20131027 cottbuspote header

12. Spieltag SG Dynamo Dresden - FC Energie Cottbus

Fakten zum Spiel

Am 12. Spieltag der 2. Bundesliga kommt es zum Duell zwischen der SG Dynamo Dresden und Energie Cottbus. Gegen die Lausitzer wollen die Schwarz-Gelben den Aufwärtstrend der letzten Wochen in einen Heimsieg ummünzen. Im April gewann Dynamo durch ein goldenes Tor von Pavel Fort mit 1:0 und auch in der Vorsaison nach dem Aufstieg war Dresden für die Energie-Elf kein erfolgreiches Pflaster.

Bilanz SG Dynamo Dresden gegen Energie Cottbus
Spiele Siege Remis Niederl. Torverh. Punkte
Gesamtbilanz 51 27 16 8 92:37 97
Heimbilanz 18 13 3 2 47:10 42
Auswärtsbilanz 25 11 11 3 38:19 44
Pflichtspiele 30 18 7 5 62:21 61

Die letzten beiden Spiele


Saison 2012/13 | 11.11.2012 | Energie Cottbus - SG Dynamo Dresden 2:0 | 20.500
Saison 2012/13 | 21.04.2013 | SG Dynamo Dresden - Energie Cottbus 1:0 | 29.444

Spieler und Trainer in beiden Vereinen
(inkl. Testspiele)

Spieler: Jens Melzig, Steffen Heidrich, Ringo Herrig, Thomas Köhler, Igor Lazic, Thomas Hoßmang, Matthias Maucksch, Silvio Schröter, Ralph Vogel, Lars Jungnickel, Jörg Klimpel, Thomas Neubert, Steffen Heidrich, Daniel Ziebig, Udo Stimpel, Peter Fritzsche, Rainer Bielecke, Mariusz Kukielka, Witold Wawrzyczek, Michael Lerchl, Alexander Ludwig, Markus Dworrak, Ronny Nikol, Frank Seifert, Sebastian Helbig, Rene Trehkopf, Sebastian Schuppan, Thorsten Schulz, Erik Zerna, Dani Schahin, Marc Hensel und Thomas Franke.

Trainer/Manager: Eduard Geyer, Steffen Heidrich, Thomas Köhler

Höchste Siege und Niederlagen in der 2. Bundesliga
Höchster Heimsieg Energie Cottbus 2010/11 Cottbus — Aue 6:0
Dynamo 2011/12 Dynamo — Karlsruhe 5:1
Höchste Heimniederlage Energie Cottbus 2010/11 Cottbus — 1860 München 0:5
Dynamo 2004/05 SGD — 1860 München 0:4
Höchster Auswärtssieg Energie Cottbus 2010/11 Paderborn — Cottbus 0:5
Dynamo 2004/05 Trier — SGD 2:4
2011/12 1860 München — SGD 2:4
Höchste Auswärtsniederlage Energie Cottbus 2009/10 Paderborn — Cottbus 5:1
Dynamo 2005/06  Saarbrücken — SGD 5:1
2004/05 Aachen — SGD 5:1
Sonstige Fakten
  • Dynamo spielte in der 2. Bundesliga das zweite Mal in Folge zu Null. Das gab es zuletzt im Geburtstagsmonat April 2013 gegen Union und Cottbus.

  • Die Schwarz-Gelben sind seit drei Heimspielen unbesiegt, während Cottbus auswärts in dieser Saison noch nicht gewinnen konnte.

  • Dynamo steht gegen Energie Cottbus vor dem 75. Heimspiel in der 2. Bundesliga. Die Bilanz: 37 Heimsiege, 16 Unentschieden, 21 Niederlagen.

  • Mit einem Sieg gegen Cottbus könnte Dynamo punktemäßig den zweitbesten eigenen Zweitliga-Start nach zwölf Spieltagen hinlegen. Die Schwarz-Gelben hätten dann 12 Zähler auf ihrem Konto. Mehr gab es zu diesen Zeitpunkt nur in der Saison 2011/12 mit 14 Punkten.

Rückblick zum Sandhausen-Spiel
  • Zlatko Dedic kam zu seinem 50. Einsatz in der ersten Mannschaft der Schwarz-Gelben. Dabei schoss er insgesamt 25 Tore.
  • Auch im fünften Spiel konnte Dynamo in Sandhausen nicht gewinnen. Bisher gab es im Hardtwaldstadion zwar nur eine Niederlage, aber auch vier Unentschieden.

