20140119 kasan header

Vorbereitung SG Dynamo Dresden - Rubin Kasan

Anzeigen:

Die ersten Tore 2014

Als kurz nach 17.30 Uhr anatolischer Ortszeit (16.30 Uhr MEZ) mit ein paar Minuten Verspätung der zweite Test des Sonntags gegen den russischen Erstligisten Rubin Kasan angepfiffen wurde, stand eines endgültig fest: Tag 5 des Wintertrainingslagers in Lara brachte einen neuen Dynamo-Rekord. Nie zuvor hatte die SGD zwei Spiele über 90 Minuten in so kurzem Abstand bestritten. Doch wichtiger war die Leistung des Teams von Cheftrainer Olaf Janßen. Die Spieler in den schwarz-gelben Trikots besiegten den russischen Spitzenklub mit 3:0 (0:0). Während der Gegner munter durchwechselte, gingen die Dresdner Feldspieler alle über die vollen 90 Minuten. Allerdings war das Team von der Wolga nicht mit der ersten Garde angetreten – deren Marktwert bei aktuell knapp 90 Millionen Euro liegt und jenen des Zweitliga-Kaders der SGD um das Sechsfache übersteigt.

Kurze Randnotiz: Zwei Testspiele an einem Tag hatte es in der Vereinshistorie erst zweimal gegeben. Jeweils am 14. Januar der Jahre 2003 (Trainingslager in Leipzig) und 2005 (Trainingslager in der Türkei) absolvierte Dynamo zwei Partien an einem Tag. Der Abstand betrug seinerzeit jedoch mit vier Stunden jeweils doppelt so viel, wie am Sonntag, dem 19. Januar, in Lara.

Da Robert Koch (Knieprobleme) und Tobias Müller (Sprunggelenk) kurzfristig ausfielen, und auch der im Regenerationstraining befindliche Adnan Mravac nicht eingreifen konnte, standen Olaf Janßen am doppelten Testspielsonntag exakt 20 Feldspieler zur Verfügung. Alle gingen über die vollen 90 Minuten. Lediglich die Torhüter wurden jeweils zur Halbzeit gewechselt. Sie sollten alle ohne Gegentreffer bleiben.

Gegen Rubin Kasan begann Benjamin Kirsten im Tor. Zur Halbzeit ersetzte ihn Nico Pellatz. Die Viererkette bildeten Cheikh Gueye, Marco Hartmann, Adam Susac und Christoph Menz. Das Vierermittelfeld besetzten die U19-Spieler Paul Milde und Marvin Stefaniak auf den Flügeln, im Zentrum agierten Anthony Losilla und Tobias Kempe. Das Sturmduo bildeten Zlatko Dedic und Amine Aoudia.

Vor 50 unentwegten Dynamo-Fans, die auch den Test gegen Austria gesehen hatten und mit knapp 20 Zaunfahnen unterwegs waren, fand die SGD auch in das zweite Spiel des Tages besser herein. Die erste Chance spielte nach knapp vier Minuten die junge Flügelzange heraus. Doch Stefaniak konnte Mildes Eingabe nicht optimal kontrollieren, weshalb der russische Keeper den Ball zu fassen bekam. Kurz darauf ging Dedic in einen missglückten Querpass des Gegners und wollte Aoudia bedienen, was jedoch ebenfalls misslang (12.). Dynamo kontrollierte das Spiel, wenn auch die Torchancen nicht ganz so klar und zahlreich waren, wie in der vorangegangenen Partie.

Eine weitere gute Gelegenheit der Janßen-Elf sahen die Dynamo-Fans und die zahlreichen weiteren Zaungäste (Scouts, Trainer, Berater etc.) in Spielminute 20: im Drei-gegen-Drei ging es aufs Kasan-Tor zu, Dedic spielte Menz frei, dessen Schlenzer jedoch vorbei ging. Ein Tor hätte jedoch auch nicht gezählt, da das Zuspiel des Slowenen zu spät kam und Menz abseits stand. Vier Minuten später machte Dedic es viel besser. Nach schönem Steckpass von Kempe schloss der Stürmer aus 17 Metern sehenswert ab und scheiterte am Außenpfosten. Danach passierte nicht mehr viel, torlos ging es in die Pause, der Bodennebel verdichtete sich.

