20140511 bielefeldfrust header

34. Spieltag SG Dynamo Dresden - Arminia Bielefeld

Fakten zum Spiel

Am letzten Spieltag der regulären Saison trifft die SG Dynamo Dresden auf Arminia Bielefeld. Beide Mannschaften kämpfen um den Relegationsplatz und können sich mit einem Sieg zwei zusätzliche Chancen verschaffen, den Klassenerhalt zu sichern. Den Schwarz-Gelben reicht sogar ein Unentschieden.

Bilanz SG Dynamo Dresden gegen Arminia Bielefeld
Spiele Siege Remis Niederl. Torverh. Punkte
Gesamtbilanz 1 0 1 0 1:1 1
Heimbilanz 0 0 0 0 0 0
Auswärtsbilanz 1 0 1 0 1:1 1
Pflichtspiele 1 0 1 0 1:1 1

Die letzten Spiele


Saison 2013/14 | 06.12.2013 | Arminia Bielefeld - SG Dynamo Dresden 1:1 | 14.587

Spieler und Trainer in beiden Vereinen
(inkl. Testspiele)

Spieler: Benjamin Lense, Thomas Gerstner, Abdelaziz Ahanfouf, Ansgar Brinkmann, Thomas Hübener, Dominik Rotter, Dennis Eilhoff, Pavel Fort, Amir Spahic, Vujadin Savic

Höchste Siege und Niederlagen in der 2. Bundesliga
Höchster Heimsieg Bielefeld 1979/80 Bielefeld — Hannover 11:0
Dynamo 2011/12 SGD — Karlsruher SC 5:1
Höchste Heimniederlage Bielefeld 1986/87 Bielefeld — Aachen 1:5
Dynamo 2004/05 SGD — 1860 München 0:4
Höchster Auswärtssieg Bielefeld 1998/99 Oberhausen — Bielefeld 1:5
1986/87 Osnabrück — Bielefeld 1:5
1976/77 Herne — Bielefeld 1:5
Dynamo 2004/05 Eintracht Trier — SGD 2:4
2011/12 1860 München — SGD 2:4
Höchste Auswärtsniederlage Bielefeld 1987/88 Solingen — Bielefeld 5:0
1987/88 Darmstadt — Bielefeld 5:0
1977/78 Bocholt — Bielefeld 5:0
Dynamo 2004/05 1. FC Saarbrücken — SGD 5:1
2005/06 Alemannia Aachen — SGD 5:1

Sonstige Fakten
  • Dynamo hat nur einen Sieg in den letzten 17 Punktspielen gefeiert (10 Unentschieden, 6 Niederlagen).

  • Von den letzten 13 Heimspielen haben die Schwarz-Gelben nur eins verloren, am 22. Spieltag mit 1:2 gegen den FC St. Pauli.

  • Selbst mit einem Sieg gegen Bielefeld wird Dynamo das erste Mal nach sieben Jahren bzw. seit der Saison 2006/07 eine Rückrunde spielen, die schlechter ausfällt als die Hinrunde.

  • Bielefeld hat in dieser Saison auswärts vier Mal gewonnen, zuletzt mit 4:1 beim VfL Bochum.

  • Vier Spielern droht bei einer gelben Karte ein Spiel Pause: Cristian Fiel, Zlatko Dedic, Anthony Losilla und Idir Ouali, der allerdings verletzt sowieso nicht dabei sein kann.

  • Romain Brégerie und Benjamin Kirsten stehen vor ihrem 100. Pflichtspiel im Trikot der SG Dynamo Dresden.

Rückblick zum Kaiserslautern-Spiel
  • Romain Brégerie hat auf dem Betzenberg sein 150. Spiel für die SG Dynamo Dresden bestritten.
  • Alban Sabah kam zu seinem 1. Pflichtspieleinsatz. Er ist damit der 26. Spieler, der in dieser Saison für Dynamo zum Einsatz kam. Zuletzt waren in der Spielzeit 2003/04 mit 23 eingesetzten Spielern weniger dabei.

  • Zum 25. Mal kassierte Dynamo in dieser Saison ein Gegentor nach einer Standardsituation. Das ist negativer Ligarekord.

  • Zum 12. Mal wurde ein Strafstoß gegen Benjamin Kirsten ausgeführt, zum 7. Mal wurde der Elfmeter auch verwandelt.

  • Vincenzo Grifo wurde als vierter Spieler in dieser Saison bei Dynamo vom Platz gestellt. Auch in der vergangenen Saison mussten vier Spieler der Schwarz-Gelben vorzeitig runter.

