20131005 aalenjubel header

10. Spieltag SG Dynamo Dresden - VfR Aalen

Fakten zum Spiel

Der 10. Spieltag hält für die SG Dynamo Dresden ein Heimspiel gegen den VfR Aalen bereit. Die Schwarz-Gelben haben das große Ziel, endlich den ersten Saisonsieg zu holen. Leicht wird die Aufgabe im eigenen Stadion keinesfalls, denn die Gäste präsentieren sich auch in der aktuellen Spielzeit als spielstarke Mannschaft. Zwar gelang Aalen in Dresden noch kein Sieg in bisher drei Spielen, aber die Gesamtbilanz spricht nicht unbedingt für Dynamo. In der letzten Saison mussten sich die Schwarz-Gelben in Dresden mit einem 0:0 begnügen, auswärts gab es im vorletzten regulären Ligaspiel eine deutliche 0:3-Niederlage.

Bilanz SG Dynamo Dresden gegen VfR Aalen
Spiele Siege Remis Niederl. Torverh. Punkte
Gesamtbilanz 6 1 2 3 5:9 5
Heimbilanz 3 1 2 0 2:1 5
Auswärtsbilanz 3 0 0 3 3:8 0
Pflichtspiele 6 1 2 3 5:9 5
Die letzten beiden Spiele

Saison 2012/13 | 27.11.2012 | Dynamo Dresden - VfR Aalen | 18.758
Saison 2012/13 | 12.05.2013 | VfR Aalen - Dynamo Dresden | 11.116

Spieler und Trainer in beiden Vereinen
(inkl. Testspiele)

Marco Christ, Tim Kister, Rodrigues da Silva Cidimar, Thorsten Schulz

Trainer/Manager:

Höchste Siege und Niederlagen in der 2. Bundesliga
Höchster Heimsieg VfR Aalen 2013/14 Aalen — Kaiserslautern 4:0
Dynamo 2011/12 Dynamo — Karlsruhe 5:1
Höchste Heimniederlage VfR Aalen 2012/13 Aalen — Braunschweig 0:3
Dynamo 2004/05 SGD — 1860 München 0:4
Höchster Auswärtssieg VfR Aalen 2012/13 Duisburg — Aalen 1:4
Dynamo 2004/05 Trier — SGD 2:4
2011/12 1860 München — SGD 2:4
Höchste Auswärtsniederlage VfR Aalen 2012/13 FSV Frankfurt — Aalen 6:1
Dynamo 2004/05  Saarbrücken — SGD 5:1
2005/06 Aachen — SGD 5:1
Sonstige Fakten
  • Dynamo hat in den letzten 13 Punktspielen immer mindestens ein Gegentor kassiert.

  • In elf der letzten 13 Punktspielen gingen die Schwarz-Gelben mit 0:1 in Rückstand.

  • Die letzten fünf Heimspiele konnten von Dynamo nicht gewonnen werden.

  • Nach dem neunten Spieltag bleibt die Sportgemeinschaft ohne Sieg. Schlechter starteten die Schwarz-Gelben noch nie in eine Saison.

  • In den letzten zehn Spielzeiten gab es in der 2. Bundesliga insgesamt sechs Mannschaften mit einer ähnlichen Bilanz (noch kein Sieg). Nur eine, der FSV Frankfurt, konnte am Ende den Klassenerhalt feiern.

Rückblick zum Fürth-Spiel
  • Zum achten Mal trat Dynamo an einem Montag in der 2. Bundesliga auswärts an. Dabei gab es noch keinen einzigen Sieg (zwei Unentschieden, sechs Niederlagen).
  • Romain Brégerie verursachte bereits sein zweites Eigentor im Dynamo-Trikot. In der letzten Saison war er im Auswärtsspiel bei Hertha BSC Berlin der Unglücksrabe.

  • Insgesamt war es das neunte Dynamo-Eigentor in der 2. Bundesliga. Vor Brégerie war es Sebastian Schuppan, der in Paderborn ins eigene Netz traf. Siebenmal konnten die Schwarz-Gelben dagegen durch ein Eigentor des Gegners profitieren.

