20130706_ajaxbericht_header.jpg

Vorbereitung SG Dynamo Dresden - Ajax Amsterdam

Auf der Suche nach der Stammformation

Zwei Wochen mit schweißtreibenden Übungseinheiten haben die Kicker der SG Dynamo Dresden seit dem Trainingsstart am 20. Juni bereits in den Beinen. Nun steht am Samstag mit dem Jubiläumsspiel gegen Ajax Amsterdam die wohl größte sportliche Herausforderung der Saisonvorbereitung auf dem Programm. Der aktuelle niederländische Meister kommt 42 Jahre nach dem ersten Aufeinandertreffen beider Teams im europäischen Landesmeisterpokal wieder an die Elbe.

„Wir nehmen die Begegnung ernst“, sagte Dynamo-Trainer Peter Pacult, der selbst als Spieler nie gegen Amsterdam antrat. „Ich werde eine Mannschaft auf den Rasen schicken, die zum Großteil auch für den Liga-Auftakt in Frage kommt“, blickte der 53-Jährige bei der Pressekonferenz bereits ein Stück weiter voraus. Das Duell zwischen Dynamo Dresden und Ajax Amsterdam wird deshalb nach der Hälfte der Vorbereitung schon zu einem Kampf um die elf Plätze in der Startelf, denn schon zwei Wochen später steigt das erste Punktspiel der neuen Saison im eigenen Stadion gegen den 1. FC Köln (20. Juli, 15.30 Uhr).

Gespannt sind die Fans der Sportgemeinschaft nach den letzten offensiven Neuverpflichtungen vor allem über die Besetzung im Sturm. Pacult deutete im Vorfeld des Spieles an, dass Zlatko Dedic und Mickael Poté gegen Ajax wohl nicht zusammen beginnen werden. „Ich möchte mit Mika noch etwas aufpassen, damit er nicht zu früh wieder zu stark belastet wird“, erklärte der Coach. Der lange verletzte Stürmer braucht noch etwas Zeit, bis er wieder sein volles Leistungsvermögen erreicht haben wird.

Für Pacult dient der Auftritt gegen den Champions-League-Sieger von 1995 vor allem dazu, weitere Erkenntnisse über die eigene Mannschaft zu erhalten. „Über gute Ergebnisse freuen wir uns natürlich, aber aus Fehlern können wir mehr lernen“, antwortete der Coach auf die Frage, ob ein Dämpfer gegen einen Gegner wie Amsterdam besser wäre, als ein Resultat wie im letzten Jahr gegen West Ham United. Damals bezwangen die Schwarz-Gelben den Aufsteiger in die englische Premier League deutlich mit 3:0, was die Erwartungen im Dynamo-Umfeld seinerzeit zu hoch steigen ließ. „Wenn es dann wieder um Punkte geht, ist das ohnehin eine ganz andere Situation“, relativierte Peter Pacult schon vorab optimistische Schlussfolgerungen für den Fall eines Sieges gegen den Favoriten am Samstagnachmittag.

„Wir haben in den letzten zwei Wochen im läuferischen und konditionellen Bereich sehr gut gearbeitet“, zeigte sich der Österreicher mit dem bisherigen Auftreten seiner Schützlinge in der Saisonvorbereitung zufrieden. Das anstehende Trainingslager in Walchsee, wohin die Mannschaft unmittelbar nach dem Ajax-Spiel abreisen wird, will der Trainer vor allem nutzen, um an der spielerischen Komponente zu arbeiten. „Dann treten Ballübungen und Spielaufbau in den Vordergrund“, kündigte der Coach an.

