20140302 ingolstadtkempe header

23. Spieltag FC Ingolstadt 04 - SG Dynamo Dresden

Fakten zum Spiel

Die SG Dynamo Dresden muss am 23. Spieltag wieder auswärts antreten und trifft auf den FC Ingolstadt. Nach der Heimniederlage gegen den FC St. Pauli werden Punkte dringend benötigt, um das rettende Ufer nicht völlig aus dem Blick zu verlieren. Die letzten Duelle mit den „Schanzern“ und auch die Gesamtbilanz gegen den FCI versprechen statistisch gesehen allerdings nicht gerade ein gutes Omen.

Bilanz SG Dynamo Dresden gegen FC Ingolstadt
Spiele Siege Remis Niederl. Torverh. Punkte
Gesamtbilanz 8 1 4 3 6:8 7
Heimbilanz 4 1 2 1 3:2 5
Auswärtsbilanz 3 0 2 1 3:5 2
Pflichtspiele 7 1 4 2 6:7 7

Die letzten beiden Spiele

Saison 2012/13 | 23.02.2013 | FC Ingolstadt - SG Dynamo Dresden 1:1 | 6.300
Saison 2013/14 | 01.09.2013 | SG Dynamo Dresden - FC Ingolstadt 1:1 | 22.674

Spieler und Trainer in beiden Vereinen
(inkl. Testspiele)

Spieler: Emin Ismaili, Cüneyt Köz

Höchste Siege und Niederlagen in der 2. Bundesliga
Höchster Heimsieg Ingolstadt 1978/79 Ingolstadt — Freiburg  7:1
Dynamo 2011/12 SGD — Karlsruher SC 5:1
Höchste Heimniederlage Ingolstadt 2010/11 Ingolstadt — Augsburg 1:4
Dynamo 2004/05 SGD — 1860 München 0:4
Höchster Auswärtssieg Ingolstadt 2010/11 Bochum — Ingolstadt 1:4
2010/11 KSC — Ingolstadt 1:4
Dynamo 2004/05 Eintracht Trier — SGD 2:4
2011/12 1860 München — SGD 2:4
Höchste Auswärtsniederlage Ingolstadt 2008/09 Fürth — Ingolstadt 6:1
2008/09 Duisburg — Ingolstadt 6:1
Dynamo 2004/05 1. FC Saarbrücken — SGD 5:1
2005/06 Alemannia Aachen — SGD 5:1

Sonstige Fakten
  • Dynamo hat seit sechs Punktspielen nicht mehr gewonnen. Zuletzt gab es drei Untentschieden und drei Niederlagen.

  • Auch auswärts sind die Schwarz-Gelben seit fünf Partien ohne Sieg.

  • Die Bilanz gegen Ingolstadt ist nicht gerade hoffnungsvoll. In den letzten fünf Spielen gelang der SGD kein Sieg, als Gast bei den „Schanzern“ sogar noch nie.

  • Allerdings ist Ingolstadt derzeit das Team mit der schlechtesten Heimbilanz der Liga. In zehn Spielen gab es nur drei Siege, dafür aber sieben Niederlagen.

  • Neben Cottbus ist Dynamo aber die Mannschaft mit der schwächsten Auswärtsbilanz in dieser Saison.

  • Zwei Spielern droht eine Gelbsperre: Thorsten Schulz und Christoph Menz haben jeweils vier Verwarnungen auf ihrem Konto.

Rückblick zum St.Pauli-Spiel
  • Zlatko Dedic (Bochum und Dresden) und Christoph Menz (Union und Dresden) absolvierten gegen die Kiez-Kicker ihr 100. Spiel in der 2. Bundesliga.
  • St. Pauli konnte zum ersten Mal überhaupt in Dresden gewinnen. Die Hamburger sind damit der 78. Verein, der Dynamo im heimischen Stadion besiegen konnte. Insgesamt probierten das bisher 226 Fußballclubs.

  • Nach dem 22. Spieltag der letzten Saison hatte Dynamo zwei Punkte weniger auf dem Konto (20) und stand auch auf dem 16. Tabellenplatz.

  • Nur in der Zweitliga-Serie 2011/12 hatten die Schwarz-Gelben am 22. Spieltag schon mehr Punkte (26) geholt als in dieser Saison.

  • Nach dem fünften Spieltag der Rückrunde hat Dynamo genauso viele Punkte wie nach fünf Partien in der Hinrunde. Danach holte die Mannschaft in den restlichen zwölf Spielen 18 Punkte und kletterte bis auf Platz 13.

