SB header 01

19. Spieltag FC Hansa Rostock - SG Dynamo Dresden

Die Brisanz liegt auf dem Rasen

Am 19. Spieltag der 3. Liga 2014/15 gastiert die SG Dynamo Dresden beim F.C. Hansa Rostock. Es ist ein Duell mit Tradition, beide Ost-Vereine treffen zum 55. Mal aufeinander. Doch trotz der langen Historie und obwohl die Partie in der Hansestadt nur der Schlusspunkt der ersten Saisonhälfte ist – selten dürfte in der Begegnung ein höheres Maß an sportlicher Brisanz gesteckt haben als am Samstag. Denn für die beiden ersten ostdeutschen Bundesligisten ist die 3. Liga das Existenzminimum. Dort wartet die SGD seit sechs Spieltagen auf einen Sieg und ist von der Tabellenspitze auf Platz Elf abgestürzt. Die Hansa-Kogge indes befindet sich gar im unmittelbaren Abstiegskampf.

Nicht nur deshalb erwartet Stefan Böger eine umkämpfte Partie: „Wer die Duelle zwischen Dresden und Rostock kennt, der weiß, welche hitzige Atmosphäre auf dem Feld zu erwarten sein wird“, sagte Dynamos Cheftrainer am Donnerstag auf der Pressekonferenz im Stadion Dresden. Der 48-Jährige hatte in der Saison 1991/92 als Aktiver selbst mit Rostock gegen Dynamo gespielt. Obwohl Dynamo und Rostock in der Tabelle aktuell elf Punkt trennen, sieht der Dynamo-Coach für das Wochenende keine klare Rollenverteilung.  „Doch in unserer Situation ist es sicher kein Nachteil, nicht als Favorit an die Ostsee zu reisen“, schätzt Böger ein.

Nicht zur Verfügung steht Nils Teixeira, der aufgrund eines Virusinfekts auch am Samstag ausfällt. Außerdem meldeten sich am Donnerstag Sinan Tekerci und Alban Sabah krank. Bei beiden entscheidet sich am Freitagvormittag, ob sie die Reise nach Mecklenburg-Vorpommern mit antreten können.

Am häufigsten, nämlich 46 Mal, trafen sich Schwarz-Gelb und Weiß-Blau in der DDR-Oberliga. Die erste Begegnung liegt fast 62 Jahre zurück und fällt somit noch vor das eigentliche Gründungsdatum der SG Dynamo Dresden und auch des F.C. Hansa, der im nächsten Jahr sein 50. Jubiläum begeht. Am 7. Dezember 1952 trennten sich die „Vorgänger-Vereine“ Empor Lauter und SG Deutsche Volkspolizei Dresden 1:1-Unentschieden.

Nota bene: Das Spiel fand nicht an der Küste, sondern im erzgebirgischen Städtchen Lauter statt. Von dort wurde die Mannschaft der BSG Empor Lauter während der Saison 1954/55 auf Beschluss der DDR-Sportführung nach Rostock delegiert. Es ging darum, den Fußball im Norden des Landes nach dem Abstieg von Motor Wismar 1952 wieder zu stärken und einen Oberligisten in der Region anzusiedeln. Somit hat Hansa in der frühen Entstehungsgeschichte des Vereins sächsische Wurzeln. Vor der Wende behielt Dynamo 18 Mal die Nase vorn, Rostock fuhr 13 Siege ein.

1991 qualifizierte sich der 1. FC Dynamo Dresden hinter Hansa Rostock als zweiter ostdeutscher Verein für die gesamtdeutsche Bundesliga. In den beiden Duellen gegeneinander konnten beide Vereine ihre Heimspiele jeweils gewinnen. Nach dem direkten Abstieg der Norddeutschen 1992 kreuzten sich die Wege erst 2006 wieder. Im zweiten Zweitliga-Jahr der SGD setzte sich Dresden zweimal durch – und musste doch am letzten Spieltag nach einem Auswärtssieg in Rostock den Abstieg hinnehmen, weil Unterhaching im Fernduell gepunktet hatte.

2010/11 begegnete man sich in der 3. Liga wieder. Und ein zweites Mal nach 1991 gelang beiden Vereinen zeitgleich der Aufstieg, wobei Dynamo den Umweg über die Relegation gegen Osnabrück nahm. 20 Jahre nach der Bundesliga-Qualifikation fanden die Ereignisse zwar keine Wiederholung, aber doch eine gewisse Ähnlichkeit, da Hansa sich nur ein Jahr im Unterhaus halten konnte. Übrigens gab es im gemeinsamen Zweitliga-Jahr zwei Punkteteilungen. Ein Ergebnis, dass beide Vereine am Samstag nicht zufriedenstellen würde.

Der Anpfiff zum Ost-Duell ertönt am Samstag, um 14 Uhr. MDR und NDR übertragen die Partie live in TV und Internet. Alle Infos dazu findet ihr hier.