Für das Wiedersehen mit Ajax wurden bis Freitag knapp 20.000 Eintrittskarten verkauft. Im September 1971 trafen beide Vereine im Europapokal der Landesmeister aufeinander. Die Schwarz-Gelben mussten im Hinspiel in den Niederlanden antreten und schlugen sich gegen das wohl damals beste Fußball-Team der Welt achtbar. Zwar ging die Partie im Olympiastadion von Amsterdam vor 60.000 Zuschauern mit 0:2 verloren, doch eine noch deutlichere Niederlage konnten die Dresdner trotz zweier schneller Gegentore in der Anfangsphase mit einem respektablen Auftritt verhindern. Im Rückspiel erkämpften sich die Dynamo-Spieler um Dieter Riedel und Reinhard Häfner ein torloses Unentschieden gegen den späteren Europapokalsieger, der die Trophäe danach noch weitere zwei Mal in Folge gewinnen konnte.

Der bekannteste Spieler im aktuellen Kader von Ajax ist der dänische Nationalspieler Christian Poulsen, der in der Bundesliga von 2002 bis 2006 für Schalke 04 gegen den Ball trat. Mehr als die Hälfte der Mannschaft stammt aus der eigenen, weltberühmten Amsterdamer Nachwuchsschmiede. Mit Trainer Frank de Boer kommt ein weiterer klangvoller Name ins schöne Elbflorenz.

Der Anpfiff zum Spiel gegen Amsterdam ertönt um 16 Uhr. Die Tageskassen für das Highlight der Vorbereitung öffnen mit den Stadiontoren um 14 Uhr. Schon ab 10 Uhr gibt es Tickets im Kassenbereich Lennéplatz. Schiedsrichter der Partie wird Felix Zwayer aus Berlin sein.

Favorit setzt sich durch

Im Jubiläumsspiel der Sportgemeinschaft schlägt der niederländische Meister Ajax Amsterdam die Schwarz-Gelben mit 3:0 (2:0). Die Tore für die Grachtenstädter erzielten vor 21.000 Zuschauern Christian Eriksen mit zwei direkten Freistößen (4., 22.) und Danny Hoesen (49.). Dynamos Cheftrainer Peter Pacult hatte angekündigt, mit seiner Startaufstellung bereits einen ersten Fingerzeig in Richtung Zweitliga-Auftakt geben zu wollen. In Hälfte zwei nahm er insgesamt neun Wechsel vor. Gästecoach Frank de Boer, der mit Ajax als Spieler 1995 die Champions League gewann und später lange Zeit beim FC Barcelona aktiv war, ließ in beiden 45 Minuten jeweils komplett verschiedene Mannschaften spielen.

Peter Pacult bot ein 4-4-2 auf, sein Kollege Frank de Boer ließ klassischen Ajax-Fußball spielen und schickte ein 4-3-3 auf den Rasen.

Bereits nach drei Minuten holte sich der kroatische Testspieler Adam Susac nach einem Foul an Siem de Jong eine gelbe Karte ab und zeigte damit, welche Marschroute Peter Pacult vorgeben hatte. Der Österreicher wollte den Test gegen die Hochkaräter aus den Niederlanden ernst nehmen, um mit seiner Mannschaft in den letzten zwei Wochen vor dem Hinrundenstart gegen Köln den Spielfluss und das Grundgerüst der Mannschaft zu finden. Zunächst einmal war Christian Eriksen bestrebt, den ersten Treffer nicht viel später zu erzielen, als anno 1971 Sjaak Swart. Den Freistoß nach Susacs Foulspiel verwandelte der Däne Eriksen aus reichlichen 20 Metern halbrechter Position direkt ins obere kurze Eck zur 1:0-Führung (4.). Den über die Mauer gezirkelten Ball sah Benny Kirsten zu spät.

Mit sicheren Ballstafetten kontrollierte Ajax die Partie über die komplette Spielzeit. Dabei gelang es ihnen immer wieder, Gefahr für das Dresdner Tor auszustrahlen, aber der Treffer aus dem Spiel heraus blieb de Boers Mannschaft zunächst verweigert. Stattdessen schlug Eriksen ein zweites Mal zu. Aus gut 25 Metern halblinker Position bugsierte der 21-jährige offensive Mittelfeldspieler das Spielgerät abermals mit dem rechten Fuß ins Ziel. Noch besser platziert als beim 1:0, klatschte der Ball unter die Latte und von dort hinter die Linie.

