20130716_doebelnplatz_header.jpg

Vorbereitung Döbelner SC - SG Dynamo Dresden

Anzeigen:

Schwarz-Gelber Anschlusskader erfolgreich

Am Dienstagabend trat die SG Dynamo Dresden im Heinz-Gruner-Sportpark gegen den Landesligisten Döbelner SC an und gewann die Partie deutlich mit 8:2. In der ersten Halbzeit schossen Soufian Benyamina (2x), Tobias Kempe und Filip Trojan einen 4:0-Vorsprung heraus. Im zweiten Durchgang trafen Marvin Stefaniak, Marco Hartmann und Kempe (2x) erneut viermal für die Schwarz-Gelben. Die Gastgeber kamen durch Schwibs gleich zu zwei Ehrentreffern. Im Rahmen der Partie, die als Benefizspiel ausgetragen wurde, kamen insgesamt 6.500 Euro an Spendengelder für den vom Hochwasser arg gebeutelten Gastgeberverein zusammen.

Wenige Tage vor dem Zweitliga-Auftakt gegen Köln gab Dynamo-Trainer Peter Pacult vor allem den Spielern ohne Aussicht auf einen sofortigen Stammplatz die Gelegenheit, sich zu präsentieren. So war der Coach lediglich mit 14 Akteuren nach Döbeln gereist, während die andere Hälfte des Kaders am Nachmittag eine weitere Trainingseinheit absolviert hatte. Als um 18.30 Uhr der Anpfiff ertönte, stand Nico Pellatz im Tor, Alban Sabah und Adnan Mravac bildeten das Duo in der Innenverteidigung und wurden auf der Außenseite von Thorsten Schulz und Toni Leistner unterstützt. Marco Hartmann übernahm im Mittelfeld die defensive Arbeit, Filip Trojan, der die Kapitänsbinde trug, Tobias Kempe und Tobias Müller zeichneten für den offensiven Part verantwortlich. Soufian Benyamina und Paul Milde sollten im Sturm für Wirbel sorgen.

Nach einem gemeinsamen Mannschaftsfoto beider Teams rollte der Ball und die Schwarz-Gelben übernahmen sofort die Initiative. Die 1354 Zuschauer sahen von Beginn an eine angriffslustige Dynamo-Elf, die durch Müller die erste gute Chance zu verzeichnen hatte. Nach einer Flanke von Milde kam der 20-Jährige volley an den Ball, verpasste aber knapp das Tor. Auszeichnen durfte sich wenig später der Döbelner Schlussmann, der bei einem Distanzschuss von Kempe spektakulär mit der Faust an den Ball kam und für diese Aktion vom Publikum auch Szenenapplaus erntete. Nach 20 Minuten kreuzten die Hausherren das erste Mal gefährlicher vor dem Kasten von Pellatz auf, doch die Zielgenauigkeit fehle noch. Benyamina machte das auf der anderen Seite besser und traf nach einer Flanke von Trojan mit dem Kopf zum 1:0 für Dynamo. Döbeln ließ sich vom Gegentreffer aber nicht beeindrucken und bot gegen den höherklassigen Kontrahenten einen couragierten und kämpferischen Auftritt, der auch Chancen hervorbrachte. So musste sich Pellatz nach einem Schuss aus zentraler Position mächtig strecken, um den Ball zu halten.

