„Das ist unser Leben.“

Der Film

Monumentale Fan-Choreografien, ein europäischer Zuschauerrekord, reihenweise sportliche Bestwerte, Traumtore, Aufstieg und Meisterschaft: In den Chroniken der SG Dynamo Dresden hat die Saison 2015/16 ihren Ehrenplatz sicher. Jene Fans, die nach der Wende zur SGD gefunden haben, konnten sich an ein vergleichbares Jahr nicht erinnern. Diesem Erfolg ist die vorliegende Dokumentation gewidmet – und behandelt ihn doch eher beiläufig. Der Film erzählt die Geschichte aus einer anderen Perspektive, er gibt den Blick auf die Rückseite frei. Die Kamera von Steffen Kuttner taucht ab ins Innerste der Sportgemeinschaft und entdeckt den oft berauschenden, manchmal verstörenden Kultverein aus dem Osten in seinen absoluten Intimsphären. Was sich aus den entstandenen Bildern entfaltet – wuchtig, fesselnd, verletzlich und unverstellt –, das ist unser Leben.

Im Kino

  • Premiere im Rundkino Dresden am 07.10.2016 (900 Zuschauer)
  • weitere Vorstellungen im Rundkino Dresden am 08./09.10.2016 (über 1.500 Zuschauer)
  • gezeigt beim Fußballfilm-Festival „11mm“ am 31.03.2017
  • Aufführung geplant beim Copenhagen Football Festival (08.-11.03.2018)

Die Fakten

  • 15.000 verkaufte DVD/Blu-ray (ausverkauft)
  • Gesamtlänge des Filmmaterials: Interviews 13 Stunden 50 Minuten, Dreh 80 Stunden 30 Minuten
  • Dreh der Interviews: 17.03.-19.05. 2016
  • Schnitt des Films: 20.05.-15.09.2016
  • Kameras: 2x Canon 7D Mark II, 1x Canon 5D Mark II, 1x GoPro, 1x Steadicam
  • Länge Hauptfilm: 125 Minuten
  • Länge Bonusmaterial: 55 Minuten
  • Format: Full HD 16:9
  • Ton: Stereo

Die Kritiker

Oliver Hartmann, kicker: „Zehn Jahre nach Sönke Wortmanns ,Sommermärchen`hält wieder ein bemerkenswerter Film ein bemerkenswertes Fußball-Ereignis fest.“

Karsten Petrzika, Sky: „Dieser Film beschreibt in herausragender Machart das Dynamo-Fieber. Ein Meisterwerk.“

Cornelius Pollmer, Süddeutsche Zeitung: „Dynamo auf dem Weg in Liga zwei aus allen denkbaren Winkeln. Aus der hohen Luft wie aus allernächster Kabinennähe – dieser Film pulsiert.“