In der 34. Minute hatte Dynamo die bis dahin dickste Chance: Tobias Müller luchste seinem Gegenspieler im Ajax-Strafraum den Ball ab und nahm Ouali mit, der von links Tobias Kempe mit einer präzisen Flanke suchte. Aber dem Mittelfeld-Mann fehlten wenige Zentimeter, um die Stirn erfolgversprechend hinter die Kugel zu bringen. Wenige Minuten später war es dasselbe Trio, welches einen gut angelegten Angriff ausspielte: Müller gewann im Mittelfeld einen Kopfball und konnte auf Ouali ablegen. Der Franzose spielte schnell steil auf Kempe, der viel Platz vor sich hatte, aber mit seinem Abschlussversuch letztlich doch in der Amsterdamer Hintermannschaft hängen blieb. Beim Champions-League-Teilnehmer zeigte vor allem Kapitän Siem de Jong in der ersten Hälfte immer wieder Extraklasse am Ball und hervorragende Spielübersicht.

Auch in den zweiten 45 Minuten änderte sich nicht viel am Bild auf dem Rasen. Dynamo fand gegen die präsenten Rot-Weißen keinen rechten Spielfluss und tat sich vor allem mit dem letzten Pass in die Spitze schwer. Dass beim Gast auch der zweite Anzug gut sitzt, zeigte Danny Hoesen mit einem feinen Außenrist-Treffer zum 3:0 (49.). Er wurde im 16er freigespielt und vollendete abgezockt mit einem präzise an den Innenpfosten geschobenen Ball aus 13 Metern. Den zweiten Durchgang nutzte auch Peter Pacult, um sein Personal auf verschiedenen Positionen durchzuprobieren. Insgesamt wechselte der Österreicher neun Mal, so dass alle fitten Spieler mit Ausnahme von Florian Fromlowitz und Neuzugang Nico Pellatz zum Einsatz kamen. Toni Leistner, Filip Trojan und Marco Hartmann fehlten ebenfalls mit kleineren Blessuren.

Zehn  Minuten vor Schluss kamen die Nachwuchsspieler Marvin Stefaniak und Paul Milde zu ihrem zweiten Einsatz binnen Wochenfrist im „glücksgas stadion“. Beide fügten sich auf den Bahnen gut ein – Stefaniak über links, Milde über rechts. Kurz bevor Schiedsrichter Felix Zwayer aus Berlin das Jubiläumsspiel abpfiff, hätte Paul Milde beinahe noch Anteil am Ehrentreffer gehabt. Nach einem guten Seitenwechsel von Stefaniak ging Milde ins Dribbling, wo er zunächst hängen blieb. Im Nachsetzen gelang es ihm jedoch, den Ball zu Robert Koch zu spitzeln, der zu Mickael Poté durchsteckte. Jedoch stand der Beniner im Abseits, weshalb sein Tor zum zweiten Mal nicht zählte (91.). Bereits in der 68. Spielminute hatte der Stürmer nach einem Pfostenschuss von Koch abgestaubt, aber auch dabei zu nah am gegnerischen Tor gestanden.

So blieb es beim 3:0-Sieg für die Gäste, die ihren passsicheren und souveränen Kombinationsfußball ohne übermäßig großen Aufwand in einen hochverdienten Testspielerfolg ummünzten. Dynamo Dresden reiste unmittelbar nach dem Spiel ins Trainingslager nach Walchsee/Österreich, wo Peter Pacult nach zwei kräftezehrenden Wochen nun vor allem daran arbeiten will, eben diese Qualitäten – Spielaufbau und Passspiel – mit seiner Mannschaft zu verbessern.