Dynamo spielte dagegen wesentlich cleverer und schlug nach etwas mehr als einer halben Stunde ein zweites Mal zu. Nach einem Querpass von Hartmann stand Kempe frei und zog ab. Der Ball schlug zentral im Tor der Döbelner ein und es stand 2:0 für die Schwarz-Gelben. Am Seitenrand verfolgten Peter Pacult und Sportdirektor Steffen Menze aufmerksam das Spielgeschehen, dass sich zwar hauptsächlich in den Dresdner Reihen abspielte, doch neben den immer noch spürbaren müden Beinen nach der harten Trainingswoche am Walchsee ließ der Gegner den Klassenunterschied durch eine hohe Laufbereitschaft und mutiges Offensivspiel verblassen. Das Ergebnis schraubten die Schwarz-Gelben vor der Halbzeitpause trotzdem höher. Ein tolles Zuspiel von Trojan in den Lauf von Benyamina brachte den Stürmer in eine gute Position. Mit zwei schnellen Schritten war er am Gegner vorbei und hämmerte das Leder aus zehn Metern unter die Latte. Fünf Minuten später erhielt Trojan diesmal die Vorlage, als Milde einen Ball von außen perfekt in die Mitte flankte und der Tscheche keine Mühe hatte, freistehend per Kopf aus Nahdistanz zu verwandeln.

Mit einem 4:0-Spielstand für Dynamo wurden die Seiten getauscht und Peter Pacult wechselte seine Mannschaft. Für Pellatz kam Markus Scholz ins Tor, im Mittelfeld durften Marvin Stefaniak für Trojan und Robert Koch für Milde ran. Adnan Mravac übernahm im zweiten Durchgang die Kapitänsbinde.

Nur wenige Minuten waren gespielt, als sich die frischen Spielkräfte gleich ausbezahlt hätten. Stefaniak forderte mit einem Schuss den gegnerischen Keeper heraus, der den Ball nur abtropfen ließ, doch auch Koch konnte die sich bietende zweite Chance nicht erfolgreich nutzen. Weil auch Döbeln viermal wechselte, dauerte es lange, bis sich weitere Gelegenheiten ergaben. Dynamo bemühte sich um Angriffsfußball, traf aber auf eine Mannschaft, für die der Auftritt gegen den Zweitligisten das Spiel des Jahres war. Dementsprechend konzentriert und engagiert ging man zu Werke und machte es den Dresdnern deutlich schwerer, als manch einer vielleicht erwartet hätte.

Ab Mitte der zweiten Halbzeit nahm die Partie dann nochmal an Fahrt auf. Den Showdown eröffnete Stefaniak, der diesmal mit einem Volleyschuss den Ball beim 5:0 im langen Eck unterbringen konnte. Fast im Gegenzug kamen die Gastgeber mit einem Abstauber zu ihrem ersten Ehrentreffer. Scholz konnte einen Fernschuss nicht festhalten, so dass Martin Schwibs zur Stelle war und mit seinem Treffer für frenetischen Jubel auf den Rängen sorgte. Eine Viertelstunde vor Schluss war es wieder Kempe, der den alten Abstand herstellte und per Fuß flach ins Eck zum 6:1 traf. Kurz darauf fiel das nächste Tor für Dynamo und wieder war es Kempe, der einen an ihm selbst verursachten Elfmeter platziert im Kasten unterbringen konnte.

Das war jedoch noch lange nicht alles, was den Zuschauern geboten wurde, denn nach 86 Minuten war es erneut Schwibs, der mit einem Schuss aus 16 Metern den zweiten Treffer für Döbeln erzielte. Scholz hatte keine Chance, an den abgefälschten Ball ran zu kommen. Den Schlusspunkt auf diese torreiche Begegnung setzte Hartmann, der unmittelbar vor Abpfiff nach einem Freistoß einen Kopfball in die Maschen setzte. Mit dieser Szene beendete der Schiedsrichter die Begegnung.

Peter Pacult wollte anschließend den Sieg nicht überbewerten: „Solche Auftritte sind wichtig, damit sich auch die Spieler empfehlen können, die momentan nicht so nah an der Startelf dran sind. Auch für die jungen Spieler war es eine gute Gelegenheit, sich zu zeigen. Mir hat es jedenfalls gefallen, wie sie sich präsentiert haben.“

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Fazit Während ein Teil der Spieler am Nachmittag noch trainierte, ließ Peter Pacult im Test gegen Landesligist Döbeln den Anschlusskader ran. Jeweils vier Tore pro Halbzeit sorgten für einen deutlichen Sieg, bei dem sich der Gegner teuer verkaufte und selbst zu zwei Treffern kam.

