20130803_hullbericht_header.jpg

Achtelfinale SG Dynamo Dresden - Hull City

Hitzeschlacht im Achtelfinale

Es ist angerichtet. Keine 24 Stunden sind es mehr bis zum Anpfiff der Partie zwischen der SG Dynamo Dresden und dem englischen Aufsteiger Hull City, der in der neuen Saison in der Premier League spielt. In den letzten Tagen haben sich sowohl die sportliche Abteilung der Schwarz-Gelben als auch das Organisationsbüro des FDGB-Pokals intensiv und mit großer Sorgfalt auf diese besondere Begegnung vorbereitet. Die Profifußballer schwitzten in den Trainingseinheiten unter Leitung von Cheftrainer Peter Pacult und sind nun bestens gewappnet für die erwartete Hitzeschlacht am Samstagnachmittag. Wenn das Achtelfinale im Pokalwettbewerb um 15 Uhr angepfiffen wird, werden auf dem grünen Rasen des „glücksgas stadions“ mehr als 35 Grad Celsius erwartet. Das Spielfeld ist in guter Verfassung und bestand am Freitagvormittag unter notarieller Aufsicht den Rasen-TÜV. Die erfolgreiche Partie der Schwarz-Gelben gegen den Hamburger SV am Mittwochabend hinterließ keine nennenswerten Narben. Beim überraschenden 4:0-Sieg gegen den norddeutschen Bundesligisten zeigten die Dresdner einen respektablen Auftritt und gewannen auch in der Höhe nicht unverdient. Der offensive Schwung soll nun auch gegen Hull City für ein unterhaltsames und vor allem siegreiches Spiel sorgen.

Das Team von der Insel bestreitet derzeit in Deutschland die Vorbereitung auf die neue Saison und reist unter ähnlichen Vorzeichen wie im letzten Jahr West Ham United und in dieser Woche der HSV an, die beide beim Aufeinandertreffen mit Dynamo offensichtlich noch mit den Strapazen der vorangehenden Trainingseinheiten zu kämpfen hatten. Ob die Mannschaft von Peter Pacult allerdings ergebnistechnisch genauso auftrumpfen kann, bleibt abzuwarten. Wie im Spiel gegen die Hansesaten könnte auch gegen das Team aus Hull ein Grundgerüst aus Stammspielern durch Akteure aus dem Anschlusskader ergänzt werden. Allerdings ließ sich Dynamos Cheftrainer vorab nicht in die Karten schauen, wen er nominiert. Neben den tropischen Temperaturen wird Pacult vor einer Entscheidung auch einen Blick auf den intensiven Verlauf der letzten Woche legen, in der die Dresdner am Montag in Bochum ihr letztes Punktspiel bestritten, und am Mittwoch erneut 90 anstrengende Minuten absolvierten.

Bisher gab es noch nie ein Aufeinandertreffen der beiden Traditionsvereine. Hull City stammt aus Kingston upon Hull im Nordosten Englands. Er absolviert seine Spiele im heimischen KC Stadium. Die Trikots sind in der Regel schwarz mit bernsteinfarbenen Streifen, was ihnen den Spitzennamen „Die Tiger“ einbrachte. Nach der Gründung im Jahr 1904 startete Hull City nur ein Jahr später in der damaligen zweiten Liga, der Football League. In den folgenden zwanzig Jahren spielte Hull City stetig in der zweitklassig und konnte in den Aufstiegskampf nur selten eingreifen. In einer Region, in der Rugby lange Zeit einen höheren Stellenwert als Fußball einnahm, musste der Verein häufig seine besten Spieler verkaufen, um seine Existenz weiter zu sichern. Dies hatte schließlich den Abstieg in die dritte Liga zur Folge. Der absolute sportliche Tiefpunkt wurde 1981 erreicht, als der Klub als Tabellenletzter erstmals in seiner Vereinsgeschichte sogar den Gang in die vierten Liga antreten musste. Anschließend drohten der Bankrott und eine Vereinsauflösung. Danach kämpfte sich Hull City langsam und stetig zurück in den hochklassigen Fußball auf der Insel. Am 24. Mai 2008 gelang durch einen 1:0-Sieg gegen Bristol City im Championship-Playoff-Finale erstmals der Aufstieg in die Premier League. In diesem Jahr wiederholte der Club diesen Erfolg und stieg nach einer dramatischen Partie am letzten Spieltag direkt ins Oberhaus auf. Nick Proschwitz ist hierzulande der wohl bekannteste Akteur im Kader der Engländer. Er spielte mit dem SC Paderborn bereits in Dresden.

