20130901_ingolstadtjubel_header.jpg

6. Spieltag SG Dynamo Dresden - FC Ingolstadt 04

Fakten zum Spiel

Am 6. Spieltag der Zweitliga-Saison 2013/14 bestreitet die SG Dynamo Dresden bereits ihr viertes Heimspiel. Gegner ist der FC Ingolstadt. Erst einmal gelang den Schwarz-Gelben in sieben Begegnungen ein Sieg gegen die "Schanzer". In der 3. Liga gab es am 10. April 2010 einen 2:0-Heimsieg gegen den späteren Aufsteiger aus Bayern. In der letzten Saison holte Dynamo auswärts durch den späten Ausgleichstreffer von Idir Ouali einen Punkt, während das Duell in Dresden trotz bester Chancen am Ende mit 0:1 verloren ging.

Bilanz SG Dynamo Dresden gegen FC Ingolstadt

Spiele Siege Remis Niederl. Torverh. Punkte
Gesamtbilanz 7 1 7 3 5:7 6
Heimbilanz 3 1 1 1 2:1 4
Auswärtsbilanz 3   2 1 3:5 2
Pflichtspiele 6 1 3 2 5:6 6


Die Zuschauer

Die Duelle zwischen den "Schanzern" und den Schwarz-Gelben sind ganz unterschiedlich besucht. Die Heimspiele der SGD gegen Ingolstadt besuchen im Schnitt fast doppelt so viele Zuschauer (12.384) wie die auswärtigen Begegnungen (6417). Beim letzten Gastspiel der Bayern in Dresden waren fast dreimal mehr Fans im Stadion, als beim Rückspiel an der Donau.

Spieler und Trainer in beiden Vereinen
(inkl. Testspiele)

Spieler: Emin Ismaili, Cüneyt Köz

Höchste Siege und Niederlagen in der 2. Bundesliga

Höchster Heimsieg Ingolstadt 1978/79 Ingolstadt — Freiburg  7:1
Dynamo 2011/12 SGD — Karlsruher SC 5:1
Höchste Heimniederlage Ingolstadt 2010/11 Ingolstadt — Augsburg 1:4
Dynamo 2004/05 SGD — 1860 München 0:4
Höchster Auswärtssieg Ingolstadt 2010/11 Bochum — Ingolstadt 1:4
2010/11 KSC — Ingolstadt 1:4
Dynamo 2004/05 Eintracht Trier — SGD 2:4
2011/12 1860 München — SGD 2:4
Höchste Auswärtsniederlage Ingolstadt 2008/09 Fürth — Ingolstadt 6:1
2008/09 Duisburg — Ingolstadt 6:1
Dynamo 2004/05 1. FC Saarbrücken — SGD 5:1
2005/06 Alemannia Aachen — SGD 5:1

Sonstige Fakten

  • Dynamo ist seit mittlerweile 19 Pflichtspielen auswärts ohne Sieg. Diese Serie stellt einen negativen Vereinsrekord dar.

  • In den letzten neun Punktspielen kassierten die Schwarz-Gelben immer mindestens einen Gegentreffer.

  • Die letzten drei Heimspiele konnte Dynamo nicht gewinnen.

  • Die Sportgemeinschaft ist nach dem fünften Spieltag noch ohne Sieg. Das ist der zweitschlechteste Start in der Vereinsgeschichte. Nur in der Bundesliga-Saison 1993/94 blieb man an den ersten sechs Spieltagen ohne Sieg. Am Ende konnte mit Platz 13 allerdings der Klassenerhalt gefeiert werden.

  • Nur zwei der letzten sieben Elfmeter in der 2. Bundesliga hat Dynamo verwandelt.

  • Erst zum 26. Mal in der Vereinsgeschichte stand Dynamo ganz am Ende der Tabelle (bei bisher 1959 Punktspieltagen). Zuletzt am 20. Spieltag in der Saison 2009/10 in der 3. Liga.

Rückblick zum St.Pauli-Spiel

  • Dynamo ist noch immer ohne Pflichtspielsieg beim FC St. Pauli.

