20121130 regensburgelfmeter header

17. Spieltag SSV Jahn Regensburg - SG Dynamo Dresden

Fakten zum Spiel beim SSV Jahn Regensburg

Am 17. Spieltag der Zweitligasaison 2012/13 tritt Dynamo Dresden am Freitag, den 30.11.2012, 18 Uhr, beim SSV Jahn Regensburg an. In bisher sechs Aufeinandertreffen konnte Dynamo zweimal als Sieger den Platz verlassen, musste aber auch schon drei Niederlagen einstecken. Der Aufsteiger aus Regensburg ist wie die Dresdner sehr durchwachsen in die Saison gestartet. Jedoch konnten die Bayern mit einem 1:1-Unentschieden am 16. Spieltag in Kaiserslautern einen Achtungserfolg verbuchen. Bilanz SG Dynamo Dresden gegen SSV Jahn Regensburg
Spiele Siege Remis Niederl. Torverh. Punkte
Gesamtbilanz 6 2 1 3 5:7 7
Heimbilanz 3 1 1 1 4:4 4
Auswärtsbilanz 3 1 - 2 1:3 3
Pflichtspiele 6 2 1 3 5:7 7
Die ZuschauerDer Zuschauerschnitt bei Aufeinandertreffen zwischen Dynamo und Regensburg liegt bei 9.458. In Regensburg konnte man bei der bisher bestbesuchtesten Begegnung 5.900 Besucher im Jahnstadion begrüßen.


Ewige Tabelle 2. Bundesliga
Alle Zweitliga-Spiele
Platz Verein Saisons Spiele Siege Remis Niederl. Tore Diff. Punkte
78 SG Dynamo Dresden 4 118 41 26 51 155:175 -20 149
88 SSV Jahn Regensburg 4 126 27 33 66 146:241 -95 114
Heimspiele
Platz Verein Saisons Spiele Siege Remis Niederl. Tore Diff. Punkte
80 SG Dynamo Dresden 4 59 30 12 17 94:72 22 102
91 SSV Jahn Regensburg 4 63 20 17 26 84:98 -14 77
Auswärtsspiele
Platz Verein Saisons Spiele S U N Tore Diff. Punkte
76 SG Dynamo Dresden 4 59 11 14 34 61:103 -42 47
83 SSV Jahn Regensburg 4 63 7 16 40 62:143 -81 37
Spieler und Trainer in beiden VereinenMarkus Knackmuß ist einer von vier Spielern, die schon für beide Vereine aktiv waren.Knackmuß begann seine Profikarriere beim SC Pfullendorf. In 89 Regionalligaspielen erzielte der defensive Mittelfeldspieler 7 Tore. Nach drei Jahren in Pfullendorf schloss er sich Jahn Regensburg an. In der Saison 2002/03 schaffte er mir seinem Team den Aufsteig aus der Regionalliga Süd in die 2. Bundesliga.
Nach einem Jahr in der zweiten Liga wechselte Knackmuß zum FC Augsburg. Wieder in der Regionallig aktiv, absolvierte er 44 Spiele für die Bayern.
Zur Saison 2006/07 ging er in die sächsische Landeshauptstadt zu Dynamo Dresden. In seinem ersten Jahr für Dynamo kam er als Stammspieler auf 31 Einsätze. Eine Saison später kam er auf ungleich weniger Einsatzzeiten, was zur Winterpause einen Transfer zu seiner ersten Profi-Station SC Pfullendorf zur Folge hatte. Nach zweieinhalb Jahren beim SC lässt er nach einem Engagement beim FC Konstanz, seine Karriere beim Oberligisten FC Villingen ausklingen.Alle Spieler, die für beide Vereine als Profi aktiv waren:
  • Marco Christ, Markus Knackmuß, Patrick Würll, Abdenour Amachaibou (Probetraining 2009/10 bei Dynamo)

Höchste Siege und Niederlagen in der 2. Bundesliga
Höchster Heimsieg Regensburg 1976/77 Regensburg — FC Augsburg 5-1
Dynamo 2011/12 SGD — Karlsruher SC 5-1
Höchste Heimniederlage Regensburg 2003/04 Aalen — Duisburg 0-5
Dynamo 2004/05 SGD — 1860 München 0-4
Höchster Auswärtssieg Regensburg 2003/04 Karlsruhe — Regensburg 0-3
2003/04 Lübeck — Regensburg 0-3
Dynamo 2004/05 Eintracht Trier — SGD 2-4
2011/12 1860 München — SGD 2-4
Höchste Auswärtsniederlage Regensburg