  • Am 10. Dezember 1983 hielt Bernd Jakubowski beim 2:1-Sieg gegen Stahl Riesa an seinem 31. Geburtstag gleich zwei Strafstöße.

  • Sebastian Schuppan bestritt sien 100. Pflichtspiel für die Schwarz-Gelben. Er ist der 86. Spieler, der für unseren Verein 100 oder mehr Partien bestritt. Aktuell hat nur Robert Koch mehr Pflichtspiele auf seinem Konto (119).

  • Romain Brégerie hat sein 75. Pflichtspiel für Dynamo bestritten.

  • Eine Niederlage mit mehr als vier Toren Unterschied gab es zuletzt am 11. Februar 2012 beim 0:4 auswärts gegen Union Berlin.

Die Sehnsucht nach dem ersten Saisonsieg

Vor dem Heimspiel der SG Dynamo Dresden gegen den VfR Aalen ist die Ausgangsposition für die Schwarz-Gelben klar. Nach dem 9. Spieltag warten die Dresdner immer noch auf ihren ersten Saisonsieg und stellten mit dieser Bilanz einen neuen negativen Vereinsrekord auf. Es wird also nicht nur nach einem Blick auf die Tabelle höchste Eisenbahn für einen Dreier, auch für das bereits arg geplagte Nervenkostüm der Dynamo-Fans wäre ein Heimsieg gegen Aalen zumindest ein Anfang zur Besserung.

Nach der deutlichen Niederlage gegen Spitzenreiter Greuther Fürth am Montagabend hat Dynamo-Trainer Olaf Janßen mit den Spielern viele Einzelgespräche geführt: „Im Sportlerleben gehört es dazu, ab und an kräftig einen zwischen die Hörner zu bekommen. Durch diese Täler muss man schreiten und kann das am besten geschlossen als Mannschaft, wo jeder für den anderen da ist.“ Deshalb sind körperliche Präsenz, Teamgeist und ein unbändiger Willen gefragt, um mit aller Macht wieder aufzustehen und in die Erfolgsspur zurück zu kehren. „Ich denke, dass die Jungs einen guten Eindruck hinterlassen und das Spiel in Fürth weggesteckt haben“, blickte Janßen auf die kurze, aber doch intensive Trainingswoche zurück. Der Fokus im gesamten Team liegt seit Dienstag auf der Partie gegen Aalen, die aufgrund der sportlichen Situation nicht nur enorm wichtig ist, sondern endlich eine Wende einleiten soll. Einsatz- und Siegeswillen sowie Kampfbereitschaft sollen die Tugenden sein, mit denen die Elf von Olaf Janßen nach 90 Minuten erfolgreich vom Platz gehen will. „Wir müssen diese Dinge konsequent in den Ring werfen, um den Bock umzustoßen“, forderte der Coach von seinen Spielern.

„Das Feld der Reha-Patienten lichtet sich“, sagte Janßen am Freitag auf der Pressekonferenz. Nur Alban Sabah und Tobias Kempe werden weiterhin ausfallen. Routinier Cristian Fiel kehrte dagegen Mitte der Woche in das Mannschaftstraining zurück, soll aber laut Janßen seinen Rückstand in der spielfreien Pause durch ein intensiveres Training aufholen, um bis zum nächsten Auswärtsspiel gegen den SV Sandhausen am 19. Oktober wieder einsatzbereit sein. Die alles entscheidende und in den vergangenen Tagen kontrovers diskutierte Torwart-Frage beantwortete Janßen ausführlich und sprach der aktuellen Nummer 1, Benjamin Kirsten, sein Vertrauen aus. „Benny hat in den vergangenen zwei Jahren sehr gute Leistungen gezeigt und lebt den Verein und die Mannschaft wie kein zweiter. Er hat sicherlich in den letzten Wochen in der einen oder anderen Situation nicht glücklich ausgesehen und das weiß er selbst auch, aber ich glaube, dass er mental so stark ist, um sich durchzusetzen“, begründete der Dynamo-Coach seine Entscheidung für Kirsten als Nummer 1.