  • Schiedsrichter Christian Leicher pfiff Dynamo zum vierten Mal. Mit ihm gab es noch keine Niederlage, sondern zwei Siege und zwei Punkteteilungen.

Gefühltes Derby – ohne „Bonus“

Olaf Janßen beschrieb die zurückliegende Trainingswoche als „etwas anders als die vorherigen“. Für Dynamos Cheftrainer ist es das erste Derby mit der SGD und deshalb auch eine besondere Angelegenheit. „Man merkt schon im Umfeld, dass einiges los ist“, beschrieb der 47-Jährige die Situation vor der Partie gegen Energie Cottbus. Janßen empfindet keinen höheren Druck als vor jedem anderen Spiel. „Denn auch am Sonntag werden nur drei Punkte vergeben, einen Derby-Bonus gibt es nicht.“ Dennoch sorgte die bevorstehende Begegnung mit den Lausitzern vor ausverkauftem Haus bei Trainer und Spielern in der zurückliegenden Woche für zusätzlichen Kitzel.

Die Vorbereitung auf das wichtige Heimspiel verlief sehr intensiv. So intensiv, dass Janßen seine Schützlinge zwischenzeitlich sogar kürzer treten lassen musste. „Die Jungs haben richtig Gas gegeben. Sie brauchten deshalb eine Phase der Regeneration, um für das Spiel am Samstag fit zu sein.“ Nicht dabei sein kann Marco Hartmann, dem am Donnerstag Gewebeflüssigkeit am Schienbein entfernt wurde. „Sein Ausfall tut weh, aber diese Dinge zu kompensieren, gehört im Sport dazu. Wir haben Spieler, die bereit stehen, diesen Part zu übernehmen“, sagte Janßen.

Tobias Kempe und Cristian Fiel fehlen weiterhin. Es besteht bei beiden allerdings die Hoffnung, bei einem weiterhin positiven Genesungsverlauf in etwa zehn Tagen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen zu können. Vorfreude auf einen eventuellen Einsatz ist auch bei Filip Trojan vorhanden. Der Mittelfeldspieler kam krankheitsbedingt unter Janßen noch zu keinem Pflichtspieleinsatz. „Ich freue mich, dass es jetzt so langsam besser wird. Und natürlich auf Sonntag“, sagte Trojan vor dem Duell gegen Cottbus. „Das Stadion ist ausverkauft. Solche Spiele machen immer sehr viel Spaß.“ Ob er am Sonntag aktiv eingreifen wird, ließ Janßen noch offen. „Die Überlegungen sind noch nicht abgeschlossen.“

Die letzten zwei Heimspiele gegen Cottbus konnten die Schwarz-Gelben für sich entscheiden. Erst im April 2013, wenige Tage nach dem 60. Vereinsjubiläum, erzielte Pavel Fort beim 1:0 das goldene Tor und sicherte Dynamo drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Im Dezember 2011 war es Mickael Poté, der mit zwei Toren einen 2:1-Sieg heraus schoss. Insgesamt die Zweitliga-Bilanz jedoch für die Gäste. Bislang gab es acht Begegnungen, von denen Cottbus die Hälfe gewinnen konnte. Dynamo ging nur zweimal als Sieger vom Feld.

Obwohl Energie mit 13 Punkten aktuell im unteren Tabellendrittel steht und die eigenen Erwartungen noch nicht vollständig erfüllt hat, kommt ein gefährlicher Gegner nach Dresden. Das sieht auch Olaf Janßen so: „Sie sind in der Offensive sehr gut besetzt und haben in den letzten Wochen das Gleichgewicht in ihrer Mannschaft wieder hergestellt“, fasste der Dynamo-Coach zusammen. Die nackten Zahlen untermauern diese Einschätzung. Mit 18 geschossenen Toren werden die Lausitzer in der Offensive nur von Greuther Fürth und Union Berlin (je 20) übertroffen.

Doch auch defensiv fand die Elf von Rudi Bommer zu mehr Stabilität. „Sie haben in drei der letzten vier Pflichtspiele hinten zu Null gespielt, darunter auch im Pokal über 90 Minuten gegen Bundesligist Hoffenheim“, konstatierte Janßen. Torwart Robert Almer, der für Österreichs Auswahl spielt, belegt mit 41 gehaltenen Schüssen den zweiten Platz in der Rangliste der 2. Bundesliga. Nur einer kann in dieser Statistik einen besseren Wert vorweisen: Benjamin Kirsten. Der Dynamo-Keeper vereitelte bisher schon 45 Versuche des Gegners in dieser Saison.

