20121031 hannovermannschaft headerbild

2. Runde Hannover 96 - SG Dynamo Dresden

Pokal-Hit in Hannover: Schwarz-Gelbe Trauben hängen hoch

In der ersten Runde des DFB-Pokals den Chemnitzer FC geschlagen, in der zweiten Runde den Bundesligisten Hannover 96 vor der Brust – was danach kommt, bleibt abzuwarten. Die SG Dynamo Dresden tritt am Mittwochabend auswärts bei den Niedersachsen an und steht als Außenseiter vor einer fast unlösbaren Aufgabe. Die Rollen sind vor dem dritten Pokalduell beider Vereine eigentlich klar verteilt. Zweimal gab es das Duell zwischen Hannover und Dresden auf Pokalebene bereits. Beim letzten Mal waren die Niedersachsen in der 1. Runde im Rudolf-Harbig-Stadion zu Gast. Im September 2006 konnte Marco Vorbeck für die drittklassigen Schwarz-Gelben zweimal verkürzen, am Ende gewann jedoch der Bundesligist mit 3:2. Hoffnung machen könnte dagegen das allererste Pflichtspiel beider Vereine, dass vor 19 Jahren in Hannover stattfand, auch wenn Dynamo damals noch als Erstligist zum Zweitligisten reiste. Unter Trainer Siggi Held gelang den Dresdnern im September 1993 durch Tore von Werner Rank, Olaf Marschall und Marek Penksa mit einem 3:2-Auswärtserfolg der Einzug ins Achtelfinale gegen Bayern München.

Obwohl die Chancen auf ein Weiterkommen realistisch gesehen nicht sehr groß sind, freuen sich Mannschaft und Fans auf diese Begegnung. „Hannover ist eine Herausforderung, die wir uns alle durch großen Kampfgeist erarbeitet haben“, erklärt Dynamo-Cheftrainer Ralf Loose, der seine Schützlinge trotz der „hoch hängenden Trauben“ auf den Gegner einstellen muss. Mehrfach wurden die Hannoveraner zuletzt beobachtet, die Erkenntnisse im Trainerstab gemeinsam analysiert. In der Offensive haben die Niedersachsen „fünf sehr gute Stürmer und auf den Außenbahnen weitere brandgefährliche Leute“ sagt der Trainer und will mit einer besonderen taktischen Vorgabe und vor allem durch eine kämpferische Leistung den Gegner vor Schwierigkeiten stellen. Im Gegensatz zum Auswärtsspiel bei St. Pauli stehen dem 49-Jährigen die zwei gesperrten Spieler Robert Koch und Romain Brégerie wieder zur Verfügung, einzig Filip Trojan muss wegen Verletzung noch auf einen Einsatz verzichten. Im Dresdner Tor wird am Mittwochabend definitiv Florian Fromlowitz stehen, der von 2008 bis 2011 bei Hannover unter Vertrag stand und gegen seinen Ex-Verein besonders motiviert sein dürfte. „Er brennt auf das Spiel und hat sich durch seine Leistungen im Training und sein vorbildliches Verhalten innerhalb der Mannschaft diesen Auftritt verdient“, erklärt der Coach seine Entscheidung.

Hannover 96 qualifizierte sich ein Jahr nach der Gründung der Bundesliga für das Oberhaus und konnte sich zehn Jahre dort halten. Ab 1974 prägten die Niedersachsen in unterschiedlicher Weise das sportliche Geschehen der 2. Bundesliga, bis Mitte der 90er Jahre der Abstieg in die Regionalliga erfolgte. Der direkte Wiederaufstieg blieb 1997 durch die verlorene Relegation gegen Energie Cottbus verwehrt, ein Jahr später kehrte man dann doch in die Zweitklassigkeit zurück. Vier Jahre später gelang der Aufstieg in die Bundesliga, in der sich die Hannoveraner mittlerweile etabliert haben. Zwei deutsche Meisterschaften (1938, 1954) sowie ein Pokalsieg (1992 als Zweitligist!) sind die größten sportlichen Erfolge der Vereinsgeschichte. International haben die Niedersachsen ebenso bereits mehrere Auftritte hingelegt. In den 60er Jahren war man regelmäßig im Messepokal dabei, dem Vorläufer des UEFA-Cups. 2011 qualifizierten sich die Hannoveraner für die Europa League, scheiterten erst im Viertelfinale am späteren Cup-Gewinner Atletico Madrid. Auch in der aktuellen Saison absolviert der Verein bisher regelmäßig englische Wochen mit Bundesliga und Europapokal im Wechsel und ist dabei auch erfolgreich. In sieben internationalen Spielen gab es sechs Siege und nur ein Unentschieden.