  • Die Kiez-Kicker foulten nur viermal in der Partie. Vier daraus folgende Freistöße sind Minusrekord für Dynamo in der 2. Bundesliga.

  • In den letzten drei Auswärtsspielen hat Dynamo immer eine eigene Führung verspielt. Insgesamt war es das 100. seit 1950, dass die Schwarz-Gelben in einem Pflichtspiel eine Führung nicht über die Zeit bringen konnten. Zuletzt passierte das beim 1:2 in Braunschweig in der abgelaufenen Saison.

  • In 14 Pflichtspielen konnte die Sportgemeinschaft noch nie in der Stadt Hamburg gewinnen (gegen den HSV, HSV II und St. Pauli).

  • Im 16. Montagsspiel gab es für Dynamo schon die neunte Niederlage.

  • Robert Koch bestritt sein 50. Zweitliga-Spiel.

  • Benjamin Kirsten stand zum 30. Mal in Folge in der Startelf. Das ist die längste Serie der aktuellen Spieler.

„Rote Laterne" soll nach Ingolstadt

„Willst du Dresden oben sehen, musst du die Tabelle drehen.“ Jeder weiß – wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Doch damit der geneigte Dynamo-Fan über den eingangs zitierten Spruch schmunzeln kann, muss er schon über eine gute Portion Galgenhumor verfügen. Denn die aktuelle sportliche Situation der SG Dynamo Dresden ist alles andere als erheiternd. Nach drei Niederlagen in Folge stehen die Schwarz-Gelben mit nur zwei Punkten auf dem Konto als Schlusslicht da. Allerdings könnte Dynamo die Rote Laterne am 6. Spieltag durch einen Heimsieg dem FC Ingolstadt direkt mit auf die Heimreise geben. Zieht man die bisherigen Duelle in der 2. Bundesliga heran, ist ein Dreier gegen die „Schanzer“ jedoch kein Selbstläufer. Ingolstadt hat im Unterhaus noch nie gegen Dynamo verloren und in Dresden bei zwei Auftritten auch noch kein Gegentor kassiert. Am 10. April 2010 gelang den Schwarz-Gelben in der dritten Liga der einzige Sieg in einem Pflichtspiel gegen die Donaustädter.

Steffen Menze kann am Sonntag fast auf den vollständigen Kader zurückgreifen. Fehlen wird Tobias Kempe, der sich am Donnerstag im Training am Knie schwer verletzte und länger ausfallen wird. Nicht einsatzbereit sind außerdem Filip Trojan, der sich mit Infekt abmeldete, und Marvin Stefaniak, der von einem Virus außer Gefecht gesetzt wurde. Taktisch will sich Menze alle Möglichkeiten offen lassen und das Abschlusstraining abwarten. „Man hat gesehen, dass die Mannschaft aus einer gewissen Ordnung heraus vernünftig agieren kann“, blickte der 44-Jährige auf das verlorene Spiel bei St. Pauli zurück, in der die Einsatzbereitschaft und der Wille nicht zu übersehen waren. „Das sind Dinge, auf denen wir aufbauen können.“ Menze fordert nun, weiter an sich zu arbeiten, um sich für den Aufwand mit den entsprechenden Ergebnissen zu belohnen. Damit soll sich die Mannschaft auch die Unterstützung der Zuschauer wieder sichern. „Wenn wir unseren Fans die Bereitschaft zeigen, kämpferisch aufzutreten und viel zu laufen, werden sie auch hinter uns stehen“, so Menze.

Zlatko Dedic wünschte sich trotz der angespannten Lage vor allem weiterhin eines: Ruhe. „Wir sind auf einem guten Weg und wollen mit unseren Fans im Rücken am Sonntag drei Punkte holen. Kein Sieg nach den ersten fünf Spieltagen – so schlecht starteten die Schwarz-Gelben noch nie in eine Zweitliga-Saison. Ein voller Erfolg gegen die „Schanzer“ wäre also nicht nur zur Beendigung dieser negativen Serie gut, sondern würde auch das Selbstvertrauen stärken. Zudem besteht die Gefahr, dass bei einer erneuten Niederlage der unmittelbare Anschluss an die Nichtabstiegsplätze vorerst verloren geht.