Die Schwarz-Gelben können nach zwei Zu-Null-Spielen in Folge ebenfalls mit gestärktem Selbstvertrauen in das Spiel gegen den FCE gehen. Seit elf Auswärtspartien blieb Cottbus auf fremdem Platz ohne Dreier. Die Voraussetzungen für einen Dynamo-Erfolg sind durchaus gegeben – wenn die Chancenverwertung verbessert wird. Ihre offensive Kraft bewiesen die Dresdner in den letzten zwei Bundesliga-Begegnungen, als sie im Schnitt 16,5 Torschüsse abgaben und damit deutlich über dem Schnitt der ersten neun Spieltage lagen (12,6).

Das Spiel zwischen der SG Dynamo Dresden und Energie Cottbus beginnt am Sonntag, um 13.30 Uhr. Die Begegnung steht unter der Leitung von Dr. Felix Brych aus München. Um 11.30 Uhr öffnen die Stadiontore. Das Spiel ist restlos ausverkauft. An den Kassen gibt es ausschließlich Aufwertungskarten und das Stadionmagazin „KREISEL“. Insgesamt werden über 29.000 Zuschauer erwartet, davon etwa 2.000 Cottbuser Anhänger.

DVB-Info: Dynamo-Fans, die am Sonntag mit dem Zug aus Richtung Hoyerswerda, Großenhain, Meißen u.ä. anreisen wollen, wird die Anreise mit dem PKW über den P+R am Elbepark empfohlen. Von dort verkehren die Linien 9 und 13 Richtung Stadion. Grund sind Einschränkungen im Zugverkehr.

Cottbus Null, „Micka“ Eins

Dynamo Dresden hat auch das dritte Heimspiel gegen Energie Cottbus in Serie gewonnen. Durch ein Tor von Mickael Poté (71.) fuhr ein hochmotiviertes Janßen-Team vor 29.593 Zuschauern einen wichtigen Dreier ein. Der Erfolg wurde überschattet von zwei Spielunterbrechungen durch Schiedsrichter Dr. Felix Brych, der damit auf den Einsatz von Pyrotechnik im Gästeblock reagierte.

Mit der Aufstellung sorgte Cheftrainer Olaf Janßen für eine kleine Überraschung. Den verletzten Marco Hartmann vertrat Filip Trojan auf der Sechserposition. Der wiedergenesene Tscheche kam zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz seit der Niederlage gegen den FSV Frankfurt am 18. August. Neben ihm begann etatmäßig Anthony Losilla. In der Viererkette schenkte Janßen das Vertrauen (von links nach rechts) Thorsten Schulz, Adam Susac, Romain Brégerie (C) und Christoph Menz. Auf den Außenbahnen begannen wie zuletzt gegen Sandhausen Robert Koch und Idir Ouali, auch im Sturm gab es mit Zlatko Dedic und Mickael Poté keine Veränderung. Erstmals seit dem 3:2-Sieg gegen St. Pauli im April war Torhüter Florian Fromlowitz wieder im Kader.

Dynamo startete mit drei Ausrufezeichen im Minutentakt. Zuerst war es Losilla, der im Strafraum auftauchte und dort von Dedic angespielt wurde. Sein Schuss strich am kurzen Pfosten links neben Renno am Tor vorbei (1.). Auch in der Folge war Dedic der Spieler, der vielversprechende Angriffe mit einleitete. In Spielminute drei eroberte der Slowene den Ball im Mittelfeld und legte quer auf Trojan, der ein paar Schritte ging und sich aus gut 25 Metern ein Herz fasste. Der Schuss hätte ins Angel gepasst, und Cottbus‘ Renno, der die Sonne im Gesicht hatte, kam das erste Mal in Bedrängnis. Eine Minute später hob Brégerie das Spielgerät aus dem Mittelfeld gefühlvoll in den Strafraum, wo Losilla zu seiner zweiten Chance kam. Der Franzose nahm den Ball artistisch volley aus der Drehung, aber traf ihn nicht optimal, so dass Renno ihn pflücken konnte.

Kirsten musste das erste Mal in der 18. Minute nennenswert ins Spiel eingreifen, doch der Schuss von Takyi bereitete ihm keine Probleme. Seine Vorderleute hatten die Partie weiter klar im Griff. Einen der besseren Versuche auf Seiten der Gäste verzeichnete Sanogo mit einem Schuss von der Strafraumlinie, der sein Ziel jedoch knapp verfehlte (25.). Gefährlicher war vier Minuten später ein sehenswerter Volleyschuss von Dedic. Losilla legte ihm 18 Meter vor Rennos Kasten auf und der Stürmer fackelte nicht lange, doch der Ball strich knapp über den Querbalken. Mitte der zweiten Halbzeit bekam Energie etwas mehr Zugriff auf das Spiel, ohne sich jedoch zwingende Chancen zu erarbeiten.

