20120923 ingolstadtkoch headerbild

6. Spieltag SG Dynamo Dresden - FC Ingolstadt 04

"Wir müssen konzentriert an diese schwere Aufgabe herangehen."

Nach dem TSV 1860 München und dem 1. FC Kaiserslautern empfängt die SG Dynamo Dresden zum dritten Heimspiel der Saison am 6. Spieltag den FC Ingolstadt. Der aktuell auf Platz 7 der Tabelle stehende Kontrahent aus Bayern lässt sich auf den ersten Blick eigentlich nicht mit den zuvor aufgezählten Vereinen vergleichen. Die "Löwen" und die "Roten Teufel" gehören als Traditionsvereine zu den am häufigsten genannten Kandidaten für den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Den "Schanzern" gestehen die Fans diese Rolle im ersten Moment eher nicht zu. Dabei bleibt jedoch unberücksichtigt, dass hinter dem kleinen Verein, dessen Zuschauerschnitt sich in den letzten drei Spielzeiten von 8.000 auf unter 6.000 entwickelte und der eher um den Klassenerhalt kämpfte, als in der Tabelle nach oben zu schielen, ein großes finanzielles Potenzial steht. So verkündeten Verein und Hauptsponsor vor einigen Wochen selbstbewusst, in unmittelbarer Zukunft den Aufstieg in die 1. Bundesliga anzupeilen. Wie ernst man dieses Vorhaben nimmt, beweisen die getätigten Transferaktivitäten im Sommer. Mit reichlich Erstliga-Erfahrung kamen u.a. Christian Eigler (Nürnberg), Ümit Korkmaz (Frankfurt) und Andre Mijatovic (Berlin) an die Donau.

Der Saisonstart verlief für die "Schanzer" zunächst nicht so verheißungsvoll. Gegen Cottbus und St. Pauli reichte es nur zu einem Unentschieden, anschließend setzte es eine klare 0:3-Niederlage im DFB-Pokal in Aalen sowie eine Heimpleite gegen den FSV Frankfurt. "Die Ingolstädter haben sich nach einigen Schwierigkeiten sportlich gefangen und sind nach zwei Siegen gegen Union und Paderborn wieder da", sagte Co-Trainer Nico Däbritz bei der Pressekonferenz vor dem Spiel und bremste mit deutlichen Worten die Erwartungshaltung im Umfeld der Schwarz-Gelben. "Es darf niemand davon ausgehen, dass wir den Gegner an die Wand spielen. Wir müssen konzentriert an diese schwere Aufgabe herangehen, Geduld für eigene Chancen an den Tag legen und sie dann konsequent nutzen." Der Trainerstab hat sich für die Partie ein Konzept ausgedacht, um die kompakte Mannschaft der Gäste zu knacken und deren Kontergefahr zu minimieren. Außer die verletzten Lynel Kitambala, Tobias Müller und Bjarne Thoelke können alle Spieler bei diesem Plan mithelfen. Der angeschlagene Rechtsverteidiger Cheikh Gueye wird rechtzeitig zum Abschlusstraining am Sonnabendnachmittag zurück erwartet. Wer am Sonntag dann in den Kader und die Startelf rückt, entscheidet sich wie immer erst nach der letzten Trainingseinheit und den dort gewonnen Eindrücken.

Auch Sportdirektor Steffen Menze weiß um die Stärken und Möglichkeiten der "Schanzer" und versuchte mit einer ähnlichen Einschätzung wie Co-Trainer Nico Däbritz, die Euphorie zu dämpfen: "Ingolstadt will oben mitspielen und wird das in dieser Saison wohl auch schaffen. Deshalb erwartet uns das dritte schwere Heimspiel in Folge", sagt der Manager und verweist dabei auf das nach wie vor bestehende Saisonziel, zuerst den Klassenerhalt wieder unter Dach und Fach zu bringen. "Daran hat sich nichts geändert", stellt er unmissverständlich klar. "Die 2. Bundesliga ist für Dynamo Dresden weiterhin existenziell wichtig", auch wenn Steffen Menze die Hoffnung hegt, dass es dem Verein gelingt, kleine Schritte nach vorn zu gehen, um die sportliche Situation allgemein zu verbessern. Damit dieser Sprung gelingt, ist die Mannschaft mittlerweile gut aufgestellt und die zweite Reihe in der Breite besser besetzt als im letzten Jahr. "Wir haben mit unseren Leistungen gezeigt, dass wir unabhängig der Ergebnisse stabil aufgetreten sind und gegen jeden Gegner unsere Punkte einfahren können", schickt der sportliche Leiter deshalb auch eine Kampfansage an die Ingolstädter.

