20121208 bochumanstoss headerbild

18. Spieltag SG Dynamo Dresden - VfL Bochum

Fakten zum Spiel gegen den VfL Bochum

Zum Beginn der Rückrunde am 17. Spieltag in der Zweitligasaison 2012/13 trifft Dynamo Dresden am Samstag, den 08.12.2012, 13.00 Uhr, im glücksgas stadion auf den VfL Bochum. Die Statistik spricht dabei nicht gerade dür Dynamo. Nur drei Siege konnten die Sachsen bisher in 14 Begegnungen gegen Bochum feiern. Es steht gar nur ein Heimsieg zu Buche. Beide Teams vereint in dieser Saison der kampf gegen den Abstieg. Dabei holten die Bochumer ihre Punkte mehrheitlich in der Fremde.Bilanz SG Dynamo Dresden gegen VfL Bochum
Spiele Siege Remis Niederl. Torverh. Punkte
Gesamtbilanz 14 3 4 7 9:14 13
Heimbilanz 6 1 3 2 2:4 6
Auswärtsbilanz 8 2 1 5 7:10 7
Freundschaftsspiele 2 1 - 1 2:2 3
Pflichtspiele 12 2 4 6 7:12 10
Die ZuschauerIm Schnitt strömten bisher 14.464 Zuschauer zu den Aufeinandertreffen zwischen Dynamo Dresden und dem VfL Bochum. Das bestbesuchteste Heimspiel der SGD verfolgten 22.650 Fans an der Lenné-Straße.


Ewige Tabelle 2. Bundesliga
Alle Zweitliga-Spiele
Platz Verein Saisons Spiele Siege Remis Niederl. Tore Diff. Punkte
36 VfL Bochum 8 259 129 57 73 422:310 112 444
78 SG Dynamo Dresden 4 119 41 27 51 155:175 -20 150
Heimspiele
Platz Verein Saisons Spiele Siege Remis Niederl. Tore Diff. Punkte
38 VfL Bochum 8 130 78 25 27 259:139 120 259
80 SG Dynamo Dresden 4 59 30 12 17 94:72 22 102
Auswärtsspiele
Platz Verein Saisons Spiele S U N Tore Diff. Punkte
29 VfL Bochum 8 129 51 32 46 163:171 -8 185
76 SG Dynamo Dresden 4 60 11 15 34 61:103 -42 48
Spieler und Trainer in beiden VereinenFilip Trojan ist einer von neun Spielern, die schon für beide Vereine aktiv waren.

Trojan spielte sich bei der U19-Europameisterschaft im Jahr 1999 ins Blickfeld der Talentscouts vom FC Schalke 04 und bekam daraufhin einen Jugendvertrag in Gelsenkirchen. Er schaffte es aus den Jugendmannschaften bis in den Bundesliga-Kader.
Nach fünf Jahren und elf Bundesliga-Einsätzen wechselte er ablösefrei zum Reviernachbarn VfL Bochum. Neben 67 Erst- und Zweitliga-Spielen kam er auch auf internationelem Parkett gegen Standart Lüttlich zum Einsatz.
Ab der Saison 2007/08 schnürte Trojan seine Schuhe für den FC St. Pauli. Bei den Norddeutschen überzeugte er mit seinen Leistungen, sodass unter anderem der FSV Mainz 05 Interesse an einer Verpflichtung hatte. Dem Ruf der Rheinland-Pfälzer folgte Trojan und schlug somit ein Angebot zur Vetragsverlängerung von St. Pauli aus.
An die guten Leistungen in den Vorjahren konnte Filip Trojan in Mainz nicht anknüpfen, sodass er nach einer Saison an den MSV Duisburg ausgeliehen wurde. Zurück in Mainz löste er seinen dortigen Vertrag auf und schloss sich Dynamo Dresden an. In bisher 42 Spielen erielte er zwei Tore. Sein Vertrag läuft noch bis zum 30. Juni 2014.Alle Spieler, die für beide Vereine als Profi aktiv waren:
  • Rocco Milde, Miroslav Stevic, Frank Paulus, Benjamin Lense, Marc Sand, Cristian Fiel, Filip Trojan, Zlatko Dedic und Markus Scholz
Alle Trainer, die für beide Vereine aktiv waren:
  • Rolf Schafstall

Höchste Siege und Niederlagen in der 2. Bundesliga
Höchster Heimsieg Bochum 2011/12 Bochum — Aue  6-0
Dynamo 2011/12 SGD — Karlsruher SC 5-1
Höchste Heimniederlage Bochum 1999/00 Bochum — TeBe 2-6
Dynamo 2004/05 SGD — 1860 München 0-4
Höchster Auswärtssieg Bochum 1995/96 VfL Wolfsburg — Bochum 0-5
Dynamo 2004/05 Eintracht Trier — SGD 2-4
2011/12 1860 München — SGD 2-4
Höchste Auswärtsniederlage Bochum

