20130205 heidenaukoch headerbild

Saison 2012/13 SG Dynamo Dresden - Heidenauer SV

Anzeigen:

Vier gewinnt - Schwarz-Gelbe besiegen Stadtnachbarn

Tobias Müller, Denis Streker und zweimal Pavel Fort trugen sich am Dienstagabend beim 4:0-Testspielerfolg gegen den Heidenauer SV in die Torschützenliste ein. Das kurzfristig angesetzte Testspiel auf dem Kunstrasen der SG Kesseldorf nutzte Dynamo-Coach Peter Pacult, um seinem kompletten Kader jeweils 45 Minuten Spielpraxis zu geben.

Der heutige Gegner Heidenau, aktuell Tabellensiebter in der Südstaffel der Oberliga Nordost, in der auch die Zweite der Schwarz-Gelben im Punktspielbetrieb aktiv ist, hat in seinen Reihen einige Spieler, die auch schon für die 1. Mannschaft an der Lennéstraße die Fußballschuhe schnürten. In der Startelf des ganz in weiß spielenden Kontrahenten standen mit Torwart Axel Keller, Kapitän Christian Fröhlich, Mirko Soltau, Svilen Stoilov und Pavel Dobry insgesamt fünf Ex-Dynamos. Bei eisigen Temperaturen legten die Heidenauer los wie die Feuerwehr und forderten mit präzisen Pässen und schnellen Vorstößen den Schwarz-Gelben gleich zu Beginn einiges ab. Die Pacult-Elf rappelte sich nach einigen Minuten der Eingewöhnung auf dem erst anderthalb Jahre alten Kunstrasenplatz auf und erspielte sich dann jedoch fast minütlich teilweise klare Torchancen. Der Kasten von Axel Keller blieb allerdings lange Zeit wie vernagelt, weil den Schwarz-Gelben entweder die Zielgenauigkeit und Übersicht fehlte, oder der Routinier im Heidenauer Gehäuse mit starken Paraden glänzen konnte. Vor allem über die Flügel stießen Ouali und Koch immer wieder nach vorn, doch wie schon gegen Duisburg fehlte die letzte Konsequenz beim Abschluss. Der Kontrahent aus Heidenau ließ zwischendurch immer wieder seine Klasse aufblitzen und sorgte mit Distanzschüssen für Gefahr. Einige Unachtsamkeiten in der Dynamo-Abwehr brachten Florian Fromlowitz und Markus Scholz, der nach 30 Minuten seinen Kollegen im Tor ablöste, ein ums andere Mal mächtig in Bedrängnis.

Nach einer halben Stunde klingelte es endlich im Tor von Heidenau. Ouali war wiederholt über seine linke Seite in den Strafraum eingedrungen. Seine flache Hereingabe konnte Youngster Tobias Müller aus wenigen Metern sicher verwandeln. Gleich im nächsten Angriff verpasste der Vorlagengeber die gute Gelegenheit, auf 2:0 zu erhöhen. Glücklos blieb auch Kapitän Mickael Poté, der mehr als einmal für ein Raunen bei den etwa 450 Zuschauern sorgte. Zuerst scheiterte er allein vor Axel Keller, anschließend traf er nach einer tollen technischen Raffinesse, bei der er zwei Heidenauer im Strafraum stehen ließ, mit seinem Schuss nur den Pfosten. Trotzdem gelang den Schwarz-Gelben vor der Pause noch der zweite Streich. Erneut tauchte Ouali gefährlich im Strafraum auf, um nach innen auf den vorgerückten Streker zu spielen. Der Neuzugang hatte keine Mühe, den Ball aus zehn Metern hinter die Linie zu drücken. Nur zwei Minuten später entschied Schiedsrichter Jens Klemm nach einem Foul an Poté auf Strafstoß. Robert Koch wollte Selbstvertrauen tanken und trat an, doch seinen nicht gut genug platzierten Schuss fischte Keller aus der linken unteren Ecke.