Noch vor dem Wechsel musste Olaf Janßen einen eben solchen vornehmen. Menz hatte einen Schlag am Kopf abbekommen und litt unter Schwindelgefühlen. Seinen Platz nahm Cheikh Gueye ein (37.). Kurz darauf hatte Banovic die bis dahin beste Szene für Cottbus. Nach einem mit Gelb geahndeten Foul von Ouali nahm der Routinier den Freistoß aus 22 Metern in zentraler Position direkt, Kirsten klärte mit den Fäusten (40.). Zu diesem Zeitpunkt hatte Cottbus sich erstmals ein leichtes Übergewicht erarbeiten können – auch weil sich auf Dynamo-Seite manche Ungenauigkeit im Passspiel einschlich. Ein Mangel an Präzision war es kurz vor der Pause, die dem stark arbeitenden Poté den ersehnten Treffer verwehrte. Nach einer Ecke von Ouali konnte der Beniner den Ball gut drücken, zielte aber zu zentral, Renno war mit einem Reflex zur Stelle.

Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine. Die erste Szene hatten das Team von Rudi Bommer, erneut nach einem Standard. Stiepermann brachte nach regelwidrigem Einsatz von Schulz (Gelb) den ruhenden Ball mit Effet auf den kurzen Pfosten, wo Sanogo mit dem Kopf zur Stelle war, doch in Kirsten seinen Meister fand (47.) Auch fünf Minuten später hielt Dynamos Keeper die Null fest. Takyi war über links frei durch, doch Kirsten blieb lange stehen und parierte den Schuss aus Nahdistanz. Das Spiel nahm weiter Fahrt auf und der bis dahin schon hohe Lärmpegel stieg noch einmal an. Jetzt war Dresden wieder am Drücker. Poté antizipierte einen Pass des Gegners hervorragend, schnappte sich den Ball und brach über rechts durch. Seine Eingabe, die Dedic finden sollte, konnte ein rotes Bein in letzter Sekunde abgrätschen (55.).

Zwei Minuten später kratzte „ZD22“ einen Ball von der gegnerischen Grundlinie und passte zurück zu Ouali, der Trojan am Sechzehner einsetzte. Dessen Bananenflanke konnte Renno in höchster Not vor Poté wegfausten. Nur eine Minute später drang Trojan aussichtsreich in den Strafraum ein. Doch anstatt selbst abzuschließen, wollte er für Koch auflegen, der noch entscheidend gestört wurde (58.). Dann nahm Janßen den Tschechen, der ein starkes Comeback abgeliefert hatte, runter und brachte Tobias Müller, der sich neben Losilla einreihte. Nach einer reichlichen Stunde musste Schiedsrichter Dr. Felix Brych das Spiel zum ersten Mal unterbrechen, weil  im Gästeblock gezündelt wurde. Das Dresdner Publikum quittierte es mit Pfiffen. Dem Tempo auf dem Platz tat die kurze Auszeit indes keinen Abbruch. Während die Nebelschwaden noch waberten, zwang Stiepermann Kirsten aus der Distanz zu einer Glanzparade (68.). Im Gegenzug nach der Ecke trieb Koch den Ball über den Platz und suchte Poté, dessen harter Schuss am oberen Eck vorbei strich. 60 Sekunden später klärte Kirsten spektakulär gegen Sanogo, der aus Nahdistanz zum Kopfball kam, sich aber ohnehin im Abseits befunden hatte.

Und dann kam der Moment, den Fußball-Dresden so lange herbeigesehnt hatte: Ouali brach über links durch, ging zur Grundlinie und hakte ein. Er legte sich den Ball auf den rechten Fuß und packte alles Gefühl in die Flanke, über das er in der rechten Innenseite verfügt. Butterweich kam sein Ball vor dem Tor von Renno herunter und fiel auf die Stirn von Mickael Poté, der mit perfektem Timing abgesprungen war. Als Bogenlampe beförderte der Mann mit der Rückennummer Zehn das Spielgerät über Renno hinweg ins lange Eck (71.). Der Rest war pure Ekstase.

