Chronik

Seit die Mitgliederversammlung am 12. November 2016 für den Bau eines neuen Trainingszentrums votierte, ist viel passiert: Erteilung der Baugenehmigung, Baubeginn und Grundsteinlegung, um nur Einiges zu nennen. Hier findet ihr die wichtigsten Ereignisse das Trainingszentrum betreffend zusammengefasst.

Neues Trainingszentrum wächst und gedeiht

Wer will fleißige Handwerker sehen? Der muss zur Baustelle des neuen Trainingszentrums in den Sportpark Ostra gehen! Dort nämlich nimmt das neue Aushängeschild der SGD Mitte August 2019 mehr und mehr Form an.

„Der Baufortschritt rund um unser neues Trainingszentrum ist beachtlich, sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Dort, wo wir vor wenigen Monaten noch den Grundstein gelegt haben, sind inzwischen neben dem ersten Rohbau bereits mehr als nur die Konturen der Fußballplätze zu erkennen. Ich lege jedem Dynamo-Fan ans Herz, sich über die Webcam auf unserer Website einen eigenen Eindruck über die aktuellen Baumaßnahmen zu verschaffen“, sagt Michael Born, kaufmännischer Geschäftsführer von Dynamo Dresden.

Bei dem bereits fertiggestellten Rohbau des Funktions- und Trainingsgebäudes wird etwa in Kürze die Gebäudehülle verschlossen. Heißt: Türen und Fenster finden ihren vorgesehenen Platz in den Wänden und sorgen für Unabhängigkeit vom Wetter. In dem Rohbau kann und wird dann zeitnah der Innenausbau und die Elektro-Installation beginnen.

Auch vor den bald schon installierten Türen des Gebäudes macht der Trainingszentrum-Bau große Fortschritte.

Neben der abgeschlossenen Installation der Brunnenanlage, die unter anderem der Beregnung der der Aussaat dient, nehmen auch die Plätze sichtbar Kontur an: Flutlichtmasten? Sind gesetzt. Drainagen? Verlegt. Beregner und Rasenheizung? Installiert. Fehlt also „nur“ noch das satte Grün auf den Plätzen.

Vor der Ansaat des selbigen wird in den kommenden Wochen erst noch die Rasentragschicht aufgebracht – die oberste Erdschicht, in die die Grashalme später ihre Wurzeln schlagen. Im Spätsommer dieses Jahres erfolgt schließlich die Ansaat des Rasens. Die klimatischen Bedingungen sind zu diesem Zeitpunkt optimal.

„Rund ein Jahr dauert es, bis der so oft zitierte ‚grüne Fußball-Teppich‘ schließlich einsatzbereit ist. Ein Zeitraum, der auf den ersten Blick recht lang erscheinen mag. Rollrasen ließe sich schließlich deutlich schneller verlegen und nutzen. Doch mit dem Rasen ist es wie auch so oft im Leben: „Schnell-schnell“ ist nicht immer gut. Es lohnt sich, geduldig zu sein. Die Ansaat ist nämlich nicht nur ökologischer, sondern auch ökonomischer als das Zurückgreifen auf gerollten ‚Fertigrasen‘“, so Born.

Ihr wollt auch weiterhin stets auf dem Laufenden bleiben, was den Bau des neuen Trainingszentrums angeht? Über die eigens installierte Webcam könnt ihr sowohl am Computer als auch am Handy live im Sportpark Ostra dabei sein und die Baumaßnahmen hautnah mitverfolgen.

Hier geht’s zur Webcam!

Rückschau auf feierliche Grundsteinlegung

Am 7. März 2019 fand die feierliche Grundsteinlegung des neuen Trainingszentrums im Sportpark Ostra statt. DynamoTV war auch vor Ort und hat die Zeremonie mit der Kamera festgehalten.

Neben der Zweitliga-Mannschaft der SGD waren Gremien, Geschäftsführung, Verantwortliche und Mitarbeiter des Vereins sowie Vertreter der Fördermittelgeber Freistaat Sachsen und Landeshauptstadt Dresden und von Bauherrin DGI Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbH auf der Baustelle vor Ort.

In dem rund 5-minütigem Beitrag von DynamoTV kommen verschiedene Protagonisten zu Wort, die zur symbolischen Grundsteinlegung von Dynamos neuem Trainingszentrum eingeladen waren.

Webcam am neuen Trainingszentrum

Die Fans und Mitglieder der SGD können den Baufortschritt auf dem Gelände des neuen Trainingszentrums ab sofort live beobachten.
 
Am 09. März 2019 wurde eine Webcam in Betrieb genommen, die tagsüber im 10-Minuten-Intervall ein aktuelles Bild von der Baustelle im Sportpark Ostra sendet.
 