So ging es mit einem 2:0 in die Kabine. Bis auf Keeper Markus Scholz, der nach einer Stunde Spielzeit den Kasten für Benjamin Kirsten räumte, wechselte Peter Pacult alle Feldspieler aus und probierte auch eine neue Formation aus. Im ersten Durchgang hatten Poté und Müller noch als Sturmduo agiert, nun war Pavel Fort allein als Mittelstürmer unterwegs. Hinter ihm lief Tobias Kempe als zentraler Mittelfeldspieler sowie Trojan und Jänicke auf den Außenbahnen. Der zurückgekehrte Papadopoulos und Solga, der von Poté auch die Kapitänsbinde übernahm, zogen im defensiven Mittelfeld die Fäden. Auf ungewohnter Position probierte sich dagegen Anthony Losilla aus, der neben Thoelke in die Innenverteidigung rückte.

Dynamo erarbeitete sich nach der Pause ein deutliches Übergewicht und kam zu zahlreichen Torgelegenheiten. Fast jeder Dynamo-Spieler durfte sich am Torabschluss versuchen, doch die Dresdner ließen in dieser Phase zunächst gute Möglichkeiten aus, das Ergebnis nach oben zu schrauben. Mitte der zweiten Halbzeit gelang dieses Unterfangen schließlich, als eine tschechische Co-Produktion zum 3:0 führte. Ein Kopfball von Fort nach Flanke von Trojan ließ das Netz im Heidenauer Tor erzittern. Zehn Minuten vor Spielende war erneut Fort zur Stelle, der nach Hereingabe von Subasic mit dem Fuß das vierte Dynamo-Tor und damit den Endstand markierte. Kempe prüfte in der Schlussphase mit einem fulminanten Schuss noch einmal das Heidenauer Quergebälk auf seine Festigkeit, kurz darauf beendete der Referee die Partie.

Vor allem in der ersten Hälfte spielten die Heidenauer beherzt auf und präsentierten sich als ernstzunehmender Testspielpartner. Die Schwarz-Gelben ließen dagegen lange Zeit klare Torchancen aus, um am Ende doch standesgemäß und souverän mit 4:0 zu siegen.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • souveräner Sieg Die Schwarz-Gelben lassen gegen den Heidenauer SV nichts anbrennen und setzen sich nach zwei gleichwertigen Halbzeiten deutlich mit 4:0 durch. Heidenau war vor allem im ersten Durchgang ein guter Testspielpartner und verlangte den Schwarz-Gelben einiges ab.

  • Abpfiff 90. Das Spiel ist aus. Dynamo gewinnt mit 4:0.

  • Subasic scheitert an Keller 85. Der Ex-Dynamo zeigt, dass er ein guter Keeper ist. Zum wiederholten Mal macht der Torwart eine Großchance der Dresdner zunichte. Subasic war über links in den Strafraum gelaufen, konnte den Ball dann doch nicht verwandeln.

  • Lattentreffer 84. Kempe nimmt den Ball aus 20 Metern ansatzlos und schießt, trifft unter einem Raunen der etwa 450 Zuschauer das Quergebälk.

  • Stromanschluss an der Würstchenbude 83. Wir haben uns jetzt direkt neben der gastronomischen Versorgung niedergelassen. Unser Laptop steht auf einem Kasten Bier und der Duft von Glühwein weht uns in die Nase.

  • noch zehn Minuten 81. Das Spiel wird in der zweiten Halbzeit klar von Dynamo bestimmt. Heidenau kann sich offensiv kaum noch in Szene setzen.

  • kurzer Ausfall 80. Wir sind jetzt wieder da, mussten schnell den Standort wechseln.

  • 4:0 79. Jetzt trifft Fort ins Tor. Nach einer Eingabe in die Mitte von Subasic hält er den Fuß hin.