Dass der schwarz-gelbe Optimismus zumindest statistisch nicht unberechtigt ist, zeigen die bisher einzigen zwei Heimauftritte gegen Ingolstadt. Die "Schanzer" durften dabei noch nie drei Punkte aus Dresden entführen und selbst ein Tor war ihnen nicht vergönnt. Zuletzt gab es im März 2012 das viel diskutierte Geisterspiel. Vor null Zuschauern fielen null Tore. In der Dritten Liga siegte die SG Dynamo Dresden fast zwei Jahre vorher mit ca. 12.000 Fans im Rücken mit 2:0, spielte dabei den späteren Aufsteiger souverän aus dem Stadion. Am Sonntag werden nun etwa 24.000 Besucher im "heiligen" Tempel erwartet. Ob sich der Zuspruch auf den Rängen aber auch auf die Anzahl der Tore auswirkt, bleibt abzuwarten. Die Partie beginnt um 13:30 Uhr und steht unter der Leitung von Schiedsrichter Christian Fischer aus Herne.

Die Stadiontore öffnen zwei Stunden vor dem Anpfiff. Ab 10 Uhr sind im Fanshop und ab 11:30 Uhr an allen anderen Kassen noch ausreichend Karten für die Partie erhältlich.

Wer die Dinger vorn nicht trifft, kassiert hinten den Gegentreffer

Wer vorn nicht trifft, kassiert hinten das Gegentor. Diese uralte Fußballweisheit wird die Dynamo-Spieler nach der Partie gegen den FC Ingolstadt wohl noch mindestens eine Nacht begleiten. Die Schwarz-Gelben waren die spielbestimmende Mannschaft und erarbeiteten sich zahlreiche Chancen, doch am Ende durften die Gäste aus Bayern jubeln. Nach einer Stunde Spielzeit nutzten sie ihre erste Gelegenheit im zweiten Durchgang zum Führungstreffer durch Caiuby. Der reichte, um am Ende mit 1:0 als Sieger vom Platz zu gehen und die drei Punkte einzusacken.

Dynamo-Trainer Ralf Loose hatte in der Startformation zwei Veränderungen vorgenommen: Vujadin Savic spielte für Bjarne Thoelke in der Innenverteidigung, auf der rechten Außenbahn im Mittelfeld kam Idir Ouali zum Einsatz. Die ersten Minuten waren noch von viel Geplänkel im Mittelfeld geprägt, doch dann nahm der Dynamo-Motor den Betrieb auf. Die Hausherren erspielten sich mehrere gute Möglichkeiten, um die Führung zu erzielen. Robert Koch erkämpfte sich nach sechs Minuten im gegnerischen Strafraum den Ball, aber sein straffer Schuss wurde zur Ecke abgewehrt. Die Schwarz-Gelben boten anschließend ansehnlichen Fußball und kombinierten nach Belieben. Über Robert Koch und Filip Trojan kam der Ball zu Anthony Losilla, dessen Schuss aus 18 Metern aber am Tor vorbei ging. Weitere Chancen durch Mickael Poté folgten, doch der Führungstreffer wollte einfach nicht gelingen. Der Stimmung im Stadion tat das aber keinen Abbruch - im Gegenteil: Ein vom K-Block angestimmter Wechselgesang mit den Sitzplätzen entwickelte sich zum minutenlangen Gänsehaut-Verursacher.