In den zweiten 45 Minuten sollten die ersten Dynamo-Tore des nicht mehr ganz so neuen Jahres fallen, nämlich drei an der Zahl. Kurz nach dem Wechsel blieb es Aoudia vorbehalten, das Debüt-Tor 2014 zu markieren. Großen Anteil hatte Gueye, dessen Maßflanke den Algerier am zweiten Pfosten fand. Aoudia veredelte die afrikanische Ko-Produktion, indem er sich deutlich höher schraubte, als sein Gegenspieler, und gegen die Laufrichtung des Keepers zum 1:0 einköpfte (49.). Auch am zweiten Treffer war die Defensivreihe beteiligt. Nach Flanke von Kempe (ähnlich wie beim 1:0) setzte sich Hartmann mit viel Wucht und Wille am kurzen Pfosten durch und nagelte das Leder mit der Stirn zum 2:0 unter die Latte (70.). Den Schlusspunkt setzte in Spielminute 84 erneut ein Verteidiger. Nach einer Ecke brachte Milde den zweiten Ball scharf und platziert aufs Tor, so dass der Torhüter nur abprallen lassen konnte, Susac staubte eiskalt zum 3:0 ab. Dabei blieb es dann.

Olaf Janßen zog nach dem zweiten Testspiel des Tages gegen Rubin Kasan ein positives Fazit: „Es hat Spaß gemacht, beiden Mannschaften zuzuschauen. Ich will Teamgeist sehen, eine Mannschaft, die mit Disziplin zusammen gegen den Ball spielt und nach Ballgewinn schnell umschaltet. Und genau das haben beide Mannschaften heute klasse gemacht. Wir haben gegen Rubin Kasan drei Treffer erzielt und hatten auch gegen Austria Wien fünf, sechs hochkarätige Torchancen. Ich kann sagen, dass ich nach den enormen Trainingsbelastungen der vergangenen Tage von allen Spielern positiv überrascht wurde und sehr zufrieden damit bin, wie wir uns heute präsentiert haben. Morgen werden wir zusammen am Vormittag regenerativ trainieren. Am Nachmittag haben sich die Jungs etwas Freizeit verdient, wo sie mal richtig die Beine hochlegen dürfen!“

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Erfolgreicher Testspieltag Dynamo behauptet sich zunächst gegen das österreichische Topteam Austria Wien (0:0), hätte das Spiel gegen den Bundesligisten mit etwas mehr Kaltschnäuzigkeit vorm Tor für sich entscheiden können. Direkt danach spielte die andere Hälfte des Kaders gegen den russischen Erstligisten Rubin Kasan. Die „Rubine“ schonten ihre Topstars (Marktwert knapp 90 Mio Euro) und Dynamo dominierte das Spiel über die gesamte Dauer klar. In der zweiten Hälfte trafen Aoudia, Hartmann und Susac zum verdienten 3:0-Endstand. Die Spielberichte hier auf der Website folgen im Laufe des Abends. Wir wünschen euch einen schönen Sonntagabend und einen guten Wochenstart. Morgen wartet auf die Dynamo-Profis wieder ein harter Trainingstag in Belek, am Donnerstag steht der letzte Test gegen einen weiteren österreichischen Bundesligisten an, den SV Grödig. Danke an unsere Fans in Belek, macht's gut!

  • Abpfiff 90. Jetzt ist das Spiel vorbei. Dynamo gewinnt gegen Kasan mit 3:0.

  • Historie: erster Ticker-Marathon 89. Zwei Testspiele in zwei Stunden gab's noch nie. Wohl aber zwei Testspiele an einem Tag. Auch jeweils in der Wintervorbereitung, 2003 (Trainingslager Leipzig) und 2005 (Trainingslager Türkei). Beide Male im Abstand von vier Stunden.

  • Zwei Innenverteidiger treffen! 87. Eiskalt abgestaubt von Adam. Nach Ecke bringt Milde den zweiten Ball scharf aufs Tor, der Keeper lässt abprallen, Adam ist da.

  • 3:0 84. Jetzt trifft Susac, staubt vor dem Tor ab.

  • Fünffach-Wechsel bei Kasan 84. Munteres Wechselspiel, jetzt hier augenscheinlich auch einige Nachwuchstalente beim Gegner auf dem Platz.

  • Jörg Böhme? 79. Auch ihn sehen wir nicht mehr. Er ist ja Co-Trainer in Cottbus. Ist er seinem Chef Stephan Schmidt gefolgt?

  • Der Vorhang fällt bald 78. auch in Form von aufziehendem Nebel. Rauch kann es nicht sein, denn Dynamo lässt nichts anbrennen. Wir spielen absolut diszipliniert! Kasan hat nichts entgegenzusetzen. Übrigens zwischenzeitlich noch vier Wechsel bei den Russen. Der arme Torhüter kam zur Hälfte, musste dann wieder runter.