Die kompletten Wechsel und eine Bildergalerie werden wir hier im Archiv noch nachtragen.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Fazit Der 3:0-Erfolg der Gäste aus Amsterdam fällt deutlich aus, jedenfalls im Ergebnis. Dynamo erspielte sich im zweiten Durchgang einige gute Möglichkeiten, aber vor dem Tor fehlte die Kaltschnäuzigkeit und die letzte Übersicht. Poté traf zweimal, stand dabei aber jedesmal im Abseits. Nun gehts erstmal ins Trainingslager.

  • Abpfiff 90.(+1) Schiedsrichter Zwayer beendet das Spiel. Ajax schlägt Dynamo mit 3:0.

  • Klappe, die Zweite 90. super Wechsel von Marvin auf Paul, der sich erst verdribbelt, dann im Nachsetzen den Ball zu Koch spitzelt, der macht ihn fest und stopft durch zu Poté, Netz - aber Abseits

  • Freistoß Ajax 89. Aber Eriksen ist nicht mehr auf dem Platz, was sich jetzt bemerkbar macht.

  • Que será? 86. Gelingt der SGD noch ein Tor? Ajax kontrolliert das Spiel, hält den Ball flach und läuft sich nicht wund.

  • gute Idee 83. Stefaniak nimmt den Ball gut mit und will Milde schicken, aber der Pass hatte noch nicht genug Pepp und bleibt in Ajax' Viererkette hängen.

  • bahnbrechend? 81. Milde und Stefaniak sortieren sich auf Außen ein, Koch rückt neben Fiel auf die Sechs.

  • Doppelwechsel bei Dynamo 79. Ouali und Kempe gehen runter, dafür kommen die Youngster Paul Milde und Marvin Stefaniak zum Einsatz. Mal schauen, wie jetzt umgestellt wird. Pacult probiert seine Spieler auf verschiedenen Positionen.

  • zwei Aufsteiger 78. An der Linie stehen jetzt Milde und Stefaniak. Die beiden A-Junioren (können noch ein Jahr U19 spielen) sind heute vor einer Woche hier in die Bundesliga aufgestiegen.

  • Micka Kapitän 74. Der Stürmer hat die Binde übernommen.

  • Strags? 73. So, ganz ehrlich, wir haben bei den Toren und Wechseln nicht darauf geachtet, wie er seinen Job gemacht hat. Aber scheint funktioniert zu haben. Auch bei der Stadioneinweihung gegen Schalke und bei den Spielen gegen Dortmund und West Ham hat Uwe Strigl die Tafel gestemmt.

  • Poté verpasst 71. nach Flanke von Schulz aus dem linken Halbfeld

  • 20.968 Zuschauer 70. Danke an knapp 21.000 Fans heute im Stadion!

  • Gelbe Karte 68. Fabian Sporkslede bekommt eine Verwarnung.

  • Abseitstor Poté 68. Benyamina bedient Koch schön im 16er, der haut das Ding an den Pfosten, Poté staubt ab, aber aus dem Abseits

  • Positionswechsel 66. Sabah geht in die Innenverteidigung, Kempe rückt als Sechser in die Mitte, Koch geht dafür raus auf Bahn, Benyamina spielt im Sturm.

  • dreifacher Wechsel 63. Sabah kommt für Brégerie, Benyamina für Losilla und Koch für Dedic.

  • zwei weitere Wechsel 60. Sabah und Benyamina machen sich bereit.

  • Susac mit dem Kopf 59. nach Ecke Fiel. Und noch zwei Ecken hinterher, von Fielo, aber am Ende hält Cillessen den Ball von Ouali fest.

  • LaOla 57. jetzt geht hier eine kleine Welle durch die Ränge, und Poté holt eine Ecke.

  • Doppelchance 56. das war gefährlich - aber nach dem Standard verpassen Poté und Susac den zweiten Ball

  • Ecke Dynamo 55. Bresch mit dem Wechsel, Nieuwpoort geht auf Nummer sicher

  • 11 Wechsel 54. in der Tat, vom Scheitel bis zur Sohle, ein neues Ajax

  • Hoesen trocken 51. mit dem rechten Außenrist aus 13 Metern an den kurzen Innenpfosten. Der zweite Anzug sitzt also auch.