Durchweg erfolgreich war Hannover 96 auch im eigenen Stadion. In 22 Heimspielen blieb das Team von Trainer Mirko Slomka vor eigenem Publikum ungeschlagen, bis am Sonntag die Borussia aus Mönchengladbach diese Serie beendete. Seit April 2011 gelang keinem anderen Gegner mehr in Hannover ein Auswärtssieg. Eigentlich wäre die 2:3-Niederlage der „Roten“ kaum erwähnenswert, wenn es nicht diese unglaubliche Parallelen zum Dynamo-Auftritt beim FC St. Pauli geben würde. Denn auch die Niedersachsen führten gegen ihren Kontrahenten sogar bis zur 70. Minute mit 2:0, bevor man innerhalb von nur neun Minuten drei Gegentore kassierte. Sowohl Dynamo als auch Hannover müssen also vor dem Pokalduell diese bitteren Niederlagen schnellstmöglich aus den Köpfen streichen. Der DFB-Pokal gilt als kürzester Weg ins internationale Geschäft. Deshalb geht Dynamo-Trainer Ralf Loose davon aus, dass die Gastgeber in voller Besetzung antreten und die Sache ernst nehmen. „Sie werden uns bestimmt nicht unterschätzen. Es wird ein hartes Spiel, aber wir gehen nicht chancenlos in die Partie, denn los geht’s mit einem 0:0.“

Auf Dynamo wartet mit Hannover ein bärenstarkes Team, dass in seinem Gerüst unter Trainer Mirko Slomka nun schon länger als eine Saison zusammenspielt und miteinander harmoniert. Die Mannschaft hat einige Nationalspieler in den eigenen Reihen aufzuweisen und ist vor allem geil auf Tore. Mit 18 Treffern gehören sie im Angriff zur Top Five der Bundesliga. Die Schwarz-Gelben sollten also vor allem in der Verteidigung hochkonzentriert und kompakt agieren, um sich die kleine Chance auf eine Überraschung möglichst lange zu erhalten.

Die Dresdner werden am Mittwochabend von mehr als 10.000 Anhängern begleitet, die sich das Duell gegen den Bundesligisten nicht entgehen lassen wollen. Der Anpfiff der Partie erfolgt um 20:30 Uhr. Schiedsrichter ist Wolfgang Stark aus Ergolding.

Aus im Elfmeterschießen: Dynamo verpasst Sensation

Dynamo präsentierte sich mit einer neuen Startelf. Die im Ligabetrieb gesperrten Romain Brégerie und Robert Koch kehrten für Tobias Jänicke und Bjarne Thoelke ins Team zurück. Im defensiven Mittelfeld durfte David Solga von Anfang an ran.

Eine Viertelstunde war gespielt, als die über 10.000 mitgereisten Dynamo-Fans den Traum von einer Pokalüberraschung bereits ad acta legen wollten. Eine Flanke von der rechten Seite legte Didier Ya Konan per Kopf auf seinen Sturmkollegen Mame Biram Diouf ab, der aus sieben Metern nur noch den Fuß hinhalten musste, um den Ball ins Tor zu schieben. Dieses frühe Gegentor brachte die Schwarz-Gelben aber keinesfalls aus dem Rhythmus, während Hannover ebenso darauf verzichtete, das vor dem Spiel erwartete offensive Feuerwerk abzubrennen. So verschafften sich die Dresdner immer wieder Entlastung durch eigene Angriffe nach vorn. Einen dieser Vorstöße über Idir Ouali konnten die Hausherren nur durch ein Foul stoppen und es gab Freistoß für Dynamo. Französisch locker trat Romain Brégerie aus 20 Metern die Kugel wie einen Strich in den linken Torwinkel und brachte die beeindruckende Dynamo-Fankurve regelrecht zum Ausflippen. Mit dem 1:1 ging es dann in die Halbzeitpause.

In den zweiten 45 Minuten knüpften die Schwarz-Gelben an ihre gute Leistung der ersten Hälfte an. Hannover suchte immer wieder den Weg nach vorn, konnte sich aus einer leichten Überlegenheit aber keine hochgefährlichen Chancen erarbeiten. Zehn Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, als den Dresdnern das Glück zur Seite stand. Ein Kopfball von Karim Haggui klatschte an den Pfosten. Auf der anderen Seite blieb Mickael Poté bei seiner besten Möglichkeit ohne Fortuné, als er nach einer Ablage von Cheikh Gueye freistehend am gut reagierenden Ron-Robert Zieler scheiterte. In der Folgezeit musste Dynamo mehrere Standardsituationen überstehen, die teilweise scharf in den Strafraum geflogen kamen, doch gemeinsam konnte die sicher stehende Abwehr der Schwarz-Gelben diese Situationen schadlos meistern. Mit Lynel Kitambala und Anthony Losilla wechselte Ralf Loose im Verlauf der zweiten Halbzeit offensive Kräfte ein und bewies damit Mut.