Die Konkurrenzsituation im Kader ist nach Aussage von Steffen Menze positiv. Eine Startelf-Garantie gibt es für keinen Spieler. Das gilt auch für Amine Aoudia, der am Millerntor nicht nur sein erstes Tor für die SGD erzielte, sondern von allen Dynamo-Spielern auch die meiste Laufarbeit verrichtete. Überbewerten will Menze das aber nicht: „Es ist wichtig, dass in der Formation mit zwei Stürmern auch vorn aktiv mitgearbeitet wird. Davon profitiert das ganze Team. Wir können es uns nicht leisten, dass der eine oder andere nicht mitmacht.“

Volle Konzentration sieht auch Zlatko Dedic als Notwendigkeit an, um den guten Ingolstädter Spielern etwas entgegen zu setzen. „Wenn wir kompakt stehen und nach vorn unsere Stärken ausspielen, bekommen wir unsere Chancen. Die müssen wir dann konsequent nutzen“, nannte der Slowene die Devise für das vierte Heimspiel der Saison. Die „Schanzer“ haben nach vier Niederlagen am Stück ihr letztes Punktspiel im eigenen Stadion gegen Aufsteiger Bielefeld trotz zweimaligen Rückstandes mit 3:2 gewonnen und reisen deshalb hoffnungsvoll an die Elbe. Schaut man sich den Kader der Gäste an, verwundern die Startschwierigkeiten etwas. Dennoch haben die „Schanzer“ gehörigen Respekt vor den Schwarz-Gelben mit im Reisegepäck. Die erwarteten 21.000 Zuschauer dürfen sich auf eine spannende und interessante Begegnung freuen, in der es für beide Mannschaften um sehr viel geht. Fehlen werden bei Ingolstadt die verletzten Cohen, M. Hartmann, Mijatovic und Metzelder.

Die Partie gegen den FCI findet am Sonntag um 13.30 Uhr statt. Die Stadiontore öffnen wie die Tageskassen zwei Stunden früher. Als Schiedsrichter wird Harm Osmers aus Hannover im Einsatz sein.

Erster Sieg lässt weiter auf sich warten

Dynamo gegen Ingolstadt, das war am 6. Spieltag der 2. Bundesliga ein Duell zwischen dem Letzten und dem Vorletzten der Tabelle. Die Schwarz-Gelben hatten sich vorgenommen, mit einem Heimsieg die „Rote Laterne“ an den Gegner abzugeben, doch nach 90 umkämpften Minuten und einem 1:1-Unentschieden blieb dieses Vorhaben ohne Erfolg.
 
Im Vergleich zur Montagspartie bei St. Pauli hatte Interimstrainer Steffen Menze in seinem zweiten Spiel zwei Umstellungen vorgenommen. Cheikh Gueye kehrte nach seiner Rotsperre zurück auf seine angestammte Position als Rechtsverteidiger, während Christoph Menz anstelle des verletzten Tobias Kempe ins rechte Mittelfeld beordert wurde.
 
Die Schwarz-Gelben, die zum ersten Mal in dieser Spielzeit in schwarzen Hosen aufliefen, legten gegen die „Schanzer“ los wie die Feuerwehr. Bereits nach fünf Minuten hätte Sebastian Schuppan nach einem ruhenden Ball den Ingolstädter Keeper Weis um ein Haar überwunden. Doch der Vertreter von Özcan parierte den gut gesetzten Kopfball mit einem sehenswerten Reflex. Unmittelbar darauf konnte er sich ein zweites Mal auszeichnen, als Anthony Losilla im Strafraum frei zum Schuss kam. Weis riss die Fäuste nach oben und lenkte das Leder an die Latte.
 