  • Zum 18. Mal geriet Dynamo in dieser Saison mit 0:1 in Rückstand. Kein einziges Mal konnten die Schwarz-Gelben anschließend die Partie noch gewinnen.

  • Schiedsrichter Wolfgang Stark pfiff zum achten Mal ein Dynamo-Spiel in der 2. Bundesliga. Gewinnen konnte die SGD ein solches Duell noch nie.

  • Toni Leistner verursachte das dritte Eigentor für Dynamo in dieser Saison. Mehr Treffer ins falsche Tor gab es zuletzt in der Spielzeit 1985/86 mit fünf.

Mit aller Macht in die Relegation

Zum ersten Mal überhaupt gastiert Arminia Bielefeld in Dresden. Und dieser Auftritt hat es gleich in sich. Am letzten Spieltag der Zweitliga-Saison 2013/14 treffen ausgerechnet die beiden Teams im direkten Duell aufeinander, die noch um den Relegationsplatz 16 kämpfen. Mehr Spannung und Dramatik gehen nicht. Dynamos Cheftrainer Olaf Janßen bezeichnet die Begegnung zwischen der SGD und der Arminia als „Halbfinale“ im Hinblick  auf die Relegation. Wer das Halbfinale verliert, der scheidet aus dem Wettbewerb aus – und tritt den Weg in die 3. Liga an. Dabei hat die Sportgemeinschaft zwei Pluspunkte auf ihrer Seite: Den Schwarz-Gelben würde aufgrund des besseren Torverhältnisses ein Unentschieden ausreichen, um den Relegationsplatz zu verteidigen. Der größte Vorteil ist jedoch, dass Dynamo das Spiel vor heimischem Publikum austragen kann. Die Unterstützung der Fans am Sonntag wird ein wichtiger Faktor für das Erreichen des gemeinsamen Zieles.

Obwohl Dynamo in dieser Saison bereits 17 Mal die Punkte geteilt und sich damit ungewollt die Krone des Remis-Königs gesichert hat, ist Olaf Janßen nicht auf eine weitere Punkteteilung aus. „Unser Ziel wird es sein, den Gegner so weit wie möglich vom eigenen Tor fern zu halten und in der Offensive selbst für Gefahr zu sorgen. Sich hinten reinzustellen und auf Konter zu lauern, ist nicht unsere Spielweise“, so der Dynamo-Coach.

Fehlen werden am Sonntag neben den Langzeitverletzten Amine Aoudia und Adnan Mravac auch Thorsten Schulz und Vincenzo Grifo. Beide sind für das Spiel gegen Bielefeld nach ihren Platzverweisen gesperrt, könnten aber in den Relegationsspielen gegen Darmstadt wieder mitwirken. Auch Idir Ouali wird am Sonntag nur zuschauen können. Der Algerier, der nach seinem Anriss des Syndesmosebandes bei der Genesung große Fortschritte macht, könnte bei positivem Verlauf in der nächsten Woche bereits wieder voll ins Training einsteigen.

Torwart Markus Scholz hat die ersten Trainingseinheiten nach seiner Verletzung bereits absolviert. Er wird laut Janßen vielleicht schon am Sonntag in den 18-köpfigen Kader zurückkehren. Auch Toni Leistner trainiert nach seinem Infekt wieder vollständig mit. Für Kapitän Romain Brégerie könnte es dagegen eng werden. „Er hat eine ganze Woche kaum trainiert. Das ist ein Drahtseilakt“, so Janßen, der den Samstag noch abwarten will, um über den Einsatz des Abwehrspielers zu entscheiden.

„Es ist für uns eine besondere Situation. Wir brauchen nicht auf andere Plätze zu schauen, denn der Kontrahent steht uns auf dem Platz direkt gegenüber“, sagte Olaf Janßen zwei Tage vor Anpfiff. „Das ist eine gute Konstellation, denn so wissen wir immer, woran wir sind.“ Der Dynamo-Coach erwartet eine kampfstarke und leidenschaftliche Elf aus Ostwestfalen, die sich in den letzten Wochen die Chance auf die Relegation erarbeitet hat. Im bisher einzigen Vergleich trennten sich beide Mannschaften im Dezember 2013 mit 1:1. Im Februar übernahm Norbert Meier, der von 2006 bis 2007 bei den Schwarz-Gelben an der Seitenlinie stand, das Traineramt bei den Blau-Weißen. Doch er konnte das Ruder im Abstiegskampf nicht entscheidend herumreißen.

