20130711_bakubericht_header.jpg

Vorbereitung SG Dynamo Dresden - Neftschi Baku

Anzeigen:

Poté und Susac drehen Spiel

Dynamo Dresden hat am Donnerstag das zweite Testspiel im österreichischen Trainingslager gegen den aserbaidschanischen Meister Neftschi Baku mit 2:1 (0:1) gewonnen. Die Tore für Dynamo erzielten Mickael Poté (64.) und Testspieler Adam Susac (78). In der ersten Halbzeit hatte Ernest Nfor die Mannschaft von der Westküste des Kaspischen Meeres mit 1:0 in Führung geschossen. Gespielt wurde vor reichlich 50 Zuschauern in Kirchdorf, knapp 15 Kilometer südöstlich von Walchsee.

Mit Neftschi aus Baku traf die Mannschaft von Peter Pacult nach Ajax Amsterdam zum zweiten Mal innerhalb von fünf Tagen auf einen amtierenden Landesmeister. Außerdem gewann Baku 2013 auch den nationalen Pokal und nimmt als Meister an der Champions-League-Qualifikation teil. Wie beim 5:2-Sieg gegen den SC Schwaz am Dienstag konnte man aus der Startaufstellung schon einige Hinweise für eine mögliche Anfangself beim Zweitligaauftakt in neun Tagen erhalten. Pacult setzte wieder auf ein 4-4-2. Im Tor begann diesmal Kirsten, vor dem Neuzugang Adnan Mravac als Innenverteidiger zu seinem Dynamo-Debüt kam. Komplettiert wurde die Viererkette von Gueye, Brégerie und Schuppan. Auf der Doppelsechs durfte sich von Beginn an neben Losilla diesmal Menz beweisen, auf den Bahnen wirbelten wieder Ouali und Kempe. Das Pärchen im Sturm hieß erneut Poté-Dedic, der Beniner trug die Binde.

Die Partie war über die gesamte Spielzeit von robusten Zweikämpfen und manchem Disput auf dem Platz geprägt und wurde so zu einem weiteren echten Härtetest für die bevorstehenden Aufgaben. Die erste Großchance hatte Poté nach perfektem Zuspiel von Kempe. Jedoch pfiff der österreichische Schiedsrichter Midhat Taletovic den Stürmer nach einer äußerst fragwürdigen Abseitsentscheidung zurück (8.). In der 12. Minute hatte Dedic die Führung auf dem Fuß, doch er zögerte zu lange und wurde von einem Neftschi-Fuß geblockt. Baku sorgte in Minute 22 mit einem Freistoß das erste Mal für etwas Gefahr für Kirstens Kasten. Nach einem kurzen Schlagabtausch verflachte die Partie wieder etwas, bevor dann den Mannen vom Kaspischen Meer der erste Treffer gelang: Javid Imamverdiyev lupfte das Leder in den Dresdner 16er und Nfor köpfte die Kugel über Kirsten ins Tor. Bis zur Halbzeit hatten beide Mannschaften noch einige Torgelegenheiten, aber es blieb bei der Führung für Baku.

Zur Pause nahm Peter Pacult drei Wechsel vor: Pellatz ersetzte Kirsten, für den Debütanten Mravac kam Testspieler Adam Susac, Müller tauschte mit Kempe auf der Bahn. Die erste Großchance hatte dann Schwarz-Gelb: Einen sehenswerten Freistoß von Schuppan aus reichlich 25 Metern kratzte der aserbaidschanische Torhüter ebenso sehenswert aus dem Winkel. Nach einer Stunde nahm Pacult eine taktische Umstellung vor. Er brachte Fiel für Dedic und beorderte den Routinier ins zentrale offensive Mittelfeld. Im 4-2-3-1 war nun Poté alleinige Spitze. Ob es mit dieser Umstellung zusammenhing, darf immerhin bezweifelt werden, aber kurz darauf markierte Dynamos Ein-Mann-Sturm den Ausgleich. Nach einem Freistoß konnte der Schlussmann aus Baku nur abprallen lassen, mit dem zweiten Ball spielte Brégerie Poté klug frei, der sich mit seinem achten Testspieltreffer artig bedankte.

