20140325 aalenkempe header

27. Spieltag VfR Aalen - SG Dynamo Dresden

Fakten zum Spiel

Am 27. Spieltag der 2. Bundesliga trifft die SG Dynamo auswärts auf den VfR Aalen. Neben der Tatsache, dass die Schwarz-Gelben bisher auf der Ostalb noch keinen einzigen Punkt geholt haben, sind auch die Reisen in das Bundesland Baden-Württemberg bisher nur bedingt erfolgreich gewesen. Noch nie hat Dynamo im drittgrößten Bundesland einen Sieg eingefahren.

Bilanz SG Dynamo Dresden gegen VfR Aalen
Spiele Siege Remis Niederl. Torverh. Punkte
Gesamtbilanz 7 2 2 3 7:9 8
Heimbilanz 4 2 2 0 4:1 8
Auswärtsbilanz 3 0 0 3 3:8 0
Pflichtspiele 7 2 2 3 7:9 8

Die letzten beiden Spiele

Saison 2012/13 | 12.05.2013 | VfR Aalen - SG Dynamo Dresden 3:0 | 11.116
Saison 2013/14 | 05.10.2013 | SG Dynamo Dresden - VfR Aalen 2:0 | 21.709

Spieler und Trainer in beiden Vereinen
(inkl. Testspiele)

Marco Christ, Tim Kister, Rodrigues da Silva Cidimar, Thorsten Schulz

Trainer/Manager:

Höchste Siege und Niederlagen in der 2. Bundesliga
Höchster Heimsieg VfR Aalen 2013/14 Aalen — Kaiserslautern 4:0
Dynamo 2011/12 Dynamo — Karlsruhe 5:1
Höchste Heimniederlage VfR Aalen 2012/13 Aalen — Braunschweig 0:3
Dynamo 2004/05 SGD — 1860 München 0:4
Höchster Auswärtssieg VfR Aalen 2012/13 Duisburg — Aalen 1:4
Dynamo 2004/05 Trier — SGD 2:4
2011/12 1860 München — SGD 2:4
Höchste Auswärtsniederlage VfR Aalen 2012/13 FSV Frankfurt — Aalen 6:1
Dynamo 2004/05  Saarbrücken — SGD 5:1
2005/06 Aachen — SGD 5:1

Sonstige Fakten
  • Dynamo ist als einziges Team im Profifußball im Jahr 2014 noch ohne Sieg.

  • Seit zehn Ligaspielen haben die Schwarz-Gelben nicht mehr gewonnen, holten sechs Unentschieden und kassierten vier Niederlagen.

  • In den letzten zwei Jahren hat Dynamo von 33 Auswärtsspielen nur zwei gewonnen. Insgesamt gab es 15 Unentschieden und 16 Niederlagen.

  • In Aalen konnten die Schwarz-Gelben noch nie punkten.

  • Aalen blieb zuletzt in drei Ligaspielen ohne Sieg und erzielte auch kein Tor.

  • Eine Gelbsperre droht Anthony Losilla und Christoph Menz, die beide bisher vier gelbe Karten erhielten.

Rückblick zum Fürth-Spiel
  • Zlatko Dedic verwandelte seinen 6. Elfmeter für Dynamo (bei sechs Versuchen). Es war sein insgesamt 18. Zweitliga-Treffer für die SGD, nur Mickael Poté hat mit 20 mehr.
  • Benjamin Kirsten musste seinen vierten Elfmeter aus den Maschen holen. Fünf Strafstöße konnte er bisher abwehren.

  • Gegen Fürth gab es das 13. Unentschieden der Saison. In der Vereinsgeschichte gab es bisher nur einmal mehr Punkteteilungen, nämlich in der Saison 1993/94 mit 14.

  • Dynamo gewann gegen Fürth 63 Prozent seiner Zweikämpfe. Das ist für die Schwarz-Gelben ein neuer Rekord in einem Zweitliga-Spiel.

  • Nach dem 9. Spieltag der Rückrunde hat Dynamo fünf Punkte geholt. So viele waren es nach neun Spielen auch in der Hinrunde. Anschließend konnten die Schwarz-Gelben in den restlichen acht Partien noch 15 Punkte sammeln und am Ende auf Platz 13 klettern.