Der VfR Aalen gehört aktuell zu den vierbesten Auswärtsmannschaften der 2. Bundesliga. „Wir erwarten defensive Gäste, die versuchen werden, uns mit Kontern zu überraschen“, schätzte Mittelfeldspieler Robert Koch ein, „aber darauf sind wir eingestellt und werden versuchen, möglichst oft in eigenem Ballbesitz zu kommen und unsere Torchancen zu verwerten.“ Bei den Gästen wird Innenverteidiger Benjamin Hübner wegen seiner fünften gelben Karte nicht dabei sein. Mit Oliver Barth besitzen die Schwaben aber den zweitbesten Zweikämpfer der Liga. Als Phänomen klassifiziert Olaf Janßen den nächsten Gegner, der als geschlossene Mannschaft präsentiert. „Sie schöpfen ihre Kraft aus dem Image als Underdog und sind durchaus eine positive Überraschung in der Saison.“ Stefan Ruthenbeck übernahm im Sommer das Traineramt von Ralph Hasenhüttl und stellte unter schwierigen Rahmenbedingungen eine neue Mannschaft zusammen, die mit einer modernen Spielphilosophie auftrumpft. Vor allem in der Fremde konnte Aalen bereits fleißig Punkte einsammeln. In fünf Auswärtspartien gab es zwei Siege, zwei Unentschieden und erst eine Niederlage.

Dynamo ist dagegen seit fünf Heimspielen ohne Sieg und konnte auch in der abgelaufenen Saison in zwei Duellen gegen Aalen ohne eigenen Torerfolg nicht gewinnen. Im Hinspiel gab es in Dresden ein torloses Unentschieden, im vorletzten regulären Punktspiel auf der schwäbischen Alb eine bittere 0:3-Pleite.

Das Spiel der Schwarz-Gelben gegen den VfR Aalen beginnt um 13 Uhr und steht unter Leitung von Schiedsrichter Christian Fischer aus Hemer. Bisher wurden 17.500 Eintrittskarten verkauft. Aus Aalen werden etwa 100 Gästefans erwartet. Die Tageskassen öffnen um 10 Uhr im Bereich Lennéplatz, in allen anderen Bereichen um 11 Uhr. Der Stadioneinlass öffnet ab 11 Uhr die Tore.

Endlich! Erleichterung nach dem ersten Saisonsieg

Der Befreiungsschlag ist geglückt! Die SG Dynamo Dresden holt vor 21.709 Zuschauern gegen den VfR Aalen einen 2:0 (2:0)-Erfolg und damit den ersten Saisonsieg in der laufenden Spielzeit.

Trainer Olaf Janßen stellte die Mannschaft im Vergleich zum Auswärtsspiel in Fürth auf drei Positionen um. Für Cheikh Gueye spielte der ehemalige Aalener Thorsten Schulz auf der Position des Rechtsverteidigers, Marco Hartmann ersetzte Christoph Menz im defensiven Mittelfeld. Im Sturm kam Amine Aoudia zu einem Einsatz in der Startelf und stürmte neben Geburtstagskind Zlatko Dedic. Mickael Poté, der noch am Montag in Fürth begann, zählte nicht zum 18-köpfigen Aufgebot der Schwarz-Gelben. Tobias Müller nahm für den Nationalspieler des Benin auf der Bank Platz.

Dynamo startete engagiert in die Begegnung und versuchte über schnelles Kombinationsspiel in die Nähe des Gästetores zu kommen. Nach fünf Minuten ergab sich bereits die erste gute Chance für die Hausherren, als Amine Aoudia einen zu kurz geratenen Rückpass von Barth auf Aalens Schlussmann Jasmin Fejzic erlief, den Ball am Keeper allerdings zu weit vorbeilegte. Die Elf von Olaf Janßen blieb weiter dran und hatte fünf Minuten später durch Zlatko Dedic die nächste gute Möglichkeit. Nach schöner Kopfballablage von Aoudia ging seine Direktabnahme allerdings weit neben den Kasten (10.). Aalen sorgte durch schnelles Umschaltspiel immer wieder für Gefahr auf der anderen Seite und kam nach einer Viertelstunde gefährlich vor das Tor von Benjamin Kirsten. Zunächst scheiterte Robert Lechleiter am Dynamo-Keeper (15.), ehe sich kein Abnehmer für seine scharfe Eingabe fand (18.). Im weiteren Spielverlauf blieben die Schwarz-Gelben die aktivere Mannschaft, ließen aber oft den letzten Pass vermissen.