Die 22.674 Zuschauer waren sofort wach und feuerten das Team auf dem Rasen an. Die euphorische Anfangsstimmung ebbte nach elf Minuten aber ab, als Hofmann nach einer zu kurzen Kopfballabwehr außerhalb des Strafraumes an den Ball kam und abzog. Das Spielgerät schlug an den linken Innenpfosten und von dort ins Tor, Kirsten streckte sich vergeblich. „Wir haben vor dem Gegentreffer schlecht verteidigt“, sagte Steffen Menze nach dem Abpfiff. „Das Gegentor hat uns verunsichert, aber wir haben uns zum Glück schnell wieder gefangen.“
 
Dynamo kämpfte sich zurück ins Spiel und kam schließlich durch einen satten Schuss von Christoph Menz zum verdienten Ausgleich. Nach toller Vorarbeit von Robert Koch, der sich auf der linken Außenbahn durchgesetzt hatte und in den Rücken der Abwehr spielte, konnte Menz mit der Innenseite einnetzen. Weis war zwar noch am Ball, blieb am langen Pfosten aber ohne echte Abwehrchance. Direkt im Gegenzug brannte es schon wieder lichterloh im Dynamo-Strafraum. Doch Kirsten reagierte im Gewühl großartig und parierte den Schuss der Ingolstädter, die den Ball auch im zweiten Versuch nicht im Tor unterbringen konnten.
 
Vor allem bei Standardsituationen mussten die Dynamo-Fans immer wieder bangen. Viele Freistöße und Ecken eröffneten den Gästen zahlreiche Möglichkeiten, den Ball vors Dresdner Tor zu bringen. Sie schlugen daraus aber kein Kapital, weil Dynamos Defensive beherzt verteidigte. Im zweiten Durchgang, den beide Mannschaften unverändert begannen, übernahmen zunächst die Ingolstädter die Initiative. Klare Chancen konnten sie aber gegen die kämpferisch eingestellte Dynamo-Elf nicht erspielen. Die Hausherren wiederum verpassten es, aus den Ballgewinnen in der Offensive zählbares Kapital zu schlagen. Das Bemühen um eigene Angriffe verpuffte zu oft durch einfache Fehler im Spielaufbau, was auf den Rängen für hörbaren Unmut sorgte.
 
Im weiteren Spielverlauf ergaben sich für Ingolstadt und Dresden nur noch wenige, aber hochkarätige Chancen. Eine davon machte Kirsten zunichte, der gegen den frei durchgelaufenen Buchner aus dem Tor kam und die gefährliche Situation mit einer guten Parade entschärfte. Nach einem Zuspiel von Aoudia hätte Zlatko Dedic im Strafraum für ein Erfolgserlebnis sorgen können, aber der Slowene zögerte etwas zu lange mit dem Abschluss, weil sich ihm keine freie Schussbahn öffnete. Die größte Gelegenheit für die Schwarz-Gelben hatte Losilla fünf Minuten vor Schluss auf dem Fuß. Der Franzose wurde von seinem Landsmann Brégerie hervorragend freigespielt, scheiterte aber am gut aufgelegten Weis im Ingolstädter Tor.

So hatte das 1:1 immer noch Bestand, als Schiedsrichter Harm Osmers nach 90 Minuten abpfiff. Für das Ziel, das Tabellenende zu verlassen, war die Punkteteilung zu wenig. Nach drei Niederlagen in Folge hielten die Schwarz-Gelben immerhin wieder etwas Zählbares in den Händen. So lautete das Fazit des Sportlichen Leiters und Interimstrainer Steffen Menze: „Wir können mit dem Punkt leben. Doch zufrieden sind wir nicht, weil wir gewinnen wollten.“
 
Durch die Länderspielpause vor dem nächsten Zweitliga-Spiel am 15. September in Düsseldorf hat Dynamo Dresden nun zwei Wochen Zeit, um weiter gezielt zu arbeiten. Im Rahmen des FDGB-Pokals bietet die Partie gegen Borussia Mönchengladbach am kommenden Sonntag (8. September) die Möglichkeit, sich gegen eine erstklassige Mannschaft zu erproben.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Länderspielpause Nun haben die Schwarz-Gelben zwei Wochen Zeit, sich auf das nächste Punktspiel in Düsseldorf vorzubereiten. In einer Woche findet zwischendurch noch das Freundschaftsspiel gegen Borussia Mönchengladbach statt. Dann sind wir wieder für euch da. Viele Grüße an alle Dynamo-Fans.