1976/77 VfB Stuttgart — Regensburg 8-0

Dynamo 2004/05 1. FC Saarbrücken — SGD 5-1
2005/06 Alemannia Aachen — SGD 5-1
Sonstige Fakten
  • Dynamo ist seit 7 Auswärtsspielen ohne Sieg (Vereinsrekord 16 Spiele 1992/93, zuletzt gab es 7 Auswärtsspiele ohne Sieg 2010).
  • Cheikh Gueye und Romain Brégerie absolvierten gegen Aalen ihr 50. Pflichtspiel in der 1. Mannschaft; der nächste Jubilar könnte am Freitag Filip Trojan sein, der bisher 49 Pflichtspiele für Dynamo absolviert hat.
Kurzer Rückblick zum Aalen-Spiel
  • Der Feldverweis von Romain Brégerie gegen Aalen war bereits die 5. Rote Karte in dieser Saison; in der kompletten vergangenen Spielzeit gab es deren nur 3.
  • Mehr als 5 Platzverweise in einer Saison gab es zuletzt in der Regionalliga-Saison 2006/07 (6 Platzbverweise).
  • Die Serie der Gegentore ist beendet, das erste Zu-Null-Spiel für Dynamo in der laufenden Saison am 16. Spieltag ist neuer Negativ-Rekord. Der alte Rekord stammt aus der Saison 2004/05, als Dynamo dafür bis zum 10. Spieltag warten musste.

„Wir wollen etwas mitnehmen, am besten einen Sieg“

Die englische Woche neigt sich dem Ende, doch bevor die Schwarz-Gelben ins Wochenende gehen dürfen, um sich nach drei Spielen innerhalb von nur sieben Tagen das erste Mal wieder ausgiebig regenerieren zu können, steht nach dem SC Paderborn und dem VfR Aalen am Freitagabend ab 18 Uhr der SSV Jahn Regensburg als nächster Gegner auf dem Programm. Der Aufsteiger aus Bayern, der sich einst wie Dynamo im Sommer in zwei Relegationsspielen gegen den Drittletzten der 2. Bundesliga, den Karlsruher SC, erfolgreich durchsetzen konnte, übernahm nach dem letzten Spieltag die ungeliebte Rote Laterne. Die Sportgemeinschaft Dynamo ist mit nur drei Zählern mehr auf dem Konto jedoch in direkter Reichweite und mit einem Sieg wäre es für die Regensburger möglich, die Abstiegszone wieder zu verlassen und sogar an den Schwarz-Gelben in der Tabelle vorbeizuziehen. Die 1.400 Dynamo-Fans, die in der Domstadt erwartet werden, dürfen sich deshalb auf ein sicherlich nervenraufreibendes und spannendes Spiel freuen.

Dynamos Cheftrainer Ralf Loose hat Respekt vor den Regensburgern und verweist auf deren Auftritt beim 1. FC Kaiserslautern, als der Aufsteiger aus der Dritten Liga beim Absteiger der Bundesliga überraschend ein 1:1 erkämpfte. „Das zeigt, dass die Mannschaft alles andere als ein sicherer Kandidat für den Abstieg ist.“ Dem 49-Jährigen sind die Stärken der Jahn-Kicker nicht verborgen geblieben. „Sie haben schnelle Leute und spielen auf Konter. Da dürfen wir nicht blind angreifen, sondern müssen uns darauf einstellen und die Räume eng machen“, warnt der Trainer vor zuviel Offensivmut. Er geht von einer Partie auf Augenhöhe aus, „die hart umkämpft sein wird.“ Dass seine Schützlinge zuletzt gegen Aalen nur zu zehnt ein paar mehr Körner an Energie aufbringen mussten, als gewollt, will der Coach aber nicht überbewerten. Stattdessen legt er Zuversicht an den Tag und glaubt an die Fortsetzung der kleinen Serie mit zuletzt drei Spielen ohne Niederlage. Damit vielleicht auch mehr rausspringt, fordert Ralf Loose von seinen Angriffsspielern mehr Torgefahr, „die neben guter Abwehrarbeit notwendig ist, wenn man Spiele für sich entscheiden möchte.“

Aus Regensburg unbedingt etwas mitnehmen möchte Abwehrspieler Florian Jungwirth, der trotz der zu erwartenden schwierigen äußeren Umstände den positiven Schwung nutzen will. „Am besten wäre natürlich ein Sieg“, sagt der Innenverteidiger, der neben Vujadin Savic für eine stabile Abwehr sorgen soll. „Unser Trend zeigt nach oben, weil wir in den letzten drei Partien zusammen gekämpft und uns auch an die taktische Ordnung gehalten haben.“ Mit diesem Rezept soll auch am Freitag gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf etwas drin sein. „Wir sind uns alle der Bedeutung bewusst und können mit einem Erfolg den Abstand nach ganz unten vergrößern.“ Romain Brégerie fehlt nach seinem Platzverweis, so dass der Kader keine großen Veränderungen im Vergleich zum Dienstag aufweist. Muhamed Subasic und Marcel Franke rückten am Donnerstag in den vorläufigen 19-Mann-Kader und traten mit der Mannschaft am frühen Nachmittag die Reise im Bus durch dichtes Schneetreiben über die Autobahn nach Bayern an. Ein Spieler muss somit noch kurz vor der Partie am Freitagabend aus dem Kader gestrichen werden.

