20140129 zwickaugrifo header

Vorbereitung SG Dynamo Dresden - FSV Zwickau

Anzeigen:

Positiver Trend der Testspielserie setzt sich fort

Die SG Dynamo Dresden setzt den positiven Trend der Testspielserie während der Wintervorbereitung fort und gewinnt gegen die sächsischen Freunde vom FSV Zwickau mit 3:0. Nach zwölf Minuten war es Zlatko Dedic, der die Schwarz-Gelben in Führung brachte. Vincenzo Grifo traf nach einer Stunde Spielzeit zum zweiten Mal für Dynamo, ehe Amine Aoudia vier Minuten vor dem Ende mit dem dritten Tor für den Endstand sorgte.

Dynamo-Cheftrainer Olaf Janßen berief insgesamt 21 Spieler in den Kader für die Begegnung gegen Zwickau. Markus Scholz stand zum Anpfiff im Tor und blieb als einziger Spieler über die vollen 90 Minuten auf dem Platz. Vor Scholz begann eine Viererkette mit Sebastian Schuppan, Marco Hartmann, Alban Sabah und Thorsten Schulz. Im Mittelfeld setzte Janßen zunächst auf Anthony Losilla, Tobias Kempe, Idir Ouali und Vincenzo Grifo, während Zlatko Dedic und Mickael Poté gemeinsam im Angriff aufliefen.

Nachdem am Vormittag etwa 50 Fans bei der Aktion "Schneeschieber trifft Eiskratzer" erfolgreich die Zugänge und Ränge des Stadions beräumt hatten, stand einer Unterstützung aus dem K-Block und dem angrenzenden Sitzplatzbereich nichts im Weg. Insgesamt 1.084 Besucher wollten sich das Duell zwischen der Sportgemeinschaft und Zwickau nicht entgehen lassen. In der Anfangsphase konnten sie eine hoch stehende Dynamo-Elf sehen, die frühzeitig das Angriffsspiel des Gegners durch Pressing unterbinden und Fehler erzwingen wollte. In den Trainingseinheiten der letzten Tage hatte Olaf Janßen auf diese taktische Variante viel Wert gelegt und wollte nun unter Wettkampfbedingungen den Praxistest absolvieren. Die erste Möglichkeit hatten allerdings die Gäste. Frick köpfte nach einer Ecke nur knapp am Dresdner Tor vorbei (11.).

Mitten ins Tor traf Zlatko Dedic im Gegenzug auf der anderen Seite. Ein Zuspiel von Idir Ouali, der sich mit einem Antritt viel Platz verschafft hatte, fand den slowenischen Nationalspieler, der freistehend am Elfmeterpunkt den Ball in die Maschen hämmerte (12.). Wie ernst beide Trainer dieses Testspiel nahmen, bewies deren Einsatz an der Seitenlinie. Sowohl Olaf Janßen als auch Gäste-Coach Torsten Ziegner gaben immer wieder Anweisungen von außen und wirkten so auf das Spielgeschehen ein. Den zweifachen Klassenunterschied nutzte Dynamo gegen kompakt stehende Zwickauer für einige taktische Versuche. Anthony Losilla stand sehr oft als letzter Mann auf dem Platz, um aus der Abwehr heraus die Bälle zu verteilen. Hartmann und Sabah sicherten auf der Außenseite jeweils ab, während die eigentlichen Außenverteidiger Schuppan und Schulz weit ins Mittelfeld vorrückten, um Losilla zusätzliche Anspielstationen zu bieten. Zwickau ließ sich allerdings nicht permament in die eigene Hälfte drücken und sorgte bei ruhenden Bällen immer wieder für Gefahr, konnte aber die Verteidigung der Schwarz-Gelben nicht zwingend unter Druck setzen.