  • Dynamo drückt 69. Gleich mehrere Spieler der Schwarz-Gelben kommen im gegnerischen Strafraum an den Ball, doch die vielen Beine der Heidenauer verhindern den Torschuss. Jänicke schießt den Ball letztendlich in die Arme vom Keller.

  • Wechsel bei Heidenau 67. Eißrich geht, Kaiser kommt.

  • Tooooooor 66. Fort trifft aus Nahdistanz per Kopf nach Flanke von Trojan.

  • Kempe im Abseits 66. Nach einem langen Ball in die Spitze rennt der Neuzugang zu früh los, so dass der Linienrichter keine andere Möglichkeit hat, die Fahne zu heben.

  • Eckball für Dynamo 64. Trojan bringt den Ball nach innen, wo er Subasic nur knapp über den Scheitel rutscht. Das war eine gute Gelegenheit für den Linksverteidiger.

  • Wechsel bei Dynamo 63. Kirsten ist jetzt für Scholz im Kasten.

  • Losilla mit dem (fast) tödlichen Pass 62. Der Franzose spielt schön auf Trojan, der im Strafraum in die Mitte legt. Im letzten Moment ist ein Heidenauer dazwischen.

  • Wechsel bei Heidenau 60. Reetz geht, es kommt Hemmann.

  • Keller in Meisterform 60. Ein schöner Angriff über Subasic, Papadopoulos und Fort landet bei Kempe, der aus 13 Metern abzieht und den Heidenauer Keeper zu einer Glanzparade zwingt.

  • Dynamo jetzt mit Übergewicht 58. Papadopoulos spielt auf Trojan, der sofort an den langen Pfosten flankt. Jänicke kann schießen, doch er trifft das Leder nicht richtig und lässt den Ball ins Aus trudeln.

  • Jänicke tankt sich durch 56. Der Mittelfeldspieler mischt sich in die Offensive ein, kann zwei Gegner stehen lassen, legt sich schließlich den Ball zu weit vor, so dass Keller keine Mühe hat, das Leder zu sichern.

  • Subasic auf Fort 55. Über links kann der Außenverteidiger den Ball vor das gegnerische Tor flanken, wo Fort den Fuß hinhält. Nur knapp rollt der Ball am Pfosten ins Aus.

  • Gueye am Elfmeterpunkt 54. Der Rechtsverteidiger tanzt im Strafraum mit dem Ball, kann eigentlich einnetzen, aber er zögert zu lange, traut sich nicht und verliert dann doch den Ball. Das macht die Zuschauer am Rand spürbar unzufrieden.

  • Wechsel bei Heidenau 51. Die Gäste haben zweimal getauscht. Kluttig ist für Stoilov gekommen, Kieback für Walther.

  • taktische Umstellung 50. Pacult lässt jetzt mit einer Spitze spielen, Kempe hat die zentrale Position im Mittelfeld übernommen, Trojan spielt links, Jänicke rechts. Losilla agiert in ungewohnter Rolle als Innenverteidiger neben Thoelke.

  • Solga als Kapitän 49. Der Mittelfeldspieler hat die Binde von Poté übernommen.

  • neue Formation 48. Scholz - Gueye, Thoelke, Losilla, Subasic - Solga, Papadopoulos, Kempe, Trojan, Jänicke - Fort

  • kompletter Wechsel 47. Dynamo hat bis auf den Torwart alle Feldspieler ausgetauscht.

  • Wiederanpfiff 46. Es geht weiter, wir sind auch wieder auf Sendung.

  • Halbzeit 45. Ab in die Kabine, wir wärmen uns auch erstmal auf. Bis später.

  • Scholze verliert gegen Scholz 45. Nach einem leichten Ballverlust im Mittelfeld kommt der Heidenauer bis in den Strafraum, wo er eigentlich nur noch schießen braucht, aber er zögert zu lange und vergibt dadurch die gute Gelegenheit.