Nach einer halben Stunde ließen sich dann auch die "Schanzer" mal im Dynamo-Strafraum blicken und bei zwei Eckbällen herrschte kurz ein wenig Unübersicht vor dem Tor von Benjamin Kirsten. Mit eleganten Flugeinlagen konnte der Dynamo-Keeper aber seine Stärke unter Beweis stellen, boxte das runde Leder problemlos aus der Gefahrenzone. Als Christian Eigler, ehemaliger Torschützenkönig der 2. Bundesliga, nach einer weiteren Standardsituation aus Nahdistanz auf das Tor schoss, war Benjamin Kirsten zur Stelle und parierte glänzend. So ging es nach 45 Minuten dann torlos in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel zunächst etwas. Dynamo konnt nicht mehr an die starken Phasen der ersten Hälfte anknüpfen, während Ingolstadt jetzt öfter selbst nach vorn agierte, ohne dabei Gefahr auszustrahlen. Nach einer Viertelstunde im zweiten Durchgang lag der Torschrei den 24.271 Zuschauern schon auf den Lippen, doch nur eine Minute später feierten die ca. 100 mitgereisten Ingolstädter Fans im Gästeblock. Was war passiert? Filip Trojan hatte eine Flanke über die linke Seite in den Strafraum gebracht, wo Robert Koch aus spitzem Winkel einfach mal draufhielt, leider aber nur den Pfosten traf. Den Abstauber konnte Mickael Poté ebenso nicht verwandeln. Sein Kopfball landete direkt in den Armen von Ramazan Özcan.

Direkt im Gegenzug fiel dann der entscheidende Treffer der Partie. Christian Eigler hatte sich durchgetankt, wurde von drei Dynamo-Spielern nicht energisch angegriffen und legte im Strafraum den Ball zurück auf Caiuby. Der Gäste-Angreifer hielt den Fuß hin und beförderte den Ball ohne Abwehrchance für Benjamin Kirsten ins Tor.

Dynamo kämpfte danach aufopferungsvoll und erspielte sich weitere Gelegenheiten, aber mit fortlaufender Spielzeit ging die Ordnung im Angriff und damit auch die Gefährlichkeit verloren. Ingolstadt beschränkte sich nur noch auf Ergebnisverwaltung und hätte nach einem Konter durch Caiuby fast per Kopf das zweite Tor erzielt. Am Ende reichte es für die Schwarz-Gelben nicht mehr für ein Tor und einen hochverdienten Punkt. Mit einer bitteren Niederlage startet Dynamo damit in die englische Woche und steht nun am Mittwoch gegen die "Alte Dame" aus Berlin vor der nächsten schweren Herausforderung.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Danke für eure Unterstützung Wir sagen Danke und freuen uns, euch beim Auswärtsspiel gegen Hertha am kommenden Mittwoch wieder begrüßen zu dürfen.

  • bittere Niederlage Die Fans sind enttäuscht, die Spieler auch. Am Einsatz und Kampf lag es heute nicht, aber wer vorn die Chancen nicht nutzt, darf sich über so ein bitteres Gegentor dann nicht beklagen.

  • Abpfiff 90.(+3) Schade, das Spiel ist aus und Dynamo verliert mit 0:1.

  • langer Ball nach vorn 90.(+2) Kirsten schießt nochmal den Ball vor den Strafraum, wo Poté verlängert, aber da steht kein Dynamo mehr.

  • Freistoß von Kirsten 90.(+1) Der Keeper bringt den Ball lang nach vorn, aber Dynamo kann die Kugel nicht unter Kontrolle bringen.

  • Sliskovic rennt um den Ball 90.(+1) Der Kroate holt sich nach einem Sprint die Kugel, spielt auf Jänicke, der dann in die Mitte flankt, doch Poté steht im Abseits.

  • Nachspielzeit 90. Zwei Minuten gibt es noch oben drauf. Los Dynamo!

  • 89. Schäffler kommt neu ins Spiel.

  • 89. Eigler geht vom Platz.

  • Eckball für Dynamo 89. Von der Seite kommt der Ball nach innen, doch Özcan kann die Kugel wegfausten.

  • gefährliche Chance für Dynamo 87. Hier geht noch was. Koch zieht aus 16 Metern ab, doch Özcan kann mit toller Parade zur Seite klären, es gibt Eckball.

  • Verletzungspause 87. Im Gegenstoß knallt Poté nach einem langen Ball in den Strafraum mit dem Keeper der Schanzer zusammen, bleibt liegen, kann aber nach kurzer Verschnaufpause gleich weitermachen.