Ganz anders in der 29. Minute: Robert Koch wurde halbrechts im Strafraum angespielt und brachte den Ball aus spitzem Winkel auf das Tor der Aalener. Ein Abwehrspieler der Gäste stand goldrichtig und verhinderte zunächst den Treffer, doch der Ball fand den Weg zu Amine Aoudia, der sich mit dem Führungstreffer für die Dresdner bedankte – 1:0. Wer nun dachte, dass unsere Jungs einen Gang zurückschalten, sah sich getäuscht. Kurze Zeit später tauchte Dedic im Sechzehner auf und bewies mit einem Querpass auf den besser postierten Marco Hartmann seine Übersicht. Der Mittelfeldspieler brauchte vor dem leeren Kasten nur noch einzuschieben - 2:0 (35.). Der Jubel der Dresdner Fans erstarrte vor der Pause für einen kurzen Moment, als Adnan Mravac und Sebastian Schuppan beim Kopfballduell zusammenprallten und liegen blieben. Nach kurzer Behandlung musste Mravac mit einer stark blutenden Platzwunde ausgewechselt werden, für ihn kam Adam Susac in die Partie. Den Schlussakkord im ersten Durchgang setzte Sebastian Schuppan, als er Jasmin Fejzic aus der Distanz zu einer weiteren Parade zwang. Kurz darauf ging es in die Halbzeit.

Dynamo kam auch zu Beginn der zweiten Hälfte besser in die Begegnung. Aalen war bemüht, offensiv etwas auszurichten, scheiterte aber immer wieder an den kompakt stehenden Dresdnern. Für die Schwarz-Gelben ergaben sich nun viele Räume in der gegnerischen Hälfte, die durch Zlatko Dedic in der 55. Minute fast zum nächsten Erfolgserlebnis geführt hätten. Der Angreifer nahm im Strafraum aus zentraler Position den Schuss, brachte aber nicht genug Druck hinter den Ball. In der Folgezeit rappelten sich die Gäste auf und übernahmen das Kommando auf dem Platz.

Dynamo ließ sich zu sehr in die eigene Hälfte drücken und war zunehmend in der Defensive beschäftigt. In der 60. Minute war es einmal mehr Aalen-Stürmer Robert Lechleiter, der für Torgefahr sorgte - aus kurzer Entfernung traf er mit einem Kopfball den Pfosten. Olaf Janßen reagierte und brachte mit Soufian Benyamina (65.) und Christoph Menz (71.) frische Kräfte auf den Platz. Die Torschützen Amine Aoudia und Marco Hartmann verließen das Feld. Die Mannschaft aus der Ostalb blieb in dieser Phase des Spiels die aktivere Mannschaft und spielte weiter auf den Anschlusstreffer. Nach 80 Minuten war Benjamin Kirsten bereits geschlagen, doch Idir Ouali konnte den Ball von Reichwein noch vor der Torlinie klären. Die Gäste bekamen zum Spielende hin zahlreiche Freistöße in Strafraumnähe zugesprochen, zu einem Tor reichte es aber nicht mehr.

Dynamo brachte den 2:0-Vorsprung mit viel Leidenschaft über die Zeit und sorgte überall für Erleichterung. Vor allem durch eine souveräne und überzeugende Leistung im ersten Durchgang legten die Schwarz-Gelben den Grundstein für diesen so wichtigen Sieg. Der erste Zweitliga-Erfolg der Saison ist der kleine Schritt in die richtige Richtung. Nun können die Spieler gemeinsam mit Olaf Janßen die spielfreie Pause nutzen, um sich auf das in zwei Wochen anstehende Auswärtsspiel beim SV Sandhausen vorzubereiten.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Mannschaft vorm K-Block Das Team lässt sich, und heute zurecht, von den Anhängern feiern. Es ist der erste kleine Schritt, aber er war heute enorm wichtig.