Heimschwäche der „Schanzer“ in Erfolg ummünzen

Nach sechs Spielen ohne Sieg haben die Schwarz-Gelben am 23. Spieltag den FC Ingolstadt vor der Brust und Punkte im Visier. Am Sonntag trifft die SGD auswärts auf die „Schanzer“ von der Donau. Doch schaut man auf die bisherigen Duelle mit dem FCI und die eigene Auswärtsbilanz in dieser Saison, scheinen die Chancen auf einen vollen Erfolg nicht unbedingt haushoch. In Ingolstadt hat Dynamo noch nie gewonnen und überhaupt erst einmal gegen die Donaustädter ein Spiel als Sieger beendet. Die letzten beiden Aufeinandertreffen endeten jeweils 1:1. Ein Unentschieden wäre gegen das fünftbeste Team der Rückrunde schon ein Erfolg. Und in der momentanen Situation irgendwie doch zu wenig.

Vor der Partie im Audi-Sportpark musste Dynamos Cheftrainer Olaf Janßen einige Hiobsbotschaften entgegen nehmen. Gleich mehrere Spieler konnten in dieser Woche nicht am Trainingsbetrieb mit der Mannschaft teilnehmen. Am schlimmsten erwischte es Amine Aoudia, für den die Saison nach einem Kreuzbandriss frühzeitig beendet ist.

„Menschlich tut es mir für ihn sehr leid. Er hat sich in die Mannschaft integriert und hart an sich gearbeitet“, sagte Olaf Janßen und sprach seinem Stürmer im Namen der Mannschaft die besten Genesungswünsche aus. „Jetzt müssen wir als Team für ihn die Kastanien aus dem Feuer holen“, forderte der Dynamo-Coach. Neben Aoudia kommen auch Adnan Mravac (Aufbautraining), Filip Trojan (Reizung der Patellasehne) und Alban Sabah (Meniskusreizung) für den 18-köpfigen Kader nicht in Frage. Vincenzo Grifo, der zuletzt an Hüftbeschwerden litt und gegen St. Pauli fehlte, könnte dagegen wieder eine Wahl für Olaf Janßen sein. Doch der Coach dämpfte die Erwartungshaltung: „Er hat neun Tage nicht trainiert und braucht noch etwas Zeit, um diesen Rückstand aufzuholen.“

Marco Hartmann, den in der Woche ein schmerzhaftes Ödem am Knöchel plagte, musste das Training am Freitag abbrechen. „Ich war optimistisch, dass ich der Mannschaft in Ingolstadt helfen kann, aber es sieht danach aus, dass ein Einsatz am Sonntag eher unwahrscheinlich ist“, äußerte der 26-jährige Mittelfeldspieler. Seine Kollegen Zlatko Dedic (bakterielle Infektion) und Tobias Kempe (Bauchmuskelzerrung), die mit dem Training wieder begonnen haben, stehen dagegen für das Spiel gegen Ingolstadt bereit.

Die „Schanzer“ haben aus den letzten zehn Spielen 18 Punkte geholt und dabei nur sieben Gegentore kassiert. „Die Mannschaft steht diszipliniert in der Abwehr, ist gut organisiert und lässt wenig durch“, nannte der Dynamo-Coach die Stärken der Donaustädter, die mit einem Sieg den Vorsprung auf Dynamo auf neun Punkte ausbauen würden. Janßen fordert deshalb von seiner Mannschaft die zuletzt vermisste bedingungslose Siegermentalität. Nach der Niederlage gegen St. Pauli führte er eine intensive Fehleranalyse durch. „Die Jungs arbeiten sehr diszipliniert, haben unseren gemeinsamen Plan verstanden und leben ihn auch“, fasste der Coach seine Eindrücke aus den 26 Einzelgesprächen der vergangenen Woche zusammen.

