20130118 lagator header bild

Trainingslager SG Dynamo Dresden - Dinamo Zagreb

Echter Härtetest gegen kroatischen Dauermeister

„Es gibt noch einiges zu tun“, resümierte ein nicht unzufriedener Peter Pacult nach dem letzten Testspiel gegen den FK Aqtöbe aus Kasachstan am Mittwoch. Dynamo Dresden hatte bei dem 3:1-Sieg das Konzept des Trainers – aggressives Pressing und schnelles Umschaltspiel – schon sehr viel besser und effektiver in Szene gesetzt als beim ersten Test im Wintertrainingslager gegen den Drittligisten aus Darmstadt. Nun wird eine weitere Leistungssteigerung nötig sein, um gegen den kroatischen Topclub Dinamo Zagreb zu bestehen. Die Mannschaft aus dem Zagreber Stadtteil Maksimir hat seit 2006 ein Abonnement auf die kroatische Meisterschaft. 2011/12 und 2012/13 schaffte Dinamo die Qualifikation für die Gruppenphase der UEFA Champions League, die der Verein jedoch jeweils nicht überstand. Der größte Erfolg von Dinamo Zagreb ist der Gewinn des Messepokals 1967. In Hin- und Rückspiel setzten sich die Kroaten damals gegen Leeds United durch. Dynamo Dresden griff erst in der darauf folgenden Spielzeit (1967/68) erstmals in einen europäischen Wettbewerb ein.

Dinamo Zagreb gilt in Kroatien als absolute Talenteschmiede. Für den Verein in der dunkelblauen Spielkleidung haben in jungen Jahren Stars wie Davor Suker (WM-Torschützenkönig 1998), Luka Modric (derzeit Real Madrid) und Mario Mandzukic (FC Bayern München) die Töppen geschnürt. Seine Heimspiele trägt der Verein im 35.000 Zuschauer fassenden „Stadion Maksimir“ aus.

Das letzte Aufeinandertreffen von Dynamo Dresden mit einem kroatischen Verein liegt bereits 16 Jahre zurück. Im Wintertrainingslager im Januar 1997 in Kroatien hießen die Gegner Mladost Zagreb (0:0) und gegen NK Osiek (1:0-Sieg). Trainer der Schwarz-Gelben war damals Hartmut Schade. Zwischen 2001 und 2003 spielte auch ein ehemaliger Dinamo-Akteur in den Reihen der Dresdner: In der Aufstiegssaison 2001/02 und im ersten Regionalliga-Jahr machte Dario Dabac 55 Spiele für die Sportgemeinschaft. Der 1978 geborene Defensivspieler stand 1998/99 im Kader von Dinamo.

Dynamo muss sich kroatischem Meister beugen

Die SG Dynamo Dresden hat das Testspiel gegen den amtierenden kroatischen Meister Dinamo Zagreb am Freitag mit 0:2 verloren. Für die Kroaten traf in der ersten Halbzeit zweimal Duje Cop (14., 35.).

Im etwa 25 Kilometer vom Mannschaftsquartier entfernten Belek war zunächst nicht klar, ob die angesetzte Partie überhaupt stattfinden kann, denn der Himmel hatte seine Schleusen geöffnet und für kräftige Regenfälle und stürmische Böen gesorgt. Doch rechtzeitig vor dem Anpfiff besserte sich das Wetter und dem Duell Dynamo gegen Dinamo stand nichts mehr im Weg. Nach zwei erfolgreichen Auftritten gegen Darmstadt (2:1) und Aqtöbe (3:1) wollten die Schwarz-Gelben gegen den kroatischen Spitzenclub die in den Trainingseinheiten und Testspielen zuvor eingeschlagene taktische und spielerische Marschroute weiterverfolgen. Dynamo-Coach Peter Pacult hatte diesmal nur die Hälfte seines Kaders mit nach Belek genommen, während der andere Teil gemeinsam mit Co-Trainer Nico Däbritz eine Übungseinheit absolvierte. Zur Probe kamen auch die beiden kroatischen Testspieler Ivan Milicevic und Tino Lagator. Beide Stürmer spielten jeweils eine Halbzeit. Lagator stieß erst am Freitag zur Mannschaft und steht derzeit bei Atlantas Klaipeda in der ersten litauischen Liga unter Vertrag.

