20140201 kralovededic header

Vorbereitung SG Dynamo Dresden - FC Hradec Kralove

Anzeigen:

Zufriedenheit „trotz“ geglückter Generalprobe

Dynamo Dresden gewann das siebte und letzte Testspiel der Wintervorbereitung gegen Hradec Kralove mit 4:1 (3:0). Die Generalprobe vor dem Restrundenstart gegen den Tabellenführer der tschechischen Druha Liga (2. Spielklasse) sahen 1.002 Zuschauer, davon knapp 50 Gästefans. Für Dynamo waren Poté, Dedic und Ouali erfolgreich, ein Treffer fiel nach einem Eigentor.

Cheftrainer Olaf Janßen berief einen 21-Mann-Kader für den letzten Test vorm Rückrundenstart. Die Anfangself setzte sich wie folgt zusammen: Hinter der Viererkette aus Cheikh Gueye, Romain Brégerie (K), Adam Susac und Thorsten Schulz hütete Benjamin Kirsten das Dresdner Tor. Auf der Doppelsechs spielten Anthony Losilla und Tobias Kempe, über die Bahnen kamen Idir Ouali und Vincenzo Grifo. Das Sturmduo bildeten Mickael Poté und Zlatko Dedic.

Nach einer kurzen Phase des Abtastens, in der Dynamo gegen spritzig wirkende Tschechen das Heft des Handelns schon in die Hand nahm, markierte Poté den ersten Treffer des Tages. Ouali tankte sich im Dribbling auf links zur Grundlinie durch und flankte gefühlvoll auf Dedic im Fünfmeterraum. Die Tschechen wehrten den Ball ab, jedoch zu kurz. Am Elfmeterpunkt lauerte Poté, hielt mit der rechten Innenseite drauf und drückte den Ball zum 1:0 über die Linie (7.). Hradec Kralove spielte sich vorerst keine Chancen heraus, anders Dynamo. Brégerie öffnete aus der eigenen Hälfte auf Grifo, der rechts mit Raum vor sich durchstartete, den Ball tropfen ließ und dann entschlossen auf den Kasten von Koubek brachte, jedoch eine Spur zu hoch ansetzte (11.).

Der erste nennenswerte Torschuss des Tabellenführers der Druha Liga kam in der 14. Minute von Janousek, doch bei dem flachen Schuss aus der Distanz war Kirsten sicher auf dem Posten. Hoch stehende Dresdner machten den in Weiß spielenden Gästen durch aggressives Pressing das Leben schwer. Wie auch am Mittwoch gegen Zwickau schoben sich die Außenverteidiger bei eigenem Ballbesitz immer wieder bis an die Mittellinie und Losilla oder Kempe ließen sich fallen und bauten im Stile eines Liberos das Spiel von hinten aus auf. Losilla war es dann auch, der mit einem gut getimten Diagonalpass Dedic auf links frei spielte. Der Slowene setzte den Ball gegen die Latte, doch beim Abschluss hatte er den Pfiff von Schiedsrichter Steffen Mix (Abtswind, Unterfranken) schon in den Ohren, dessen Assistent eine leichte Abseitsposition erkannt hatte (18.).

Vier Minuten später kam ZD22 zu seinem Treffer. Er holte sich den Ball im Mittelfeld, setzte Ouali auf der linken Seite ein und suchte den Weg in die Box. Oualis Eingabe von der Grundlinie landete genau auf Dedics Stirn, der den Ball unhaltbar zum 2:0 im langen Eck unterbrachte (22). Olaf Janßen konnte sich über zwei Stürmertore freuen. Nur drei Minuten später hatte Dedic sein zweites Tor auf dem Fuß. In der eigenen Hälfte gestartet erlief er sich einen klugen Pass von Grifo, setzte sich gegen einen Abwehrspieler durch und stellte Koubek auf die Probe, der den Ball nur zur Seite wegfausten konnte.

Das erste Mal gefährlich vorm Dynamo-Tor wurde es nach einer reichlichen halben Stunde. Zeleny kam im Sechzehner an den Ball und hob ihn über Kirsten, doch Brégerie war resolut zur Stelle und klärte (35.).  Den Schlusspunkt hinter Hälfte Eins setzte Vincenzo Grifo unter Beihilfe eines Gästespielers. Ouali hatte nach einem Beinschuss auf der linken Angriffsseite einen Freistoß rausgeholt, den der Italiener mit viel Schärfe und Effet auf den langen Pfosten brachte. Losilla segelte knapp am Spielgerät vorbei, der Ball fiel auf das Abwehrbein von Podebradsky, der ihn unglücklich für die Tschechen zum 3:0 ins eigene Tor bugsierte (45.). Möglicherweise hätte die Kugel ihren Weg jedoch auch ohne diese leichte Berührung gefunden.