2012/13 Aue — Bochum 6-1

2001/02 Oberhausen —Bochum 6-1
Dynamo 2004/05 1. FC Saarbrücken — SGD 5-1
2005/06 Alemannia Aachen — SGD 5-1
Sonstige Fakten
  • Dynamo seit 8 Auswärtsspielen ohne Sieg (Vereinsrekord 16 Spiele 1992/93, zuletzt gab es 8 Auswärtsspiele ohne Sieg 2010)
  • Filip Trojan absolvierte gegen Regensburg sein 50. Pflichtspiel in der 1. Mannschaft
  • Dynamos Hinrunden-Bilanzen in der 2. Bundesliga im Vergleich:

Saison Platz Sp S U N Tore Diff. PunkteSaisonende
2004/05 15 17 5 3 9 22:31 -9 18Platz 8
2005/06 16 17 4 4 9 20:30 -10 16Platz 15
2011/12 11 17 5 3 9 29-31 -2 18Platz 9
2012/13 14 17 3 6 8 18-25 -7 15?

Kurzer Rückblick zum Regensburg-Spiel
  • Der Feldverweis von Anthony Losilla gegen Regensburg war bereits die 6. Rote Karte in dieser Saison, in der kompletten vergangenen Spielzeit gab es deren nur 3.
  • Mehr als 6 Platzverweise in einer Saison gab es zuletzt in unserem Abstiegsjahr aus der 2. Bundesliga 2005/06 (9)
  • 6 Platzverweise zum Ende der Hinrunde gab es zuletzt vor 8 Jahren (gemeinsam mit Cottbus). Den Rekord in der 2. Liga hält Carl Zeiss Jena (1995/96, 10 Platzverweise nach 17 Spielen).

Serie ausbauen, Tore erzielen, Heimbilanz verbessern

Der Winter hat das schöne Elbflorenz mit einer leichten Schneedecke eingehüllt, doch bis zur weißen Weihnacht in etwas mehr als zwei Wochen ist es noch ein Stück hin. Bevor die Schwarz-Gelben mit vielen Geschenken und Besinnlichkeit unterm Tannenbaum das ablaufende Jahr noch einmal Revue passieren lassen können, steht mit dem Heimspiel gegen den Tabellennachbarn VfL Bochum die erste von zwei noch ausstehenden Aufgaben an. Und die wird alles andere als leicht. Zum Auftakt der Rückrunde in der 2. Bundesliga empfängt Dynamo einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Das Hinspiel verloren die Dresdner trotz einer 1:0-Führung und einem positiven Auftreten mit 1:2 und ließen wichtige Punkte auf dem Weg zum Klassenerhalt liegen.

Dynamos Chefcoach Ralf Loose möchte in Anbetracht der prekären Tabellenlage deshalb unbedingt mit einer besseren Ausgangsposition ins neue Jahr gehen. Ein Heimsieg gegen den VfL Bochum wäre nicht nur beruhigender Balsam für die Seele der aufgeregten Anhängerschaft, sondern täte auch dem Punktekonto der Schwarz-Gelben tatsächlich gut. Trotz Schnee und eisiger Temperaturen steht das Spiel nicht auf der Kippe, so dass die kleine Serie von zuletzt vier ungeschlagenen Spielen fortgesetzt werden kann. Zurück nach Dresden kommt Zlatko Dedic, der im Sommer nach einem Jahr Ausleihe seitdem wieder in Bochum spielt und nach einigen Anlaufschwierigkeiten zuletzt mit vier Treffern auch wichtige Punkte für seine Mannschaft sichern konnte. „Wir begegnen ihm mit Respekt, denn wir wissen, dass er ein gefährlicher und beweglicher Stürmer ist“, sagt Ralf Loose zu seinem ehemaligen Schützling, „aber wir werden ihm keinen Sonderbewacher an die Seite stellen.“ Der Coach fordert stattdessen neben einer hohen Konzentration im Abwehrverhalten, „um die Angriffsspieler kalt zu stellen“, auch in der Offensive mehr Durchschlagskraft. „Es reicht nicht, wenn wir hinten die Null halten, aber vorn unsere Chancen vergeben“ bemängelt der 49-Jährige das zuletzt wenig erfolgreiche Bemühen seiner Spieler, einen Treffer zu erzielen. „In Regensburg sind wir mehrfach an einem gut aufgelegten Keeper gescheitert“, doch das ist für den Dynamo-Coach kein Grund, nicht noch mehr Biss von seinen Offensivakteuren im gegnerischen Strafraum einzufordern.  

Als „alles andere als rosig“ bezeichnete Ralf Loose die schlechten Trainingsbedingungen, die ihn und die Mannschaft in dieser Woche dazu zwangen, oft zu improvisieren. „Ein schneebedeckter Rasen mit darunter liegenden Vereisungen hilft uns nicht weiter. Wenn wir uns in der 2. Bundesliga etablieren wollen, brauchen wir nicht nur eine positive Entwicklung in der Mannschaft, auch die Infrastruktur muss mit den Ansprüchen wachsen und verbessert werden“, mahnt er an. Drei Punkte sollen aber in Dresden bleiben und der Trainer lässt trotz seiner Kritik auch keinen Zweifel daran, dass dieses Ziel oberste Priorität hat. Er hofft dabei auf die Unterstützung der Fans von den Rängen, weil er daran glaubt, dass „auch sie ihren Beitrag als Zwölfter Mann leisten, damit wir zuhause erfolgreich auftreten können.“