Vor Florian Fromlowitz im Tor spielte eine neu formierte Viererkette, in der Florian Jungwirth die linke Abwehrseite übernahm. In der Zentrale standen Cristian Fiel und Cüneyt Köz, flankiert von Pepic und Koch. Vorn ließ Pacult erneut zwei Angreifer von der Leine, um die starke Defensive der Kroaten mit dem ehemaligen Bundesliga-Spieler Josip Simunic (Hertha BSC, Hoffenheim) unter Druck zu setzen. Die Anfangsphase überstand Dynamo schadlos, doch nach einer guten Viertelstunde machte sich die starke Spielweise der Kroaten auch in Toren bemerkbar. Ein schnell vorgetragener Angriff über die linke Seite brachte die Hereingabe auf den erst 22-jährigen Duje Cop, der keine Mühe hatte, den Ball an Fromlowitz vorbei im Tor zu versenken. Zagreb legte eine gesunde Zweikampfhärte an den Tag und forderte den Dresdner Spielern eine enorme Lauf- und Einsatzbereitschaft ab. In Vorbereitung auf die verbleibenden Spiele im Kampf um den Klassenerhalt lässt sich der hochkarätig besetzte Gegner aus Südosteuropa als wertvoller Gradmesser einordnen. Die Kroaten sorgten vor allem mit ihrem feinen Offensivspiel dafür, dass Dynamo hauptsächlich nach hinten arbeitete. Eigene Angriffe besaßen eher Seltenheitswert, wodurch Entlastung phasenweise kaum spürbar war.

Nach 35 Minuten fiel die Vorentscheidung, als die Gäste erneut über die Außenbahn nach vorn marschierten. In der Mitte stand Duje Cop erneut am rechten Fleck und konnte die maßgeschneiderte Hereingabe erfolgreich zum 2:0 verwandeln. Für die mitgereisten Dynamo-Fans, die das Spiel nur von außerhalb der Sportanlage verfolgen durften, weil ihnen der Zutritt durch die verantwortliche Hotelleitung verweigert wurde, war das Ergebnis kein Grund zu Freude. Denn nach vorn ging für ihre schwarz-gelben Lieblinge weiterhin nicht viel. Kurz vor der Halbzeitpause machte Rechtsverteidiger Toni Leistner auf sich aufmerksam, als er sich bis in den gegnerischen Strafraum durchtankte, den Ball nach einer unglücklichen Berührung mit seinem Schienbein aber verlor.

Die Halbzeitpause nutzen beide Trainer, um gleich mehrfach zu wechseln. Für Tino Lagator, der im Angriffsspiel kaum Akzente setzen konnte, kam jetzt Ivan Milicevic ins Spiel. Insgesamt vier neue Spieler standen zu Beginn der zweiten Halbzeit bei Dynamo auf dem Platz. Neben Milicevic kamen nun auch noch Franke, Papadopoulos und Kirsten zu ihrem Einsatz.

Dynamo bemühte sich um eine bessere Offensive, aber Zagreb blieb kein einfacher Gegner. Gefährliche Torchancen brachten die Sachsen kaum zustande. Zwei Trainingseinheiten am Vormittag steckten den Spielern zudem bereits in den Knochen. Die Kroaten waren mit einigen Nationalspielern bestückt und es machte sich bemerkbar, welches Kaliber die Dresdner vor der Brust hatten. Nach etwas mehr als einer Stunde hatte der eingewechselte Rukavina dann die Gelegenheit, auf 3:0 für Zagreb zu erhöhen, doch der immer noch nasse Rasen spielte dem Stürmer ein Schnippchen.

