20130114 darmstadtkoch headerbild

Trainingslager SG Dynamo Dresden - SV Darmstadt 98

Testspielauftakt im Trainingslager gegen die "Lilien"

Am Montag, dem 14.01., 15.30 Uhr, spielt die SG Dynamo Dresden im Trainingslager in Lara/Antalya gegen den SV Darmstadt 98. Die „Lilien“ rangieren derzeit auf dem letzten Tabellenplatz der 3. Liga (20.). Aufgrund der Zeitverschiebung von einer Stunde wird die Partie um 14 Uhr MEZ angepfiffen.

Es ist das erste Aufeinandertreffen der beiden Fußballclubs überhaupt. Der Sportverein Darmstadt 98 wurde am 22. Mai 1898 als FK Olympia 1898 Darmstadt gegründet und zählt zu den traditionsreichsten Vereinen im Rhein-Main-Gebiet. Die einzige Verbindung zu Dynamo sind einige Spieler die in beiden Vereinen aktiv waren. Die bekanntesten sind Ignjac Kresic, die beiden Lense-Brüder (Sascha und Benjamin) sowie der leider bereits verstorbene Nduka Anyanwu.

Zu den größten Erfolgen der Blau-Weißen zählen die beiden Aufstiege in die Bundesliga 1978 und 1981. Von ihren 68 Bundesliga-Partien konnte Darmstadt allerdings nur zwölf gewinnen. In der ewigen Bundesliga-Tabelle belegt der SV deshalb nur Rang 43. Besser ist die Bilanz der „Lilien“ in der Zweiten Liga, wo sie nach 650 Begegnungen in 17 Spielzeiten den 13. Platz einnehmen. Außerdem wurden die Hessen viermal süddeutscher Meister – zuletzt 2011 – und siebenmal Landesmeister. Den Hessenpokal holten sie sechsmal.

Seit dem Aufstieg 2011 wird im Stadion am Böllenfalltor wieder drittklassig gespielt. Unter Trainer Dirk Schuster kämpfen die Darmstädter jedoch um den Klassenerhalt – über den Winter halten sie die rote Laterne mit vier Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz in ihren Händen.

Cheftrainer Dirk Schuster, der seine Karriere 1986 bei Sachsenring Zwickau in der zweitklassigen DDR-Liga begann, ist ein ehemaliger DDR- und bundesdeutscher Nationalspieler. Der 45-Jährige wurde 1986 als Abwehrspieler mit der DDR-Junioren-Auswahl Europameister und ein Jahr später zusammen mit den ehemaligen Dynamo-Spielern Matthias Sammer, Uwe Jähnig und Karsten Neitzel bei der U20-WM in Chile Dritter.

Bekannte ehemalige Kicker der Lilien sind der gebürtige Darmstädter und derzeitige Trainer des VfB Stuttgart, Bruno Labbadia, Torwart Oka Nikolov von Eintracht Frankfurt und der derzeit beim Hamburger SV unter Vertrag stehende Stürmer Ivo Ili?evi?.

Peter Pacult wird gegen Darmstadt sein 50. Spiel als Dynamo-Trainer bestreiten. In seiner ersten Amtszeit bei Dynamo kam der Österreicher auf 48 Spiele (Punkt-, Pokal- und Testspiele) als Coach an der Seitenlinie. Einer seiner Schützlinge könnte bei einem Einsatz am Montagnachmittag ebenfalls sein persönliches schwarz-gelbes Jubiläum feiern. Linksverteidiger Muhamed Subasic trug in der Partie gegen Banik Most zum 49. Mal das Dresdner Trikot.

Koch und Jänicke als blitzschnelle Joker erfolgreich

Die SG Dynamo Dresden hat im Trainingslager im türkischen Lara im ersten Testspiel den SV Darmstadt 98 mit 2:1 besiegt. Gegen den Drittligisten mussten sich die Schwarz-Gelben nach einem Rückstand zur Pause im zweiten Durchgang mächtig strecken, um das Blatt noch zu wenden. Zwei Tore durch Robert Koch und Tobias Jänicke brachten die Dresdner vor insgesamt 100 Zuschauern letztendlich auf die Erfolgsspur.