Über die ungewohnten Wetterverhältnisse will auch Lynel Kitambala nicht reden. „Wir können ja nicht einfach irgendwo anders hingehen, um unsere Spiele auszutragen. Also sind wir gefordert, damit klarzukommen und alles aus uns rauszuholen. Der Neuzugang aus Frankreich fühlt sich nach leichten Anlaufschwierigkeiten und seiner Verletzungspause von Spiel zu Spiel besser. „Mein erstes Tor in Paderborn war für mich sehr wichtig, aber auch für die Mannschaft und den Verein. Wir haben seitdem auch kein Spiel mehr verloren, sind stabiler geworden. Ich freue mich, dass der Trainer mit sein Vertrauen geschenkt hat und das ist Ansporn genug, um auf dem Platz das Beste zu geben, damit es für uns sportlich aufwärts geht.“

Der 22-Jährige Angreifer wird wohl wie zuletzt gemeinsam mit Mickael Poté das dynamische Sturmduo bilden. Nicht dabei sind die rotgesperrten Romain Brégerie und Anthony Losilla, wegen Verletzung fallen weiterhin auch Cüneyt Köz, Robert Koch, Pavel Fort und Florian Fromlowitz aus. Über die Berufung von Innenverteidiger Bjarne Thoelke entscheidet Trainer Ralf Loose nach dem Abschlusstraining. Als zweiter Keeper hinter Benjamin Kirsten wird Markus Scholz auf der Bank Platz nehmen.

In jedem Fall gilt es, die Heimbilanz aufzubessern, auch wenn mit dem VfL Bochum so etwas wie ein Angstgegner an die Elbe kommt. Nur zwei von insgesamt zwölf Spielen konnte Dynamo gewinnen. Während die Schwarz-Gelben aber nur einmal in den letzten neun Partien einen Dreier holten, schafften die Gäste das gleiche in 13 Spielen zuvor. In der abgelaufenen englischen Woche kassierten die Bochumer drei Niederlagen, während Dynamo dreimal ein Remis erkämpfte. Der durchwachsene Erfolg des VfL in der aktuellen Saison führte Ende Oktober zur Entlassung von Trainer Andreas Bergmann. Der bisherige Co-Trainer Karsten Neitzel war für ein Pokal- und ein Ligaspiel als Interimstrainer an der Seitenlinie aktiv und ist seit dem 6. November 2012 neuer Chefcoach. Mit ihm kommt neben Zlatko Dedic ein weiterer Ex-Dynamo an die Lennéstraße zurück. Der 44-Jährige kickte von 1980 bis 1989 erst im Nachwuchsbereich der Schwarz-Gelben, kam später zehnmal in der DDR-Oberliga zum Einsatz. Später führte sein Karriereweg über den Halleschen FC, die Stuttgarter Kickers bis zum Freiburger SC, wo er nach Ende seiner spielerischen Laufbahn jahrelang als Co-Trainer unter Volker Finke fungierte und nach einem Jahr in Japan schließlich 2011 nach Bochum kam.

Die Partie steht unter der Leitung von Schiedsrichter Manuel Gräfe aus Berlin. Los geht’s um 13 Uhr, die Stadiontore öffnen zwei Stunden früher. Bisher wurden knapp 19.000 Karten für das Spiel verkauft, aus Bochum erwartet man 150 Gästefans. Trotz Sonnenschein sind für den Spieltag eisige Minustemperaturen angekündigt, so dass es nicht nur empfehlenswert ist, sich mit lautstarken Fangesängen warm zu singen, sondern sich auch der Witterung entsprechend anzuziehen.

Dynamo hinterlässt enttäuschte Fans

Die SG Dynamo Dresden hat im Kampf um den Klassenerhalt im direkten Duell mit dem VfL Bochum eine bittere und unnötige Heimpleite kassiert und steht nun erstmals in dieser Saison in der Tabelle unterm Strich auf dem drittletzten Platz. Mit 0:3 verloren die Schwarz-Gelben eine durchaus aufregende Partie, die einige Szenen mit sich brachte, die nach Spielende noch für reichlich Gesprächsstoff sorgten.

Dynamo-Coach Ralf Loose hatte in seiner Startelf zwei Veränderungen vorgenommen. Tobias Jänicke erhielt auf der rechten Außenbahn den Vorzug vor Filip Trojan, der gar nicht erst im Kader stand. Der Trainer begründete diese Maßnahme kurz und knackig mit „einigen Dingen, die mir in der letzten Woche gar nicht gefallen haben.“ Im defensiven Mittelfeld feierte Youngster Marcel Franke sein Debüt in der 2. Bundesliga und erhielt von Loose anschließend für seine „ordentliche Leistung“ auch ein Lob. Es war für den 49-Jährigen das Positivste an diesem Nachmittag, der einmal mehr zeigte, wie es im Fußball laufen kann.