Probestürmer Milicevic bewegte sich im Vergleich zu Lagator wesentlich besser, aber durch die fehlende Offensive der Schwarz-Gelben konnte auch er sich nicht entscheidend in Szene setzen. In der Schlussphase blieben dann auch die Gäste hinter ihrer Klasse zurück und die Fehlabspiele häuften sich. Die in blau-weiß spielenden Kroaten ließen ihre Zielstrebigkeit zum Tor vom wieder einsetzenden Regen wegspülen und taten nur noch das Nötigste, um den Spielstand zu verwalten. Mit einem Doppelwechsel – Jänicke und Müller kamen neu in die Partie – wollte Peter Pacult nochmal frischen Wind in seine Offensive bringen, was jedoch nur bedingt aufging. Brenzlig wurde es fünf Minuten vor Abpfiff noch einmal, als Benjamin Kirsten mit viel Risiko aus seinem Tor stürzte und gegen den durchgebrochenen Brodic im letzten Moment klären konnte. Den Schlusspunkt der Partie setzte dann Dynamo, als ein Schuss von Giannis Papadopoulos aus 18 Metern das Außennetz streifte.

Nach dieser Aktion pfiff Gencay Hürman, der zum dritten Mal in Folge als Schiedsrichter für ein Spiel der SGD die Verantwortung trug, das Duell gegen den kroatischen Meister und Champions-League-Teilnehmer ab. Nach zwei Siegen mussten die Schwarz-Gelben gegen einen hochkarätigen Gegner eine Niederlage einstecken, die jedoch im Hinblick auf die bevorstehenden Aufgaben neue wertvolle Aufschlüsse brachte. Morgen steht schon der nächste Test auf dem Programm. Am Nachmittag geht es um 14:30 Uhr deutscher Zeit gegen den TSV 1860 München.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Härtetest Gegen den kroatischen Meister und Teilnehmer der Champions League können die Schwarz-Gelben nur bedingt mithalten und kassieren die erste Niederlage der Vorbereitung. Morgen gehts schon weiter, dann steht ein Test gegen den Bundesliga-Kontrahenten 1860 München an. Wir sind wieder live dabei. Bis dahin viele Grüße aus dem stürmischen Belek an alle Dynamo-Fans.

  • Abpfiff 90. Es war auch die letzte Aktion im Spiel, denn nun ist Schluss. Dynamo verliert gegen Dinamo Zagreb das Testspiel mit 0:2.

  • schneller Angriff 90. Dynamo geht nochmal vor. Jungwirth bedient Papadopoulos, der aus 18 Metern abzieht, doch der Ball geht nur ans Außennetz. Das war die gefährlichste Aktion im ganzen zweiten Durchgang.

  • Gelbe Karte 89. Brodic kassiert nach einem Foul an Jungwirth an der Mittellinie zurecht die Gelbe Karte.

  • gute Leute 89. Bei Dynamo sind es Kirsten und Savic, die mit ihren Leistungen ein wenig herausragen.

  • Leko als Regisseur 88. In der zweiten Hälfte läuft bei Zagreb viel über den Nationalspieler, der auch schon bei anderen Clubs internationale Erfahrung sammeln konnte.

  • Stadion 87. Die Heimspielstätte von Dinamo war über Jahre hinweg das Stadion in der Koturaška cesta, ehe man 1948 ins Stadion Maksimir umgezogen ist, wo Zagreb bis zum heutigen Tag beheimatet ist.

  • Zagreb weiter überlegen 86. Der heutige Gegner weiß, wie man erfolgreich spielt. Dynamo ist bemüht, aber für die Champions League noch nicht reif. Keinen weiteren Gegentreffer zu kassieren, könnte aber schon das sich lohnende Erfolgserlebnis sein.

  • Brodic auf Kirsten 85. Treffen sich zwei Spieler mit der Nummer 13 kurz vorm Strafraum, sagt der eine in voller Geschwindigkeit laufend: "Achtung, mach die Bahn frei", während der andere sich todesmutig entgegenwirft: "Mach doch, aber an mir kommst du nicht vorbei." Tolle Aktion von Benny.

  • Müller mit Spielwitz 83. Der Youngster wagt den Versuch, den Ball hinter der gegnerischen Abwehr zu platzieren, was ihm auch gelingt. Sliskovic kann die Gelegenheit aber nicht vollenden, weil Zagreb mit Übersicht die Situation bereinigen.