Mit einer halben Stunde Verspätung wurde die Partie auf Dynamos Trainingsplatz durch Schiedsrichter Gencay Hürman angepfiffen. Etwa 25 Dynamo-Fans hatten sich am Spielfeldrand eingefunden, um ihre Mannschaft lautstark zu unterstützen. Cheftrainer Peter Pacult stellte im Vergleich zum letzten Testspiel eine neue Startelf zusammen. Mickael Poté agierte zunächst als einzige Sturmspitze, während im Mittelfeld mit David Solga wieder nur ein „Sechser“ aufgeboten wurde. Davor übernahmen Anthony Losilla und Cristian Fiel, der erneut die Kapitänsbinde trug, den offensiven Part im Zentrum.

Die Schwarz-Gelben legten nach dem Anpfiff los wie die Feuerwehr und erspielten sich gleich mehrere gute Torgelegenheiten. Den ersten Warnschuss auf das gegnerische Tor gab Mickael Poté ab, der nach Pass von Solga aber knapp den Kasten verfehlte. Kurz darauf verpasste der Torjäger eine Eingabe von Filip Trojan, der sich zuvor gegen zwei Gegenspieler durchgesetzt hatte.

In die starke Anfangsphase, in der die Dresdner durch hohe Laufbereitschaft und spielstarke Szenen glänzen konnten, platzte plötzlich ein Pfiff des Schiedsrichters. Nach einem Foul von Marcel Franke im Strafraum zeigte der Referee auf den Punkt: Elfmeter für Darmstadt. Die Chance ließ sich Marcus Steegmann nicht entgehen. Mit einem straffen Schuss in die Tormitte überwand er Florian Fromlowitz, der auf die linke Ecke spekuliert hatte. Von diesem überraschenden Gegentreffer ließen sich die Schwarz-Gelben zunächst beeindrucken und überließen den „Lilien“ das Geschehen auf dem Rasen.

Von einer zehn Meter hohen Kameraplattform beobachtete Peter Pacult seine Schützlinge aus einem besonderen Blickwinkel und sah, wie sich die Hessen immer stärker nach vorn orientierten. Angetrieben von lautstarken Anweisungen des Gäste-Trainers Dirk Schuster kamen die Drittliga-Kicker immer wieder nach vorn. Gleich dreimal landete der Ball nach einem Freistoß gefährlich im Dynamo-Strafraum, doch mit etwas Glück konnten die Sachsen ihren Kasten verteidigen.

Nach etwa 20 Minuten nahm sich Anthony Losilla ein Herz und zog freistehend einfach mal ab. Nur mit Mühe konnte Jan Zimmermann im Darmstadt-Tor parieren. Anschließend flachte die Partie etwas ab und beide Mannschaften mussten dem hohen Tempo der ersten Minuten Tribut zollen. Zu verschenken hatte jedoch niemand etwas, so dass die Zweikämpfe von Härte und vielen Foulspiels geprägt waren.

Den Dynamo-Spielern steckten bereits zwei intensive Trainingseinheiten in den Knochen. Kurz nach dem ersten Hahnenschrei, um 7.30 Uhr, absolvierten sie eine kraftzehrende Fitness-Einheit mit Christian Canestrini. Nach dem Frühstück ging es dann für eineinhalb Stunden auf den Trainingsplatz. Das merkte man den Spielern auf dem Platz auch an. Vor der Pause sorgte Idir Ouali mit einem Distanzschuss zwar nochmals für ein Achtungszeichen, allerdings blieb es zunächst beim 0:1 aus Dresdner Sicht.

