Spielbericht LOKSGD

Halbfinale 1. FC Lok Leipzig - Dynamo Dresden

Pokal-Bühne für Dynamo-Talente

Am Mittwoch, dem 19. Mai, bestreitet die SG Dynamo Dresden das Halbfinale des Sachsenpokals gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig. Der Anstoß zu der Auswärtspartie im Bruno-Plache-Stadion in Leipzig erfolgt um 15.30 Uhr.

Für die Hausherren wird es das erste Pflichtspiel seit Ende Oktober 2020 und des Corona-bedingten Abbruchs des Spielbetriebs in der Regionalliga Nordost sein. In der Abschlusstabelle, die nach dem Punkteschnitt der absolvierten Partien geht, belegen die Leipziger den siebten Tabellenrang.

Die vergangenen beiden Testspiele im April verloren die Messestädter gegen den ZFC Meuselwitz (2:3) und Viktoria Berlin (1:3).

Die SGD reist als frisch gebackener Aufsteiger in die Messestadt und hat nach dem 4:0-Heimsieg über Türkgücü München am kommenden Samstag in Wiesbaden die Möglichkeit, die Meisterschaft in der 3. Liga klarzumachen.

Co-Trainer Heiko Scholz, der einst beim 1. FC Lok als Spieler und Trainer aktiv war, und U19-Cheftrainer Willi Weiße werden die Mannschaft der Sportgemeinschaft im Halbfinale des Sachsenpokals betreuen.

Dabei werden sie vornehmlich auf Dynamos Talente aus der Nachwuchs Akademie setzen, denen damit erneut eine Bühne gegeben werden soll, ihr Können unter Beweis zu stellen. Aus dem Profikader der SGD sind lediglich Stefan Kiefer, Maximilian Großer, Max Kulke und Justin Löwe in Leipzig dabei.

Darüber hinaus bestreiten Jannis Maul, Lorenz Hollenbach, Jonas Kühn, Till Jacobi, Louis Schmidt, Bastian Schrewe, Bennet Haffke, Joon-Mo Kang und Phil Harres aus der U19 sowie Kenny Weyh, Louis Schulze, Jonas Saliger, Jonas Oehmichen und Julius Hoffmann aus der U17 der Sportgemeinschaft das Sachsenpokal-Halbfinale.

Während Dynamo im Viertelfinale des Pokalwettbewerbes gegen den Bischofswerdaer FV mit 2:0 gewann, zog der 1. FC Lokomotive Leipzig über ein Freilos ins Halbfinale ein. Auf den Sieger des Duells wartet im Finale der Chemnitzer FC.

Wie bereits in den ersten beiden Runden des DFB-Pokals und im Sachsenpokal-Viertelfinale wird die OBAG Hochbau GmbH als Pokalpartner der SGD auch beim Halbfinale gegen den 1. FC Lok Leipzig auf dem Ärmel des Dynamo-Trikots präsent sein.

Der Mitteldeutsche Rundfunk überträgt die Pokalpartie live im TV und via Livestream. Ab 15.15 Uhr startet „Sport im Osten“ mit der Vorberichterstattung.

Wir halten euch vor, während und nach dem Pokalspiel wie gewohnt hier auf der Website, im Liveticker sowie via Twitter, Instagram und Facebook auf dem Laufenden. Die Pressekonferenz nach dem Spiel seht ihr bei DynamoTV.

SGD-Youngster unterliegen im Sachsenpokal-Halbfinale

Die SG Dynamo Dresden verliert das Halbfinale des Sachsenpokals gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig mit 4:0 (2:0).

Bereits in der ersten Spielminute brachte Djamal Ziane die Gastgeber in Führung und stellte in der 28. Minute auch den 2:0-Pausenstand her.

In der zweiten Hälfte schnürte Ex-Dynamo Sascha Pfeffer zunächst per verwandeltem Foulelfmeter (46.) sowie kurz vor Schluss per Flachschuss (86.) ebenfalls einen Doppelpack und sorgte damit für den Endstand.   

Co-Trainer Heiko Scholz, der einst beim 1. FC Lok als Spieler und Trainer aktiv war, betreute die Mannschaft der Sportgemeinschaft im Halbfinalspiel gemeinsam mit U19-Trainer Willi Weiße und setzte dabei vornehmlich auf Dynamos Talente aus der Nachwuchs Akademie. Aus dem Profikader der SGD wurden Stefan Kiefer, Maximilian Großer, Max Kulke und Justin Löwe aufgeboten.