Wer nach der Sperre von Romain Brégerie und dem verletzungsbedingten Ausfall von Robert Koch die Kapitänsbinde tragen darf, steht allerdings noch nicht fest. Und ist auch nicht so wichtig, wie Jungwirth und Loose fast wie abgesprochen auf der Pressekonferenz vor dem Spiel äußern: „Entscheidend ist, dass sich die Mannschaft als entschlossene Einheit präsentiert und als Team funktioniert.“

Beim letzten Auftritt an der Donau gab es im Kampf um den Zweitliga-Aufstieg einen wichtigen 1:0-Sieg zu bejubeln, weil Leihstürmer Dani Schahin im März 2011 vom Elfmeterpunkt traf und Benny Kirsten mehrere Großchancen der Regensburger in spektakulärer Art und Weise vereitelte. Ansonsten war Regensburg bisher noch kein so gutes Pflaster für die Schwarz-Gelben. In den beiden Spielen vorher gab es null Tore und null Punkte. Und auch zu Hause ist die Bilanz nach drei Begegnungen noch ausgeglichen. Ein Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage stehen dazu in der Statistik. Nun treffen beide Vereine das erste Mal in der 2. Bundesliga aufeinander.

Im Sommer mussten die Regensburger nach 13 Abgängen genauso viele Neuzugänge in das Team integrieren. Die prominenteste Verpflichtung ist Christian Rahn, der von der SpVgg Greuther Fürth an die Donau wechselte. Den Verein verlassen hat Aufstiegscoach Markus Weinzierl, der nach vier Jahren in Regensburg dem Ruf des FC Augsburg aus der Bundesliga folgte. Anfang November beurlaubten die Bayern seinen Nachfolger Oscar Corrochano nach vier Niederlagen in Folge. Derzeit sitzt Franz Gerber, eigentlich Sportdirektor, als Interimscoach auf der Trainerbank.

Die Partie der SG Dynamo Dresden beim SV Jahn Regensburg beginnt am Freitag um 18 Uhr. Die Stadiontore öffnen zwei Stunden zuvor, die Tageskassen sind besetzt. Schiedsrichter des Spieles wird Christian Bandurski aus Oberhausen sein. Insgesamt werden 7.500 Besucher erwartet.

Elfmeter verschossen - Punkte verschenkt

"Wir stecken im Abstiegskampf und in dieser Situation darf niemand erwarten, dass wir unseren Gegner an die Wand spielen und einfach mal so gewinnen", resümierte Kapitän Sebastian Schuppan nach den 90 Minuten im Jahn-Stadion. Die Schwarz-Gelben trennen sich Regensburg mit 0:0 und halten damit ihren Kontrahenten im Kampf um den Klassenherhalt auf Abstand. Zwar blieben die Dresdner im vierten Spiel in Folge ohne Niederlage, kassierten zum zweiten Mal nacheinander kein Gegentor, doch diese eigentlich guten Umstände können über den unglücklichen und ärgerlichen Spielverlauf der 90 Minuten nicht gänzlich hinwegtäuschen.

Ralf Loose hatte die gleiche Startelf wie zuletzt gegen Aalen nominiert, mit Mickael Poté und Lynel Kitambala erneut auf eine Doppelspitze gesetzt, um Tore zu erzielen. In den Fanblöcken beider Vereine blieb es auch diesmal in den ersten zwölf Minuten still. So dauerte es auch etwas länger, bis das Geschehen auf dem Rasen und den Rängen echtes Zweitliga-Format bekam. Das erste Achtungszeichen setzte Anthony Losilla, der nach einem Querpass von Trojan aus zentraler Position zum Schuss kam. Der Franzose fand seinen Meister allerdings in Jahn-Keeper Patrick Wiegers, der zum ersten Mal die Schwarz-Gelben zur Verzweiflung brachte. Wenige Augenblicke später erhielt Dynamo die nächste sehr gute Gelegenheit zur Führung. Lynel Kitambala setzte sich nach Zuspiel seines Sturmkollegen Poté gegen einen Gegenspieler durch und hatte freie Bahn, scheitere jedoch am gut parierenden Heimtorwart. Mit diesen Chancen hatten die Dresdner die Partie in die Hände genommen und konnten dadurch ihr eigenen Offensivspiel aufziehen, während die Hausherren bei ihren wenigen Angriffsbemühungen harmlos blieben.

Zum ersten Mal machten die Regensburger nach 27 Minuten auf sich aufmerksam, als Amachaibou aus der Distanz sein Schussglück versuchte und den Ball auf die Querlatte setzte. Anschließend überschlugen sich auf dem Feld die Ereignisse. Mickael Poté kam nach einem langen Ball in den Strafraum im Zweikampf mit Kamavuaka zu Fall und Schiedsrichter Christian Bandurski zeigte sofort auf den Punkt. Elfmeter für Dynamo und zu allem Unglück folgte für die Gastgeber auch noch ein Platzverweis. Es schien alles in die richtige Richtung zu laufen und als sich Filip Trojan die Kugel schnappte, um Verantwortung zu übernehmen und Nervenstärke zu beweisen, drückten die 1.400 Dynamo-Fans im Stadion kräftig die Daumen. Sekunden später stand jedoch nicht der schwarz-gelbe Freudentaumel im Mittelpunkt, sondern erneut der klasse reagierende Wiegers im Jahn-Tor, der den Linksschuss von Trojan abwehren konnte.