Der Anpfiff zum FDGB-Pokal-Achtelfinale erfolgt um 15 Uhr. Schiedsrichter der Partie wird Deniz Aytekin sein. Sollte es nach 90 gespielten Minuten noch unentschieden stehen, wird sofort ein Elfmeterschießen durchgeführt. Die SG Dynamo Dresden empfiehlt aufgrund der sommerlich hohen Temperaturen, am Samstag den Genuss von alkoholischen Getränken auf die milden Abendstunden zu verlegen, und stattdessen den gebräunten Körper mit ausreichend erfrischenden Flüssigkeiten wie Wasser, gesunden Gemüsesäften und reichlich Sonnencreme zu versorgen.

Eintrittskarten für die Begegnung gegen Hull City gibt es am Spieltag an den Tageskassen, die ab 10 Uhr öffnen (Kassenbereich Lennéstraße). Alle anderen Kassenbereiche öffnen gleichzeitig mit den Stadiontoren eine Stunde vor Anpfiff, also um 14 Uhr. Außerdem sind die Tickets für das Achtelfinale im FDGB-Pokal auf allen bekannten Vorverkaufswegen erhältlich. Eine Stehplatzkarte kostet 6 Euro (ermäßigt 4 Euro), Sitzplätze gibt es ab 12 Euro (ermäßigt 8 Euro). Ein ganz besonderer Leckerbissen für jeden Fan ist die exklusive Pokal-Dauerkarte, die für alle vier Pokalspiele gültig ist und am Samstag am Stadion sowie über den Etix Onlineshop noch erhältlich sein wird. Außerdem sind die aus dem Liga-Alltag bekannten Familientickets für das Spiel gegen Hull City erhältlich. Für die Partie wird es jeweils ein Single-Familienticket (12 Euro | 1 Erwachsener + 1 Kind) sowie ein normales Familienticket (21 Euro | 2 Erwachsene + 1 Kind) geben. Mit beiden Tickets können weitere Kinder (jeweils 3 Euro) mit ins Stadion genommen werden.

Dynamo Dresden startet in dieser Saison im FDGB-Pokal, da der Verein nach wiederholten negativen Vorkommnissen aus den Reihen vermeintlicher Anhänger bei zurückliegenden Pokalspielen vom DFB-Pokal-Wettbewerb ausgeschlossen wurde. Für Dynamo hat der FDGB-Pokal eine dreifache Bedeutung: Die Profi-Mannschaft bleibt im sportlichen Rhythmus, die Fans kommen in den Genuss des Pokal-Fiebers und der Verein profitiert von zusätzlichen Ticketeinnahmen. Diese Erlöse sollen dafür verwendet werden, das dem Pokalausschluss zugrunde liegende Rechtsprinzip weiter auf den Prüfstein zu stellen. Deshalb steht der Alternativpokal unter dem Motto „FDGB – Für Dynamo Gemeinsam Blechen“.

Einzug ins Viertelfinale sportlich verpasst

„Mal schauen, was am grünen Tisch passiert“, waren die ersten Worte in den Katakomben von Dynamo-Trainer Peter Pacult, nachdem seine Mannschaft durch ein 0:1 die sportliche Qualifikation für das Viertelfinale im FDGB-Pokal verpasst hatte.

Bei tropischen Temperaturen mit bis zu 40 Grad auf dem von Sonne überfluteten Rasen trafen die Schwarz-Gelben auf den englischen Verein Hull City. Das Spiel stand im Zeichen des FDGB-Pokals, an dem die SG Dynamo Dresden teilnimmt. Schon der Aufstellungsbogen beider Mannschaften ließ aber erahnen, dass beide Trainer die Partie auch zum Ausprobieren nutzen wollten. Pacult konnte neben den elf Startspielern auf zwölf weitere Akteure zurückgreifen, darunter auch einen zweiten und dritten Torhüter. Hull-Trainer Steve Bruce hatte ähnlich viele Optionen, um seine Mannschaft, mit der er derzeit in Deutschland die Vorbereitung auf die neue Saison in der Premier League bestreitet, ins Spiel zu schicken.