So konnte sich Dynamo immer öfter aus der Defensive befreien und selbst nach vorn marschieren. Das sorgte nicht nur für Entlastung der Abwehr, sondern verschaffte den Dynamo-Fans auch Hoffnung auf eine Sensation. Zehn Minuten vor dem Ende hätten die dauersingenden Fans fast jubeln können, als Anthony Losilla über die linke Seite in Szene gesetzt wurde. Sein Flachpass in die Mitte landete bei David Solga, der gleich abzog, den Ball aber neben den rechten Pfosten setzte.

So ging es nach der regulären Spielzeit in die Verlängerung, die ähnlich wie die 90 Minuten zuvor verliefen. Beide Mannschaften suchten den Weg in den gegnerischen Strafraum, ohne sich dabei entscheidend einen Vorteil zu verschaffen. So ging es ins Elfmeterschießen, in dem Losilla als erster und Poté als letzter Schütze leider an Ron-Robert Zieler scheiterten. Zwischendrin hatte Artur Sobiech an die Latte geschossen. So mussten sich die Schwarz-Gelben nach einer tollen Leistung mit 4:5 nach Elfmeterschießen geschlagen geben.

Auf diesen tollen Aufritt kann das Team von Ralf Loose aber aufbauen und mit viel Selbstvertrauen in die anstehende Aufgabe am Sonntag im Heimspiel gegen Union Berlin gehen.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Danke für eure Unterstützung Wir melden uns für heute ab, sind am Sonntag zum Heimspiel gegen Union wieder mit dabei. Tschüss.

  • erste Enttäuschung Die Spieler lassen die Köpfe hängen, können aber stolz und mit erhobenem Haupt in die jetzt schwierigen Wochen im Spielbetrieb der 2. Liga gehen.

  • Dynamo Dynamo Aus der Dresdner Kurve gibt es sofort Anfeuerungsrufe, denn für diese Leistung der Mannschaft müssen wir Respekt zollen. Das hätte vor dem Spiel so niemand erwartet.

  • Schade Und verschießt leider.

  • Poté muss treffen Der Stürmer geht zum Punkt.

  • Schlaudraff letzter Hannover-Schütze Der Ex-Nationalspieler läuft an .... und hämmert das Ding in die Maschen.

  • Dynamo wieder dran Jungwirth trifft, es steht 4:4, noch jeweils ein Schütze.

  • Alles wieder offen Sobiech schießt an die Latte.

  • Dynamo am Zug Solga ist der nächste Dynamo. Jawohl, er schießt in die linke Ecke.

  • der nächste Schütze Rausch muss für Hannover ran. Keine Chance für Fromlowitz, der in die richtige Ecke springt.

  • Fiel für Dynamo Der Routinier ist jetzt dran. Er trifft.

  • Hannover ist wieder dran Schmiedebach läuft an. Und lässt Fromlowitz keine Chance.

  • Losilla muss ran Der Franzose schießt für Dynamo. Und kann den Ball nicht im Tor versenken.

  • Tor für Hannover Stindl trifft.

  • Los gehts Stindl muss gegen Fromlowitz ran.

  • Tor vor der Hannover-Kurve Geschossen wird auf das Tor, dass vor den Fans der Gastgeber steht. Hannover beginnt.

  • Gibt es einen Fußballgott? Jetzt geht es um alles, um einen erfolgreichen Abend und auch viel Geld. Dynamo kann die Sensation mit etwas Glück schaffen.

  • Elfmeterschießen Kniet alle nieder und betet jetzt zum Fußballgott, um hier die Sensation zu schaffen. Jetzt wird es nervenaufreibend und wir haben keinen Schnaps zur Beruhigung parat.

  • Abpfiff 120. Die 120 Minuten sind vorbei. Es gibt Elfmeterschießen.

  • Fromlowitz hat den Ball 117. Hannover bemüht sich, den Gang ins Elfmeterschießen zu vermeiden, aber es springen keine hochgefährlichen Aktionen dabei heraus. Der Dresdner Keeper kann einen einfachen Flankenball fangen.

  • zuviel Motivation 116. Offensiv sind die Schwarz-Gelben im gegnerischen Strafraum zu Gast, doch Kitambala schießt zu ungenau und schnell einfach in den Oberrang.