Die Schwarz-Gelben hätten ihren Vorteil durch die eigene Überzahl nur zwei Minuten später fast verloren, als ein Freistoß aus 30 Metern, getreten durch Kotzke, unhaltbar für Benjamin Kirsten an den linken Pfosten krachte. Diese Chance ließ das Regensburger Publikum schnell wieder Hoffnung fassen, doch die vom Abstiegskampf geprägte Partie blieb zu jedem Zeitpunkt aus spielerischer Sicht alle positiven fußballerischen Elemente schuldig. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wendete sich das Blatt dann gegen Dynamo. Die Nachspielzeit war schon im Gange, als Anthony Losilla mit gestreckten Beinen in Sembolo sprang. Der Schiedsrichter wertete dieses Vorhaben als Absicht und schickte den Franzosen mit Rot für den Rest des Spieles in die Kabine. Unmittelbar danach folgte der Halbzeitpfiff.

Zwei Platzverweise, null Tore - die erste Halbzeit bot im Vergleich zum zweiten Durchgang wenigstens noch aufregende Momente, auch wenn Dynamo zu diesem Zeitpunkt hätte führen müssen. Ralf Loose reagierte und brachte mit David Solga für Pechvogel Trojan und Giannis Papadopoulos für den gelbrot-gefährdeten Fiel zwei neue Spieler im defensiven Mittelfeld. Auch die taktische Formation wurde umgebaut, so dass die Schwarz-Gelben jetzt nur noch mit einem Stürmer agierten. Die ersten zwanzig Minuten in der zweiten Halbzeit plätscherten vor sich hin, ehe es in der Schlussphase dann doch nochmal spannend wurde. Verantwortlich dafür waren zunächst die Regensburger, die zweimal für erhebliche Gefahr im Dynamo-Strafraum sorgten. Erst musste sich Kirsten tollkühn auf den Ball stürzen, nachdem die Gastgeber gleich dreifach den Torschuss probierten, anschließend rettete der zuletzt oft gescholtene Gueye souverän mit einem sauberen Tackling gegen Weidlich, der freistehend auf Kirsten zulief. Zwar forderten die Heimfans vehement einen Elfmeterpfiff, der aber zurecht ausblieb.

Auf der Gegenseite musste zum wiederholten Mal der Jahn-Keeper reagieren, als er einen Distanzschuss von Papadopoulos mit einer spektakulären Flugeinlage parieren konnte. Als Torverhinderer etablierte sich Wiegers dann endgültig, als er in den letzten Minuten gleich zwei sehr gute Dynamo-Chancen zunichte machte. Erst hatte Idir Ouali mit einem Schlenzer auf das lange Ecke kein Glück, kurz vor dem Abpfiff ließ er Poté nach einem Kopfball aus Nahdistanz verzweifeln.

So blieb es im Abstiegsduell bei einem torlosen Unentschieden, dass keiner Mannschaft so richtig weiterhilft. Dynamo verpasst die gute Gelegenheit, den Abstand auf den direkten Kontrahenten zu vergrößern und geht mit 15 Punkten aus der Hinrunde raus. Allerdings folgt in einer guten Woche das nächste wichtige Heimspiel, wenn es am Sonnabend, dem 8. Dezember um 13 Uhr gegen den direkten Tabellennachbarn VfL Bochum geht.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Spieler gehen in Kurve Einige Dynamo-Kicker gehen zu den Fans, diskutieren mit ihnen, müssen sich harte Worte anhören. Kirsten muss Schuppan beruhigen, der sich darüber aufregt. Die Fans sind unzufrieden, die Spieler wohl auch. Tendenziell hat man durch den verschossenen Elfmeter eher zwei Punkte verschenkt.

  • Abpfiff 90.(+1) Das Spiel ist aus, es bleibt torlos. Dynamo holt einen Punkt.

  • Befreiungsschlag 90.(+1) Papadopoulos haut den Ball dann nach einem sofortigen Schuss eines Regensburgers nach vorn in den Lauf von Ouali, aber der Franzose kommt nicht mehr ran.

  • Ecke für Regensburg 90. Nochmal gibt es einen Ball nach innen, der verlängert wird, aber Schuppan steht richtig und köpft das Leder nach draußen.

  • Poté mit dem Kopf 88. Das gibt es doch nicht. Wiegers ist ein Teufelskerl und heute Dynamos wirklicher Gegner. Ouali spielt Schuppan in den Lauf, der sofort auf Poté flankt, aber der Stürmer kann aus Nahdistanz den Regensburger Keeper nicht überwinden.

  • 88. Sembolo geht, es kommt Hofmann.

  • 88. Wechsel bei Regensburg

  • aus der Abwehr raus 86. Dynamo spielt hinten durch die Abwehr, will die Regensburger aus der eigenen Hälfte locken. Das quittieren die Heimfans mit Pfiffen.

  • englische Woche 85. Haben die drei Spiele innerhalb von sieben Tagen zuviel Kraft gekostet? Beide Teams scheinen mit ihren Kräften am Ende, können keine Angriffe mehr konsequent zu Ende spielen, geschweige denn für Gefahr sorgen.

  • 84. Kitambala geht, es kommt Jänicke.