  • Savic schickt Milicevic 82. Der Innenverteidiger lässt den Ball zu seinem stürmenden Kollegen rollen, doch dem Kroaten verspringt die Kugel.

  • große Lücken 81. Zwischen Abwehr, Mittelfeld und Angriff ergeben sich jetzt immer wieder viele Lücken, die fast so groß sind, wie das Mittelmeer, das direkt nebenan liegt.

  • Zagreb geht es locker an 80. Auch die Kroaten lassen es jetzt etwas schleifen, es fehlt die Entschlossenheit. Der Weg zum Tor wird nicht mehr so zielstrebig gegangen. Die Fehlpässe bei den in blau-weiß spielenden Kickern häufen sich.

  • letzte Kraftreserven 79. Das Spiel flaut ab, besonders die Schützlinge von Pacult haben zu kämpfen, denn den Spielern stecken bereits zwei Trainingseinheiten am heutigen Tag in den Beinen.

  • traurige Mienen 78. Wie wir soeben erfahren, hat Sven-Göran Eriksson dem TSV 1860 München abgesagt. Schade, denn wir hatten uns schon auf ihn gefreut. Morgen Nachmittag trifft die SGD in einem weiteren Testspiel auf die Löwen.

  • letzte Viertelstunde 76. Das Spiel geht jetzt in die Schlussphase. Dynamo liegt 0:2 hinten und ist bisher vor allem in der Defensive immer wieder gefordert gewesen. Auch wenn es vorn kaum Gefahr gibt, beweist sich Zagreb als guter Härtetest, denn im Abstiegskampf kommt es auch auf gute Abwehrarbeit an. Wie das geht, lernen die Spieler heute.

  • Eckball für Dynamo 74. Endlich kann es mal gefährlich werden, denn wenn es aus dem Spiel nicht läuft, muss mal ein Standard her. Allerdings bleibt die große Aufregung aus, weil Zagreb souverän klärt.

  • Dynamo ist interessant 74. Hinter uns wird die Abteilung "Beobachtung - wir Gucken bei Schwarz-Gelb" immer größer. Jetzt ist zu Valdas und dem St. Pauli-Manager auch noch ein Spion vom FC Ingolstadt dazu gekommen.

  • Doppelwechsel bei Dynamo 71. Jänicke kommt für Koch in die Partie, Pepic macht Platz für Youngster Müller. Beide Einwechsler trafen zuletzt als Joker ins Netz, vielleicht klappt das ja heute auch noch irgendwie.

  • gute Chance 69. Pamic nimmt den Ball scharf und drischt ihn direkt in die Mauer. Leko nimmt den Nachschuss aus 25 Metern, doch sein Flatterball geht einen Meter über das Tor.

  • Freistoß für Zagreb 68. Fiel foult Rukavina vor dem Strafraum und ermöglicht den Kroaten eine gute Gelegenheit.

  • Testspieler Milicevic 66. Der zweite Proband bewegt sich im Vergleich zu seinem Vorgänger wesentlich besser, aber durch die fehlende Offensive der Schwarz-Gelben konnte auch er sich bisher noch nicht entscheidend in Szene setzen.

  • Rukavina verpasst 3:0 65. Zagreb kommt über die rechte Seite stürmisch nach vorn, doch die Hereingabe verpasst der kroatische Stürmer in der Mitte, weil er wegrutscht.

  • Fans feiern 64. Die ausgesperrten Anhänger lassen draußen vor dem Tor jetzt ihren Emotionen freien Lauf und singen und tanzen. Würde es jetzt regnen, wäre wohl der Hit "I´m singing in the rain" ganz passend.

  • Pepic mit dem Pass 64. Der Mittelfelddribbler will seinen Nebenmann bedienen, aber er verzieht die Kugel, so dass keine Gefahr aufkommt.

  • faire Partie 63. Auch wenn jetzt die Karten verteilt werden, ist es eine faire Partie, in der beide Mannschaften eine gesunde Zweikampfhärte an den Tag legen.

  • Gelbe Karte 62. Nach einem Foul an Jungwirt bekommt Colar eine Verwarnung ausgesprochen.

