Solidaritätskomitee Dynamo

Das  „Solidaritätskomitee Dynamo“ – kurz SoKo – ist eine Gruppe von Fußballfans, die sich aktiv für Dynamo-Fans einsetzt, die im Nachgang des Fanmarsches am 14. Mai 2017 in Karlsruhe von Ermittlungen betroffen sind. Im Folgenden sprechen wir der Einfachheit halber von den „Betroffenen“.

Wer sind die Betroffenen?
Es sind Fans zwischen 20 und 35 Jahren, die regelmäßig zu Dynamo gehen, zuhause und auswärts. Zum überwiegenden Teil sind es langjährige Mitglieder, die aktiv am Vereinsleben teilnehmen und großen Anteil daran haben, dass die Fankultur in Dresden so kreativ und leidenschaftlich gelebt wird.

Was wird den Betroffenen vorgeworfen?
Die Ermittlungen zielen auf die Organisation des Fanmarsches am 14. Mai 2017 in Karlsruhe. Mehrere der Betroffenen waren nicht in Karlsruhe vor Ort.

Welche Ziele verfolgt das „SoKo“?
Es gibt zwei übergeordnete Ziele: Zum einen sollen so viele Spenden wie möglich gesammelt werden, damit die finanzielle Last für die Betroffenen – u.a. Anwalts- und Reisekosten sowie mögliche Gerichtskosten – abgefedert wird. Ohne Unterstützung können die Kosten für die Betroffenen existenzbedrohend sein, zum Teil schon, bevor es zu möglichen Gerichtsverhandlungen kommt. Zum anderen möchte das „Soko Dynamo“ mit seinen Aktionen eine wahrnehmbare Gegenöffentlichkeit schaffen. Es geht um eine differenzierte Auseinandersetzung mit dem Thema und einen kritischen Blick auf das Ermittlungsverfahren.

Warum ist das Engagement des „SoKo“ für die Betroffenen so wichtig?
Das „Soko Dynamo“ will den Betroffenen in einer Situation großer persönlicher Ungewissheit helfen. Die Hausdurchsuchungen am 5. Dezember 2017 haben das Leben der Betroffenen nachhaltig verändert. Dies führt für die Betroffenen zum Teil zu seelischen Belastungen, die aufgefangen werden können, indem niemand mit seinen Sorgen und Ängsten allein gelassen wird.

Gibt es ein Spendenkonto?
Ja, ein Spendenkonto gibt es. Die Verwaltung dieses Kontos läuft dankenswerter Weise über den „Schwarz-Gelbe Hilfe e.V.“.

Wo kann man spenden?
Kontoinhaber: Schwarz-Gelbe Hilfe e.V.
IBAN: DE16 8505 0300 0221 1476 91
BIC: OSDDDE81XXX
Kreditinstitut: Ostsächsische Sparkasse Dresden
Verwendungszweck: Spende + dein Name/Fanclub

Wie kann man zum „SoKo Dynamo“ Kontakt aufnehmen?

Auf www.soko-dynamo.org informiert das „SoKo“ die Öffentlichkeit und vor allem die Fans von Dynamo Dresden über aktuelle Themen. Dort steht die Initiative unter kontakt(at)soko-dynamo.org jederzeit für Fragen bereit. Aber auch auf Facebook und Twitter ist das „SoKo“ anzutreffen.

Welche Aktionen hat das „SoKo“ bereits durchgeführt?

Seit dem Bestehen des „SoKo Dynamo“ gab es viele Aktionen, teils vom „SoKo“ selbst durchgeführt, teils von Unterstützern organisiert.

  • Trikot-Tombola bei der Mitgliederversammlung im November 2018. Ehemalige Dynamo-Spieler wie Jens Jeremies und Volker Oppitz unterstützten die Aktion mit Trikot-Spenden
  • Pfandbecheraktion zum Spiel in Kaiserslautern auf Initiative der „Problemfans Dynamo“
  • Wiederholte Spenden aus den Einnahmen der Skatturniere der Fangemeinschaft Dynamo e.V. (FG Dynamo)
  • Spenden der FG Dynamo aus den Verkaufserlösen eines eigens aufgelegten Seidenschals
  • Die „Reisegruppe Dynamoland Süd“ unterstützte mit ihrem Dynamo-Barkas den „inhaftierten“ Trabant durch eine Fotoaktion, bei der sich Fans mit beiden dynamischen Fahrzeugen ablichten lassen konnten.
  • Die „Exil-Dynamos Rhein-Neckar“ malten eine große Fahne mit dem beliebten Dynamoland-Schriftzug, organisierten die Unterschriften der Mannschaft und versteigerte die Fahne zugunsten des „SoKo“.
  • „Devils Dynamo“ und die „OSL-Bande“ fertigten und verkauften T-Shirts und Aufkleber und spendeten ihre Erlöse.
  • Die Band „Exil 53“ produzierte eine CD, die Erlöse kommen dem „SoKo“ zu Gute.
  • An den Heimspieltagen gibt es häufiger einen Streetart-Stand hinter dem K-Block, bei dem Unikate erworben werden können, die Erlöse fließen als Spende ins „SoKo“.
  • Die SG Dynamo Dresden unterstützte die Betroffenen regelmäßig, bspw. mit Verkaufserlösen eines Sondertrikots und durch regelmäßige solidarische Öffentlichkeitsarbeit fürs „SoKo“.
  • Versteigerungen im Vorfeld des "1. Dynamo-Trödelmarktes" zum Heimspiel gegen Bielefeld am 26. Oktober 2019 haben bis September 2019 schon über 4.200 Euro eingebracht.
  • Unzählige Fans haben Bares in Spendeneimer geworfen, viele auch mehrmals.

Wichtig für die Arbeit des „SoKo“ ist dabei jederzeit, dass die Betroffenen über die geplanten Aktionen informiert werden und ein Mitspracherecht haben!

„Was zählt, ist der Zusammenhalt!“