  • Endergebnisse Köln gewinnt gegen Aue mit 4:1, Aalen und der KSC trennen sich 1:1.

  • Fazit Die "Rote Laterne" sollte den Gästen aus Ingolstadt am 6. Spieltag eigentlich mit in die Koffer gepackt werden. Dieses Vorhaben gelang aber nicht ganz. Nachdem die Schanzer früh in Führung gingen, konnte Menz eine Viertelstunde später den wichtigen 1:1-Ausgleich erzielen. Auf beiden Seiten war das Bemühen zu erkennen, einen Sieg einzufahren. Während die Ingolstädter ihre Möglichkeiten deutlicher herausspielten, blieb es bei den Schwarz-Gelben in der Offensive bei Ansätzen. Das Abwehrverhalten verdiente sich gute Noten, das Aufbauspiel ist allerdings stark verbesserungswürdig.

  • Abpfiff 90.(+2) Dynamo trennt sich gegen Ingolstadt mit 1:1. Es ist nur ein Punkt, aber der ist verdient und musste schwer erkämpft werden.

  • Wechsel in der Nachspielzeit 90.(+1) Während ein Schanzer am Boden liegt, wechseln die Gäste. Knasmüllner geht raus, Groß kommt.

  • Dynamo nach vorn zu unsicher 90. Hinten stehen die Schwarz-Gelben gut, lassen keine Chancen mehr zu, aber die Vorwärtsbewegungen sind stark verbesserungswürdig.

  • Freistoß für Ingolstadt 88. Der Ball fliegt und fliegt, Kirsten kommt raus und lässt die Kugel ins Aus gehen.

  • Wechsel bei Ingolstadt 87. Buchner geht, es kommt Lappe.

  • Wechsel bei Dynamo 85. Aoudia geht vom Feld, bekommt Applaus, für ihn kommt jetzt Tobias Müller.

  • Losilla frei vorm Tor 84. Nach einem guten Pass von Brégerie in die Spitze steht Losilla völlig frei, scheitert aber aus wenigen Metern mit seinem Schuss an Weis. Das wär´s gewesen.

  • Schlussphase 83. Die letzten Minuten versprechen Spannung, denn beide Mannschaften wollen hier noch etwas mehr holen, als den einen Punkt. Die offensiven Aktionen lassen nicht nach.

  • Wechsel bei Dynamo 80. Mickael Poté kommt für den Torschützen Christoph Menz.

  • Zuschauerzahl 79. Es sind heute 22.674 Fußballfans ins Stadion gekommen. Davon drücken etwa 100 den Ingolstädtern die Daumen.

  • Gelbe Karte 78. Fiel wollte im Kopfballduell den Gegner mit der Hand austricksen und kassiert dafür nun die nächste Karte.

  • Gelbe Karte 76. Nun bekommt Aoudia nach einem Zweikampf in der Luft die Verwarnung gezeigt.

  • Gelbe Karte 75. Nach Ballwegschlagen bekommt Knasmüllner die Verwarnung gezeigt.

  • Wechsel bei Ingolstadt 73. Hajnal geht raus, für ihn kommt Eigler auf den Rasen.

  • Fiel mit dem Fernschuss 73. Der Routinier versucht es jetzt aus der Distanz, aber das geht weit daneben.

  • hohes Bein 70. Nach einem schnellen Einwurf von Dynamo setzt sich Losilla durch, steht frei im Strafraum, aber der Schiedsrichter hatte ein unerlaubtes Spiel gesehen.

  • Wechsel bei Dynamo 67. Ouali kommt für Dedic in die Partie.