  • 84. Wechsel bei Dynamo

  • Kotzke schießt vorbei 83. Wieder ist es der Regensburger Mittelfeldspieler, der den Versuch wagt, aber Kirsten muss nicht eingreifen und es bleibt beim 0:0.

  • Freistoß für Regensburg 83. Die Gastgeber bekommen zentral vor dem Strafraum aus 25 Metern eine gute Gelegenheit.

  • Jänicke kommt gleich 82. Der Mittlfeldspieler wird von Co-Trainer Nico Däbritz herangerufen.

  • zehn Minuten noch 80. Das Spiel steht auf der Kippe, hier kann jede Mannschaft noch ein Tor erzielen. Dynamo bemüht sich, die Regensburger auch, aber noch sind keine Tore gefallen.

  • 79. Müller kommt für Weidlich.

  • 79. Wechsel bei Regensburg

  • Regensburg mit Chancen 77. Machado verpasst auf der anderen Seite nur knapp das Tor. Sein Fernschuss geht ein paar Zentimeter am Toreck vorbei.

  • Gelb für Dynamo 76. Papadopoulos kommt nach der Ecke, die abgewehrt wird, mit einem Schuss zur Gelegenheit, der aber abgeblockt wird. Danach treffen sich alle Spieler und die Schiedsrichter zur Besprechung am Regensburger Strafraum, eine sogenannte Rudelbildung, aus der unser Grieche mit einer Gelben Karte wiederkommt.

  • Riesenchance für Dynamo 74. Da war sie, die bisher beste Gelegenheit. Ouali tankt sich über links in den Strafraum, will den Ball dann ins lange Eck schlenzen und fast trifft er auch, aber Wiegers ist mit den Fingerspitzen dran, klärt zur Ecke.

  • mehr Offensivmut 73. Dynamo spielt nach vorn, aber nach dem Pass von Poté auf Solga wartet der zulange und anstatt selbst zu schießen, gibt er nochmal auf Kitambala ab, der das Leder dann verliert.

  • Innenverteidigung steht 71. Während die Vorderleute es nicht schaffen, die Regensburger Spieler vom Ball zu trennen, kann Savic den aktiven Weidlich abblocken, dessen Ball zu Kirsten in die Arme kullert.

  • Partie wieder unterhaltsamer 70. Auf der anderen Seite hat Dynamo Glück, dass sich die Regensburger gegenseitig anschießen und so ihre gute Chance vergeben. Hier ist auf jeder Seite jederzeit ein Tor drin.

  • Papadopoulos hält drauf 69. Der Grieche fasst sich ein Herz, hält bei einem Vorstoß aus 25 Metern einfach mal drauf. Wiegers muss spektakulär fliegen, um den Ball abzuwehren.

  • 68. Machado kommt für Amachaibou.

  • 68. Wechsel bei Regensburg

  • kein Elfmeter 68. Die Regensburger fordern zwar Strafstoß, aber die Fernsehbilder beweisen, dass Gueye klar den Ball spielt. Klasse!

  • Trubel auf dem Rasen 67. Poté wird im Vorwärtsgang von den Beinen geholt - kein Foul - Regensburg kontert, Savic klärt, aber der Preßschlag landet bei Weidlich, der im letzten Moment von Gueye im Strafraum fair gebremst wird.

  • der unerschrockene Kirsten 65. Nach dem Freistoß wird es brenzlig vor dem Dynamo-Tor. Amachaibou steht frei, macht nochmal den Schlenker, dann wird Ping Pong gespielt. Am Ende lässt Savic den Ball zu Kirsten kullern, der sich mit Mut einfach in die Beine wirft.

  • Gelb für Schuppan 64. Der Linksverteidiger bringt Farbe ins Spiel, kassiert nach einem Foul an der Seitenlinie im Mittelfeld die Verwarnung.

  • alle Spieler verteidigen 63. Die Schwarz-Gelben wollen zum zweiten Mal in Folge die Null halten. Das sieht einerseits hinten ganz gut aus, aber vorn könnte das gleiche Szenario ebenso drohen.

  • Brauerei hinterm Stadion 61. Wenn das so weitergeht auf dem Rasen, gehen wir zwischendurch vielleicht erstmal in die gut sichtbare Hopfensaft-Herstellungsfabrik, um uns ein Bier zu gönnen.

  • keine Aktionen 58. Die Wucht ist raus und wir überlegen, was wir euch berichten können, um euch zu unterhalten, aber hier in Regensburg bietet sich aktuell nichts dafür an.

  • Dynamo offensiv bemüht 57. Die Schwarz-Gelben sind die aktivere Mannschaft, denn die Gastgeber stehen hinten drin und warten auf ihre Kontergelegenheiten, die sich aber noch nicht ergeben. Deshalb plätschert die Partie ohne Senf und Schärfe momentan dahin.

  • Uhr steht still 53. Die elektronische Anzeigetafel im Stadion ist ausgefallen bzw. läuft die Spieluhr nicht mehr mit. Dynamo muss also jetzt den Motor anschmeißen, um hier mal für etwas Positives zu sorgen. Auch zu zehnt sind Siege drin.