  • fast das zweite Gegentor 85. Caiuby hat per Kopf das zweite Tor in Aussicht, doch der Ball geht haarscharf am Pfosten vorbei.

  • noch 201 Tage 84. Die Fans im K-Block weisen mit einem Spruchband auf einen wichtigen Tag im kommenden Jahr hin. Ihre Zuversicht ist trotz Rückstand ungebrochen.

  • Geht noch was? 82. Die Schwarz-Gelben spielen weiter nach vorn, aber die Aktionen sind schon nicht mehr so sicher und genau. Viele Bälle landen beim Gegner, der nun nur noch hinten drin steht und auf Konter lauert.

  • Rechtsschuss von Jänicke 82. Der eingewechselte Mittelfeldspieler zieht von der Strafraumgrenze ab, aber der Ball landet direkt in den Armen von Özcan.

  • Ingolstadt kontert jetzt 79. Die Dresdner machen hinten auf und ermöglichen damit natürlich auch Räume, die von den Gästen jetzt ausgenutzt werden.

  • Zuschauerzahl 78. Es sind heute 24.279 Zuschauer im Stadion.

  • Flanke von Jänicke 77. Der Mittelfeldspieler flankt von rechts scharf nach innen, so dass ein Ingolstädter den Ball nur zur Ecke klären kann.

  • 77. Oliveira kommt auf den Platz.

  • 77. Groß geht raus.

  • 76. Uludag kommt ins Spiel.

  • 76. Korkmaz geht duschen.

  • 76. Sliskovic kommt ins Spiel.

  • 76. Jungwirth muss raus.

  • Freistoß von Trojan 74. Koch kommt mit dem Kopf an den Flankenball, aber der Ball geht knapp über das Tor.

  • Gelbe Karte für Ingolstadt 72. Der Verteidiger foult Losilla und bekommt dafür endlich mal eine Verwarnung. Längst überfällig.

  • Koch tanzt Gegenspieler aus 71. Der Mittelfeldspieler dreht sich geschickt mit dem Ball, will am Gegenspieler vorbei, der sich dann aber fallen lässt. Der Schiedsricher pfeift aber nicht. Es gibt Einwurf für Dynamo.

  • Stimmung ungebrochen gut 70. Auch die Fans auf den Rängen haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben und machen weiter Betrieb. Zwar mischt sich schon ein wenig Unzufriedenheit mit hinein, aber die Mannschaft kämpft weiter.

  • Der Ball ist rund 69. ... und ein Spiel dauert 90 Minuten. Es gibt also noch keinen Grund, hier die Flinte ins Korn zu werfen. Mit zwei neuen frischen Kräften will Ralf Loose hier noch etwas bewegen.

  • alte Weisheiten des Fußballs 68. Das Gegentor hat das Spiel ein wenig auf den Kopf gestellt. So ist Fußball, sagen sich jetzt die Sitz- und Stehnachbarn im Fanblock. Wer vorn die Tore nicht macht, bekommt hinten eins rein.

  • 67. Subasic kommt.

  • 67. Schuppan geht.

  • 67. Jänicke kommt neu ins Spiel.

  • 67. Ouali geht vom Feld.

  • Pfiffe und eine Karte 66. Erst wird Trojan vermeintlich gefoult, doch es war kein Foul, dann unterbindet Koch taktisch den Gegenzug und erhält dafür eine Verwarnung.

  • Doppelwechsel bahn sich an 64. Jänicke und Subasic machen sich für einen Einsatz bereit.

  • Freistoß von Dynamo 62. Die Hausherren lassen sich aber nicht entmutigen, spielen wieder nach vorn. Koch wird dabei übel von Bilsikov gefoult.

  • Gegenzug führt zum Tor 61. Im Fußball rächen sich vergebene Chancen irgendwann. Die alte Fußballweißheit passt jetzt wie die Faust auf das Auge. Ingolstadt ist im Dynamo-Strafraum, wo Kormaz aus spitzem Winkel schießt. Kirsten kann noch klären, aber der Abwehrversuch landet ohne Absicht am Fuß von Caiuby, von wo er ins Tor gelangt.