Zlatko Dedic war bei Dynamo als zentraler Stürmer immer wieder an seinem zweiten Tor dran, doch sowohl sein Kopfball (32.) als auch sein Schussversuch (34.) blieben erfolglos. Vincenzo Grifo hatte wenige Minuten später etwas Pech, als er nach einer Ecke an den Ball kam und ihn ins lange Eck schlenzen wollte. Ein Zwickauer Bein verhinderte einen positiven Abschluss dieser Szene (36.). In der Phase kurz vor der Pause war Dynamo dem nächsten Treffer sehr nah, doch Marian Unger verhinderte dieses Unterfangen mit einer Parade, als er den Ball nach einem Schuss von Dedic aus dem Toreck kratzte (40.). Die letzte Möglichkeit im ersten Durchgang hatte Poté, der sich im zweikampf durchsetzte und zum Tor marschierte. Doch statt selbst abzuschließen, suchte er seinen mitgelaufenen Sturmkollegen und spielte ab, doch der Ball kam am Ziel nicht an.

In der Pause wechselte Olaf Janßen vier Spieler. Hartmann, Ouali, Poté und Losilla blieben in der Kabine und wurden durch Cristian Fiel, Amine Aoudia, Marvin Stefaniak und Toni Leistner ersetzt. Auch auf Zwickauer Seite gab es drei Spielerwechsel. Es dauerte allerdings einige Minuten, bis sich wieder Torszenen ergaben. Den Anfang machte Oliver Genausch, der einen Tag vor dem Spiel einen Vertrag beim FSV unterschrieb und zuvor in der U23 der SGD spielte. Der Offensivspieler schüttelte seinen Gegenspieler ab und prüfte Markus Scholz mit einem satten Schuss (52.). Auf der Gegenseite vertändelte Dynamo im Anschluss leichtfertig eine Chance, als Aoudia im Strafraum zunächst die Lücke nicht fand und Dedic mit einem Kurzpass ins Spiel brachte. Der Slowene hatte das leere Tor vor sich und wollte schießen, doch ein Zwickauer warf sich in den Versuch und konnte gerade noch zur Ecke klären (54.).

Es war etwa eine Stunde gespielt, als der große Moment von Vincenzo Grifo kam. Im ersten Versuch blieb der Neuzugang aus Hoffenheim noch in der Zwickauer Abwehr hängen, nachdem er sich schön im Strafraum in eine gute Position gebracht hatte. Die nächste Chance nutze er dann eiskalt und verwandelte ein Abspiel von Dedic zum 2:0 für Dynamo. Im weiteren Spielverlauf blieben die Schwarz-Gelben am Drücker, konnten aus ihrer Überlegenheit aber kein Kapital schlagen. Zwickau bekam langsam müde Beine und beschränkte sich zu weiten Teilen auf die Defensive. Gefahr kam für die Westsachsen aber auch nur bei Standardsituationen auf. Eine davon setzte Zlatko Dedic nach Hereingabe von Fiel per Kopf knapp über das Tor des FSV (70.).

Zwanzig Minuten vor dem Ende tauschte Olaf Janßen ein weiteres Mal gleich mehrere Spieler aus. Kempe, Grifo, Dedic, Schulz und Schuppan durften ihren Einsatz beenden, Gueye, Trojan, Menz, Milde und Müller ihren Dienst antreten. In der Folge wagte Filip Trojan zweimal aus der Distanz den Torschuss, konnte damit Gäste-Keeper Unger aber nicht in Bedrängnis bringen (78., 85.). Den Schlusspunkt unter die Partie setzte Amine Aoudia, der ein Zuspiel von Paul Milde erfolgreich verwerten konnte und den 3:0-Endstand besorgte (86.). Marvin Stefaniak prüfte eine Minute später ein weiteres Mal den gegnerischen Torwart, der den Distanzschuss des Dynamo-Youngsters aber entschärfte.

Nach 90 Minuten pfiff Schiedsrichter Lars Albert die Begegnung pünktlich ab. Die Mannschaft bedankte sich bei den Zuschauern, die wiederum den verdienten Applaus für das erfolgreiche Testspiel an die Spieler spendeten. Zehn Tage vor dem ersten Zweitliga-Spiel nach der Winterpause gegen Union Berlin präsentierte sich Dynamo gegen den Regionalligisten aus Zwickau in aufsteigender Verfassung. Dem Wirken von Olaf Janßen am Spielfeldrand war allerdings zu entnehmen, dass der Trainer in einigen Phasen der Partie noch nicht vollkommen zufrieden war und seine gewonnenen Erkenntnisse auswerten und ins Trainingsprogramm der nächsten Tagen aufnehmen wird.