  • Abpfiff 90. Jetzt ist das Spiel vorbei. Dynamo gewinnt mit 8:2.

  • Koch mit Freistoß 90. Der Mittelfeldspieler hatte den ruhenden Ball in den Strafraum gebracht, wo Hartmann zur Stelle war.

  • 8:2 89. Hartmann macht per Kopf das nächste Tor.

  • Müller mit der Chance 89. Der Stürmer hat nochmal die Gelegenheit, aber er scheitert am Keeper der Döbelner.

  • Scholz ärgert sich 89. Der Ball schien abgefälscht zu sein, denn unser Keeper kam an die Kugel nicht mehr dran, die unter der Latte einschlug.

  • Schwips trifft wieder 86. Mit einem Schuss aus 16 Metern legt der Döbelner den Ball ins Tor.

  • Flitzer auf dem Spielfeld 86. Mit freiem Oberkörper rennt jetzt ein junger Kerl über den Rasen. Er scheint gut austrainiert zu sein. Vielleicht will er damit den Mädels hier vor Ort imponieren oder ihm war einfach in der Sonne zu warm.

  • Döbeln kommt nochmal 84. Die Gastgeber spielen gut mit und starten nochmal einen Angriff. Scholz angelt sich jedoch den Schussversuch.

  • Kempe trifft 82. Mit einem flachen Schuss in die Ecke überwindet der Schütze den Keeper. Dynamo führt 7:1.

  • Elfmeter für Dynamo 82. Kempe wurde im Strafraum gefoult und wird selbst schießen.

  • Szenenapplaus 80. Nach einem weiten Abschlag des Torhüters kann sich Döbelns Torschütze gegen Sabah durchsetzen und seinen Mitspieler freispielen, der zwar geblockt wird, aber den Zuschauern gefällt die Einlage.

  • Koch als Vorbereiter 76. Nach einem Zuspiel im Mittelfeld kommt der Torschütze an den Ball und zieht ab. Das Leder schlägt flach im Eck ein.

  • 6:1 75. Kempe trifft mit dem Fuß.

  • Freistoß 75. Auf der anderen Seite stoppt Hartmann den Gegner und die Hausherren bekommen eine weitere Standardsituation zugesprochen.

  • Dresden schnürt Gastgeber ein 74. Mit zwei Chancen versucht Dynamo jetzt wieder eigene Akzente zu setzen, aber der Ball wird jedesmal abgewehrt.

  • Schwibs trifft 71. Nach einem Distanzschuss kann Scholz nur abklatschen und der Döbelner ist zur Stelle und beschwert den Zuschauern hier einen sogenannten Jubel-Schwips.

  • Ehrentreffer 69. Jetzt schießt Döbeln das Tor. Ein Abstauber geht ins Tor. Jetzt tobt die Hütte hier.

  • 5:0 für Dynamo 66. Stefaniak schießt volley ins lange Eck.

  • Döbeln mit zwei weiteren Wechseln 66. Die Hausherren bringen nochmal zwei frische Spieler ins Geschehen.

  • Versuch eine Laola 64. Der Stadionsprecher macht hier jetzt etwas Stimmung. Er animiert die Besucher, aber die wollen eher Fußball gucken. Nach nur einer Runde ebbt die Freude wieder ab.

  • Gegner in der Vorbereitung 63. "Ich bin sehr zufrieden, weil meine Jungs alles abrufen. Sie geben sich hier auch nicht auf, obwohl es 0:4 aus unserer Sicht steht. Das passt schon so und der Klassenunterschied ist ja normal und spiegelt sich auch auf dem Platz wieder."

  • Döbelns Trainer im Interview 62. Weil auf dem Platz nichts passiert, gehen wir jetzt mal zur Bank der Gastgeber. Mal sehen, was der Coach zu sagen hat.

