SC Paderborn 07

Der SC Paderborn 07 ging aus mehreren Fusionen von verschiedenen Vorgängervereinen hervor. Die drei Urvereine waren der FC Preußen Paderborn (1908), der ein Jahr ältere SV 07 Neuhaus und der TuS Sennelager 1910.

In der Saison 1982/1983 stieg die TuS Schloß Neuhaus abgeschlagen als Tabellenletzter aus der 2. Bundesliga ab. Daraufhin wurde die Notwendigkeit zur Bündelung der Kräfte in der Region angestrengt, was 1985 im Zusammenschluss der TuS Schloß Neuhaus und des FC Paderborn zum TuS Paderborn/Neuhaus mündete, der schließlich 1997 in SC Paderborn 07 umbenannt wurde. Unter diesem Namen stieg der Verein 2005 erstmals in die 2. Bundesliga auf.

Nach dem Abstieg gelang in der Saison 2008/09 nach nur einer Spielzeit in der 3. Liga der direkte Wiederaufstieg in die zweithöchste Spielklasse. Im Jahr 2014 stiegen die Nordrhein-Westfalen als Tabellenzweiter erstmals in die Bundesliga auf. Nach nur einem Jahr ging es allerdings wieder runter in die zweite Liga und nur eine weitere Spielzeit später folgte der Abstieg in die 3. Liga.

Rechnerisch wäre der SCP in der Saison 2016/17 als 18. der Tabelle sogar fast in die Viertklassigkeit abgerutscht. Nur aufgrund des Lizenzentzuges des TSV 1860 München blieben die Paderborner Drittligist. In der Folgesaison glückte dann der Wiederaufstieg in die zweite Liga und nur ein weiteres Jahr darauf der Durchmarsch zurück ins deutsche Fußballoberhaus, das man jedoch erneut nach einer Spielzeit wieder verlassen musste.

Stadion

Die Paderkampfbahn war bis 1985 das Stadion des Vorgängervereins 1. FC Paderborn in der Oberliga Westfalen. Die nächste Spielstätte des SCP war bis Ende der Saison 2007/08 das Hermann-Löns-Stadion im Stadtteil Schloß Neuhaus. Nach langen Rechtstreitigkeiten entstand an der Alme-Aue in unmittelbarer Nähe zur A33 und B1 die paragon arena, die seit der Saison 2012/13 den Namen Benteler-Arena trägt und mehrmals modernisiert und umgebaut wurde. Rund 15.000 Zuschauer finden im Paderborner Stadion mittlerweile einen Platz.

Quellen: Vereinswebsite und Wikipedia

Spieler (inkl. Testspieler) und Trainer in beiden Vereinen

Spieler: Thomas Bröker, Cataldo Cozza, Zlatko Dedic, Pavel Dobry, Dennis Eilhoff, Marcel Heller, Marcel Hilßner, Sören Gonther, Tobias Kempe, Stefan Kutschke, Idir Ouali, Markus Palionis, Hasan Pepic, Timo Röttger, Sebastian Schuppan, Tom Starke, Hendrik Starostzik, Marco Terrazzino

Steckbrief

  • Gegründet: 1907 (erster Vorgängerverein), 1985 (durch Fusion)
  • Mitglieder: 9.139 (Stand: Januar 2020)
  • Vereinsfarben: Schwarz-Blau
  • Stadion: Benteler Arena
  • Kapazität: 15.000
  • Website: www.scp07.de

Erfolge

  • Aufstieg in die Bundesliga: 2014, 2019
  • Aufstieg in die 2. Bundesliga: 1982, 2005, 2009, 2018
  • Viertelfinale im DFB-Pokal: 2018, 2019

Ewige Zweitliga-Tabelle

PlatzJahreSpieleSiegeUnentschiedenNiederlagenTorverhältnisDifferenzPunkte
3811374134104136508:516 -8506

Stand: 01.07.2021

Platzierungen der letzten 5 Jahre

SaisonPlatzLiga
2016/201718.3. Liga*
2017/20182.3. Liga
2018/20192.2. Bundesliga
2019/202018.Bundesliga
2020/20219.2. Bundesliga


*Klassenerhalt durch Lizenzentzug des TSV 1860 München