20140309 duesseldorflosilla header

24. Spieltag SG Dynamo Dresden - Fortuna Düsseldorf

Fakten zum Spiel

Am 24. Spieltag der 2. Bundesliga trifft die SG Dynamo Dresden auf Fortuna Düsseldorf. Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften mit 1:1. Das letzte Aufeinandertreffen in Dresden gewannen die Schwarz-Gelben gegen den späteren Aufsteiger mit 2:1. Die Gesamtbilanz ist ausgeglichen. In zwölf Pflichtspielen gegeneinander gab es bisher vier Siege, vier Remis und vier Niederlagen für Dynamo.

Bilanz SG Dynamo Dresden gegen Fortuna Düsseldorf
Spiele Siege Remis Niederl. Torverh. Punkte
Gesamtbilanz 13 4 4 5 13:14 16
Heimbilanz 6 2 2 2 5:6 8
Auswärtsbilanz 6 2 2 2 8:7 8
Pflichtspiele 12 4 4 4 13:13 16

Die letzten beiden Spiele

Saison 2011/12 | 16.04.2012 | SG Dynamo Dresden - Fortuna Düsseldorf 2:1 | 26.367
Saison 2013/14 | 15.09.2013 | Fortuna Düsseldorf - SG Dynamo Dresden 1:1 | 35.947

Spieler und Trainer in beiden Vereinen
(inkl. Testspiele)


Spieler: Jörn Andersen, Sergio Allievi, Ranisav Jovanovic, Marco Christ, Thomas Bröker, Bekim Kastrati, Dani Schahin

Trainer: Rolf Schafstall, Norbert Meier

Höchste Siege und Niederlagen in der 2. Bundesliga
Höchster Heimsieg Düsseldorf 2010/11 Düsseldorf — FSV Frankfurt  6:0
Dynamo 2011/12 SGD — Karlsruher SC 5:1
Höchste Heimniederlage Düsseldorf 2013/14 Düsseldorf — Paderborn 1:6
Dynamo 2004/05 SGD — 1860 München 0:4
Höchster Auswärtssieg Düsseldorf 1988/89 Blau-Weiß Berlin — Düsseldorf 2:7
Dynamo 2004/05 Eintracht Trier — SGD 2:4
2011/12 1860 München — SGD 2:4
Höchste Auswärtsniederlage Düsseldorf 1992/93 Homburg — Düsseldorf 5:0
1998/99 St. Pauli — Düsseldorf 5:0
Dynamo 2004/05 1. FC Saarbrücken — SGD 5:1
2005/06 Alemannia Aachen — SGD 5:1

Sonstige Fakten
  • Dynamo ist seit sieben Punktspielen ohne Sieg, holte seit Ende November nur vier Unentschieden und verlor drei Partien.

  • Die letzten beiden Heimspiele konnten die Schwarz-Gelben nicht gewinnen.

  • Düsseldorf ist im Jahr 2014 noch ohne Niederlage, während Dynamo in diesem Jahr noch kein Spiel gewinnen konnte.

  • Düsseldorf hat die letzen vier Auswärtsspiele nicht verloren. Dabei sprangen zwei Siege und zwei Unentschieden heraus.

  • Drei Dynamo-Spielern droht eine Gelbsperre. Anthony Losilla, Christoph Menz und Thorsten Schulz haben jeweils vier Verwarnungen auf ihrem Konto.

Rückblick zum Spiel gegen Ingolstadt
  • Zlatko Dedic bestritt sein 50. Pflichtspiel für Dynamo, in denen er 16 Tore schoss.
  • Mickael Poté kam zu seinem 75. Pflichtspieleinsatz. Er konnte 21 Tore erzielen.

  • Das Gegentor nach 49 Sekunden war das zweitschnellste in der Zweitliga-Geschichte der SGD. Das bisher schnellste Tor fiel im Auswärtsspiel beim 2:2 gegen Hansa Rostock in der Saison 2011/12.

  • Zum 15. Mal in der Vereinsgeschichte kassierte Dynamo ein Gegentor in der 1. Spielminute. Den Schwarz-Gelben gelang dieses Kunststück in 16 Spielen selbst, zuletzt im Mai 2010 gegen Wuppertal in der 3. Liga. In der 2. Bundesliga klappte es noch nie so früh.