Als Fazit ließ sich schon jetzt festhalten: Zwischen der zweithöchsten Spielklasse des Nachbarlandes und der 2. Bundesliga liegt ein deutlicher Qualitätssprung. Dieser Eindruck konnte auch nicht dadurch geschmälert werden, dass die Tschechen ihren besten Torschützen (Vanecek, 13 Tore in 14 Ligaspielen) zunächst auf der Bank beließen.

Die Gäste kamen etwas agiler aus der Pause und wollten zeigen, weshalb sie sich anschicken, kommendes Jahr wieder erstklassig zu spielen. Olaf Janßen ersetzte nur Kirsten durch Scholz, Gästetrainer Prokopec verzichtete auf Wechsel nach dem Pausentee. Nach einer kurzen Drangphase der Weißen zeigte die SGD jedoch wieder, wer Herr im Hause ist. Poté ging über rechts in den Strafraum und legte quer auf Dedic. Der Slowene sah Ouali im Rücken und ließ den Ball listig passieren, so dass der Franzose aus Nahdistanz konsequent zum 4:0 einnetzte (58.).

Prokopec ersetzte nach einer Stunde drei Akteure und brachte auch Vanecek, am Geschehen auf dem Feld jedoch änderte sich nichts. Nach 70 Minuten nahm auch Olaf Janßen weitere Wechsel vor. Für Poté, Dedic, Losilla und Schulz kamen Amine Aoudia, Cristian Fiel, Marco Hartmann und Sebastian Schuppan. Taktisch ergab sich daraus ein 4-1-4-1 mit Hartmann auf der Sechs sowie Kempe und Fiel im zentralen Mittelfeld.

Auf dem Platz behielt Dynamo weiter klar die Oberhand, doch der Gast kam nun auch zu einem Torerfolg. Nach einem Ballverlust an der Mittellinie konnte Kulic seinen Gegenspieler durch eine Finte abschütteln und kam allein vor Scholz zum Abschluss. Beim trockenen flachen Abschluss ins lange Eck aus 16 Metern hatte Dynamos Nummer 1 keine Chance, es stand 4:1 (75.).

Zehn Minuten vor Toreschluss tauschte Olaf Janßen noch einmal durch. Für Ouali, Kempe, Susac und Gueye erhielten Tobias Müller, Filip Trojan, Christoph Menz und Toni Leistner noch etwas etwas Einsatzzeit. Doch es passierte nicht mehr viel und pünktlich nach 90 Minuten pfiff Steffen Mix die Partie ab.

Am Samstag, dem 8. Februar, startet Dynamo bei Union Berlin in die Rückrunde. Das erste Heimspiel steigt am Sonntag, dem 23. Februar, gegen den FC St. Pauli.

Olaf Janßen: „Ich bin sehr zufrieden, dass wir die Vorbereitung mit einem sehr disziplinierten und strukturierten Spiel abgeschlossen haben. Ich habe der Mannschaft mit auf den Weg gegeben, dass das Wichtigste in der Rückrunde die defensive Stabilität sein wird, dass jeder mitarbeitet gegen den Ball. Daran hat sich die Mannschaft heute super gehalten und darüber hinaus immer wieder versucht, schnell nach vorn zu spielen. Es war viel Struktur zu erkennen, und das ist es, woran wir in der Vorbereitung hart gearbeitet haben. Die Wintervorbereitung ist mit diesem Spiel beendet. Ab morgen beginnt eine normale Woche der Vorbereitung auf ein Pflichtspiel. Gegen Union wird es eine schwere Angelegenheit, wo wir alles in die Waagschale werfen müssen, aber wir sind gut vorbereitet“, resümierte Dynamos Cheftrainer „trotz“ geglückter Generalprobe zufrieden.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • Kampf um den Klassenerhalt In einer Woche heißt der Gegner Union Berlin. Dann geht es wieder um wichtige Zweitliga-Punkte. Bis dahin verabschieden wir uns. Viele Grüße an alle Dynamos da draußen.

  • Fazit Die Generalprobe ist gelungen. Durch Treffer von Poté, Dedic, einem Eigentor der Gäste und dem Schlusspunkt von Ouali geht Dynamo mit einer positiven Testbilanz aus der Winterpause.