  • Koch verschießt 43. Der Mittelfeldspieler tritt an, zielt flach in die linke Ecke. Keller hält und kann im Nachfassen den Ball endgültig sichern.

  • Elfmeter 42. Poté tankt sich diesmal durch, wird im Strafraum gehalten und fällt. Eine klare Sache. Strafstoß.

  • 2:0 40. Jetzt klingelt es doch im Heidenauer Tor. Streker trifft aus acht Metern.

  • Doppelchance 40. Erst kann Mülller nach einer Flanke von Brégerie durch Rückenlage den Ball nicht platziert auf das Tor bringen, danach stehen gleich drei Schwarz-Gelbe frei vor Keller. Poté machts allein und scheitert mit einem Flachschuss an Keller, der sich breit macht.

  • Rettungstag von Scholz 39. Eine halbe Minute später ist Eißrich zur Stelle und schießt freistehend aus wenigen Metern, doch der Dynamo-Keeper klärt mit einer tollen Parade und verhindert so den Ausgleich.

  • Fröhlich bringt Abwehr ins Trudeln 38. Der kleine Mann geht blitzschnell nach vorn, erläuft an der Eckfahne einen langen Ball und sucht in der Mitte dann seinen Stürmer. Die Flanke geht an Freund und Feind durch den Strafraum.

  • Dynamo-Angriff endet am Pfosten 34. Fiel spielt raus auf Jungwirth, der bringt den Ball flach nach innen. Poté nimmt den Ball auf, setzt sich gegen zwei Gegner technisch gut durch, trifft dann aber nur den Pfosten.

  • Wechsel bei Dynamo 33. Peter Pacult gibt wie in den Testspielen zuvor wieder allen drei Torhütern eine Einsatzchance. Jetzt ist Scholz für Fromlowitz drin.

  • Riesenchance von Ouali 32. Dynamo setzt sofort nach. Der Franzose spielt sich halblinks frei, zieht dann ab, aber sein Schuss geht Millimeter am langen Pfosten vorbei.

  • Tooooor 31. Müller trifft aus Nahdistanz nach Eingabe von Ouali.

  • Fröhlich prüft Fromlowitz 28. Mit einem straffen Schuss aus 25 Metern versucht der kleine Dribbelkönig sein Glück, doch der Dynamo-Keeper ist aufmerksam und hält.

  • Riesenchance durch Eißrich 27. Der Heidenauer Stürmer geht allein auf Fromlowitz zu, kann von einem Dynamo-Abwehrspieler nicht entscheidend gestört werden. Zum Glück vertändelt er selbst den Ball, der nach einem Preßschlag über die Grundlinie rollt.

  • Jungwirth prüft Keller 23. Auf der anderen Seite schaltet sich der Rechtsverteidiger in den Angriff mit ein, zieht nach einem Schlenker vor dem Strafraum ab. Keller kann den Ball erst im zweiten Versuch aufnehmen.

  • Konter von Heidenau 22. Jetzt gehts ganz schnell nach vorn. Fröhlich vernascht im Mittelfeld Streker und spielt auf den schnellen Soltau, der dann aber gegen Savic das Nachsehen hat.

  • Heidenau als guter Gegner 21. Das Team von Trainer Bernd Fröhlich fordert den Schwarz-Gelben viel ab und spielt selbst nach vorn. Nach einem abgeblockten Angriff kann Scholze aus gut 20 Metern im Nachschuss sein Können zeigen. Der Ball geht nur knapp am Tor vorbei.

  • lebhaftes Spiel 19. Dynamo dominiert die Partie, kann sich immer wieder über die linke Seite gut nach vorn arbeiten, aber noch fehlt die letzte Genauigkeit im Abschluss.

  • Koch verpasst Eingabe 16. Jetzt flankt Schuppan von der Seite. In der Mitte springt unsere Nummer 25 in die Luft, um den Ball artistisch im Tor zu versenken, aber er kommt nicht mehr ran.