In der Halbzeit wechselten beide Trainer ihre halbe Mannschaft aus. Mickael Poté übernahm die Kapitänsbinde von Cristian Fiel und bekam mit Pavel Fort einen Sturmpartner an die Seite gestellt. Auf der rechten Außenbahn erhielt Robert Koch seine Einsatzchance und wusste diese auch prompt zu nutzen. Es waren noch keine 60 Sekunden im zweiten Durchgang gespielt, als der Offensivspieler den Ball nach einer aus der Abwehr entstandenen Bogenlampe per Kopf erreichen konnte und ins lange Eck beförderte. Der Ausgleich beflügelte die Schwarz-Gelben regelrecht und aggressives Pressing sowie nunmehr spielstarkes Auftreten ließen auf den Führungstreffer hoffen. Vor allem das Sturmduo Poté und Fort stellte die Abwehrreihe der „Lilien“ immer wieder vor Probleme. Doch im weiteren Verlauf von Hälfte zwei verflachte die Partie wieder. Das sahen auch Karsten Baumann und Steffen Heidrich von Erzgebirge Aue. Der Cheftrainer und der Sportdirektor der „Veilchen“ nutzten ebenso wie ein Beobachter des MSV Duisburg die Gelegenheit, den Rückrundengegner auszukundschaften.

Mit fortschreitender Spieldauer merkte man den Spielern auch das harte Vorbereitungsprogramm an. Jubeln durften die Schwarz-Gelben aber trotzdem nochmal. Sebastian Schuppan und Fort hatten im Zusammenspiel die Kugel nach vorn gebracht. Gut freigespielt hatte der eben erst eingewechselte Tobias Jänicke keine Mühe mehr, den Ball am Darmstädter Keeper Zimmermann vorbei ins Netz zu befördern. Mit Wut im Bauch reagierten die Blau-Weißen aber sofort auf den Rückstand und hätten beinahe postwendend den Ausgleich markiert. Doch Bjarne Thoelke rettete für den bereits geschlagenen Benny Kirsten auf der Linie.

Den Vorsprung brachten die Schwarz-Gelben über die Zeit, weil in der Schlussphase der Klassenunterschied doch zu deutlich wurde und die „Lilien“ nicht mehr in der Lage waren, wirkliche Gefahr auszustrahlen. Dynamo spielte den eigenen Stiefel herunter und durfte sich mit Abpfiff über den zweiten Sieg im zweiten Testspiel der Rückrundenvorbereitung freuen.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Abpfiff 90.(+3) Das Spiel ist aus. Aus und vorbei. Dynamo siegt mit 2:1, dreht einen Rückstand nach der Pause durch Tore von Koch und Jänicke.

  • Einwechsler 90.(+3) Scholz, Köz, Müller und Pepic drehen weiter ihre Runden am Rand, kommen heute wohl nicht mehr zum Einsatz.

  • Darmstadt ist bemüht 90.(+1) Inzwischen ist ein Klassenunterschied zu sehen. Nur am Flutlicht liegt das aber nicht. Dynamo sollte nicht mehr in Gefahr kommen, wenn man sich keine eigenen Unkonzentriertheiten mehr leistet.

  • Sliskovic mit Chance 90.(+1) So sehen wir auch die erste Chance vom eingewechselten Stürmer, der sich von rechts in den Strafraum tankt, allerdings landet seine Eingabe beim Gegner.

  • Das Flutlicht brennt!!!! 90. Wir machen uns gerade Gedanken, ob der Schiedsrichter unseren gerade abgehaltenen Spruch übel genommen hat und zum Trotz jetzt doch die Schalter bewegt hat. Endlich haben wir Licht auf dem Platz.

  • Dämmerung in Anatolien 88. Langsam wird es auf dem Platz etwas dunkel. Zwar ist das Gelände mit einer Flutlichtanlage ausgestattet, aber im Dunkeln ist gut munkeln und das sagt sich wohl auch der Schiedsrichter aus dem Gastgeberland.

  • fast der Ausgleich 87. Darmstadt reagiert nach dem Gegentreffer sofort. Zielinsky taucht plötzlich alleingelassen vor Kirsten auf, überwindet den Keeper auch, doch Thoelke klärt auf der Linie kompromisslos.