  • Ouali kommt gleich 66. Der Mittelfeldspieler läuft zur Wechselbank, wird gleich auf den Platz gehen.

  • gefährlicher Schuss 64. Mit einer anderen Variante wollen die Gäste zaubern. Der Ball kommt weit auf Knasmüllner, der direkt schießt und den Dynamo-Kasten nur knapp verpasst.

  • Ingolstadt wird stärker 63. Jetzt sind die Gäste wieder im Strafraum, können freistehend schießen. Der Ball wird abgefälscht, aber Kirsten ist erneut aufmerksam und pariert zur Ecke.

  • Kirsten hält gut 62. Buchner geht nach einem langen Ball allein auf das Tor von Dynamo zu, kann nicht mehr gestört werden. Unser Keeper ist aber da und verhindert toll das Gegentor.

  • Caiuby daneben 60. Auf der anderen Seite hat Ingolstadt mit einem Freistoß wieder die Chance, aber Fiel kann zunächst klären. Den zweiten Ball in den Strafraum nimmt der Ingolstädter direkt, schießt aber vorbei.

  • Dedic im Strafraum 59. Da war sie, die gute Chance zum nächsten Tor. Nach einem Freistoß verlängert Aoudia per Kopf auf den Slowenen, der aber mit dem Schuss zögert und dann zu Fall kommt.

  • Unkonzentriertheiten im Spiel 56. Dynamo beißt, leistet sich dann aber immer wieder gedankliche Aussetzer. Diese Ballverluste sind ärgerlich, weil sie teilweise in Situationen entstehen, die unproblematisch sind.

  • Gueye holt Ecke raus 54. Jetzt wird ein kämpferischer Einsatz mal belohnt. Unser Rechtsverteidiger hilft Dedic an der Eckfahne und luchst dem Ingolstädter den Ball ab. Fiel schlägt die Kugel weit auf Schuppan, dessen Kopfball aber ungefährlich bleibt.

  • stockender Spielaufbau 52. Dynamo steht hinten gut, lässt sich aber zu oft die erkämpften Bälle im Vorwärtsgang wieder wegnehmen. Daraus entstehen unnötige Möglichkeiten für den Gegner.

  • Mravac zur Ecke 51. Über die Außenbahn kommt der Gegner nach vorn. Koch kann Buchner nicht stoppen, aber in der Mitte unser Innenverteidiger da und klärt per Kopf zur Ecke.

  • Ingolstadt geht vor 50. Die Gäste lassen zuerst die Klinge schwingen, setzen sich in der Dresdner Hälfte fest, aber eine Chance entsteht daraus nicht.

  • Wiederanpfiff 46. Es geht weiter. Jetzt mit den Fans im Rücken.

  • Halbzeitergebnisse In Aalen steht es gegen den Karlsruher SC 1:1, Köln führt gegen Aue mit 3:1.

  • Halbzeit Mit einem 1:1 gehts erstmal in die Kabine.

  • Eckball und Chance 45.(+1) Jetzt hätte es vor der Pause fast noch was gegeben. Fiel bringt den Ball zweimal gut nach innen, zweimal ist Unruhe im Strafraum der Gäste, aber Dynamo kann durch Aoudia per Kopf und im Nachschuss die Verwirrung nicht ausnutzen.

  • Kopfball von Aoudia 45. Jetzt spielt Dynamo schnell nach vorn, kann über Schuppan flanken. Im gegnerischen Strafraum steigt Aoudia hoch und köpft, aber er stand zu weit vom Tor weg, um damit Gefahr zu erzeugen.

  • 3:7 44. Ecken gibt es heute wie warme Semmeln am Sonntagmorgen beim Bäcker um die Ecke. Diesmal holt Ingolstadt eine aus dem Ofen, aber Dynamo passt auf und klärt die Lage vorm eigenen Tor.

  • Fiel mit Freistoß 44. Der Ball kommt zum wiederholten Mal in den Strafraum der Ingolstädter geflogen, aber diesmal klären sie und die Chance für Dynamo ist dahin.