  • Abpfiff 90. Pünktlich pfeift Schiedsrichter Steffen Mix ab. Dynamo gewinnt gegen den Spitzenreiter der zweiten tschechischen Liga mit 4:1.

  • Spiel läuft dahin 89. Jetzt wird wohl nicht mehr viel passieren. Die Schlussphase bringt kaum noch entscheidende Szenen. Dynamo ist bemüht, vorn nochmal etwas zu zeigen, aber es kommt nichts mehr dabei heraus.

  • Hartmann muss verschnaufen 86. Marco hat gerade einen Schlag auf den Oberkörper bekommen und geht raus, aber er scheint direkt weitermachen zu können.

  • verpasster Wechsel 84. Wir haben vorhin einen Spielertausch unterschlagen. Für Schulz kam Schuppan rein.

  • Wechsel bei Kralove 84. Bei den Gästen kommt jetzt Krajak ins Spiel.

  • vierfacher Wechsel bei Dynamo 82. Jetzt wird nochmal ordentlich durchgemischt. Menz, Leistner, Müller und Trojan kommen für Gueye, Susac, Ouali und Kempe.

  • Korrektur 80. Beim dreifachen Wechsel ist nicht Brégerie vom Platz, sondern Losilla. Da hatten wir den Überblick verloren.

  • 4:1 75. Der eingewechselte Kulic trifft nach einem Solo allein vorm Dynamo-Tor zum Anschluss. Scholz war ohne Abwehrchance.

  • Schuss von Kempe 74. Dynamo versucht weiter offensive Aktionen zu gestalten. Ein Pass in die Spitze landet bei Kempe, der aus spitzem Winkel schießt, aber der Kralove-Keeper kann halten.

  • Zuschauerzahl 73. 1.002 Zuschauer sind heute live im Stadion dabei. Davon unterstützen etwa 40 lautstark und stimmungsvoll das Team aus Kralove.

  • dreifacher Wechsel bei Dynamo 72. Olaf Janßen bringt nun Cristian Fiel, Amine Aoudia und Marco Hartmann. Dafür gehen Mickael Poté, Zlatko Dedic und Romain Brégerie raus.

  • Kralove wechselt 71. Die Gäste tauschen ihren vierten Spieler aus, bringen Zorvan. Wir haben leider wie vorhin nicht gesehen, wer dafür raus ist. Es wurde auch nicht durchgesagt.

  • Doppelwechsel bei Kralove 64. Die Gäste bringen mit Plasil und Vanecek zwei neue Spieler.

  • tolles 4:0 62. Mit einer schönen Kombination kam Dynamo zum vierten Treffer. Poté lief frei auf der Außenbahn nach vorn, gab in die Mitte ab, wo Dedic den Ball auf Ouali durchlaufen ließ. Der kleine Franzose versenkte die Kugel eiskalt im Tor.

  • Parade von Scholz 62. Auf der anderen Seite sind die Tschechen gefährlich und können schießen. Unser Keeper muss sich strecken und lenkt den Ball gekonnt um den Pfosten zur Ecke, die aber ungefährlich bleibt.

  • Toooooooor 58. 4:0. Diesmal gibt Poté die Vorlage und Ouali knallt das Leder in die Maschen.

  • Schuss von Grifo 57. Dynamo kombiniert wieder schnell und direkt vor das Tor. Kempe schiebt den Ball ein letztes Mal quer, so dass Vincenzo freie Bahn hat, doch dem Schuss fehlt am Ende die Kraft.

  • Wechsel bei Kralove 54. Sixta geht vom Platz, für ihn kommt mit Kulic ein dritter Stürmer.

  • Ablage von Ouali 54. Der Franzose will sich vorm Strafraum in Position bringen, um zu schießen. Das klappt nicht, also legt er mit der Hacke auf Poté, der den Ball ins Toreck schlenzen will, das Ziel aber verfehlt.

  • Eckball für Kralove 51. Poté köpft den Ball am kurzen Pfosten aus dem Strafraum, doch die Gäste bleiben dran und schießen aus der Ferne. Diesmal hält Brégerie seinen Kopf hin und kann so klären.

  • Flanke zu weit 49. Grifo beginnt wieder auf der rechten Seite, bringt einen Ball in den Strafraum, der für Poté aber unerreichbar wird.

  • Wiederanpfiff 46. Weiter gehts.