Im eigenen Stadion hat Dynamo im Kampf um die Relegation den Vorteil auf seiner Seite. „Wir halten die Karten in der Hand und sind in der besseren Ausgangsposition“, befindet Olaf Janßen. „Wer die letzten beiden Heimspiele gegen München und Karlsruhe gesehen hat, weiß ganz genau, dass unsere Fans und ihre Unterstützung eine wichtige Grundlage waren.“ Der 47-Jährige sieht in der besonderen Atmosphäre bei ausverkauftem eigenen Haus den Schlüssel, um das letzte Prozent aus der Mannschaft heraus zu kitzeln. „Die Art und Weise, wie die Menschen in dieser Stadt hinter uns stehen, ist unheimlich positiv“, sagte Janßen.

Die Partie zwischen der SG Dynamo Dresden und Arminia Bielefeld wird von FIFA-Schiedsrichter Manuel Gräfe aus Berlin geleitet. Der Anstoß erfolgt um 15.30 Uhr. Die Stadiontore werden zwei Stunden früher geöffnet. Das Stadion ist ausverkauft. An den Tageskassen sind das Stadionmagazin Dynamo-KREISEL und Aufwertungskarten erhältlich. Insgesamt werden über 29.000 Zuschauer erwartet, davon etwa 1.700 Bielefelder Fans.

Dramatisches Saisonfinale besiegelt den Abstieg

Am letzten Spieltag der Zweitligasaison 2013/14 gastierte Arminia Bielefeld zum entscheidenden Spiel um den Relegationsplatz in Dresden. In einer intensiven Partie musste sich Dynamo am Ende mit 2:3 (0:1) geschlagen geben und steigt damit in die 3.Liga ab. Vor 29.608 Zuschauern egalisierten Poté und Koch einen 0:2-Rückstand, den Klos per Doppelpack erzielte. Przybylko setzte mit seinem Tor den Schlusspunkt.

Trainer Olaf Janßen stellte die Mannschaft im Vergleich zum Auswärtsspiel in Kaiserslautern auf zwei Positionen um. Für den rotgesperrten Vincenzo Grifo rückte Idir Ouali in die Mannschaft, Mickael Poté erhielt im Sturm den Vorzug vor Zlatko Dedic, der zunächst auf der Bank Platz nahm. Vor Torwart Benjamin Kirsten liefen Kapitän Romain Brégerie und Toni Leistner im Abwehrzentrum auf. Sebastian Schuppan gab den Linksverteidiger, Cheikh Gueye verteidigte auf der rechten Seite. Davor agierten Anthony Losilla und Cristian Fiel im zentralen Mittelfeld, Idir Ouali und Robert Koch sollten von den Außenbahnen die einzige nominelle Spitze Mickael Poté in Szene setzen. Marco Hartmann nahm nach seiner Verletzung erstmals wieder auf der Bank Platz.

Zwei Stunden vor dem Anpfiff bildeten zehntausende Fans der Sportgemeinschaft ein Spalier für den Mannschaftsbus der SGD auf dem Weg ins Stadion und feuerten die Mannschaft dabei stimmungsvoll an. Im Stadion machte die schwarz-gelbe Anhängerschaft weiter Stimmung, was sich sofort auf das Spiel der Janßen-Elf übertrug. Dynamo war in den Zweikämpfen präsent und spielte schnell nach vorne. Bielefeld wirkte in der Anfangsphase nervös. Den ersten Torschuss gab Koch nach fünf Minuten aus der Distanz ab – Schlussmann Ortega hielt den Ball aber sicher. Auf der Gegenseite klärte Schuppan nach Freistoß von Bielefeld zur Ecke, die nichts einbrachte. Gefährlich wurde es vor beiden Toren in der elften Spielminute. Nach einem Eckball kam DSC-Spieler Tom Schütz an den Ball und verpasste mit seinem Schuss aus 20 Metern das Tor nur knapp. Direkt im Gegenzug klärte Hübener eine Eingabe von Koch im letzten Moment. Fabian Klos setzte den Ball aus spitzem Winkel nur Zentimeter über den Kasten von Kirsten (13.).