  • strittiger Freistoßpfiff 43. Osmers zögert zunächst nach einem Foul an einem Dynamo-Spieler. Dann pfeift er doch. Diese Entscheidung bringt zunächst beide Seiten auf dem Platz und auch den Trainerbänken in Aufruhr, aber am Ende dürfen sich die Schwarz-Gelben über eine Gelegenheit freuen.

  • Gelbe Karte 41. Schuppan versucht, sich den Ball zu holen, geht dabei aber zu forsch vor und bekommt die Verwarnung.

  • Aoudia fliegt 40. Der Ball kommt in den Strafraum und unser algerischer Stürmer setzt zum Kopfball an, kommt aber nicht dran. Den Nachschuss verzieht Koch neben den Kasten.

  • viele Chancen 39. Bisher bekommen wir hier ein gutes Fußballspiel geboten. Jetzt ist Dynamo wieder mit einem Eckball dran.

  • Eckball für Ingolstadt 37. Wieder wird es bei einem Standard gefährlich. Mit einem Kopfball kann die Dynamo-Abwehr die Szene aber bereinigen. Aoudia geht anschließend nach vorn, bleibt aber hängen.

  • Eckball für Dynamo 37. Nach einem Vorstoß können die Ingolstädter nur zur Ecke klären. Der Ball kommt in den Strafraum geflogen. Daraus entsteht aber ein Konter der Gäste, den Gueye gegen Caiuby erst im eigenen Strafraum abgrätschen kann.

  • Freistoß für Ingolstadt 34. Brégerie ist am langen Ball an den hinten Pfosten dran und klärt per Kopf zur Ecke. Die kommt wieder gefährlich vor das Tor geflogen. Da wird einem doch manchmal Angst und Bange.

  • umkämpfte Partie 33. Auf beiden Seiten werden die Zweikämpfe energisch und hart bestritten. Das führt gerade zu einer ganzen Reihe von Freistößen, leider für den Gegner aus Ingolstadt.

  • doppeltes Glück 29. Nach dem Ausgleich kam Ingolstadt zweimal gefährlich zum Torschuss. Beim ersten Mal reagierten Kirsten großartig, der zweite Ball flog dann über das leere Tor.

  • tolle Vorarbeit von Koch 27. Der Mittelfeldspieler hatte sich über die linke Seite gegen seinen Gegner einen Vorteil verschafft, den Ball genau in den Rückraum gebracht, wo Menz freistehend schießen konnte. Weis war noch dran, aber vom Innenpfosten ging das Leder ins Tor.

  • Toooooor 24. Menz macht den Ausgleich. 1:1.

  • Dedic im Abseits 22. Dynamo spielt von hinten gut nach vorn. Aoudia legt auf Losilla ab, der auf den Slowenen weitergibt. Der Linienrichter hebt aber die Fahne.

  • Standards für Ingolstadt 21. Die Gäste erspielen sich jetzt vorm Dynamo-Strafraum ihre Möglichkeiten. Einen Freistoß können die Schwarz-Gelben zur Ecke klären. Die wird direkt zentral vor das Tor geklärt, aber der Distanzschuss des Schanzers geht drüber.

  • munteres Spiel 18. In jedem Fall legen beide Mannschaften hier ein flottes Tempo hin. Es geht immer wieder schnell nach vorn. Das könnte ein aufregender Schlagabtausch werden.

  • Aoudia im Zweikampf 15. Der Stürmer geht auf eine lange Flanke von hinten und stößt dabei mit dem Gegner zusammen, muss jetzt kurz behandelt werden. Hoffentlich hat er sich nicht zu sehr weh getan.

  • früher Rückschlag 15. Da war Dynamo so gut ins Spiel gestartet, konnte zwei Chancen herausspielen und wird dann so eiskalt erwischt. Die Jungs stecken aber nicht auf und gehen sofort wieder in die Offensive.