Warum aus den letzten drei Spielen trotzdem nur ein Punkt heraussprang, beantwortet Olaf Janßen mit der fehlenden letzten Konsequenz vor dem eigenen und dem gegnerischen Tor. „Das habe ich der Mannschaft klipp und klar gesagt und sie darauf eingeschworen, worauf es in den nächsten Wochen ankommt.“ Janßen zeigte sich überzeugt, dass es genügend Charaktere im Kader gibt, mit denen die prekäre sportliche Situation gemeistert werden kann. „Wenn wir alles rausholen, was in uns steckt, dann werden wir nach 90 Minuten auch dafür belohnt“, glaubt Janßen fest an das Team. Und fügte hinzu: „Aber nur dann, wenn wir wirklich alles abrufen.“ Das wird auch das Kriterium dafür sein, wer am Samstagmorgen mit in den Bus nach Ingolstadt steigen und am Sonntag in der Startelf stehen wird. „Es sind die Spieler, die in den entscheidenden Situationen voll konzentriert sind und mit Haut und Haaren auf dem Platz stehen“, kündigte der Trainer an. Ein gutes Omen könnte die aktuelle Bilanz der „Schanzer“ vor eigenem Publikum sein. In zehn Spielen holten sie erst neun Punkte und sind damit das Ligaschlusslicht in der Heimtabelle.

Die Partie zwischen dem FC Ingolstadt und der SG Dynamo Dresden wird von Schiedsrichter Michael Weiner aus Ottenstein am Sonntag um 13.30 Uhr angepfiffen. Die Stadiontore öffnen 11.30 Uhr. Insgesamt erwarten die Gastgeber 8.000 Zuschauer. Etwa 2.000 Dynamo-Fans werden den Schwarz-Gelben von den Rängen die nötige Unterstützung geben.

Hier geht's zur Faninfo.

Neuformierte Mannschaft kämpft sich nach Rückstand zurück

Nach zwei Niederlagen in Folge erkämpfte sich die SG Dynamo Dresden im Auswärtsspiel beim FC Ingolstadt einen wichtigen Punkt. Vor 8.533 Zuschauern gerieten die Schwarz-Gelben bereits nach 49 Sekunden durch Caiuby in Rückstand. Kurz vor der Pause konnte Robert Koch mit seinem ersten Saisontor den Ausgleich erzielen (43.). Das 1:1 gegen die Schanzer ist das elfte Unentschieden in dieser Spielzeit. Dynamo bleibt damit zunächst auf dem Relegationsplatz, kann den Abstand auf das rettende Ufer aber auf vier Punkte verringern.

Olaf Janßen krempelte die Aufstellung der Schwarz-Gelben im Gegensatz zum Heimspiel gegen den FC St. Pauli gleich auf vier Positionen um. Vor Markus Scholz kamen Christoph Menz als Rechtsverteidiger und Toni Leistner als Innenverteidiger neu in die Startelf und bildeten mit Kapitän Romain Brégerie und Thorsten Schulz die Abwehrkette. Davor stand mit Anthony Losilla nur ein defensiver Mittelfeldspieler. Im Mittelfeld liefen mit Robert Koch und Cristian Fiel auch zwei neue Spieler von Beginn an auf den Platz. Sie sollten die einzige nominelle Sturmspitze Zlatko Dedic gemeinsam mit Idir Ouali und Tobias Kempe offensiv unterstützen.

Etwa 2.000 Dynamo-Fans unterstützten die Mannschaft schon vor Spielbeginn beim Aufwärmen. Vor dem Gästeblock hatten einige Anhänger ein Spruchband angebracht, auf dem noch einmal deutlich zu lesen war, was ein Abstieg für Konsequenzen hätte: „Skifahren in Altenberg“. Die Schwarz-Gelben starteten deshakb direkt mit einem eigenen Angriff in das Spiel. Robert Koch konnte von außen in die Mitte auf Tobias Kempe flanken, der mit seinem Schuss allerdings an Özcan scheiterte.

Die Hoffnungen auf einen möglichen Auswärtssieg wurden auf Dresdner Seite früh gedämpft. Die Ingolstädter setzten zur ersten Offensivaktion über die rechte Seite an und brachten den Ball durch Morales in den Strafraum. Dort stand Caiuby sieben Meter vor dem Tor völlig frei und hatte keine Mühe, das Leder mit einem Direktschuss im Dynamo-Kasten unterzubringen. Es waren gerade mal 49 Sekunden gespielt. Für die Hausherren war das ein Start nach Maß, für Dynamo ein Schock, der erst verdaut werden musste. Ingolstadt nutzte die deutlich spürbare Unsicherheit beim Team von Olaf Janßen und suchte sofort wieder den Weg nach vorn. Eher zufällig kam Philipp Hofmann an der Strafraumlinie zum Schuss. Zum Glück ging sein Versuch knapp über das Tor von Markus Scholz (9.). Hofmann hatte auch die nächste Gelegenheit für den FCI, als er aus sechzehn Metern erneut zum Abschluss ansetzte, im letzten Moment aber von Leistner abgeblockt wurde (18.).