  • letzter Einsatz 115. Herrlich, wie Savic den Flankenball mit Körpereinsatz vor Ya Konan klären kann. Im Rückwärtsfallen hat er den Fuß noch am Ball und spielt zu seinem Kollegen ab.

  • fünf Minuten noch 114. Die Uhr tickt in Richtung Elfmeterschießen und irgendwie sieht auf dem Platz alles dafür aus.

  • Nachtrag einer Gelben Karte 112. Vor lauter Aufregung haben wir eine Verwarnung für Schmiedebach verpasst, die wir hiermit bekanntgeben.

  • Die Mauer steht 111. Schlaudraff schießt ins schwarz-gelbe Bollwerk, dass so sicher steht wie eine Eins. Den Nachschuss setzt der Hannoveraner unmotiviert über das Tor.

  • Gelb für Jungwirth 111. Der Verteidiger kann im letzten Moment Ya Konan vor dem Strafraum stoppen. Dafür gibt es eine Verwarnung und einen gefährlichen Freistoß.

  • Dynamo mit kontrollierter Offensive 109. Die Schwarz-Gelben spielen dagegen sicher und genau nach vorn, versuchen sich Chancen zu erarbeiten, auch wenn es selten zum Abschluss kommt. So halten sie aber den Ball vom eigenen Strafraum gekonnt fern.

  • Hannover kommt 108. Die Gastgeber spielen den Ball kontrolliert nach vorn, kommen aber an der kompakten Dynamo-Abwehr nicht vorbei.

  • Über 10.000 stehen und singen 107. Es ist phantastisch, was Fans und Mannschaft heute in der schwarz-gelben Symbiose abliefern. Hier scheint nichts unmöglich.

  • Dynamo-Fans stimmgewaltig 106. Die Fans spüren, dass die Mannschaft hier eine saugute Arbeit abliefert und den Bundesligisten vor schwere Probleme stellt. Das honorieren die Anhänger mit brachialer Unterstützung.

  • Gleich gehts weiter 106. Der Ball rollt schon wieder.

  • Halbzeit in der Verlängerung 105. Die ersten 15 Minuten sind vorbei.

  • Verzweiflungsschuss 104. Nach einer zweiten Ecke kommt der Ball zu einem Hannoveraner, der das Leder aber aus der Distanz weit neben das Tor setzt.

  • Mit Mann und Maus 103. Es gibt Eckball für Hannover und alle Dynamo-Spieler sind im eigenen Strafraum versammelt, können gemeinschaftlich eime gefährliche Situation vermeiden.

  • Kitamabal im Abseits 102. Der eingewechselte Offensivmann wird schön angespielt, kann den Ball über Zieler fast ins Tor heben, aber leider ging die Fahne des Assistenten hoch.

  • Riesenparade von Fromlowitz 101. Direkt geht der Schuss auf das Dresdner Tor, doch der Keeper ist da und wehrt zur Seite ab. Beim Nachschuss gibt es dann ein nervenaufreibendes Geplänkel vor der Torlinie, das der Schiedsrichter aber dann für Dynamo abpfeift.

  • Gegenangriff von Hannover 100. Pander geht mit dem Ball nach vorn, spielt ihn in die Mitte, wo Subasic die Kugel aber direkt in die Mitte auf die Füße eines Hannoveraners köpft.

  • Freistoß für Dynamo 98. Der Ball kommt von Fiel auf Savic an den langen Pfosten, aber der vorgerückte Innenverteidiger wird bedrängt und kann den Ball nicht gefährlich zurück in die Mitte bringen.

  • gute Aktion von Dynamo 94. Aus der Abwehr geht der Ball über Solga und Koch nach vorn. Der Kapitän spielt zurück auf Solga, der am Gegenspieler vorbeigehen will, aber zu Fall gebracht wird.

  • Schlaudraff schießt 93. Der Hannoveraner geht über links und zieht an der Strafraumecke einfach mal, aber der Ball geht am kurzen Pfosten ins Aus, Fromlowitz muss nicht eingreifen.

  • Wir sind nervös 92. Geht es euch auch so wie uns? Wir zittern jetzt richtig mit, denn es hätte wohl vorher niemand dran geglaubt, dass sich Dynamo so gut in Hannover präsentiert. Drückt alle Daumen, die ihr habt. Vielleicht gelingt uns ja die Überraschung.

  • Start der Verlängerung 91. Es geht weiter, nochmal mindestens 30 Minuten DFB-Pokal für Dynamo.