  • Gencay Hürman 62. Der Schiedsrichter hat bisher in den zwei Testspielen im Trainingslager in jedem Spiel einen Elfer gegen Dynamo gepfiffen. Heute noch nicht, aber noch sollte man den Tag nicht vor dem Abend loben.

  • Schiedsrichter 60. Zum dritten Mal in Folge pfeift der selbe Schiedsrichter ein Dynamo-Spiel. Das dürfte vielleicht schon ein Weltrekord sein, aber ob es für einen Eintrag ins Guiness-Buch reicht?

  • Gelbe Karte 59. Robert Koch kassiert eine Verwarnung, weil er im Strafraum eine Schwalbe angesetzt hat, mit der sich der Schiedsrichter aber nicht anfreunden konnte.

  • Nationalspieler 57. Zagreb hat einige Nationalspieler in den eigenen Reihen, so dass man daran schon merkt, auf welchen Kaliber die Dynamos heute treffen.

  • Dynamo ist engagiert 55. Die Schwarz-Gelben bemühen sich um ein besseres Spiel, aber Zagreb ist kein einfacher Gegner. Bisher gab es für Dresden noch keine echte gefährliche Torchance.

  • Zagreb bleibt gefährlich 52. Die Dresdner sind um eigenen Ballbesitz bemüht, aber die Kroaten bleiben dominierend. Kirsten muss aus seinem Kasten raus, um einen schnellen Vorstoß des Gegners zu stoppen.

  • Foul an Savic 51. Der Innenverteidiger wird in der eigenen Hälfte von den Beinen geholt, es gibt Freistoß von Dynamo.

  • Wechsel bei Zagreb 49. Die Kroaten haben die komplette Elf gewechselt. Wir tragen das nach.

  • Wechsel bei Dynamo 48. Kirsten für Fromlowitz im Tor, Franke für Thoelke, Papadopoulos für Leistner, Milicevic für Lagator

  • Wiederanpfiff 46. Das Spiel läuft weiter. Es regnet allerdings wieder.

  • Halbzeit 45.(+1) Jetzt ist erstmal Pause, der wir uns anschließen. Wir melden uns zum Wiederanpfiff zurück.

  • Testspieler unauffällig 45. Lagator hat sich bisher nicht beweisen können, was freilich auch nicht einfach war, denn Dynamo steht unter Dauerdruck in der eigenen Abwehr, so dass nach vorn sehr wenig geht.

  • Wechsel bahnen sich an 45. Wie im Testspiel schon üblich und bereits angekündigt, werden beide Mannschaften zur Pause wohl mehrfach wechseln. Auf einem Nebenplatz machen sich die Reservisten beider Teams gemeinsam warm.

  • volle Lichtbestrahlung 44. Jetzt kommt Europapokal-Atmosphäre auf, denn das Flutlicht ist vollständig an. Wären wir hier nicht auf einem unbedeutsamen Platz irgendwo im Trainingslager, könnte man fast denken, hier gehts um den Einzug in die nächste Runde.

  • Leistner im Strafraum 43. Der Toni nimmt sich ein Herz und geht über seine Seite nach vorn, bricht in den Sechzehner ein, aber leider springt ihm im letzten Moment vom Schienbein der Ball ins Aus.

  • Ivanauskas wieder da 38. Langsam könnte man meinen, der gute Valdas gehört schon zum Dynamo-Trupp. Gemeinsam mit St. Paulis Sportmanager Rachid Azzouzi steht er über uns und fachsimpelt.

  • Dynamo mit Problemen 38. Jetzt müssen sich die Schwarz-Gelben etwas strecken, denn nach vorn geht gar nichts. Da muss wieder mehr Druck auf den Gegner, notfalls mit gesunder Zweikampfhärte.

  • Vorarbeit 37. Sammir leitet den Angriff ein, spielt auf rechts Brozovic frei, der dann auf den Torschützen passt.

  • Zagreb erhöht auf 2:0 35. Cop ist wieder zur Stelle, steht frei vor dem Tor und netzt problemlos ein.