Die junge Dynamo-Mannschaft erwischte einen klassischen Kaltstart in die Begegnung. Bereits wenige Sekunden nach dem Anstoß nutzte Ziane einen Fehler in Dynamos Hintermannschaft und brachte den 1. FC Lok aus rund 12 Metern in Führung (1.).

Wenig später setzte Torschütze Ziane halblinks vor dem SGD-Strafraum Nattermann in Szene, der aus rund 20 Metern abzog. Kiefer tauchte ab und parierte den Abschluss (7.).

Während die Anfangsphase klar an die Leipziger ging, kam die SGD mit zunehmender Spielzeit besser in die Partie und gewann mit jedem erfolgreichen Pass an Sicherheit, ohne dabei aber selbst Torgefahr auszustrahlen.

Es entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung, die sich vornehmlich im Mittelfeld abspielte. Lok blieb jedoch durch schnelle Gegenstöße und gelungene Passstafetten das gefährlichere Team.

Nach 28 Minuten baute dann erneut Ziane den Vorsprung der Hausherren aus. Eine Flanke von der rechten Seite nahm der Angreifer mit der Brust an und schraubte per Volleyschuss aus 20 Metern auf 2:0.

In der 37. Spielminute hatte auf der Gegenseite Hollenbach die Chance zum Anschluss. Der SGD-Verteidiger nahm eine von Kulke von der rechten Seite getretene Ecke direkt, zielte aber über den Kasten der Messestädter.

Kurz vor dem Pausenpfiff drang Pfeffer über das Zentrum in den Sechzehner ein und schloss aus dem Lauf ab (44.). Die Kugel flog über die Latte des Dynamo-Tores, sodass es kurz darauf mit dem 0:2-Rückstand in die Halbzeitpause ging.

Wie schon zu Spielbeginn erwischten die Hausherren einen starken Start in den zweiten Durchgang. Der eingewechselte Kenny Weyh brachte Ziane wieder nur wenige Sekunden nach dem Anstoß im Strafraum zu Fall. Den fälligen Elfmeter verwandelte Ex-Dynamo Pfeffer sicher im unteren rechten Eck (46.) zum 3:0.

Wenig später stieg Ziane im Fünfmeterraum nach Flanke von links am höchsten. Seinen Kopfball wehrte Kiefer mit einem starken Reflex nach außen ab (52.).

In der 62. Minute kam wieder Ziane kurz vor dem Tor frei mit dem Kopf zum Abschluss. Der Stürmer setzte die Hereingabe von rechts aber über den Kasten.

Der Regionalligist dominierte in der Folge weiter die Partie und die SGD schaffte es gegen die gut sortierte Defensive der Gastgeber nur im Ansatz ins letzte Drittel vorzustoßen. So landete ein Flankenversuch von Harres von der rechten Seite im Toraus (63.) und auch Saliger wurde wenig später bei einem Schussversuch im Strafraum abgelaufen (72.).

In der Schlussphase konzentrierte sich der 1. FC Lok darauf, den Ball sicher in den eigenen Reihen zu halten. Dynamos Pressing-Versuche waren dagegen nur selten von Erflog gekrönt.

Vier Minuten vor dem regulären Spielende setzte sich Pfeffer über rechts im Sechzehner durch und stellte aus rund acht Metern auf 4:0 (86.) für die Gastgeber.

Damit war endgültig der Deckel auf der verdienten Niederlage der Sportgemeinschaft. Schiedsrichter Max Bringmann pfiff die Partie nach einer einminütigen Nachspielzeit ab.   

Am Samstag, dem 22.05., steht für die SGD in Wiesbaden das letzte Spiel der diesjährigen Drittliga-Saison an. Als feststehender Aufsteiger geht es für Dynamo dabei ab 14 Uhr um den Meistertitel der 3. Liga, den die Schwarz-Gelben im Fernduell mit Hansa Rostock klarmachen können.