  • Wechsel im Tor Dynamo tauscht nur auf einer Position den Spieler. Für Benjamin Kirsten steht jetzt Markus Scholz im Tor.

  • Zwischenfazit Dynamo präsentiert sich gut und zeigt vor allem im Angriff schönen Kombinationsfußball, aus dem einige Chancen entspringen. Heute klappt auch das Toreschießen. Poté, Dedic und Podebradsky mit einem Eigentor lassen die etwa 1.000 Fans auf Dresdner Seite jubeln. Überbewerten darf man das Ergebnis aber nicht, denn die Tschechen zeigten in der Offensive auch gute Ansätze und hätten sich ein Tor sicher auch verdient.

  • Halbzeit 45.(+1) Mit einer 3:0-Führung geht es in die Pause.

  • Eigentor 45. Offiziell verkündet Stadionsprecher Peter Hauskeller einen tschechischen Spieler als Torschützen. Der Unglücksrabe heißt Podebradsky, der die gute Hereingabe von Grifo im Zweikampf mit einem Dynamo-Spieler ins eigene Tor lenkt.

  • Toooooor 44. Grifo bringt den Freistoß von außen direkt ins Tor. Da war wohl niemand mehr dran.

  • Freistoß für Dynamo 44. Nach einem Foul an Ouali gibt es kurz vor der Pause nochmal eine Standardsituation, die was einbringen könnte.

  • Gueye stört erfolgreich 43. Jetzt ist Kralove im Dynamo-Strafraum. Zeleny hat freie Bahn, kann schießen, bekommt aber von unserem Rechtsverteidiger im Schussmoment eine seichte Körperberührung, so dass Kirsten den Ball problemlos aufnehmen kann.

  • Flanke hinter das Tor 42. Dynamo sucht konsequent das gegnerische Tor. Grifo bringt den Ball gut nach vorn, spielt auf Gueye, der von der Grundlinie aus vollem Lauf flankt, aber nur das obere Tornetz trifft.

  • Kopfball von Rolko 37. Nach einem Freistoß der Gäste kommt der Kapitän von Kralove an den Ball und prüft Kirsten, der sich das Leder aber sichern kann.

  • Brégerie auf der Linie 35. Zeleny kommt im Strafraum zum Schuss und hebt den Ball über Kirsten, der geschlagen ist, aber unser Kapitän ist da und schlägt den Ball weg, bevor er ins Tor fällt.

  • Grifo trifft Poté 33. Eine tolle Kombination über Kempe und Ouali landet bei Grifo, der zentral vorm Strafraum am Gegner vorbei geht und schießt. Dabei trifft er aber seinen Kollegen, der noch versuchte, sein Hinterteil einzuziehen.

  • munteres Testspiel 29. Obwohl der Platz nicht wirklich gut aussieht, die Temperaturen auch nicht erwärmen, die Sonne aber etwas scheint, erfreuen auch die Schwarz-Gelben auf dem Rasen die anwesenden Zuschauer mit einem bisher guten Auftritt.

  • Ouali mit der zweiten Vorlage 26. Vor dem 2:0 hatte sich Dedic im Mittelkreis den Ball erkämpft und war losmarschiert. Mit einem Pass brachte er Ouali ins Spiel, der mustergültig in den Strafraum flankte. Dedic brauchte nur noch seine Rübe hinhalten.

  • Dedic mit dem Schuss 25. Grifo bedient unseren Torschützen perfekt mit einem langen Pass. Dedic steht nicht im Abseits und läuft allein auf den Torwart zu, scheitert aber dann am Keeper, der die Situation für sich entscheidet.

  • Toooooooooor 22. Jetzt ist Dedic dran, macht per Kopf nach Flanke von Ouali das 2:0 für Dynamo.

  • Pressing von Gueye 21. Der Rechtsverteidiger bedrängt seinen Gegner und schiebt ihn dadurch fast bis zur Eckfahne. Dieses Zumachen war schließlich erfolgreich und führte zu einer schnellen Kombination bei Dynamo bis vor das Tor. Der letzte Versuch vorm Schussversuch misslingt jedoch.

  • Gästeblock als Stimmungszentrum 19. Während die Heimfans eher auf einen gemütlichen und entspannten Fußballnachmittag setzen, sorgen die etwa 30 Gästefans mit Fahnen und deutlich hörbaren Gesängen für die stimmungsvolle Untermalung dieser Testpartie.