20 Minuten vor Schluss kam auch Marco Hartmann zu seinem zweiten Einsatz auf Tiroler Boden, Menz machte für ihn Platz. Wenig später brachte Pacult Benyamina für Ouali. Auch Baku hatte nun mehrmals gewechselt, so dass der Spielfluss aufgrund der vielen Umstellungen insgesamt etwas litt. Das hielt Dynamo jedoch nicht davon ab, dieses Testspiel schließlich noch zu drehen. Diesmal war es Torschütze Poté, der assistierte und Adam Susac mit einer gefühlvollen Flanke aus dem Halbfeld fütterte. Der Kroate konnte den Ball mit dem Kopf verwerten und bedankte sich bei seinem Kapitän, der direkt im Anschluss durch Toni Leistner ersetzt wurde. Die letzte Gelegenheit im Spiel hatte Benyamina nach guter Vorarbeit von Gueye. Somit blieb es bei einem nicht unverdienten Sieg in einer Partie auf Augenhöhe.

Peter Pacult zeigte sich nach dem Spiel zufrieden: „Das war heute ein sehr guter Test. Wir haben gegen einen sehr engagierten und aggressiven Gegner gespielt, der selbst immer wieder die Offensive gesucht hat. Wir haben insgesamt gut dagegen gehalten und auch verdient gewonnen. Für uns ist es wichtig, dass wir so schnell wie möglich in Form kommen und gut vorbereitet in die Saison gehen. Am Samstag steht der nächste Test an, wo wir einen weiteren Schritt machen wollen. Für mich sind bisher sieben Positionen in der Mannschaft besetzt. Bei den anderen vier muss ich mir noch genau überlegen, welche Alternative die beste für das Köln-Spiel ist.“

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Fazit Mit einer guten zweiten Halbzeit sichert sich Dynamo gegen den aktuellen Meister von Aserbaidschan, Neftschi Baku, mit 2:1 und holt damit den vierten Sieg im fünften Testspiel der Vorbereitung. Am Sonnabend wird gegen Zweitliga-Absteiger Regensburg getestet.

  • Abpfiff 90.(+1) Dynamo dreht das Testpiel nach einem 0:1-Rückstand zur Pause und gewinnt durch Tore von Poté und Susac mit 2:1 gegen Neftschi Baku.

  • Baku nicht mehr vorn 90.(+1) Der Gegner schafft es nicht, sich zu befreien. Dynamo steht sicher und lässt keine Offensivaktionen mehr zu.

  • Zuschauerzahl 90. Kurz vor dem Abpfiff haben wir auch die offizielle Zahl der anwesenden Fans: 53

  • Dauerläufer Losilla 90. Der Franzose hat heute wieder einige Kilometer zurückgelegt. Trotz einer Trainingseinheit am Morgen spult der Mittelfeldspieler hier ein unglaubliches Pensum ab.

  • Wechselspieler 89. Koch, Sabah, Schulz, Milde, Stefaniak und Scholz machen sich auf dem Nebenplatz warm. Wir gehen aber davon aus, dass sie heute nicht mehr auf dem Platz stehen.

  • Konter von Dynamo 87. Über die Außenbahn geht es schnell nach vorn. Gueye flankt nach innen, wo Benyamina am langen Pfosten den Ball nur knapp verpasst.

  • Dynamo verteidigt jetzt gut 86. Der Gegner aus Baku will nochmal alles nach vorn werfen, aber die Hintermannschaft der Schwarz-Gelben steht sicher und kann die Angriffe immer wieder zerstören.

  • 84. Mit der Führung im Rücken spielt Dynamo wesentlich entspannter und sicherer auf. Baku tut sich jetzt schwer und verzweifelt etwas. Bisher war es ein Spiel auf Augenhöhe. Ein guter Test.

  • 81. Toni Leistner kommt nochmal für die letzten zehn Minuten ein.

  • 81. Mickael Poté geht aus dem Spiel.

  • Traumflanke 80. Der Kapitän lässt sich etwas aus dem Strafraum fallen und kommt von rechts frei zum Flanken. Mit viel Gefühl fliegt der Ball in den Sechzehner, wo Susac hochsteigt und platziert ins rechte Eck köpft.