Die erste Chance des Spieles gehörte den Gästen aus Bochum. Dabrowski hatte aus gut 20 Metern abgezogen und verfehlte nur um Zentimeter das Tor. Auf der Gegenseite brannten die Schwarz-Gelben stattdessen ein offensives Feuerwerk ab. Gleich mehrfach segelten die Bälle nach Ecken oder Freistößen in den Bochumer Strafraum, doch es sollte nicht mit einem frühen Erfolgserlebnis klappen. Idir Ouali und Jänicke scheiterten jeweils am gut parierenden Gästekeeper Esser. Die wohl größte Gelegenheit für Dynamo vergab Cheikh Gueye, der in Schräglage die Kugel aus fünf Metern nur an die Querlatte setzte. Nachdem zu diesem Zeitpunkt die Fans aus ihrem mittlerweile dritten Stimmungsboykott erwachten, lag der schwarz-gelbe Torjubel erneut in der Luft. Jänicke hatte sich das Leder erkämpft, ging allein auf Esser zu und hätte selbst abschließen können. Er entschied sich jedoch für den Querpass, der zu ungenau zwischen den freistehenden Mickael Poté und Lynel Kitambala unerreichbar ins Leere lief. Bochum taumelte in dieser Phase vor sich hin und ein Dynamo-Tor schien nur eine Frage der Zeit, doch im Gegenzug gelang den Gästen die überraschende Befreiung. Über links kam die Flanke von Tasaka an den Elfmeterpunkt, wo Aydin erst Florian Jungwirth anköpfte, um den Abpraller dann mit dem Fuß im Tor zu versenken. Der Treffer stellte den bisherigen Verlauf total auf den Kopf. Es sollte jedoch noch schlimmer kommen. Nur acht Minuten nach der Führung klingelte es erneut im Kasten von Benjamin Kirsten. Zunächst konnte der Keeper einen Kopfball aus Nahdistanz mit einem Reflex parieren, gegen den Nachschuss von Dabrowski, der das Leder unter die Latte drosch, war er jedoch machtlos. Nun standen die Schwarz-Gelben unter Druck und ließen sich die Verunsicherung auch deutlich anmerken. Auf dem ohnehin schwer bespielbaren Rasen gelangen immer weniger Aktionen und die Fans auf den Rängen wurden zunehmend unzufriedener.

Das Blatt schien sich dann nochmal zugunsten der Dresdner zu wenden, als sich Eyjolfsson nach 36 Minuten zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ. Der Innenverteidiger der Bochumer trat Kitambala an der Seitenlinie ohne Chance auf den Ball um und wurde dafür zurecht vom Platz geschickt. Nun hätten sich die Schwarz-Gelben in Überzahl aufschwingen können, um vor der Pause den so wichtigen Anschlusstreffer zu erzielen, doch der nächste Nackenschlag sollte folgen. Kitambala konnte eine gute Gelegenheit per Freistoß nicht verwandeln und blieb dann nach einem Zweikampf verletzt liegen. Sofort signalisierte der Stürmer, dass er nicht mehr weiter spielen kann. Mit Verdacht auf eine Innenbandverletzung im Knie ging es sofort zur Untersuchung ins Krankenhaus und für Petar Sliskovic von der Bank auf den grün-weißen Rasen. Drei anschließende Eckbälle und ein weiterer Freistoß von Cristian Fiel aus zenraler Position konnte Dynamo kurz vor der Pause nicht mehr genutzt werden, so dass es mit einem 0:2 in die Kabine ging.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit blieb auf Bochumer Seite Zlatko Dedic draußen, während die Schwarz-Gelben mit Dampf zurück auf das Feld kamen. Allerdings mauerten sich die Gäste nun in ihrer Hälfte ein, so dass es für das Dresdner Angriffspiel noch schwieriger wurde, entscheidende Aktionen umzusetzen. Die erste Gelegenheit hatte Ouali, der über links seinen Gegenspieler überlief, doch sein halbherziger Schlenzer fand weder das Tor noch den mitgelaufenen Poté. Zum dritten Mal ergab sich kurz darauf wieder eine zentrale Standardsituation, mit der Fiel jedoch unspektakulär an der gegnerischen Mauer scheiterte. Die Gäste suchten jetzt ihre Chance bereits im Zeitspiel, dass Schiedsrichter Manuel Gräfe sofort mit einer Gelben Karte für den Torwart unterband. Auf der anderen Seite bekam Kirsten nach einem harten Einstieg ebenfalls eine Verwarnung, nachdem er einen verunglückten Abwehrversuch von Gueye und Franke klären wollte, aber zu spät kam.