  • nächster Eckball 53. Schuppan zieht ab, sein Ball wird abgefälscht und fliegt direkt wieder ins Aus, es gibt den nächsten Eckball, der zwar in den Strafraum kommt, aber Wiegers ist da und holt sich die Kugel.

  • zu kurz 52. Es ist auffällig, dass die Standardsituationen oft zu kurz in die Mitte fliegen und schon am kurzen Pfosten geklärt werden können.

  • Eckball für Dynamo 51. Kitambala flankt aus dem Stand einfach mal auf Poté, der im Strafraum an den Ball will, aber von einem Jahn-Abwehrspieler noch überköpft wird.

  • erste Dynamo-Chance 50. Kitambala kann sich schön über links in den Strafraum setzen, spielt seinen Gegner gekonnt aus, passt dann in die Mitte, wo Ouali fast an den Ball kommt, aber ein Regensburger ist schneller, klärt zur Seitenlinie.

  • torlose Partie 48. "Esst mehr Senf" steht an der Regensburger Anzeigetafel. Die braucht aber keine Geschmackszutat, sondern einfach nur Tore, denn noch prangt da ein 0:0.

  • taktische Ausrichtung 46. Kitambala rückt auf die linke Seite, Ouali auf die rechte Außenbahn. Poté macht jetzt den Mittelstürmer. Ralf Loose hat sein defensives Mittelfeld komplett neu aufgebaut, wo jetzt Solga und Papadopoulos spielen.

  • 46. Solga kam für Trojan rein.

  • 46. Wechsel bei Dynamo

  • 46. Wechsel bei Dynamo

  • 46. Papadopoulos ist für Fiel gekommen.

  • Wiederanpfiff 46. Es geht weiter.

  • Dynamo wartet auf Regensburg Die Dresdner sind schon zwei Minuten da, erst jetzt kommen die Gastgeber zurück aus der Kabine. Gleich gehts weiter.

  • Solga kommt auch Ralf Loose wird doppelt wechseln. Trojan und Fiel bleiben draußen.

  • Ergebnisse In Aalen sind in den ersten 45 Minuten auch noch keine Tore gegen München gefallen: 0:0

  • Papadopoulos macht sich warm Der Grieche bereitet sich auf einen Einsatz vor, wird vermutlich für Fiel ins Spiel kommen.

  • Schiedsrichter Wir haben noch den Referee nachzutragen: Christian Bandurski pfeift das Spiel, an den Linien tragen Martin Thomsen und Stefan Glasmacher ihre Winkelemente spazieren.

  • Zwischenfazit Zwei Platzverweise, null Tore - der Abstiegskampf prägt diese Partie und sorgt für viele Diskussionen. Nimmt man die Fernsehbilder, waren beide Rote Karten wohl zu hart und nicht unbedingt so gerechtfertigt, aber damit müssen nun beide Mannschaften klarkommen. Dynamo verschenkt den vermeintlichen Vorteil, lässt auch einen Elfmeter ungenutzt und muss sich nun in der zweiten Halbzeit nochmal richtig beweisen, damit es heute etwas zu holen gibt.

  • Halbzeit 45.(+4) Kurz darauf pfeift Schiedsrichter Bandurski zur Pause.

  • Rot für Losilla 45.(+2) Der Schiedrichter zückt den nächsten Platzverweis. Losilla geht im Mittelkreis mit hartem Einsatz zu Werke, trifft trotz gestrecktem Bein seinen Gegenspieler jedoch nicht so brutal, dass es den Platzverweis rechtfertigt. Beide Mannschaften nur noch mit zehn Spielern.

  • Hackentrick 45.(+1) Der Jungwirth ist ein Schlingel. Mit einem Hackentrick will er seinen mitlaufenden Gegenspieler foppen, doch der Ball landet bei den Hausherren. Zum Glück passiert nichts dabei.

  • Nachspielzeit 45. Es gibt zwei Minuten oben drauf und jetzt eine Ecke für Regensburg.

  • Jungwirth mit Gelb 45. Der kleine Verteidiger foult im Mittelfeld seinen Gegenspieler, der Schiedsrichter lässt Vorteil laufen und zückt dann den Karton aus seiner Hosentasche.

  • Abstiegskampf 42. Die Partie ist nicht hochklassig, aber spannend. Dynamo ist besser, bestimmt die Partie und kontrolliert das Geschehen, die Hausherren lauern meistens nur auf Konter, aber stehen hinten auch jetzt kompakter drin. Das macht´s nicht einfacher.

  • Ball geht drüber 42. Diesmal ist alles etwas ungefährlicher. Die Kugel landet weit weg vom Tor.

  • Freistoß für Regensburg 39. Wieder haben die Gastgeber aus ähnlich guter Position wie gerade eben eine Möglichkeit. Wieder läuft Kotzke an.

  • Schlagabtausch 37. Beide Mannschaften scheinen jetzt jede taktische Ordnung zu verlieren und die Angriffe rollen auf beiden Seiten nach vorn.

  • Zuschauer unzufrieden 37. Die Heimfans sind noch nicht so positiv gestimmt und sehen sich hier im Nachteil. Jeder Ballverlust der eigenen Mannschaft wird nervös und ungestimmt mit Fluchen und Schimpfen kommentiert.