  • Dynamo kann es noch Mit einem Kraftakt und einer vor allem im ersten Durchgang überzeugenden Leistung holen sich unsere Jungs den ersten Saisonsieg. Die Erleichterung ist riesengroß, bei Spielern, Fans und überall.

  • Abpfiff 90. Endlich! Erleichterung! Der erste Saisonsieg ist unter Dach und Fach.

  • Gelbe Karte 89. Hofmann bekommt die Verwarnung nach einem Foul vorm Strafraum.

  • Gelbe Karte 89. Hofmann bekommt nach einem Foul die Gelbe Karte. Und Dynamo etwas Zeit zum Verschnaufen.

  • Ecke für Dynamo 89. Der Ball kommt gut nach innen, aber Schuppan köpft den Ball in die falsche Richtung. Fejzic war aus dem Tor gekommen und an der Flanke vorbeigerauscht.

  • Chance für Menz 88. Der neue Mann setzt sich konsequent durch, spielt im Strafraum quer, aber ein Aalener kann zur Ecke klären.

  • Spannung 86. Obwohl es 2:0 steht und nur noch fünf Minuten auf der Uhr stehen, hält das ganze Stadion gerade die Luft an. Der erste Saisonsieg wird so sehnsüchtig erwartet, scheint aber noch nicht sicher zu sein.

  • Freistoß für Aalen 84. Dynamo muss hinten jetzt bestehen. Das gelingt, weil die Gäste tricksen wollen, aber Ouali geht mit, als der Ball kurz gespielt wird.

  • Gelbe Karte 82. Jetzt gehts über den Kampf. Unser Rechtsverteidiger Thorsten Schulz holt sich eine Verwarnung ab.

  • Riesenglück 82. Auf der Linie kann Brégerie im letzten Moment einen Schuss von Leandro klären, der nach einer Ecke diesmal genauer zielt.

  • Zuschauerzahl 81. Es sind heute 21.709 Zuschauer da. Etwa 100 drücken Aalen die Daumen.

  • Eckball für Dynamo 80. Schuppan kann einen Angriff klären, aber zum Glück nutzen die Aalener diese Möglichkeit nicht. Der Ball wird abgewehrt und Grech haut das Leder aus der Ferne in die Wolken.

  • Wechsel bei Aalen 79. Kaufmann kommt für Klauß.

  • Konterfußball 78. Dynamo hat jetzt viel Platz, aber nutzt ihn nur bis vor das Tor. Immer wieder können die schwarz-gelben Angriffe anrollen, aber es fehlt das dritte Tor zur Vorentscheidung.

  • Doppelpass misslingt 76. Ouali marschiert nach vorn, will auf Benyamina abspielen, der aber vom Gegner weggeblockt wird.

  • Gelbe Karte 75. Susac foult Lechleiter taktisch und wird dafür verwarnt.

  • spannende Schlussphase 74. Trotz Spielstand von 2:0 ist noch keine Entscheidung zum Greifen. Aalen ist im zweiten Durchgang besser, während Dynamo nicht mehr so präsent ist.

  • Wechsel bei Dynamo 72. Marco Hartmann geht jetzt auch vom Feld, für ihn kommt Christoph Menz.

  • Ecke für Dynamo 71. Susac kommt an der Strafraumgrenze an den abgewehrten Ball und nimmt ihn im Stehen rückwärts auf das Tor. Fejzic hält aber.

  • abgepfiffene Chance 70. Dedic nimmt einen Ball von Schuppan auf, bedrängt dabei aber seinen Gegenspieler, der ihm das Leder vor die Füße legt. Der Schiri sah aber unfaires Spiel und beendet den Angriff.

  • Gelbe Karte 69. Klauß bekommt nach einem Foul an Hartmann die Verwarnung gezeigt.

  • Wechsel bei Dynamo 69. Der Schütze des ersten Tores, Amine Aoudia geht raus, es kommt Soufian Benyamina.

  • Freistoß für Aalen 65. Jetzt werden es aber zuviele Standardsituationen für die Gäste, die so zu Möglichkeiten kommen. Der ruhende Ball wird schnell ausgeführt, landet im Strafraum und Dynamo hat Schwierigkeiten.