Ganz offenbar konnten einige Gäste-„Fans“ mit diesen Emotionen nicht gut umgehen. Das erneute Abbrennen von Pyrotechnik führte zu einer zweiten, nunmehr zehnminütigen Spielunterbrechung. Schiedsrichter Dr. Felix Brych schickte die Mannschaften in die Katakomben. Dem Wiederanpfiff schickte er die Ankündigung voraus, dass die dritte Unterbrechung endgültig sein würde. Dynamo hatte jetzt Oberwasser und rollte in wiederholten Wellen aufs Cottbusser Tor zu, verpasste jedoch die Vorentscheidung. Auf der Gegenseite war es wieder Kirsten, der den Sieg festhielt. Sanogo, dessen Kopfball aus fünf Metern dem Keeper alles abforderte, fand heute kein Mittel gegen Dresdens Nummer 13. Zehn Minuten vor Ablauf der Spielzeit brachte Janßen Amine Aoudia für den Torschützen Poté, der das Spielfeld unter dem frenetischen Applaus von über 27.000 Dynamo-Fans verließ.

Spannend wie lange nicht ging es in die Schlussphase, in der die Lausitzer ihr Bemühen nochmals verstärkten, zum Ausgleichstreffer zu kommen. Mit Biss und Einsatz verhinderten die Schwarz-Gelben aber weitere Torchancen des Gegners und verschafften sich durch gewonnene Zweikämpfe und ruhende Bälle immer wieder Zeit. Die Uhr lief gegen Cottbus, und als Schiedsrichter Dr. Felix Brych nach 92 Minuten die Partie beendete, gab es auf dem Platz und den Rängen kein Halten mehr. Die Spieler im schwarz-gelben Dress fielen sich in die Arme, die Fans auf den Rängen rissen erleichtert die Arme nach oben.

Cheftrainer Olaf Janßen: „Es war ein sehr emotionales Spiel, das ganze Stadion stand wie eine Wand hinter uns. Wir sind gut in die Partie gekommen, haben dann die Kontrolle in der ersten Halbzeit wieder etwas verloren. In der zweiten Halbzeit hatten wir das Spiel wieder besser im Griff und uns folgerichtig Chancen erspielt. Es freut mich, dass Micka dieses Derby mit seinem Tor entscheidet.“ Beide Cheftrainer lobten Schiedsrichter Dr. Felix Brych nach dem Spiel für sein besonnenes Verhalten und verurteilten die Vorfälle im Gästeblock mit deutlichen Worten.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Danke für eure Unterstützung Wir schicken viele Grüße in die weite Dynamo-Welt und sehen uns in einer Woche wieder. Dann gehts in unser zweites Wohnzimmer nach München.

  • Was für ein Spiel! Dynamo gewinnt zum dritten Mal in Folge ein Heimspiel gegen Cottbus, holt sich den zweiten Saisonsieg und springt damit in der Tabelle auf den 16.Platz. Das war ein ganz wichtiger Dreier heute. Und Mika trifft wieder die Kiste!

  • Aus Aus Aus! 90.(+2) Dynamo schlägt Cottbus mit 1:0 durch ein goldes Tor von Mickael Poté!

  • Ball im Tor 90.(+1) Das Netz wackelt, weil ein Cottbuser getrofffen hat, aber vorher war das Spiel unterbrochen. Ein Phantomtor in Dresden, aber es steht weiter 1:0 für Dynamo.

  • Handspiel der Gäste 90. Einen langen Ball von Brégerie nimmt Aoudia gut an, will ihn im Strafraum zurück auf Koch legen. Alle schreien Hand, doch der Schiri lässt weiterlaufen.

  • Aoudia holt Zeit raus 89. Unser Stürmer wird gefoult, es gibt Freistoß für Dynamo im Mittelfeld.

  • zwei Minuten noch 88. Unsere Uhr zeigt ihr zwar was anderes an, aber lange kann es nicht mehr dauern. Dynamo beißt und kämpft, lässt hier keine Cottbuser Gelegenheit mehr zu.

  • Ecke und Kopfball 87. Noch sind fünf Minuten zu spielen. Die Gäste kommen nach einer Ecke durch Sanogo zur Chance, aber Benny ist da und kann halten.

  • Freistoß für Cottbus 86. Die Gäste kommen nicht nach vorn, Dynamo steht gut. Müller foult im Mittelfeld, doch die Lausitzer können die Chance nicht nutzen.

  • Endergebnisse 86. Union schlägt Aue mit 1:0. Yes! Karlsruhe den TSV 1860 München mit 2:1. Und Dynamo heute Cottbus mit 1:0? Drückt alle Daumen.