  • Kempe legt auf 73. Ähnlich wie beim 1:0: Die Flanke kommt vom rechts, diesmal von Kempe jr., aber an den kurzen Pfosten, dort setzt sich Hartmann robust wie ein Polski-Fiat mit viel Willen durch und köpft ein.

  • 2:0 für Dynamo 70. Diesmal ist Hartmann da, köpft den Ball unter die Latte.

  • Cottbus' Cheftrainer Stephan Schmidt 68. Ist grad nicht mehr zu sehen..

  • Cottbus' Cheftrainer Stephan Schmidt 68. Fixiert weiter das Geschehen vor sich..

  • zwei starke Defensiven 66. Beide Abwehrreihen - gegen Austria und Kasan - stehen heute deutlich besser als noch am Freitag gegen Dortmund II, lassen wenig zu. Wir sind positiv überrascht, weil's gestern doch wieder brutal hart war.

  • Sauber! 63. Dynamo dem zweiten Tor sogar etwas näher, als Kasan dem Ausgleich. Und Dynamo-Fan Danilo von den "Hamburger Dynamofans" sammelt hier erstmal den Müll rund ums Spielfeld ein, hat auch unseren Teebecher mitgenommen. Weltklasse!

  • schöner Einsatz von Milde 54. holt mit hohem Einsatz einen Einwurf raus, dann Flanke von Gueye, aber Kasan klärt. Weiter so!

  • Dynamo setzt nach 53. Die SGD ist super aus der Pause gekommen, macht weiter Druck, ist jetzt deutlicher überlegen.

  • Afrikanische Ko-Produktion 50. Gueye wird rechts freigespielt, flankt mit der zweiten Ballberührung perfekt an den zweiten Pfosten, dort schraubt sich Aoudia am höchsten und köpft entgegen der Laufrichtung des Keepers

  • Tooooooor 49. Aoudia bringt Dynamo per Kopf in Führung, schießt den ersten Treffer 2014.

  • Viele Wechsel bei Kasan 48. Wir schauen mal, wie viele. Und wir schauen mal, ob jetzt ein paar hochkarätige Rubine dabei sind.

  • Wiederbeginn 46. Bei Dynamo steht für Kirsten jetzt Pellatz zwischen den Pfosten.

  • Schiris Die österreichischen Unparteiischen absolvieren hier auch ein Trainingslager. Baumann pfeift 3. Liga in der Alpenrepublik, assistiert in der Bundesliga und ist auf dem Sprung dahin. Saubere Leistung hier in Hälfte Eins!

  • Halbzeit 45. Ohne Tore geht es auch im zweiten Testspiel des heutigen Tages in die Pause.

  • Zielstrebigkeit fehlt 45. Dynamo hatte vor dem rubinroten Tor noch nicht genügend Zug. Gleich Schluss.

  • Ungemütlich 45. Olaf Janßen hat inzwischen Mütze, Handschuhe und dicke Winterjacke übergestreift. Es ist dunkel und kalt. Die Schiris sind hart im Nehmen, sind kurz bekleidet. Es pfeift ein Österreicher, Michael Baumann.

  • Marvin aus 35 Metern 42. der Youngster hat eine super Schusstechnik, verzieht seinen beherzten Versuch aus der Distanz jedoch.

  • Livebilder 39. Diesmal unter rubin.jawoi.tv

  • zweite Reihe? 34. Wir haben grad noch einmal etwas genauer hingeschaut. Offensichtlich ist das wirklich die zweite Reihe von Kasan. Augenscheinlich steht im Moment keiner der bei transfermarkt.de gelisteten Spieler auf dem Rasen. Wir können das schreiben, weil auf dem Platz nicht viel passiert.

  • Historie 31. Das letzte Aufeinandertreffen mit einem russischen Klub gab es vor 21 Jahren. Im Juli 1993 besiegte die SGD Rotor Wolgograd mit 1:0.

  • Rubin Kasan 30. Festhalten, das klingt nach "Ocean's Eleven" ... 83.700.000 Euro. Aber wie gesagt, hier sind nicht alle Top-Stars dabei.

  • transfermarkt.de 29. Austria Wien 24.750.000 Euro

  • transfermarkt.de 27. Dynamo-Kader: Marktwert 13.500.000 Euro

  • Nächste schöne Aktion 26. Losilla schickt Gueye, der eine Ecke herausholt. Die tritt Kempe. Dann vermeintliches Stürmerfoul von Aoudia. Kurze Diskussion. Wirklich was zu sehen war da nicht. Wir haben hier auch einen anderen Schiri.