  • Tor für Ajax 49. Danny Hoesen trifft mit einem Flachschuss.

  • Elf Wechsel bei Ajax 49. zumindest wurde das so angekündigt, überblicke es nicht ganz

  • Vier Wechsel bei Dynamo 47. In der Halbzeitpause gab es folgende Wechsel bei den Schwarz-Gelben: Scholz für Kirsten, Schulz für Schuppan, Fiel für Menz und Poté für Müller.

  • Wiederanpfiff 46. Jetzt rollt der Ball in der zweiten Halbzeit. Ajax hat Anstoß.

  • Zwischenfazit Ajax zeigt hier seine Klasse und geht durch zwei blitzsaubere Tore von Eriksen mit 2:0 in Führung. Zwei direkte Freistöße zappeln im Dynamo-Tor. Das Ergebnis spiegelt aber nicht unbedingt den Spielverlauf wieder. Insgesamt präsentieren sich die Schwarz-Gelben hier sehr ordentlich, aber man merkt auch, dass noch nicht alle Positionen miteinander auf dem Platz harmonieren.

  • Pause 45.(+2) Zwayer pfeift die erste Hälfte ab

  • Abseitstor vom Isländer 45.(+1) Kirsten hat Probleme mit einem Schuss von Eriksen, aber Sigthorrson staubt aus dem Abseits ab.

  • Schuss Ouali 44. Idir kommt über rechts und prüft Vermeer aus der Distanz, aber zu unplatziert.

  • Jetzt mal Dynamo am Drücker 41. Erst gewinnt Müller im Mittelfeld den Kopfball, Ouali schickt Kempe, der bleibt hängen. Dynamo holt den zweiten Ball, aber ein Rot-Weißer klärt riskant zur Ecke. Die bringt nichts ein.

  • de Jong macht Spaß 40. dem Kapitän der Gäste zuzuschauen ist schon nicht die undankbarste Geschichte an einem Samstagnachmittag. Edeltechniker mit Auge.

  • Abseits Dedic 38. Müller schickt Dedic, der kreuzt, aber die Fahne ist oben.

  • Schuss de Jong 38. Ajax baut das Spiel immer wieder in aller Ruhe auf, lässt die Kugel laufen. Dann wird de Jong im Strafraum freigespielt, der will zirkeln, aber die Geometrie geht nicht ganz auf, am langen Pfosten vorbei.

  • keine schlechte Chance 34. Müller erobert den Ball, nimmt Ouali mit, der flankt präzise auf Kempe, aber Tobias verpasst um Haaresbreite mit dem Kopf.

  • Ehrengäste 32. vor der Gegengerade haben unsere Legenden Platz genommen. Irgendwie läuft das bisher wie im Hinspiel 71, nur eben zuhause.

  • getriplet 30. Bresch, Losilla und Susac trennen Sigthorrson vom Ball. Aber Dynamo tut sich noch schwer damit, die eigenen Angriffe auszuspielen.

  • ... rechter Fuß 27. Eriksens Juwel, wie es scheint. Kein Wunder, dass ein Trainer namens Klopp und ein Manager namens Zorc ein wohltemperiertes Interesse an dem jungen Mann haben.

  • Besser als der erste 25. Jetzt können wir das auch nachtragen: Den ersten macht Eriksen von halbrechts aus reichlich 20 Metern ins Kurze. Den zweiten dann aus halblinks, gut 25 Meter, selber Fuß, unhaltbar in den Winkel. Vom Gebälk geht der Ball hinter die Linie.

  • 2:0 für Ajax 22. Erneut zirkelt Christian Eriksen einen direkten Freistoß ins Tor.

  • Losilla klasse 20. Anthony macht dort weiter, wo er gegen Osnabrück aufgehört hat - souveräne Balleroberung und schneller Spielaufbau. Aber beide Mannschaften weiter ohne zwingende Torszenen.