  • Verlängerung Es ist tatsächlich so gekommen. Dynamo trotzt dem Bundesligisten nach 90 Minuten ein Unentschieden ab und darf sich jetzt noch 30 weitere Minuten im Pokal präsentieren.

  • Abpfiff nach 90 Minuten 90.(+1) Direkt nach dem Abstoß pfeift Schiedsrichter Wolfgang Stark erstmal ab.

  • Fromlowitz hat ihn 90. Der Keeper macht ein gutes Spiel, holt sich den Eckball sicher aus der Luft.

  • Freistoß und Ecke 89. Hannover bekommt aus dem Mittelfeld einen Freistoß, den die Dresdner Abwehr zur Ecke klärt.

  • Zwei Minuten noch 88. Es riecht nach Verlängerung, auch wenn wir es noch nicht beschreien wollen, aber derzeit steht es eben Unentschieden.

  • Gelb für Koch 87. Der Dresder Kapitän begeht im Mittelfeld ein taktisches Foul und wird dafür verwarnt.

  • Eckball für Dynamo 87. Solga flankt auf Poté, der seinen Gegenspieler so sehr stört, dass der nur zur Ecke klären kann.

  • Spannung pur 84. Das Spiel steht hier auf der Kippe und gut daran ist, dass beide Mannschaften das Zeug dazu haben, hier vielleicht das entscheidende Tor zu erzielen.

  • Dynamo jetzt mit Siegchancen 82. Mein Gott, könnten wir hier rufen. Losilla wird mit einem Hackentrick von Kitambala auf der linken Seite schön freigespielt, in der Mitte winkt schon Poté, doch Losilla zögert, spielt dann zu Solga an der Strafraumgrenze, doch der Mittelfeldspieler verzieht knapp. Da wäre mehr drin gewesen.

  • 81. Sobiech kommt neu in die Partie.

  • 81. Diouf, der Schütze zum 1:0 geht raus.

  • ein fliegender Ball 81. Kitambala haut die Kugel aber mit zuviel Schwung direkt auf die Gegengerade.

  • Eckball für Dynamo 78. Jetzt gehts wieder mal nach vorn. Fiel wechselt mit einem langen Ball die Seite auf Subasic, der einen Eckball rausholt.

  • angespannte Lage 75. Die Gastgeber haben jetzt leichte Vorteile und mehr Spielanteile, Dynamo kommt kaum noch richtig nach vorn, aber irgendwie weiß Hannover den Klassenunterschied nicht zu nutzen. Eine Viertelstunde ist jetzt noch zu spielen.

  • Jungwirth jetzt als echter Innenverteidiger 74. Der kleine Mann steht jetzt im Abwehrzentrum voll im Einsatz, ist aber bisher bei Flankenbällen zweimal zur Stelle und kann klären.

  • 73. Ralf Loose setzt weiter auf Offensive: Kitambala kommt ins Spiel.

  • 73. Ouali muss raus, hat sich wieder einmal die Lunge aus dem Leib gerannt.

  • Eckball für Hannover 71. Die Ecke wird von Fromlowitz aus dem Strafraum geboxt, im zweiten Versuch wird Schlaudraff im Strafraum angespielt, hakt sich mit dem Fuß ein und fällt, aber es gibt keinen Elfmeter.

  • Zuschauer 70. Es sind genau 30.000 Fußballfans im Stadion, davon locker ein Drittel, das der SG Dynamo Dresden die Daumen drückt.

  • Freistoß für Hannover 69. Eggimann köpft den Ball aber weit über das Tor.

  • 69. Losilla kommt neu ins Spiel.

  • 69. Brégerie muss mit Wadenkrämpfen raus.

  • Gelb für Brégerie 67. Der Franzose foult an der Seitenlinie und bekommt dafür die Verwarnung.

  • taktische Formation 66. Dynamo agiert hinten jetzt in der letzten Reihe mit fünf Leuten. Jungwirth unterstützt die Innenverteidigung, wird aber wohl gleich für Thoelke das Spielfeld verlassen.

  • Fromlowitz hält 64. Die Hannoveraner können zweimal aus der Distanz schießen. Erst wird nach einem Schuss von Schlaudraff der Rumpf von Fiel in Mitleidenschaft gezogen, erweist sich aber als gutes Bollwerk, den zweiten Versuch von Ya Konan boxt Fromlowitz über sein Tor.

  • Eckball für Dynamo 63. Fiel bringt den Ball in die Mitte, aber Zieler holt ihn sich aus der Luft.

  • 63. Subasic übernimmt die Rolle auf der linken Abwehrseite.

  • 63. Wechsel auf der Linksverteidiger-Position: Schuppan geht raus.