  • 0:1 60. Und auf der Gegenseite fällt das Tor: Caiuby trifft für Ingolstadt.

  • Riesenchance für Dynamo 59. Wieso steht es jetzt nicht 1:0? Trojan flankt nach innen, wo Biliskov den Ball verlängert. Koch kann schießen, der Ball geht an den Pfosten. Poté köpft den Nachschuss direkt in die Arme von Özcan.

  • Kirsten pariert Schuss 56. Die Gäste spielen jetzt effektiver nach vorn, können sich vorm Dynamo-Strafraum den Ball zuspielen. Groß nutzt die Lücke und zielt auf das Tor, doch Kirsten kann den Ball abwehren.

  • Gueye lässt sich tunneln 55. Auf der Gegenseite wird der Senegalese durch seinen Gegenspieler ausgetrickst. Doch bevor es richtig gefährlich wird, ist Jungwirth da und löst die Situation mit Routine und einem Pass nach vorn.

  • Poté im Strafraum 54. Kein Elfer, aber das war auch keiner. Poté wird schön angespielt, hätte eigentlich sofort schießen sollen, doch bevor das gelingt, ist ein Ingolstädter am Ball und klärt.

  • Biliskov gegen Poté 53. Der Innenverteidiger der Gäste steht dem Dynamo-Stürmer eng auf den Socken. Ein Kopfball von Brégerie kommt zu Poté, doch der wird von Biliskov gefoult.

  • Brégerie passt auf 51. Der Franzose ist hintern da, als Ingolstadt mit Caiuby in einen Konter geht, der sich durch einen Fehler im Dynamo-Angriffsspiel ergeben hat. Romain auf Benny, der das Leder nach vorn schlägt - das funktioniert.

  • gefährliches Spiel 49. Jungwirth scheint sich gestern Abend zur Motivation noch einen Bruce Lee-Film angeschaut zu haben. Wieder geht er etwas asiatisch in den Zweikampf und haut dabei seinem Gegenspieler mit einem Tritt in den Oberschenkel.

  • Trojan über links 48. Der Tscheche wird von Koch angespielt, will sich durchtanken, doch ein Ingolstädter spitzelt ihm den Ball vom Fuß, aber es gibt Einwurf.

  • erste Gelegenheit 46. Gueye tanzt erst, geht dann am Gegenspieler vorbei, flankt in die Mitte, wo der Ingolstädter Innenverteidiger aber vor dem einkopfbereiten Poté den Ball zur Seitenlinie verlängert.

  • Wiederanpfiff 46. Es geht weiter, beide Mannschaften haben nicht gewechselt.

  • Zwischenfazit Ein bisher torloses Spiel begeistert die Fans trotzdem, die mit einer spitzenmäßigen Stimmung für eine tolle Atmosphäre sorgen. Langeweile kam jedenfalls nicht auf und Dynamo zeigte sich bis jetzt in guter Verfassung. Einzig das Tor fehlt, aber wenn alle weiterhin die Daumendrücken, klappt das vielleicht in den zweiten 45 Minuten.

  • Halbzeit 45.(+1) Danach gibt es gleich den nächsten Pfiff, der die Pause ankündigt.

  • Zweikampf an der Eckfahne 44. Brégerie will den Ball vor Caiuby blocken, aber der Ingolstädter foult und geht vorbei, doch der Schiedsrichter hat es gesehen und pfeift Freistoß.

  • Torjubel im K-Block 42. Die Fans schreien, als ob ein Treffer gefallen wäre. Das haben sie schon in Sandhausen so gemacht. Es steht aber immer noch 0:0. Die Fans feiern trotzdem und lassen sich nicht die Stimmung vermiesen.

  • lange Ausführung 41. Die Gäste sind wieder mit einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld dran, lassen sich bei der Ausführung aber viel Zeit und ernten dafür Pfiffe. Die Kugel geht dann aber an Freund und Feind vorbei.

  • Freistoß von Ingolstadt 40. Die Gäste bekommen von der rechten Seite einen Freistoß, der aber viel zu lang wird.