Für den Gegner ein „Champions-League-Finale“

Nach dem späten Sieg von Energie Cottbus bei Arminia Bielefeld am Sonntag steht die SG Dynamo Dresden durch den eigenen Punktgewinn gegen Fürth vor dem 27. Spieltag wieder auf dem Relegationsplatz. Ein Sieg im Auswärtsspiel beim VfR Aalen würde diesen Platz definitiv sichern. In der Hinrunde konnte Dynamo nach neun sieglosen Spielen den ersten Saisonerfolg gegen die Mannschaft von der Ostalb feiern. Durch Tore von Amine Aoudia und Marco Hartmann gewann die SGD mit 2:0. Ausgerechnet diese beiden werden am Dienstag jedoch fehlen. Doch die Liste der schlechten Vorzeichen ist noch länger. Denn bisher gingen die Schwarz-Gelben in der Scholz Arena komplett leer aus, verloren alle drei Spiele beim VfR.

Doch Statistiken sind Schall und Rauch. Das Auftreten der Mannschaft gegen Fürth hat im Umfeld der Sportgemeinschaft die Hoffnung auf einen positiven Saisonausgang neu entfacht. Kampf und Laufbereitschaft sollen in den nächsten Partien die Grundlage bilden, um die nötigen Punkte für den Ligaverbleib zu sammeln. „Es gibt viele positive Dinge, auf denen wir aufbauen können“, sagte Cheftrainer Olaf Janßen vor der Abfahrt am Sonntag. Obwohl er sich in der Nachbetrachtung über das 1:1 gegen die Franken noch ärgerte: „Es wäre fast dazu gekommen, dass wir uns kurz vor Schluss ohne Not noch ein Gegentor eingeschenkt hätten.“ Janßen kritisierte damit die fehlende Aufmerksamkeit und Cleverness seiner Schützlinge, die aufgrund dieser Schwächen in der Vergangenheit bereits den einen oder anderen Zähler liegen ließen und sich um den verdienten Lohn ihrer Arbeit brachten.

In Aalen erwartet Olaf Janßen „ein richtig schwieriges Spiel“. Der VfR erkämpfte sich zuletzt unter den Augen des Dynamo-Coaches beim 1. FC Köln ein 0:0. „Sie haben aus einer sehr tiefen und massiven Deckung heraus agiert und waren aufgrund ihrer Möglichkeiten dem Sieg näher als die Kölner“, warnte Janßen. Der 47-Jährige erwartet am frühen Dienstagabend ausgeschlafene und offensivfreudige Hausherren: „Wir dürfen davon ausgehen, dass Aalen das Spiel so angehen wird, als wäre es ein Finale in der Champions League. Denn wenn sie uns schlagen, wären sie zehn Punkte vor uns.“ Was das bedeutet, verrät ein Blick auf die Tabelle. Fünf Punkte trennen Dynamo vom ersten Nichtabstiegsplatz, und das Feld der abstiegsbedrohten Mannschaften verringert sich zunehmend. Mit 32 Punkten hat sich Aalen bereits ein komfortables Punktekonto erarbeitet und würde sich mit einem Heimsieg gegen Dresden aus dem Kreis der direkten Konkurrenten wohl verabschieden.

Dynamo muss im Gegensatz zu den Gastgebern gleich auf mehrere Spieler verzichten. Neben Amine Aoudia (Kreuzbandriss) und Adnan Mravac (Aufbautraining) fehlt auch Marco Hartmann. Der Mittelfeldspieler hat Probleme mit dem Syndesmoseband und trat die Reise auf die Ostalb nicht mit an. Filip Trojan meldete sich am Wochenende mit einer Virusinfektion ab und blieb ebenso in Dresden wie Sebastian Schuppan, der mit derselben Diagnose bereits schon gegen Fürth fehlte und am Montag erst wieder mit einem leichten Laufprogramm ins Training einstieg.

Schiedsrichter der Partie ist Markus Wingenbach aus Diez. Angepfiffen wird die Partie zwischen dem VfR Aalen und der SG Dynamo Dresden am Dienstag um 17.30 Uhr. Die Stadiontore öffnen um 16 Uhr.

Faninformation für das Auswärtsspiel gegen den VfR Aalen

Falscher Pfiff kostet zwei Punkte

Die SG Dynamo Dresden konnte trotz einer ansprechenden Leistung auch das Auswärtsspiel in Aalen nicht gewinnen. Die Janßen-Elf trennte sich vom VfR mit 1:1 (0:0). Dynamo hatte das Spiel über 90 Minuten gut im Griff, versäumte es jedoch, Chancen in Tore umzumünzen. In der 79. Minute gelang Tobias Kempe das verdiente und erlösende 1:0. Doch kurz darauf kam Aalen durch einen unberechtigten Elfmeter zum Ausgleich (82.). Mit dem 14. Unentschieden im 27. Spiel konnte der Abstand aufs rettende Ufer erneut nicht entscheidend verringert werden.