90 Minuten - Der Spielverlauf

  • 90. 90' Und dann ist Schluss im Bruno-Plache-Stadion. Die SGD unterliegt Lok Leipzig 0:4. #LOKSGD 4:0 #sgd1953

  • 90. 90' Kulke sieht die Gelbe Karte nach einem Foulspiel im rechten Halbfeld. #LOKSGD 4:0 #sgd1953

  • 85. 85' Pfeffer schnürt den Doppelpack und erhöht auf 4:0. #LOKSGD 4:0 #sgd1953

  • 83. 83' Der eben bei Lok eingewechselte Nils Stendera ist übrigens der fünf Jahre jüngere Bruder des ehemaligen Bundesliga-Profis Marc, der inzwischen beim FC Ingolstadt unter Vertrag steht. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 82. 82' Die Partie plätschert nun etwas dahin. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 81. 81' Stendera rein. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 81. 81' Die Gastgeber wechseln erneut: Abderrahmane raus. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 77. 77' Jäpel rein. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 77. 77' Auch Lok tauscht: Ziane raus. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 76. 76' Neu in der Partie: Schulze. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 76. 76' Dynamo wechselt: Kühn raus. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 73. 73' Saliger tankt sich über halblinks in den Sechzehner, wird dann aber beim Schussversuch abgelaufen. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 69. 69' Neu in der Partie: Urban #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 69. 69' Die Gastgeber wechseln: Piplica verlässt das Feld. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 65. 65' Haffke rein. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 65. 65' Die SGD wechselt: Hoffmann raus... #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 65. 65' Harres kommt gegen Pfeffer Höhe der Mittellinie etwas zu spät. Gelb. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 63. 63' Auf der anderen Seite die SGD im Vorwärtsgang: Saliger legt rechts raus auf Harres, dessen Flankenversuch aber im Toraus landet. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 62. 62' Großchance für Ziane: Kopfball aus 5 Metern nach Flanke von rechts. Drüber. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 60. 60' Nach rund einer Stunde lässt sich festhalten: Die Gastgeber führen hier verdient. Aber: Das sehr junge Team der SGD sammelt hier wichtige Erfahrungen im Spielbetrieb gegen eine gestandene Männer-Mannschaft. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 56. 56' Die Gastgeber dominieren die zweite Hälfte bislang. Dynamo findet weiter nur wenig Mittel, selbst mal gefährlich nach vorne durchzustoßen. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 52. 52' Kopfball-Chance für Ziane: Steigt im Fünfer hoch, aber Kiefer zeigt sich auf dem Posten, taucht ab und kann klären. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 48. 48' Wie schon im ersten Durchgang erwischt Dynamo einen absoluten Kaltstart. Weyh kommt gegen Ziane zu spät, Pfeffer lässt sich anschließend beim Elfmeter nicht zwei Mal bitten, erhöht auf 3:0. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 46. 46' Ex-Dynamo Pfeffer tritt zum Strafstoß an und verwandelt eiskalt zum 3:0. #LOKSGD 3:0 #sgd1953

  • 46. 46' Kaum beginnt die 2. Halbzeit, gibts einen Elfmeter für Lok. Weyh verursacht einen Strafstoß. #LOKSGD 2:0 #sgd1953

  • 46. 46' Weiter gehts. #LOKSGD 2:0 #sgd1953

  • 46. 46' Neu im Spiel: Weyh. #LOKSGD 2:0 #sgd1953

  • 46. 46' Die SGD wechselt in der Pause 1x: Hollenbach bleibt in der Kabine. #LOKSGD 2:0 #sgd1953

  • 45.(+2) 45+2' Halbzeitpause im Bruno-Plache-Stadion. Die SGD geht mit einem 0:2-Rückstand in die Kabine. #LOKSGD 2:0 #sgd1953

  • 45. 45' Wieder Lok: Nattermann steckt links im Sechzehner in die Zentrale durch. Zwei Meter zu weit nach vorne für Pfeffer, der zentral wartet. #LOKSGD 2:0 #sgd1953

  • 44. 44' Kurz vor dem Pausenpfiff zieht Pfeffer Mitte der SGD-Hälfte an, dringt in den Sechzehner ein und schließt aus dem Lauf ab. Drüber. #LOKSGD 2:0 #sgd1953

  • 43. 43' Anschließend macht Kiefer das Spiel schnell, schickt Oehmichen lang. Etwas zu lang. Der Ball landet bei Lok. #LOKSGD 2:0 #sgd1953

  • 42. 42' L. Schmidt blockt einen Hereingabe-Versuch von Pfeffer zur Ecke. Die bringt anschließend nichts ein. #LOKSGD 2:0 #sgd1953

  • 37. 37' Eckstoß für die SGD. Kulke bringt den Standard von links. In der Mitte kommt Hollenbach angerauscht, legt den Ball aus 8 Metern aber knapp drüber. #LOKSGD 2:0 #sgd1953