Die Webcam ist ab sofort auf der Seite „Trainingszentrum“ hier auf der Website eingebunden.

Die Kamera wurde mit freundlicher Genehmigung der Frigolanda Dresden GmbH an einem Kühlhaus des Full-Service-Logistikunternehmens auf dem Nachbargelände befestigt.

Ein Video-Stream ist aus rechtlichen Gründen nicht möglich.

Feierliche Grundsteinlegung im neuen Trainingszentrum

Am 07. März 2019, um 13 Uhr, fand die symbolische Grundsteinlegung des neuen Trainingszentrums im Sportpark Ostra statt.

Neben der Zweitliga-Mannschaft der SGD waren Gremien, Geschäftsführung, Verantwortliche und Mitarbeiter des Vereins sowie Vertreter der Fördermittelgeber Freistaat Sachsen und Landeshauptstadt Dresden und von Bauherrin DGI Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbH vor Ort.

Der mit einer Inschrift versehene, über 200 Kilogramm schwere Postaer Sandsteinquader aus der Nähe von Stadt Wehlen enthält eine kupferne „Zeitkapsel“, darin versiegelt wurden ein von der Mannschaft signiertes CRAFT-Trikot, Baudokumente, ein Wimpel der Stadt Dresden, ein Euro-Münzsatz, Tageszeitungen, Stadionmagazin „Kreisel“ und „Zentralorgan“ vom Heimspiel gegen Bochum am 3. März 2019, ein Schlüsselanhänger „K-Block“ sowie das Leitbild der SGD.

Der Grundstein wird im Eingangsbereich des Funktionsgebäudes sichtbar sein.

Sachsens Sportminister Prof. Dr. Roland Wöller erklärte: „Ich freue mich, dass das neue Trainingszentrum jetzt Gestalt annimmt und bald Basis für rund 100 Sportler sein wird. Mit unserer Förderbeteiligung leisten wir einen wichtigen Beitrag für den Nachwuchsleistungssport im gesamten Bereich des sächsischen Fußballs. Sportliche Spitzenleistungen gerade im Fußball sind ohne eine gezielte und langfristig angelegte Nachwuchsförderung nicht möglich.“

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert sagte: „Mit der Grundsteinlegung des Dynamo-Trainingszentrums ist der nächste Schritt geschafft, um die Bedingungen für den Fußball-Nachwuchs in Dresden weiter zu verbessern. Mit der Fördersumme von vier Millionen Euro hat die Stadt Dresden deutlich unterstrichen, dass die Zukunft des Vereins für die Politik, für mich als OB und für die Verwaltung eine hohe Priorität besitzt. Wir werten damit aber auch das Ostragehege als Zentrum des Dresdner Sports weiter auf.  Mit der Sanierung des Heinz-Steyer-Stadions wird bald der nächste Schritt folgen.“

Dynamos Kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born richtete seinen Dank an die beiden Fördermittelgeber und alle anderen am Bau beteiligten Partner: „Der heutige Tag ist ein guter Tag für Dynamo Dresden, aber auch für den Fußball in der gesamten Region. Unsere Nachwuchs Akademie betreibt Talente-Förderung auf höchstem Niveau und arbeitet darüber hinaus mit zahlreichen Vereinen im ,Dynamoland‘ partnerschaftlich zusammen. Deshalb werden von den verbesserten Trainingsbedingungen hier im Sportpark Ostra mittel- und langfristig auch die Partnervereine profitieren. Zudem ist das neue Trainingszentrum ein Meilenstein für unsere Zweitliga-Mannschaft, die hier erstmals wirklich professionelle Bedingungen vorfinden wird.“

Dr. Ralf Weber, Geschäftsführer der Bauherrin DGI Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbH, ergänzte: „Bevor wir im August 2015 mit den Arbeiten für das Trainingszentrum begannen, war ich immer der Meinung, dass ein Bauvorhaben im Wesentlichen mit der Grundsteinlegung beginnt und mit der Übergabe an den Nutzer endet. Nach 43 Monaten intensiver Arbeit legen wir nun endlich den Grundstein, um hoffentlich nach weiteren 15 Monaten dieses für die SGD so wichtige Objekt übergeben zu können. Diese Zeit wurde jedoch benötigt, um das Projekt am gewünschten Standort rechtssicher zu gestalten. Fachkompetenz und Engagement der Projektbeteiligten und die Unterstützung aus der Politik und der Stadtverwaltung Dresden bildeten hierbei die wichtigsten Erfolgsfaktoren.“

Weitere Infos zum Artikel

Beton für Bodenplatte im Trainingszentrum gegossen

Am Montag, dem 04. März 2019, wurden für Dynamos neues Trainingszentrum im Sportpark Ostra mehrere Kubikmeter Transportbeton im Betonwerk angerührt und auf der Baustelle vergossen.