Cheftrainer Olaf Janßen nahm im Vergleich zum Heimspiel gegen Greuther Fürth zwei Veränderungen vor. Für den verletzten Marco Hartmann rückte Christoph Menz neben Anthony Losilla auf die Doppelsechs. Im Sturm begann Zlatko Dedic anstelle von Mickael Poté. Ansonsten blieb alles beim Alten: Die Innenverteidigung vor Schlussmann Benjamin Kirsten bildeten Romain Brégerie (K) und Toni Leistner, auf den defensiven Außenpositionen agierten Thorsten Schulz und Cheikh Gueye. Im Dreiermittelfeld kamen Tobias Kempe im Zentrum sowie Idir Ouali und Vincenzo Grifo auf den Bahnen zum Einsatz.

Nach nicht einmal zwei Minuten hatten die knapp  1.000 mitgereisten Dynamo-Fans das erste Mal den Torschrei auf den Lippen. Grifo flankte vom rechten Strafraumeck gefühlvoll mit dem linken Fuß nach innen, wo Kempe unbedrängt zum Kopfball kam. Doch den platzierten Ball parierte der Aalener Schlussmann mit gutem Reflex. Und auch die darauffolgende Ecke brachte höchste Gefahr fürs Tor der Hausherren. Das Spielgerät landete bei Brégerie, der aus kurzer Distanz einen Aalener Verteidiger auf der Linie anschoss. Dedic nahm den zweiten Ball auf, doch dann war der Winkel zu spitz, die Situation vorüber. Dynamo hatte in den Anfangsminuten die höheren Feldanteile, verhalten agierende Aalener verzeichnete lediglich eine Halbchance nach einer Ecke (11.).

An diesem Bild hatte sich auch bis zur 20. Minute nichts geändert, als Dynamo das nächste Mal gefährlich vorm Gehäuse der Gastgeber auftauchte. 20 Meter vor dem Tor setzte Grifo mit einem technisch feinen Steckpass auf Dedic ein Überraschungsmoment. Der Slowene fackelte nicht lange und zog ab, doch sein flacher Schuss strich einen halben Meter am langen Pfosten vorbei. Kurz darauf setzten die Schwarz-Weißen den ersten Nadelstich. Mit einem Konter über die linke Seite trugen sie den Ball bis in den Dresdner Strafraum, aber Dynamos Abwehr bereinigte die Situation gemeinschaftlich (25.). Spätestens jetzt war klar, dass das Team von Olaf Janßen bei den blitzschnellen Gegenstößen des VfR extrem wachsam sein musste.

Weiter war die SGD auf sehr schwierigem Geläuf auf der Suche nach der Lücke im kompakten Aalener Spiel. Die vierte Dynamo-Ecke brachte Grifo nach 38 Minuten von rechts auf den Elfmeterpunkt. Dort stand Menz, der bei der Direktabnahme leicht in Rücklage geriet und die Kugel über den Querbalken setzte. Eine Minute später hatte auch Aalen nach einer Ecke einmal wieder den Hauch einer Chance. In den Schlussminuten des ersten Durchgangs kam der Gastgeber noch einmal etwas auf. Doch insgesamt blieb das Team von Trainer Stefan Ruthenbeck bis zu diesem Zeitpunkt blass. Torlos ging es in die Kabine.

Olaf Janßen nahm in der Pause keinen Wechsel vor. Das Spiel war jetzt deutlich zerfahrener als im ersten Durchgang. Beide Mannschaften taten sich schwer, ein strukturiertes Spiel aufzuziehen, nennenswerte Torszenen waren Mangelware. Nach einer Stunde brachte Janßen Marvin Stefaniak für den unglücklichen Grifo.

Nach einer sehenswerten Kombination über Brégerie, Dedic und Ouali landete der Ball auf dem linken Flügel bei Schulz. Dessen Flanke wurde von einem Aalener zu kurz abgewehrt und fiel auf den Fuß von Stefaniak. Der U19-Junior nahm den Ball aus 14 Metern direkt, setzte jedoch einen halben Meter zu hoch an (70.). Aalen suchte sein Glück weiter in Kontern, verstand es jedoch nicht, diese effektiv abzuschließen.