  • starker Auftritt 35. Bei den Kroaten sticht vor allem Mateo Kovacic hervor. Er macht hier bisher ein klasse Spiel, leitet viele Angriffe von Zagreb ein. Kaum geschrieben, spielt Kovacic wieder einen dieser starken Pässe in die Tiefe und setzt Vrsaljko brillant ein. Zum Glück für Dynamo fehlte auch in dieser Szene die letzte Konsequenz beim Gegner.

  • auffäligster Spieler bei Dynamo 31. Der kleine Pepic bietet sich über links immer wieder an und traut sich auch das 1:1 zu, um seine Dribbelstärke in die Waagschale zu werfen.

  • erfolgreicher Verein 30. Neben zahlreichen Meistertiteln und Pokalsiegen in Kroatien und im ehemaligen Jugoslawien gilt der Gewinn des Messepokals von 1967 als größter Erfolg der Vereinsgeschichte.

  • nächster Eckball 29. Die Kroaten bleiben dran, haben wieder einen Standard, aber der bringt nichts ein und Dynamo kann mal wieder selbst was für den Angriff tun.

  • Behandlungspause 28. Kurz können die Spieler durchschnaufen, aber nach wenigen Minuten gehts schon weiter. Währenddessen schickt Pacult die Reservespieler zum Aufwärmen. In der Halbzeit wird wohl wieder durchgewechselt.

  • Zagreb überlegen 28. Die Kroaten sind kaum vom Ball zu trennen, deshalb langt jetzt Koch mal hin und foult den Torschützen Cop.

  • Zagreb wieder offensiv 27. Die Kroaten stürmen wieder nach vorn. Vrasliko kommt über rechts nach vorn, flankt den Ball nach innen, aber Thoelke macht sich lang und sichert den Ball.

  • Flutlicht brennt 24. Der erste von vier Masten sorgt jetzt für Erleuchtung. Auch die graue Wolkendecke reißt auf und wir sehen blauen Himmel. Vom Regen bleiben wir scheinbar verschont.

  • Eckball für Zagreb 24. Jedvaj bringt den Ball nach innen und es sieht erstmal gefährlich aus, was da im Dynamo-Strafraum passiert, aber der Ball kann dann doch aus der Gefahrenzone geklärt werden.

  • Zagreb spielbestimmend 23. Die Kroaten dominieren jetzt und lassen den Ball gut laufen. Ihr Spiel ist sehr offensiv ausgerichtet, so dass die Dresdner erstmal hinten mächtig viel Arbeit verrichten müssen.

  • Dynamo hält dagegen 22. Die Schwarz-Gelben wollen sich nicht verstecken und haben sich vom Gegentreffer nicht verunsichern lassen. Sie sind bemüht, ihr Spiel zu ordnen und eigene Akzente zu setzen.

  • Eckball für Dynamo 21. Fiel bringt den Ball nach innen, aber ein kroatischer Verteidiger ist zur Stelle und klärt das Leder aus dem Strafraum.

  • Pepic auf Sliskovic 20. Der Mittelfeldspieler steckt den Ball zum Stürmer durch, der in den Strafraum flankt. Zagreb geht bei der Abwehr auf Nummer sicher und klärt zum Eckball.

  • Sliskovic geht weite Wege 19. Der Stürmer kann sich heute beweisen und versucht durch Pressing die kroatische Abwehr unter Druck zu setzen. Bisher klappt das noch nicht so richtig.

  • Probleme bei hohen Bällen 18. Durch den starken Wind ist es heute gar nicht so einfach, mal einen weiten Pass zu schlagen oder Flanken zu bringen. Da spielt das Glück ein wenig mit, ob die Kugel auch da landen wird, wo sie hin soll.

  • Simunic als Kapitän 17. Bei Zagreb spielt der langjährige Bundesliga-Profi mit, der für den HSV Hertha und Hoffenheim schon in Deutschland gegen den Ball getreten ist.

  • Außenbahn im Mittelfeld 16. Koch spielt heute auf der rechten Seite, Pepic darf sich auf dem linken Flügel beweisen.