Die Facharbeiter des ausführenden Bauunternehmens haben zum Wochenstart mit dem Betonieren der Bodenplatte für das Funktionsgebäude des modernen Übungsgeländes der SGD begonnen. Das flüssige Baumaterial wird von Süden nach Norden in drei Bauabschnitten vergossen.

Mit Hilfe einer Autobetonpumpe wird das Material in die Schalungen eingebracht und durch eine Rüttelflasche verdichtet. Der vorab eingeflochtene und mit Beton übergossene Bewehrungsstahl dient später unter anderem dazu, dass die Wände des Erdgeschosses mit der Bodenplatte verbunden werden können.

In rund vier Wochen wird der eingebrachte Beton im ersten Abschnitt der Bodenplatte auf dem Gelände des neuen Trainingszentrums soweit ausgehärtet sein, dass er bereits seine Normdruckfestigkeit erreicht hat. Schon am kommenden Donnerstag findet dort die feierliche Grundsteinlegung statt.

Die Fertigstellung der gesamten Anlage ist für 2020 geplant. Im Auftrag der SG Dynamo Dresden setzt die DGI Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbH Dresden in Zusammenarbeit mit der STESAD GmbH die Baumaßnahmen bis zur Fertigstellung um. Von der Bausumme in Höhe von aktuell 18,9 Millionen Euro werden sechs Millionen Euro durch die Stadt Dresden und den Freistaat Sachsen gefördert.

KREISEL-Interview zum Trainingszentrum: „Auf der Baustelle besteht Helmpflicht.”

In der Woche vor dem Cheftrainer-Debüt von Cristian Fiel (02.03.2019 gegen den VfL Bochum) hat die KREISEL-Redaktion ein anderes sportliches Thema mit Langzeit-Charakter unter die Lupe genommen: Am 7. März wird der Grundstein fürs Funktionsgebäude des neuen Trainingszentrums im Sportpark Ostra gelegt.

Wir haben dieses Ereignis zum Anlass genommen und mit Dynamos Kaufmännischem Geschäftsführer Michael Born und Projektleiter Sven Hartmann über das Bauvorhaben gesprochen. Wie ist der aktuelle Stand am Messering? Wann soll Richtfest gefeiert werden? Welche Zeitdokumente werden dem Grundstein beigelegt? Der Geschäftsführer und der Technische Leiter der Sportgemeinschaft standen uns Rede und Antwort.

Hier geht es zum kompletten Interview.

Aktueller Stand beim Bau des Trainingszentrums

Am 27. Juni 2017 hat die SG Dynamo Dresden die Baugenehmigung für das neue Trainingszentrum im Sportpark Ostra erhalten. Dreizehn Monate später, am 4. Juli 2018, erfolgte der offizielle Baustart auf dem Areal am Messering. Seitdem ist auf dem Gelände viel Erdreich bewegt worden.

Baumaschinen haben in den zurückliegenden Monaten den kompletten Aufwuchs entfernt und die finalen Vorbereitungen getroffen, um die Flächen für die künftigen Gebäude ins Planum zu bringen. Für den Hochwasserschutz wurden rund 12.000 Kubikmeter Bodenmaterial ausgehoben.

Auch in der Nachbarschaft sollen Bauarbeiten stattfinden, die jedoch keinen direkten Einfluss auf die Arbeiten am neuen Trainingsgelände haben: Auf einem angrenzenden Nachbargrundstück wurde bei bauvorbereitenden Untersuchungen der Verdacht auf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg eingeräumt, die voraussichtlich am 23. Oktober durch den Kampfmittelräumdienst unschädlich gemacht werden soll.

In den kommenden Wochen werden Experten auch auf dem Areal des neuen Trainingszentrums zur Kampfmittelbeseitigung umfangreiche Untersuchungen durchführen. Sollten dabei weitere Kampfmittel festgestellt werden, werden diese entschärft und entsorgt. Für die SGD entstehen durch eine etwaige Beseitigung von Kampfmitteln keine zusätzlichen Kosten.

Durch verschiedene Einflussfaktoren wie Baupreisindex, Funktionserweiterungen und zusätzlich anfallende Entsorgungskosten für Altablagerungen ergibt sich ein aktueller Kostenstand beim Bau des neuen Trainingszentrums von 18,9 Millionen Euro. Nach Erhalt der Baugenehmigung im Juni 2017 waren Gesamtkosten von 16,7 Millionen Euro veranschlagt worden.

