141116 SB Neugersdorf header3

Viertelfinale FC Oberlausitz Neugersdorf - SG Dynamo Dresden

„Im Fußball kommt nichts von alleine.“

Am Sonntag gastiert die SG Dynamo Dresden zum Viertelfinale des Sachsenpokals 2014/15 beim FC Oberlausitz Neugersdorf. Das Duell zwischen der SGD und dem fünftklassigen NOFV-Oberligisten ist das Topspiel in der Runde der letzten acht Mannschaften. In der restlos ausverkauften Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportanlage werden etwa 3.500 Fans erwartet, die sich die Begegnung zwischen dem Drittligisten und dem Vorjahresfinalisten aus der NOFV-Oberliga Süd nicht entgehen lassen wollen.

Das Publikum weiß, dass der Gastgeber gerade auf heimischem Rasen ein unangenehmer Gegner für höherklassige Vereine ist. Am 7. Mai dieses Jahres hatte der FCO das Sachsenpokal-Finale 2013/14 vor heimischer Kulisse gegen den Chemnitzer FC erst nach Verlängerung mit 2:3 knapp verloren. Zuvor hatten die Oberlausitzer im Halbfinale ebenfalls zuhause den damaligen Drittligisten RasenBallsport Leipzig mit 1:0 ausgeschaltet.

Dynamo und Neugersdorf waren zuletzt vor vier Monaten aufeinander getroffen. Bei einem Testspiel in Oppach behielt die Sportgemeinschaft mit 2:0 die Oberhand. Die Tore für die Schwarz-Gelben erzielten Justin Eilers und Michael Hefele. „Wir haben in der Vorbereitung gesehen, dass Neugersdorf eine sehr spiel- und kampfstarke Mannschaft hat“, sagte Dynamos Cheftrainer Stefan Böger am Freitag. „Jetzt kommt der Wettkampfcharakter hinzu. Wir werden das Spiel hochkonzentriert angehen, um unbedingt eine Runde weiterzukommen. Wir werden in Bestbesetzung spielen.“

In dieselbe Kerbe schlug Bögers Kapitän Cristian Fiel: „Die Neugersdorfer werden heiß sein. Für sie ist es dieselbe Situation wie für uns, als Schalke 04 in Dresden war. Damit uns nicht dasselbe passiert wie Schalke, müssen wir Vollgas geben, denn im Fußball kommt nichts von alleine.“

Definitiv verzichten muss Stefan Böger auf drei Spieler. Während Marvin Stefaniak (DFB-U20*) und Alban Sabah (Togo) mit Auswahlmannschaften unterwegs sind, fällt Nils Teixeira (Virusinfekt) krankheitsbedingt aus. Benjamin Kirsten hatte sich am Donnerstag im Mannschaftstraining den linken Mittelfinger ausgekugelt und wird am Samstag das Abschlusstraining absolvieren. Danach wird die Entscheidung fallen, ob er gegen Neugersdorf dabei sein kann. Ebenfalls nach der Einheit am Samstag entscheidet sich, ob Cristian Fiel am Sonntag im Kader stehen wird. Der Dynamo-Kapitän war nach seinem Muskelfaserriss am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.

Eingestiegen in den Pokalwettbewerb war der FCO in Runde Zwei. In den ersten beiden Partien hatte man sich jeweils klar gegen Vertreter aus der Landesklasse durchgesetzt. Erst im Achtelfinale wartete mit dem VfL 05 Hohenstein-Ernstthal der erste richtige Prüfstein auf die Oberlausitzer. Gegen den Landesligisten konnte die Mannschaft von Trainer Manfred Weidner einen 0:2-Rückstand erst kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit egalisieren. In der Verlängerung setzte sich der Favorit schließlich deutlich mit 7:2 durch.

Am Sonntag ist Neugersdorf auf dem Papier zwar Außenseiter. Doch die Gastgeber haben den Halbfinaleinzug naturgemäß als Ziel vor Augen: „Wir haben gegen Drittligisten wie RB Leipzig oder Chemnitz immer gut gespielt. Wir wollen hinten lange die Null halten und hoffen dann auf irgendeine Konterchance“, sagte Trainer Manfred Weidner im Vorfeld des Spiels gegenüber „Sport im Osten“.

Schiedsrichter Lutz Rosenkranz (Plauen) wird die Partie am Sonntag, um 13 Uhr, anpfeifen. Der MDR ist mit einer Kamera vor Ort und überträgt per Livestream im Internet. Mehr Infos dazu findet ihr hier. Für alle Auswärtsfahrer haben wir die wichtigsten Informationen zum Spiel in unserer Faninfo zusammengestellt.

Wir berichten live vor Ort via Ticker hier auf der Website und auf unserem Twitter-Kanal.