Wie ernst Peter Pacult den Auftritt vor insgesamt 6.428 Zuschauern nahm, zeigte sich bereits beim Blick auf die Startelf. Um Kapitän Mickael Poté hatte der Österreicher mit Ausnahme von Thorsten Schulz nur Spieler nominiert, die schon im Zweitliga-Betrieb im Dynamo-Trikot aufliefen. Der Rest der Mannschaft verfolgte das Spiel im Schatten auf der Tribüne, genauso wie Hull-Coach Bruce, der wegen der besseren Übersicht etwas oberhalb der eigentlichen Trainerbänke das Spiel verfolgte.

Der englische Gast bewies schon in den Anfangsminuten sein Können und übernahm mit Anpfiff das Zepter auf dem Platz. Chancen waren zunächst noch Mangelware, doch die etwa 40 Fans der „Tiger“, die heute ganz in blau antraten, durften sich recht schnell über ein Tor ihrer Mannschaft freuen. Yannick Sagbo war nach 13 Minuten frei vor Benjamin Kirsten aufgetaucht und überwand ihn mit einem Schuss durch die Beine. Die Führung der Gäste war zu diesem Zeitpunkt schon verdient, denn Dynamo hatte spürbar noch Probleme, ins Spiel zu kommen. Erst im weiteren Verlauf der Partie trauten sich die Dresdner mehr nach vorn, konnten aber keine Gefahr für das Hull-Tor entfachen.

Die Stimmung bei den Fans auf den Rängen blieb trotz weniger Aktionen auf dem Rasen immer gut. Die Hitze machte sich jedoch bei beiden Mannschaften bemerkbar. Trotz einer kurzen Unterbrechung von Schiedsrichter Deniz Aytekin, in der es zur Erfrischung etwas zu Trinken gab, rollte zwar der Ball über jeden Winkel des Rasens, aber die Laufbereitschaft bei den Akteuren auf dem Rasen hielt sich sichtbar in Grenzen. Nachdem Pacult bereits nach 30 Minuten den Torwart zum ersten Mal gewechselt hatte, ging das Austauschprogramm zur Halbzeit intensiv weiter. Auch der Gegner aus England brachte neue Spieler, doch am Geschehen auf dem Platz änderte sich nicht viel. Von einem Sommerkick konnte aufgrund der sportlich brisanten Partie jedoch nie die Rede sein, denn immerhin ging es um den Einzug in die nächste Pokalrunde.

Im zweiten Durchgang bemühte sich Dynamo dann, zum Ausgleich zu kommen. Hochkarätige Chancen ergaben sich aber nicht, denn die Abwehr der Engländer stand gut und half dem eigenen Keeper, zusätzlich zur bestehenden Hitze nicht weiter ins Schwitzen zu kommen. Auf der anderen Seite konnte sich der mittlerweile eingewechselte Markus Scholz auszeichnen, als er Torschüsse des Ex-Paderborner Nick Proschwitz sehenswert klärte. Während die Fans im K-Block derweil mit einer Polonaise für Aufmerksamkeit sorgten, kamen die Schwarz-Gelben in der Schlussphase doch noch zu ihren Gelegenheiten. Die beiden Youngster Paul Milde und Marvin Stefaniak belebten das Offensivspiel der Hausherren. Die beste Möglichkeit hatte Marco Hartmann wenige Minuten vor dem Ende nach einem Eckball, als er per Kopf den gegnerischen Keeper zu einer starken Parade zwang. Letztendlich brachte das Anrennen der Dynamo-Spieler aber keine entscheidende Veränderung am Spielstand mehr mit sich. Pünktlich pfiff der Referee die Hitzeschlacht nach 90 Minuten ab.