Dresden war mit seinen Vorstößen weiter gefährlicher. Gueye brachte vom rechten Flügel eine weite Flanke, die Ouali am langen Pfosten direkt abnahm, doch ein Aalener warf sich in den Schuss. Den zweiten Ball aus zwölf Metern zentraler Position schoss Menz einem Schwarz-Weißen gegen den Oberkörper, die Hand war nicht im Spiel (74.).

Dann der erlösende Moment. Gueye spielte Menz an der Strafraumkante an, der den Ball gut mitnahm, sich zum Tor drehte und auf Kempe durchsteckte. Dessen flacher Schuss wurde zwar noch abgefälscht, trudelte dann aber über die Linie. Dynamo führte 1:0, und das hochverdient (79.).

Doch die Dresdner Freude währte nur kurz. In der 82. Minute ging Gueye im Sechzehner sauber in einen Zweikampf, was seinen Gegenspieler nicht daran hinderte, zu Boden zu gehen. Schiedsrichter Markus Wingenbach zeigte auf den Punkt – eine Fehlentscheidung. Leandro ließ sich die Gelegenheit vom Punkt nicht entgehen. Kirsten war in der richtigen Ecke, aber der Ball schlug unhaltbar im Winkel ein. Es stand 1:1, was nach dem Spielverlauf sehr schmeichelhaft für die Gastgeber war. Und mehr als bitter für die Sportgemeinschaft.

Dynamo setzte in den Schlussminuten noch einmal alles daran, doch noch den Siegtreffer zu landen. Aber die Bemühungen blieben erfolglos, es blieb beim 1:1.

Olaf Janßen: "Jeder kann sich vorstellen, dass die Mannschaft und ich sehr enttäuscht sind über das Ergebnis. Wir sind gut in das Spiel gekommen, wollten flexibel agieren. Diese Aufgabe hat das Team hervorragend umgesetzt. Wir haben einen hohen läuferischen Aufwand betrieben und leider wie so oft die uns gebotenen Möglichkeiten nicht genutzt. Aalen hat uns mit Kontern auch in der Abwehr gefordert, aber wir haben das alles gut geklärt. In der zweiten Halbzeit hat uns Aalen das Leben noch etwas schwerer gemacht, aber meine Jungs haben nicht aufgegeben. Man hat gesehen, dass wir unbedingt gewinnen wollten. Das 1:0 haben wir uns verdient erzwungen. Dass dann so ein zweifelhafter Elfmeter in unserer Situation dazu führt, dass wir wieder nicht belohnt werden, ist sehr bitter. Wir werden aber jetzt nicht mit dem Fußballgott hadern, sondern die Herausforderung annehmen und weiter an unserem Ziel arbeiten."

Du warst beim Auswärtsspiel live dabei? Wie ist deine Meinung zu Fans, Sicherheitsdienst oder Polizei? Das Fanprojekt Dresden wertet jedes Auswärtsspiel gemeinsam mit den Beteiligten vor Ort aus, um die Rahmenbedingungen bei den Spielen stetig zu verbessern. Hilf dabei, indem du deine Meinung mitteilst. Hier gehts direkt zum Fragebogen.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Mannschaft bei den Fans Die etwa 800 Zuschauer bauen die Spieler am Zaun wieder auf, denn die Enttäuschung ist sehr groß. Das Bild zeigt aber eines: Gemeinsam ist der Kampf um den Klassenerhalt zu packen!

  • falscher Pfiff Ein zweifelhafter Elfmeter reißt Dynamo zwei Punkte aus den Händen. Mit dem 14. Unentschieden der Saison können die Schwarz-Gelben keinen großen Schritt im Abstiegskampf nach vorn gehen.

  • Abpfiff 90.(+2) Das Spiel ist vorbei. Es springt wieder nur ein Unentschieden heraus.

  • Aalen wehrt ab 90.(+2) Es gibt kein Durchkommen mehr, der Ball wird abgeblockt.

  • letzter Freistoß 90.(+1) Stefaniak steht bereit.

  • Eckball für Dynamo 90.(+1) Kempe bringt den Ball nach innen, aber die Aalener Abwehr klärt und auch der zweite Versuch bringt nichts mehr ein.

  • Nachspielzeit 90. Zwei Minuten gibt es zusätzlich.

