20120816 07bochumheader bild

7. Spieltag SG Dynamo Dresden - VfL Bochum

Ralf Loose: „Wir brauchen gegen Bochum auch den 12. Mann!“

Am 7. Spieltag der 2. Bundesliga trifft die SG Dynamo Dresden im heimischen „glücksgas stadion“ auf den VfL Bochum. Anpfiff der Partie ist 20:15 Uhr. Es erwartet alle Beteiligten also die ganz besondere Atmosphäre eines Abendspiels unter Flutlicht. Gerade in Dresden erinnert dies immer auch an frühere Europapokalspiele. Für die entsprechende Stimmung werden rund 23.000 erwartete Zuschauer sorgen.

Der VfL hat einen für seine Ambitionen eher mäßigen Saisonauftakt hingelegt und will deshalb in Dresden unbedingt Punkten. Aber auch Dynamo wittert die Chance, gerade in dieser Situation den Heimvorteil gegen die Bochumer für sich besonders gut nutzen zu können.

Im Training ließ Dynamo-Trainer Ralf Loose vor allem an der Torgefährlichkeit arbeiten: „Es nützt nichts, wenn man immer nur auf’s Tor schießen lässt. Daher habe ich in dieser Woche viele Abschlüsse mit Gegenspielern trainieren lassen. Die Spieler sollten sich dabei immer wieder durchsetzen und dann zum Torschuss kommen.“ Jetzt muss sich dieses Training nur noch auf dem Platz in Toren auszahlen.

Neben den Langzeitverletzten muss Dynamo im Spiel gegen den VfL Bochum weiterhin auf Kapitän Cristian Fiel verzichten, der nach seinem Virusinfekt noch Trainingsrückstand hat. Wie bereits berichtet, wird auch Alexander Schnetzler wegen eines Muskelfaserrisses ausfallen. "Alle anderen sind voller Tatendrang", sagte Ralf Loose auf einer Pressekonferenz am Sonntag. Auch Giannis Papadopoulos wird wohl trotz seines verletzten Zehs einsatzfähig sein: "Wir versuchen, seine Schmerzen so gering wie möglich zu halten. Heutzutage ist es auch möglich, den betreffenden Zeh zu betäuben, so dass Papadopoulos dann auch für uns verfügbar sein wird."

Neben dem erst kürzlich vom VfL Bochum zu Dynamo Dresden ausgeliehenen Stürmer Zlatko Dedic, wird auch der neu verpflichtete linke Außerverteidiger Muhamed Subasic in der Startelf auflaufen. Subasic konnte sich in den Testspielen der vergangenen zwei Wochen empfehlen.

Er fühle sich wohl in Dresden. Außerdem sagte Muhamed Subasic: "Ich bin froh, hier zu sein. Die Mannschaft hat mich sehr gut aufgenommen.“ Und bei den Gedanken an sein erstes Heimspiel im gelb-schwarzen Dynamo-Trikot ergänzte er: „Ich habe die Relegationsspiele gegen Osnabrück gesehen. Die Fans hier sind einfach der Wahnsinn! Ich freue mich riesig auf meinen Einsatz!"

Zlatko Dedic hat seinen Mitspielern bereits Tipps zur Spielweise seiner Ex-Kollegen aus Bochum gegeben. Außerdem sprach natürlich auch Ralf Loose mit ihm über seine frühere Mannschaft. "Solche Informationen sind sehr hilfreich. Und gerade in seinem Fall sind sie ja auch noch blutfrisch. Deshalb hatte ich zu Dedic natürlich einen sehr heißen Draht, um Informationen über Bochum zu sammeln", verriet Dynamos Cheftrainer.

Erstmals wird Ralf Loose von Beginn an mit zwei Spitzen spielen lassen. Neben Zlatko Dedic wird auch Mickael Poté im Sturm zum Einsatz kommen. Dieser fiel in den Testspielen zuletzt besonders positiv im Zusammenspiel mit Cheikh Gueye auf. "Mir gefällt gut, dass Poté die Chancen mit erarbeitet und sich Räume schafft. Er und Cheikh haben sich zuletzt sehr gut ergänzt. Ich hätte nichts dagegen, wenn dieses Zusammenspiel auch gegen Bochum so funktionieren würde“, sagte Dynamos Trainer.

Ralf Loose weiß: „Um Bochum zu schlagen, ist aber eine hohe Laufbereitschaft von jedem einzelnen unserer Spieler gefragt. Wir müssen um jeden Ball kämpfen! Dabei brauchen wir auch den zwölften Mann im Rücken! Aber ich bin sicher, dass unsere Fans wieder alles geben werden, damit wir erfolgreich spielen können und am Ende auch die nötigen Punkte holen.“ Trotz der momentanen Lage sei der VfL Bochum ein möglicher Kandidat für die erste Bundesliga. Man sollte sich von der Tabelle nicht täuschen lassen. „Bochum hat im Vergleich zu uns einen Etat in vierfacher Höhe. Allein dies ist Grund genug, die Bochumer sehr ernst zu nehmen“, ergänzte Cheftrainer Ralf Loose mit einem zuversichtlichen Lächeln.