Wir halten Euch wie gewohnt hier auf der Website im Liveticker sowie via Twitter und Facebook auf dem Laufenden. Die Pressekonferenz vor dem Spiel und die Stimmen zum Spiel seht ihr bei DynamoTV.

Hier geht’s zur Faninfo zum Auswärtsspiel in Rostock.

Offener Brief beider Vereine an Ihre Anhänger

(Foto: F.C. Hansa Rostock)

Hinweis: Für ein Halbzeit-Gewinnspiel wird ein weiblicher Dynamo-Fan gesucht! Der Siegerin winkt ein Kurzurlaub. Mehr Infos findet ihr hier.

Drei Punkte geholt und doch verloren

Die SG Dynamo Dresden konnte im Auswärtsspiel beim F.C. Hansa Rostock den sportlichen Negativtrend stoppen und setzte sich durch drei Treffer von Mathias Fetsch verdient mit 3:1 (1:0) durch. Das Erfolgserlebnis auf dem Rasen trat am Samstagnachmittag jedoch in den Hintergrund, weil Chaoten im Dynamo-Block in der zweiten Halbzeit Pyrotechnik zündeten und mit Leuchtspurmunition auf Unbeteiligte schossen. Sie gefährdeten dadurch die Gesundheit von Fans auf den Rängen, von Spielern und anderen Personen im Stadioninnenraum. Schiedsrichter Daniel Siebert, der zu jeder Zeit souverän agierte, unterbrach die Partie beim Stand von 1:1 daraufhin für etwas mehr als zehn Minuten.

Dynamos Cheftrainer Stefan Böger schickte folgende Elf ins Rennen: Vor Schlussmann Benjamin Kirsten spielten Michael Hefele und Jannik Müller in der Innenverteidigung. Dennis Erdmann hatte eine Pause bekommen und war nicht mit nach Rostock gereist. Auf den Außenbahnen verteidigten David Vrzogic und Niklas Kreuzer, die Läuferpositionen besetzten Marvin Stefaniak und Justin Eilers. Hinter Mathias Fetsch in der Spitze führte Luca Dürholtz im Zentrum Regie, abgesichert durch Marco Hartmann (C) und Quirin Moll auf der Doppelsechs. Mit nach Rostock gereist war auch U19-Spieler Niklas Landgraf, für den es die erste Berufung in den Profikader in einem Pflichtspiel war.

Dynamo nahm von Anfang an das Zepter in die Hand, Rostock verlegte sich im eigenen Stadion auf Konter. Nach 25 Minuten ging Dynamo verdient in Führung: Dürholtz legte vom linken Strafraumeck auf Moll ab, dessen direkter Schussversuch geblockt wurde. Der Ball prallte zu Hartmann, der FCH-Keeper Brinkies aus reichlich 25 Metern prüfte. Den zur Seite abgewehrten Ball flankte Dürholtz nochmal in die Mitte, wo Fetsch zur Stelle war und aus kurzer Distanz zur 1:0-Führung einköpfte.

Mit der knappen Führung ging es in die Pause, aus der Dynamo unverändert wiederkam. Doch in der ersten Viertelstunde des zweiten Durchgangs hatten die Gastgeber besseren Zugriff aufs Spiel. Folgerichtig fiel nach 52 Minuten der Ausgleich durch Jakobs, der im Zentrum durch einen Pass in die Nahtstelle der Dynamo-Viererkette gut eingesetzt wurde, sich löste, allein auf Kirsten zuging und trocken flach neben dem Pfosten zum 1:1 einschob.

In der 58. Spielminute musste Schiedsrichter Daniel Siebert das Spiel für etwas mehr als zehn Minuten unterbrechen, bis sich die Situation im Gästeblock wieder beruhigt hatte. Dann konnte das Ostduell fortgesetzt werden. Wenige Minuten später legte Stefaniak am linken Strafraumeck auf Fetsch ab, der nach innen einhakte und Brinkies mit dem rechten Fuß aus 15 Metern trocken überwand. Der Schuss zur 2:1-Führung war abgefälscht und für den Hansa-Schlussmann deshalb unhaltbar. Rostock bäumte sich noch einmal auf, konnte Dynamo jedoch nicht mehr ernsthaft in Gefahr bringen und verlor in der Schlussphase Robin Krauße durch Gelb-Rot.

Kurz vor Ende der regulären Spielzeit entschied Fetsch mit seinem dritten Tor die Partie. Nach Foul an Kreuzer brachte der eingewechselte Cristian Fiel einen ruhenden Ball von der rechten Seite mit dem linken Fuß nach innen, wo Fetsch aus etwa zwölf Metern wuchtig mit der Stirn einnetzte (86.). Damit holte die SGD den ersten Dreier seit dem Heimsieg gegen Chemnitz und macht in der Tabelle einen Sprung von Rang Elf auf Platz Fünf. Am nächsten Sonntag trifft die Sportgemeinschaft zum Rückrundenstart auf den VfB Stuttgart II. Das Auswärtsspiel in Großaspach wird 15 Uhr angepfiffen.

Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Robert Schäfer sagte nach dem Spiel: „So wichtig der Sieg heute war, er ist natürlich getrübt. Diejenigen, die Leuchtspurmunition in gegnerische Fans schießen, sind Straftäter, die wir als Verein scharf verurteilen. Diese Personen müssen strafrechtlich verfolgt, abgeurteilt und bestraft werden. Was heute passiert ist, wird für den Verein sicherlich Konsequenzen haben. Die Personen, die dafür verantwortlich sind, haben Dynamo Dresden erneut einen Bärendienst erwiesen. Wir werden weiter konsequent gegen diese Leute vorgehen und nicht klein bei geben.“


Wer am Samstag in Rostock dabei war, ist wieder dazu aufgerufen, an der Umfrage des Fanprojekts Dresden teilzunehmen, um die Rahmenbedingungen rund um das Spiel mit allen beteiligten Partnern auswerten und verbessern zu können. Hier geht es direkt zum Fragebogen. Danke euch!

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Schluss, Dynamo holt drei Punkte 90.(+3) verliert dennoch haushoch aufgrund der Vorfälle in der zweiten Halbzeit

  • 90.(+2) Dominic Baumann kommt rein

  • 90.(+2) Eilers geht runter

  • Gelb für Fetsch 89. wegen Foulspiels

  • Gelb für Ruprecht 86. nach einer Unsportlichkeit

  • Fetsch trifft per Kopf zum 3:1 86. Die Vorlage kam von Fiel mit einer Freistoßflanke von rechts

  • 84. Sylvano Comvalius im Spiel

  • 84. Dürholtz verlässt den Platz

  • 81. Srbeny ersetzt ihn

  • 81. Jakobs, der Torschütze, geht vom Feld

  • 79. Cristian Fiel dafür im Spiel

  • 79. Stefaniak geht vom Feld

  • Gelb-Rot für Krauße 76. wegen wiederholten Foulspiels

  • Gelb für Hefele 72. wegen Foulspiels

  • 69. Kucukovic im Spiel

  • 69. Pett geht wieder runter

  • Gelb für Stefaniak 65. wegen Foulspiels

  • Gelb für Krauße 61. wegen Foulspiels

  • Fetsch macht das 2:1 61. trifft mit einem Schuss aus 15 Metern vom linken Strafraumeck, Stefaniak hatte abgelegt

  • Spielunterbrechung 57. Chaoten, Vollidioten im Gästeblock sorgen für eine mehr als zehnminütige Spielunterbrechung, gefährden durch Einsatz von Pyrotechnik Zuschauer im Heimbereich, Spieler und Personen im Innenraum, aber auch die Mehrheit der vernünftigen Dynamo-Fans. Es ist beschämend und macht wütend zugleich.

  • Ausgleich, 1:1 52. Jakobs geht frei auf's Tor zu, trifft mit dem Fuß für Hansa, Kirsten ohne Chance

  • Wiederanpfiff 46. Auf geht's in die zweite Halbzeit

  • Halbzeit 45.(+1) Dynamo führt durch den Treffer von Fetsch mit 1:0

  • Gelb für J. Müller 33. wegen Foulspiels

  • 1:0 Dynamo 25. Fetsch trifft per Kopf nach Dürholtz-Flanke

  • 23. Pett im Spiel

  • 23. Bickel geht runter

  • Der Ball rollt 1. Das Spiel läuft, die SGD hatte Anstoß.

  • Die SG Dynamo heute ganz in Weinrot.

  • Die Mannschaften laufen ein.

  • Dennis Erdmann hat heute eine Pause bekommen. Zwischen Stefan Böger und ihm ist alles ausgeräumt. Er ist ein eminent wichtiger Spieler für uns und wird schon morgen im Training wieder Vollgas geben.

  • Noch etwas mehr als fünf Minuten, bis es losgeht. Eisiger Wind zieht hier durchs Stadion, darüber ein mattblauer Himmel, die Sonne geht fast schon wieder unter.

  • Unsere Mannschaft ist vor einer Minute wieder in die Kabine, hat sich nach dem Aufwärmen nochmal beim vollbesetzten Gästeblock bedankt.

  • Unsere Bank: Wiegers, Comvalius, Baumann, Niklas Landgraf, Fluß, Zeldenrust, Fiel.

  • Kirsten - Vrzogic, Hefele, J. Müller, Kreuzer - Hartmann (C), Moll - Stefaniak, Dürholtz, Eilers - Fetsch

  • Wir sind spät dran, aber alles gut bei uns. Hier unsere Startelf!

  • Dynamische Grüße aus dem Ostseestadion!