  • Tooooor 84. Schuppan und Fort spielen mit einem Pass den eben eingewechselten Jänicke an, der freistehend nicht lange fackelt und den Ball an Zimmermann ins Tor legt.

  • Verschnaufpause 82. Nach einer Unterbrechung geht es aber gleich weiter.

  • Darmstadt wieder offensiv 81. Die Gäste starten in die Schlussphase sehr engagiert. Kirsten muss aus seinem Tor, um den Ball zu klären, wird dabei von Latza böse gefoult. Dafür gibt es Gelb.

  • Dynamo überholt Aue 80. Nach dem Training am Vormittag überholte der Bus der Schwarz-Gelben den Coach der "Veilchen", Karsten Baumann. Der joggte gerade vom Trainingsplatz zurück ins benachbarte Hotel. Überholen muss Dynamo die Erzgebirgler auch noch in der Zweitliga-Tabelle.

  • Dirk Schuster 77. Der Trainer der Gäste spielte lange Zeit beim KSC, stammt aber eigentlich aus Sachsen, wurde im ehemaligen Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) geboren. Als Abwehrspieler brachte er es für die DDR und die deutsche Nationalelf auf insgesamt sieben Länderspiele.

  • Dynamo-Fans on Tour 76. Am Spielfeldrand hängen einige Zaunfahnen der schwarz-gelben Anhänger. Mit dabei sind die Hamburger Dynamofans, die Ruhestörer, die Oberland Dynamos, Jokers Radeberg und die Dresdner Exilfans aus Ostwestfalen. Großer Respekt an die mitgereisten Jungs.

  • keine Aktionen 74. Auf dem Platz passiert nicht viel. Beide Mannschaften versuchen, ihr Spiel aufzuziehen.

  • Benny als Dirigent 71. Der eingewechselte Keeper hat nichts zu tun und beschäftigt sich mit dem Abwehrverhalten seiner Vorderleute.

  • Dynamo am Drücker 69. Die Darmstädter ringen nach Luft und versuchen sich zu ordnen. Nach der Pause haben sie in ihren Reihen eine hohe Fehlpassquote an den Tag gelegt.

  • Ivanauskas 68. Beim Vormittagstraining schaute Ex-Bundesligaprofi Valdas Ivanauskas vorbei. In welcher Funktion er als Kiebitz die Einheit verfolgte, blieb bis jetzt aber unklar.

  • Doppelspitze 65. Poté und Fort beackern jetzt gemeinsam die Abwehrreihe der "Lilien", mischen als Duo vorn den Gegner auf.

  • Scout vom MSV 64. Wir beobachten immer mal wieder die Beobachter und haben dabei beobachtet, dass der Beobachter sein Buch nach der Halbzeit noch nicht wieder aufgeklappt hat. Scheinbar kann er aus dem Spiel der Dynamos keine neuen Erkenntnisse ziehen. Wenn das mal nicht fahrlässig ist.

  • Eckball für Darmstadt 62. Jetzt sind die "Lilien" doch mal vorn, können aber offensiv nicht aufblühen. Zwar gibt es gleich den zweiten Eckball, doch in der Mitte verwelken alle Darmstädter Offensivbemühungen.

  • Dynamo mit viel Ballbesitz 61. Die Schwarz-Gelben sind jetzt aktiv und haben das Heft des Handelns in der Hand. Die Darmstädter selbst können dadurch selbst keine offensive Aktionen starten, sind in der eigenen Abwehr beschäftigt.

  • Motivation von außen 60. Pacult ruft jetzt immer wieder lautstark von seiner Aussichtsplattform seinen Spielern zu, den Gegner früh unter Druck zu setzen. Das zeigt Wirkung. Losilla zieht im zweiten Versuch ab, aber sein Ball wird im letzten Moment noch abgeblockt.

  • Konter von Dynamo 59. Ouali geht wieder über die Außenbahn, findet aber in der Mitte weder Koch noch Poté, die auf den Ball gelauert haben.