  • Wechsel bei Aalen 64. Fpr Valentini kommt Reichwein auf das Feld.

  • Valentini drüber 63. Der Aalener schnippt das Leder beim Freistoß direkt über das Tor.

  • Gelbe Karte 62. Losilla bekommt für das Foul die erste Gelbe Karte im Spiel.

  • Aalen ist dran 62. Jetzt gibt es wieder einen Freistoß, nachdem Losilla zu spät kam. Vorher nahm der Aalener den Ball zwar auch mit der Hand mit, aber egal. Jetzt gilt es, aufzupassen.

  • Handspiel von Susac 61. Der Ball springt unserem Innenverteidiger an, Schiedsrichter Fischer gibt den Freistoß für Aalen in der Dynamo-Hälfte. Der riúhende Ball wird indirekt ausgeführt und zur Ecke abgefälscht.

  • Pfosten 60. So schnell kann es gehen. Lechleiter steht frei im Strafraum vorm Tor, kann eine Flanke mit dem Kopf verwerten und trifft das Gestänge.

  • Dynamo offensiv 58. Die Schwarz-Gelben ziehen weiter ihr Spiel nach vorn auf, tun das auch souverän, aber Aalen beißt, bleibt bei Kontern gefährlich.

  • Dedic mit der Chance 56. Der Ball wird schnell in die Spitze gespielt, wo sich unser heutiges Geburtstagskind durchsetzen kann, aber dem Schuss fehlt die Power. Fejzic kann halten.

  • Konterspiel von Dynamo 52. Jetzt stürmen die Schwarz-Gelben in die freien Räume, die sich ergeben. Schön wird nach vorn kombiniert, aber dann nicht der entschlossene Abschluss gesucht.

  • Eckballk für Aalen 52. Der Ball kommt nach innen und wird gleich von drei Dynamo-Spielern wieder zur Ecke geklärt. Die Bogenlampe klatscht oben auf das Tornetz.

  • erste Chance für Dynamo 48. Es wird kombiniert und abgeschlossen. Schulz flankt kurz auf Dedic, der flankt lang auf Aoudia, der legt per Kopf auf Ouali ab, dessen Heber mit dem Rücken zum Tor aber vorbei geht.

  • Wiederbeginn 46. Auf gehts in die zweite Halbzeit, auf zum ersten Saisonsieg.

  • Halbzeit 45.(+2) Mit einer komfortablen und verdienten 2:0-Führung geht Dynamo in die Pause. Aoudia und Hartmann sorgen für zwei Treffer und lassen die Hoffnung auf den ersten Saisonsieg aufleben.

  • Aalen drückt nochmal 45.(+1) Vor der Pause sind die Gäste am Ball und wollen nochmal ihre Chance suchen, aber Dynamo steht hinten gut und lässt gar nichts mehr in den Strafraum fliegen.

  • Ecke für Dynamo 45. Schuppan kann es auch beim Schießen. Nachdem die Ecke abgewehrt wurde, steht unser Linksverteidiger bereit und traut sich den Fernschuss zu. Fejzic muss sich strecken, um das Ding zu sichern.

  • Schuppan steht wieder 43. Mravac muss ausgewechselt werden, für ihn kommt jetzt Adam Susac.

  • Zusammenstoß 42. Das war unbeabsichtigte Gemeinschaft. Nach einem hohen Ball gehen Mravac und Schuppan beide in die Luft und rasseln aber mal mächtig zusammen.

  • Hartmann ist heiß 40. Nach einem Freistoß aus der Spielfeldmitte ist der Sechser wieder frei im Strafraum, nimmt den Ball direkt aus der Luft an. Leider geht das Leder drüber.

  • Gelbe Karte 39. Buballa bekommt die Verwarnung.

  • guter Spielverlauf 37. Das sieht bisher recht angenehm aus. Dynamo verdient sich diese Führung und macht auch die Tore.

  • Toooooooor 35. Hartmann steht nach einem Pass von Dedic völlig blank und schiebt den Ball zum 2:0 für Dynamo ein.