  • Ouali aus der Ferne 88. Dynamo versucht jetzt alles nach vorn zu werfen. Nach Zuspiel von Losilla zieht Idir ab, aber der Ball geht weit über das Tor.

  • 86. Reichwein kommt ins Spiel.

  • 86. Pohjanpalo geht raus.

  • Grech verwandelt 84. Die Führung hält nur kurz. Benny hat keine Chance. 1:1.

  • Gelbe Karte 83. Christoph Menz bekommt die Verwarnung, war wohl mit der Entscheidung zum Elfmeter nicht einverstanden. Es ist seine fünfte gelbe Karte, damit fehlt er gegen Sandhausen am Freitag.

  • Verdammt 83. Es gibt Elfmeter für Aalen nach einem Einsatz von Gueye.

  • 82. Weiß wird eingewechselt.

  • 82. Daghfous wird ausgewechselt.

  • 82. Klauß kommt auf den Platz.

  • 82. Hainault geht aus dem Spiel.

  • Menz mit der Vorlage 81. Dynamo geht endlich und absolut verdient in Führung. Menz kommt zentral vor dem Strafraum an den Ball, tankt sich durch. Irgendwie landet die Kugel bei Kempe, der Fejzic keine Chance lässt.

  • Tooooooooor 79. Kempe macht das 1:0 für Dynamo!!!!

  • 76. Mickael Poté ist jetzt drin, soll das entscheidende Tor machen.

  • 76. Zlatko Dedic geht raus, hatte in der zweiten Halbzeit kaum sehenswerte Szenen.

  • Menz schießt 75. Ouali nimmt aus spitzem Winkel eine weite Flanke von Kempe direkt, scheitert aber an Fejzic. Den Nachschuss setzt Menz an, aber der Versuch wird abgeblockt.

  • Poté macht sich einsatzbereit 75. Co-Trainer Peter Nemeth hat Micka an die Wechselbank gerufen.

  • Kirsten hellwach 74. Obwohl unser Torwart kaum geprüft wurde, ist er nach einem Doppelpass zur Stelle und holt sich den Ball vor dem einschussbereiten Pohjanpalo.

  • kein Elfmeter 73. Nach einem Aalener Angriff über die Seite rutscht Leistner im Strafraum in die Hereingabe und klärt. Die Zuschauer wollen da ein Handspiel gesehen haben, aber der Schiedsrichter lässt weiterlaufen.

  • Stefaniak schießt drüber 71. Nach einem guten Angriff über links kommt der Ball nach innen und wird abgewehrt. Marvin steht frei an der Strafraumgrenze und kann abziehen, doch der Versuch geht drüber.

  • noch zwanzig Minuten 70. Aalen wartet nach wie vor, was Dynamo macht und steht hinten kompakt und sicher. Da gibt es kaum ein Durchkommen.

  • Brégerie macht Fehler gut 69. Einen leichten Ball spielt der Kapitän in den Fuß eines Gegners, aber er geht mit und holt sich den Ball wieder zurück.

  • Gelbe Karte 66. Thorsten Schulz kommt an der Seitenlinie zu spät in den Zweikampf und grätscht einen Aalener um. Dafür gibt es die erste Verwarnung im Spiel.

  • Freistoß für Aalen 66. Dedic kann den Ball aus dem Strafraum köpfen, Gueye klärt zum Einwurf, aber Aalen ist jetzt besser dabei und setzt Dynamo mehr unter Druck.

  • 61. Marvin Stefaniak bekommt jetzt seine nächste Chance, sich zu beweisen.

  • 61. Vincenzo Grifo geht nach einer enttäuschenden Vorstellung vom Platz.

  • Kempe aus 25 Metern 61. Jetzt probiert es Tobi wieder, doch der Schuss ist kein Problem für Fejzic.

  • Grifo mit der Flanke 60. Dynamo hat es schwer, denn Aalen steht mit neun Mann hinten drin. Mit hohen Bällen und Fernschüssen hat es bisher aber noch nicht zum Torerfolg geklappt.

  • bevorstehender Wechsel 56. Marvin Stefaniak ist zur Wechselbank gelaufen, wird wohl gleich ins Spiel kommen.

  • Schuss in den Abendhimmel 55. Grifo legt den Freistoß quer auf Kempe, der aus 25 Metern mal abzieht, aber damit keine Gefahr heraufbeschwört.

