Das Präsidium der SG Dynamo Dresden

Nachfolgend werden hier die Bestimmungen aus der Satzung der SG Dynamo Dresden e.V. zum Handeln und Wirken des Präsidiums aufgezeigt.

§ 40 Zusammensetzung

(1) Das Präsidium besteht aus drei Mitgliedern und wählt aus seiner Mitte einen Präsidenten. Die anderen Gremienmitglieder sind Vizepräsidenten.

§ 41 Wahl

(1) Die Mitglieder des Präsidiums werden einzeln durch die Mitgliederversammlung gewählt.

(2) Bewerber für die Präsidiumswahl müssen dem Verein mindestens ein Jahr angehören.

§ 42 Vertretungsbefugnis und Haftung

(1) Das Präsidium ist im Außenverhältnis von der rechtsgeschäftlichen Vertretung des Vereins ausgeschlossen.

§ 43 Aufgaben

(1) Das Präsidium repräsentiert den Verein in der Öffentlichkeit.

(2) Der Präsident leitet zusammen mit den Vorsitzenden der Gremien die Mitgliederversammlungen sowie die Wahlen zum Aufsichtsrat, Jugendrat und Ehrenrat.

(3) Das Präsidium entscheidet nach einem durch die Mitgliederversammlung verabschiedeten Kriterienkatalog über die Zulassung von Kandidaten zu den von ihm zu leitenden Wahlen in die  Vereinsgremien.

(4) Das  Präsidium ist zur Einberufung und Leitung von gemeinsamen Versammlungen der Gremien und der Geschäftsführung berechtigt.

(5) Das Präsidium überwacht die Einhaltung der Satzung und beantragt bei Verstößen die Klärung beim Ehrenrat.

(6) Das Präsidium behandelt die frist- und formgerecht eingereichten Anträge zur Änderung der Satzung. Der Antrag hat deutlich die alte und neue Regelung auszuweisen. Antragsteller sind grundsätzlich vom Präsidium anzuhören. Versäumt ein Antragsteller die Anhörung schuldhaft oder widerspricht ein Antrag gesetzlichen oder gleichgestellten Regelungen sowie der Satzung, dem Statut, den Ordnungen und Durchführungsbestimmungen des Ligaverbandes, des DFB und seiner  Regional-  und Landesverbände sowie den Entscheidungen und den Beschlüssen der Organe dieser Verbände, kann der Antrag bis spätestens vier Wochen vor der beschließenden Mitgliederversammlung vom Präsidium abgelehnt werden. Dies bedarf der Schriftform und ist zu begründen. Die Anträge sind den Mitgliedern vom Präsidium spätestens mit der Einladung zur beschließenden Mitgliederversammlung vorzulegen.

(7) Das Präsidium berichtet den Mitgliedern mindestens alle drei Monate in geeigneter Form über die Gestaltung des Vereinslebens.

(8) Registereintragungen von Satzungsänderungsanträgen sind unverzüglich, spätestens aber sechs  Wochen nach Beschluss der Änderung auf Veranlassung des Präsidiums zu beantragen.

(9) Das Präsidium informiert über den Inhalt wichtiger Vereinsdokumente in geeigneter Form. Die Veröffentlichung erfolgt auf Veranlassung des Präsidiums innerhalb von acht Tagen nach Verabschiedung.

(10) Ehrungen und Ehrenmitgliedschaften werden der Mitgliederversammlung durch das Präsidium vorgeschlagen. Anträge dazu bearbeitet, soweit sie finanzielle Auswirkungen auf den Verein haben, die Geschäftsführung, alle übrigen das Präsidium.

§ 44 Sitzung und Beschlussfassung

(1) Das Präsidium ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Mitglieder anwesend sind. Scheidet ein Mitglied während seiner Amtszeit aus, bleibt das Präsidium beschlussfähig, wenn es mindestens aus zwei Mitgliedern besteht.