*Hinweis: Das Spiel der DFB-U20-Auswahl am Freitagabend (18 Uhr) gegen die Schweiz in Potsdam-Babelsberg wird bei DFB im Internet übertragen. Alle Dynamo-Fans, die sich einen eventuellen Einsatz von Marvin Stefaniak nicht entgehen lassen wollen, kommen hier zum Livestream auf dfb.de.

Verletzung überschattet Niederlage

Die SG Dynamo Dresden verliert das Viertelfinale im Sachsenpokal 2014/15 bei Oberligist FC Oberlausitz Neugersdorf mit 1:2 (0:0). Mathias Fetsch hatte die SGD in der 85. Minute nach einem Schuss von Michael Hefele per Kopf in Führung gebracht, bevor die Gastgeber vor 3.655 Zuschauern in der ausverkauften Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportanlage durch Tore von Jan Nezmar (90.) und Sebastian Berg (90.+2) einen späten Sieg einfuhren.

Unmittelbar nach Spielende war das Ergebnis in den Hintergrund getreten, weil Dynamo mit Sinan Tekerci einen Spieler durch eine Verletzung verlor. Der 21-Jährige war in einem Kopfballduell mit Jan Nezmar zusammengeprallt und bewusstlos liegen geblieben. Es dauerte etwa fünf Minuten, bis die Sanitäter vor Ort eine Trage auf den Platz brachten, um den Verletzten abzutransportieren. Auch der Abtransport verzögerte sich noch einmal, weil zunächst kein geeignetes Transportfahrzeug vor Ort zur Verfügung stand. Bei einer Untersuchung im Krankenhaus Ebersbach wurde ein Schädel-Hirn-Trauma diagnostiziert. Tekerci wurde noch am Abend ins Krankenhaus Dresden Friedrichstadt gebracht, wo er für die kommenden Tage zur Beobachtung bleiben soll.

Dynamos Cheftrainer Stefan Böger hatte fünf Tage vor dem nächsten Drittliga-Spiel gegen die Reserve von Borussia Dortmund seine beste Elf ins Rennen geschickt. Im Tor wurde Benjamin Kirsten geschont, wie schon beim Achtelfinale in Freiberg hütete Patrick Wiegers den Dynamo-Kasten. In der Innenverteidigung standen Michael Hefele (C) und Dennis Erdmann, links verteidigte David Vrzogic, auf der anderen Seite komplettierte Niklas Kreuzer die Viererabwehrkette. Auf der Doppelsechs begannen Quirin Moll und Jannik Müller, im Dreiermittelfeld sollte Luca Dürholtz in der Zentrale die Fäden ziehen. Auf der linken Bahn wirbelte Sinan Tekerci, die rechte Seite hinter der einzigen Spitze Mathias Fetsch besetzte Justin Eilers.

Der Gastgeber und nominelle Außenseiter FC Oberlausitz Neugersdorf begann furios, die Mannschaft von Trainer Manfred Weidner verzeichnete direkt zu Beginn zwei Großchancen. Zuerst vergab Jiri Sisler aus aussichtsreicher Position eine sogenannte 100-Prozentige, bevor Robin Huth Dynamo-Keeper Wiegers aus der Distanz zu einer Glanzparade zwang. Die beste Gelegenheit für Dynamo im ersten Durchgang hatte Eilers nach Vorarbeit von Fetsch, dessen Schuss FCO-Schlussmann Franco Flückiger nur nach vorn prallen lassen konnte. Tekerci scheiterte im Nachschuss. Der linke Mittelfeldspieler der SGD war bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung der auffälligste Spieler bei den Gästen, hatte in mehreren Szenen jedoch auch kein Glück im Abschluss.

Torlos ging es in die Kabinen, aus denen beide Mannschaften unverändert wieder herauskamen. Auch im zweiten Durchgang präsentierte sich der Gastgeber über weite Strecken an diesem Tag als ebenbürtig und stellte die Offensivbemühungen nicht ein. Bei Dynamo sorgte Kreuzer mit einer Flanke von rechts für die erste gefährliche Szene, doch Fetsch in der Mitte war mit dem Kopf einen Schritt zu spät da.

15 Minuten vor Schluss klärte Sinan Tekerci in der eigenen Hälfte einen Ball mit dem Kopf. Jan Nezmar ging ebenfalls mit dem Kopf hin, hatte jedoch keine Chance mehr, den Ball zu erreichen. Stattdessen knockte er Tekerci förmlich in der Luft aus – ein rohes Spiel, das mit einem Platzverweis hätte geahndet werden können, wenn nicht müssen. Doch Schiedsrichter Lutz Rosenkranz (Plauen) beließ es bei einem Gelben Karton.

Aufgrund des schlecht organisierten Eingreifens der Rettungskräfte kam es zu einer mehr als fünfminütigen Spielunterbrechung, bei der fast jeder im Stadion um das Wohl von Sinan Tekerci bangte, der regungslos am Boden lag und von Dynamos Mannschaftsarzt erstbehandelt wurde.