  • gefährlicher Eckball 62. Pander bringt die Ecke mit Schwung in den Strafraum, wo Freund und Feind am Ball vorbeispringen, der auf der anderen Seite über die Linie rollt.

  • 61. Schmiedebach kommt neu ins Spiel.

  • 61. Pinto muss raus.

  • kampfstarke Abwehr 58. Hinten lässt Dynamo nichts anbrennen, obwohl die Hannoveraner es immer wieder probieren. Die Mannschaft ist taktisch gut eingestellt und mit vollem Einsatz dabei, kann sich immer wieder den Ball erkämpfen und selbst nach vorn spielen.

  • Dynamo bärenstark 58. Schade. Die Schwarz-Gelben kontern die Gastgeber aus, Gueye passt schön in die Mitte, wo Poté plötzlich frei vor Zieler zur Stelle ist, aber er kann den Ball nicht am Torwart vorbeilegen.

  • Eckball für Hannover 56. Die folgende Ecke bringt aber keine Gefahr, weil Fromlowitz den Ball aus dem Strafraum boxt, obwohl er hart bedrängt wird. Der Nachschuss wird abgefälscht und landet als Bogenlampe bei unserem Torwart.

  • Hannover zieht an 55. Nach einem Freistoß für Dynamo in der gegnerischen Hälfte gehts schnell nach vorn. Ya Konan haut den Ball aus dem Halbfeld in die Mitte, wo Savic aber angeschossen wird.

  • Pfosten 54. Das war knapp. Haggui bekommt den Ball an den Kopf und legt ihn aus sechs Metern aber an den Pfosten. Glück für Dynamo.

  • Freistoß für Hannover 53. Pander bringt den Ball nach einem unfairen Spiel von Schuppan in die Mitte, aber Poté hilft hinten aus und kann zur Ecke klären.

  • Dynamo unter Bedrängnis 51. Schlaudraff wird im Strafraum freistehend angespielt, der Ball kommt sofort in die Mitte, wo Brégerie in letzter Not den Ball nach draußen schlagen kann.

  • Dynamo vorn im Strafraum 49. Stattdessen kommen die Schwarz-Gelben nach vorn, doch zuerst schafft es Ouali nicht, dem Ball nachzugehen, den er am Gegenspieler vorbeigelegt hatte, danach steht nach einer Flanke von Fiel unser Torschütze vom Dienst, Poté, knapp im Abseits.

  • Hannover spielt 47. Die Gastgeber lassen den Ball laufen, finden aber gegen die kompakt stehende Dresdner Defensive keine Lücke.

  • keine Wechsel 46. Beide Mannschaften sind unverändert auf das Spielfeld zurückgekehrt.

  • Wiederanpfiff 46. Es geht weiter.

  • Halbzeit 45. Wir schnaufen durch: 1:1 steht es zwischen Dynamo und Hannover.

  • Chance für Hannover 43. Jetzt zeigen sich die Gastgeber mal wieder gefährlich. Ya Konan zieht vor dem Strafraum quer, schießt dann auf da Tor, aber der Ball geht zwei Meter am Pfosten vorbei.

  • Was für ein Ding 42. Da war die nächste Chance für Dynamo. Koch kann einen scharfen Pass von Ouali in die Mitte mit dem Fuß zum Tor lenken, aber Zieler ist dran und pariert.

  • Hannover wird aggressiv 40. Ya Konan geht von hinten in Koch hinein, der kurz vorher auf Ouali gespielt hatte. Nachdem Stark erstmal Vorteil laufen ließ, gab es anschließend die Gelbe Karte für den Übeltäter.

  • Gelb für Schlaudraff 38. Solga bekommt den Ball, will nach vorn, wird aber vom Hannoveraner rüde von den Beinen geholt. Logische Konsequenz: Gelb.

  • Ecke für Dynamo 37. Fiel bringt den Ball nach innen, aber die langen Innenverteidiger der Hausherren machen sich lang und köpfen den Ball aus dem Strafraum.

  • Hannover scheint überrascht 35. Irgenwie sind die Gastgeber nicht so auf der Höhe, leisten sich gerade viele einfache Fehler. Sie haben scheinbar nicht daran gedacht, gegen Dynamo ein Gegentor zu kassieren.

  • laut, lauter, Dynamo-Fans 33. Es ist schon beeindruckend, was die Dresdner Kurve hier im Stadion stimmungsmäßig anbietet. Während bei den Hannoveranern nur im mittleren Teil die Fans mitziehen, steht auf der anderen Seite eine ganze Kurve hinter der Mannschaft.