  • 0:1 11. Verdammt, der erste Schuss der Gäste ist drin, springt vom Innenpfosten ins Tor. Hofmann trifft aus 18 Metern.

  • Losilla-Hammer 8. Im Nachsetzen erobert sich Dynamo den Ball vorm gegnerischen Strafraum zurück. Aus sechszehn Metern knallt unser Franzose das Leder auf das Tor. Weis streckt die Fäuste und lenkt den Ball an die Oberkante der Latte.

  • Schuppan per Kopf 7. Nach einem Freistoß von Fiel kommt der aufgerückte Linksverteidiger an den Ball und wuchtet ihn auf das Tor. Weis muss nach vorn abwehren.

  • Eckball für Ingolstadt 5. Die Flanke kann Kirsten mit vollem Einsatz ins Aus klären, ist vor einem Schanzer am Ball. Die zweite Ecke bringt dann aber keine weitere Gefahr für das Dynamo-Tor.

  • erster Schuss von Ingolstadt 3. Nach einer Kopfballabwehr von Gueye zieht ein Schanzer ab. Der Ball wird abgefälscht, es gibt Ecke.

  • Anpfiff 1. Dynamo fängt an. Zuerst gehts auf das Tor vor dem K-Block.

  • Jetzt kommen die Mannschaften aus der Kabine. Dynamo spielt in schwarzen Hosen! und gelben Hemden. Ingolstadt ganz in Rot.

  • Ingolstadt spielt heute ohne Stammkeeper Özcan, der bei seiner Frau im Krankenhaus weilt und ein gemeinsames Kind erwarten.

  • Schiedsrichter der Partie ist heute Harm Osmers, der an den Linien von Florian Heft und Tim Skorczyk unterstützt wird. Ein gutes Omen: Bei zwei Einsätzen mit diesem Schiedsrichter gab es zweimal einen Sieg.

  • Ingolstadt hat zudem gegen Dynamo in der 2. Bundesliga noch nie verloren. Den letzten Erfolg gab es für Dynamo am 10. April 2010 in der dritten Liga beim 2:0 gegen den späteren Aufsteiger von der Donau.

  • Im eigenen Stadion konnte Dynamo in der 2. Bundesliga noch kein Tor erzielen. 0:0 ging das Geisterspiel im März 2012 aus, im letzten Jahr gab es ein 0:1 gegen die "Schanzer".

  • Nach vier Niederlagen zum Auftakt holten die Ingolstädter am letzten Spieltag den ersten Sieg zuhause gegen Aufsteiger Bielefeld (3:2).

  • Vor allem der Gast aus Bayern steht überraschend im Tabellenkeller, denn die "Schanzer" haben sich mit ihren finanziellen Mitteln gut verstärkt. Zuletzt kam der bundesligaerfahrene Hajnal an die Donau.

  • Sowohl bei Dynamo als auch beim Gegner aus Ingolstadt waren die Erwartungen vor der Saison größer, als es die aktuellen Tabellenplätze aussagen.

  • Taktisch rückt Christoph Menz für Tobias Kempe auf die rechte Außenbahn. Cheikh Gueye ist nach seiner Rotsperre wieder als Rechtsverteidiger im Einsatz.

  • Auf der Ersatzbank nehmen heute Pellatz, Hartmann, Ouali, Poté, Susac, Schulz und Müller Platz.

  • In einer Stunde rollt der Ball. Hier ist die Aufstellung der Schwarz-Gelben: Die heutige Startelf: Kirsten - Gueye, Brégerie (C), Mravac, Schuppan - Losilla, Fiel, Koch, Menz - Dedic, Aoudia

  • Hallo aus dem Stadion. Im Duell gegen den FC Ingolstadt können die Schwarz-Gelben heute die "Rote Laterne" an den Gegner weiterreichen. Voraussetzung dafür wäre ein Heimsieg.

  • Am 6. Spieltag hat die SG Dynamo das Heimrecht gegen den FC Ingolstadt. Springt heute der erste Saisonsieg heraus? Wir sind ab 13.30 Uhr live dabei.