SV Wehen Wiesbaden

Verein

Der Verein wurde am 1. Januar 1926 mit 39 Mitgliedern gegründet und nahm den Spielbetrieb in der Wiesbadener C-Klasse auf. 1927 begann der Bau des Stadions auf dem Wehener Halberg. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges erfolgte am 20. März 1946 eine Neugründung. 1965 stieg die Mannschaft in die A-Klasse Wiesbaden auf und stellte mit 54:0 Punkten und einer Tordifferenz von 117:15 einen bundesweiten Rekord auf. Ein Jahr später wurde der Verein in den hessischen Landessportbund aufgenommen und schaffte wenig später den Sprung in die Bezirksliga. Mit dem Einstieg von Heinz Hankammer als Hauptsponsor und Präsident begann ab 1979 der Aufstieg des SV Wehen.

Nachdem der Verein zwischenzeitlich noch einmal einen Abstieg hinnehmen musste, spielte er ab 1987 in der Landesliga. Nach zwei Jahren erreichte Wehen die Oberliga und etablierte sich ab 1996 in der damals drittklassigen Regionalliga Süd. Nach mehreren Mittelfeldplatzierungen war der Verein zunehmend in der Spitzengruppe wiederzufinden und verpasste zum Teil nur knapp einen Aufstieg in die 2. Bundesliga. In der Spielzeit 2006/07 erreichte der SV Wehen durch einen 2:0-Sieg beim FK Pirmasens nach 81 Jahren Vereinsbestehen zum ersten Mal die 2. Bundesliga. In den Jahren 1988, 1996, 2000 und 2011 konnte der Verein zudem den Hessenpokal gewinnen.

Nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga wurde die Profifußball-Abteilung in die neugegründete SV Wehen 1926 Wiesbaden GmbH mit Sitz in Wiesbaden ausgegliedert. Seit der Umsiedlung nach Wiesbaden nennt sich der Verein SV Wehen Wiesbaden. Auf den neuen Standort verweist auch das seit 2007 verwendete Logo, das neben dem zweiten "W" für Wiesbaden auch die drei Lilien – das Wappen der Landeshauptstadt – zeigt. In der ersten Zweitligasaison erreichte der Verein am Saisonende den achten Tabellenplatz. In der Saison 2008/09 überwinterte man auf dem vorletzten Tabellenplatz. Auch ein zweifacher Trainerwechsel konnte den Abstieg in die 3. Liga nicht mehr verhindern.

Stadion

Seit der Saison 2007/08 trägt der SV Wehen Wiesbaden seine Heimspiele nach einem Umzug in der hessischen Landeshauptstadt aus. Dort wurde die Brita-Arena, ursprünglich als Provisorium geplant, aus Stahlrohrtribünen nach einer Bauzeit von nur vier Monaten fertiggestellt und mit einem Freundschaftsspiel gegen Borussia Dortmund (1:2) im Oktober 2007 offiziell eröffnet. Sie ist als reines Fußballstadion ausgelegt und hat keine Laufbahn. Dadurch sind die Zuschauer in der vordersten Reihe nur etwa fünf Meter vom Spielfeld entfernt.

Das Fassungsvermögen beträgt 12.066 Zuschauer. Alle Plätze, darunter etwa 5.800 Stehplätze, sind überdacht. Es gibt einen VIP-Bereich, Logen und Businesssitze. Das alte Stadion am Halberg ist ein Fußballstadion in Taunusstein im Ortsteil Wehen und dient dem Fußballverein SV Wehen Wiesbaden noch als Trainingsstätte.

Quellen: Vereinswebsite und Wikipedia

Spieler (inkl. Testspieler) und Trainer in beiden Vereinen

Spieler: Abdelaziz Ahanfouf, Robert Andrich, Soufian Benyamina, Antonio Castellino, Marco Christ, Florian Fromlowitz, Tobias Jänicke, Marcus Kunisch, Giuliana Modica, Veselin Popovic, Denis Streker, Marc Wachs

Steckbrief

  • Gegründet: 1. Januar 1926
  • Vereinsfarben: Schwarz-Rot
  • Stadion: Brita-Arena
  • Kapazität: 12.566
  • Website: www.svwehen-wiesbaden.de

Erfolge

  • Meister der Regionalliga Süd 2007
  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 2007
  • Hessischer Pokalsieger 1988, 1996, 2000, 2011

Ewige Zweitliga-Tabelle

PlatzJahreSpieleSiegeUnentschiedenNiederlagenTorverhältnisDifferenzPunkte
104.3.6916233076:104-2871

Stand: 01.08.2019

Platzierungen der letzten fünf Jahre

SaisonPlatzLiga
2014/159.3. Liga
2015/1616.3. Liga
2016/177.3. Liga
2017/184.3. Liga
2018/193.3. Liga