  • Erstmals gab mit dem Spiel gegen Ingolstadt für Dynamo in der 2. Bundesliga ein Duell ohne Abseitspfiff. Das war zuletzt der Fall im April 2011 gegen Werder Bremen II in der 3. Liga.

Punkte statt Worte

Der Blick auf die aktuelle Zweitliga-Tabelle verrät, dass die SG Dynamo Dresden im anstehenden Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf nichts dringender benötigt als drei Punkte. „Der Sieg am Sonntag ist Pflicht für uns, da müssen wir gar nicht um den heißen Brei herum reden“, brachte es Cheftrainer Olaf Janßen am Freitag auf den Punkt. Der Druck auf die Mannschaft ist nicht kleiner geworden. Seit sieben Spielen haben die Schwarz-Gelben nicht mehr gewonnen. Der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz beträgt momentan vier Zähler.

„Wir wissen, dass die Fans endlich wieder einen Sieg sehen wollen“, sagte Anthony Losilla. Auch die Mannschaft ist heiß auf das Erfolgserlebnis. „Wir haben in dieser Woche gut gearbeitet und wollen am Sonntag unsere Aufgabe auf dem Platz erfüllen“, versprach der Mittelfeldspieler. Olaf Janßen hat seine Schützlinge auf Düsseldorf eingestellt und erwartet, dass sie körperlich und mental alles abrufen werden. „Ich will sehen, dass jeder vom Gedanken beseelt ist, den Sieg einzufahren“, forderte Janßen. „Wir müssen bereit sein, dem Gegner mit Kampf- und Laufbereitschaft entgegenzutreten und jede Chance nutzen, die uns geboten wird.“

Janßen baut dabei auch auf den Heimvorteil: „In diesem Stadion zu spielen, muss für jeden eine große Motivation sein.“ Er nimmt seine Spieler in die Pflicht, ihren Teil beizutragen, um sich den Rückhalt der Zuschauer zu sichern. „Ich möchte noch einmal an Ingolstadt erinnern, als wir schnell in Rückstand geraten sind und die Fans uns trotzdem immer weiter unterstützt haben. Das hat auch der Mannschaft in dieser schwierigen Phase die nötige Kraft gegeben“, bedankte sich Janßen beim stimmgewaltigen Anhang auf den Rängen. Für den Dynamo-Coach geht es am Sonntag vor allem darum, „die harte Arbeit, die wir alle hier in den letzten Wochen und Monaten gemeinsam verrichten, endlich mit Punkten zu veredeln, und nicht immer nur darüber zu sprechen“.

Olaf Janßen kann für das Düsseldorf-Spiel bis auf drei Ausnahmen mit dem kompletten Kader planen. Fehlen werden Amine Aoudia (Kreuzbandriss), Marco Hartmann (Sprunggelenksprobleme) und Adnan Mravac (Aufbautraining). Aoudia wird am Montag in Augsburg am Knie operiert. Hartmann, so Janßens Hoffnung, kann zu Beginn der neuen Woche wieder mit der Mannschaft trainieren. Vincenzo Grifo war schon am Donnerstag gesund von seiner Länderspielreise nach Dresden zurückgekehrt. Am Mittwoch war er für Italiens U20 im Freundschaftsspiel gegen Polen über 90 Minuten im Einsatz. Am Sonntag steht er zur Verfügung und könnte sein Heimspieldebüt für Dynamo feiern. Wer gegen Düsseldorf in der Startaufstellung stehen wird, wollte Janßen aber noch nicht andeuten.

Sein Trainerkollege Lorenz-Günther Köstner ist seit Dezember bei Fortuna Düsseldorf in der Verantwortung. Unter dem erfahrenen Coach haben die Rheinländer im Jahr 2014 noch kein Punktspiel verloren. Nach drei Unentschieden in Folge schlug Düsseldorf am vergangenen Spieltag Dynamos unmittelbaren Kontrahenten im Abstiegskampf, Arminia Bielefeld, mit 2:0. Im Dezember 2005 wäre der heute 62-Jährige fast als Nachfolger von Christoph Franke in Dresden gelandet, ehe Peter Pacult das Ruder bei den Schwarz-Gelben übernahm. Vor dem 24. Spieltag liegt Düsseldorf im absoluten Niemandsland der Tabelle. „Sie haben sich wieder gefangen und stehen mit 31 Punkten im gesicherten Mittelfeld“, schätzte Janßen ein. „Die Mannschaft steht nicht mehr so unter Druck, wie noch in den letzten Wochen, aber sie werden jeden Fehler von uns bestrafen“, warnte der 47-Jährige vor der Fortuna. In den letzten vier Spielen kassierten die Rheinländer nur zwei Gegentore. „Sie sind defensiv gut organisiert und verfügen mit Charlison Benschop und Erwin Hoffer über zwei schnelle und robuste Stürmer“, weiß Dynamos Trainer um die Stärken des Gegners. Beide Angreifer trafen auch im letzten Spiel gegen Bielefeld.