Am Samstag findet das vorerst letzte Testspiel gegen Hradek Kralove statt. Anpfiff der Partie ist um 13.30 Uhr. Am Donnerstag wird entschieden, ob auch für diese Begegnung die Zuschauerränge geöffnet werden. Wir werden darüber informieren.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • nächstes Testspiel Am Samstag spielt Dynamo um 13.30 Uhr gegen Hradek Kralove. Das Spiel findet in Dresden statt. Die Zuschauerfrage wird am Donnerstagvormittag entschieden. Wir informieren euch anschließend.

  • Fazit Es war ein Testspiel bei eisigen Temperaturen, in dem Dynamo über die gesamte Spielzeit überlegen war. Zwickau hielt tapfer dagegen und tauchte einige Mal vor dem Dresdner Tor auf. Auf der anderen Seite nutzen die Schwarz-Gelben ihre wirklich guten Chancen, ließen aber auch einige Gelegenheiten aus.

  • Abpfiff 90. Das Spiel ist aus, wir gehen nach Hause und dürfen uns über einen 3:0-Sieg der SGD gegen den FSV Zwickau freuen.

  • Scholz muss klären 90. Auf der anderen Seite kommt ein langer Ball direkt auf den Fuß eines Zwickauers, der plötzlich frei steht, aber bevor er schießen kann, ist unser Torwart da und schlägt den Ball zur Seite weg.

  • Stefaniak mit dem Schuss 88. Das Tor beflügelt gleich nochmal. Nach der tollen Vorlage von Milde zum dritten Tor will auch Stefaniak zeigen, was er drauf hat. Seinen Schuss kann Unger mit der Faust nur zur Seite abwehren.

  • 3:0 86. Aoudia macht das dritte Ding, schiebt die Kugel nach Vorlage von Milde über die Linie.

  • Schuss von Trojan 85. Jetzt probiert es Filip wieder mit einem Schuss aus der Ferne, aber Unger kann den Ball ohne Probleme aufnehmen.

  • keine Szenen mehr 85. Zwar beschwert sich gerade Christoph Menz, dass er beim Angriffsversuch vorm Strafraum gefoult wurde, aber der Schiedsrichter lässt weiter spielen. Dynamo bleibt am Ball, aber aus dem Spiel ergeben sich kaum nennenswerte Chancen.

  • Zitat von unserer Facebook-Seite: 83. "Wer beim Fürth-Spiel dabei war, der schwitzt heute." Gemeint ist das geniale Zweitliga-Spiel im Februar 2012, als Dynamo im Heimspiel den Spitzenreiter aus Franken mit 3:1 wieder nach Hause schickte.

  • Ecke für Dynamo 78. Zwei eingewechselte Spieler sind die Protagonisten der letzten Szene. Müller holt einen Eckball raus, wird beim Drang in den Strafraum gestoppt. Trojan wagt nach der Ecke den Distanzschuss aus gut 25 Metern, verzieht aber mächtig.

  • taktische Ordnung 77. Menz spielt jetzt als Linksverteidiger, Gueye auf der anderen Seite. Die Youngster Milde und Stefaniak besetzen die Außenbahnen im Mittelfeld und Trojan zentral. Müller stürmt mit Aoudia.

  • fünffacher Wechsel bei Dynamo 72. Jetzt wird nochmal bunt durchgemischt. Kempe, Grifo, Dedic, Schulz und Schuppan gehen runter. Dafür kommen Gueye, Trojan, Menz, Milde und Müller in die Partie.

  • Freistoß für Dynamo 70. Jetzt wurde es nach einer Hereingabe von Fiel gefährlich. Der Routinier bringt einen ruhenden Ball in den Strafraum und Dedic köpft das Leder nur um Zentimeter zu hoch über das Tor.

  • Dynamo dominiert 69. Die Schwarz-Gelben geben hier klar den Ton an, aber Zwickau ist um eigene Offensivaktionen bemüht, kommt aber kaum noch entscheidend vor das Tor von Scholze, der lediglich nach Rückpässen immer mal wieder an den Ball kommt. Zwickau steht aber hinten kompakt, so dass Dynamo trotz Überlegenheit nicht oft zu zwingenden Chancen kommt.

  • Wechsel bei Zwickau 67. Für Fugmann kommt Wölfel auf den Platz.

  • Dedic haut drüber 64. Nach einer Ecke landet der Ball irgendwie am langen Pfosten bei unserem slowenischen Stürmer, der schießt, aber das Tor nicht trifft.

  • 2:0 durch Grifo 59. Jetzt macht er sein Tor. Das Zuspiel kommt von Dedic, der seinen Nebenmann sieht.

  • Grifo will das Tor 59. Der Neuzugang kann sich vor dem Strafraum schön frei laufen und umkurvt den letzten Gegenspieler, bleibt dann allerdings mit dem Schuss an einem Zwickauer hängen.

  • Zuschauerzahl 55. Wir lagen mit unseren 250 ja mal mächtig in der Schätzung daneben. Stadionsprecher Peter Hauskeller verkündet soeben 1.084 Besucher.

  • leichtfertige Chance vertan 54. Es wäre die perfekte Minute für ein Tor gewesen. Aoudia setzt sich im Strafraum durch, steht frei und muss schießen, legt aber auf Dedic ab, der das freie Tor aber nicht trifft, weil sich ein Zwickauer mit seinem letzten Willen in den Ball wirft und erfolgreich zur Ecke klärt.

  • Schuss von Genausch 52. Der ehemalige U23-Spieler der SGD kann sich gegen Sabah im Laufduell durchsetzen und schießt, aber Scholz lässt den Ball lässig abtropfen und hält.

  • Dynamo Dresden 51. Auch die Fans sind jetzt wie ausgwechselt und scheinen sich darauf geeinigt haben, doch ein wenig Stimmung zu machen. Mal sehen, was das noch wird.

  • drei Wechsel bei Zwickau 50. Bei den Gästen sind Frick, Trehkopf und Weis draußen geblieben. Neu im Spiel sind Werneke, Eggert und Gangl.

  • vier Wechsel bei Dynamo 49. Ihren Dienst haben nach 45 Minuten Marco Hartmann, Idir Ouali, Mickael Poté und Anthony Losilla beendet. Dafür sind jetzt Leistner, Stefaniak, Aoudia und Fiel dabei.

  • Wiederanpfiff 46. Weiter gehts.

  • neue Spieler In die zweite Halbzeit starten auch Cristian Fiel und Toni Leistner. Noch sind beide Mannschaften nicht zurück.

  • Danke an alle Helfer Am Vormittag waren 50 Fans im Einsatz, um dem Schnee und dem Eis auf den Rängen und den Wegen zu beräumen. Dadurch war es möglich, einen Teil der Zuschauerbereiche zu öffnen. Ob das auch am Samstag so sein wird, entscheidet sich bis zum Donnerstagmittag.

  • Wechsel Aoudia und Stefaniak werden wohl gleich mit Wiederanpfiff starten, haben sich ihre Jacken schon ausgezogen und sind einsatzbereit.

  • Halbzeit 45. Und wieder pfeift der Schiedsrichter, auch diesmal korrekt, nämlich zur Halbzeit.

  • Nichts gemacht 45. Unschuldig hebt Dedic die Hände, nachdem er sich im Strafraum ein wenig rustikal seinen Platz verschafft hat. Der Schiedsrichter pfeift aber korrekt ab.

  • Poté zu kollegial 44. Grifo erobert sich den Ball, verschafft damit Poté einen Vorteil, der da hin geht, wo es weh tut. Doch anstatt den direkten Zug zum Tor und den Abschluss zu suchen, spielt er nochmal auf Dedic ab. Der Ball erreicht jedoch nicht das Ziel.