  • Nachtrag zum Führungstor 35. Dynamo hatte sich schön nach vorn kombiniert. Koch kam aus spitzem Winkel an den Ball und zog ab. Fejzic parierte, das Leder landete bei Aoudia, der einnetzte.

  • Tor 34. Der Ball ist wieder drin im Aalener Tor, aber es zählt nicht. Das Spiel war unterbrochen und das Spielgerät sollte nur wieder zum Gäste-Keeper zurück.

  • Ouali mit dem Schuss 33. Dynamo macht weiter. Von der Seite kommt unser französischer Wirbelwind an den Ball und zieht ab. Fejzic macht sich lang und klärt zur Ecke, die aber gefahrlos bleibt.

  • Freistoß für Aalen 32. Im Gegenzug kann Dynamo die Gäste nur durch ein Foul stoppen. Der ruhende Ball fliegt direkt auf das Tor von Kirsten, der aber wie Lenin auf dem Roten Platz stehen bleibt und den Ball auffängt.

  • Tooooooooor 28. Aoudia macht das 1:0 für Dynamo.

  • Brégerie ist da 25. Am kurzen Pfosten kann unser Kapitän den Ball klären. Aalen bleibt aber am Drücker und flankt wieder. Diesmal bannt Mravac die Gefahr. Der dritte Aalener Versuch, ein Schuss von Valentini zentral vorm Strafraum geht dann über das Tor.

  • Ouali foult Traut 24. Nach einem Angriff der Gäste bleibt der Aalener am Franzosen hängen. Es gibt jetzt eine gute Standardsituation für den VfR am seitlichen Strafraum.

  • Abseits von Dedic 22. Schuppan schlägt einen weiten Pass nach vorn, den unser Stürmer gut erläuft, doch der Linienrichter hat die Fahne oben. War eine knappe Entscheidung.

  • Herzkasper 20. Aalen kann nach einem Fehler im Mittelfeld schnell nach vorn spielen. Lechleiter ist vor dem Tor, umspielt Kirsten und schiebt den Ball dann aber zum Glück quer vor der Linie am leeren Kasten vorbei.

  • Parade von Benny 16. Kirsten zeigt gleich zum ersten Mal sein können, kann einen Schuss von Lechleiter, der frei vor dem Tor auftauchte, zur Seite abwehren. Klasse Reaktion!

  • Schuppan klärt am langen Pfosten 15. Der Ball fliegt durch den ganzen Strafraum, wo am anderen Ende unser Linksverteidiger wuchtig mit dem Kopf klärt.

  • erste Ecke für Aalen 15. Jetzt sind die Gäste wieder dran. Lechleiter will flanken, aber Brégerie drängt ihn ab und hat den Fuß dazwischen.

  • Aoudia kämpft und flankt 14. Der algerische Stürmer, der nachher zur Nationalmannschaft fliegt, holt sich mit viel Einsatz den Ball an der gegnerischen Eckefahne zurück und flankt nach innen. Dedic kommt nicht dran.

  • Eckball für Dynamo 13. Der Ball kommt scharf nach innen geflogen, aber Freund und Feind verpassen ihn.

  • gute Chance für Dedic 12. Nach einer Flanke von Losilla legt Aoudia wieder in die Mitte auf seinen Sturmkollegen ab. Bevor Dedic den Ball aber kontrolliert, klärt ein Aalener zur zweiten Dynamo-Ecke.

  • Eckball für Dynamo 11. Der Ball kommt nach innen, aber die Aalener Abwehr kann klären. Dynamo drückt aber weiter.

  • Schuss von Dedic 10. Der Slowene bekommt einen tollen Pass von Losilla und hat freie Schussbahn. Er dribbelt aber nochmal und zieht dann ab. Der Ball wird abgefälscht, es gibt Ecke.

  • Kopfballablage von Aoudia 9. Eine lange Flanke landet beim Algerier, der den Ball in die Mitte ablegt, aber Fejzic ist da und angelt sich das Leder.

  • Fans sind da 8. Der K-Block macht von Anfang an Betrieb und sorgt für eine prächtige Stimmung im gut gefüllten Stadion.