Im Hinspiel am 15. September 2013 stand Olaf Janßen das erste Mal als Cheftrainer in einem Pflichtspiel der Sportgemeinschaft an der Seitenlinie. Durch ein Jokertor von Tobias Müller gelang ihm beim 1:1 ein guter Einstand. Diesmal wäre ein Unentschieden für Dynamo allerdings zu wenig. Das letzte Aufeinandertreffen beider Mannschaften in Dresden gewannen die Schwarz-Gelben im April 2012 mit 2:1 durch Tore von Zlatko Dedic und Mickael Poté. Es hätte sicher niemand etwas dagegen, wenn am Sonntag nach 90 Minuten dasselbe Ergebnis auf der Anzeigetafel erscheint.

Die Partie steht unter der Leitung von Schiedsrichter Dr. Jochen Drees aus Münster. Die Stadiontore und die Tageskassen öffnen um 11.30 Uhr, der Anpfiff ertönt um 13.30 Uhr. Dynamo rechnet mit mehr als 28.000 Zuschauern. Etwa 1.100 Fans der Fortuna werden in Dresden erwartet.

Im Fanshop gibt es bereits ab Samstag neben dem DYNAMO-KREISEL für das Düsseldorf-Spiel (im Interview: Marco Hartmann) auch den Nachwuchs-Kreisel der Saison 2013/14.

Nackenschlag in der Nachspielzeit

Dynamo Dresden und Düsseldorf trennten sich vor 27.530 Zuschauern  mit 1:1 (0:0). Durch einen Gegentreffer in der Nachspielzeit verlor die SGD zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Idir Ouali hatte Dynamo in der zweiten Halbzeit in Führung gebracht (55.), ehe Düsseldorfs Latka kurz vor dem Abpfiff ausglich. Die Schwarz-Gelben belegen nunmehr den 17. Tabellenplatz. Olaf Janßens Elf war über weite Strecken das bessere Team, verpasste es aber, den zweiten Treffer nachzulegen und das Spiel für sich zu entscheiden.

Im Vergleich zum Auswärtsspiel in Ingolstadt änderte Cheftrainer Olaf Janßen seine Startelf auf zwei Positionen. Im Angriff lief Mickael Poté für Zlatko Dedic auf, Vincenzo Grifo ersetzte Tobias Kempe. Die Viererabwehrkette vor Schlussmann Markus Scholz bildeten Christoph Menz und Thorsten Schulz auf den Außenpositionen sowie Toni Leistner und Romain Brégerie (K) in der Innenverteidigung. Im 4-1-4-1 agierte Anthony Losilla auf der Sechs. In der offensiven Viererkette spielten Robert Koch und Cristian Fiel im Zentrum, Idir Ouali und Vincenzo Grifo besetzten die Flügel.

Beide Mannschaften starteten nach dem Anpfiff offensiv. Fortunas Benschop flankte von der rechten Seite auf Erat, dessen Flugkopfball einen Meter über das Dresdner Gehäuse strich (2.). Auf der Gegenseite war Brégerie nach einem Eckball von Fiel mit dem Kopf zur Stelle, Fortuna-Keeper Giefer klärte den Ball im Nachsetzen (3.). Nur drei Minuten später ging ein lautes Raunen durch das Stadion. Ouali zog mit dem Ball in den Strafraum der Düsseldorfer und kam zu Fall – doch die Pfeife von Schiedsrichter Dr. Jochen Drees blieb stumm, weil er kein klares Foulspiel am Franzosen erkannt hatte. Die Abwehrreihen beider Mannschaften hatten in der Anfangsphase kaum Zeit zum Verschnaufen. Hoffer wurde von Benschop geschickt, doch Scholz kam rechtzeitig aus dem Tor und entschäfte den Angriff. Direkt im Gegenzug hatte Grifo reichlich Platz zum Abschluss, setzte den Ball aus 20 Metern jedoch knapp über den Düsseldorfer Kasten (9.).