  • Pfosten Dedic 24. Das gibt es nicht! Klasse durchgesteckt von Kempe (vor den Augen des Vaters), Dedic setzt den Ball aus 17 Metern an den Außenpfosten. Super Aktion!

  • Klassischer Vokuhila :-) 23. Nachdem Gueye mit Entschlossenheit einen Pressschlag nimmt, geht sein Gegenspieler kurz zu Boden. Benny schreit Gueye an, "Gut so, Junge!" Ein Sani von Kasan läuft auf den Platz, mit klassischem Vokuhila. Hier ist was los! Der Kasaner kann weitermachen!

  • transfermarkt.de 22. Sagt nicht immer die Wahrheit, ist aber eine sehr nützliche Quelle für alle Fußball-Interessierten. Wir haben mal nachgeschaut, was Kasan wert ist...

  • 3 gegen 3 20. doch Dedic' Zuspiel auf Menz kommt etwas zu spät, so dass der im Abseits steht. Sein Schlenzer ging dann ohnehin vorbei.

  • Jörg Böhme 19. Die Auflösung waren wir euch noch schuldig. Der gebürtige Hohenmölsener.

  • Cottbus' Cheftrainer Stephan Schmidt gesichtet 14. Fixiert das Geschehen vor sich..

  • erster Schuss von Kasan 13. doch keine Gefahr für Benny. Der Schuss aus 23 Metern geht am Kasten vorbei.

  • Vergebene Chance 12. Dedic geht in einen katastrophalen Querpass eines maus(dunkel)grauen Kasaners, will auf Aoudia passen, aber das misslingt.

  • Kasan. Kasan? 11. Ein russisches Topteam, das wissen wir. Aber hier sind einige Spieler dabei, von denen wir noch nichts gehört haben. Deshalb ist es ein wenig schwer einzuordnen, wen wir grad vor uns haben.

  • Brégerie mit Pressschlag 10. ingesamt hohe Aggressivität im Spiel, aber keine klaren Aktionen von beiden Teams. Dynamo mit Dominanz, Ballkontrolle.

  • Erste Chance für Dynamo 4. Co-Produktion der beiden Jungspunde: Milde bedient Stefaniak, der den Ball jedoch nicht kontrollieren kann, der Torhüter von Kasan nimmt den Ball auf.

  • Das Spiel läuft 1. Dynamo in Schwarz-Gelb.

  • Dynamo startet mit Kirsten (2. HZ Pellatz) - Gueye, Hartmann, Susac, Menz - Milde, Losilla, Kempe, Stefaniak - Aoudia, Dedic

  • Noch haben wir keine Aufstellung von Kasan. Mit dieser russischen Mannschaft hatte Dynamo bisher übrigens noch gar keine Berührungspunkte.

  • Und ein ehemals verrückter Siebener. Gebürtiger Hohenmölsener. BSG Chemie Zeitz, FC Carl Zeiss Jena, irgendwann zehn DFB-Länderspiele. Wir geben euch ein paar Minuten für die Lösung.

  • Richtig. Thomas Kempe, Vater von Tobi. Auch sein anderer Sohn Dennis war hier in der Türkei, mit dem KSC.

  • Vorname Thomas, 391 BL-Spiele für Duisburg, Stuttgart und Bochum. Starker Dynamo-Bezug. Wer könnte das sein?

  • Peter Németh wacht darüber, dass die Mannschaft sich ordentlich erwärmt. Die Jungs sollen alle 90 Minuten durchhalten. Derweil schauen wir mal ein bisschen, wer hier alles so auf den Traversen sitzt.

  • Auch die Fans sind jetzt eingetroffen, mit einem Bus. Utopischer Support!

  • Es ist ja eine Stunde später, als in Deutschland. 17.30 Uhr Ortszeit. Es wird langsam frisch. Aber wir wollen nicht klagen.

  • Olaf Janßen und Co. sind jetzt auf dem anderen Platz eingetroffen. Wir befinden uns auf der Anlage des Adora Football Center. Charmante Dorfplatz-Atmosphäre.

  • Auch dieser Test in Belek. Bis gleich.

  • Trainer, Stab und Betreuer wechseln den Ort des Geschehens. Nach dem 0:0 gegen Austria Wien geht's in wenigen Minuten gegen Rubin Kasan.