Zunächst war die Enttäuschung groß, denn der Einzug ins Viertelfinale war fest eingeplant. Mit der Niederlage verspielten die Schwarz-Gelben sportlich jedoch alle Chancen und müssen nun, so hörte man nach Spielende, auf eine mögliche Entscheidung am Grünen Tisch spekulieren. Erste Gerüchte, welche die Runde machten, wollte aber weder bei Dynamo noch beim Gegner irgendein Verantwortlicher offiziell bestätigen. Auch der Unparteiische war nach Abpfiff für eine Stellungnahme nicht mehr zu erreichen. Wie es nun weitergeht, bleibt deshalb vorerst offen.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • erste Ernüchterung Nach einem Spiel unter tropischen Bedingungen müssen sich die Schwarz-Gelben gegen Hull City mit 0:1 geschlagen geben. Das Spiel war geprägt von der Hitze, so dass es kaum herausgespielte Szenen gab. Torchancen waren Mangelware. Nach dem frühen Rückstand konnten sich die Dresdner nur schwer berappeln und verpassten den Ausgleich. Wie es nun weitergeht, bleibt offen.

  • 90 Minuten sind um 90. Dynamo verliert mit 0:1 gegen Hull City.

  • Zuschauerzahl 89. 6.428 Fans haben die #Badehose liegen lassen, sind ins Stadion gekommen. Danke!

  • Spielkultur bei Dynamo 88. Die Schwarz-Gelben legen nochmal nach, kommen immer besser rein, aber die letzten Zuspiele kommen nicht an. Schade, denn Hull ist nicht mehr so aktiv.

  • Eckball für Dynamo 86. Stefaniak holt die Ecke raus, tritt sie auch selbst. In der Mitte ist Hartmann mit dem Kopf da, aber der Ball wird abgefälscht, geht knapp am Pfosten vorbei. Die nächste Ecke bringt nichts. Los jetzt hier!

  • Abseits 84. Da hebt der Linienrichter die Fahne. Das gibts doch nicht. Gueye war schon in den Strafraum gelaufen, erhielt das Zuspiel und dann weht die Fahne im leichten Wind. So klappts natürlich nicht mit dem Ausgleich.

  • Youngster trumpfen auf 82. Sabah klärt hinten gut, verschafft damit Stefaniak den Ballgewinn. Der frische Mann geht vor, spielt ab auf Paul Milde, der schön in die Gasse lief. Der Schuss auf das Tor wird aber abgeblockt. Geht hier noch was?

  • Wechsel bei Dynamo 80. Stefaniak kommt für Kempe in die Partie.

  • Wechsel bei Hull City 79. Der Aufsteiger in die Premier League bringt nochmal einen frischen Akteur. Aaron Mclean kommt für James Chester.

  • Scholz gegen Proschwitz 77. Unser Keeper kann sich erneut auszeichnen, klärt einen scharfen Schuss des Ex-Paderborners zur Ecke, die kurz ausgeführt wird und verpufft.

  • Wechsel bei Dynamo 76. Sabah und Müller kommen für Brégerie und Poté.

  • Viertelstunde noch 76. Sabah und Müller stehen zum Wechsel bereit. Dynamo hat noch die Chance, muss aber endlich mal besser nach vorn spielen. Der Ausgleich muss jetzt her.

  • Eckball für Hull 73. Die nachfolgende Situation bringt aber nicht viel ein, so dass Dynamo hier weiter auf den Ausgleich hoffen kann. Es fehlt nur ein Tor. Kommt Jungs, auf gehts.

  • Scholz wieder gut geklärt 73. Proschwitz nimmt einen Ball direkt, schießt und zwingt unseren Keeper zu einer erneuten Parade. Das war saustark von beiden.

  • Dynamo spielt kontrolliert 70. Die Schwarz-Gelben versuchen, mit Übersicht nach vorn zu gehen, doch es kommt nicht viel dabei heraus.

  • Scholz pariert klasse 69. Graham war bei Hull nach vorn gekommen und schoss aus kurzer Distanz und spitzem Winkel, aber unser Torwart war dran, klärte zur Ecke. Die brachte nichts weiter ein.

  • vier Wechsel bei Hull 66. Fryatt, Proschwitz, McShane, und Tie Bi sind für Brady, Sagbo, Meyler, und Koren reingekommen.

  • Hull hat auch mehrfach gewechselt 65. Auch die Gäste haben Spieler ausgetauscht. Jetzt auch dabei ist Nick Proschwitz, der Dynamo und das Stadion schon mit Paderborn kennen gelernt hat.

  • Polonaise im K-Block 63. Die Fans lassen sich die Stimmung hier nicht vermiesen und feiern sich selbst. Aufgereiht geht es einmal durch den Stehplatzblock des Stadions.

  • Torwartwechsel 62. Für Pellatz kommt jetzt auch Markus Scholz in die Partie.