  • gute Abwehrleistung 31. Dynamo steht hinten eigentlich gut, kann die berüchtigte und erfolgreiche Offensive der Hausherren kontrollieren.

  • Europa, wir kommen! 29. Natürlich ist das Träumerei und unrealistisch, aber wir lassen uns nach dem Ausgleich genauso wie die über 10.000 Dynamo-Fans von der Leidenschaft treiben und genießen den Moment für den Augenblick.

  • Sauber! 28. Das war ein geiles Ding. Freistoß für Dynamo aus gut 20 Metern und Brégerie legt die Kugel einfach mal locker französisch in den Winkel.

  • 1:1 28. Tor durch Brégerie.

  • Ouali marschiert vor 25. Wieder geht der Franzose mit dem Ball am Fuß lange Wege, kann vor dem Strafraum nur durch ein Foul gebremst werden.

  • Ouali macht den Ribery 23. Das war klasse, was der Franzose da zeigte. Über die rechte Seite setzt er zum Dribbling an, kann sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzen und dann von der Grundlinie in die Mitte spielen, aber da steht kein Vollstrecker.

  • Fromlowitz hält Schuss 22. Ya Konan zieht vom Strafraumeck einfach mal ab, aber der Versuch war auch zu harmlos.

  • Dynamo nicht geschockt 20. Die Dresdner lassen sich durch den Rückstand nicht beeinflussen, können eigene Angriffe aufbauen und müssen sich keinem Dauerdruck der Hannoveraner aussetzen lassen, weil diese auch sehr ruhig nach vorn spielen.

  • Poté im Abseits 17. Eine knappe Sache, aber der Stürmer stand zu nah vor dem Torwart, als er in einen Pass aus dem Mittelfeld läuft, sonst wäre er in einer feinen Schussposition gewesen.

  • 1:0 für Hannover 15. Schade. Dynamo kann nach einer Flanke den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen. Ya Konan legt auf Diouf ab, der zur Fürhung einschiebt.

  • Dynamo souverän in Chemnitz 13. Die Schwarz-Gelben gewannen das Sachsenduell gegen Chemnitz mit 3:0.

  • Hannover siegt in Nöttingen 11. In der ersten Runde setzten sich die Niedersachsen mit 6:1 beim baden-würtemmbergischen Oberligisten Nöttingen durch.

  • dicke Chance für Dynamo 9. Das wäre was gewesen. Poté geht auf das Tor zu, spielt nochmal in die Mitte auf Fiel, der freie Schussbahn hat, aber er trifft den Bll nicht voll, so dass er vorbeigeht.

  • Dynamo auch mal vorn 8. Auch die Schwarz-Gelben lassen sich nicht lumpen. Koch bekommt einen abgewehrten Ball, geht in den Strafraum und will dann vor das Tor spielen, doch ein Hannoveraner hat das Bein dazwischen.

  • Kopfball von Haggui 7. Hannover ist offensivstark. Eine Flanke bekommt der Innenverteidiger der Gastgeber auf den Kopf und schickt die Kugel dann aber über das Tor.

  • Schlaudraff ist gefährlich 6. Der Hannoveraner tanzt auf der linken Seite Gueye aus, zielt dann auf den kurzen Pfosten, aber Brégerie hält das Bein dazwischen.

  • Pinto in die Mauer 5. Er steht, der schwarz-gelbe Schutzwall. Der Freistoß knallt volle Kanne in die Mauer, so dass keine Gefahr für den Kasten von Fromlowitz aufkommt.

  • jetzt gibt es aber Freistoß 4. Savic spitzelt Ya Konan den Ball vom Fuß, eigentlich fair, aber nun sieht der Schiedsrichter doch einen unfairen Einsatz und gibt Freistoß am linken Strafraumeck.

  • kein Elfmeter auf der Gegenseite 3. Hannover lässt sich aber ebenso nicht bitten und ist im Dynamo-Strafraum, wo Ya Konan mit Fromlowitz zusammenprallt, aber das war kein Foul, sagt der Schiedsrichter.

  • erster Dynamo-Angriff 2. Koch bekommt von Schuppan einen abgewehrten Ball vor die Füße, spielt klug auf Poté, der seine Schnelligkeit in die Waagschale wirft, sich dann aber gegen zwei Gegenspieler behaupten muss und nochmal abspielt, aber der Pass kommt nicht an.

  • Anpfiff 1. Hannover hat Anstoss, Dynamo spielt zuerst mit den eigenen Fans im Rücken.

  • Dynamo in Schwarz-Gelb: Unsere Mannschaft wird in den gewohnten Vereinsfarben auflaufen, Hannover spielt in schwarzen Hosen und roten Hemden.