Als es schließlich weiterging, kam Sylvano Comvalius ins Spiel. Und trotz der Sorgen um den Mitspieler gelang der SGD die späte Führung. Hefele zog aus 13 Metern ab, der Ball wurde aus dem Gewühl auf die Stirn von Fetsch gelenkt, der der Kugel noch eine Richtungsänderung gab, bevor sie im Netz von Flückiger zum 1:0 einschlug (85.).

Aber der Favorit vermochte den Vorsprung nicht ins Ziel zu bringen. Zuerst war es Nezmar, der aus kürzester Distanz per Seitfallzieher gegen den chancenlosen Wiegers erfolgreich war (1:1; 90.). Vorausgegangen war eine Ecke und eine platzierte Kopfballablage zurück ins Zentrum, wo der Tscheche zu viel Platz hatte. Als alle fest mit einer Verlängerung rechneten, brachten die Blau-Weißen einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld, den der eingewechselte Sebastian Berg gegen den abermals machtlosen Wiegers frei einköpfte. In der verbleibenden Nachspielzeit rannte Dynamo noch einmal an, doch der Ausgleich wollte nicht mehr gelingen.

Unter dem Strich stand grenzenloser Jubel bei den Gastgebern, die an diesem Tag nicht unverdient ins Sachsenpokal-Halbfinale eingezogen sind. Dynamo kann am Freitag (21.11.) im Heimspiel gegen Dortmund II in die Erfolgsspur zurückkehren. Anpfiff des Flutlichtheimspiels ist 19 Uhr.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Vorbei 90.(+5) Dynamo erlebt einen bitteren Nachmittag, verliert nicht nur das Sachsenpokal-Viertelfinale gegen den FCO Neugersdorf, sondern mit Sinan Tekerci einen Spieler, der sich bei einem Zusammenprall am Kopf verletzt hat. Das Ergebnis jetzt erst einmal zweitrangig, wir hoffen, dass Sinan nichts Ernstes passiert ist!

  • Berg trifft zum 2:1 90.(+2) Bringt den FCO per Kopf nach einem Freistoß in Führung

  • Nezmar mit dem Ausgleich 90. Trifft per Seitfallzieher, verwertet eine Kopfballablage nach einer Ecke

  • Mathias Fetsch macht das 1:0 85. Köpft den Ball aus dem Gewühl rein, nachdem Hefele auf 13 Metern abgezogen hatte

  • Gelb für Erdmann 80. wohl weil er beim Schiedsrichter noch einmal seinem Unmut darüber Luft gemacht hat, dass Nezmar nur den Gelben Karton gesehen hat

  • Gelb für Nezmar 80. für den überharten Einsatz gegen Tekerci. Aus unserer Sicht hätte man für rohes Spiel hier durchaus auch Rot zeigen können.

  • 80. Sylvano Comvalius kommt in die Partie

  • 80. Sinan Tekerci kann nach einem Zusammenprall nicht weiterspielen, muss auf einer Trage vom Feld gebracht werden.

  • 75. Ralf Marrack ersetzt ihn

  • 75. Oberschenkel zwickt, Gelb vorbelastet noch dazu – FCO-Kapitän Stefan Süß geht vom Feld

  • 71. Sebastian Berg kommt ins Spiel

  • 71. Philip Heineccius geht runter

  • 67. Furghill Zeldenrust kommt ins Spiel

  • 67. David Vrzogic geht vom Feld

  • Restlos ausverkauft 60. 3.655 Zuschauer haben heute den Weg in die Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportanlage gefunden

  • 58. Marco Hartmann kommt in die Partie

  • 58. Quirin Moll geht vom Feld

  • Gelb für Penc 57. für eine Unsportlichkeit

  • Gelb für Moll 54. für Foulspiel

  • Pausenpfiff 45.(+1) torlos geht es in die Kabinen

  • Wiederanpfiff 45. Neugersdorf hatte Anstoß zu den zweiten 45 Minuten

  • Gelb für Süß 39. für Foulspiel

  • Gelb für Heineccius 33. für Foulspiel

  • Anpfiff zum Sachsenpokal-Viertelfinale 1. Dynamo hatte Anstoß

  • Wir handhaben es heute wie schon zum Achtelfinale in Freiberg und tickern über unseren Twitterkanal: www.twitter.com/dynamodresden. Deshalb nicht wundern, dass hier im Ticker heute nichts passiert!

  • Eine schöne Landpartie nach Neugersdorf, auf die wir uns gestern auf der Mitgliederversammlung schon gefreut haben. Aber auch eine sportliche Herausforderung, die uns heute in der Oberlausitz erwartet. Dynamische Grüße aus der Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportanlage!