20140123 groedigdedic header

Vorbereitung SG Dynamo Dresden - SV Grödig

Anzeigen:

Trainingslager mit Erfolg beendet

Am vorletzten Tag des Trainingslagers in Lara stand für die SG Dynamo Dresden das letzte Testspiel gegen den österreichischen Erstligisten SV Grödig an. Die Mannschaft aus dem Salzburger Land präsentierte sich als Aufsteiger in die tipp3-Bundesliga bisher in sehr guter Verfassung und ging als Tabellenzweiter in die Winterpause. Dies bekam Zweitligist VfR Aalen auch vor wenigen Tagen in einem Testspiel zu spüren, als die Schwaben mit 0:3 unterlagen. Dynamo war also gewarnt und wollte es besser machen.

Gegen Grödig setzte Cheftrainer Olaf Janßen auf ein 4-4-2 mit Mickael Poté und Zlatko Dedic im Sturm. Christoph Menz und Cheikh Gueye besetzten die beiden Außenpositionen in der Abwehr, in der Innenverteidigung liefen Romain Brégerie (C) und Adam Susac auf. Robert Koch übernahm zunächst die rechte Außenbahn, Filip Trojan sollte die linke Seite beackern. Anthony Losilla und Tobias Kempe bilden das Duo im zentralen Mittelfeld.

Zunächst sorgten die mitgereisten Dynamo-Fans für mächtig Stimmung. Der „Zwölfte Mann“ erklang aus gut 40 Kehlen und gab das Startsignal für den letzten Testlauf im Trainingslager über 90 Minuten. Kurz nach halb fünf ertönte der Anstoß. Zunächst machte die Mannschaft aus Österreich viel Betrieb. Sascha Boller, einst für die TSG Hoffenheim und Greuther Fürth aktiv, setzte sich gleich zweimal auf der rechten Seite durch. Beide Eingaben konnten von den Offensivkräften der Grödig-Elf aber nicht verwertet werden und gingen am Tor von Benny Kirsten vorbei (3., 5.). Dynamo musste sich in der Anfangsphase des Spiels erst einmal finden, verzeichnete nach einer Viertelstunde die ersten Torannäherungen. Zunächst wurde der Ball nach einer Kempe-Ecke vor dem einköpfbereiten Poté geklärt (15.), ehe der Schlussmann beim Kopfball von Robert Koch all sein Können aufbringen musste. Die Vorlage kam abermals von Tobias Kempe.

Es entwickelte sich nun ein gutes Testspiel, bei dem es hin und her ging.  Die große Chance zur Führung hatte Dynamo in Person von Zlatko Dedic nach 22 Minuten: Koch brachte den Ball mit viel Gefühl in den Strafraum zum Stürmer, der das Leder entgegen der Laufrichtung des Torwarts köpfte. Im letzten Moment war ein Abwehrspieler für den geschlagenen Torwart zur Stelle und konnte den Dresdner Führungstreffer verhindern. Dedic war auch in den beiden darauffolgenden Szenen der Protagonist. Nach Balleroberung von Cheikh Gueye kam das Spielgerät über Poté zum slowenischen Nationalspieler, der freistehend aber verzog (31.). Sechzig Sekunden später machte es Dynamos „22er“ besser. Wieder war es Poté, der seinen Sturmpartner perfekt bediente. Dedic hämmerte das Leder unter die Querlatte und erzielte so die 1:0-Führung für Dynamo (32.). Grödig zeigte sich aber wenig beeindruckt und reagierte. In der 39. Minute erspielten sich die Österreicher gleich zwei gute Torchancen, doch Kirsten war zur Stelle. Mit dem knappen Vorsprung für Dynamo ging es in die Pause.

Im zweiten Durchgang tauschte Olaf Janßen bis auf Robert Koch alle Spieler aus. Der gebürtige Löbauer spielte vor Torwart Markus Scholz auf der Rechtsverteidigerposition weiter. Neben ihm agierten Alban Sabah und Toni Leistner in der Innenverteidigung, Sebastian Schuppan lief als Linksverteidiger auf. Marco Hartmann und Cristian Fiel besetzten die beiden Sechserpositionen, Neuzugang Vincenzo Grifo und Idir Ouali sollten auf den Außenbahnen für Betrieb sorgen und die beiden Stürmer Amine Aoudia und Tobias Müller mit Zuspielen füttern.

Gleich die erste Torgelegenheit brachte das 2:0 für Dynamo. Idir Ouali verpasste zunächst eine Eingabe von Grifo, flankte dann aber im Nachsetzen in die Mitte zu Marco Hartmann, der zum zweiten Treffer für die Schwarz-Gelben einköpfte (49.). Wie auch schon beim 3:0-Erfolg gegen Rubin Kasan, trug sich der lang gewachsene Mittelfeldspieler in die Torschützenliste ein. Fünf Minuten später hatte Grödig die große Chance zum Anschlusstreffer. Stefan Nutz wurde im Sechzehner zentral angespielt, brachte aber zu wenig Druck hinter den Ball, so dass Scholz per Fußabwehr klären konnte (55.). Den nächsten Höhepunkt des Spieles gab es an der Trainerbank von Dynamo. Zwei Spieler der aserbaidschanischen Nationalmannschaft schauten bei Olaf Janßen vorbei und umarmten ihren ehemaligen Co-Trainer ganz herzlich. Eine feine Geste und gute Gelegenheit für den ehemaligen Bundesliga-Profi, den Puls etwas herunter zu fahren. Kurz zuvor hatte er sich noch über einen nicht gegebenen Elfmeter beim Schiedsrichterteam beschwert, als Grifo im Strafraum zu Fall kam (61).

Auf dem Platz passierte dann lange Zeit nicht viel. In der 75. Minute kombinierte sich der SV Grödig sehenswert in den Strafraum der Dresdner, brachte aber den letzten Pass nicht zielführend vor das Tor. Die Szene war sinnbildlich für den Offensiv-Auftritt der Österreicher, die immer wieder eine feine Klinge zeigten und sehr kombinationssicher wirkten, aber vor dem Tor von Scholz viel zu harmlos agierten. Dynamo hatte die Begegnung nun im Griff und ließ Grödig nicht mehr zur Entfaltung kommen. Weitere Torchancen gab es nicht. Nach 90 Minuten pfiff der Unparteiische beim Stande von 2:0 für die SGD die Begegnung ab.

Nach dem 3:0-Erfolg gegen Kasan gewann Dynamo auch das letzte Testspiel des Trainingslagers gegen den österreichischen Erstligisten SV Grödig. Die Treffer zum 2:0-Erfolg steuerten Zlatko Dedic in der ersten Halbzeit und Marco Hartmann im zweiten Durchgang bei. Somit kann Dynamo mit einer positiven Testspielbilanz zurück ins heimische Dresden reisen. Zwei Siegen stehen ein Unentschieden beim 0:0 gegen Austria Wien und die 0:2-Niederlage gegen die Amateure von Borussia Dortmund gegenüber.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • positive Bilanz Damit beendet Dynamo die Testspiele in der Türkei mit zwei Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage. Dabei zeigen die Ergebnisse einen Trend nach oben. Wir verabschieden uns von hier aus Belek und schicken viele Grüße an alle Dynamo-Fans.

  • zwei Treffer Zlatko Dedic hatte Dynamo nach etwas mehr als einer halben Stunde mit 1:0 in Führung geschossen. Kurz nach der Pause war Marco Hartmann zur Stelle und erhöhte per Kopf auf 2:0.

  • geniale Aktion Der Schiedsrichter fängt einen Pass von Aoudia mit der Hand auf, nimmt dann seine Pfeife in den Mund und beendet das Spiel.

  • Abpfiff 90. In der Schlussphase passiert nicht mehr viel. Jetzt ist Schluss. Dynamo gewinnt mit 2:0.

  • Wechsel bei Grödig 87. Die Österreicher hatten zur Halbzeit auch einige Wechsel vorgenommen, später auch im zweiten Durchgang. Wir tragen diese Infos nach Abpfiff nach.

  • Foul an Ouali 86. Hartmann hatte seinen Mitspieler mit einem langen Pass in Szene gesetzt, bevor Karner sein Foulspiel beging.

  • Gelbe Karte 84. Jetzt gibt es die erste Verwarnung im Spiel für Maximilian Karner von Grödig.

  • harte Gangart 82. Olaf Janßen muss seine Spieler jetzt ermahnen, da die Situation von vorhin noch nicht vergessen ist. Koch und Fiel langen ordentlich hin. Hier ist jetzt kühler Kopf gefragt.

  • Dynamo dominiert 79. Unsere Mannschaft hat die Partie im Griff und gibt den Ton an. Klare Chancen ergeben sich allerdings nicht immer. Doch auch die Österreicher bleiben dran, tauschen unregelmäßig vor dem Dresdner Tor auf.

  • Grödigs Fanszene 77. Der erste Fanclub des SV Grödig hat sich im Frühjahr 2013 gegründet und kommt aus Rhede/Westfalen in Deutschland. Der zweite Fanclub nennt sich Blue-White-Power.

  • gefährlicher Angriff 76. Jetzt gehts auf dem Platz auch sportlich zu. Ouali schiebt den Ball in die Gasse auf Müller. Der hat Zeit und ausreichend Platz, bekommt aber keine Kraft in den Schuss.

  • Gesänge am Spielfeldrand 75. "Wir fahren weit, wir fahren viel und wir gewinnen jedes Spiel". Stimmt zwar nicht ganz, aber zumindest heute sieht alles danach aus, dass am Ende ein Erfolg für Dynamo zu verbuchen ist.

  • Duo auf der Außenbahn 72. Robert Koch und Vincenzo Grifo organisieren sich auf der rechten Seite bisher richtig gut. Kochi musste ja schon unter Pacult das eine oder andere Mal in der Abwehr aushelfen.

  • Infight auf dem Platz 71. Zwischen Fielo und Correa kommt es nach einem Zweikampf zum Handgemenge. Dynamos Kapitän ist stinksauer auf seinen Landsmann. Kochi geht dazwischen und fordert den Grödiger Trainer auf, seinen Spieler auszuwechseln.

  • Wer nicht hüpft... 66. der ist ein Schachter. Das singen jetzt hier die Fans und spielen damit wohl auf die Zweitliga-Truppe aus dem westsächsischen Raum an. Rivalitäten müssen halt auch fernab der Heimat auch gepflegt werden.

  • Scholz sieht Sterne 65. Unser Keeper geht ohne Rücksicht auf seinen Körper in einen Zweikampf, der sich nach einer Standardsituation ergeben hatte und rasselt mit einem Gegenspieler zusammen. Er ist aber hart im Nehmen und kann weitermachen.

  • ehemalige Schützlinge 63. Wir haben eine Verletzungspause genutzt und unseren Inspektor Gadget losgeschickt, um die Szenen der Umarmung aufzuklären. Es handelt sich tatsächlich im zwei Jungs, die Olaf Janßen mit Bundes-Berti unter seinen Fittichen hatte.

  • Grifo im Strafraum 61. Der Neuzugang aus Hoffenheim tankt sich vor das Tor von Grödig durch, wird dann gefoult. Elfmeter? Nein, die Pfeife bleibt stumm, Olaf Janßen nicht.

  • Was war das? 60. Gerade eben sind zwei Spieler im grünen Trikot unserem Trainer am Seitenrand um den Hals gefallen. Wir versuchen mal herauszufinden, wer das war. Vielleicht Kicker aus Aserbaidschan?

  • Grödig jetzt im Angriff 58. Die Österreicher sind wieder offensiv in Aktion, aber Scholz kann den Versuch mit einer Fußabwehr klären.

  • Grödig ist Zweiter 57. Der heutige Gegner steht in der Liga auf dem 2. Platz, schlug vor wenigen Tagen den VfR Aalen hier mit 3:0. Hoffen wir mal, dass Grödig heute nicht irgendeine Amateurtruppe auf den Rasen geschickt hat.

  • Dynamo-Fans antworten 55. Mit Gesängen "Benny hätte ihn gehalten" nehmen die Anhänger den Keeper von Grödig auf die Schippe. Ein bißchen Spaß muss sein.

  • schönes Tor 53. Grifo hatte zunächst geflankt, Müller und Ouali aber verpasst. Der Franzose geht dem Ball aber nach, bringt ihn wieder zurück in den Strafraum und findet mit Hartmann einen Abnehmer.

  • 2:0 49. Ouali bringt den Ball nach innen und Hartmann verwandelt.

  • Dynamo im Angriff 49. Ouali schaltet erstmals den Turbo an, sein Gegenspieler wirkt sichtlich überrascht.

  • gute Unterstützung 49. Jetzt hallen hier Sprechchöre für Cristian Fiel über die Sportanlage. Klasse Atmosphäre.

  • Wiederanpfiff 46. Die Fans starten mit einer Choreo. Sie halten Taschenlampen hoch und singen "Pyrotechnik ist kein Verbrechen."

  • bewegte Bilder Die besten Chancen und Tore des Spiels könnt ihr euch bei www.jawoi.tv anschauen.

  • Einwechsler Marvin Stefaniak und Paul Milde könnten noch ins Spiel kommen, sind einsatzbereit. Thorsten Schulz ist nicht dabei, kämpft mit einer Muskelverhärtung. Mravac und Fromlowitz sind als Zuschauer mit am Seitenrand.

  • taktische Formation Robert Koch wird jetzt in der Abwehr auf der rechten Außenposition spielen. Leistner und Sabah bilden die Innenverteidigung. Hartmann und Fiel besetzen das defensive Mittelfeld, Grifo und Ouali die Seiten. Im Sturm sind Aoudia und Müller jetzt dabei.

  • neue Spieler Dynamo wird nach Wiederanpfiff mit dieser Elf beginnen: Scholz - Koch, Leistner, Sabah, Schuppan - Hartmann, Fiel, Grifo, Ouali - Müller, Aoudia

  • Halbzeit 45. Jetzt sind die ersten 45 Minuten rum. Dynamo führt durch ein Tor von Dedic mit 1:0.

  • Wechselspiele 45. Zehn Spieler werden zur Pause bei Dynamo ausgetauscht. Nur Robert Koch wird auf dem Feld bleiben.

  • zielstrebiges Offensivspiel 42. Die Aktionen nach vorn sehen schon ganz gut aus. Poté und Dedic harmonieren miteinander. Das Zusammenspiel klappt und hat Dynamo in Führung gebracht.

  • Grödig wieder offensiv 39. Die Österreicher sind vom Rückstand nicht geschockt und kommen zweimal gefährlich vor das Dresdner Tor. Benny entschärft beide Versuche mit viel Souveränität.

  • Foul im Mittelfeld 37. Einen neuen Angriff von Dynamo stoppen die Grödiger durch unfaires Spiel. Poté wird getreten und Janßen denkt laut: "Schiri, hast du die Pfeife verschluckt?"

  • Dynamo drückt weiter 35. Die Mannschaft will jetzt nachlegen. Vorhin haben wir Dedic im Hotel noch gesagt, du machst heute deine Bude und jetzt trifft er wirklich.

  • Tooooooooooor 32. Ist das wahr? Wir sehen die gleiche Situation wie eben. Poté spielt auf Dedic ab und diesmal ist die Murmel im Kasten drin. 1:0 für Dynamo.

  • Janßen motiviert 31. "Komm Zlatko, immer weiter."

  • Wo bleibt das Tor? 31. Das hätte es sein müssen. Gueye klaut seinem Gegner mit hohem Tempo den Ball, geht auf und davon und bedient Poté in der Mitte. Der bringt Dedic ins Spiel, dessen Schuss freistehend über den Kasten fliegt.

  • Playlist von den Rängen 28. Hier wird gerade das ganze Repertoire der Dynamo-Fangesänge durchgenommen. Zuerst heißt es "Ich liebe dich, Dynamo", danach kommt der Ohrwurm vom Schatzi und dem Foto. Wenn wir im erotischen Bereich bleiben, müsste jetzt eigentlich "Ti Amo" oder so folgen.

  • gute Abwehr 27. Dynamo verliert im Aufbauspiel den Ball und verschafft Grödig damit eine Konterchance. Endstation ist dann aber bei Gueye, der kompromisslos dazwischen geht und zur Ecke klärt.

  • Heimspiel in Belek 24. Jetzt singen sich die anwesenden Dynamo-Fans hier richtig ein. Gefühlt ist das schon nach 20 gespielten Minuten das unterhaltsamste Testspiel im Trainingslager. Großartig.

  • Chancen für Dynamo 22. Jetzt wäre es fast passiert. Koch bringt mit viel Gefühl den Ball in den Strafraum. Dedic köpft das Leder entgegen der Laufrichtung des Torwarts, doch vor der Linie klärt ein Abwehrspieler im letzten Moment. Schade.

  • Grödig wieder vorn 20. Jetzt gehts hin und her. Wir sehen hier ein gutes Testspiel mit vielen unterhaltsamen Momenten. Dafür sind auch die Zuschauer verantwortlich. Von der Tribüne hören wir jetzt ein "Europapokal, Europapokal".

  • Eckenfestival 17. Kempe bringt die Bälle jetzt ruhend mehrfach in den Grödiger Strafraum. Koch wird diesmal gehalten und will einen Elfmeter, aber das war ein normaler Körperkontakt.

  • Kopfball von Koch 17. Klasse Aktion bei Dynamo. Kempe bringt den Ball genau in die Mitte, wo Koch den Keeper von Grödig diesmal zu einer Glanzparade zwingt. Die Kugel fliegt knapp über die Latte.

  • Dynamo kommt jetzt 16. Trojan nimmt das gegnerische Tor mit einem Fernschuss ins Visier. Der Torwart von Grödig hat ziemliche Probleme, den Ball sicher zu fangen. Es gibt die nächste Ecke.

  • erste Dynamo-Chance 15. Jetzt ist Kempe da, der einen Eckball in die Mitte bringt. Ein Grödiger klärt im letzten Moment vor Poté, der den Kopf bereits hingehalten hatte. Das war knapp.

  • Torjäger fehlt 11. Philipp Zulechner fehlt bei Grödig. Der Österreicher kam im Sommer vom SV Horn, Gegner der Schwarz-Gelben in der Saisonvorbereitung. Der Stürmer wird mit dem SC Freiburg in Verbindung gebracht.

  • Dynamo muss sich finden 9. Man merkt, dass die Sicherheit fehlt, aber es wird langsam besser. Die Grödiger waren in den ersten Minuten richtig bissig.

  • alte Bekannte 7. Im Trainingslager haben wir in den letzten Tagen einige ehemalige Dynamo-Spieler wiedergesehen. Im Hotel begegnete uns Marc Sand, vor dem Spiel auf dem Nebenplatz stand plötzlich Thomas Hübener mit seiner Bielefelder Mannschaft vor uns.

  • Grödiger Geschichte 6. Der Sportverein wurde am 20. März 1948 gegründet und trägt die Klubfarben Dunkelblau und Weiß.

  • nächste Chance 5. Erneut kann sich Boller, der wohl mal in Hoffenheim gespielt hat, in die Mitte flanken. Der Kopfball eines Grödigers geht am kurzen Pfosten aber vorbei.

  • Belek 4. Gespielt wird übrigens im IC Santa Football Center. Klingt nach Weihnachten, aber danach siehts hier überhaupt nicht aus.

  • gefährlicher Gegner 3. Grödig startet den ersten Angriff über die Seite. Boller lässt Menz stehen, bringt den Ball hoch in die Mitte. Der folgende Schussversuch geht aus fünf Metern aber über das Tor von Kirsten.

  • Verzögerung 1. Das Spiel begann ein paar Minuten später, da auf dem Platz noch Trainingsbetrieb erfolgte. Der musste erstmal beendet werden.

  • Anpfiff 1. Dynamo beginnt und hat Anstoß.

  • Beide Mannschaften kommen jetzt aus der Kabine. Etwa 40 Dynamo-Fans singen den 12. Mann. Sensationell gut.

  • Die Sonne ist jetzt weg. Heute war der wärmste Tag, seitdem wir in Lara sind. Das Flutlicht brennt und die Temperaturen haben sich etwas abgekühlt.

  • Olaf Janßen setzt auf ein 4-4-2 und lässt im Sturm Mickael Poté und Zlatko Dedic gemeinsam angreifen.

  • Menz und Gueye besetzen die beiden Außenpositionen in der Abwehr, innen spielen Brégerie und Susac. Koch übernimmt zunächst die rechte Außenbahn, Trojan wird auf der anderen Seite auflaufen. Losilla und Kempe bilden das Duo im zentralen Mittelfeld.

  • In der zweiten Halbzeit werden zehn neue Spieler zum Einsatz kommen. Nur Robert Koch wird heute in beiden Halbzeiten beginnen.

  • Dynamo wird in der ersten Halbzeit mit dieser Elf starten: Kirsten - Gueye, Brégerie, Susac, Menz - Losilla, Kempe, Koch, Trojan - Poté, Dedic

  • Der Sportverein Grödig spielt in der Saison 2013/14 erstmals in der höchsten österreichischen Spielklasse. Grödig selbst liegt im Salzburger Land.

  • Das vierte und letzte Testspiel im Trainingslager in der Türkei bestreitet Dynamo am frühen Abend gegen den SV Grödig aus Österreich. Anpfiff ist um 16.30 Uhr MEZ. Wir sind nachher live dabei.