  • Aalen jetzt offensiv 7. Klauß bekommt ein Zuspiel in den freiem Raum, hat viel Platz vor sich. Seine Hereingabe landet aber bei Schulz, der aufgepasst hatte und klärt.

  • erste Chance 4. Nach einer guten Kombination kommt Aoudia im Strafraum an den Ball, kann um den Torwart gehen. Leider verspringt ihm das Spielgerät, so dass er nicht mehr zum Schuss ins leere Tor ansetzen kann.

  • Dynamo macht Druck 2. Die ersten Minuten spielen sich in der Hälfte der Aalener ab. Die Schwarz-Gelben beginnen offensiv, wollen hier sofort zeigen, wer der Herr im Haus ist.

  • Anpfiff 1. Dynamo fängt an, spielt zuerst auf das Tor vor der Tribüne mit dem Dynamo-Logo.

  • Beide Teams kommen ins Stadion und sofort kocht die Stimmung hoch. Die Fans übernehmen leich ihren Part, jetzt muss es die Mannschaft auf dem Rasen gleich umsetzen.

  • Neun Spiele in Folge ist Dynamo sieglos. Zuletzt gewann Dynamo am letzten Spieltag der vergangenen Saison beim 3:1 gegen Jahn Regensburg. Kein Wunder– in den letzten 13 Spielen blieb man nie ohne Gegentreffer.

  • Aalen ist abschlussschwach. Der VfR hat saisonübergreifend in den vergangenen zehn Zweitliga-Partien nur neun Tore erzielt.

  • Der VfR Aalen spielt mit dieser Elf: Feizic - Traut, Barth, Mössmer, Buballa - Grech (C), Hofmann, Klauß, Junglas, Valentini - Lechleiter

  • In der letzten Saison gab es im Heimspiel ein 0:0 gegen den VfR Aalen. Das Auswärtsspiel ging mit 0:3 verloren. Es wird also Zeit, heute auch mal ein Zweitliga-Tor gegen den VfR zu schießen.

  • Die Partie steht heute unter der Leitung von Christian Fischer. Als Linienrichter sind Sören Storks und Marc Frömmel im Einsatz. Vierter Offizieller ist Karl Valentin.

  • Auch klasse! Benjamin Kirsten wird beim Aufwärmen von den Fans im K-Block mit Gesängen bedacht. Genau die richtige Einstellung. Gemeinsam zum ersten Saisonsieg.

  • Olaf Janßen hält gerade ein Gespräch mit Markus Schupp, dem sportlichen Leiter der Gäste aus Aalen. Beide kennen sich noch aus ihren aktiven Zeiten als Bundesliga-Spieler.

  • Mit viel Beifall und ersten Anfeuerungsrufen wird unsere Mannschaft von den Fans im Stadion empfangen.

  • Mickael Poté ist nicht im Kader für das heutige Spiel. Cristian Fiel hat zwar schon wieder mit der Mannschaft trainiert, braucht aber noch Zeit, um nach seiner Verletzung den Rückstand aufzuholen.

  • Die Dynamo-Startelf gegen Aalen sieht so aus: Dynamo-Elf heute: Kirsten - Schuppan, Brégerie, Mravac, Schulz - Losilla, Koch, Hartmann, Ouali - Dedic, Aoudia

  • Auf der Wechselbank sitzen Pellatz, Gueye, Trojan, Benyamina, Susac, Menz und Müller

  • Neu dabei sind Thorsten Schulz, Amine Aoudia und Marco Hartmann, die alle von Anfang an auflaufen.

  • Es gibt einige Überraschungen in der heutigen Startelf. Olaf Janßen nimmt drei Veränderungen vor.

  • In wenigen Minuten kommen die Aufstellungen frisch aus dem Drucker. Eine Frage hat Dynamo-Trainer Olaf Janßen gestern schon beantwortet: Benjamin Kirsten steht heute gegen Aalen im Tor.

  • Am 10 Spieltag der 2. Bundesliga möchten die Schwarz-Gelben heute endlich den ersten Saisonsieg einfahren. Zu Gast ist heute der VfR Aalen. 13 Uhr gehts los.