  • Dynamo mit Ballanteilen 60. 90 Prozent haben die Schwarz-Gelben an Spielanteilen, aber Döbeln gewährt hier kein Durchkommen. Für den Landesligist ist es hier das Spiel des Jahres.

  • Döbeln mit vier Wechseln 54. Die Gastgeber haben zur Halbzeit viermal getauscht.

  • Großchance für Dynamo 49. Stefaniak nutzt den Schwung seiner Einwechslung und prüft den gegnerischen Keeper. Der kann nur abprallen lassen und Koch kommt zum Nachschuss, der aber nicht das Tor findet.

  • Mravac jetzt Kapitän 49. Der Neuzugang vom SV Mattersburg hat jetzt die Binde übernommen.

  • dreifacher Spielerwechsel 47. Im Tor ist jetzt Scholz, Pellatz blieb draußen. Außerdem kamen Koch für Milde und Stefaniak für Trojan.

  • Wiederanpfiff 46. Das Spiel läuft wieder. Dynamo hat dreimal gewechselt.

  • Pause 45. Das Spiel geht in die Halbzeit. Dynamo führt mit 4:0.

  • Freistoß für Gastgeber 45. Die Döbelner legen sich den Ball zurecht und bringen ihn direkt auf das Tor.

  • Kopfball aus Nahdistanz 43. Milde wird von Leistner gut ins Spiel gebracht. Der Youngster zirkelt den Ball genau auf den Kopf von Trojan, der aus wenigen Metern total freistehend keine Mühe hat.

  • 4:0 42. Trojan trifft per Kopf.

  • Ecke für Dynamo 42. Kempe spielt auf Müller, der einen Schuss abgibt. Der Gästekeeper zeigt einen guten Reflex und wehrt den Ball ab.

  • Sabah klärt 41. Nach einem hohen Ball ins Zentrum ist unser langer Kerl da und köpft den Ball wuchtig aus dem eigenen Strafraum.

  • Trojan mit der Steilvorlage 39. Der Mittelfeldspieler hatte mit einem Pass seinen Mannschaftskollegen in Szene gesetzt. Benyamina machte zwei Schritte und nahm dann das Tor ins Visier.

  • Benyamina trifft wieder 38. Jetzt stehts 3:0. Der Stürmer knallt den Ball aus zehn Metern unter die Latte.

  • Freistoß Döbeln 38. Nach einer Flanke kommt fünf Meter vor dem Tor ein Spieler an den Ball. Er kann ihn volley nehmen und sorgt damit für etwas wie Gefahr.

  • Dynamo führt 34. Trotz Vorsprung ist das hier ein Spiel, dass den Dresdnern alles abverlangt. Döbeln schenkt dem Gegner nichts.

  • Kempe macht das 2:0 33. Nach Vorlage von Hartmann schießt der Schütze zentral vor dem Tor. Der Keeper der Döbelner macht dabei nicht gerade eine gute Figur.

  • Chance für Döbeln 31. Aus zentraler Position kommt der Schuss auf das Dynamo-Tor, doch Pellatz macht sich lang und kann abwehren.

  • sportliche Leitung vor Ort 30. Steffen Menze schaut sich das Spiel auch an, verfolgt neben Peter Pacult das Geschehen, aber momentan sieht er keine großartigen Szenen.

  • Landesligist 26. Die Hausherren gehen gut zu Werke und sind konzentriert bei der Sache. Dynamo merkt man noch an, dass die Beine vom Trainingslager etwas schwer sind.

  • Zuschauer 23. Jetzt wurde schon die Besucherzahl angesagt. Es sind 1354 fußballbegeisterte Leute gekommen, um sich das Spiel anzuschauen.

  • Sabah zur Ecke 22. Nach einem erneuten Döbelner Angriff muss unser Innenverteidiger mit dem Kopf klären, aber die bringt nichts ein.