  • Gut gedacht, schlecht gemacht 42. Grifo spielt einen sauberen Seitenwechsel auf Ouali, der den Ball stoppt, dann erst dribbeln will, sich aber dann doch für das Abspiel auf Schuppan entscheidet. Da fehlte am Ende die flüssige Bewegung.

  • Unger hält klasse 40. Der Zwickauer Keeper entschärft mit einem tollen Reflex einen platzierten Schuss von Dedic und lenkt ihn mit den Fingerspitzen um das Toreck. Die folgende Ecke bringt aber nicht viel ein.

  • Gesänge, es gibt Gesänge 39. In der zweiten Halbzeit rockt die Bude, wenn man mal rein mathematisch eine Kurve zeichnet. Mit zunehmender Spielzeit erhöht sich der Lärmpegel. Da freuen wir uns jetzt schon mal auf die 90. Minute.

  • Eckball für Dynamo 37. Die Kugel kommt gut in die Mitte, wo Poté etwas überrascht ran kommt und es mit der Hacke versucht. Unger ist aber da und klärt, bevor Poté ein zweites Mal eine Aktion starten kann.

  • fast ein Hexenkessel 36. Nach einer butterweichen Flanke von Schuppan klärt Zwickau zunächst. Grifo schnappt sich noch im Strafraum den Ball, zieht zur Mitte und will schlenzen, aber ein Sachsenring-Spieler klärt zur Ecke. Die Fans spüren, dass hier mehr geht und die ersten Dynamo-Rufe schallen durch das Rund.

  • Dedic schießt vorbei 34. Jetzt hatte Dynamo das 2:0 aber wirklich auf dem Fuß, jedenfalls unser Stürmer. Der kommt nach einem tolle Zuspiel direkt vorm Tor frei zum Schuss, verzieht aber knapp.

  • guter Angriff 32. Schießen sich Poté und Dedic hier für die Liga warm? Eine Flanke unserer Nr. 10 landet etwas zu hoch auf dem Kopf der 22, die den Ball aber gekonnt auf das lange Ecke des Zwickauer Tores bringt. Leider geht der Ball knapp drüber.

  • Foul an Poté 30. Dedich spielt von hinten heraus auf seinen Kollegen, der sich im Zweikampf durchsetzt, dabei aber gehalten wird. Der Linienrichter steht genau davor und hebt die Fahne.

  • Ecke für Zwickau 29. Der Ball fliegt in den Strafraum, wo Sabah aber klärt. Olaf Janßen schickt derweil die erste Wechselspieler der Schwarz-Gelben zum Aufwärmen hinter das Tor.

  • Zwickau drückt jetzt 28. Muss Dynamo hier aufpassen? Scholz kommt aus seinem Tor, spielt mit und klärt. Die Gäste bleiben am Ball und holen mit dem nächsten Angriff eine weitere Ecke raus.

  • gefährlicher Abpraller 27. Dynamo versucht von hinten heraus das Spiel mit einem weiten Ball zu eröffnen, aber ein Zwickauer Bein stellt sich gut. Der Abpraller fliegt im hohen Bogen auf Scholz zu und geht an seinem Kasten vorbei. Das sorgt zumindest für ein Raunen auf den Rängen.

  • Hartmann aufmerksam 26. Zwickau befreit sich jetzt immer wieder mal und geht nach vorn. Eine Hereingabe auf den freien Mann unterbindet Harti und geht dazwischen.

  • Außenbahnen 24. Schulz und Schuppan, die vom Papier her in der Viererkette eigentlich ganz außen spielen, können sich so bei Ballbesitz weit nach vorn orientieren.

  • taktische Variante 23. Losilla holt sich die Bälle immer direkt von Scholz, nimmt fast die Position als Innenverteidiger ein, während Hartmann rechter Verteidiger und Sabah links steht.

  • Fans kommen langsam 22. Es sind wohl etwas mehr als 250, die sich im K-Block und dem angrenzenden Sitzplatzbereich eingefunden haben. Die ersten Gesänge sind jetzt zu hören. Es geht um nicht hüpfende Schachter, wenn wir richtig hingehört haben.