Nach einer Viertelstunde beruhigte sich das Geschehen auf dem Rasen etwas, beide Mannschaften ließen den Ball nun durch die eigenen Reihen zirkulieren. Bei Dynamo ging viel über Fiel und Grifo, die mit ihren Ideen das Spiel ankurbelten. Grifo war es auch, der nach 17 Minuten Poté in Szene setzte. Der Stürmer hatte mit einem klugen Laufweg viel Raum geschaffen, den Grifo mit seinem vertikalen Pass perfekt öffnete. Doch dann wurde der Winkel zu spitz und Poté brachte nicht genug Druck in den Abschluss, so dass Giefer keine Probleme hatte. Fortuna kam in dieser Phase des Spiels kaum zur Entfaltung. Dynamo stand hoch und attackierte die Gegenspieler frühzeitig.

Vor allem die Außenspieler Ouali und Grifo stellten Düsseldorf immer wieder vor Probleme. Nach 25 Minuten nahm Ouali tief in der eigenen Hälfte den Ball auf, umspielte vier Gegenspieler und hatte am Strafraum das Auge für den freistehenden Grifo. Doch dessen Schlenzer landete in den Händen von Giefer. Mehrere Unterbrechungen prägten das weitere Spiel bis zur Pause, echte Torszenen gab es keine mehr. Mit dem 0:0 ging es in die Pause.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs wechselte Olaf Janßen. Zlatko Dedic kam für Koch in die Partie, um die Schlagzahl in der Offensive weiter zu erhöhen. Dynamo behielt nach dem Wiederanpfiff weiter die Initiative. Im Zusammenspiel mit Ouali kam Dedic an den Ball, setzte sich im Strafraum gegen zwei Verteidiger durch, schoss aus spitzem Winkel aber ans Außennetz (54.). Doch wenig später war der Bann gebrochen: Poté behauptete auf der rechten Seite einen Ball und legte ihn zurück auf Grifo. Der flankte aus dem Halbfeld in den Sechzehner auf Ouali. Der Franzose nahm den Ball runter und fackelte nicht lange. Mit dem rechten Spann brachte er das Leder unhaltbar flach im langen Eck unter. Dynamo führte verdient mit 1:0 (56.).

Nach dem Führungstreffer war Dynamo auf das zweite Tor aus. Fiel trat einen Freistoß von der rechten Seite gefährlich vor das Gästetor, wo der zuvor für Menz eingewechselte Sebastian Schuppan mit dem Kopf an den Ball kam. Giefer hatte Glück, dass er goldrichtig stand und die Chance im Nachgreifen vereiteln konnte (61.).

Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch. Benschop verpasste für die Fortuna mit einem Flugkopfball den Ausgleichstreffer, Dedic wurde auf der anderen Seite in letzter Sekunde von Martin Latka ausgebremst. Zehn Minuten vor Spielende kam Tobias Müller für Poté ins Spiel. Dynamo überstand nun einige Standards der Gäste und wurde selbst über Konter gefährlich. Losilla spielte einen davon auf Grifo, der im Strafraum zu Fall kam – wieder gab es keinen Pfiff. Kurz darauf tauchte Ouali gefährlich vor dem Tor auf, doch sein Schuss strich aus ähnlicher Position wie beim Führungstreffer knapp am langen Pfosten vorbei (85.).

Die Fortuna ging nun volles Risiko. Bei einem Eckball kam Torwart Giefer mit nach vorn. Der Ball landete auf seinem Kopf und wurde von Markus Scholz mit der Hand noch an die Latte gelenkt (90.) – Durchatmen. Drei Minuten Nachspielzeit waren angezeigt. Und es passierte tatsächlich noch das, was nicht passieren durfte. Düsseldorf kam zum Ausgleich. Nach einem Freistoß war Giefer abermals mit dem Kopf am Ball und verlängerte zu Latka, der für einen Moment frei stand. Latka zog aus spitzem Winkel ab, sein Schuss wurde noch von einem Dresdner Abwehrspieler abgefälscht und senkte sich dann zum Entsetzen der Schwarz-Gelben über den chancenlosen Scholz zum 1:1 ins lange Eck. Wenige Sekunden danach war Schluss.