  • Foul an Ouali 55. Lechleiter geht von der Seite in den Zweikampf, trifft klar den Ball, aber der Schiedsrichter pfeift einen Freistoß für Dynamo.

  • vergebener Freistoß 54. Dynamo hat eine gute Möglichkeit, 20 Meter zentral vor dem gegnerischen Tor, aber Grifo haut den Ball direkt in die Mauer.

  • deutliche Dominanz 53. 68% Ballbesitz in der ersten Hälfte für Dynamo. Das klingt gut, aber dafür bekommt man im Papierfachhandel nicht mal bunte Knete.

  • Dynamo am Ball 49. Die Schwarz-Gelben nehmen das Heft des Handelns gleich wieder in die Hände und versuchen den Hausherren ihr Spiel aufzuzwingen. Aalen ist erstmal hinten beschäftigt und findet nach vorn aber selbst keinen Weg.

  • Wiederanpfiff 46. Aalen beginnt, beide Mannschaften haben nicht gewechselt.

  • Zwischenfazit Es begann sehr verheißungsvoll, doch das 0:0 zur Halbzeit ist dem Spielverlauf entsprechend eigentlich zu wenig. Hinten lassen die Schwarz-Gelben kaum etwas anbrennen, weil die Hausherren bisher kaum selbst aktiv nach vorn spielen und nur auf Fehler warten. Vorn ergeben sich für die SGD einige gute Chancen, die aber ungenutzt bleiben. Das muss im zweiten Durchgang besser klappen, um hier etwas mitzunehmen.

  • Halbzeit 45. Nach einer torlosen ersten Hälfte geht es jetzt in die Kabine.

  • Ecke im Aus 44. Nach einer Flanke ist es wieder Leistner, der im letzten Moment klärt. Die Hausherren können die Standardsituation aber nicht nutzen.

  • nächster Freistoß für Dynamo 43. Schulz will loslegen, wird aber unsanft gestoppt. Den ruhenden Ball nutzen die Jungs aber nicht. Nach einem Zuspiel kann Grifo schießen, aber er trifft nur das Dach der Stahlrohrtribüne hinter dem Tor.

  • abgefälschter Schuss 40. Lechleiter nimmt nach einem schnellen Vorstoß den Fernschuss, der von Leistner zur Ecke geklärt werden kann. Die segelt gefährlich durch den Strafraum, bleibt aber folgenlos.

  • Ecke für Dynamo 39. Ein verunglücker Abwehrversuch der Gastgeber ermöglicht einen ruhenden Ball. Grifo bringt das Leder nach innen, doch Menz semmelt es über das Tor.

  • Dynamo ist spielbestimmend 37. Bisher treten die Schwarz-Gelben selbstbewusst auf, haben die Sache im Griff, aber aus der Überlegenheit ergeben sich zu wenig Chancen und wenn doch, werden sie nicht konsequent genutzt.

  • Fejzic am Ball 35. Jetzt kommen die Schwarz-Gelben schnell nach vorn, diesmal über die rechte Seite. Grifo bringt das Leder gut vor das Tor, aber der Aalener Keeper wirft sich zum Ball und sichert ihn.

  • leere Flanke 34. Dynamo versucht es über außen, aber Ouali schlenzt den Ball am langen Pfosten ohne Wirkung vorbei.

  • Flanke von Kempe 32. Tobi schlägt den Ball vor das Tor, aber Fejzic ist da und holt sich das Leder. Beim Rückwärtsgang rempelt Schulz im gegnerischen Strafraum noch einen ehemaligen Kollegen um, während Aalen kontert, aber Kirsten spielt mit und klärt die Szene problemlos.

  • Fehlpass ohne Folgen 29. Aus dem Mittelfeld spielt ein Dynamo den Ball genau in den Lauf von Pohjanpalo, der nach vorn geht, sich aber dann verläuft und gestoppt werden kann. Das darf aber kein zweites Mal passieren.

  • Freistoß für Dynamo 27. Kempe wird an der Eckfahne von den Beinen geholt. Grifo bringt den Ball gefährlich nach innen, aber kein Schwarz-Gelber ist zur Stelle, so dass Aalen das Leder aus dem Strafraum schlagen kann.

  • Kirsten am Ball 25. Nach einem schlechten Zuspiel im Mittelfeld marschiert Pohjanpalo nach vorn, wird von Brégerie aber gestört, so dass die Situation ohne Nachteil für Dynamo vorübergeht.