  • heiße Schlussphase 85. Das werden nochmal fünf Minuten für das Nervenkostüm. Cottbus kommt immer wieder, aber Dynamo steht hinten gut und lässt erstmal nichts zu.

  • Gelbe Karte 85. Möhrle holt einen Dynamo-Spieler böse von den Beinen, wird dafür zurecht verwarnt.

  • Wechsel bei Dynamo 85. Mickael Poté geht raus, bekommt seinen verdienten Applaus. Für ihn ist jetzt Amine Aoudia im Spiel.

  • Dynamo mit Freistoß 83. Die Cottbuser kommen zunächst besser aus der Kabine zurück, aber nun sind die Schwarz-Gelben wieder dran, können aber keine Chance herausspielen.

  • Spiel läuft wieder 79. Cottbus hat gewechselt. Für Banovic ist jetzt Jendrisek drin.

  • Jetzt gehts gleich weiter 78. Beide Mannschaften sind wieder da. Brych hat nach dem Phantomtor letzte Woche nun auch wieder mächtig viel zu tun.

  • Möhrle spricht zu den Gästefans 78. Der Kapitän der Lausitzer geht in die Kurve und fordert die Cottbuser Anhänger dazu auf, das Spiel nicht zu gefährden.

  • skurille Situation 78. Amine Aoudia jetzt allein auf dem Platz, macht sich warm. Die Fans feiern mit einem lautstarken Wechselgesang.

  • Spielunterbrechung 78. Beide Mannschaften sind in die Kabine gegangen. Im Gästeblock erhitzten sich die Gemüter.

  • Torvorlage von Ouali 76. Dynamo war im Angriff und spielte sich über die linke Seite nach vorn. Idir nahm den Ball, spielte einen Gegner aus und brachte das Leder dann in die Mitte. Poté kam nicht richtig dran, aber das Leder senkte sich hinter Renno ins Tor.

  • Tooooooooooor 73. Mika trifft. Mika trifft!!! 1:0 für Dynamo.

  • Abseits 71. Sanogo kommt frei vor Benny Kirsten zum Kopfball. Der Linienrichter hat die Fahne oben, doch unser Keeper hält ihn trotzdem spektakulär. Die Fans rufen seinen Namen.

  • zwanzig Minuten noch 70. Im Spiel ist noch alles drin. Dynamo stürmt und steht hinten gut. Jetzt versucht es Poté wieder, aber sein Schuss geht über das Tor.

  • Kirsten wieder dran 69. Stiepermann zieht zentral vorm Strafraum einfach mal ab, aber unser Keeper ist mit den Fingern noch dran und kann den guten Schuss zur Ecke klären. Die bringt nichts ein.

  • kurze Spielunterbrechung 67. Schiedsrichter Brych lässt die Spieler verschnaufen.

  • Eckball für Dynamo 64. Der Ball kommt nach innen und wieder ist es Renno, der das Leder mit der Faust aus der Gefahrenzone boxt.

  • Freistoß für Dynamo 63. Vor dem Wechsel gab es für die Schwarz-Gelben eine gute Möglichkeit, nachdem Ouali von den Beinen geholt wurde. Renno muss sich lang machen und boxt das Leder aus dem Strafraum.

  • Wechsel bei Dynamo 61. Tobias Müller kommt für Filip Trojan auf den Platz.

  • Stimmung auf den Rängen 60. Wir haben Gänsehaut. Fans und Mannschaft bilden gerade eine Einheit. Das spürt man auf dem Platz. Cottbus kommt erstmal nicht zum Zug.

  • Poté verpasst 58. Eine tolle Kombination bis in den Strafraum bringt Trojan ins Spiel, der frei nach innen gibt. Poté verpasst um Zentimeter die Hereingabe.

  • Gelbe Karte 56. Buljat stoppt den schnellen Angriff der Schwarz-Gelben, bekommt dafür Gelb.

  • Jetzt sind die Fans da 55. Die Schwarz-Gelben merken, dass ihre Mannschaft auf dem Feld nun den Zwölften Mann als Unterstützung braucht.

  • Kirsten hält die Null 53. Takyi kommt über die linke Seite durch, steht halblinks frei vorm Tor und schießt, doch an Benny kommt er nicht vorbei. Klasse Parade.

  • aufregender Auftakt 52. Auch die zweite Halbzeit beginnt stürmisch und mit vielen Aktionen auf dem Platz.