Olaf Janßen: „Wir betreiben Ergebnissport. Deshalb muss ich nicht darüber nachdenken, ob das Ergebnis unglücklich war oder nicht. Die Frage ist nur, was am Ende unter dem Strich steht. Zum wiederholten Mal haben wir Punkte liegen lassen. Wir waren in den letzten Minuten nicht so konsequent, wie wir es hätten sein müssen, um dieses Tor mit aller Macht zu verhindern. In den nächsten Spielen muss bei uns eine Jetzt-erst-recht-Mentalität her.“

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Sieg vor Augen Es ist gerade nicht einfach, die richtigen Worte zu finden. Dynamo kann die knappe 1:0-Führung nicht über die Zeit retten und muss sich jetzt mit einem Punkt zufrieden geben. #sgd1953

  • Abpfiff 90.(+3) Drees pfeift das Spiel ab. Die Stimmung ist gerade im Keller. Düsseldorf kommt zum Ausgleich in der Nachspielzeit und für Dynamo springt nur ein Punkt heraus.

  • Ausgleich 90.(+2) Latka kommt zum Schuss, der Ball wird unhaltbar abgefälscht und landet im langen Eck.

  • nochmal Freistoß für Fortuna 90.(+1) Müller soll das Bein zu hoch genommen haben, deshalb bekommen die Gäste wieder eine Chance.

  • Durchatmen 90. Giefer ist beim Eckball mit vorn und nagelt das Leder mit dem Kopf an die Latte. Dynamo muss aufpassen, hat jetzt Glück. Es gibt drei Minuten oben drauf. Durchhalten!

  • knappe Sache 89. Das wäre es gewesen. Düsseldorf kommt nochmal nach vorn und zum Schuss. Ein Dynamo-Spieler fälscht ab, der Ball geht knapp am Toreck vorbei.

  • Gelbe Karte 89. Bodzek bekommt für unsportliches Verhalten die Verwarnung.

  • Fiel im Abseits 89. Den ruhenden Ball führt Dynamo entspannt aus. Ouali gibt auf den Routinier, der nach innen flankt, aber dabei zu weit zum Tor stand.

  • Dedic holt Freistoß raus 88. Zlatko sichert mit seinem Körper den Ball an der Seitenlinie ab, wird dabei gefoult. Wieder sind es Sekunden für Dynamo.

  • Giefer sicher 88. Der Keeper der Gäste kann sich den Eckball aus der Luft holen und die Gefahr bereinigen.

  • Tobi holt Ecke raus 87. Der eingewechselte Müller setzt sich schön im Fortuna-Strafraum durch, wird im letzten Moment von einem Düsseldorfer noch gestoppt.

  • Foulspiel an Leistner 86. Unser Abwehrspieler wird beim Klärungsversuch umgestoßen und bekommt den Freistoß. Das sind wichtige Sekunden für Dynamo. Die Uhr läuft jetzt für uns.

  • fast das 2:0 85. Ouali kommt im Strafraum frei an den Ball, setzt sich schön gegen seinen letzten Gegenspieler durch. Mit der Pieke schiebt er die Kugel zum Tor und verfehlt es nur um Millimeter.

  • Dynamo kontert 84. Nach einem abgewehrten Freistoß in der eigenen Hälfte schaltet Losilla schnell um, marschiert in Überzahl nach vorn. Sein Abspiel landet bei Grifo, der im Strafraum aber auf den Ball tritt und fällt.

  • 82. Tobias Mülkler kommt für die letzten zehn Minuten.

  • 82. Mickael Poté geht unter dem Applaus der Fans vom Feld.

  • erste Ecke für Düsseldorf 81. Der Ball kommt in den Strafraum geflogen, aber Poté hilft hinten mit und köpft das Leder aus der Gefahrenzone.

  • Grifo schießt vorbei 79. Drees braucht eine Weile, bevor die Düsseldorfer Mauer richtig steht. Vincenzo lässt sich davon nicht beeinflussen und zieht scharf ab. Der Ball geht knapp am rechten Pfosten vorbei.