Beide Mannschaften boten sich einen offenen Schlagabtausch, was sich auch in der Anzahl an Eckbällen widerspiegelte. Gleich viermal traten die Schützen in den ersten zehn Minuten an der Eckfahne an. In der 18. Minute stieg Schuppan nach einem solchen Standard im Sechzehner am höchsten und verpasste die Dresdner Führung nur um Haaresbreite – der Ball segelte knapp am Pfosten vorbei. Gueye sah nach einem Zweikampf mit Ben Sahar die Gelbe Karte. Einen Freistoß von Fiel aus 30 Metern halblinker Position klärte Ortega (30.). Das Tempo der Begegnung blieb weiter hoch. Kempe und Ouali tauschten immer wieder die Seiten, um Unruhe in den gegnerischen Reihen zu stiften. Nach Eingabe von Poté verpasste Losilla per Seitfallzieher das Tor (35.). Hübener bekam nachträglich für ein Foul an Ouali von Schiedsrichter Manuel Gräfe die Gelbe Karte. Drei Minuten später griff der Ex-Dresdner im Zweikampf mit Poté an der Mittellinie wieder zu unfairen Mitteln und musste mit Gelb-Rot vom Platz (38.).

In Unterzahl kamen die Ostwestfalen zum Führungstreffer. Nach einem Missverständnis in der Dresdner Hintermannschaft kam Fabian Klos an einen lang gespielten Ball und traf zum 1:0 für die Gäste (42.). Die Janßen-Elf wollte sofort den Ausgleich erzielen. Losilla kam zentral vorm Strafraum der Bielefelder an den Ball und setzte den Ball nur wenige Zentimeter neben den Pfosten. Ouali brachte bei seinem Schussversuch wenige Sekunden später zu wenig Druck hinter den Ball. Dann war plötzlich Bielefeld dem zweiten Tor kurz vor der Pause ganz nah. Klos köpfte nach einer Ecke an den Innenpfosten, von wo der Ball auf der Torlinie entlang rollte. Gueye konnte die Szene schließlich entschärfen (44.). Danach pfiff der Unparteiische zur Pause. Mit der knappen Führung für Bielefeld ging es in die Kabinen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte kam Zlatko Dedic für Kempe in die Mannschaft und sollte neben Poté für noch mehr Durchschlagskraft in der Offensive sorgen. Die erste gute Gelegenheit im zweiten Durchgang hatten aber die Gäste: Przybylko wurde an der Mittellinie freigespielt und lief alleine auf Kirsten zu. Aus 17 Metern setzte er den Ball aber neben den Pfosten (48.). Bielefeld stand nun sehr dicht gestaffelt und machte die Räume eng. Poté setzte aus halblinker Position zum Schlenzer an und zielte nur knapp am langen Pfosten vorbei (52.). Bei einem Zweikampf in der Hälfte der Gäste spielte Gueye den Ball, wurde aber von Schiedsrichter Gräfe mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen (59.). Kurze Zeit später lief Przybylko wieder alleine auf das Dynamo-Tor zu und passte vor Kirsten auf den mitgelaufenen Klos, der zum 2:0 für die Gäste einschob (63.).

Nach dem zweiten Gegentor musste Schiedsrichter Gräfe die Partie unterbrechen, weil Knallkörper, die in den Innenraum geworfen wurden, die Gesundheit der Spieler gefährdeten. Eine Viertelstunde später ging es auf dem Rasen weiter. Dedic passte am Strafraum auf Poté, der sich die Chance nicht entgehen ließ und auf 1:2 verkürzte (66.). Unmittelbar danach folgte die nächste Großchance: Schuppan trat aus 20 Metern zum Freistoß an und setzte den Ball an den Querbalken (68.). Dynamo wollte nun unbedingt den Ausgleich. Poté passte in die Mitte, wo Müller per Kopf dran kam, die Richtung des Balls aber nicht entscheidend verändern konnte (72.). Nach einer Ablage von Poté machte es Koch dann besser, traf aus zehn Metern halblinker Position zum 2:2 (75.).

Das Remis hielt aber nicht lange. Auf der Gegenseite wurde Feick auf links angespielt, der scharf in den Sechzehner passte, wo Przybylko zur erneuten Gästeführung traf – 2:3 (76.). Dynamo musste nun wieder ein Tor erzielen, um den Relegationsrang zu sichern. Nach einem Eckball kam Brégerie zum Kopfball, den Ortega aber entschärfen konnte (82.). Olaf Janßen wechselte noch einmal, brachte Hartmann für Schuppan. Kurz darauf war ein Schuss von Dedic sichere Beute für Bielefelds Schlussmann (83.). Den Schwarz-Gelben lief nun die Zeit davon. Angefeuert von den eigenen Fans stemmten sich die Schützlinge von Olaf Janßen gegen die Niederlage, kamen aber nicht mehr gefährlich vor das Tor. Dynamo verliert am Ende mit 2:3 gegen Bielefeld und muss den Gang in die 3. Liga antreten.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • riesengroße Enttäuschung Die Spieler hängen auf dem Rasen, die Fans sind verstummt. Im Stadion herrscht eine gespenstige Stimmung. So richtig mag noch keiner fassen, was eben passiert ist.