Nach zwanzig Minuten kam Dynamo endlich in Schwung. Ouali wurde auf der Außenbahn angespielt und marschierte bis in den Strafraum. Sein Schuss wurde von der Ingolstädter Abwehr abgeblockt, ebenso wie der zweite Versuch von Koch (20.). Auf der anderen Seite wurde es durch Hofmann wieder gefährlich, der zum dritten Mal ohne Erfolg das Tor ins Visier nahm (25.). Anschließend verflachte die Partie, da sich die Gastgeber tief in die eigene Hälfte zurückzogen. Dynamo konnte sich deshalb ein Übergewicht erspielen, doch zwingende Chancen ergaben sich noch nicht.

Die Schwarz-Gelben ließen sich aber nicht entmutigen, weiter offensiv zu spielen. Kurz vor der Halbzeit wurde dieses Vorhaben belohnt.Idir Ouali konnte sich über seine linke Seite durchsetzen und quer vor das Tor spielen. Am langen Pfosten lauerte Robert Koch, der nur noch seinen Fuß hinhalten brauchte, um zum wichtigen und umjubelten Ausgleich einzuschieben (43.). Die Gastgeber reagierten wütend und verlagerten das Spiel wieder in die Dresdner Hälfte, doch mehr als ein Schuss von Soares, der neben das Tor ging, sprang vor der Pause nicht heraus. Mit dem 1:1 ging es in die Kabinen.

Den zweiten Durchgang begannen beide Teams unverändert. Zunächst übernahm Ingolstadt wieder die Initiative und hätte Dynamo fast ein zweites Mal kalt erwischt. Hofmann war losmarschiert und auf dem Weg zum Tor, wurde aber im Strafraum noch vom Ball getrennt. Doch auch die stimmgewaltigen Dynamo-Fans mussten nicht lange auf eine Chance ihrer Mannschaft warten. Dedic traf bei seinem Drehschuss aus wenigen Metern den Ball nicht voll, so dass Özcan die Situation vor seinem Tor schnell unter Kontrolle hatte (48.). In den folgenden Minuten war Dynamo einem Treffer näher als Ingolstadt und spielte sich vor allem über die linke Seite wiederholt bis in den gegnerischen Strafraum. Dedic und Schulz fanden jedoch in der dicht gestaffelten FCI-Abwehr keine Lücke zum Torschuss. Zehn Minuten nach der Pause wechselte Olaf Janßen zum ersten Mal, brachte Mickael Poté für Zlatko Dedic.

Ingolstadt hatte in dieser Phase durch zwei ruhende Bälle seine Gelegenheiten. Zunächst probierte es Cohen aus gut 35 Metern (57.), anschließend scheiterte Groß am gut reagierenden Scholz. Dynamo stellte sich zunehmend immer besser auf die Offensive der „Schanzer“ ein und konnte aus einer sortierten Abwehr heraus eigene Nadelstiche setzen. In der 62. Minute flankte Cristian Fiel mit viel Gefühl in den Strafraum und fand mit Anthony Losilla einen Abnehmer. Der Franzose köpfte den Ball aus vollem Lauf und verfehlte das Tor nur knapp. Olaf Janßen wechselte dann ein zweites Mal und schickte Vincenzo Grifo für Idir Ouali auf das Feld.

Nachdem die Hausherren drei Wechsel vorgenommen hatten, erlahmte bei beiden Mannschaften der Spielfluss. Dynamo ließ vor dem eigenen Tor nicht mehr so viel zu, vermochte aber aus den sich ergebenden Konterchancen kein Kapital zu schlagen. Angetrieben von den Fans kombinierten sich die Schwarz-Gelben immer bis zum gegnerischen Strafraum, aber auch der FCI verteidigte das Ergebnis durch solide Abwehrarbeit. Acht Minuten vor dem Ende hätte Cristian Fiel mit einem Heber fast für ein Dresdner Erfolgserlebnis sorgen können. Nach einer Flanke von Koch auf Kempe, bei der Özcan noch dazwischen ging, fiel der Ball dem Routinier vor die Füße, doch sein Schuss landete über dem Tor (82.). Bis zum Abpfiff ließen Ingolstadt und Dynamo nicht davon ab, den entscheidenden Treffer noch zu erzielen, aber am Ende blieb es beim 1:1.