  • 78. Heinrich Schmidtgal kommt bei der Fortuna rein.

  • 78. Christian Weber wird bei Düsseldorf ausgewechselt.

  • Konter von Dynamo 78. Poté stürmt nach vorn, wird dabei von den Beinen geholt. Latka bekommt dafür Gelb und die SGD eine gute Freistoßposition vor dem Strafraum.

  • Brégerie verletzt 77. Im Getümmel hat sich unser Kapitän verletzt, bleibt liegen.

  • Fortuna ist dran 76. Die Düsseldorfer wollen sich hier nicht geschlagen geben und spielen auf Angriff. Gleich mehrere Versuche zum Torabschluss wollen nicht gelingen. Dynamo verteidigt mit Mann und Maus.

  • 74. Neu ins Spiel kommt für ihn jetzt Timm Golley.

  • 74. Fortuna nimmt ihren Kapitän Lambertz von Bord.

  • Zuschauer 72. Dynamo begrüßt heute 27.530 Fußballfans im Stadion. Etwas mehr als 1.000 stehen im Gästeblock.

  • Ouali verzieht 72. Das war ein knappes Ding. Der Franzose zieht aus der Distanz ab, der Ball wird noch von einem Fortuna-Spieler berührt, zischt über die Latte. Es gibt Ecke.

  • Eckball für Dynamo 71. Fiel bringt den Ball nach innen, wo Losilla köpft, aber das Leder geht drüber.

  • Dynamo im Aufwind 70. Die Schwarz-Gelben lassen jetzt nicht nach, spielen weiter nach vorn, wollen das zweite Tor zur Vorentscheidung.

  • Gelbe Karte 66. Thorsten Schulz bekommt die Verwarnung gezeigt, hat wohl über ein nicht gepfiffenes Foul an Poté gemeckert. Es ist seine fünfte Gelbe in der Saison, damit fehlt er in Paderborn.

  • 65. Ben Halloran ist jetzt für ihn auf dem Platz.

  • 65. Erwin Hoffer wird bei Düsseldorf ausgewechselt.

  • Schuppan mit de Kopf 64. Nach Foul an Poté, der gehalten wird, gibt es Freistoß für Dynamo. Gefährlich fliegt der Ball in den Strafraum, wo unser Außenverteidiger zur Stelle ist. Giefer kann halten.

  • Schrecksekunde 61. Direkt anch der Führung kommt Düsseldorf nach vorn. Scholz wehrt den Ball mit den Fäusten nach vorn ab. Lambertz kommt frei zum Schuss, hebt den Ball aber über das leere Tor.

  • 59. Sebastian Schuppan ist jetzt im Spiel.

  • 59. Christoph Menz geht vom Platz.

  • Vorlage von Grifo 58. Eine Flanke von Grifo landet bei Ouali, der vor dem Tor frei steht und zur Dynamo-Führung einschiebt.

  • Toooooooooooooor 55. Ouali trifft zum 1:0 für die S-G-D!!! (55.).

  • Eckball für Dynamo 55. Fiel schießt den Ball weit vor das Tor, wo Vincenzo Grifo steht und volley abzieht. Die Kugel geht drüber.

  • Dedic ans Außennetz 54. Dynamo kommt langsam. Der Slowene schnappt sich den Ball von Ouali, spielt sich im Strafraum frei und zieht ab, trifft aber das Tor nur von der Seite.

  • Dynamo startet offensiv 52. Wie schon in der ersten Halbzeit übernimmt Dynamo das Kommando auf dem Platz. Düsseldorf lauert aus einer gesicherten Abwehr auf Konter.

  • Ralf Minge neben uns 51. Unser Geschäftsführer Sport hat sich jetzt mit ganz oben auf die Pressetribüne gesetzt, um den Überblick zu behalten.

  • Freistoß für Dynamo 49. Fiel bringt den ruhenden Ball aus dem Halbfeld scharf nach innen, aber die Fortuna-Abwehr kann klären. Den zweiten Ball angelt sich Giefer aus der Luft.

  • 46. Olaf Janßen bringt mit Zlatko Dedic einen zweiten nominellen Stürmer.

  • 46. Robert Koch ist zur Halbzeit in der Kabine geblieben.

  • Wiederanpfiff 46. Es geht weiter. Dynamo spielt jetzt auf das Tor vor dem K-Block.