  • Fehler trotz Einsatzbereitschaft 38. Dynamo kämpft, aber einige Ballgewinne gehen dann wieder zu schnell durch Unkonzentriertheiten und ungenaue Abspiele verloren. Das darf nicht zu oft passieren, denn daraus ergeben sich immer wieder Möglichkeiten für die Gäste.

  • Dynamo spielt jetzt Konterfußball 35. Schade, Jungwirth holt sich klasse in der eigenen Hälfte den Ball, geht dann nach vorn, marschiert und marschiert, aber bevor er auf Ouali abspielen will, wird er dann doch vom Gegenspieler abgeblockt.

  • Fehler und Kampf eng beisammen 33. An Losilla kommt heute keiner vorbei. Schuppan will auf Poté spielen, der im Mittelfeld wartet, doch der Pass ist einem Dynamo-Spieler unwürdig. Losilla steht aber hinten bereit und unterbindet mit Einsatz den Ingolstädter Angriff.

  • Ingolstadt kommt mehr nach vorn 31. Die Gäste haben sich wohl aus ihrer Lethargie befreit und nehmen jetzt mit einer ruhigen Spielweise den Dampf aus der Partie.

  • Glanzparade von Kirsten 31. Eigler kommt nach der Ecke frei im Strafraum zum Schuss, aber Benny hat die Arme oben und pariert sensationell.

  • Dynamo unter Druck 30. Jetzt ist Ingolstadt am Drücker. Erst boxt Benny dichtbedrängt eine Ecke zur Seite, dann klärt Jungwirth eine Flanke wie ein Kung-Fu-Kämpfer zur nächsten Ecke.

  • erste Ecke für Ingolstadt 28. Caiubi tanzt im Strafraum Jungwirth aus, aber Savic hilft und blockt die Flanke zur Ecke ab.

  • Brégerie ist ein Teufelskerl 27. Der Franzose will einen langen Pass nach vorn spielen, wird aber als letzter Mann abgeblockt. Die Bogenlampe köpft der Franzose über seinen Gegenspieler, um dann den Ball elegant anzunehmen.

  • eine Führung wäre verdient 26. Dynamo präsentiert sich bärenstark, hat viele offensive Aktionen, während die Gäste noch gar nicht richtig ins Spiel gekommen sind. Diese Überlegenheit braucht allerdings ein Tor, denn nur diese zählen im Fußball.

  • Dynamo wieder vorn gefährlich 25. Poté wird wieder steil geschickt, wird nur noch von einem Gegenspieler bedrängt. Der Stürmer setzt sich durch, kann schießen, doch Özcan ist mit den Fingerspitzen noch dran.

  • Ingolstadt mit Freistoß 24. Die Gäste bekommen einen Freistoß von links, den sich aber Kirsten souverän aus der Luft pflückt. Nicht den Freistoß, aber den heranfliegenden Ball.

  • Spruchband im K-Block 23. Niemand hat die Absicht, Stehplätze abzuschaffen.

  • aufgeheizte Stimmung 22. Es gibt jetzt einige Nickligkeiten auf dem Platz, die für ein gellendes Pfeifkonzert von den Rängen sorgen. Gueye diskutiert mit seinem Gegenspieler, weil der sich nach einem Foul beschwert.

  • Gelb für Groß 21. Der Ingolstädter checkt Losilla mit dem Ellenbogen und kassiert dafür berechtigt eine Verwarnung. Losilla kann nach kurzer Behandlung schnell wieder ins Spiel.

  • Dynamo wieder im Strafraum 20. Poté wird auf rechts gut angespielt, schnippt dann seinen Gegenspieler aus, legt den Ball flach nach innen, wo Losilla zum Kopfball abtauchte, aber die Kugel knapp am Tor vorbeisetzte.

  • Gänsehaut im Rund 19. Der K-Block stimmt den Wechselgesang an: Dynamo, Dynamo. Die Hornbach-Tribüne antwortet. Der K-Block wird immer lauter und zwei Minuten lang tönt der Vereinsname aus tausenden Kehlen. Das war echt genial laut und beeindruckend.

  • Dynamo wird stärker 17. Jungwirth flankt von rechts in den Strafraum, wo Poté mit dem Kopf an die Kugel kommt, aber der Ball geht ein paar Meter am Tor vorbei.