  • Fiel mit Fehler 35. Der Routinier spielt den Pass zu ungenau zu Losilla, so dass ein Jahn-Spieler dazwischen geht. Sembolo leitet den Konter ein, aber vertändelt den Ball dann beim Zuspiel auf seinen mitgelaufenen Sturmkollegen.

  • Pfosten 34. Jetzt gehts hier aber drunter und drüber. Regensburg bekommt einen Freistoß aus guter Position nach Foul von Jungwirth. Kotzke läuft an und setzt den Ball über die Mauer an den Pfosten.

  • verpasste Gelegenheit 32. Das war die gute Chance für die Führung, aber Trojan schießt zu unplatziert und bringt das Jahn-Stadion damit zum Kochen. Die Regensburger wittern zu zehnt ihre Chance.

  • Trojan schießt 31. Der Tscheche läuft an, nimmt den linken Fuß, aber der Ball ist zu unplatziert und Wiegers kann halten.

  • Dynamo mit der Chance zur Führung 30. Poté wird im Strafraum zu Fall gebracht, auch wenn das nicht so deutlich aussieht. Kamavuaka muss wegen Notbremse runter.

  • Elfmeter und Rot 29. Der Schiedsrichter pfeift.

  • gute Gelegenheit 27. Die Hausherren haben ihre bisher beste Möglichkeit. Amachaibou entläuft an der Mittellinie unserem Cristian Fiel, hält dann aus gut 25 Metern aus vollem Lauf einfach mal drauf. Der Ball streift knapp die Oberkante der Latte.

  • Gelbe Karte für Fiel 25. Der Routinier springt nach einem Abwehrversuch der Regensburger zum Ball, kommt aber zu spät, so dass der Jahn-Spieler fällt, der Konter unterbunden wird. Dafür gibt es eine Verwarnung.

  • viel Bewegung 24. In der Offensive ist Dynamo bis jetzt ganz gut dabei. Die Spieler bewegen sich viel und können so auch schnell nach vorn agieren, was immer wieder für gute Möglichkeiten sorgt, aber noch fehlt der letzte Pass oder die genaue Flanke.

  • Dynamo besser im Spiel 23. Die Dresdner agieren jetzt ein wenig sicherer und bekommen langsam die Hoheit auf dem Platz. Dadurch ergeben sich auch öfter offensive Aktionen, die jedoch noch nicht zwingend erscheinen.

  • Senf & Saucen 22. Auf der gegenüberliegenden Werbebande lesen wir die Botschaft eines Lebensmittelhändlers. Dem Spiel selbst fehlen die würzigen Zutaten allerdings noch.

  • verpasste Dynamo-Chance 20. Gueye kann sich nach einem Pass von Ouali herrlich über rechts frei in den Strafraum mogeln und schießt scharf nach innen. Am anderen Pfosten steht Savic, dem jedoch die Torjägerqualitäten fehlen. Anstatt draufzuhalten, kullert der Ball von seinem Fuß nur zum Gegenspieler.

  • weiße Hosen 19. Dynamo muss wie schon gegen Paderborn auf schwarze Hosen verzichten. Der Grund: Regensburg spielt in weißen Hemden und schwarzen Hosen und das Reglement sagt aus, dass nicht beide Mannschaften die gleiche Hosenfarbe tragen dürfen.

  • kämpferisches Spiel 16. Es geht um den Klassenerhalt, um Abstiegskampf und beide Mannschaften nehmen diese Situation an und bieten eine harte und einsatzfreudige Darstellung. Hier gibt es heute für niemanden Geschenke.

  • Kitamabala scheitert 14. Das war die bisher beste Gelegenheit für Dynamo. Trojan spielt auf Poté, der sofort auf Kitambala gibt. Der Stürmer dringt in den Strafraum, kann seinen Gegenspieler abschütteln und schießt dann aus 14 Metern, aber Wiegers ist da und pariert sensationell.

  • Stimmung 13. Die zwölf Minuten sind vorbei und jetzt ist auf den Rängen auch Betrieb. Beide Fankurven schwenken jetzt Fahnen und zeigen ihre Zaunfahnen. Und singen natürlich auch.

  • Trillerpfeife 12. Irgendwelche Zuschauer pfeifen hier mit ihrem kleinen Spielgeräten. Der Stadionsprecher weist darauf hin, dass der Schiedsrichter dadurch negativ beeinflusst wird und bittet die Zuschauer, das zu unterlassen.

  • doppelte Ecke 11. Der Eckball bringt nichts ein, aber es folgt die zweite Ecke, die allerdings am kurzen Pfosten von den Hausherren abgewehrt wird.

  • erste gute Dynamo-Chance 10. Das war ein Achtungszeichen. Fiel bringt den Seitenwechsel auf Trojan, der in die Mitte zieht, auf Losilla ablegt. Der Franzose schießt direkt und zwingt den Jahn-Keeper Wiegers zu einer Parade. Es gibt Ecke.