Ralf Loose rief dann David Solga und Hasan Pepic zu sich, um mit einem Doppelwechsel seiner Mannschaft nochmal frische Kräfte zur Verfügung zu stellen. Doch während sich die beiden Spieler an der Seitenlinie auf ihren Einsatz vorbereiteten, dezimierten sich die Schwarz-Gelben mit dem mittlerweile siebenten Platzverweis der Saison selbst. Kapitän Sebastian Schuppan vertändelte in einfachster Weise am Bochumer Strafraum die Kugel und verhinderte mit einem taktischen Foul den Gegenangriff, so dass er berechtigt seine zweite Gelbe Karte erhielt und dafür vorzeitig duschen ging. Ralf Loose wechselte trotzdem doppelt und nahm Fiel sowie Gueye aus der Partie. Die Fans auf den Rängen waren damit jedoch nicht ganz so einverstanden und quittierten die Wechsel mit Pfiffen und unüberhörbaren „Loose raus“-Rufen. Der Coach verteidigte sich nach dem Spiel und bezeichnete die zwei Wechsel als „konsequente Entscheidungen“, ließ jedoch auch wissen, dass er mit der Kritik leben kann und sowas in schwierigen Phasen dazugehört.

Trotz allem war der Frust und die Enttäuschung nach dem Spielverlauf enorm und auch das Geschehen auf dem Platz konnte in keinster Weise dazu beitragen, die Lage zu verbessern. Obwohl die Schwarz-Gelben mehr Spielanteile und bessere Zweikampfwerte vorzuweisen hatten, jubelten die mitgereisten 150 Bochumer Fans über den sicheren 2:0-Vorsprung, obwohl sie selbst noch gar nicht richtig wussten, warum sie so deutlich vorn lagen. Zehn Minuten vor dem Ende hätte es fast nochmal spannend werden können, als Vujadin Savic nach einem langen Ball plötzlich ganz frei im Strafraum stand, doch sein Schuss ließ keine Gefahr für das Bochumer Tor aufkommen. Auch die weiteren Versuche von Poté und Jänicke wurden beinahe kläglich vergeben. Als sich die ersten der insgesamt 20660 Zuschauer bereits auf den Heimweg gemacht hatte, ergab sich für die Bochumer aus einem Freistoß der dritte Streich. Nach Doppelpass kam Kramer an die Kugel und konnte sich unbedrängt in den Strafraum schleichen. Kirsten warf sich noch wagemutig in den Ball, doch unter seinem Körper rutschte der schließlich über die Linie und das Debakel war besiegelt. Als die reguläre Spielzeit schon abgelaufen war, rollte das Leder auf der anderen Seite nach einem Schuss von Sliskovic, der kurz vorher noch an Esser scheiterte, doch noch über die Linie. Bevor der Jubel im Rund jedoch aufbranden konnte, hatte der Linienrichter wegen Abseits die Fahne schon oben und so blieb den Schwarz-Gelben ein Tor heute nicht vergönnt. Gleich danach war Schluss.
Dynamo ging spielstark und kämpferisch ins Spiel, nutze diese starke Anfangsphase aber nicht zu einem Tor. Nach den Gegenstreffern präsentierte sich die Mannschaft zunehmend verunsichert und ließ jegliche Form vermissen, die für erfolgreichen Zweitliga-Fußball notwendig wäre. Gegen einen kaum besseren Gegner, der sich zudem passiv in der eigenen Hälfte einmauerte, fanden die Spieler keine Mittel und ließen Durchschlagskraft vermissen.

Auf den Rängen stieg der Unmut. "Mit so einer Leistung steigt man ab", war ein oft gehörter Satz nach Spielende und so müssen sich jetzt Mannschaft und Trainerstab mit dieser Situation konsequent auseinandersetzen und Antworten finden, weshalb es auch heute nicht gelang, gegen einen direkten Konkurrenten ein erfolgreiches Spiel zu absolvieren.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Spielende 90.(+3) Schiedsrichter Gräfe erlöst die Spieler und Fans, pfeift ab.

  • Abseitstor 90.(+2) Da rollt der Ball doch nochmal über die Linie. Sliskovic hatte geschossen, doch die Fahne war oben.

  • Schuss von Dynamo 90.(+2) Ein Lebenszeichen? Eher nicht, aber Sliskovic kann aus 16 Metern nochmal schießen, doch Esser macht sich lang und holt sich die Kugel aus der unteren Ecke.

  • Nachpielzeit 90.(+1) Zwei Minuten werden wir jetzt noch gequält.

  • Mannschaft am Ende 90. Sliskovic passt im Strafraum auf Poté, er probiert es zumindest, aber das ist kein Zusammenspiel, das ist kein Fußball.

  • 0:3 88. Kramer marschiert nach einem Freistoß bis in den Strafraum, schiebt die Kugel unter Kirsten ins Tor.

  • Franke verletzt 87. Der Mittelfeldspieler hat einen Krampf, muss von Kirsten gehalten werden, wird dann draußen behandelt. Er scheint aber wieder ins Spiel kommen zu können.

  • Bälle verspringen 85. Jänicke holt sich den Ball, dringt in den Strafraum ein, passt dann quer, aber die Kugel verspringt und Poté kommt nicht mehr ran.

  • 84. Gelashvili darf jetzt doch nochmal ran, nachdem er zunächst in der Startelf stand.

  • 84. Tasaka geht raus.

  • Kapitänsfrage 82. Nachdem nun auch Schuppan im nächsten Spiel fehlen wird, steht erneut die Binde frei zur Verfügung. Das dürfte in den nächsten Tagen eine durchaus spannende Frage sein, wer dieser Mannschaft wieder Beine machen kann.