  • Wo ist eigentlich Strags? 19. Unser Presse-Betreuer steht heute mal wieder mit der Anzeigetafel an der Linie. Er hat das schon in der 3. Liga gemacht, drei Jahre lang.

  • Rot-Weiß 17. Nicht nur klassisch die Obertrikotage des de-Boer-Teams, sondern auch die Nebelschwaden vor dem Gästeblock. Kurze Unterbrechung durch Zwayer, aber es geht schon weiter.

  • Ajax ballsicher 15. die Niederländer probieren es hin und wieder aus der zweiten Reihe, aber ohne Gefahr für Kirsten entstehen zu lassen.

  • Torschuss Dynamo 13. Schuppan versuchts von der linken Strafraumecke - drüber

  • Offensivfoul 10. am Gästekeeper Vermeer

  • Ouali holt die erste Ecke 10. wieder schnell, diesmal gegen Ligeon. Kann ein interessantes Duell werden!

  • Ouali defensiv 9. der Franzose spielt seine Schnelligkeit am eigenen Strafraum gegen Boerrigter aus.

  • gegenseitiges Abtasten 8. Auch nach einem frühen Tor geht das ja prinzipiell - erstmal ein bisschen schauen, was der Gegner macht.

  • Erster Torschuss Dynamo 5. Gueye über den Kasten

  • Tor 4. Aus dem daraus resultierenden Freistoß macht Eriksen direkt das 1:0.

  • Erste Gelbe 3. Für Susac nach Foul an de Jong.

  • 3. Ouali kommt erstmal über links. Und Ajax mit der ersten längeren Ballstafette.

  • Anstoß 1. Müller und Dedic eröffnen das Jubiläumsspiel.

  • Kino auf den Leinwänden läuft jetzt ein Beitrag von DynamoTV zu den Relegations-Spielen gegen Osnabrück. Den gibts dann auch noch im Netz, auf der Website und dem Youtube-Kanal.

  • Dynamo spielt in der ersten Halbzeit mit dem K im Rücken.

  • Die Gäste führt Siem de Jong aufs Feld.

  • Bresch ist heute unser Kapitän.

  • Die Mannschaften kommen.

  • Im Gästeblock momentan um die 100 Fans. Reine Schätzung.

  • So, wieder da. Die liebe Technik. Hust. Einige unserer 71er stehen unten auf dem Rasen, Riesenapplaus aus dem K.

  • Beide Mannschaften sind draußen und machen sich warm. Und es ist warm. Die Presse hätte gern nasse Laibchen.

  • Peter stellt unsere Neuzugänge vor.

  • Das Jubiläumsspiel steht unter der Leitung von Felix Zwayer aus Berlin. Vierter "Offizieller" ist heute Strags, aber dazu später mehr.

  • Ajax wird zur Halbzeit komplett durchwechseln. Frank de Boer ist mit 25 Spielern angereist.

  • Die Grachtenstädter laufen wie folgt auf: Vermeer - Ligeon, Veltman, Moisander, Boilesen - Poulsen, Eriksen, de Jong - Boerrigter, Fischer, Sigthorrson

  • Unsere erste Elf heute: Kirsten - Gueye, Brégerie, Susac, Schuppan - Ouali, Losilla, Menz, Kempe - Dedic, Müller

  • Dynamo spielt 4-4-2.

  • Ajax spielt - wen wundert's - 4-3-3.

  • "Hoofdscoach" Frank de Boer hat gerade schonmal den Rasen inspiziert.

  • Die wichtigsten Statusmeldungen gibt's auch wieder bei Facebook.

  • Und langsam füllen sich auch schon die Ränge, eine Viertelstunde nach Stadionöffnung.

  • Für Kurzentschlossene - es gibt noch Tageskarten am Lennéplatz und auch an allen Einlässen.

  • Wir tickern die Partie gegen den niederländischen Meister wie gewohnt im 12. Mann.

  • Grüßt euch, Dynamo-Fans. Heute 16 Uhr steigt das Jubiläumsspiel gegen Ajax Amsterdam.