  • Spielpause 61. Es gibt wieder Wasser und Wechsel. Bei Dynamo gehen außerdem raus: Menz, Fiel, und Ouali. Neu kommen rein: Hartmann, Benyamina und Milde.

  • Wir schwitzen! 60. Die Temperaturen sind heute nicht unbedingt fußballfreundlich. Mit den Spielern unten auf dem Rasen würden wir nicht tauschen wollen. Die geben sich Mühe, aber das Wetter hat wohl doch zuviel Einfluss auf die Begegnung. Viel passiert nicht.

  • Losilla im defensiven Mittelfeld 56. Der Franzose ist jetzt neben Menz etwas vorgerückt. Fiel spielt zentraler auf einer Linie mit Ouali und Kempe.

  • Susac klärt als letzter Mann 55. Die Gäste geben den Ball schön durch in die Spitze, aber unser Innenverteidiger hat aufgepasst und kann klären. Wäre sonst gefährlich geworden.

  • Fernschuss von Hull 52. Das wäre ein Hammer geworden, der auf den Kasten von Pellatz angeflogen kam, doch Susac steht wie ein Baum und wird angeschossen.

  • Ouali mit der Chance 50. Der Franzose kommt von außen angelaufen, orientiert sich zur Mitte. Er könnte schießen oder auf Poté spielen, doch bei einem Hull-Spieler ist dann vorzeitig Endstation. Da war mehr drin.

  • Dynamo-Wechsel 49. Bei den Schwarz-Gelben sind Schuppan für Schulz und Susac für Trojan in die Partie gekommen.

  • Wechel bei Hull 49. Dudgeon, Rosenior, Boyd, und Graham sind für Figueroa, Elmohamady, Quinn, und Aluko gekommen.

  • Wechsel bei beiden Teams 47. Hull und Dynamo haben Spieler getauscht. Wir verschaffen uns mal schnell einen Überblick.

  • Wiederanpfiff 46. Das Spiel geht weiter. Dynamo hat Anstoß.

  • Schnack auf dem Rasen Es gibt heute auch ein Halbzeitgewinnspiel. Unser Notar überprüft den ordnungsgemäßen Verlauf. Der Sieger wird durch Schnick Schnack Schnuck ermittelt.

  • Halbzeit 45. Mit einem 0:1-Rückstand geht es in die Pause.

  • Rasenschach 42. Die hohen Temperaturen sorgen dafür, dass beide Teams wenig laufen. Das erinnert eher an Seniorenfußball oder ist es nur eine Hommage an frühere Zeiten, als der Fußball etwas gediegener zur Sache ging?

  • Spiel ausgeglichener 37. Die Partie ist jetzt eine auf Augenhöhe, nachdem Hull anfangs klar dominierte, kommt Dynamo immer besser ins Spiel. Eins ist klar. Ein Weiterkommen ist Pflicht, also muss hier auf dem Rasen noch was passieren.

  • Stimmung ist gut 33. Die Fans auf den Rängen lassen sich nicht von der Hitze beeindrucken und singen fleißig und lautstark ihre Lieder.

  • Wechsel bei Dynamo 31. Pellatz kommt für Kirsten ins Tor.

  • Freistoß für Hull 30. Benny Kirsten ist draußen, faustet den Ball in der Luft vor auf Ouali, der sofort einen Konter startet, aber für seine Mitspieler zu schnell nach vorn prescht.

  • Fiel ins Niemandsland 27. Der Routinier schlägt den Ball nach innen an den langen Pfosten, wo aber kein Dynamo steht, so dass die Kugel ins Aus rollt.

  • Freistoß für Dynamo 27. Die Schwarz-Gelben setzen sich jetzt vor fest. Trojan kann im Zweikampf eine Standardsituation rausholen. Mal sehen, was das bringt.

  • Dynamo kämpft jetzt 25. Gueye kann sich offensiv auf der Seite schön durchsetzen, flankt nach innen, aber Poté kommt per Kopf nicht mehr ganz dran. Die Dresdner versuchen Hull jetzt auch mal unter Druck zu setzen.

  • Kirsten pariert 24. Nach der kurzen Unterbrechung schießt Hull gleich zweimal auf das Tor. Beide Male kann Benny parieren, den zweiten Klärungsversuch lenkt er zur Ecke, die aber nach einem Foul abgepfiffen wird.