  • kroatische Härte 15. Zagreb präsentiert sich zweikampfstark und nimmt die Dynamo-Spieler richtig ran. Eine gute Prüfung für den bevorstehenden Kampf um den Klassenerhalt, in dem es auch öfter mal ruppig zugehen dürfte.

  • Tor für Zagreb 14. Da klingelt es doch im Tor der Dynamos. Cop ist zur Stelle, wird nach einem Konter über links angespielt und lässt Fromlowitz keine Abwehrschance.

  • Dynamo gut im Spiel 13. Die Anfangsphase gehört den Schwarz-Gelben. In den ersten zehn Minuten brannte auf dem Rasen überhaupt nichts an.

  • Weiter gehts 5. Der kleine Mann kann einstecken und das Spiel läuft wieder.

  • Zusammeprall 4. Autsch, das tat bestimmt weh. Jungwirth rutscht auf dem nassen Rasen aus, als er hinten raus spielen will und prallt dann mit dem Gegenspieler zusammen.

  • taktische Aufstellung 3. Fiel und Köz spielen heute als "Doppelsechser", Jungwirth hinten links, Leistner auf der anderen Abwehrseite.

  • Kapitän 2. Cristian Fiel hat die Mannschaft heute mit der Binde auf das Spielfeld geführt.

  • Dynamo-Fans müssen draußen bleiben 1. Wir waren gerade noch damit beschäftigt, unsere Fans hier auf das Trainingsgelände von Zagreb zu bekommen. Leider ohne Erfolg. Der türkische Sicherheitsdienst am Einlass des Hotels hat sich leider nicht von uns überzeugen lassen. So stehen jetzt 25 friedliche Dynamo-Fans draußen und schauen durch einen mit Stacheldraht gesicherten Maschendrahtzaun.

  • Anpfiff 1. Das Spiel beginnt. Zagreb hat Anstoß.

  • Tino Lagator ist ein Testspieler, der zur Probe vorspielt. Der Kroate ist Mittelstürmer, spielt bei Atlantas Klaipeda in Litauen.

  • Dynamo-Aufstellung: Fromlowitz - Köz, Savic, Thoelke, Leistner - Jungwirth, Fiel, Koch, Pepic - Sliskovic, Lagator

  • Die Spielgenehmigung für Testspieler Ivan Milicevic ist vor einer Viertelstunde eingetroffen. Er kann also sein Können heute beweisen.

  • Nicht dabei sind deshalb heute: Scholz, Gueye, Brégerie, Ouali, Trojan, Fort, Poté, Losilla, Subasic, Solga und Schuppan. Diese Spieler werden wohl morgen im Test gegen 1860 München zum Einsatz kommen.

  • Mit Ball- und Passübungen wärmen sich die Dynamo-Spieler jetzt auf. Peter Pacult hat nicht seinen kompletten Kader dabei. Ein Teil absolviert zeitgleich mit Co-Trainer Nico Däbritz eine Trainingseinheit.

  • Dinamo Zagreb ist einer der bekanntesten kroatischen Vereine, der vor allem für seine Jugendschule berühmt ist. Davor Suker, Mario Mandzukic und Luka Modric stammen vom heutigen Gegner der Schwarz-Gelben.

  • Dynamo bestreitet das dritte Testspiel. Nach den Siegen gegen Darmstadt (2:1) und Aqtöbe (3:1) wartet heute mit Dinamo Zagreb ein Teilnehmer der Champions League.

  • Auf dem Weg von Lara nach Belek hat es hier aus vollen Kannen gegossen. Die Straßen waren teilweise überschwemmt. Jetzt hat der Regen aber aufgehört. Dafür weht uns ein kräftiger Wind um die Ohren. Hoffentlich fliegt uns nicht der Laptop weg.

  • Beide Mannschaften sind in Belek angekommen und machen sich jetzt auf dem Platz warm. Das Spiel findet statt.

  • Am Nachmittag soll Dynamo im dritten Testspiel im türkischen Trainingslager gegen Dinamo Zagreb antreten. Noch ist nicht ganz klar, ob tatsächlich gespielt wird, da im Spielort Belek der Himmel seine Schleusen geöffnet hat.