

  • Da die beiden sich gerade kurz über diese Fahrt unterhalten haben, nehmen wir mal an, dass es ganz lustig war.

  • Zu dieser Zeit waren er und Lehmi mal zusammen im Urlaub, in Siofok.

  • Pentke hat einige Jahre im Dynamo-Nachwuchs gespielt, war von unserem kommenden Gegner im Sachsenpokal, dem BSC Freiberg mit 9 Jahren nach Dresden gekommen.

  • Gäste-Keeper Philipp Pentke hat sich unten am Spielfeldrand kurz mit Capo Stefan Lehmann unterhalten.

  • Wir sind gespannt, wie Stefan Böger die Jungs heute taktisch sortiert hat. Wir werden es sehen, wenn der Ball in 20 Minuten rollt.

  • Das Stadion ist schon gut gefüllt, auf den Rängen ist ordentlich Betrieb, auch akustisch.

  • Vorher haben sich die Jungs im Spielertunnel nochmal gegenseitig angefeuert.

  • Unsere Mannschaft ist gerade auf dem Rasen angekommen, um sich warmzumachen.

  • Wir lesen uns gleich wieder!

  • Die taktische Formation reichen wir nach.

  • Kirsten, Erdmann, Kreuzer, Teixeira, Comvalius, Dürholtz, Eilers, J. Müller, Fetsch, Tekerci, Fiel

  • Wir steigen wieder gleich mit dem Wichtigsten ein, unserer Startelf.

  • Hallo aus Dresden!