  • Ingolstadt vorn 15. Caiuby kann aus sechzehn Metern draufhalten. Er stand nicht im Abseits, obwohl das im Stadion alle dachten.

  • Ouali tankt sich nach vorn 14. Der Mittelfeldspieler wird von Poté aus der Mitte heraus angespielt, geht dann ins Laufduell nach vorn, wird aber kurz vor der Eckfahne von seinem Gegenspieler abgedrängt.

  • erneute Riesenchance 12. Und wieder ist Dynamo brandgefährlich im Strafraum drin. Koch flankt auf Poté, der am langen Pfosten aber nur zurück in die Mitte köpfen kann, wo leider kein Schwarz-Gelber einschussbereit steht.

  • Koch, Trojan, Losilla 11. Eine traumhafte Kombination über links landet bei Losilla, der aus 18 Metern abzieht, aber sein Schuss geht am Tor vorbei. Zuvor hatten sich Koch und Trojan schön den Ball per Doppelpass zugespielt.

  • Freistoß von Trojan 11. Der Tscheche bringt den Ball nach innen, aber Özcan ist am langen Pfosten draußen und boxt erneut die Kugel weg. Zuvor wollte Schuppan seinen Gegenspieler tunneln, wurde dabei dann unfair festgehalten.

  • die Chance zur Führung 9. Die Gelegenheit für Koch hätte das 1:0 sein müssen. Der Mittelfeldspieler stand frei vor dem Tor, bringt den Ball aber nicht im Kasten unter. Ärgerlich.

  • doppelte Ecke für Dynamo 8. Nach dem ersten Eckball kann Koch im Nachschuss auf das Tor schießen, aber der Versuch wird erneut abgeblockt. Die zweite Ecke kann Özcan dann aus dem Strafraum boxen.

  • Koch verballert die Riesenchance 6. Das gibts noch nicht. Koch erkämpft sich nach einem Fehler in der Abwehr der Gäste den Ball, kann aus spitzem Winkel schießen oder auf Trojan ablegen, doch sein straffer Schuss wird über das Tor abgefälscht.

  • erste offensive Aktionen 4. Schuppan verliert den Ball, doch sein Kollege Losilla erkämpft sich die Kugel zurück, spielt raus auf Trojan, der das Leder in die Mitte bringt, wo Caiuby da Silva aber vor Poté klären kann.

  • verhaltener Beginn 3. Beide Mannschaften spielen sich im Mittelfeld den Ball zu, schaffen es aber noch nicht bis ganz in die Spitze vorzudringen.

  • Ralf Loose 2. Die Fans im K-Block rufen geschlossen und laut den Namen unseres Trainers und zeigen ihm die schwarz-gelbe Gemeinschaft, die auch in schweren Zeiten zusammensteht.

  • taktische Aufstellung 1. Ouali spielt auf der rechten Seite, Trojan im Mittelfeld links und Koch hat sich erstmal zentral im Mittelfeld als hängende Spitze eingegliedert.

  • Anpfiff 1. Dynamo spielt zuerst mit dem K-Block im Rücken auf das gegnerische Tor.

  • Mannschaften laufen ein: Dynamo wird in schwarz-gelb spiele, die Gäste in roten Trikots und weißen Hosen.

  • kein Selbstläufer: Dynamo trifft auf ein eingespieltes Team und hat eine schwere Aufgabe vor der Brust. Drückt alle die Daumen, damit die Schwarz-Gelben heute nicht leer ausgehen.

  • Bundesliga-Erfahrung: Korkmaz aus Frankfurt, Eigler aus Nürnberg und Mijatovic aus Berlin stehen als bekannte Neuzugänge auch in der Startelf, die mit weiteren erfahrenen Spielern besetzt ist.

  • Ingolstadt kein leichter Gegner: Vor der Partie warnte Sportdirektor Steffen Menze vor den Gästen und stellte sie auf eine Stufe mit München und Kaiserslautern. Die Schanzer konnten in der Sommerpause namhafte Bundesliga-Spieler verpflichten und peilen in dieser Saison das obere Tabellendrittel an.

