150426 Spielbericht header

34. Spieltag SG Dynamo Dresden - MSV Duisburg

Die Zebras kommen im Galopp

Am Sonntag empfängt die SG Dynamo Dresden den Tabellendritten MSV Duisburg. Beim torlosen Unentschieden im Hinspiel nahm Dynamo aufgrund mangelnder Effizienz und einem fälschlich aberkannten Treffer von Justin Eilers nur einen Punkt mit. Im Rückspiel liegt die Favoritenrolle klar bei den Gästen: Die Zebras holten aus den letzten fünf Partien 13 Punkte und kletterten seit dem 28. Spieltag von Rang Sechs auf den Relegationsplatz.

Dabei nahm vor allem die Angriffsreihe des MSV mächtig Schwung auf. Der zweitbeste Sturm hinter Tabellenführer Bielefeld markierte in den letzten fünf Begegnungen zwölf Tore, und damit genau eins mehr als Dynamo in den letzten 14 Drittliga-Partien. Es wartet also Schwerstarbeit auf die Defensivreihe der SGD, wenn sie die galoppierenden Zebras zähmen will. Ein Vorhaben zumindest, das mit dem Tier aus der Gattung der Pferde nur selten gelungen ist.

„Auf uns wartet eine körperlich präsente und sehr spielstarke Mannschaft“, sagte Dynamos Cheftrainer Peter Németh am Freitag auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. Außerdem weiß Németh, „dass die Duisburger sehr gefährlich bei Standards sind“. In der zurückliegenden Trainingswoche hat der 42-Jährige seine Mannschaft darauf vorbereitet, auch im Abschlusstraining am Samstag soll der ruhende Ball noch einmal im Fokus stehen.

Neben den verletzten Mathias Fetsch und Robin Fluß wird auch Jannik Müller fehlen. Dynamos Defensiv-Mann hatte sich beim Auswärtsspiel in Köln die fünfte Gelbe Karte abgeholt und muss eine Partie aussetzen.

Die SGD rechnet mit etwa 21.000 Zuschauern, davon ca. 400 Gästefans. Bundesliga-Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart, 41 Jahre) wird die Partie um 14 Uhr anpfeifen. Die Stadiontore und Tageskassen öffnen 12 Uhr, der Kassenbereich Lennéplatz bereits 10 Uhr. Neben Tageskarten gibt es dort bis 12 Uhr und dann wieder von 15 Uhr bis ca. 16.45 Uhr Karten für das Heimspiel gegen Unterhaching und für das Auswärtsspiel bei den Stuttgarter Kickers.

Die Sektorentrennung bleibt am Samstag geschlossen.

Der MDR berichtet mit einem Livestream in voller Länge aus Dresden.

Das Stadionmagazin KREISEL gibt es im Fanshop, an allen Kassen und im Stadionumlauf.

Wir halten Euch wie gewohnt hier auf der Website im Liveticker sowie via Twitter und Facebook auf dem Laufenden. Die Pressekonferenz vor dem Spiel, die Stimmen zum Spiel und die Pressekonferenz nach dem Spiel seht ihr bei DynamoTV.

Effiziente Gäste und ein unverhofftes Comeback

Trotz gegenüber der Vorwoche stark verbessertem Auftritt muss sich die SG Dynamo Dresden dem MSV Duisburg vor 22.353 Zuschauern mit 0:2 (0:0) geschlagen geben. In der ersten Halbzeit hatten die Schwarz-Gelben um den Aufstieg mitspielende Gäste im Griff, verpassten es jedoch, zahlreiche Angriffe in etwas Zählbares umzumünzen. Die beste Gelegenheit hatte Stefaniak, der aus 13 Metern den Pfosten traf.

In der zweiten Halbzeit ging der MSV durch einen Kopfball von Onuegbu in Führung (0:1, 68.). Wiegers sah ein Foul des Duisburger Angreifers gegen Hartmann, reklamierte – und kassierte dafür eine Gelbe Karte. Zehn Minuten später spielte Dynamos Schlussmann im Strafraum Foul gegen Onuegbu und wurde von Schiedsrichter Markus Schmidt mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen. Kirsten kam so zu einem unverhofften Comeback, wurde jedoch vom Punkt von Janjic überwunden (0:2, 78.). In der Schlussviertelstunde warf die Mannschaft von Peter Németh noch einmal alles nach vorn, konnte jedoch nicht mehr verkürzen. Kirsten verhinderte einen höheren Rückstand.