  • Gelbe Karte 51. Bittroff bekommt von Brych für diese unfaire Aktion eine Verwarnung gezeigt.

  • Spieler am Boden 50. Gueye und zwei Cottbuser liegen auf dem Rasen. Ein Lausitzer lag schon, als Gueye nach vorn marschierte. Von Bittroff, der als dritter nach unten ging, bekam er im Zweikampf den Check. Das Spiel ist unterbrochen.

  • Gelbe Karte 46. Schulz bekommt nach einem Foul die Verwarnung.

  • Wiederanpfiff 46. Cottbus beginnt. Dynamo spielt jetzt mit den Fans aus dem K-Block im Rücken.

  • Info zur Menz-Auswechslung Christoph hat einen Schlag auf den Kopf bekommen und klagte über Schwindelgefühle. Deshalb hat ihn Janßen vorsichtshaltber rausgenommen.

  • Zwischenstände Zwischen Union und Aue steht es auch noch 0:0. Karlsruhe führt im Wildparkstadion mit 2:0.

  • Halbzeit 45.(+1) Jetzt gehts erstmal in die Kabine. Es steht 0:0.

  • Entschuldigung 45. Unsere Ticker-Meldungen wurden zwischenzeitlich vom Internet verschluckt. Jetzt sind sie wieder da.

  • Eckball für Dynamo 44. Trojan bringt den Ball nach innen, wo Poté perfekt an das Leder kommt, aber seinen Kopfball kann Renno im Energie-Tor halten.

  • Cottbus wird stärker 42. Die Lausitzer geben jetzt vor der Pause hier den Ton an und erarbeiten sich einige Chancen. Dynamo hat in der Abwehr erstmal gut zu tun.

  • Kirsten pariert glänzend 40. Banovic, als Freistoßkünstler nicht unbekannt, zirkelt den Ball schön in die Ecke des Tores, doch Benny fliegt und kann zur Seite abwehren.

  • Gelbe Karte 39. Idir Ouali foult vor dem Dynamo-Strafraum und bekommt dafür die Verwarnung.

  • Wechsel bei Dynamo 39. Cheikh Gueye kommt für Christoph Menz.

  • Cheikh Gueye vorm Wechsel 36. An der Seitenlinie gibt es Bewegung. Scheinbar will Olaf Janßen vor der Pause schon wechseln. Ob jemand verletzt ist, können wir noch nicht sehen.

  • Freistoß für Cottbus 35. Der Ball kommt von der Seite in die Mitte, wo Kirsten aber stark aus dem Tor springt und die Kugel mit der Faust weit weg vom Tor boxt.

  • Ping Pong 34. Gerade wurde der Ball von Brégerie gleich dreimal aus der Luft angenommen. Was im ersten Moment etwas unbeholfen aussah, entpuppte sich aber als technisch wundervoll. Der dritte Ball landete dann bei Poté in der Spitze, der aber nicht mehr entscheidend ran kam.

  • Dedic aus der Luft 31. Losilla kommt im Mittelfeld an den Ball, spielt ihn fast schon zu scharf in die Mitte, doch Zlatko kann Technik und steckt seine ganze Kraft in den Schuss. Knapp streicht der Ball über die Latte.

  • temporeiches Spiel 30. Beide Mannschaften machen auf dem Rasen ordentlich Betrieb und gönnen dem Gegner keine Verschnaufpause. Zwar fehlen noch die hochkarätigen Chancen, aber die Fans sehen ein unterhaltsames Duell.

  • Schuss von Sanogo 26. Cottbus zeigt sich auch offensiv und kommt immer wieder in die Nähe des Dynamo-Tores. Diesmal zieht Sanogo ab, doch der Ball geht aus spitzem Winkel vorbei.

  • Flatterball 25. Jetzt schießen die Gäste wieder aus der Distanz, zentral vorm Strafraum, doch Benjamin Kirsten ist da und kann den Ball problemlos sichern.

  • Dedic kommt nicht an 24. Nach einem Cottbuser Angriff gehts wieder zügig nach vorn. Trojan holt sich das Leder, spielt lang auf Zlatko, der aber trotz Turbo zu spät kommt.

  • Steht auf... 22. Die Fans sorgen für die richtige Atmosphäre auf den Rängen. Auch die 2.000 Lausitzer Fans trommeln und singen. So macht Fußball richtig Spaß.

  • Kirsten hält 20. Jetzt ist Benny das erste Mal gefragt. Takyi bringt einen Schuss auf das Tor, aber unser Keeper ist unten und pariert souverän.

