Hansa Rostock

Verein

Der FC Hansa Rostock entstand 1965 als Ausgründung aus dem SC Empor Rostock, in dem zahlreiche Sportarten organisiert waren. Die Ausgliederung wurde von der Sportführung der DDR veranlasst. In Rostock sollte, wie an anderen Standorten des sozialistischen Staates, ein Leistungszentrum speziell für den Fußball errichtet werden. Zum Zeitpunkt der Ausgründung des FC Hansa Rostock spielte der SC Empor in der DDR-Oberliga. Hansa war bis zum erstmaligen Abstieg 1975 dauerhaft in der höchsten Spielklasse der DDR vertreten. Die beste Platzierung in diesem Zeitraum war die Vize-Meisterschaft 1968.

Nach dem Abstieg 1975 folgte der direkte Wiederaufstieg. Bis zum Ende der 70er Jahre durchlebte der FCH einige Fahrstuhljahre mit zwei weiteren Abstiegen. Jedes Mal gelang im Folgejahr die Rückkehr in die Oberliga. In den 80er Jahren stabilisierte sich Hansa wieder und verweilte mit Ausnahme der Saison 1986/87 im Oberhaus. Das erfolgreichste Jahr verzeichneten die Hanseaten ausgerechnet vor der Wiedervereinigung. Im Übergangsjahr wurde die Mannschaft von Trainer Uwe Reinders NOFV-Oberliga-Meister vor Dynamo Dresden und gleichzeitig NOFV-Pokalsieger. Damit qualifizierte sich die Mannschaft neben der SGD für die Bundesliga. Außerdem zog das Reinders-Team in den Europapokal der Landesmeister ein, wo man in der ersten Runde trotz eines 1:0-Sieges im Rückspiel am FC Barcelona scheiterte.

Direkt nach dem ersten Bundesliga-Jahr mussten die Rostocker den Weg in die Zweitklassigkeit antreten. Nach zwei durchwachsenen Spielzeiten gelang 1995 der Wiederaufstieg, während Dynamo Dresden sich fürs Erste aus der Beletage verabschiedete. Bis 2005 war die Hansa-Kogge dauerhaft in der Bundesliga vertreten. Nach dem Abstieg kehrte der FCH noch einmal vorübergehend für ein Jahr ins Oberhaus zurück (2007/08). Doch dann folgten der neuerliche Abstieg und 2010 gar der Absturz in die 3. Liga. Die sofortige Rückkehr in Liga zwei konnte der Club nicht bestätigen. 2012 ging es wieder zurück in die dritthöchste Spielklasse, wo die Hanseaten seitdem beheimatet sind.

Stadion

Wenige Monate vor der Gründung des SC Empor Rostock wurde das alte Ostseestadion im Juni 1954 eingeweiht. Es war ein Leichtathletikstadion mit 24.000 Sitz- und mehreren Tausend Stehplätzen, an dessen Bau sich die Rostocker Bevölkerung mit Spenden und über 230.000 Arbeitsstunden beteiligt hatte.

Im Jahr 2000 wurde mit dem schrittweisen Umbau zu einer komplett überdachten, reinen Fußballarena begonnen. 16 Monate später waren die Arbeiten abgeschlossen. Zum Einweihungsspiel der nunmehr 29.000 Zuschauer fassenden Spielstätte gastierte am 4. August 2001 Bayer Leverkusen beim damaligen Bundesligisten Hansa Rostock.

Quellen: Vereinswebsite und Wikipedia

Spieler (inkl. Testspieler) und Trainer in beiden Vereinen

Spieler: Thomas Köhler, Rocco Milde, Jörg Schmidt, Henri Fuchs, Paul-Max Walther, Florian Weichert, Michael Spies, Ronny Teuber, Jens Wahl, Uwe Kirchner, Shergo Biran, Benjamin Lense, Bernd Jakubowski, Jens Leonhardt, Maik Wagefeld, Roland Ahrens, Sebastian Hähnge, Abdelaziz Ahanfouf, Lothar Haack, Dexter Langen, Marco Vorbeck, Jan Koch, Sebastian Pelzer, Axel Keller, Halil Savran, Florian Grossert, Martin Stoll, Tobias Jänicke, Dennis Erdmann, Kevin Ehlers, Osman Atilgan

Trainer: Stefan Böger, Horst Hrubesch, Walter Fritzsch, Werner Voigt, Harry Nippert

Steckbrief

  • Gegründet: 28. Dezember 1965
  • Vereinsfarben: Weiß-Blau
  • Mitglieder: 14.000 (Stand: September 2020)
  • Stadion: Ostseestadion
  • Kapazität: 29.000
  • Website: www.fc-hansa.de

Erfolge

  • NOFV-Oberliga-Meister 1991 (Bundesliga-Qualifikation)
  • NOFV-Pokalsieger 1991

Ewige Drittliga-Tabelle

PlatzSpieleSiegeUnentschiedenNiederlagenTorverhältnisDifferenzPunkte
434012797116440:42416478

Stand: 01.09.2020

Platzierungen der letzten fünf Jahre

SaisonPlatzLiga
2015/1610.3. Liga
2016/1715.3. Liga
2017/186.3. Liga
2018/196.3. Liga
2019/206.3. Liga