Das Spiel beginnt am 12. September, um 20:15 Uhr. Die Stadiontore öffnen bereits um 18:15 Uhr. Ab diesem Moment können auch noch Karten an den Tageskassen erworben werden. Darüber hinaus haben die Tageskassen neben dem Fanshop bereits ab 10:00 Uhr geöffnet. Bis zum Sonntag wurden rund 18.700 Tickets verkauft. Es sind also noch ausreichend Karten verfügbar.

Subasic wird zum Matchwinner

Die Vorzeichen der Partie gegen den VfL Bochum waren eindeutig. Wer verliert, bleibt im Tabellenkeller. Dieses Schicksal traf die Gäste aus dem Ruhrgebiet, denn Dynamo Dresden gelang mit einem 2:1-Sieg der Befreiungsschlag.

Trainer Ralf Loose hatte gleich fünf Veränderungen in der Startelf vorgenommen. Florian Jungwirth rückte für Martin Stoll neben Romain Brégerie in die Innenverteidigung. Maik Kegel spielte erstmals in der 2. Bundesliga von Beginn an neben David Solga auf der "Doppelsechs" im defensiven Mittelfeld. Die Doppelspitze im 4-4-2-System bildeten der Ex-Bochumer Zlatko Dedic und Mickael Poté. Links in der Vierer-Abwehrkette durfte Neuzugang Muhamed Subasic von Beginn an ran und avancierte gleich zum Mann des Abends.

In den ersten zehn Minuten präsentierte sich Bochum spielstark und untermauerte zunächst die Absicht, die Punkte von der Elbe zu entführen. Mit fortlaufender Spielzeit kam Dynamo aber immer besser in die Partie und konnte aus einer sicher agierenden Abwehr nach vorn erste Impulse setzen. Es dauerte jedoch eine halbe Stunde, bevor sich daraus Gefahr für das Tor der Bochumer entwickelte. Robert Koch und Mickael Poté hatten jeweils beste Gelegenheiten, um die Schwarz-Gelben in Führung zu bringen. Kurz vor der Pause wurde es spektakulär. Zunächst bekam der Bochumer Inui die gelbe Karte für ein Foul an David Solga. Weil er zuvor bereits verwarnt wurde, musste er folgerichtig vom Platz. Direkt im Gegenzug bekam Dynamo einen Freistoß direkt an der linken Strafraumgrenze zugesprochen. Filip Trojan brachte den Ball - mit der letzten Aktion vor dem Halbzeitpfiff - perfekt in den Strafraum, wo Muhamed Subasic in die Luft stieg und den Ball kraftvoll per Kopf in den Bochumer Kasten beförderte. Mit der Führung ging es direkt in die Halbzeitpause.

Ohne Wechsel kamen beide Mannschaften danach wieder auf den Rasen zurück. Bochum wollte sich mit nur noch zehn Spielern auf dem Platz nicht verstecken und drängte nach vorn, doch die dynamische Viererkette stand sicher hinten drin und war immer wieder zur Stelle, bevor es gefährlich werden konnte. Dynamo versäumte es in dieser Phase, durch konzentriertes Spiel nach vorn die schnelle Vorentscheidung zu erzwingen. Mit einer Doppelchance von Muhamed Subasic, dessen Kopfball gerade noch von der Linie gekratzt werden konnte, und Mickael Poté, der aus vollem Lauf mit einem Rechtsschuss den Bochumer Keeper prüfte, blies Dynamo zur Schlussoffensive. David Solga hatte die beste Gelegenheit, als er nach einem Freistoß den Ball auf das Tor zirkelte und Luthe im Bochumer Kasten zu einer Glanzparade zwang. Fünf Minuten vor dem Ende gab es eine ähnliche Situation wieder am Strafraum der Gäste. Diesmal schlenzte Subasic nach einer Ablage den Ball auf das Tor und brachte das Netz sowie das Stadion zum wackeln – 2:0! Das war die Vorentscheidung in einem Spiel, dass Bochum mit nur zehn Spielern nicht mehr drehen konnte. In der Nachspielzeit gelang den Gästen durch Aydin nur noch der Anschlusstreffer zur Ergebniskosmetik.

Am Ende sicherte sich Dynamo mit einer bravourösen Leistung die nächsten wichtigen drei Punkte für den Klassenerhalt. Mit sieben Punkten kletterte die Mannschaft von Trainer Ralf Loose auf den zehnten Tabellenplatz und verschafft sich damit ein wenig Luft nach unten vor dem nächsten Auswärtsspiel, das schon am Freitag in Ingolstadt ansteht.