Die gegenwärtige Erhöhung der Brutto-Bausumme um rund 2,2 Millionen Euro ergibt sich aus drei wesentlichen Kostenblöcken:

  • 1 Million Euro Mehrkosten werden nach derzeitigem Stand durch die gestiegenen Kosten für Material und Bau entstehen. Der Baupreisindex steigt seit Jahren kontinuierlich und liegt derzeit um knapp 5,6 Prozent höher als zum Zeitpunkt der Baugenehmigung.

  • 800.000 Euro Mehrkosten gehen auf nachträgliche Funktionserweiterungen und verschiedene Optimierungen bei der Planung des neuen Trainingsgeländes zurück.

  • 400.000 Euro Mehrkosten werden aufgrund erheblich höherer Verunreinigungen des Bodenmaterials auf dem Areal und die dafür zusätzlich anfallen Entsorgungskosten der Altablagerungen entstehen.

Aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) wird die DGI für die Gesamtkosten der Entsorgung der Altlasten Fördermittel beantragen. Der EFRE fördert bis zu 80 Prozent der anfallenden Entsorgungskosten. Aus der Kalkulation ergibt sich derzeit eine Gesamtsumme von rund 1 Millionen Euro für die Entsorgung der Bodenveränderungen.
 
Bis Ende 2018 wird auf dem Gelände des neuen Trainingszentrums die Grundsteinlegung des Hauptgebäudes erfolgen. Die Fertigstellung der gesamten Anlage ist für 2020 geplant.

Das Trainingszentrum, zu dem ein Funktions- und ein Wirtschaftsgebäude sowie drei Großspielflächen, ein Kleinfeldplatz und weitere Trainingsanlagen gehören werden, wird auch von U19, U17 und U16 der SGD genutzt werden.

Im Auftrag der SG Dynamo Dresden setzt die DGI Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbH Dresden in Zusammenarbeit mit der STESAD GmbH die Baumaßnahmen bis zur Fertigstellung um. Von der Bausumme in Höhe von aktuell 18,9 Millionen Euro werden sechs Millionen Euro durch die Stadt Dresden und den Freistaat Sachsen gefördert.

"Jetzt geht es richtig los!"

Am Mittwoch, dem 4. Juli 2018, war offizieller Baustart für das neue Trainingszentrum der SG Dynamo Dresden im Sportpark Ostra.

Am Rande des ersten Spatenstichs und einer symbolischen ersten Baggerfahrt zeigte sich Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born erwartungsfroh: „Es wird künftig ein regelmäßiger Weg sein, hier vorbei zu schauen, um zu sehen, wie es weitergeht. Sobald das Gebäude entsteht, wird es auch die Grundsteinlegung geben. Das ist für den Verein ein ganz wichtiger Moment, da freuen wir uns drauf.“

„Jetzt geht es richtig los!“, freute sich Dr. Ralf Weber, Geschäftsführer der DGI Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbH Dresden. Er beschrieb zunächst noch einmal die vorbereitenden Arbeiten: „In der Ausgleichsfläche hatten wir drei Aufgaben. Um den Hochwasserschutz zu gewährleisten, sind 12.000 Kubikmeter ausgehoben worden. Darauf folgten die Herstellung eines Bereiches für die Eidechsen mit Steinhaufen und eines Teiches für die Umsiedlung der Wechselkröten.“

Zudem nannte Weber die anstehenden Arbeitsschritte auf der Anlage am Messering: „Zunächst wird der Aufwuchs entfernt, danach werden die künftigen Spielfelder ins Planum gebracht. Und im Oktober, November geht es dann mit den Gebäuden los.“

Das Trainingszentrum, zu dem ein Funktions- und ein Wirtschaftsgebäude sowie drei Großspielflächen, ein Kleinfeldplatz und weitere Trainingsanlagen gehören werden, soll auch von U19, U17 und U16 der SGD genutzt werden. Im Auftrag der SG Dynamo Dresden setzt die DGI Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbH Dresden in Zusammenarbeit mit der STESAD GmbH die Baumaßnahmen bis zur Fertigstellung um. Von der Bausumme in Höhe von 16 Millionen Euro werden sechs Millionen Euro durch die Stadt Dresden und den Freistaat Sachsen gefördert.

Erster Bauabschnitt der Artenschutzmaßnahme abgeschlossen

Der erste Bauabschnitt des Ersatzhabitates für die geschützten Tiere im Ostragehege ist am 26.04.2018 fertiggestellt worden. Das Biotop ist als Artenschutzmaßnahme direkt neben dem Bereich am Messering entstanden, wo Dynamos Trainingsgelände bis 2020 entstehen wird.

Zum neuen Paradies der Wildtiere wurde neben Ersatzpflanzungen von Bäumen und Sträuchern ein "Himmelsteich" errichtet, der sich in Abhängigkeit der Jahreszeiten durch Verdunstung und Schauer von alleine leert und wieder füllt. In diesem Lebensraum zwischen Wasser, Kies und Findlingen findet ab sofort die Wechselkröte ihren neuen Lebensraum.