Dynamo erkämpfte sich auswärts einen weiteren wichtigen Zähler im Kampf um den Klassenerhalt, auch wenn laut Olaf Janßen mehr drin gewesen wäre. Der Dynamo-Coach ordnete das Ergebnis als gerecht ein: "Wenn man nach einer Minute hinten liegt, ist das ganz klar ein Tiefschlag. Wir haben versucht, das Spiel in die Hand zu nehmen und besser nach vorn zu spielen, es dem Gegner teilweise durch einfache Ballverluste aber zu einfach gemacht. In der zweiten Hälfte hat die Mannschaft gezeigt, dass sie offensiv in der Lage ist, sich Möglichkeiten zu erspielen. Wir waren dem 2:1 näher als Ingolstadt. In unserer Situation müssen wir zwar auch mal dreifach punkten, aber wichtig war, dass die Mannschaft lebt und kämpft. Das hat man auf dem Platz gesehen und kann für die nächsten Spiele vielleicht mehr wert sein, als der Punkt heute gegen Ingolstadt."

Das Fanprojekt Dresden möchte von den mitgereisten Fans nach jedem Auswärtsspiel die Bedingungen vor Ort abfragen. Helft mit, um die Zusammenarbeit mit allen beteiligten Partnern am Spieltag zu verbessern und füllt den Fragebogen aus.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Schönen Sonntag noch! Wir verabschieden uns aus Ingolstadt. Bis Sonntag, wenn wir die Düsseldorfer Fortuna in Dresden empfangen.

  • Verdienter Punktgewinn Im zweiten Durchgang hatte Dynamo die besseren Möglichkeiten und hätte mit etwas Glück sogar mehr holen können. Dennoch, auf die Leistung ab der 30. Minute kann das Team aufbauen, um kommende Woche gegen Düsseldorf nachzulegen.

  • Fans applaudieren Die Mannschaft ist jetzt vorm Dynamo-Block. Mit Applaus wird das Team verabschiedet.

  • Dynamo nimmt einen Zähler mit. Nach zuletzt zwei Niederlagen entführt Dynamo einen Punkt aus Ingolstadt.

  • Ende 90.(+1) Es bleibt beim 1:1. Dynamo punktet in Ingolstadt.

  • Nachspielzeit 90. Eine Minute gibts drauf.

  • Ingolstadt auf dem Posten 89. Der Eckball wird geklärt, beim Nachschuss vergibt Grifo.

  • Eckball für die SGD 87. Nach dem Freistoß gibt es nun Ecke für Dynamo.

  • Poté klärt 87. Der Stürmer entschärft den Freistoß. Jetzt bekommt Dynamo einen Standard aus ähnlicher Position auf der anderen Seite zugesprochen. Koch wurde gefoult.

  • Freistoß aus gefährlicher Position... 86. ...für Ingolstadt. 25 Meter halbrechte Position.

  • Konter vergeben 85. Im Gegenzug kontert Dynamo. Kempe wird abgeblockt, der Ball landet bei Fiel, der aus zwölf Meter über das Tor schießt. Jetzt gehts hier hoch und runter.

  • Scholz in letzter Not 83. Puuuuh...das war knapp. Ingolstadt kommt durch die Mitte durch und zentral vor Scholz zum Schuss. Der Schlussmann klärt aus zehn Metern. Das war wichtig.

  • Janßen tobt 80. Menz bekommt einen Ball auf der rechten Seite, legt sich das Spielgerät aber zu weit vor - Abstoß für Ingolstadt. Der Trainer zeigt seine Enttäuschung deutlich.

  • 76. Auf den Platz kommt jetzt Bernardo Roger de Oliveira.

  • 76. Almog Cohen geht aus dem Spiel.

  • Morales aus 50 Metern 76. Der Ingolstädter sieht, dass Scholz weit draußen steht und probierts aus der Distanz - aber weit vorbei.

  • Kempe bleibt hängen 74. Schade! Schöner Spielzug über Fiel und Kempe. Letztgenannter bleibt aber 15 Meter vorm Tor an der Abwehr der Gastgeber hängen.

  • 8533 Zuschauer dabei 72. Davon rund 3000 aus Dresden, gefühlt in fast allen Teilen des Stadions.