  • Toooooooor 78. 2:1 für Dynamo. Susac trifft nach Vorlage von Poté per Kopf.

  • viele Wechsel 77. Der Spielfluss leidet jetzt ein wenig durch den Tausch der Akteure. Mal schauen, welches Team zuerst den Rhyhtmus wiederfindet.

  • 76. Soufian Benyamina kommt.

  • 76. Idir Ouali geht raus.

  • Hotelmitarbeiter dabei 73. Eine siebenköpfige Gruppe aus dem Hotel "Seeresidenz" ist aus Walchsee mit nach Kirchdorf gekommen, um Dynamo die Daumen zu drücken. Das Team um Direktor Christian Münsterer kümmert sich in diesen Tagen professionell um unsere Kicker.

  • 71. Marco Hartmann kommt ins Spiel.

  • 71. Jetzt wechselt auch Dynamo wieder. Menz geht raus.

  • vier Wechsel 71. Unser Gegner hat jetzt seit der Halbzeitpause viermal gewechselt. Wir bitten um Entschuldigung, dass wir das erst später nachtragen. Wer die Spielernamen auf dem handgeschriebenen Zettel hier lesen könnte, würde das verstehen.

  • Gerangel auf dem Rasen 69. Nach einem Foulspiel von Schuppan kommt es wieder zu Diskussionen. Mittendrin, wie soll es anders sein, unsere Mann für Gerechtigkeit, Romain Brégerie.

  • Benny Kirsten ist da 68. Jetzt müssen wir aufpassen, was wir schreiben, denn der Keeper schaut uns gerade über die Schultern und guckt genau, was wir hier treiben.

  • Brégerie mit Vorlage 66. Poté wird herrlich freigespielt und zieht freistehend ab. Nach einem Freistoß kann der Keeper von Baku nur nach vorn abwehren. Unser Innenverteidiger findet mit Poté einen Abnehmer und es steht 1:1.

  • 1:1 64. Poté macht den Ausgleich. Jawohl.

  • ausgeglichenes Spiel 64. Hier liegt jetzt ein Tor in der Luft, auf beiden Seiten, denn die Mannschaften lassen sich jetzt mehr Freiräume und dadurch ergeben sich auch gute Angriffsmöglichkeiten.

  • neues System 62. Dynamo spielt jetzt ein 4-2-3-1 mit einem Stürmer. Fiel ist Spielmacher, Ouali und Müller bearbeiten die Flügel und Poté ist Spitze.

  • 59. Cristian Fiel kommt ins Spiel.

  • 59. Zlatko Dedic geht raus.

  • Wechsel bei Dynamo 59. Wir tragen noch einen Spielertausch nach. Pellatz kam für Kirsten in die Partie.

  • Poté mit Schuss 55. Dynamo fehlt jetzt ein wenig die Durchschlagskraft vorn im Angriff. Ein Schuss des Stürmers wird abgeblockt.

  • Positionen 53. Müller hat jetzt den Part auf der rechten Seite übernommen, wo vorher Kempe gespielt hat.

  • Baku greift an 52. Jetzt kommt der Gegner. Der Wind weht einen Ball von Susac zur Ecke. Die bringt aber nichts ein.

  • toller Freistoß 50. Dedic wird gefoult und Schuppan tritt die Standardsituation aus 27 Metern. Das macht er wirklich gut. Der Torwart von Baku muss in den Winkel fliegen, um den Ball noch aus der Ecke zu kratzen. Das wäre ein Traumtor geworden.

  • Schiedsrichter 48. Wir sind euch noch die Namen schuldig: Midhat Taletovic leitet die Partie, an den Linien sind Florian Ogg und Roland Tratter am Start.

  • 46. Tobias Müller kommt rein.

  • 46. Tobias Kempe geht raus.

  • 46. Adam Susac spielt jetzt als Innenverteidiger.

  • 46. Adnan Mravac geht aus dem Spiel.

  • Wiederanpfiff 46. Es gab einige Wechsel, die wir euch sofort nennen.