  • Savic freistehend in die Wolken 80. So siehts dann aus, wenn man im Abstiegskampf steht und gar nichts klappt. Ein Flankenball kommt fünf Meter vor das Tor, wo Savic freistehend alle Möglichkeiten hat, aber er ballert die Kugel in die Tribüne.

  • Gelbe Karte 78. Es gibt mal wieder eine Verwarnung, diesmal ist Tasaka dran, der seinen Gegner festhält.

  • Kopfball von Franke 76. Über Poté und Solga kommt die Flanke in den gegnerischen Strafraum, aber der Kopfball des Youngsters geht zu weit über das Tor.

  • Zuschauerzahl 75. Im Stadion sind heute 20660 Besucher, die allerdings ein miserables Spiel der Schwarz-Gelben sehen. Da geht jetzt gar nichts mehr.

  • verkehrtes Spiel 72. Die Gäste wissen wahrscheinlich erst heute abend irgendwann, wieso sie jetzt führen und das Spiel gewinnen werden, wovon wir mal nüchtern jetzt schon ausgehen dürfen.

  • Trainer unter Beschuss 70. Die Fans sind stinkesauer, fordern jetzt den Rauswurf des Übungsleiters.

  • 68. Solga kommt für ihn ins Spiel.

  • 68. Gueye geht ebenso raus.

  • 68. Pepic kommt neu ins Spiel.

  • 68. Fiel geht raus.

  • Platzverweis 66. Schuppan verliert vor dem gegnerischen Strafraum leichtfertig den Ball, hält dann den Gegner fest und kassiert berechtigt für das taktische Foul die zweite Gelbe Karte.

  • 64. Scheidhauer kommt für ihn ins Spiel.

  • 64. Aydin, der Schütze des ersten Bochumer Tores, geht raus.

  • bevorstehende Wechsel 64. Pepic und Solga werden wohl gleich ins Spiel kommen.

  • Chance für Bochum 63. Die Gäste haben ihre dritte Gelegenheit, aber der Freistoß von Tasaka geht am langen Pfosten vorbei.

  • Gelb für den Torwart 62. Auch Kirsten bekommt jetzt Gelb, weil er zu spät kommt, nachdem Franke und Gueye eine Bogenlampe schlagen, als die den Ball klären wollen.

  • Bochum nur hinten drin 60. Die Gäste haben vor ihrem Tor jetzt alles vernagelt und warten nur auf die Angriffe der Dynamos. Da ist es gar nicht so leicht, durchzukommen.

  • die Mauer steht 59. Fiel schlägt den Ball aber direkt in die Mauer, so dass sich daraus keine Gefahr für das Bochumer Tor ergibt.

  • Freistoß für Dynamo 58. Poté will sich am Gegner vorbeischmuggeln, wird dabei aber umgelegt. Daraus ergibt sich zentral vorm Strafraum eine gute Gelegenheit.

  • Zeitspiel 57. Der Bochumer Keeper lässt sich beim Abstoß viel Zeit und bekommt dafür die Gelbe Karte.

  • Gelbe Karte 56. Der Bochumer holt Ouali von den Beinen und wird dafür verwarnt.

  • erste Chance 54. Ouali überläuft in der gegnerischen Hälfte den Gegner, kann allein zum Tor marschieren, schießen oder auf Poté ablegen, doch er schlenzt den Ball weder ins Tor, noch zum Kollegen, sondern in den leeren Raum.

  • noch keine Aktionen 52. Die zweite Halbzeit beginnt weniger aufregend wie die erste. Dynamo ist bemüht, aber Bochum hat sich mit allen Spielern hinten reingestellt.

  • Poté wird gedrittelt 49. Der Stürmer hat es vorn nicht leicht, wird bei Ballannahme sofort von drei Gegenspielern in die Mangel genommen und verliert dadurch den Ball.

  • 46. Acquistapace ist neu ins Spiel gekommen.

  • 46. Dedic musste in der Kabine bleiben.

  • 46. Es geht weiter. Dynamo jetzt mit den Fans im Rücken.

  • Halbzeit 45.(+3) Kurz darauf pfeift Gräfe erstmal ab und die Spieler gehen in die Kabine.

  • Fiel direkt 45.(+3) Der Routinier legt den Ball auf das Tor, aber da hat Esser keine Probleme, den Ball entsprechend aufzufangen.

  • Freistoß von Dynamo 45.(+3) Nach einem Foul an Poté hat Dynamo jetzt nochmal zentral vorm Strafraum eine gute Gelegenheit.

  • Meldung von Kitambala Der Stürmer ist auf dem Weg ins Krankenhaus, hat sich was am Knie getan. Die ersten Anzeichen deuten auf eine schwere Verletzung hin.

  • dreifache Ecke 45.(+1) Kurz zuvor gab es eben wieder dreimal die Möglichkeit, mit einem Standard für den Anschlusstreffer zu sorgen, aber für das Bochumer Tor entstand keine Gefahr.

  • Nachspielzeit 45. Zwei Minuten gibt es im ersten Durchgang dazu.

  • 43. Sliskovic kommt in Partie.