  • tolle Stimmung jetzt im Stadion: Beide Fankurven singen gemeinsam das gleiche Lied, während es derweil im Block von Hannover etwas komisch leuchtet.

  • Gästeblock ist beeindruckend: Die Lage an den Eingängen hat sich etwas beruhigt. Wenn der Einlass so weiter abgewickelt werden kann, kommen alle pünktlich zum Spielbeginn ins Stadion.

  • Schiedsrichter: Die Partie steht heute unter der Leitung von Wolfgang Stark, der an den Linien von Robert Kempter und Georg Schalke unterstützt wird.

  • erfolgreiche Saison im Pokal: Unter Trainer Siggi Held gelang den Dresdnern im September 1993 durch Tore von Werner Rank, Olaf Marschall und Marek Penksa mit einem 3:2-Auswärtserfolg der Einzug ins Achtelfinale gegen Bayern München. Endstadion war dann erst im Halbfinale gegen Werder Bremen.

  • Sieg in Hannover: Hoffnung für Dynamo könnte dagegen das allererste Pflichtspiel beider Vereine machen, dass vor 19 Jahren in Hannover stattfand, auch wenn Dynamo damals noch als Erstligist zum Zweitligisten reiste.

  • letztes Aufeinandertreffen im DFB-Pokal: Beim letzten Mal waren die Niedersachsen in der 1. Runde im Rudolf-Harbig-Stadion zu Gast. Im September 2006 konnte Marco Vorbeck für die drittklassigen Schwarz-Gelben zweimal verkürzen, am Ende gewann jedoch der Bundesligist mit 3:2.

  • drittes Pokalspiel gegen Hannover: Zweimal traf die SGD im DFB-Pokal bereits auf die Niedersachsen. Die Bilanz ist ausgeglichen, es gab jeweils einen 3:2-Auswärtssieg :-) Das passt, also kann es losgehen.

  • Mannschaften machen sich warm: Beide Teams sind auf dem Feld und schießen sich ein. In 15 Minuten gehts los.

  • Fanmarsch: Vor dem Spiel kamen die Dynamo-Fans geschlossen am Stadion an. Dadurch kam es zu einigen Rangeleien und einem Polizeieinsatz, in dessen Folge nun alles etwas länger dauert. Hoffen wir, dass unsere Fans alle unbeschadet und pünktlich zum Anpfiff im Stadion sind und auch alles positiv und dynamisch bleibt.

  • Südkurve in Dynamo-Hand: Das Stadion ist sehr weitläufig. Auf der Südseite sind die Fans der Schwarz-Gelben untergebracht. Noch ist der Gästebereich aber nicht komplett gefüllt, da es am Einlass nur sehr langsam vorangeht.

  • Vorfreude auf das Spiel: So, wir haben jetzt unsere Plätze im Stadion eingenommen und warte gespannt auf das, was kommen mag. Gelingt Dynamo die große Überraschung? Man mag gar nicht daran denken, weil es irgenwie auch nicht realistisch erscheint, aber wir wären keine Fans der SGD, wenn wir nicht so verrückt daran glauben würden.

  • Dynamo-Ersatzbank: Als Wechselspieler stehen heute Kirsten, Losilla, Subasic, Thoelke, Jänicke, Sliskovic und Kitambala bereit.

  • taktische Formation: Dynamo-Trainer Ralf Loose baut ein Bollwerk auf, lässt vor der Vierkette ein defensives Mittelfeld mit drei Spielern aufmarschieren.

  • Aufstellungen sind bestätigt: Dynamo spielt wie rechts aufgelistet mit folgender Startelf: Fromlowitz - Schuppan, Gueye, Brégerie, Savic - Fiel, Solga, Jungwirth, Koch, Ouali - Poté

  • Umstellung bei Dynamo: Noch nicht bestätigt, aber sehr wahrscheinlich wird es folgende Umstellungen im Vergleich zum letzten Spiel geben: Solga wird für Losilla in die Startelf rücken, Koch kehrt für Jänicke zurück, Brégerie für Thoelke.

  • Herzlich Willkommen: Wir sagen "Hallo", melden uns aus dem Stadion und sind später für euch live dabei, wenn die SGD auf dem Weg nach Europa die Hürde Hannover nehmen muss.

  • DFB-Pokal 2012/13: Dynamo Dresden hat wie im letzten Jahr in der zweiten Runde einen starken Bundesligisten zugelost bekommen und muss auswärts bei Hannover 96 antreten. Anpfiff ist um 20:30 Uhr.