  • Dynamo spielbestimmt 54. Die Schwarz-Gelben sind jetzt das dominante Team. Aggressives Pressing und eine spielstarkes Auftreten lassen auf einen Führungstreffer hoffen.

  • weitere Wechsel 51. Im Spiel ist auch Schuppan, der für Subasic eingewechelt wurde.

  • Ecke von Papadopoulos 51. Der Ball kommt vom Griechen in die Mitte, aber daraus entsteht keine Gefahr für das gegnerische Tor.

  • Koch belebt die rechte Seite 50. Gueye spielt den Ball an der Außenbahn weit auf den eingewechselten Torschützen, der zur Grundlinie geht und einen Eckball rausholt.

  • Wechsel auch bei Darmstadt 50. Die "Lilien" haben ebenso die Spieler getauscht. Wir tragen die Wechsel später für euch nach.

  • fünf Wechsel 49. Dynamo hat mehrfach gewechselt. Kirsten jetzt im Tor, Thoelke für Franke, Papadopoulos für Solga, Fort für Fiel und Koch für Trojan auf dem Platz.

  • Poté als Kapitän 48. Der Stürmer trägt in der zweiten Halbzeit die Binde.

  • Flanke von Ouali 47. Der Franzose flankt von links nach innen, wo Koch den Ball nach einer Bogenlampe per Kopf ins lange Eck befördert.

  • Tooooooor 46. Ausgleich für die SGD. Was für ein Auftakt. Da gab es wohl einen Zaubertrank in der Kabine. Koch macht den Ausgleich.

  • Wiederanpfiff 46. Die zweite Halbzeit beginnt. Die Wechsel tragen wir gleich.

  • wechselhafte Halbzeit Nach dem Führungstreffer der Darmstädter ging die Linie im Spiel nach vorn verloren. Die Darmstädter verteidigten danach den Führungstreffer bisher clever und führen verdient zur Halbzeit. Dynamo präsentiert sich hier sehr engagiert, es fehlt jedoch etwas an der Durchschlagskraft. Mal sehen, was die zweiten 45 Minuten bringen.

  • Halbzeit 45.(+1) Mit einem 0:1-Rückstand gehen die Schwarz-Gelben in die Pause.

  • Freistoß von Fiel 45. Die Kugel wird vom Kapitän nach innen gebracht, aber es kommt keine Gefahr für das Tor der Darmstädter auf.

  • Gelbe Karte 44. Ouali wird von Sulu nach einem Dribbling von den Beinen an der Strafraumgrenze geholt. Das war zu hart, das war unfair. Deshalb gibt es auch berechtigt die Verwarnung.

  • Spiel wieder beruhigt 44. Die Partie ist etwas abgeflacht, die 25 Dynamo-Fans verhalten sich auch ruhig und genießen ihr Efes.

  • Zaunfahne versperrt Sicht 43. Durch die insgesamt neun gehissten Fahnen können die Beobachter der Duisburger aber das Spiel nur mit eingeschränktem Blickfeld verfolgen. Man sieht, dass Zaunfahnen ein durchaus wichtiges Gut sind und gleich mehrere Funktionen erfüllen können.

  • Zebras wieder da 41. Obwohl die Beobachter des nächsten Punktspielgegners gestern schon resolut vom Training der Schwarz-Gelben ausgeschlossen wurden, sind sie heute wieder da, um sich das Spiel der Dynamo-Elf genauer anzuschauen.

  • fast der Ausgleich 39. Nach einer Ecke von Fiel herrscht im Strafraum der "Lilien" helle Aufregung, aber mit Glück und Geschick können die Gäste den Ball aus der Gefahrenzone befördern.

  • Dynamo kommt auf Touren 38. Der Motor im schwarz-gelben Spiel hat die Drehzahl erhöht. Die Spieler agieren offensiv wieder etwas mutiger und kommen so auch zu einigen Gelegenheiten.