  • Dedic steht bereit Wir erwarten zu Beginn der zweiten Hälfte einen Wechsel. Olaf Janßen wird die Offensive verstärken und wohl einen zweiten Stürmer bringen.

  • Halbzeit (0:0) Die erste Hälfte ist vorbei. Es sind noch keine Tore gefallen.

  • Fernschuss von Koch 43. Nach einem Ballgewinn von Losilla, der seinen Mannschaftskollegen gut mit einem Pass bedient, bietet sich für Dynamo die Gelegenheit, aber Koch verzieht deutlich.

  • Gelbe Karte 40. Poté geht zu ungestüm in das Luftduell mit einem Düsseldorfer und bekommt dafür jetzt von Drees die Verwarnung.

  • Schuss von Hoffer 40. Nach einer Weile sind die Düsseldorfer wieder am Kommen, können sich bis vor den Strafraum spielen, aber den Schuss des Österreichers kann Scholz souverän halten.

  • knappes Ding 38. Über die rechte Seite flankt Grifo nach innen. Poté und Koch kommen nicht mehr dran, dadurch wird der Ball noch gefährlich und geht nur Zentimeter am langen Pfosten vorbei.

  • Grifo knapp vorbei 37. Die Düssdeldorfer Mauer bietet Vincenzo eine Lücke an, doch der Schlenzer geht knapp über das Tor.

  • Gelbe Karte 35. Lambertz holt den startenden Pote an der Strafraumecke von den Beinen und bekommt die erste Verwarnung des Spieles.

  • direkter Freistoß 34. Nach einem Foul im Mittelfeld können die Gäste mit einem ruhenden Ball für Gefahr sorgen. Liendl schlenzt den Ball über die Mauer, aber auch über das Tor.

  • gefährliche Flanke 32. Torsten Schulz setzt sich vorn gleich gegen drei Düsseldorfer Spieler durch, lässt einen nach dem anderen stehen. Seine Hereingabe geht aber zu weit zum Tor und kann von Giefer aufgefangen werden.

  • Düsseldorf im Angriff 31. Die Gäste verstecken sich nicht, suchen die Offensive, aber kommen gegen die gut stehende Dynamo-Abwehr nicht an. Bisher sieht das gut aus.

  • Grifo schießt 27. Dynamo zeigt nach vorn immer wieder Aktionen und bestimmt die Partie. Vincenzo lässt vorm Strafraum einen Gegner stehen, zieht aber, aber Giefer hält.

  • Wechselgesang 25. Der K-Block und das Stadion lassen jetzt hier die Bude wackeln. Immer wieder schallen die Dynamo-Rufe durch das Rund. Gänsehaut!

  • Eckball für die SGD 22. Fiel bringt den vierten Eckball in den Strafraum, aber diesmal ist Giefer da und fischt sich das Spielgerät aus der Luft.

  • Dynamo jetzt am Drücker 21. Die Schwarz-Gelben igeln sich in der Düsseldorfer Hälfte ein, versuchen immer wieder, für Gefahr zu sorgen.

  • Fiel aus der Distanz 20. Dynamo stürmt immer wieder nach vorn. Menz marschiert, flankt nach innen. Düsseldorf kann klären, aber aus dem Hintergrund müsste unser Routinier schießen und das tut er auch. Sein Schuss geht aber über das Tor.

  • Poté mit dem Schuss 19. Grifo spielt einen guten Pass in die freie Gasse auf unseren Stürmer. Der Winkel wird aber zu kurz, so dass Giefer kam kurzen Pfosten den Ball hält.

  • Eckball von Fiel 18. Der Routinier bringt den Ball nach innen, aber die Fortuna-Abwehr steht gut, kann klären. Ouali setzt nach, spielt nach innen, aber findet keinen schwarz-gelben Abnehmer.

  • Poté räumt ab 16. Nach einem hohen Ball in die Spitze geht unser Stürmer rustikal in den Zweikampf und gewinnt, allerdings auf Kosten eines Freistoßes für die Fortuna.

  • Stimmung ist gut 14. Die Fans singen sich die Kehlen aus dem Leib, das ganze Stadion steht jetzt und macht mit.

  • Grifo mit dem Schuss 11. Dynamo lässt sich auch nicht bitten und zieht nach. Vincenzo zieht aus 20 Metern ab, verfehlt das Tor der Fortuna aber.