  • Schlusspfiff 90.(+4) Das Spiel ist vorbei. Dynamo verliert mit 2:3. Die bittere Konsequenz heißt Abstieg.

  • Chance zum Schießen 90.(+3) Müller und Dedic haben die Chance, den Torabschluss zu finden, aber Bielefeld geht dazwischen und blockt alles ab.

  • Kirsten rettet wieder 90.(+3) Bielefeld geht zu zweit auf das Tor, aber kann die Chance nicht nutzen. Ouali nimmt den Ball auf und sprintet vor, verliert das Leder aber dann vorm Strafraum.

  • Dynamo wirft alles nach vorn 90.(+2) Kirsten beeilt sich jetzt, steht an der Mittellinie, um den Ball nach vorn zu schlagen.

  • Kirsten schlägt Ball nach vorn 90.(+2) Die Kugel kommt in den Strafraum, wo Brégerie und ein Arminia-Spieler zusammenprallen. Es gibt Freistoß für die Gäste.

  • Nachspielzeit 90.(+1) Vier Minuten gibt es mehr.

  • Kirsten pariert 90.(+1) Bielefeld ist wieder allein vorm Dynamo-Tor, kann die Chance aber nicht nutzen. Es gibt aber Ecke und Zeit für die Gäste.

  • Hartmann klärt im letzten Moment 90. Bielefeld hat viel Platz und geht offensiv ran. Eine Hereingabe kann Harti gerade noch zur Ecke lenken.

  • lange Bälle 90. Dynamo versucht es jetzt immer wieder mit der Brechstange, direkt nach vorn in den gegnerischen Strafraum.

  • Dedic mit der Direktabnahme 90. Nach einer Flanke von Koch kommt vor Tor zum Schuss, aber Ortega kann das Ding halten.

  • fünf Minuten noch 85. Die Schlussphase läuft, Dynamo rennt an, aber kommt jetzt nicht mehr zu entscheidenden Aktionen. Bielefeld lauert auf Konter.

  • Ecke für Dynamo 85. Jetzt gehts wieder nach vorn, nun dürfen die Schwarz-Gelben aus einem ruhenden Ball ihr Glück versuchen. Brégerie komt mit dem Kopf ran, aber Ortega kann halten.

  • keine Gefahr 84. Dynamo kann den ruhenden Ball klären, aber Bielefeld kommt und erhält eine Ecke zugesprochen. Poté klärt aber.

  • Foul von Leistner 83. Bielefeld kommt über die Außenbahn, will nach innen, aber da steht Toni im Weg. Gräfe pfeift Freistoß für die Gäste.

  • 80. Marco Hartmann kommt rein.

  • 80. Sebastian Schuppan geht auch raus.

  • 80. Schönfeld kommt auf den Platz.

  • 80. Klos geht bei Bielefeld runter.

  • weiter Ball von Kirsten 77. Der Torhüter schlägt das Leder nach vorn, wo Dedic den Gegner austanzt und dann abzieht, aber sein Schuss wird geblockt.

  • Dynamo wieder vorn 76. Eine flache Hereingabe von Poté nimmt Müller mit einem Flugkopfball an, doch die Kugel rollt quer zur Torlinie am Kasten vorbei.

  • Gelbe Karte 75. Klos stoppt den durchlaufenden Ouali und bekommt die Verwarnung.

  • spannende Atmosphäre 75. Das Spiel ist noch nicht entschieden. In der Luft liegt so eine komische Stimmung, eine Mischung aus Hoffnung und Angst.

  • Koch schießt drüber 74. Robert nimmt Maß, scheppert den Ball aber weit über den gegnerischen Kasten.

  • Freistoß für Dynamo 73. Schuppan will einen Pass von Ouali erlaufen, wird dabei kurz vor der Strafraumgrenze von den Beinen geholt.

  • 2:3 71. Jetzt trifft Bielefeld wieder. Przybylko kann nach einer Hereingabe einschieben.

  • Ortega mit Gelb 70. Der Bielefelder Keeper kassiert eine Verwarnung.

  • Micka mit der Vorlage 70. Poté legt mit der Sohle in den Lauf von Koch, der frei vor Ortega cool bleibt und rechts unten einschiebt.

  • 2:2 70. Koch macht den Ausgleich!

  • Latte 66. Schuppan knallt den Ball an das Gebälk. Das wäre was gewesen.