  • 43. Kitambala muss leider verletzungbedingt raus.

  • Kitambala verletzt 43. Das sieht nicht gut aus. Der Stürmer bleibt nach einem Zweikampf liegen, hält sich ans Schienbein, schmeißt die Schoner weg und signalisiert, dass es nicht weitergeht.

  • Bochum mauert 42. Die Gäste stehen jetzt mit allen Spielern hinten drin, wollen sich erstmal in die Pause retten. Dynamo hat es trotz Überzahl noch nicht leicht, muss aufpassen, keinen Konter zu fangen.

  • Kitambala tritt Freistoß 40. Die Situation ist gut, der Ball liegt nicht schlecht, aber Esser ist am Freistoß des Dynamo-Stürmers dran. So schlecht war der nicht geschossen.

  • Poté auch mit Gelb 37. Auch der Stümer kassiert eine Karte, weil er nicht wenig härter in den Zweikampf ging. Es gibt aber Freistoß für Dynamo.

  • Verwarnung 37. Dabrowski bekommt nach einem Einsteigen gegen Poté vor dem Strafraum die Gelbe Karte.

  • Platzverweis 36. Eyjolfsson begeht an der Seitenlinie in der eigenen Hälfte eine Tätlichkeit gegen Kitambala. Der Ball war weg, doch der Bochumer tritt nach und muss raus.

  • gut gelaunte Bochumer 35. Die einzigen Zuschauer, die sich aktuell freuen, sind die ca. 150 Gästefans, die in ihrem Block trommeln, singen und feiern.

  • Freistoß und Handspiel 32. Der Ball kommt ungefährlich in den Dynamo-Strafraum, landet nach der Abwehr bei einem Bochumer, der sich das Leder aber mit der Hand zurecht legt. Das pfeift der Schiedsrichter ab.

  • Gelbe Karte 31. Sebastian Schuppan bekommt nach einem Foulspiel im Mittelfeld die Verwarnung.

  • Spiel läuft gegen Dynamo 28. Den Rückstand müssen aktuell erstmal alle verdauen, auch wir. Bochum übersteht eine nervöse Anfangsphase und ist dann eiskalt vorm Dresdner Tor. Bittere Momente für alle Schwarz-Gelben.

  • 0:2 26. Bochum trifft wieder. Dabrowski ist mit einem Nachschuss zur Stelle, nachdem Kirsten vorher einen Kopfball aus Nahdistanz nach einem Freistoß noch großartig mit einem Reflex pariert hat.

  • schwierige Platzverhältnisse 25. Kitambala wird von Jänicke über rechts nach vorn geschickt, doch der Stürmer muss mit einem hoppelnden Ball zurecht kommen, was ihm leider nicht so ganz gelingt.

  • Verunsicherung 23. Erst waren die Gäste scheinbar total von der Rolle, jetzt sind es die Schwarz-Gelben, die nach einer wirklich guten Anfangsphase einen bitteren Rückschlag einstecken müssen. Jetzt muss sich das Team erstmal fangen.

  • Aydin trifft 21. Die Abstimmung in der Dynamo-Abwehr passt nicht ganz, so dass der Bochumer Stürmer mit einem abgefälschten Drehschuss kein Problem hat, die Kugel im Kasten zu versenken.

  • 0:1 17. Das darf nicht wahr sein. Aydin bringt Bochum in Führung.

  • Riesengelegenheit 17. Jänicke setzt sich auf rechts durch, hat im Zweikampf etwas Glück, weil der Ball vor seine Füße springt. Er geht allein auf den Torwart zu, könnte den Ball selbst versenken, spielt aber dann quer, allerdings ungenau zwischen Poté und Kitambala, die nicht rankommen.

  • stimmungsvolles Stadion 15. Jetzt ist die Kulisse auch richtig da und unterstützt die Mannschaft, die in den ersten Minuten bisher richtig Betrieb nach vorn macht.

  • Spielunterbrechung 15. Nach dem Ablauf der zwölf Minuten fliegen aus dem K-Block schwarz-gelbe Luftschlangen. Ein herrliches Bild. Einige davon landen aber auf dem Rasen, so dass Gräfe das Spiel kurz stoppen lässt.

  • keine Stimmung 13. Nach Fanmarsch und einem Sarg im K-Block, der symbolisch die Fankultur zu Grabe trägt, ist heute auch in den ersten zwölf Minuten keine Stimmung im Stadion.

  • Spruchband 12. GG Artikel 3: Alle Menschen sind gleich - außer Fußballfans

  • Gueye macht fast das Tor 10. Dynamo rückt den Bochumern in den ersten Minuten mächtg auf die Pelle. Mehrfach probieren sich die Dresdner mit Schüssen. Nach einer Flanke von Kitambala ist Gueye! vor dem Torwart frei, aber sein Direktschuss knallt nur an die Latte.

  • Spruchband im K-Block 10. GG Artikel 2: Jeder Mensch hat das Recht auf freie Entfaltung, außer Fußballfans.

  • taktische Ausrichtung 9. Jungwirth spielt neben Savic in der Innenverteidigung, Franke ist im defensiven Mittelfeld aktiv.