  • starke Aktion von Ouali 36. Endlich mal wieder ein Achtungszeichen. Der quirlige Franzose versucht einen Schuss aus der Distanz und prüft damit Darmstadts Schlussmann Zimmermann.

  • harte Vorbereitung 34. Den Dynamo-Spielern stecken bereits zwei intensive Trainingseinheiten in den Knochen. Um 7:30 Uhr absolvierten die Schwarz-Gelben eine kräftezerrende Fitness-Einheit mit Christian Canestrini. Nach dem Frühstück ging es für eineinhalb Stunden auf den Trainingsplatz. Das merkt man den Spielern auch an.

  • Trainer schickt Spieler los 33. Pacult hat die komplette Dynamo-Reservebank zum Warmmachen losgeschickt. In der Halbzeit wird wohl kräftig gewechselt.

  • keine Torchancen mehr 32. Das Geschehen spielt sich jetzt zwischen den Strafräumen ab. Beide Keeper schauen erstmal nur zu.

  • intensive Zweikämpfe 31. Beide Mannschaften nehmen ihre heutige Tagesaufgabe ernst. Es gibt viele Fouls und auch in den Zweikämpfen hat keiner etwas zu verschenken.

  • Solo von Subasic 30. Der Linksverteidiger traut sich nach vorn und spielt gleich mal zwei Darmstädter aus. Der dritte Gegner klärt dann ins Aus, doch zum Erstaunen des Bosniers und der Zuschauer gibt es statt Eckball nur Abstoß.

  • offenes Spiel 29. Beide Mannschaften liefern sich jetzt einen Schlagabtausch. Dynamo steht hinten wieder sicher und versucht, in der gegnerischen Hälfte das Pressing, um den Gegner zu Fehlern zu zwingen.

  • gefährlicher Freistoß 28. Erneut kommt der Ball nach einem Standard von Stegmayer in den Strafraum der SGD. In der Mitte verpasst Steegmann nur ganz knapp den Treffer zum 2:0.

  • Zuschauer 27. Rund 100 Fußballfans haben sich hier in diesem kleinen Stadion eingefunden, um das Testspiel der Schwarz-Gelben gegen die "Lilien" zu verfolgen.

  • Außenbahnen 27. Ouali und Trojan wechseln sich an den Seitenlinien immer wieder ab und routieren, um den Gegner damit aus dem Konzept zu bringen. Noch hat das aber nicht viel eingebracht.

  • Foul an Losilla 26. Der Franzose wird wiederholt von den Beinen geholt. Solga steht als "Sechser" im Mittelfeld, davor agieren wie zuletzt Fiel und Losilla als offensive Mittelfeldspieler.

  • Tempo ist raus 25. Nach dem Gegentreffer fehlt den Schwarz-Gelben der Zug im Spiel. Darmstadt lässt den Ball dagegen in den eigenen Reihen laufen, ohne selbst aber gefährlich zu werden. Nach der rasanten Anfangsphase müssen wohl alle 22 Spieler erstmal durchschnaufen.

  • Trainerverhalten 24. Während Dirk Schuster, Übungsleiter der Darmstädter, immer wieder lautstark Anweisungen gibt, verfolgt Pacult das Spiel bisher ohne erkennbare Regung.

  • Chance für Losilla 21. Der Franzose kann sich vor dem gegnerischen Strafraum den Ball erobern und steht dadurch selbst frei vor dem Tor. Der Darmstädter Keeper kann den Schuss des Mittelfeldspielers nur in höchster Not parieren.

  • gefährliche Akzente 20. Der Drittligist fordert jetzt die Abwehr der Dresdner immer öfter. Stegmayer bringt zum zweiten Mal einen Freistoß gefährlich vor das Gehäuse von Fromlowitz. Da hatten die Dresdner zweimal Glück, dass kein Gästespieler an den Ball kam.

  • Dynamo um Ordnung bemüht 18. Die Schwarz-Gelben sind nach dem Rückstand erst einmal von der Rolle und versuchen ihr eigenes Spiel jetzt wieder zu organisieren. Darmstadt dominiert die letzten Minuten und setzt Dynamo unter Druck.