Im Vergleich zum Spiel gegen Köln veränderte Peter Németh sein Team auf drei Positionen. Für den Gelb-gesperrten Jannik Müller rückte Erdmann in die Innenverteidigung. Auf dem Flügel begann Stefaniak für Eilers, hinter der Spitze sollte es Dürholtz richten, Andrich nahm auf der Bank Platz.

Nach zehn Minuten kombinierten sich die Dresdner das erste Mal sehenswert über mehrere Stationen zum Gästestrafraum, zuerst wurde Stefaniaks Schussversuch aus 17 Metern abgeblockt, dann blieb Kreuzer mit dem zweiten Ball am rechten Strafraumeck hängen. Kurz darauf musste sich Wiegers auf der anderen Seite bei einem Kopfballversuch ganz lang machen und klärte zur Ecke (12.). Nach 24 Minuten versetzte Baumann Albutat im 16er und zielte aus zehn Metern von rechts am kurzen Pfosten vorbei.

Als eine knappe halbe Stunde vorbei war, schickte Dürholtz den stets agilen Stefaniak links auf die Reise, der mit Zug in den Strafraum ging, sich die Kugel auf den rechten Fuß legte und aus 13 Metern an den langen Pfosten setzte. Der Ball war noch heiß und wurde von Kreuzer nochmals gefährlich in den Fünfer gebracht. Die Duisburger ließen das Spielgerät durchrutschen, aber Baumann spekulierte nicht, die Situation war vorbei (28.). Nach 34 Minuten sorgten die Zebras nach guter Kombination mit einer Eingabe von der rechten Seite für Gefahr, doch der Ball fand im Zentrum keinen Abnehmer. Bis zum Pausenpfiff passierte dann nicht mehr viel, mit dem aus Sicht der Elf von Gino Lettieri glücklichen 0:0 ging es in die Kabinen.

Beide Mannschaften kamen zum zweiten Durchgang unverändert zurück. Die Meidericher zeigten jetzt mehr Präsenz als zuvor und hatten nach 52 Minuten ihre bis dahin beste Szene: Nach einer Kombination kam Dausch aus fünf Metern zum Abschluss, doch der Winkel war spitz und Wiegers am kurzen Pfosten auf dem Posten. Zehn Minuten später eroberte Dürholtz den Ball stark an der Mittellinie, schickte dann Baumann in die Spitze, der im 16er einhakte und flach aber nicht präzise genug vors Tor legte, so dass Hartmann verpasste. Nach 66 Minuten dann der Auftritt des erneut stark aufspielenden Tekerci: Aus 30 Metern nahm der Linksfuß Maß und setzte einen Faden ab, der einen halben Meter am Angel vorbeistrich.

Zwei Minuten später fiel dann das Tor auf der anderen Seite. Nach einem Flankenball von links köpfte ein Blau-Weißer das Spielgerät von der Grundlinie hart vors Tor. Dort ging Onuegbu im Zweikampf mit Hartmann mit dem Kopf zum Ball und netzte ein. Der Dynamo-Kapitän wurde in der Szene mit über die Linie gedrückt, Wiegers reklamierte ein Foulspiel und wurde dafür verwarnt. Das sollte sich keine zehn Minuten später rächen. Als Onuegbu allein auf Wiegers zuging, holte der den MSV-Angreifer im Strafraum von den Beinen und sah dafür die Ampelkarte, zudem gab es Strafstoß für den MSV. Németh nahm Kreuzer vom Feld, Kirsten kam zu einem unverhofften Comeback. Janjic setzte den Elfmeter zentral ins Tor, Kirsten war zwar noch mit den Füßen am Ball, musste jedoch das 0:2 hinnehmen (78.).

In der Schlussphase drückte Dynamo noch einmal auf den Anschlusstreffer. Die beste Gelegenheit hatte Hefele, der die Kugel aus sieben Metern im Gewühl vorbeilegte. Eine Minute später rettete Kirsten gegen Onuegbu, der frei aufs Dresdner Tor zugelaufen war, den Abpraller setzte Janjic am leeren Kasten vorbei. Danach passierte nichts mehr, erneut stand die SGD mit leeren Händen da.

Am kommenden Samstag (02.05., 14 Uhr) tritt Dynamo bei den Stuttgarter Kickers an, die als Tabellenvierter derzeit vier Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz haben, den weiter der MSV Duisburg belegt.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Schluss 90.(+5) Dynamo hat viel investiert und verliert heute extrem unglücklich. Kirsten "feiert" ein unverhofftes Comeback.