  • verpasste Chance 15. Müller spielt mit einem Hackentrick schön in den Lauf von Koch, der freistehend viel Zeit zum Flanken hat. In der Mitte waren Poté und Ouali völlig allein vor Keller, der sich den Ball jedoch aus der Luft angeln kann.

  • Fröhlich macht Druck 13. Der Ex-Dynamo ist motiviert und ruft als Kapitän seinem Stürmer Dobry zu: "Geh drauf". Heidenau setzt auf Pressing, will Dynamo hier nicht aufspielen lassen.

  • Ouali holt nächste Ecke raus 12. Der Franzose setzt sich auf der linken Außenbahn schön durch, in der Mitte kreuzen Müller und Koch, doch bevor der Ball geflankt werden kann, klärt ein Heidenauer zur Ecke.

  • erster Eckball 10. Poté dreht sich mit dem Ball vor dem Strafraum und zieht ab. Die Kugel wird noch abgefälscht und dadurch gefährlich. Keller taucht in die Ecke, muss aber nicht eingreifen. Die folgende Standardsituation bringt aber nichts ein.

  • Jungwirth zu Müller 8. "Mülli, du hast Zeit", als der Youngster im Strafraum einen Ball erläuft. "Jetzt kommt er", als ein Heidenauer von hinten in den Zweikampf einsteigt. Müller spielt sich jedoch frei und schießt, aber Keller hat die Kugel sicher.

  • Ouali auf Koch 7. Die beiden Außenspieler gestalten die erste Chance für Dynamo. Koch schließt mit einem Schuss ab, der aber auch das Tor verfehlt.

  • Schiedsrichter 6. Die Partie steht unter der Leitung von Jens Klemm.

  • erste Chance für Heidenau 6. Die Gäste schießen das erste Mal auf das Tor von Fromlowitz. Nach einer Eingabe ist Fröhlich da, der nochmal auf Scholze ablegt. Dessen Schuss geht knapp am rechten Pfosten vorbei.

  • taktische Formation 3. Jungwirth spielt hinten Rechtsverteidiger, Fiel neben Streker im defensiven Mittelfeld, außen Koch auf rechts und Ouali auf links, vorn Poté und Müller als Doppelspitze.

  • Anpfiff 1. Das Spiel beginnt. Dynamo in Schwarz-Gelb, Heidenau in Weiß.

  • Jetzt kommen die Mannschaften aus dem Hauptgebäude zurück. Gleich rollt hier der Ball. Das Flutlicht brennt, die Zuschauer sind gespannt.

  • Für Tippfehler übernehmen wir heute keine Verantwortung. Hier oben am Felde weht ein eisiger Wind, der die Finger etwas durchkühlt. Wir hoffen, euch 90 Minuten live auf dem Laufenden zu halten.

  • In der Heidenauer Startelf stehen gleich fünf ehemalige Dynamo-Spieler, die für die 1. Mannschaft aufgelaufen sind: Im Tor Axel Keller, dazu Christian Fröhlich, Pavel Dobry, Mirko Soltau und Svilen Stoilov.

  • Dynamo geht mit folgender Startelf ins Rennen: Fromlowitz - Savic, Brégerie, Schuppan, Jungwirth - Streker, Fiel, Koch, Ouali - Müller, Poté (C)

  • In 15 Minuten gehts los. Beide Mannschaften machen sich auf dem Kunstrasen warm. Etwa 2-300 Zuschauer sind auch schon da.

  • Hallo aus Kesselsdorf. Wir tickern heute unter freiem Himmel und haben uns hier auf einem Erdwall gemütlich eingerichtet. Es ist ein wenig kalt, aber wir sind live dabei, um euch zu berichten.

  • Die SG Dynamo Dresden trifft um 18 Uhr in einem Testspiel auf den Heidenauer SV. Gespielt wird in Kesselsdorf.