  • Handspiel vorm Strafraum 66. Ein Bielefelder nimmt die Hand dazu, es gibt Freistoß für Dynamo.

  • Koch mit der Vorlage 65. Poté setzt sich anschließend an der Strafraumkante durch und schiebt dann ein.

  • 1:2 64. Poté trifft mit dem ersten Angriff zum Anschluss.

  • Spiel läuft wieder 63. Es geht weiter.

  • Bielefeld zurück 63. Jetzt kommen auch die Gäste wieder auf den Platz. Es wird wohl gleich wieder losgehen.

  • Dynamo auf dem Platz 63. Die Lage hat sich beruhigt, die Schwarz-Gelben sind auf dem Rasen, werden vom Trainerteam für die noch zu spielenden 25 Minuten nochmal eingewiesen. Wann es weitergeht, ist noch nicht klar.

  • Unterbrechung 63. Nach dem zweiten Gegentor kommt die Enttäuschung auf den Rängen hervor. Manuel Gräfe nimmt eine Auszeit und schickt beide Mannschaften vom Feld.

  • 0:2 63. Einen Konter versenken die Gäste im Tor. Klos schiebt den Ball nach Zuspiel in den leeren Kasten.

  • Losilla schießt 63. Dynamo rennt an, bringt durch Müller den Ball nach innen. Dedic schnappt sich das Leder, profitiert vom Ausrutscher seines Gegners, aber Bielefeld kann trotzdem klären. Losilla versucht sich dann mit dem erfolglosen Nachschuss.

  • 60. Tobias Müller verstärkt jetzt die Offensive.

  • 60. Cristian Fiel wird ausgewechselt.

  • Platzverweis 59. Jetzt geht Cheikh Gueye vom Platz, nachdem er einen schnellen Angriff der Bielefelder nur noch durch ein Foul stoppen kann.

  • defensive Bielefelder 59. Die Gäste stellen sich jetzt hinten konsequent rein und verteidigen nur noch.

  • 57. Für ihn kommt Marcel Appiah.

  • 57. Ben Sahar geht bei der Arminia runter.

  • Handspiel 57. Dynamo spielt jetzt mit viel Risiko, bietet den Bielefeldern damit viel Platz. Das ist jetzt eine Gratwanderung.

  • Gelbe Karte 55. Losilla geht in den Zweikampf, fällt seinen Gegenspieler und bekommt seine fünfte Verwarnung in dieser Saison.

  • Poté knapp vorbei 55. Dynamo jetzt offensiv in Aktion. Losilla erkämpft sich den Ball, spielt auf Micka, der den Ball um Zentimeter am langen Pfosten vorbeischlenzt.

  • Leistner blockt ab 54. Sahar kommt nach einem Press-Schlag auf der Außenbahn frei vor das Tor, aber Toni ist da und blockt den Gegner ab.

  • Schuss von Schuppan 53. Der vorgerückte Linksverteidiger dreht sich in den Ball, nimmt den Gegner aus und zieht ab, aber er trifft nur den Rücken eines Arminia-Spielers.

  • nervöser Beginn 51. Dynamo startet etwas verunsichert in den zweiten Durchgang und muss jetzt schnellstmöglich den Faden für das eigene Spiel finden.

  • Glück für Dynamo 49. Nach einem Fehler im Mittelfeld kann Przybylko allein auf das Dresdner Tor zulaufen, aber er schiebt den Ball am Tor vorbei.

  • Gelbe Karte 47. Mickael Poté schubst im gegnerischen Strafraum nach einer Spielunterbrechung seinen Gegner um und bekommt dafür eine Verwarnung.

  • 46. Neu im Spiel ist jetzt Zlatko Dedic, der neben Mickael Poté im Sturm antritt.

  • 46. Tobias Kempe ist in der Halbzeit draußen geblieben.

  • Wiederanpfiff 46. Weiter gehts, alles raushauen jetzt!

  • Halbzeit Bielefeld führt mit 1:0. Das ist kein Ergebnis, was wir auch nach 90 Minuten gebrauchen können.

  • Eckball für Bielefeld 44. Die Gäste drücken sich jetzt in der Dresdner Hälfte fest. Der Ball kommt nach innen und landet nach einem Kopfball am Innenpfosten. Den Nachschuss klärt Gueye auf der Linie. Durchatmen.

  • Losilla verzieht 43. Dynamo antwortet. Nach Zuspiel von Kempe kommt der Franzose zentral vor dem Strafraum an den Ball, aber sein Schuss geht knapp am Gehäuse von Bielefeld vorbei.