  • Scholz ist draußen 10. Ein langer Ball in die Spitze von Erat auf Hoffer wird gefährlich, aber unser Torwart spielt mit und kommt aus seinem Kasten. An der Strafraumlinie wirft er sich auf den Ball und sichert ihn.

  • heiße Anfangsphase 9. Ouali holt sich klasse den Ball, geht nach vorn, spielt auf Koch, der sofort von zwei Düsseldorfern belagert wird. Er setzt sich aber durch und will abspielen, wird dann von hinten aber gefoult. Kein Freistoß - das bringt die Fans auf die Palme.

  • kein Elfmeter 7. Dynamo ist im Angriff. Brégerie wechselt schön die Seite, findet Ouali, der in den Strafraum sprintet und im Zweikampf zu Fall kommt, aber Schiedsrichter Drees lässt sofort weiterspielen.

  • Eckball für Dynamo 4. Auch auf der anderen Seite wird die erste Aktion gleich gefährlich. Fiel bringt den Ball nach innen, wo Koch nur knapp verpasst. Der irritierte Giefer kann den Ball erst im Nachfassen vor Brégerie sichern.

  • Düsseldorf mit erster Chance 3. Von der rechten Seite kommen die Gäste gefährlich nach vorn und bringen den Ball in den Strafraum, wo Erat frei zum Kopfball ansetzt, das Leder aber drüber legt.

  • Anpfiff 1. Poté und Koch haben den Anstoß ausgeführt.

  • Die Gästefans aus Düsseldorf gedenken einem ihrer ehemaligen Spieler, der während der nationalsozialistischen Zeit ermordet wurde. Nie wieder Faschismus! Love Dynamo Hate Racism.

  • Die Bilanz gegen Düsseldorf ist ausgeglichen. Nach zwölf Pflichtspielen gegeneinander hat jedes Team viermal gewonnen und viermal verloren. Heute muss der fünfte Dynamo-Sieg gegen die Fortuna her.

  • Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften 1:1. Es war das erste Pflichtspiel von Olaf Janßen als Dynamo-Trainer. Im September 2013 traf Tobias Müller als Joker.

  • Dolly D vor dem Anpfiff zu hören, ist immer wieder klasse. Das ist die richtige Einstimmung, mit der auch die Fans in Fahrt kommen. Hey Ho SGD!

  • Die heutige Partie steht unter Leitung von Schiedsrichter Dr. Jochen Drees. Seine Assistenten sind Mike Pickel und Christian Gittelmann.

  • Langsam aber sicher steigt die Anspannung. Es geht heute um viel. Die Spieler werden nach dem Aufwärmen von den Fans nochmal ordentlich angeheizt.

  • Wir nehmen noch eine taktische Ändeurng vor. Koch wird der Mann im zentralen Mittelfeld sein, dafür rückt Grifo auf die rechte Seite.

  • Düsseldorf spielt mit dieser Elf: Giefer, Liendl, Fink, Hoffer, Bodzek, Lambertz, Levels, Erat, Latka, Weber und Benschop.

  • Grifo, der sein Heimdebüt für Dynamo feiert, übernimmt im zentralen Mittelfeld, Koch und Ouali kommen über die Außenbahnen.

  • Taktisch setzt Olaf Janßen zunächst auf nur einen Stürmer, der von drei offensiv ausgerichteten Mittelfeldfspielern unterstützt werden soll.

  • Auf der Bank nehmen Kirsten, Gueye, Kempe, Susac, Dedic, Schuppan und Müller ihren Platz ein.

  • So spielt Dynamo heute: Scholz - Menz, Brégerie, Leistner, Schulz - Losilla, Fiel, Grifo, Koch, Ouali - Poté

  • Olaf Janßen bringt mit Poté und Grifo zwei neue Spieler in die Startelf. Dafür müssen Dedic und Kempe erstmal auf die Bank.

  • Hallo und Willkommen! In einer Stunde rollt der Ball. Gleich kommen die Aufstellungen des heutigen Tages. Wir sind gespannt.

  • Heimspiel! Um 13.30 Uhr ist Anpfiff für die Partie der SGD gegen Fortuna Düsseldorf. Wir sind wieder für euch live dabei.