Unweit davon entfernt wurden bereits rund 30 Zauneidechsen umgesiedelt. Die geschützte Eidechsenart findet zwischen gebrochenem Naturstein und Sand optimale Lebensbedingungen vor. Damit die Tiere nicht wieder in den Bereich zurückkehren können, wo noch in 2018 auf dem neuen Trainingsgelände die Erdbauarbeiten beginnen sollen, werden die Tiere mit einem Amphibienschutzzaun geschützt.

In enger Abstimmung mit dem Umweltamt der Landeshauptstadt und den spezialisierten Biologen des Naturschutzinstitutes Dresden erfolgt seit ein paar Wochen die Umsiedlung der Zauneidechse und der Wechselkröte in ihre neuen Lebensräume.

In einem zweiten Bauabschnitt, der im dritten Quartal des Jahres durchgeführt wird, werden die umfangreichen Baumaßnahmen am  Biotop zum Natur- und Artenschutz abgeschlossen. Insgesamt wird die Fertigstellung des Ersatzhabitates einschließlich der Hochwasserschutzmaßnahmen rund eine Million Euro kosten.

Im Auftrag der SG Dynamo Dresden wird die DGI Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbH Dresden in Zusammenarbeit mit der STESAD GmbH die Baumaßnahmen bis zur Fertigstellung umsetzen. Im Oktober 2016 hatte die DGI den offiziellen Bauantrag für das neue Trainingszentrum der Sportgemeinschaft gestellt. Das neue Trainingszentrum der SGD kostet insgesamt 16 Millionen Euro. Von der Bausumme werden für die neu geschaffenen Bereiche der Nachwuchs Akademie sechs Millionen Euro durch die Stadt Dresden und den Freistaat Sachsen gefördert.

Artenschutz auf neuem Trainingsgelände

Der Artenschutz wurde bei der Planung des neuen Trainingszentrums der SG Dynamo Dresden im Sportpark Ostra in jeder Phase groß geschrieben. In Vorbereitung auf die noch für 2018 geplanten Erdbauarbeiten laufen bereits umfangreiche Natur- und Artenschutzmaßnahmen. Dafür wurde auch ein Schulprojekt ins Leben gerufen.

23 Kinder der 5. Klasse der 30. Oberschule Dresden riefen gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin, der Dresdner Stadträtin Rica Gottwald, ein Schulprojekt zum Thema Artenschutz ins Leben. Die Auftaktveranstaltung fand am Mittwoch, dem 18.04.2018, auf der Freifläche im Sportpark Ostra statt, wo bis 2020 Dynamos neues Trainingszentrum entstehen wird.

Die Schülerinnen und Schüler aus der Inneren Neustadt begaben sich am Mittwoch geduldig auf die Suche nach auf dem Grundstück lebenden Reptilien, und sie wurden fündig: Mit Spannung verfolgten die jungen Naturschützer das Einfangen zweier Zauneidechsen durch den Experten, um die Tiere direkt im Anschluss gemeinsam in das dafür geschaffene Biotop neben dem Gelände umzusiedeln.

Bereits seit 14 Tagen suchen spezialisierte Biologen vom Naturschutzinstitut Dresden auf dem Gelände nach der streng geschützten Eidechsenart. Schon über 20 Tiere wurden von den Experten erfolgreich in die dafür neu geschaffene Ausgleichsfläche umgesetzt. Die umfangreichen Maßnahmen dienen zur Erhaltung von Natur und Landschaft im Ostragehege.

Damit die in Mittel- und Osteuropa sowie Vorderasien verbreitete Zauneidechse sich künftig nicht wieder auf das Gelände des geplanten Trainingszentrums verlaufen kann, wird ihr neues Zuhause am Messering mit einem Reptilienschutzzaun umbaut. Für das Biotop sind zum Teil schon neue Bereiche mit Bäumen, Sträuchern, lockerbödigen Abschnitten und dichter bewachsenen Lebensräumen geschaffen worden.

Im Auftrag der SG Dynamo Dresden wird die DGI Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbH Dresden in Zusammenarbeit mit der STESAD GmbH die Baumaßnahmen bis zur Fertigstellung umsetzen. Im Oktober 2016 hatte die DGI den offiziellen Bauantrag für das neue Trainingszentrum der Sportgemeinschaft gestellt.

