12. Spieltag
03. Oktober 2015 // 18.35 Uhr

Gute zweite Hälfte bringt verdienten Dreier

Die SG Dynamo Dresden hat sich gegen zuletzt sechsmal in Folge ungeschlagene Rostocker vor 17.600 Zuschauern im Ostseestadion mit 3:1 durchgesetzt und die Tabellenführung ausgebaut. In einem umkämpften Spiel traf Hartmann in der ersten Halbzeit per Kopf zur Führung. Nach Wiederanpfiff baute Dynamo den Vorsprung zunächst durch ein Eigentor des Rostockers Dorda aus. In einer hitzigen Schlussphase konnte Hansas Ikeng den Anschlusstreffer per Kopf markieren, aber Testroet besiegelte mit seinem Tor in der Nachspielzeit den achten Sieg der Sportgemeinschaft in Folge.

Im Vergleich zum Heimspiel gegen Aalen veränderte Cheftrainer Uwe Neuhaus seine Startelf auf zwei Positionen. Teixeira und Aosman kehrten zurück in die Mannschaft, Kreuzer und Tekerci nahmen zunächst auf der Bank Platz.

Die Gastgeber erwischten den besseren Start und kamen bereits nach drei Minuten zur ersten Torchance. Der ehemalige Dresdner Jänicke kam im 16er zum Abschluss, sein Volleyschuss ging jedoch rechts neben das Tor. Doch auch Dynamo versteckte sich nicht: Nach 14 Minuten holte Eilers einen Freistoß in der Nähe der linken Eckfahne heraus. Stefaniak, Dynamos Spezialist für solche Situationen, legte sich den Ball zurecht und hob ihn mit viel Gefühl vor den gegnerischen Kasten. Dort lauerte Hartmann, der seinen ersten Saisontreffer markierte und per Kopf aus fünf Metern zum 1:0 einnickte. Es war Stefaniaks zwölfte Vorlage im zwölften Spiel.

In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem Rostock aber zu den besseren Torszenen kam. Die aussichtsreichste vergab Innenverteidiger Hoffmann, als er im Gewühl in Dynamos Strafraum zu Schuss kam, das Tor aber flach knapp rechts verfehlte.

Torschütze Hartmann blieb in der Pause mit Knieproblemen in der Kabine, eine eingehende Untersuchung steht noch aus. Jannik Müller ersetzte ihn auf der Sechserposition und fügte sich nahtlos ein. Die zweite Hälfte begann ruhiger als die erste. Dynamo hatte mehr Zugriff auf das Spiel, wirkte jedoch weiter nicht so kombinationssicher wie gewohnt. Beide Mannschaften agierten oft zu fahrig. Die Angriffe wurden nicht konsequent zu Ende gespielt.

Besser machte es Dynamo dann aber nach 74 Minuten. Aosman bewies gute Übersicht und hebelte die Abwehr mit einem hohen Ball auf den durchstartenden Testroet aus. Dieser legte frei vor Schuhen quer, sein Pass sollte eigentlich den mitgelaufenen Tekerci erreichen. Rostocks Dorda wollte in höchster Not retten, grätschte den Ball jedoch zum 2:0 aus Dynamo-Sicht ins eigene Netz.

Wer dachte, das Spiel sei nun entschieden, sah sich getäuscht.  Vielmehr war das 2:0 der Auftakt für eine hitzige Schlussphase. Hansa warf nun alles nach vorne und kam kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit zum Anschlusstreffer, Ikeng köpfte nach einer Ecke ein. Dynamo musste also noch einmal zittern.

Doch als Tekerci den Ball in der gegnerischen Hälfte eroberte, den mitgelaufenen Aosman auf links bediente und dieser auf Testroet  weiterleitete, entschied der Stürmer das Spiel endgültig.

Mit dem 3:1-Auswärtssieg konnte Dynamo die Tabellenführung ausbauen, weil Verfolger Münster nur unentschieden spielte. Am kommenden Freitag empfängt die SGD den Chemnitzer FC im Achtelfinale des Sachsenpokals. Eine Woche später geht es dann gegen den FC Energie Cottbus im Stadion Dresden wieder um Drittliga-Punkte.

Wer am Samstag in Rostock dabei war, ist wieder dazu aufgerufen, an der Umfrage des Fanprojekt Dresden teilzunehmen, um die Rahmenbedingungen rund um das Spiel mit allen beteiligten Partnern auswerten und verbessern zu können. Hier geht es direkt zum Fragebogen. Danke euch!

Dies ist eine migrierte News einer früheren Website-Version der SG Dynamo Dresden. Wir bitten um Verständnis, dass es aus technischen Gründen möglicherweise zu Fehlern in der Darstellung kommen kann bzw. einzelne Links nicht funktionieren.


 

Weitere News

Mehr News der SGD

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.