  • Konter nach Eckball 19. Nachdem die Cottbuser den ruhenden Ball vergeben, geht es bei Dynamo ganz schnell nach vorn. Ouali zieht los, will den Pass auf Poté spielen, aber ein Energie-Spieler ist dazwischen.

  • Eckball für Cottbus 17. Der ruhende Ball bringt zunächst keine Gefahr, ist viel zu lang und fliegt über den Dynamo-Strafraum hinweg. Nach einem Einwurf ist Kirsten dann zur Stelle und angelt sich das Leder.

  • abgefälschter Schuss 16. Jetzt sind die Lausitzer wieder offensiv in Aktion. Im letzten Moment ist ein schwarz-gelbes Bein dazwischen.

  • Schussversuch von Ouali 14. Nach einem Freistoß für die Schwarz-Gelben kommt Dynamo ein zweites Mal an den Ball. Von der Seite geht Ouali in die Mitte und zieht dann ab, aber schießt neben das Tor.

  • Querpass von Ouali 12. Unser Wiesel setzt sich auf der Seite schön durch, spielt sofort nach innen, aber Poté kommt an den scharfen Ball nicht mehr ran.

  • Schiedsrichterteam 9. Die Partie steht heute unter der Leitung von Dr Felix Brych, der an den Linien von Mark Borsch und Tobias Reichel unterstützt wird.

  • erster Schuss von Cottbus 7. Rivic kann zentral vorm Strafraum abziehen, aber Brégerie hält seinen Kopf dazwischen, kann zur Ecke klären, die aber gefahrlos überstanden wird.

  • Freistoß für Dynamo 6. Nach einem Foul im Mittelfeld kommt der hohe Ball in den Strafraum, aber die Abwehr der Lausitzer kann die Situation klären.

  • Losilla schießt scharf 5. Der nächste Ball fliegt auf das Cottbus-Tor, wieder ist es unser Mittelfeldspieler, aber Renno kann sich den Ball holen.

  • Trojan wie ein Spitzbube 4. Filip zieht fast am Mittelkreis ab und prüft Renno, der gerade noch mit der Hand an den Ball kommt und ihn zur Seite abwehren kann.

  • erste Chance 3. Nach wenigen Sekunden ist Dynamo das erste Mal im gegnerischen Strafraum. Losilla kann schießen, aber der Ball geht vorbei.

  • Anpfiff 1. Das Spiel läuft.

  • Es ist angerichtet. Die Mannschaften kommen auf den Platz. Dynamo spielt in Schwarz-Gelb, die Lausitzer in Rot-Weiß.

  • Bei Cottbus fehlt Stamm-Keeper Robert Almer, der den zweitbesten Ligawert der gehaltenen Torschüsse aufzuweisen hat. Nur einer ist besser: Benjamin Kirsten.

  • Energie hat mit 18 Toren die drittmeisten Treffer der aktuellen Saison auf dem Konto. Nur Union und Fürth sind besser. Mit Sanogo bieten die Lausitzer einen der Top-Stürmer der Liga auf.

  • Cottbus spielt heute mit dieser Elf: Renno - Banovic, Möhrle (C), Kruska, Stiepermann, Rivic, Bittroff, Buljat, Takyi, Sanogo und Schulze.

  • Auf dem Rasen wird Meinard Hemp, eine echte Dynamo-Legende, durch den Verein verabschiedet. Meini war zuletzt bei der B-Jugend in der Bundesliga als Betreuer im Einsatz.

  • Das Stadion füllt sich langsam, der K-Block ist bereits rappelvoll. Als unsere Dynamo-Spieler auf dem Rasen kamen, brandete das erste Mal so richtig Stimmung auf.

  • Dynamo-Ersatzbank: Fromlowitz, Gueye, Benyamina, Aoudia, Mravac, Schuppan und Müller

  • Olaf Janßen überrascht mit einer neuen taktischen Formation: Neu in der Mannschaft sind Menz und Trojan.

  • So spielt Dynamo: Kirsten - Schulz, Brégerie, Menz, Susac - Losilla, Ouali, Koch, Trojan - Dedic, Poté

  • Die Bilanz in der zweiten Liga spricht für Cottbus, aber die letzten beiden Heimspiele konnten die Schwarz-Gelben gegen Energie jeweils gewinnen. Folgt heute der dritte Streich?

  • Am 12. Spieltag der 2. Bundesliga treffen die Schwarz-Gelben heute um 13.30 Uhr im eigenen Stadion auf den FC Energie Cottbus. Wir sind für euch live dabei.