  • Gelb für Harti 90.(+4) und nochmal eine Ecke für den MSV

  • 22.353 Zuschauer 90.(+2) sehen 5 Minuten Nachspielzeit

  • Nochmal eine Verletzungsunterbrechung 90.(+1) Onuegbu am Boden

  • Gelb Schorch 89. nach einer Aktion gegen Tekerci.

  • Starke Tat von Kirsten 88. Onuegbu geht frei auf ihn zu, kein Abseits, Kirsten baut sich vor ihm auf, klärt, dann muss ihn Janjic trotzdem machen, trifft den leeren Kasten nicht. Eine Minute vorher hatte Hefele den Anschluss auf dem Fuß.

  • 84. Comvalius drin

  • 84. Moll vom Platz

  • Gelb für Tekerci 83. für Reklamieren. Kein Fingerspitzengefühl bei Schiri Markus Schmidt.

  • 2:0 Duisburg 78. Janjic schießt den Elfer flach in die Mitte, Benny mit den Füßen dran, fälscht die Kugel nach oben ab, trotzdem drin. Wenn ein 0:2-Rückstand ungerecht ist, dann hier und heute.

  • 77. Kirsten drin!

  • 77. Kreuzer runter

  • Elfmeter Duisburg 76. und Wiegers muss runter. Kirsten-Sprechchöre!

  • 72. Schorch drin

  • 72. Bajic runter

  • 72. Eilers drin

  • 72. Stefaniak aus dem Spiel

  • Gelb für Wiegers 69. der beim Assistenten protestiert hat

  • Tor für die Gäste 68. Onuegbu aus kurzer Distanz mit dem Kopf.

  • Gelb Stefaniak 67. der immer wieder super nach hinten rackert, großes Pensum

  • Scheidhauer sieht Gelb 66. nach Foul an Dürholtz

  • 30-Meter-Kracher Tekerci! 66. Zieht von halbrechts ansatzlos ab, der Ball wie ein Faden, geht einen halben Meter am Angel vorbei. Krasses Teil!

  • 62. Scheidhauer kommt

  • 62. Zweiter Wechsel beim MSV, Klotz geht runter

  • Stark von Dürholtz 62. stellt sich an der Mittellinie gut zwischen Ball und Gegner, holt sich die Kugel, geht ein paar Schritte, Baumann kreuzt, bekommt den Ball in den Fuß, schüttelt einen Gegenspieler ab, muss dann aber Tempo rausnehmen, legt den Ball vors Tor, dort ist Hartmann frei, kommt aber nicht an den Ball.

  • 57. Dennis Grote im Spiel

  • 57. Dausch geht runter

  • Bei den Gästen deutet sich ein Wechsel an 55. gerade eine kurze Verletzungsunterbrechung, ein Duisburger musste behandelt werden, Spiel läuft wieder.

  • Wiegers auf dem Posten 52. die beste Szene der Gäste bisher. Kombinieren sich rechts in den 16er, Dausch kommt aus fünf Metern zum Abschluss, der Winkel schon etwas spitz, Wiegers ist am kurzen Pfosten da, Ecke, die wird bereinigt, Dynamo baut neu auf.

  • Weiter geht's 46. Dynamo unverändert, die Gäste offenbar auch.

  • Halbzeit 45.(+1) gutes Dynamo-Spiel, was fehlte, war ein Tor.

  • Zu weit 45. nach innen getreten, Toraus. Minute noch

  • Nochmal ein ruhender Ball für den MSV 44. von der rechten Angriffsseite

  • Erdmann köpft ihn raus 44. die Gäste bekommen den zweiten Ball, aber Tex und Stefaniak klären dann gemeinsam auf der linken Seite.

  • Noch drei Minuten regulär 42. es hat aufgehört zu regnen. Nochmal Freistoß Duisburg, 35 Meter zentral.

  • Weiter gutes Spiel der SGD 40. investiert mehr, spielt mutig nach vorn, ist dann im Umschaltspiel nach hinten aber auch griffig, lässt wenig zu, Duisburg kommt wenig zur Entfaltung, nimmt auch nicht viele Standards mit, scheint vielleicht sogar ein wenig überrascht über den sehr ansprechenden Auftritt der Schwarz-Gelben.

  • Wir zählen 34. einen Blitz, einen Donnerschlag. Aber irgendwo über der Prager Straße.

  • Gefahr auf der anderen Seite 34. die Gäste kombinieren, dann die Flanke von rechts, findet aber keinen Abnehmer.