  • Halbzeit 45. Jetzt ist erstmal Pause. Baku führt gegen Dynamo mit 1:0.

  • Nfor gefährlich 45. Der Stürmer von Baku ist immer wieder gefährlich und verlädt die Innenverteidiger von Dynamo wiederholt. Diesmal steht sein Kollege nach einem Pass aber im Abseits

  • Baku wieder vorn 45. Über die Seite geht es beim Gegner schnell zum Strafraum, wo Imamverdiyev mit seinem Schuss den Kasten von Kirsten nur knapp verfehlt.

  • Gegner kein Kanonenfutter 43. In der Relegation zur Europa League gelang Baku eine Sensation, als APOEL Nikosia, Vorjahresviertelfinalist der Champions League, eliminiert werden konnte. Baku ist die erste aserbaidschanische Mannschaft, die an der Gruppenphase der Europa League teilnahm.

  • knapp drüber 43. Dedic kann flach in die Mitte spielen, wo Losilla den Ball annimmt und auf Poté weiterleitet. Der Stürmer zielt aus 16 Metern aber zu hoch.

  • Pass von Menz 41. Jetzt spielt der Mittelfeldspieler auf Poté, der jedoch gegen den Keeper von Baku zu spät kommt. Dorosev kommt aus dem Tor und klärt außerhalb des Strafraumes.

  • munteres Spielchen 41. Beide Teams suchen immer wieder den Weg nach vorn, doch die letzten Zuspiele sind zu ungenau, so dass viele Angriffe schnell wieder verpuffen.

  • kurioses Tor 37. Brégerie hatte es plötzlich mit zwei Gegnern zu tun. Einer lupfte den Ball über ihn in den Strafraum, wo der andere die Kugel über Kirsten ins Tor köpft.

  • Tor für Baku 35. Jetzt hat es geklingelt. Nfor trifft nach Vorlage von Imamverdiyev.

  • harte Gangweisen 35. Im Gespräch mit den Fans hinter uns wird ein baldiges Handgemenge vorausgesagt, wenn sich beide Teams weiterhin so beharken. Wir beobachten das mal und lassen uns überraschen, ob hier noch was losgeht.

  • keine Chancen mehr 33. Im Moment sehen die Zuschauer keine guten Angriffe mehr. Beide Mannschaften bearbeiten sich aggressiv zwischen den Strafräumen.

  • Erfolge 31. Ein dritter Platz 1966 war der größte Erfolg der Mannschaft aus Baku in der ehemaligen Sowjetunion. In der nationalen Liga wurde Neftschi einer der dominierenden Vereine. Der Klub gewann neun Mal den aserbaidschanischen Meistertitel.

  • Gelbe Karte 30. Dedic meckert und bekommt dafür eine Verwarnung.

  • Kempe mit Tempo 29. Über außen macht der Mittelfeldspieler ordentlich Betrieb und gehört neben Neuzugang Menz bisher zu den Spielern, die hier herausragen.

  • Lagerkoller? 27. Wie wir soeben noch vor der anwesenden Boulevard-Presse erfahren haben, ist der Gegner schon seit drei Wochen hier im Trainingslager. Hoffentlich wird den Spielern viel Abwechslung geboten.

  • erfolgreicher Verein 25. Zu Zeiten der Sowjetunion war der Verein der erfolgreichste aserbaidschanische Verein, Neftschi verbrachte insgesamt 27 Spielzeiten in der ersten Liga.

  • Spiel nimmt Fahrt auf 24. Baku kommt jetzt schnell nach vorn und kann mit einem Kopfball für Gefahr sorgen. Kirsten macht sich aber lang und kann die Chance zur Ecke abwehren, die nichts einbringt.

  • schöne Kombination 23. Brégerie schlägt einen langen Ball auf Ouali, der sofort nach innen flankt. Dort steht Dedic, der das Tor ins Visier nimmt. Der Torwart muss spektakulär klären und hat dabei etwas Mühe.

  • Freistoß für Baku 22. Das war jetzt eine knappe Geschichte. Von halblinks kommt ein abgefälschter Ball vor das Tor und geht nur knapp vorbei.