  • Eckballfestival 8. Und es geht so weiter. Der nächste Eckball erreicht Poté, der einen wuchtigen Kopfball auf das Gästetor platziert, aber Esser kann erneut klären. Der dritte Eckball in Folge bringt dann aber nichts ein.

  • Eckball für Dynamo 7. Ouali kommt im Strafraum an den Ball, zieht sofort ab und zwingt den Bochum-Keeper erneut zur Glanzparade.

  • Jänicke aus 30 Meter 6. Der Mittelfeldspieler zieht einfach mal ab und fordert Esser im Bochum-Tor zu einer Parade.

  • Freistoß für Dynamo 6. Da hätte es fast schon im Gästetor geklingelt. Fiel bringt den Ball in den Fünfmeter-Raum, wo zwei Dynamos gleich völlig frei stehen. Franke kommt an der Grundlinie auch noch an den Ball, kann ihn aber nur noch unkontrolliert ins Feld zurückschlagen.

  • erster Schuss der Gäste 3. Dabrowski zieht nach einem abgewehrten Ball aus gut 20 Metern ab, die Kugel zischt nur wenige Zentimeter am linken Pfosten des Dynamo-Tores vorbei.

  • erster Eckball 2. Fiel bringt den Ball in die Mitte, aber ein Bochumer Abwehrspieler ist zur Stelle und klärt.

  • Das Spiel beginnt. 1. Dynamo geht zuerst auf das Tor vor dem K-Block nach vorn.

  • Dynamo wird in schwarz und gelb spielen, Bochum ganz in blau. Beide Teams sind auf dem Rasen.

  • Gleich gehts los. Bei Bochum gab es in der Aufstellung noch eine Änderung. Aydin rückt in die Startelf, Gelashvili muss draußen bleiben.

  • Die Partie steht unter der Leitung von Manuel Gräfe, an den Linien sind Markus Häcker und Jan Seidel im Einsatz.

  • "Der Sarg der Fankultur steht schon bereit" - in weißen Buchstaben ist dieser Spruch vor dem K-Block auf schwarzem Stoff.

  • Bei Bochum sind zwei Ex-Dynamo in Dresden zurück. Zlatko Dedic traf in der letzten Saison 13x für die Schwarz-Gelben, Bochums Trainer Karsten Neitzel wurde in Dresden geboren, spielte von 1980 bis 1989 bei der SGD.

  • Morgen findet fünf vor Zwölf die Fanversammlung im Stadion statt. Die Fans wollen über ihre Wünsche und Probleme reden. Kommt vorbei und bringt euch ein.

  • Nur Bochum holte in der Englischen Woche keinen Punkt, kassierte drei Niederlagen - in den ersten drei Partien unter Karsten Neitzel war der VfL noch ungeschlagen geblieben.

  • Dynamo hat nur eines der vergangenen neun Spiele gewonnen (2:1 gegen den FSV Frankfurt am 14. Spieltag), zuletzt gab es drei Remis in Folge.

  • Dynamo Dresden hat nur zwei der bislang zwölf Pflichtspiel-Duelle mit dem VfL Bochum gewonnen und blieb dabei acht Mal torlos. Die aktuelle Formkurve ist allerdings bei beiden Teams verbesserungswürdig.

  • Auf der Ersatzbank sitzen Scholz, Pepic, Papadopoulos, Subasic, Solga, Sliskovic und Leistner.

  • Franke rückt in die erste Elf, wird in der Innenverteidigung zum Einsatz kommen. Auch Jänicke steht wieder in der Startelf. Es fehlt Trojan.

  • Dynamo-Aufstellung: Kirsten - Gueye, Schuppan (C), Franke, Savic - Fiel, Jänicke, Ouali, Jungwirth - Poté, Kitambala

  • Ersatzkeeper Florian Fromlowitz wurde am Donnerstag Papa. Seine Frau brachte einen Sohn zur Welt. Wir gratulieren zum Nachwuchs.

  • Nicht dabei werden die gesperrten Anthony Losilla, Romain Brégerie sowie die verletzten Robert Koch, Cünyet Köz, Florian Fromlowitz und Pavel Fort sein.

  • Wir warten auf die Aufstellungen, die jeden Augenblick auch vorliegen müssten. Wir sind gespannt, welche Elf unser Trainer Ralf Loose heute ins Rennen schickt.

  • Wir probieren es heute erstmals mit dem neuen Liveticker und hoffen, dass er euch über 90 Minuten lang aktuell und schnell auf dem Laufenden hält. Auf der Homepage gibt es auf der rechten Seite einen Button für euer Feedback, den ihr gern bei positiven wie kritischen Tönen nutzen dürft.

  • Dynamo und der VfL stehen tief im Tabellenkeller und kämpfen gegen den Abstieg. Beide Mannschaften brauchen heute einen Sieg, um den Jahreswechsel nicht auf einem Abstiegsplatz verbringen zu müssen.

  • Der 18. Spieltag der 2. Bundesliga steht an und Dynamo empfängt um 13 Uhr den VfL Bochum. Wir sind live für euch dabei.