  • Zwei strittige Situationen 32. am und im gegnerischen 16er, zweimal gegen Tekerci, das erste außerhalb, sah ein bisschen aus wie drübergehalten, eine Minute später dreht sich Sinan in der Box um den Gegenspieler, kommt zu Fall, aber für uns kein Foul zu erkennen.

  • Pfostenknaller Stefaniak! 28. Dürholtz setzt ihn links ein, hakt am 16er ein, zieht mit dem rechten Fuß auf, der Ball knallt an den langen Pfosten, von dort wieder in die Mitte, dann nochmal Kreuzer, flankt gefährlich in den Fünfer, aber Baumi spekuliert nicht, Abstoß.

  • Klotz rechts durch 26. hatte zuviel Platz, aber seine Flanke zu lang.

  • Freistoß 25. indirekt ausgeführt, Hefele will's mit Gewalt machen, ein Duisburger wirft sich dazwischen. Bei der Ecke passiert nichts, Konter der Gäste, den aber Kreuzer unterbindet, Szenenapplaus.

  • Baumann vorbei 24. versetzt Albutat im 16er, zieht dann von rechts ab, am kurzen Pfosten vorbei. Jetzt Freistoß Dynamo, Tekerci ist auf der anderen Seite am linken Strafraumeck gefoult worden. Es regnet übrigens seit dem Anpfiff, prasselt gerade schön runter.

  • Gelb Meißner 23. Foulspiel

  • Auf den kurzen Pfosten 22. Moll verlängert ihn mit dem Fuß, aber schwer verwertbar, der Ball landet dann bei Tex, der probiert es noch einmal mit einer Flanke, die geklärt wird.

  • Ecke Dynamo 20. von Stefaniak rechts schön rausgeholt. Wird ihn selber bringen.

  • Fazit nach 15 min 17. Dynamo hat mehr vom Spiel, zeigt bisher einen engagierten Auftritt, kommt noch nicht in die Abschlusssituationen.

  • Jetzt Baumann 15. einen Tick zu langsam. Wurde von Dürholtz eingesetzt, hat noch einen Mann vor sich, will kreuzen, der Abwehrspieler bekommt den Fuß dazwischen.

  • Brennt nichts an 15. Kopfball der Gäste, geht übers Tor. Dann ein schöner Angriff der Schwarz-Gelben, nach starker Balleroberung Moll, der links raus zu Dürholtz, der geht in den 16er, wird an der Grundlinie gestoppt.

  • Und gefährlich! 12. Ein Duisburger kommt am Fünfer mit dem Kopf an die Kugel, platziert den Ball Richtung langer Pfosten, aber Wiegers macht sich noch länger, Ecke.

  • Sehr gut kombiniert 11. von den Gastgebern. Das ging über mehrere Stationen, Stefaniak probiert es dann aus 17 Metern, sein Schuss wird geblockt, Dynamo bleibt im Ballbesitz, dann will Kreuzer am Strafraumeck in die Box stecken, bleibt hängen. Konter MSV...

  • Erster Torschuss 8. für den MSV, durch Dausch, der damit bis zu diesem Moment der auffälligste Mann bei den Zebras, der Abschluss harmlos, Wiegers nimmt ihn auf

  • Niklas wieder im Spiel 6. scheint wieder rund zu laufen. Torszenen gab es noch keine.

  • Erste Gelbe 3. gegen Dausch, der Kreuzer mit gestrecktem Bein an der Seitenlinie abräumt, Niklas muss behandelt werden, hat die Sohle voll aufs Sprunggelenk bekommen.

  • Spiel läuft 1. Dynamo hatte Anstoß

  • Die Mannschaften laufen ein, gleich geht's los.

  • Wir lesen uns zum Anpfiff wieder!

  • Bank: Kirsten, Eilers, Andrich, Sabah, Jimi Müller, Comvalius, Vrzogic

  • Vergleich zum letzten Spiel: Dennis Erdmann für den Gelb-gesperrten Jannik Müller in der Innenverteidigung, Marvin Stefaniak beginnt anstelle von Justin Eilers auf der Bahn, hinter der Spitze agiert Luca Dürholtz anstelle von Robert Andrich.

  • Wiegers - Teixeira, Hefele, Erdmann, Kreuzer - Moll, Hartmann (C) - Tekerci, Dürholtz, Stefaniak - Baumann

  • Hallo aus Dresden, hier ist unsere Startelf!