  • weite Flanke durch den Strafraum 17. Kralove ist jetzt öfter im Angriff aktiv, aber eine Hereingabe fliegt vor dem Dynamo-Tor einmal quer über den Platz. Brégerie kann die zweite Flanke von außen mit dem Kopf klären.

  • Seitenwechsel 16. Auf den Außenbahnen im Mittelfeld haben Grifo und Ouali die Positionen getauscht. Das soll wohl ein erfolgreiches Konzept werden, um den Gegner zu verwirren.

  • Kralove kommt jetzt 15. Janousek hat aus dem Mittelfeld heraus freie Bahn, geht ein paar Schritte nach vorn und schießt. Kirsten muss sich lang machen, um den platzierten Schuss aufzunehmen.

  • Kirsten am Ball 14. Jetzt kommt Kralove nach vorn. Eine Flanke aus dem Halbfeld nimmt ein Gästespieler direkt, lenkt den Ball im hohen Bogen auf das Dynamo-Tor, schafft damit aber keine Gefahr.

  • gute Anfangsphase 12. Dynamo bestimmt die ersten Minuten und zeigt sich angriffslustig. Ouali brachte vor dem Tor den Ball schön in die Mitte. Ein Gästespieler konnte mit dem Kopf noch klären, aber Poté stand goldrichtig.

  • satter Schuss von Grifo 11. Brégerie bringt den Ball in die Spitze. Unser Neuzugang steht zwar etwas weit draußen, zieht aber trotzdem ab. Der Ball geht knapp über das Tor.

  • Toooooor 8. Poté macht das 1:0 für Dynamo, trifft aus zehn Metern zur Führung.

  • erster Angriff, erste Ecke 5. Dynamo kommt über Kempe gut nach vorn. Der spielt raus auf Grifo, der zurück auf Dedic. Weil Zlatko nicht durchkommt, gehts zurück auf Grifo, der flankt, aber vor Poté ist ein Gästespieler mit dem Kopf dran und klärt.

  • taktische Formation 4. Vor Kirsten spielt die bekannte Viererkette mit Gueye, Brégerie, Susac und Schulz. Im zentralen Mittelfeld agieren Kempe und Losilla. Grifo besetzt die linke Außenbahn, Ouali die rechte Seite. Vorm im Sturm bilden Poté und Dedic ein Duo.

  • Anpfiff 1. Los gehts. Dynamo hat zuerst Anstoß, spielt auf das Tor vor dem K-Block und ganz in gelb. Kralove spielt in weiß.

  • Angeführt von Romain Brégerie und Kralove-Kapitän Rolko kommen die beiden Mannschaften auf den Rasen.

  • Schiedsrichter der Partie ist Steffen Mix. Seine Assistenten heißen Jens Klemm und John Köber.

  • Unsere Schätzung geht von etwas mehr als 1.000 Dynamo-Fans aus, die sich im K-Block und dem angrenzenden Sitzplatzbereich verteilt haben.

  • Etwa 30 Fans unterstützten den FC Hradec Kralove heute aus dem Gästeblock, haben ihre Fahnen aufgehangen, trommeln und singen.

  • Wir wechseln jetzt die Position. Raus aus dem warmen Presseraum, hoch auf die schattige Pressetribüne. In 20 Minuten rollt der Ball. Bis gleich.

  • Als Ersatzspieler kann Kralove-Trainer Lubos Prokopec auf Lindr, Kulic, Vanecek, Zorvan, Krajak, Dolezal und Plasil zurückgreifen.

  • Kralove hat diese Elf aufgestellt: Koubek - Holes, Zeleny, Rolko, Podebradsky - Schwarz, Sixta, Janousek, Hovorka - Dvorak, Malinsky

  • Folgende Spieler sitzen auf der Bank: Wechselspieler: Scholz, Hartmann, Trojan, Sabah, Aoudia, Menz, Schuppan, Leistner, Müller, Fiel

  • Startelf gegen Kralove: Kirsten - Gueye, Brégerie, Susac, Schulz - Losilla, Kempe, Grifo, Ouali - Poté, Dedic

  • Schickt Olaf Janßen heute die Startelf auf den Platz, die auch in einer Woche in der Alten Försterei um Zweitliga-Punkte kämpfen soll?

  • Eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel im neuen Jahr gegen Union Berlin bestreitet unsere Mannschaft ihr letztes Testspiel in der Wintervorbereitung. Gegner ist der FC Hradec Kralove. Der Anpfiff erfolgt um 13.30 Uhr.