  • Wasserpause 21. Schiedsrichter Deniz Aytelin ruft die Teams zur Seitenlinie, damit sich jeder eine Erfrischung abholen kann. Das ist auch nötig, denn die Temperaturen erinnern eher an die Karibik.

  • Dynamo im Strafraum 20. Jetzt gehts langsam los. Gueye versucht den Schuss aus der Distanz, trifft aber zentral vorm Strafraum nur den Mitspieler.

  • Führung deutete sich an 18. Die Gäste lassen sich nicht beirren und spielen hier auf, als ob auch sie den FDGB-Pokal gewinnen möchten. Dynamo ist bisher überhaupt nicht im Spiel und schaut nur zu, wie die Engländer den Ball laufen lassen.

  • Tor für Hull 14. Sagbo bringt die Gäste in Führung, schiebt Kirsten den Ball aus wenigen Metern durch die Beine.

  • Wechselspieler im Block 13. Im leeren Familienblock haben sich Müller, Hartmann und Co. niedergelassen und schauen von dort dem Auftritt ihrer Kollegen in der ersten Halbzeit zu.

  • tiefes Spiel 10. Die Gäste rücken bei Dynamo-Ballbesitz tief in die gegnerische Hälfte. Benjamin Kirsten will einen Abschlag machen und die letzten beiden Hull-Spieler stehen an der Mittellinie. Dynamo hat hier zu Anfang einige Probleme, kommt selbst nicht ins Spiel.

  • Hull bestimmt Spiel 5. Die Gäste lassen Dynamo bisher noch keine Gelegenheit, selbst mal etwas offensiv zu werden. Das sieht heute nach einer schweren Aufgabe aus.

  • Dynamo nicht am Ball 3. Hull lässt den Ball hier gleich am Anfang durch die eigenen Reihen laufen. Die Schwarz-Gelben schauen erstmal nur zu.

  • Hull City als Aufsteiger 2. Die Gäste von der Insel schafften in einem dramatischen Finale im Mai den Sprung in die Premier League.

  • Anpfiff 1. Dynamo spielt zuerst auf das Tor vorm K-Block.

  • Dynamo spielt in schwarz-gelb, die Gäste aus Hull laufen in Blau auf.

  • Jetzt kommen die Teams auf den Platz. Es läuft die Titelmusik aus dem Video zur Auslosung. Die Fans singen auf den Rängen. Die Stimmung passt schon mal.

  • Weiß jemand, wie Fortschritt Getreide-Silo Merseburg gespielt hat? Könnte Gegner der Dynamos im Viertelfinale werden, das am 7. September stattfindet.

  • Stadionsprecher stimmt die etwa 4.000 Fans, die bei tropischen Temperaturen den Weg ins Stadion gefunden haben, auf das Spiel ein.

  • Nick Proschwitz ist hierzulande der wohl bekannteste Akteur im Kader der Engländer. Er spielte mit dem SC Paderborn bereits in Dresden, sitzt heute zunächst auf der Bank.

  • Hull City stammt aus Kingston upon Hull im Nordosten Englands. Die Trikots sind in der Regel schwarz mit bernsteinfarbenen Streifen, was ihnen den Spitzennamen „Die Tiger“ einbrachte.

  • Zehn Minuten sind es noch bis zum Anpfiff. Beide Mannschaften haben sich warm gemacht.

  • Es sieht so aus, als ob Losilla zunächst wieder in der Innenverteidigung auflaufen wird. Schulz wird Linksverteidiger spielen, Kempe im rechten Mittelfeld. Poté als Kapitän übernimmt die einzige Position im Sturm.

  • Auf der Bank: Scholz, Pellatz, Hartmann, Benyamina, Sabah, Susac, Koch, Schuppan, Milde, Stefaniak Leistner und Müller.

  • Jetzt sind die Aufstellungen da. Dynamo spielt mit folgender Elf: Kirsten, Gueye, Brégerie, Ouali, Trojan, Poté, Losilla, Kempe, Fiel, Schulz und Menz.

  • Heute muss Dynamo im FDGB-Pokal ran. 15 Uhr empfangen die Schwarz-Gelben den englischen Vertreter von Hull City im eigenen Stadion. Wie es dazu kam, erfahrt ihr später hier bei uns.