  • Tor für Bielefeld 41. Klos trifft zur Führung für die Gäste.

  • Gueye mit der Chance 40. Nach einem tollen Ballgewinn von Kempe marschiert Cheikh nach vorn bis in den Strafraum, aber sein Schuss wird von Ortega gehalten.

  • 38. Burmeister kommt als neuer Innenverteidiger auf den Platz.

  • 38. Riese geht jetzt bei Bielefeld raus.

  • Platzverweis 37. Hübener, gerade schon verwarnt, stoppt Poté unfair, der durchstarten will und darf jetzt duschen.

  • Losilla mit dem Kunstschuss 36. Aus einer Abwehr entsteht ein Konter für Dynamo, den Ouali nach vorn bringt. Poté erhält die Kugel, setzt sich dann gegen zwei Bielefelder durch. Seine Flanke wird geklärt und Losilla probiert es dann direkt.

  • Gelbe Karte 35. Jetzt bekommt Ex-Dynamo Hübener von Gräfe nachträglich den Karton, nachdem er Fiel im Vorwärtsgang gestoppt hatte.

  • Eckball für Bielefeld 33. Der Ball fliegt vor das Dynamo-Tor, ein Armina köpft die Bogenlampe, aber Kirsten ist da und angelt sich das Leder aus der Luft.

  • keine Gefahr 32. Der Ball kommt vor das Bielefelder Tor, aber die Gäste können klären und spielen selbst schnell nach vorn, aber Losilla stoppt den Angriff vor dem eigenen Strafraum.

  • harte Partie 30. Wieder liegt ein Spieler am Boden, diesmal hat es Poté erwischt. Gräfe pfeift Freistoß, den Fiel aus dem Halbfeld bringen wird.

  • Müller aus der Distanz 28. Bielefeld kommt immer wieder zu offensiven Aktionen. Diesmal wollen sie es aber mit Gewalt, der Schuss geht weit über das Tor.

  • Gelbe Karte 25. Cheikh Gueye und Kempe gehen gemeinsam in den Zweikampf und stoppen den durchlaufenden Sahar. Unsere Nr. 4 bekommt dafür die Verwarnung.

  • Ecke für Dynamo 24. Ouali holt sie raus, doch die Bielefelder stehen hinten gut und köpfen den Ball aus der Gefahrenzone. Koch geht nach, kann die Kugel aber vor der Grundlinie nicht mehr sichern.

  • Eckball für Bielefeld 21. 3:3 stehts nach Ecken. Die Gäste führen flach aus, bringen die Flanke ins Halbfeld, die ein Armine aber nicht richtig trifft. Den zweiten Ball holt sich Fiel im Strafraum, der dabei gefoult wird und den Freistoß bekommt.

  • Schuppan mit dem Kopf 20. Das war knapp. Die Hereingabe von der Eckfahne landet direkt bei unserer Nr. 27, der das Leder platziert auf das Tor köpft, aber der Ball geht vorbei.

  • Schuppi mit dem Übersteiger 19. Dynamo spielt schnell nach vorn und setzt Arminia unter Druck. Unser Linksverteidiger ist frei und flankt, aber ein Bielefelder klärt zur Ecke.

  • Zweikampfhärte 18. Auf dem Platz wird Abstiegskampf ausgetragen. Beide Teams gehen kompromisslos in die Zweikämpfe, es gibt viele Standards auf beiden Seiten.

  • Ecke für Dynamo 16. Fiel und Ouali führen kurz aus, aber die Eingabe von Idir fliegt vor dem Tor an Freund und Feind vorbei.

  • Micka grätscht 15. Erst wieder Poté beim Zweikampf gestoßen, der Schiri pfeift nicht. Unser Stürmer ist erst verärgert, legt den Frust aber dann in ein sauberes Tackling an der Seitenlinie. Das ist Kampf!

  • Klos schießt drüber 14. Wieder kommt der Ball aus einer ruhenden Position und der Bielefelder Stürmer nach einer kurzen Irritation der Schwarz-Gelben zum Schuss.

  • Ecke für Dynamo 13. Es geht im Spiel auf und ab. Nach einer scharfen Hereingabe können die Bielefelder gerade so klären, doch aus der Standardsituation kann unsere Mannschaft kein Kapital schlagen.

  • Schütz knapp vorbei 11. Die Hereingabe kann Poté mit dem Kopf klären, aber aus dem Hintergrund kann der Bielefelder abziehen und verfehlt das Tor um Zentimeter.

  • Ecke für Bielefeld 10. Dynamo kann nach einem Angriff den Ball nicht rausschlagen, so dass Gueye die Flanke verhindern muss.