  • 34. 34' Ziane setzt nach einer Flanke von rechts am Fünfer zum Kopfball an. Knapp links am Pfosten vorbei. #LOKSGD 2:0 #sgd1953

  • 33. 33' Piplica sieht nach einem Foulspiel im Mittelfeld die Gelbe Karte. #LOKSGD 1:0 #sgd1953

  • 30. 30' Eckstoß für Dynamo von der linken Seite. Bringt aber nichts ein. #LOKSGD 1:0 #sgd1953

  • 28. 28' Ziane trifft per Volleyschuss zum 2:0 für den 1. FC Lok. #LOKSGD 2:0 #sgd1953

  • 26. 26' Nach rund der ersten Hälfte der ersten Halbzeit gestaltet sich die Partie inzwischen ausgeglichen. #LOKSGD 1:0 #sgd1953

  • 25. 25' Von außerhalb des Stadions sind derweil immer mal wieder leise "LOK"-Rufe zu hören. #LOKSGD 1:0 #sgd1953

  • 24. 22' Und Kulke ist wieder zurück im Spiel. Bekommt hier heute ordentlich auf die Knochen. #LOKSGD 1:0 #sgd1953

  • 23. 23' Kulke wird nun außerhalb des Feldes behandelt, die Partie läuft inzwischen wieder. #LOKSGD 1:0 #sgd1953

  • 21. 21' Kulke liegt nach einem rüden Einsteigen von Piplica am Boden und muss erneut behandelt werden. #LOKSGD 1:0 #sgd1953

  • 21. 21' Die junge Mannschaft der SGD kommt inzwischen etwas besser in die Partie, Lok hält aber weiter intensiv dagegen. #LOKSGD 1:0 #sgd1953

  • 19. 19' Zak Paulo Piplica, der in der Startelf vom 1. FC Lok steht, hat übrigens einen berühmten Papa: Kult-Keeper Tomislav Piplica, der einst u.a. für Energie Cottbus spielte. #LOKSGD 1:0 #sgd1953

  • 15. 15' Kurze Verletzungsunterbrechung: Kulke wurde im Zweikampf abgeräumt, wird kurz behandelt, kann aber weitermachen. #LOKSGD 1:0 #sgd1953

  • 14. 14' Betreut wird die Mannschaft heute übrigens von Co-Trainer Heiko Scholz, der einst von 1990-1992 selbst für den 1. FC Lok Leipzig spielte, sowie von U19-Trainer Willi Weiße. #LOKSGD 1:0 #sgd1953

  • 11. 11' Übrigens: Mit Sascha Pfeffer steht auch ein Ex-Dynamo im Aufgebot beim 1. FC Lok. 2011 stieg Pfeffer einst mit der SGD in die 2. Bundesliga auf. #LOKSGD 1:0 #sgd1953

  • 9. 9' Die ersten Spielminuten gehören hier den Gastgebern, die sich für die Partie einiges vorgenommen haben. #LOKSGD 1:0 #sgd1953

  • 7. 7' Die nächste Möglichkeit für Lok: Nattermann zieht aus 20m ab - Kiefer taucht ab und klärt zur Ecke. Die bringt im Anschluss nichts ein. #LOKSGD 1:0 #sgd1953

  • 5. 5' Mit einem Kaltstart geht die SGD in die Partie und gerät nach einem Fehler in der Hintermannschaft früh in Rückstand. #LOKSGD 1:0 #sgd1953

  • 1. 1' In der 1. Spielminute gerät die SGD in Rückstand. Ziane bringt den 1. FC Lok in Führung. #LOKSGD 1:0 #sgd1953

  • 1. 1' Der Ball rollt. Auf gehts! #LOKSGD 0:0 #sgd1953

  • Unsere Bank: Maul, Haffke, Schrewe, Jacobi, Schulze, Weyh, Kang.

  • So geht die SGD das Halbfinale an: Kiefer - Großer, Kühn, Harres, J. Löwe (C), Kulke, Oehmichen, Hollenbach, Hoffmann, Schmidt, Saliger.

  • Mit der Aufstellung der SGD melden wir uns an dieser Stelle wieder, sobald diese vorliegt.

  • Grüße aus dem Bruno-Plache-Stadion in Leipzig, liebe Dynamo-Fans. Ab 15.30 Uhr trifft die SGD hier im Halbfinale des Sachsenpokals auf den 1. FC Lok Leipzig.