  • Menz vorbei 70. Grifo legt am Strafraum auf Menz ab, der zu zu wenig Druck hinter den Ball bekommt - vorbei.

  • Stürmerfoul 69. Kochs Einsatz wird weggepfiffen. Freistoß aus dem Strafraum der Hausherren.

  • Menz holt Freistoß raus 68. Am rechten Strafraumeck wird Menz gelegt. Das ist ein Fall für Fiel...

  • 63. Karl-Heinz Lappe darf jetzt ran.

  • 63. Moritz Hartmann verlässt den Platz.

  • 63. Vincenzo Grifo nimmt den Platz von Ouali auf der Außenbahn im linken Mittelfeld ein.

  • 63. Idir Ouali, der die Vorlage zum Ausgleich gab, wird ausgewechselt.

  • Ouali reklamiert... 62. ...und sieht Gelb.

  • Koch zieht ab 62. Kurz vorm Strafraum hält Koch drauf, der Ball wird zur Ecke abgefälscht. Die Ecke bleibt ohne Ertrag.

  • Scholz mit den Fäusten 59. Der Keeper ist da und klärt.

  • Freistoß für den FCI 58. Losilla köpft aber raus, im zweiten Versuch klärt Dynamo auf Kosten eines weiteren Freistoßes von der linken Seite

  • Ouali vergibt 57. Der Dribbler wird auf der linken Seite in Szene gesetzt, sein Abschluss aus spitzem Winkel geht aber deutlich vorbei.

  • 56. Collin Quaner kommt bei den Schanzern rein.

  • 55. Hasenhüttl wechselt, nimmt Philipp Hofmann vom Platz.

  • 55. Mickael Poté stürmt jetzt am Angriff.

  • 55. Zlatko Dedic geht vom Platz.

  • Schulz stark 54. Der Verteidiger wird von Ouali in Szene gesetzt, geht bis zur Grundlinie. Ein Ingolstädter klärt zur Ecke, die nichts einbringt. Jetzt ist Dynamo dran.

  • Stimmung gut 53. Dynamo spielt nun auf das Tor der eigenen Fans, die weiter lautstark Stimmung machen.

  • Dynamo mit mehr Ballbesitz 52. Ingolstadt spielt jetzt abwartend, Dynamo hat mehr Spielanteile.

  • Dedic kommt zum Schuss 49. Nach Flanke von Menz kommt der Angreifer zum Schuss, der Ball wird aber noch abgefälscht. Ingolstadt-Schlussmann Özcan hat das Runde sicher.

  • Keine Wechsel 47. Beide Mannschaften spielen unverändert weiter.

  • Der Ball rollt wieder 46. Ingolstadt hat nun Anstoß.

  • Der erste Saisontreffer von Robert Koch war wichtig für das Spiel der SGD. Dynamo sah sich nach dem Anpfiff einer stürmischen Anfangsphase der Gastgeber ausgesetzt, konnte sich aber nach einer halben Stunde mehr Spielanteile erarbeiten und traf zum verdienten Ausgleich.

  • Pause 45. Mit einem 1:1 geht es in die Halbzeit.

  • Schneller Angriff 44. Dynamo führt einen Freistoß schnell aus. Ouali geht auf der linken Seite bis zur Grundlinie und spielt in die Mitte, wo Koch am langen Pfosten einschiebt.

  • Tooooooooooooooooooor! 43. Kochi steht goldrichtig

  • Sauber geklärt 41. Schulz mit einem starken Tackling vorm eigenen Strafraum. Hofmann wäre durch gewesen.

  • Gelbe Karte für Ingolstadt 38. Konstantin Engel legt Ouali, dafür gibts die Verwarnung von Weiner.

  • Alle Schanzer in der eigenen Hälfte 33. Dynamo drängt die Hausherren zurück und versucht Sicherheit ins Spiel zu bekommen. Fiel lenkt jetzt mehr und mehr das Spiel der Gäste.

  • Freistoß Fiel 30. Nach der Hereingabe klärt Matip zum Einwurf. Dynamo jetzt offensiver.

  • Wieder Hofmann 28. Die Schalke-Leihgabe kommt halbrechts im Strafraum zum Schuss, der Ball geht aber zwei Meter drüber.