  • Kempe mit dem Heber 8. Nach einem Einfwurf leitet Koch den Ball sofort auf seinen Mitspieler, der aus der Drehung mit einem hohen Ball auf das Tor für Gefahr sorgen will, aber die bleibt aus.

  • Schuppan klärt 7. Der Ball fliegt auf den langen Pfosten, wo ihn unsere Nr. 27 mit dem Kopf zur Ecke lenkt. Die bringt aber für die Gäste nichts ein.

  • Foul von Leistner 7. Nach einem langen Ball in die Dynamo-Hälfte tritt Toni seinem Gegner hinten in die Latschen. Das gibt einen Freistoß.

  • erster Schuss von Koch 6. Einen hohen Ball wehren die Bielefelder ab, aber Robert kommt ran und legt sich das Leder zurecht, doch sein Versuch ist kein Problem für Ortega im Arminia-Tor.

  • Duell zwischen Hübener und Poté 4. Nach einem Befreiungspass von Fiel kann Micka durchstarten, setzt sich gegen drei Bielefelder durch, wird dann aber sehr hart im Zweikampf vom Ball getrennt.

  • erstes Foul 2. Klos geht gegen Fiel sehr robust vor, Gräfe pfeift Freistoß und ermahnt den Bielefelder gleich.

  • Anpfiff 1. Dynamo beginnt, spielt zuerst auf das Tor vor dem K-Block. Bielefeld spielt in Blau-Weiß, wir in Schwarz-Gelb.

  • Die Mannschaften laufen ein. Auf der Westtribüne halten die Fans schwarze und gelbe Zettel hoch. Zu lesen ist "Sieg". Der zählt heute!

  • Lehmi sagt: "Jungs, euren Rücksack müsst ihr selbst tragen, aber was wir tun können, euch dabei zu helfen."

  • Peter Hauskeller haut gerade die Startaufstellung unserer Mannschaft durch das Mikrofon. Die Spannung ist jetzt sowas von greifbar.

  • Die Partie zwischen Dynamo und Bielefeld steht unter der Leitung von Schiedsrichter Manuel Gräfe. Seine Assistenten heißen Markus Sinn und Marcel Pelgrim.

  • Bei strömendem Regen waren gerade die DSC-Schmetterlinge auf dem Rasen. Die Volleyballerinnen holten letzte Woche die dritte deutsche Meisterschaft nach Dresden.

  • Zwanzig Minuten bis zum Anpfiff. Unsere Fans verwandeln das Stadion schon jetzt in einen Hexenkessel.

  • Der K-Block ist startklar und singt sich jetzt schon ein. Auf den Rängen laufen zudem Vorbereitungen für eine große Choreographie.

  • Am Himmel ziehen langsam dunkle Wolken auf. Bisher schien den ganzen Tag die Sonne. Gibt es zu diesem spannenden Spiel das passende Wetter?

  • Jetzt sind die Dynamo-Spieler auf dem Platz. Kapitän Romain Brégerie lässt seine ganze Anspannung raus und begrüßt mit seinen Mitspielern die Fans.

  • Die Bielefelder sind bereits schon komplett da und machen sich warm. In wenigen Augenblicken wird auch unser Team den Rasen betreten.

  • Gerade kommen unsere beiden Torhüter unter den ersten brachialen Anfeuerungsrufen aus dem K-Block auf das Feld.

  • Bielefeld spielt mit dieser Elf: Ortega - Strifler, Hübener, Salger, Feick - Schütz - Przybylko, Müller, Riese, Sahar - Klos

  • Mit Idir Ouali kehrt unser Flügelflitzer auf den Platz zurück. Das ist eine Überraschung. Auch Marco Hartmann steht wieder im Kader.

  • Auf der Bank sitzen Scholz, Hartmann, Susac, Dedic, Menz, Stefaniak und Müller.

  • So beginnt Dynamo gegen Bielefeld: Kirsten - Gueye, Leistner, Brégerie, Schuppan - Fiel, Losilla, Kempe, Ouali, Koch - Poté

  • Mittlerweile ist der Bus mit den Spielern angekommen und Olaf Janßen hat seine Startelf bekannt gegeben.

  • Viele Grüße aus dem Stadion. Wir haben uns gerade das Spalier der Fans angeschaut und hatten Gänsehaut!

  • „Kämpfen bis zur letzten Minute!“ Heute, 15.30 Uhr, 90+X Minuten! Mit den Fans im Rücken! Wir sind live für euch beim Spiel dabei.