  • Brégerie zurück 18. Der Innenverteidiger ist wieder da, beißt aber mächtig auf die Zähne. So gut sieht das noch nicht aus.

  • Diskussionen auf dem Rasen 18. Diese Szene muss jetzt erstmal ausgewertet werden. Pacult schickt unterdessen Susac zum Aufwärmen. Hoffentlich kann Romain weitermachen.

  • Brégerie am Boden 17. Jetzt schreit der Franzose, der am rechten Knöchel getroffen wurde. Nfor hatte den Fuß hingehalten.

  • Blick auf den Gegner 16. Der Verein wurde 1937 unter dem Namen Neftjanik gegründet und erhielt 1968 seinen heutigen Namen, damals allerdings noch in kyrillischer Schreibweise.

  • Das kann was werden 14. Wieder sind die Zuschauer hier etwas ungestimmt über den Schiedsrichter, der nach einer Flanke von Kempe beim Gegner ein Handspiel im Strafraum übersieht.

  • Seitenwechsel 12. Kempe und Ouali tauschen ihre Bahnen. Das zeigt direkt Wirkung. Kempe spielt den Ball von der Grundlinie zurück in den Strafraum. Dedic hat alle Zeit der Welt, sich die Ecke auszugucken, doch er zögert zu lange und Cardoso ist mit einem Fuß noch dazwischen.

  • Peter Pacult schimpft auf Schiri 10. Erneut ist der Referee hier im Blickpunkt, weil er einen guten Zweikampf von Poté im Strafraum wegen Handspiel abpfeift. Unser Trainer geigt seinem Landsmann gleich mal lautstark die Meinung.

  • Gegenangriff von Baku 9. Auf der anderen Seite kommt der Gegner das erste Mal gefährlich vor das Tor. Ein langer Ball fliegt haarscharf am Pfosten vorbei.

  • Gebrüll auf den Rängen 8. Kempe kann mit einem Pass seinen Mitspieler Poté perfekt in Szene setzen. Der Stürmer läuft allein auf das Tor zu, doch der Linienrichter hebt die Fahne wegen Abseits. Wir sitzen genau auf Höhe und teilen die Meinung der Zuschauer. Das war wohl eine Fehlentscheidung.

  • Dynamo bestimmend 7. Die Schwarz-Gelben sind zuerst im Spiel, während sich Baku noch ein wenig sortieren muss. Die Elf von Peter Pacult läuft viel und stellt die Räume gut zu.

  • Meister in Aserbaidschan 6. Der heutige Gegner tritt heute als Titelträger auf, gewann in der letzten Saison die Schale und auch den Pokal.

  • erster Schussversuch 5. Losilla erobert im Mittelfeld den Ball und nimmt Tempo auf. Mit einem Pass auf Dedic bringt er den Stürmer in eine gute Position. Der Keeper von Baku kann den Schuss nur mit Mühe unter Kontrolle bringen.

  • Vereinsname von Baku 3. Auf den Trikots des Gegners steht manchmal Neftchi, aber auch Neftci ist zu lesen. Wir haben uns für das sächsische Neftschi entschieden.

  • defensives Mittelfeld 3. Auf der Sechserposition sind Menz und Losilla als Duo unterwegs.

  • taktisches System 2. Peter Pacult lässt wieder ein 4-4-2 spielen. Das scheint wohl auch die Formation für die neue Saison zu sein. Mickael Poté ist Kapitän und stürmt gemeinsam mit Zlatko Dedic.

  • Anpfiff 1. Jetzt beginnt das Spiel.

  • Innenverteidiger Mravac absolviert heute sein erstes Spiel für Dynamo. Es sind alle Spieler mit dabei, nur Trojan ist mit Fitnesscoach Canestrini im Hotel geblieben.

  • Dynamo wird mit folgender Startelf ins Spiel gehen: Kirsten - Gueye, Brégerie, Mravac, Schuppan - Menz, Losilla, Kempe, Ouali - Poté (C), Dedic

  • 15 Uhr spielt die SG Dynamo Dresden in Österreich gegen Neftschi Baku. Wir sind nachher live dabei und berichten für euch.