  • Zwölfter Mann: Im Stadion läuft jetzt die Dynamo-Hymne, der Stadionsprecher hat beide Aufstellungen vorgelesen, die Gästefans haben sich geschlossen über das Mundloch in ihrem Block gestellt und lassen nun auch von sich hören. Zusammengefasst - gleich gehts los.

  • Schiedsrichter: Die Partie steht heute unter der Leitung von Christian Fischer. An den Linien assistieren ihm Sören Storks und Benedikt Kempkes.

  • Korrektur bei Dynamo: Wir müssen einen Fehler in der Aufstellung bei Dynamo berichtigen. In der Startelf steht Florian Jungwirth. Giannis Papadopoulos sitzt erstmal nur auf der Bank.

  • die Ränge füllen sich langsam: Heute ist das Stadion dagegen gut besucht. Aus Ingolstadt sind etwa 100 Fans angereist, insgesamt werden ca. 24. Zuschauer erwartet.

  • keine Zuschauer: Das letzte Spiel gegen Ingolstadt in Dresden sorgte für ein Novum: Der DFB verdonnerte Dynamo zu einem Geisterspiel. Trotzdem waren über 41.000 Zuschauer im Geiste bei der Mannschaft dabei.

  • noch keine Tore in Dresden: Ein gutes Omen für heute könnte sein, dass die Ingolstädter bisher bei zwei Auftritten an der Elbe noch kein Tor erzielten: 2009/10 in der 3. Liga gewann Dynamo mit 2:0, in der letzten Saison gab es ein 0:0.

  • ausgeglichene Bilanz: Dresden und Ingolstadt trafen bisher in vier Pflichtspielen aufeinander. Dabei gab es zweimal ein Unentschieden sowie jeweils einen Sieg für jede Mannschaft.

  • Geburtstagskinder: Das Präsidium begrüßt vor dem Spiel zwei Jubilare, die in den letzten Tagen beide ihren 65. Geburtstag gefeiert haben: Frank Ganzera und Dieter Riedel.

  • schwarz-gelbe Heimstärke: Dynamo holte nur einen seiner fünf Punkte in dieser Saison zuhause, zuletzt gab es ein 1:3 gegen Kaiserslautern. Allerdings war das auch erst die zweite Heimniederlage im Jahr 2012.

  • Ingolstadt auswärts ungeschlagen: Die Schanzer erwischten damit einen deutlich besseren Start als in den letzten beiden Jahren: 2010/11 hatte der FCI die ersten fünf Auswärtsspiele verloren, 2011/12 sogar die ersten acht.

  • Ersatzbank: Auf der Bank nehmen Fromlowitz, Papadopoulos, Subasic, Solga, Franke, Jänicke und Sliskovic Platz.

  • Dynamo-Aufstellung: Ralf Loose nimmt zum letzten Spiel in Sandhausen zwei Änderungen vor: Idir Ouali ist nach Verletzungspause zurück in der Startelf, ebenso Vujadin Savic, der für den verletzten Bjarne Thoelke wieder in die Anfangsformation rutscht.

  • zu viele Gegentore: Als eines von vier Teams spielte Dynamo in dieser Saison aber auch noch nicht zu Null. Nur Duisburg und Union kassierten mehr Gegentore als Dresden (neun).

  • SGD auch mit besserer Bilanz: Dynamo gewann nur eines der ersten fünf Spiele (am 3. Spieltag 3:1 in Duisburg), hat aber einen Punkt mehr auf dem Konto als vor einem Jahr.

  • Ingolstadt in der oberen Tabellenhälfte: Die Gäste gewannen ihre letzten beiden Spiele und haben nun erstmals seit dem Aufstieg 2010 eine positive Bilanz vorzuweisen. Damit ist Ingolstadt auf dem besten Weg, mal eine gute Hinrunde hinzulegen: In der Saison 2010/11 holten die "Schanzer" in der kompletten Hinserie nur zwölf Punkte, in der Saison 2011/12 sogar nur zehn.

  • 6. Spieltag der 2. Bundesliga: Dynamo Dresden empfängt im heimischen Stadion den FC Ingolstadt. Anpfiff der Partie ist 13:30 Uhr.