  • Weidlich mit Distanz 9. Der Mittelfeldspieler der Regensburger kommt nach dem Eckball und einer Abwehr aus gut 20 Metern zum Schuss, aber das war viel zu ungenau gezielt. Der Ball landet auf der Tribüne hinterm Tor.

  • erster Eckball 8. Sembolo spielt von der Grundlinie zurück in die Mitte, aber Trojan ist dazwischen und klärt zur Ecke.

  • Kotzke mit Distanzschuss 5. Der Jahn-Spieler mit dem komischen Namen hält nach einer Dynamo-Abwehr aus gut 25 Metern drauf, aber der Ball geht ein paar Meter am Tor vorbei.

  • Foul an Losilla 4. Der Franzose stoppt den schnellen Vorstoß an der Mittellinie und der Jahn bekommt einen Freistoß. Die ersten Minuten starten ganz entspannt.

  • Semboli mit erster Chance 2. Der Stürmer der Regensburger kommt nach einer Flanke von links wenige Meter vor dem Tor per Kopf an den Ball, aber Kirsten ist da und kann den Ball fangen.

  • 1. Wartungsarbeiten

  • 1. Wartungsarbeiten

  • 1. Wartungsarbeiten

  • 1. Wartungsarbeiten

  • 1. Wartungsarbeiten

  • 1. Wartungsarbeiten

  • 1. Wartungsarbeiten

  • 1. Wartungsarbeiten

  • 1. Wartungsarbeiten

  • 1. Wartungsarbeiten

  • 1. Wartungsarbeiten

  • 1. Wartungsarbeiten

  • Ruhe im Stadion 1. Die Fans auf beiden Seiten protestieren wieder ihre 12 Minuten und 12 Sekunden. Die Atmospäre ist eigenartig. Man muss aufpassen, dass man nicht das Spiel verpasst, denn das läuft schon.

  • Anstoß 1. Das Spiel beginnt. Dynamo stürmt zuerst auf das Tor vor der eigenen Fankurve.

  • Schreck lass nach Was sehen wir da! Die Einlaufkinder, die mit der Heimmannschaft auf den Rasen laufen, tragen lila Trikots. Das war nicht klug, denn nun dürfte Dynamo doppelt motiviert sein.

  • coole Einlaufmusik Ein Chor singt klassisch den Vereinsnamen und man kommt sich vor wie in einer Kirchenmesse. Die Mannschaften laufen ein, Dynamo spielt in gelben Trikots und weißen Hosen.

  • letzte Begegnungen In den letzten beiden Spielen in der Saison 10/11 gab es aber keinen Sieg des Jahn - in Dresden trennte man sich 1:1 und in Regensburg gewann Dynamo mit 1:0 (Dani Schahin erzielte das goldene Tor per Elfmeter).

  • Bilanz Jahn Regensburg und Dynamo Dresden trafen in sechs Pflichtspielen aufeinander - 2008/09, 2009/10 und 2010/11 jeweils in der Dritten Liga. Die Statistik spricht dabei knapp für die Regensburger: Drei Siege, ein Remis und zwei Niederlagen.

  • Stromausfall Wir haben noch keine Energie aus der Dose und hoffen, dass schnell wieder alles passt. Wir suchen vorsorglich schon mal einen Hamster, der im Notfall dann per Laufrad die Stromversorgung sicherstellt.

  • Winterkälte Die Temperaturen sind in den Keller gerutscht, passend zur Tabellenkonstellation der beiden Mannschaften. Dynamo steht mit drei Punkten mehr auf dem Konto auf Platz 14, in Regensburg hängt die Rote Laterne.

  • Doppelspitze Ralf Loose lässt wieder zwei Stürmer von den Leinen los, um auf Torejagd zu gehen. Mickael Poté und Lynel Kitambala bilden heute das Angriffsduo und beide dürften heiß auf einen Treffer sein.

  • kein Schnee in Regensburg Während in Dresden heute die Flocken gewirbelt haben, ist es in Regensburg trocken und schneefrei. Als wir ankamen, ging gerade die Sonne unter, so dass dann später hoffentlich der schwarz-gelbe Sternen über Regensburg leuchten kann.

  • Startelf der Regensburger Wiegers, Laurito, Amachaibou, Kotzke, Haag, Sembolo, Altinay, Weidlich, Neunaber, Nachreiner, Kamavuaka

  • Ersatzbank Als Wechselspieler stehen Scholz, Subasic, Solga, Papadopoulos, Jänicke, Sliskovic und Leistner bereit.

  • Aufstellung Dynamo Kirsten - Savic, Schuppan, Gueye, Jungwirth - Fiel, Losilla, Trojan, Ouali - Poté, Kitambala

  • 17. Spieltag der 2. Bundesliga Abstiegskampf in Regensburg. Ab 18 Uhr muss die SG Dynamo Dresden auswärts gegen der derzeitigen Tabellenletzten bestehen. Wir sind für Euch live dabei.

  • Mit einem Auswärtsspiel beim SSV Jahn Regensburg geht für die SG Dynamo Dresden am heutigen Freitabend die Hinrunde der Saison 2012/13 zu Ende. Wir sind für euch live dabei. Anstoß der Partie ist im 18 Uhr.