  • Vorlage von Trojan 21. Der Tscheche hatte von links den Ball in die Mitte gebracht und genau auf den Kopf des Torschützen befördert, der aus fünf Metern trifft.

  • 1:0 für Dynamo 20. Benyamina trifft per Kopf.

  • gute Chance für Gastgeber 20. Nach einer tollen Einzelleistung kommt ein Döbelner zum Schuss. Er steht frei, doch der Ball geht am langen Pfosten vorbei.

  • Trojan ist Kapitän 18. Das erste Mal in der Vorbereitung auf dem Platz und schon hat der Mittelfeldspieler die Binde am Arm. Auch nicht schlecht.

  • wenig Aktionen 18. Momentan passiert auf dem Feld nicht soviel. Der Ball geht durch die Dresdner Reihen und wandert durch das Mittelfeld.

  • Ecke 15. Nach der Ecke ist Müller mit dem Kopf dran, aber er legt das Leder neben das Tor.

  • Freistoß für Dynamo 14. Trojan bringt den Ball von der Eckfahne in die Mitte, wo Benyamina mit einem Schuss knapp das Tor verfehlt, weil der Keeper noch dran kommt.

  • Applaus für Kempe 12. Mit einem trockenen Schuss aus gut 20 Metern zwingt der Mittelfeldspieler den Döbelner Torwart zu einer Glanzparade. Mit einer Faust ist der Keeper dran und wehrt zur Ecke ab. Die ist aber ungefährlich.

  • Döbeln in Schwarz-Weiß 11. Die Gastgeber haben weiße Trikots und schwarze Hosen an. Dynamo spielt ganz in gelb.

  • Gestocher im Strafraum 10. Mravac kommt mit dem Kopf an die Kugel, danach ist erstmal etwas Durcheinander, aber kein Spieler kann sich entscheidend in Szene setzen. Es folgt die dritte Ecke, die aber auch nichts einbringt.

  • erste Ecke 8. Schulz hatte in den Strafraum geflankt und ein Döbelner Abwehrspieler klärte den Ball ins Aus. Trojan bringt das Leder in den Strafraum und es gibt die nächste Ecke.

  • sauberes Tackling 8. Trojan schickt Benyamina auf die Reise, der jedoch von einem Döbelner vom Ball getrennt wird. Zwar kommt unser Stürmer zu Fall, doch das war ein fairer Abwehrversuch.

  • gutes Wetter 6. Bei Sonnenschein sind geschätzt wohl mehr als 1.000 Zuschauer hier in den Sportpark gekommen. Die beiden Geraden sind ordentlich besetzt.

  • erste Torszene 4. Milde flankt von rechts in die Mitte. Müller nimmt den Ball volley und schießt ganz knapp am Pfosten vorbei.

  • taktische Formation 2. In der Abwehr spielen Mravac und Sabah innen, Schulz und Leistner außen. Auf der Sechs ist Hartmann allein, davor steht ein Dreiermittelfeld mit Trojan zentral, Milde und Kempe außen. Müller und Benyamina bilden das Sturmduo

  • Anpfiff 1. Jetzt gehts endlich los.

  • Bevor es losgeht, stellen sich beide Mannschaften nochmal für ein Foto auf. Gleich gehts los.

  • Als Auswechselspieler sind Scholz, Stefaniak und Koch dabei. Peter Pacult hat nur den Anschlusskader mitgenommen, die anderen Spieler haben heute Nachmittag trainiert.

  • Dynamo wird in Döbeln mit folgender Startelf spielen: Pellatz, Hartmann, Trojan, Mravac, Benyamina, Sabah, Kempe, Schulz, Milde, Leistner und Müller.

  • Um 18.30 Uhr tritt die SG Dynamo Dresden im Heinz-Gruner-Sportpark in Döbeln gegen den Landesligisten Döbelner SC an. Wir sind später für euch live dabei.