Baustart im Sportpark Ostra mit Kettensäge und Buschhacker

Die Bauarbeiten auf dem Gelände von Dynamos neuem Trainingszentrum im Sportpark Ostra haben am Montag, dem 12.02.2018, begonnen. Bevor am Messering jedoch ein neues Funktionsgebäude, Rasenplätze und Parkplätze errichtet werden können, müssen auf dem Gelände umfangreiche bauliche Vorbereitungsmaßnahmen getroffen werden.

Die Dresdner Firma „Baumpflege Fleischer“ rückte am Montagmorgen mit vier Mitarbeitern und großer Gerätschaft an, um das Gelände im Ostragehege mit Kettensäge, Buschhacker und einem LKW von allen freistehenden Bäumen und Sträuchern zu befreien. Äste und Sträucher wurden direkt an Ort und Stelle zerhäckselt. Die Baumstämme werden zunächst zerkleinert und dann mit einem Lastwagen zur Weiterverarbeitung abtransportiert.

In den kommenden Tagen werden die Baumfällarbeiten am Messering fortgesetzt. Zum Abschluss dieser Maßnahme werden alle Stümpfe und Wurzeln der Bäume mit einer speziellen Maschine entfernt, damit der Boden auf dem Gelände später problemlos bebaut werden kann.

Gleichzeitig beginnen die Ausgleichsmaßnahmen zur Erhaltung von Natur und Landschaft. Unter anderem wird rund um das Trainingsgelände ein neuer Bereich für Bäume, Sträucher und Tierreich geschaffen.

Im Sommer 2017 hat die DGI Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbH Dresden die Baugenehmigung für das neue Trainingsgelände von der Stadt Dresden erhalten. Im Sportpark Ostra soll bis 2020 ein modernes Trainingszentrum entstehen, welches der Sportgemeinschaft dann ganzjährig und witterungsunabhängig professionelle Bedingungen für den Trainingsbetrieb der Zweitliga-Profis und Großfeldmannschaften der Nachwuchs Akademie bieten soll.

Im Auftrag des Vereins wird die DGI Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbH Dresden in Zusammenarbeit mit der STESAD GmbH die Baumaßnahmen bis zur Fertigstellung umsetzen. Im Oktober 2016 hatte die DGI den offiziellen Bauantrag für das neue Trainingszentrum der SG Dynamo Dresden gestellt.

"Ein weiterer Meilenstein für Dynamo Dresden"

Dresdens Sportbürgermeister Dr. Peter Lames hat am Mittwoch, dem 28. Juni 2017, die Baugenehmigung für das neue Trainingszentrum der SG Dynamo Dresden an Dr. Ralf Weber, Geschäftsführer der DGI Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbH Dresden, überreicht. Das Unternehmen wird im Auftrag des Vereins und in Zusammenarbeit mit der STESAD GmbH am Messering im Ostragehege ein Funktionsgebäude, ein Nebengebäude, Sportfreiflächen und 48 PKW-Stellplätze errichten.

„Die Baugenehmigung für ein neues Trainingszentrum ist ein weiterer Meilenstein für Dynamo Dresden“, sagte Ralf Minge, Sportgeschäftsführer der SGD. „Um den Anforderungen des Profifußball im Herrenbereich und in der Nachwuchsförderung perspektivisch weiter gerecht zu werden, ist der Neubau unbedingt notwendig. Nicht nur aus praktischen Erwägungen, sondern auch aus ideellen Gründen war es unser Wunsch, unsere neben der Lennéstraße zweite sportliche Heimat in Dresden zu finden. 99,2 Prozent der Vereinsmitglieder haben sich auf der vergangenen Mitgliederversammlung dafür ausgesprochen. Wir sind froh, dass nach einem sorgfältigen Genehmigungsverfahren eine rechtssichere Baugenehmigung nun vorliegt. Unser Dank gilt allen Beteiligten, insbesondere Sportbürgermeister Dr. Peter Lames, dem Leiter des städtischen Eigenbetriebes Sportstätten, Ralf Gabriel, dem Abteilungsleiter Stadtentwicklung, Markus Kluge, dem Projektleiter Stadtentwicklung, Sebastian Fux, dem Geschäftsführer der DGI, Dr. Ralf Weber, sowie dem gesamten Planungsteam, das den Prozess begleitet hat und jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung stand.“

Dresdens Sportbürgermeister Dr. Peter Lames hob hervor, dass die konstruktive Zusammenarbeit mit den genehmigenden Behörden zu einem belastbaren Ergebnis im Sinne des Dresdner Sports geführt habe: „ Die lange Bearbeitungszeit und die tiefen und detaillierten Prüfungen des Bauaufsichtsamtes und des Umweltamtes spiegeln wider, dass wir es uns nicht einfach mit dieser Genehmigung gemacht haben. Die Antragstellerin musste wiederholt Zugeständnisse machen und über ihren Schatten springen. Am Ende steht eine rechtlich saubere Lösung. Ich bin außerordentlich froh, dass Dynamo im Zentrum der Stadt bleibt und wir so die Synergien zu den Dresdner Sportschulen und der Nachwuchsakademie des Vereins nutzen können.“