  • Schalparade im Gästeblock 24. Es dürften etwa 800 schwarz-gelbe Schlachtenbummler auf die Ostalb gekommen sein. Sie lassen gerade ihre Fanutensilien durch die Luft wedeln und besingen die Mannschaft mit guter Stimmung.

  • Kempe im Abseits 23. Nach einem Doppelpass mit Ouali ist unsere Nr. 18 frei vor dem Tor, aber der Linienrichter hebt die Fahne.

  • Kopfball von Hainault 22. Der kanadische Nationalspieler, der uns gestern noch ein Interview für die Website gegeben hat, kommt nach einem Freistoß an den Ball, aber Kirsten ist da und fängt das Leder sicher.

  • Dedic vorbei 21. Es ist die dritte gute Chance für Dynamo. Nach Zuspiel von Grifo steht Zlatko frei, verzieht seinen Schuss aber am langen Pfosten. Das sieht alles gut aus, ist aber bisher noch nicht effektiv.

  • Ecke und Schuss 18. Ouali spielt den Eckball kurz auf Grifo, der in den Strafraum geht und schießt, aber gegen die dicht gestaffelte Abwehr der Aalener ist so kein Durchkommen.

  • Aalen lauert 18. Die Gastgeber ziehen sich weit zurück, lassen Dynamo erstmal kommen und schalten bei Ballgewinn dann sofort auf Offensive. Das ist kein leichtes Spiel, denn Vorsicht ist geboten.

  • Schuss von Losilla 14. Dynamo muss sich gegen kompakt stehende Hausherren beweisen. Nach einem Zuspiel von Brégerie auf Losilla tankt sich unsere Nr. 11 bis zum Strafraum durch und zieht aus der Distanz ab. Ein Versuch, den wir öfter sehen wollen.

  • erste Ecke für Aalen 11. Gueye geht in den Zweikampf mit dem Gegner, kann aber nur auf Kosten einer Ecke klären. Die kommt gefährlich in den Strafraum geflogen, doch zum Glück verpassen zwei VfR-Spieler den Ball.

  • guter Auftakt 9. Die ersten Minuten bestimmt Dynamo, setzt die Gastgeber schnell unter Druck und spielt zügig nach vorn. Die Fans stärken der Mannschaft in der ersten Halbzeit den Rücken.

  • nächste Riesenchance 4. Nach dem ersten Eckball entsteht vor dem Aalen-Tor etwas Unruhe. Brégerie steht frei, schafft es aber nicht, den Ball aus wenigen Metern über die Linie zu drücken.

  • erste gute Chance 3. Kempe kommt nach einer Flanke von Grifo frei vor dem Aalen-Tor mit dem Kopf an den Ball, kann Fejzic aber nicht überwinden.

  • Anpfiff 1. Los gehts. Kämpfen und Siegen!

  • Schiedsrichter der Partie ist Markus Wingenbach. Seine Assistenten heißen Florian Steuer und Thorsten Braun.

  • Wir sind bereit, die Fans sind stimmgewaltig und die Mannschaften kommen jetzt auf den Rasen. Dynamo spielt in Schwarz-Gelb, die Gastgeber ganz in Weiß.

  • Noch eine Viertelstunde. Beide Mannschaften schießen sich auf dem Feld warm. Der Gästeblock ist ordentlich besetzt. Das könnte ein Heimspiel für unsere Schwarz-Gelben werden.

  • Neu im Team sind Menz und Dedic. Der Slowene ersetzt Poté im Sturm und Menz übernimmt den Part im defensiven Mittelfeld von Marco Hartmann, der verletzt ausfällt.

  • Als Wechselspieler sind heute Fromlowitz, Poté, Susac, Koch, Stefaniak, Müller und Fiel dabei.

  • Dynamo wird mit dieser Startelf beginnen: Kirsten - Schulz, Brégerie (C), Leistner, Gueye - Menz, Losilla, Kempe, Grifo, Ouali - Dedic

  • In einer halben Stunde geht es hier los. Die Aufstellungen beider Mannschaften sind gerade frisch aus dem Drucker gerutscht.

  • Nach einer Odyssee durch Schnee und Eis sind wir gut in Aalen angekommen. Die Sonne lacht, die Temperaturen sind recht frisch.

  • Die Mission "Auswärtssieg in Baden-Würtemberg" beginnt um 17.30 Uhr, wenn Dynamo beim VfR Aalen antritt. Wir sind dabei und berichten für euch live vom Spiel.