  • Schuss von Zwickau 20. Der Kapitän der Gäste, Manuel Stiefel, bekommt vor dem Strafraum den Ball vor die Füße, legt ihn sich vor den Stiefel und zieht ab. Scholz muss nicht eingreifen, weil das Leder am Tor vorbei geht.

  • beide Trainer aktiv 19. An der Seitenlinie geben Olaf Janßen und Zwickau-Coach Torsten Ziegner immer wieder Anweisungen und rufen ihren Spielern ein paar Hinweise zu.

  • schneller Angriff 15. Mustergültig hatte sich Ouali auf der rechten Seite freigespielt, den Turbo eingeschalten und punktgenau abgespielt. Dedic hatte freie Schussbahn.

  • 1:0 12. Nach einem schnellen Solo legt Ouali in die Mitte ab und Dedic knallt das Leder in die Maschen.

  • Ecke für Zwickau 11. Nach einem Angriff kann Dynamo klären. Ein FSV-Spieler bringt den Ball in den Strafraum, wo Frick am Dresdner Kasten vorbei köpft.

  • Pressing 10. Dynamo geht früh auf den Gegner und lässt ihn nicht gewähren. Schon im Training hatte Olaf Janßen in dieser Woche immer wieder diese Taktik üben lassen.

  • Abseits von Poté 7. Die erste gute Torchance hatten die Zwickauer, aber die Abwehr von Dynamo konnte die Hereingabe in den Strafraum klären. Nach einem langen Ball von Losilla stand Poté dann zu nah am Tor.

  • Schiedsrichter 6. Lars Albert heißt der Mann an der Pfeife. Seine Assistenten sind Benjamin Bartsch und Christian Gundler.

  • taktische Formation 5. Marco Hartmann bildet mit Alban Sabah die Innenverteidigung. Kempe und Losilla sind im zentralen Mittelfeld aktiv. Poté und Dedic stürmen.

  • Anpfiff 1. Los gehts. Zwickau spielt ganz in Rot und hat Anstoß.

  • Jetzt sind beide Mannschaften draußen. Dynamo spielt zuerst auf das Tor vor dem K-Block.

  • Torwart Jürgen Croy verwandelte den letzten Elfmeter und ließ die Zwickauer jubeln. Bis zur 119. Minute hatten die Dresdner damals mit 2:1 geführt, ehe der Sachsenring-Mannschaft der Ausgleich gelang.

  • 1975 gab es das legendäre Endspiel im Stadion der Weltjugend in Berlin. Zwickau gewann damals im Elfmeterschießen mit 4:3 gegen Dynamo.

  • Dresden gegen Zwickau - das ist ein Duell der Großen. Sportgemeinschaft gegen Sachsenring hieß es regelmäßig in Zeiten der DDR-Oberliga und im FDGB-Pokal.

  • Es ist kalt und der Rasen sieht auch nicht gerade toll aus. Beide Mannschaften sind nach der Erwärmung jetzt in die Kabine gegangen, um sich auf das große Spiel vorzubereiten.

  • In zehn Minuten gehts los. Co-Trainer Peter Nemeth hat sich die heutige Startelf nochmal rangezogen und lässt Sprints absolvieren.

  • Zwickau startet mit dieser Elf: Startelf von Zwickau: Unger, Brecht, Paul, Göbel, Genausch, Stiefel, Frick, Trehkopf, Fufmann, Weis, Röhr

  • Außerdem im Kader: Fromlowitz, Gueye, Trojan, Aoudia, Menz, Milde, Stefaniak, Leistner, Müller und Fiel.

  • Dynamo beginnt gegen Zwickau so: Scholz - Schuppan, Sabah, Hartmann, Schulz - Losilla, Kempe, Grifo, Ouali - Dedic, Poté

  • In zehn Tagen startet die 2. Bundesliga nach der Winterpause. Bevor es jedoch wieder richtig ernst wird, steht heute ein weiteres Testspiel an. Dynamo empfängt um 19 Uhr den FSV Zwickau im eigenen Stadion. Wir berichten später hier über unseren Liveticker.