Die Genehmigung des Mitte Oktober 2016 gestellten Bauantrages wurde mehrfach zeitlich verschoben, um Rechtssicherheit zu erlangen und den Belangen des Natur- und des Hochwasserschutzes Rechnung zu tragen. Nunmehr wurde die Baugenehmigung mit Nebenbestimmungen erteilt. Diese Auflagen betreffen insbesondere den Bodenschutz, den Gehölzschutz  sowie die Belange des Überschwemmungsgebietes der Elbe.

Freistaat Sachsen übergibt Fördermittelbescheid für neues Trainingszentrum

Der Freistaat Sachsen hat am Donnerstag, dem 22.12.2016, den Fördermittelbescheid in Höhe von knapp 1,9 Millionen Euro für ein neues Trainingszentrum symbolisch am geplanten Standort im Ostragehege an die Stadt Dresden übergeben. Sachsens Sportminister Markus Ulbig übergab die Fördermittel an Dresdens Bürgermeister Dr. Peter Lames. Damit wurde ein weiterer wichtiger Schritt für die Zukunft der SG Dynamo Dresden zurückgelegt.

Sportminister Markus Ulbig sagte zur Übergabe des Fördermittelbescheids: „Nachwuchsförderung ist Zukunftsförderung. Wir brauchen gut ausgebildete Talente, die die Profis von morgen werden. Der Freistaat unterstützt den Bau eines modernen Trainingszentrums für den Nachwuchs im Ostragehege. Das Dynamo-Nachwuchsleistungszentrum bietet von seinem Konzept und von der räumlichen Nähe zur Eliteschule, zum Internat und zu Verwaltungsgebäuden sehr gute sportliche Bedingungen und vielfältige Möglichkeiten zur eigenen Persönlichkeitsentwicklung.“

Oberbürgermeister Dirk Hilbert erklärt: „Mit dieser Investition schaffen wir optimale Bedingungen für fast 100 junge Fußballer, die im Ostragehege bereits eine Nachwuchs Akademie, das Internat und das Sportschulzentrum nutzen können. Mit dem Ausbau des Geländes stärken wir unsere Sportstätte im Ostragehege exzellent und motivieren damit unseren Sportnachwuchs, der dann erfolgreich und begeistert Botschafter unserer Stadt sein wird.“

„Wir sind sehr glücklich, dass an diesem Standort unsere neue sportliche Heimat entstehen wird, wo die beiden ältesten Nachwuchsmannschaften Seite an Seite mit unseren Profis trainieren werden. Es ist auch für die Zukunft unser Ziel, möglichst viele Talente aus unserem eigenen Nachwuchs hier in Dresden in den Profi-Fußball zu führen. Die Identifikation mit unserer Heimatstadt und unserem Verein gehörte in der Vergangenheit untrennbar zur DNA von Dynamo Dresden und soll auch künftig ein wichtiger Eckpfeiler unserer Sportgemeinschaft sein. Dafür soll das neue Trainingszentrum das Fundament werden, um sowohl im Nachwuchs- als auch im Profi-Fußball sportlich konkurrenzfähig zu bleiben“, sagte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge.

„Im Namen des Vereins möchte ich mich ausdrücklich beim Freistaat Sachsen und Sportminister Markus Ulbig sowie der Stadt Dresden und Oberbürgermeister Dirk Hilbert sowie Bürgermeister Dr. Peter Lames bedanken, dass sie dieses für unsere Sportgemeinschaft immens wichtige Projekt unterstützen. Die Zusammenarbeit mit dem Freistaat und der Landeshauptstadt empfinden wir als sehr partnerschaftlich und konstruktiv. Wir als Fußballverein mit derzeit über 19.000 Mitgliedern wollen unseren Teil dazu beitragen, das Land Sachsen und die Stadt Dresden auf dem Weg in die Zukunft bestmöglich zu präsentieren.“

Der Freistaat Sachsen fördert mit 1.885.347,96 Euro den Teil des modernen Trainingszentrums, der von Dynamos ältesten Nachwuchs-Jahrgängen, der U19- und U17- sowie U16-Mannschaft, genutzt werden soll. Das neue Trainingszentrum wird nach Fertigstellung neben einem Funktions- auch ein Wirtschaftsgebäude enthalten. Zudem werden drei Großfeldspielflächen, ein Kleinfeldplatz und weitere Trainingsanlagen entstehen.