  • taktisches System 16. Mit diesem Blick will der Coach wohl genau hinsehen, wie sich seine Schützlinge an seine Vorgaben halten und sich in das Spielsystem einbringen.

  • Pacult steht auf Tribüne 16. Der Trainer beobachtet das Spiel von oben, steht etwa 10 Meter über dem Rasen neben einer Fernsehkamera. So hat er das ganze Spielfeld gut im Blick.

  • äußere Bedingungen 15. Das Wetter passt, es ist leicht bewölkt. Der Platz ist gut bespielbar, befinden sich in einem ansehnlichen Zustand.

  • Franke war der Übeltäter 14. Der Innenverteidiger langte einmal zu energisch hin, brachte Preston Zimmerman zu Fall.

  • erster Angriff 11. Darmstadt musste eine stürmische Anfangsphase der Schwarz-Gelben überstehen und geht mit der ersten eigenen Offensivaktion in Führung. So läuft´s im Fußball auch manchmal.

  • 0:1 - Darmstadt führt 10. Steegmann lässt Fromlowitz keine Chance, schießt in die Mitte. Florian hatte sich für die linke Seite entschieden.

  • Elfmeter für Darmstadt 9. Da liegt ein Gästespieler im Strafraum.

  • Kopfball von Poté 9. Der Stürmer kommt nach einer Flanke am Fünfmeterraum an den Ball, aber sein Kopfball ist ungefährlich.

  • Chancen im Minutentakt 7. Trojan dringt in den Strafraum ein, gibt dann ab auf Poté, der das Leder nur um Millimeter verpasst. Das war eine starke Szene des Tschechen, der gleich zwei Gegenspieler stehen ließ.

  • taktische Formation 5. Poté ist wieder als einzige Spitze unterwegs. Der Torjäger wirkt hochmotiviert und zeigt sich sofort präsent.

  • erster Eckball 4. Die Kugel kommt in die Mitte, aber da entsteht keine Gefahr.

  • Solga auf Poté 4. Der Mittelfeldspieler spielt einen Pass auf den Stürmer, der sofort Geschwindigkeit aufnimmt und ohne langes Warten einfach mal den Schuss abgibt. Der Ball geht knapp am linken Pfosten vorbei.

  • Fans zelebrieren 12. Mann 3. Jetzt erklingt die Dynamo-Hymne aus den efes-geölten Kehlen. Das sollte die Mannschaft motivieren, ihre Unterstützer mit einem guten Spiel und Toren zu belohnen.

  • Anpfiff 1. Die Partie läuft. Dynamo bestreitet das erste Testspiel im Trainingslager gegen den SV Darmstadt.

  • Cristian Fiel trägt die Binde, führt die Mannschaft erneut als Kapitän auf den Platz.

  • Die "Lilien" spielen in blau-weiß, die Schwarz-Gelben in den richtigen Vereinsfarben. Von den Fans kommen die ersten Anfeuerungsrufe.

  • Die Gäste, so bezeichnen wir die Darmstädter heute mal, stehen schon auf dem Platz. Dynamo ist noch in der Kabine.

  • Zur Feier des Tages gibt es ein gekühltes Efes aus der Minibar des Hotels. Wir müssen darauf noch verzichten, aber wenn Dynamo das Testspiel erfolgreich bestreitet, gönnen wir uns nachher sicher auch ein Siegerbier.

  • Etwa 25 Dynamo-Fans sind geschlossen per Bus am Stadion angekommen. Sie treffen auf ungewohnte Umstände: keine Eintrittskarten, keine Einlasskontrollen.

  • Dynamo-Aufstellung: Fromlowitz - Gueye, Franke, Brégerie, Subasic - Ouali, Solga, Fiel, Losilla, Trojan - Poté

  • Herzlich Willkommen. Das Testspiel gegen den SV Darmstadt startet eine halbe Stunde später. Anpfiff ist um 14:30 Uhr.