  • Koch mit erster Dynamo-Chance 23. Über Ouali geht es schnell nach vorne, der Ball landet bei Koch, dessen Schuss im Strafraum von einem Verteidiger geblockt wird. Dynamo wird mutiger

  • Schlag auf Schlag 20. ...geht es hier. Leider sind nur die Schanzer in der Offensive aktiv. Zunächst blockt Leistner gegen Caiuby ab, dann bekommt Hofmann zentral zu wenig Druck hinter den Ball - Scholz pariert.

  • Losilla mit Köpfchen 19. Der Mittelfeldspieler kommt nach Eingabe von links mit dem Kopf an den Ball, der nur knapp über den Kasten segelt.

  • Leistner zur Ecke 18. Caiuby war auf der linken Seite zur Grundlinie durchgebrochen. Die Eingabe geht wieder ins Toraus, ein Dresdner war zuletzt dran. Nochmal Ecke.

  • Dedic im Abseits 15. Schade, der Ball von Losilla war gut getimt.

  • Dynamo mit vielen langen Bällen 14. ...die bisher noch nicht das Ziel fanden. Zu viele Abspielfehler prägen aktuell das Spiel der Janßen-Elf.

  • Jetzt Freistoß für Ingolstadt 13. Der Ball landet aber im Toraus.

  • Leistner rustikal 12. Der Abwehrspieler fährt Hofmann in die Parade, Schiri Weiner belässt es bei einer Ermahnung.

  • Glück gehabt 9. Hofmann kommt im Strafraum an den Ball, sein Schlenzer geht knapp drüber. Dynamo muss aufpassen, hier nicht deutlicher in Rückstand zu geraten.

  • Die Fans machen weiter Betrieb 9. Aufgeben gibts nicht! Die Dynamo-Fans feuern die Mannschaft weiter lautstark an.

  • Erste Torchance hatte Dynamo 7. Kempe war es, der vor dem Gegentreffer die erste Torgelegenheit des Spiels hatte. Nun rennt Dynamo dem frühen Rückstand hinterher.

  • Verwarnung für Losilla 6. ...nach einem taktischen Foul Höhe Mittellinie

  • Ingolstadt stürmisch 4. Die Schanzer legen gleich richtig los. Über die rechte Seite kommt der Ball flach in den Sechzehner, wo Caiuby freistehend einschießt.

  • Tor für Ingolstadt 1. Caiuby trifft nach wenigen Sekunden

  • Anstoß 1. Dynamo stößt an.

  • Schiedsrichter ist Michael Weiner.

  • Die Spannung steigt...jetzt laufen die Mannschaften ein.

  • Ein lautes „Dynamo, Dynamo" schallt durch das Stadion. Gleich gehts los.

  • Die Mannschaft schießt sich jetzt vor dem Dynamo-Block warm. Bei jedem Treffer gibt es erste Jubelorgien, geht der Ball daneben, gibts nur ein Raunen.

  • Fünf Punkte beträgt der Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Mit einem Sieg könnte sich Dynamo heute aber auch einen Vorsprung gegenüber Bielefeld verschaffen.

  • Am Gästeblock hängt ein Spruchband: Abstieg = Skifahren in Altenberg. Dafür braucht man aber auch Schnee, sonst heißt es eher Laufen.

  • Zlatko Dedic hat als einzige Sturmspitze heute die Aufgabe, wie von Olaf Janßen gefordert, den Keeper notfalls mit durch das Tor zu schießen.

  • Die Außenpositionen im Mittelfeld übernehmen Koch und Ouali. Kempe und Fiel bilden im zentralen Mittelfeld die Schaltstelle.

  • Taktisch lässt Olaf Janßen ein 4-1-4-1 spielen. Leistner und Brégerie bilden das Duo in der Innenverteidigung, Losilla steht als Abräumer vor der Abwehr.

  • Auf der Ersatzbing sitzen Kirsten, Gueye, Poté, Grifo, Susac, Schuppan und Müller.

  • So spielt Dynamo heute: Scholz - Menz, Brégerie, Leistner, Schulz - Losilla, Fiel, Kempe, Koch, Ouali - Dedic

  • Die Aufstellungen beider Teams liegen auch schon vor. Olaf Janßen hat gleich vier Veränderungen in der Startelf vorgenommen.

  • Hallo aus Ingolstadt. Die Mannschaft ist gut angekommen und hat den Rasen schon inspiziert.

  • Auf gehts nach Ingolstadt. 13.30 Uhr trifft die SG Dynamo Dresden auswärts auf die „Schanzer“. Wir melden uns dann live aus dem Stadion und versorgen euch mit allen wichtigen Informationen.