Vor Ort erläuterten die Vertreter von Land, Stadt und Verein den anwesenden Medienvertretern den Projektplan anhand eines detaillierten Bebauungsmodells. Dresdens Bürgermeister Dr. Peter Lames sowie der Leiter des Eigenbetriebes Sport Ralf Gabriel waren bei dem Medientermin anwesend. Außerdem begleiteten die Geschäftsführer Dr. Reinhard Richter und Ursula Gefrerer von den Technischen Werken Dresden und der Geschäftsführer der DIG Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbH Dresden Dr. Ralf Weber die Übergabe des Fördermittelbescheids im Ostragehege. Die Sportgemeinschaft wurde von Dynamos Präsident Andreas Ritter, den Geschäftsführern Michael Born und Ralf Minge sowie vom Leiter der Nachwuchs Akademie Jan Seifert vertreten.

99,2 Prozent: Vereinsmitglieder stimmen für neues Trainingszentrum im Ostragehege

Auf der Ordentlichen Mitgliederversammlung der SG Dynamo Dresden am Samstag, dem 12.11.2016, im Internationalen Congress Center Dresden wurde über den Neubau eines Trainingszentrums im Ostragehege abgestimmt. Mit 99,2 Prozent votierten die Vereinsmitglieder nahezu einstimmig für das Vorhaben. Der Mietvertrag für das Trainingsgelände im Großen Garten endet 2018.

Außerdem beriefen insgesamt 902 Wähler sechs Mitglieder in den Aufsichtsrat der SGD, die drei delegierten Räte verbleiben im Gremium.

Die Geschäftsführung stellte die wirtschaftlichen Kennzahlen des Geschäftsjahres 2015/16 vor: Die SGD erzielte im zurückliegenden Drittliga-Jahr einen Umsatz von über 20,5 Millionen Euro sowie einen Jahresüberschuss von knapp 2,1 Millionen Euro.

Hartmut Schade, der von 1973 bis 1984 für die Schwarz-Gelben 282 Pflichtspiele absolvierte, wurde zum Ehrenspielführer des Vereins berufen. Ex-Dynamo-Profi Jens Jeremies erhielt mit Zustimmung aller anwesenden Mitglieder die Ehrenmitgliedschaft.

Derweil wächst die Sportgemeinschaft weiter. Im Rahmen der Versammlung ehrte der größte Sportverein der neuen Bundesländer Mitglied Nummer 19.053. Aktuell gehören der SGD 19.148 Mitglieder an. Des Weiteren stimmten die Mitglieder auf der knapp siebenstündigen Versammlung über 29 Änderungsanträge ab. Unter anderem wurde beschlossen, die Hürde für eine Ausgliederung des Lizenzspielbetriebs von Dreiviertel- auf Vierfünftelmehrheit anzuheben. Auch wurde das traditionelle Wappen, in dem die SGD ihre größten Erfolge gefeiert hat, in der Satzung festgeschrieben.

Dynamo-Präsident Andreas Ritter erklärte: „Ich freue mich sehr, dass wir die in den letzten Jahren gewachsene Tradition sehr konstruktiver Mitgliederversammlungen heute fortsetzen und eine neue Rekordmitgliederzahl präsentieren konnten. Mit dem Beschluss zum Neubau des Trainingszentrums hat die Mitgliedschaft eine zukunftsweisende Entscheidung getroffen. Beim bisherigen Aufsichtsrat möchte ich mich für die hervorragende und sehr erfolgreiche Arbeit der letzten drei Jahre im Namen des gesamten Vereins bedanken. Dem neu gewählten Gremium wünsche ich für die kommenden drei Jahre viel Erfolg!“

Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born sagte: „Dynamo Dresden hat im Geschäftsjahr 2015/16 als Drittligist erneut einen deutlichen Überschuss erwirtschaftet und darüber hinaus die Altlasten des Vereins in den zurückliegenden zwei Geschäftsjahren vollständig abgetragen. Welche große Kraft in unserem Verein steckt, hat die positive Diskussionskultur der heutigen Mitgliederversammlung eindrucksvoll unterstrichen. Wenn es auch künftig weiter gelingt, die Kräfte zu bündeln, dann ist die Sportgemeinschaft als demokratischer Traditionsverein für die kommenden Herausforderungen gewappnet.“

Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge unterstrich: „Der breite Beschluss zum Neubau eines Trainingszentrums ist für Dynamo Dresden ein echter Meilenstein. Ich möchte mich bei den Vereinsmitgliedern für das ausgesprochene Vertrauen ausdrücklich bedanken. Wir werden das Vorhaben mit vollem Einsatz weiter vorantreiben, um eine sportliche Heimat für unsere Profis sowie die beiden ältesten Nachwuchsmannschaften und auch Werte für die SGD zu schaffen.“